Test HP Pavilion 11-h000sg Convertible

Sebastian Jentsch, 04.04.2014

Teilhaber. HP springt auf den Zug handlicher Windows-Convertibles auf und konstruiert einen waschechten Consumer zum bezahlbaren Preis. Trifft das Glossy-Design der aktuellen Pavilions unseren Geschmack? Rechtfertigen die größere Diagonale, der zweite Akku und der Bay-Trail-Pentium den recht hohen Preis?

HP Pavilion 11-h000sg (E9N52EA): Besser als das Transformer Book T100TA von Asus?
HP Pavilion 11-h000sg (E9N52EA): Besser als das Transformer Book T100TA von Asus?

Nachdem die ersten Windows-Tablets mit Docking-Tastatur wegen ihres Atom-Antriebs schwächelten und uns nicht in die rechte Stimmung für einen ungetrübten Windows-Workflow versetzen wollten, fährt der Nachfolger auf der Überholspur. Wegen des negativen Images der Marke Atom, nennt sich der Bay-Trail-Prozessor schlicht Intel Pentium N3510. Er bringt vier Rechenkerne mit, eine verbesserte Grafikeinheit sowie vier GB DDR3L On-Board-Speicher.

Der stärkste Konkurrent kommt von Asus. Sein Transformer Book T100TA-C1-GR gibt es ab 379 Euro, für 100 Euro mehr steckt dann sogar eine 500-GB-Festplatte in der Base. Der 10,1-Zoller hat ein recht gutes IPS-Touch-Display mit HD-Auflösung. HP verlangt 579 Euro für seinen Pavilion 11-h000sg, hat keine HDD an Bord und löst ebenfalls in 1.366 x 768 auf. Rechtfertigt ein Pentium N3510 den deutlich höheren Preis?

Gehäuse

stabile Verbindung, aber lockere Einhängung
stabile Verbindung, aber lockere Einhängung
Keilförmiger Scharnier-Aufsatz wird zum Standfuß
Keilförmiger Scharnier-Aufsatz wird zum Standfuß

Ein „2-in1-Gerät, das sich perfekt in Ihr Leben einfügt.“ So beschreibt HP auf der Produktseite sein Pavilion 11 Convertible. Ob das mit dem Einfügen ins Leben klappt, das vermögen wir nicht zu beurteilen. In jedem Fall fügt sich das Pavilion 11 nahtlos ins Pavilion-Designkonzept ein. Ein glänzendes Finish mit Pünktchen-Muster und dezentem Glitzer-Effekt ziert den Deckel und leider auch die Unterseite der Base.

Was uns bei den Notebooks auf Grund der Schmierfinger schon nicht gefiel, das wird jetzt zum Ärgernis: Wir haben einen rutschigen Tablet bzw. Convertible in den Händen. Ein Hochgefühl von Wertigkeit will da nicht aufkommen, zumal die Base auch nicht sonderlich verwindungsfest ist. Immerhin wurde der Innenraum rund um Tasten und Touchpad vollkommen matt gehalten.

Base und Tablet werden von einem strammen Gelenk zusammengehalten, die Mechanik und die Riegel machen einen soliden, langlebigen Eindruck. Das Gelenk ist extrem fest eingestellt, damit das schwere Tablet bei Erschütterungen nicht von selbst aufklappt oder zufällt. Das Tablet sitzt allerdings wackelnd in seiner Aufhängung, das war bislang aber bei allen Convertibles in diesem Modus so.

Während das Tablet recht solide daherkommt (Rückseite kann nicht eingedrückt werden), ist die Base mit dem zweiten Akku nicht so fest aufgebaut. HP musste sogar mit einer Metallverstrebung innen nachhelfen, um die schlimmste Biegsamkeit zu verhindern. Zwei Hände können das Tasten-Dock begrenzt verwinden, wobei die Konstruktion ganz leicht knarzt.

Ausstattung

Anschlüsse werden dem Tablet, bis auf den SimCard-Slot (unten, zwischen Dock-Aufhängung), allein durch das Dock bereitgestellt. Das Tablet verfügt nicht einmal über einen micro USB Steckplatz. Dafür bringt das Dock konventionelle USB-Ports mit, einer davon als USB 3.0. Das Transformer Book T100TA verteilt die Anschlüsse gleichmäßiger, hier hat die Base allerdings nur einen USB-Port und keinen Leser für SD-Karten (Kartenleser für MicroSD am Tablet).

Links: USB 2.0, AC, Lautstärke
Links: USB 2.0, AC, Lautstärke
Rechts: Power On, Kartenleser, HDMI, USB 3.0, AC (Base)
Rechts: Power On, Kartenleser, HDMI, USB 3.0, AC (Base)

Kommunikation

Das WLAN-Modul stammt von Intel (Wireless-N 7260) und funkte im Test unauffällig, es erreichte fast den 40-Meter-Messpunkt im individuellen Setting des Testers (außerhalb des Hauses). Dort war die Signalstärke allerdings schon sehr gering, Websites ließen sich nur noch sehr zäh aufrufen. Zum Intel-Modul gehört auch Bluetooth 4.0, der SimCard-Slot auf der Unterseite des Tablets ist ohne Funktion

Wartung

Das Tablet kann nicht für Wartungszwecke geöffnet werden. Warum auch, die vier GB RAM sind aufgelötet, im Falle der LiteOn-SSD wissen wir es nicht. Einen Lüfter, der verschmutzen könnte, gibt es nicht. Einzig die Frage nach der Austauschbarkeit des Akkus muss verneint werden. Nicht so beim Dock, dieses kann per Fugenglätter nach dem Entfernen der Schrauben (auch unter Füßen) von unten geöffnet werden, was einen austauschbaren Akku zum Vorschein bringt. 

Zubehör

Außer dem 45-Watt-Netzteil liegt kein Zubehör im Karton.

Garantie

HP gewährt 12 Monate Garantie ab Werk, optionale Upgrades heißen Care Packs und kosten 94 Euro für den dreijährigen Abhol- und Lieferservice. Versehentliche Schäden können ebenfalls innerhalb des Care Packs abgesichert werden, Kostenpunkt für das Dreijahrespaket sind dann 165 Euro.

Webcam

Ein Armutszeugnis sind die Kameras. Bei der schlechten, rauschenden Qualität hätte HP fast darauf verzichten können. Folgende Bilder von Front- und Rückseiten-Kamera (Hauptkamera) sprechen Bände.

Front 1280x720
Front 1280x720
Rear 1920x1080
Rear 1920x1080
Rear stark rauschend
Rear stark rauschend
Rear schlechter Fokus
Rear schlechter Fokus
Rear kaum Details
Rear kaum Details
Referenz EOS 1100D
Referenz EOS 1100D

Eingabegeräte

Tastatur

Beim Tippen will keine so rechte Freude aufkommen. Die Tasten haben einen deutlichen Druckpunkt, aber einen kleinen Hubweg. Das wäre vertretbar, allerdings ist der Anschlag hart und lässt die Base mehr oder weniger klappern (abhängig von Tischbetrieb oder Schoß). Die Tasten haben keine konische Wölbung, dafür aber ein fast großzügiges Layout mit deutlichem Tastenabstand. Nett: Caps-Lock leuchtet mit einer LED auf, Lautsprecher-Stumm ebenso. 

Touchpad

Das ClickPad von Synaptics (v17) erlaubt zahlreiche Einstellungen bezüglich möglicher Multitouch-Gesten oder Sensibilität. Ein Video direkt bei den Einstellungen erklärt die Gesten anschaulich. Die glatte Oberfläche ist rechts, links und oben bis an den Rand sensibel, unten jedoch nicht. Das begünstigt die konventionelle Nutzung der rechten und linken Maustaste. Diese gibt es physisch zwar nicht mehr, jedoch erkennt die eine große Taste unter dem Pad je nach Fingerposition einen rechten oder linken Mausklick. 

Touchpanel

Das 10-Finger-Touchpanel (kapazitiv) bedient sich angenehm glatt, sofern wir mit den trockenen Fingern agieren. Etwas feuchte, verschwitzte Hände sorgen für ein stumpfes Stottern auf der Fläche. Selbige ist bis in die Ränder sensibel. Der Finger kann bis auf den schwarzen Rand hinaus gezogen werden.

klappriger Anschlag
klappriger Anschlag
ClickPad ohne echte Tasten
ausreichend Hubweg nur im unteren Bereich
ausreichend Hubweg nur im unteren Bereich

Display

Das 11,6-Zoll-IPS-Panel aus dem Hause AUO (B116XW03 V0) löst in 1.366 x 768 Pixeln auf (HD) und lässt 10-Finger-Multitouch zu. HP spricht von einem blendfreien HD-UWVA-Touchscreen, die Oberfläche ist dennoch spiegelnd. Die herausragenden Blickwinkel nach allen Seiten lassen nur den Schluss auf ein IPS-TFT zu (HP macht keine exakte Angabe).

Die Anzeige ist ein Lichtblick für die Geräteklasse, die Helligkeit ist außerordentlich hoch (408 cd/m²) und bleibt sogar im Akkubetrieb erhalten. Der Kontrast von 847:1 geht, gemessen an der starken Luminanz, mehr als in Ordnung. Farben sind schön kräftig. Die Konkurrenten schneiden allesamt schlechter ab, allen voran der 13-Zoller Satellite W30Dt-A-100 mit seiner TN-Anzeige. Transformer Book T100TA und Akoya P2211T haben ebenfalls IPS-Panels, allerdings mit weniger Helligkeit und weniger Exaktheit bei der Farbdarstellung.

381
cd/m²
422
cd/m²
397
cd/m²
405
cd/m²
415
cd/m²
397
cd/m²
435
cd/m²
433
cd/m²
393
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 435 cd/m²
Durchschnitt: 408.7 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 415 cd/m²
Schwarzwert: 0.49 cd/m²
Kontrast: 847:1
HP Pavilion 11-h000sg
Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Illumination
-23%
-40%
-48%
Brightness Center415362
-13%
248
-40%
309
-26%
Black *0.490.53
-8%
0.24
51%
1.06
-116%
Contrast847683
-19%
1033
22%
292
-66%
Colorchecker DeltaE2000 *3.934.44
-13%
7
-78%
4.76
-21%
Greyscale DeltaE2000 *2.554.07
-60%
6.54
-156%
2.83
-11%
Gamma *2.192.372.582.33
Color Space (Percent of AdobeRGB 1998)443836.7

* ... kleinere Werte sind besser

Wir messen mit dem Fotospektrometer im Auslieferungszustand (ohne Kalibrierung!) DeltaE von unter 4 (Farben) oder unter 3 (Graustufen). Das hätten wir nicht erwartet. Die Farbraumabdeckung konnten wir nicht prüfen, der X-Rite Profiler versagte konsequent den Dienst. Weil dies auch bei anderen Bay Trail Geräten passierte, vermuten wir, dass eine Kalibrierung mitunter beim Pavilion 11 schwierig werden könnte. Allerdings ist eine solche unseres Ermessens gar nicht nötig.

CalMAN Graustufen (Werkszustand)
CalMAN Graustufen (Werkszustand)
CalMAN Sättigung (Werkszustand)
CalMAN Sättigung (Werkszustand)
CalMAN ColorChecker (Werkszustand)
CalMAN ColorChecker (Werkszustand)
Outdoor, leicht bewölkt
Outdoor, leicht bewölkt

Die Anzeige leuchtet bis zu 435 cd/m² hell, dennoch stört draußen die spiegelnde Oberfläche mehr oder weniger stark. Neben der Webcam befindet sich der Umgebungslichtsensor, welcher die Helligkeit adaptiv, also automatisch, anpassen kann. Für die Messungen hatten wir das deaktiviert.

Die Blickwinkel fallen IPS-typisch angenehm weit aus. Von welcher Seite wir auch in die Anzeige blicken, Kontraste und Konturen bleiben jederzeit stabil. Transformer Book T100TA als auch Akoya P2211T können das aber auch leisten.

Leistung

Leistungsträger? Intel Pentium N3510
Leistungsträger? Intel Pentium N3510

HP rüstet sein Convertible mit Intels aktueller Bay-Trail-Architektur aus. Pentium N3510 (2,0 GHz) ruft sich der Prozessor, die Grafikeinheit ist im SoC integriert. Es gibt keine anderen Ausstattungsvarianten. Auch die Konkurrenz setzt auf ULV, dort aber auf die CPU-Schwestern Celeron N2910 (P2211T), Atom Z3740 (T100TA) oder das AMD-Pendant AMD A4-1200 (W30Dt).

Die Performance des Pentium reicht für anspruchslose Office-Aufgaben wie E-Mail, Browser, Word, Excel oder einfache Bildbearbeitung. Video Playback ist natürlich auch keine Herausforderung, die IGP hilft beim Dekodieren bestimmter Codecs. Ergänzt wird das SoC durch vier Gigabyte RAM sowie eine 64 GB SSD (LITEONIT L8T-64L6G-HP), welche bei Auslieferung 34 GB freien Speicher hat.

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z Memory
Systeminfo GPU-Z Intel HD Graphics (IGP)
Systeminfo HWinfo Zusammenfassung
AS-SSD Seq. Read 258 MB/s
CrystalDiskMark Seq. Read 238 MB/s
Systeminformationen HP Pavilion 11-h000sg

Prozessor

Prime95 CPU-Stress auf allen Kernen @2,0 GHz
Prime95 CPU-Stress auf allen Kernen @2,0 GHz

Den Pentium N3510 haben wir bereits in zwei 15-Zollern getestet, HP 250 G2 (F0Z00EA) und Medion Akoya E6239T. In beiden Fällen konnte auf Grund des geringen TDP von 7,5 Watt auf Heatpipes verzichtet werden, das HP 250 verzichtet sogar vollständig auf einen Gehäuselüfter. Ein echter „Notebook-Prozessor“ ist der N3510 freilich nicht, Hersteller wählen ihn vielmehr auf Grund des geringen Einkaufspreises für Low-End-Modelle aus.

Immerhin leistet unser Testgerät auf Grund identischer CPU dieselbe Rechenleistung wie obige Fanless-Notebooks. Die Thermik funktioniert also auch im kleinen Tablet bestens. Den Cinebench R11.5 rechnet der Pentium mit 2,0 GHz und liegt gleichauf mit HP 250 und Akoya E6239T. Bay Trail Celeron (-21 %), Bay Trail Atom (-9 %) und A4-1200 (-62 %) sind mehr oder weniger stark abgeschlagen. Interessant: Der verbrauchsarme Core i3 3229Y (Aspire P3-171) ist im Multi-Test 29 % langsamer. Im Akkubetrieb erzielen wir dieselben Scores. Wer sich also im Umfeld von Windows Tablets und ULV-SoCs für den Bay-Trail-Pentium entscheidet, der setzt auf das leistungsstärkste Pferd.

Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit
HP Pavilion 11-h000sg
1.47 Points ∼8%
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
1.04 Points ∼6% -29%
Medion Akoya P2211T MD98602
1.14 Points ∼6% -22%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
0.45 Points ∼3% -69%
HP 250 G2 (F0Z00EA)
1.48 Points ∼8% +1%
Medion Akoya E6239T
1.47 Points ∼8% 0%
CPU Single 64Bit
HP Pavilion 11-h000sg
0.38 Points ∼21%
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
0.4 Points ∼22% +5%
Medion Akoya P2211T MD98602
0.3 Points ∼16% -21%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
0.24 Points ∼13% -37%
HP 250 G2 (F0Z00EA)
0.26 Points ∼14% -32%
Medion Akoya E6239T
0.38 Points ∼21% 0%
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 32Bit
HP Pavilion 11-h000sg
3657 Points ∼11%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
3334 Points ∼10% -9%
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
3271 Points ∼9% -11%
Medion Akoya P2211T MD98602
2907 Points ∼8% -21%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
1401 Points ∼4% -62%
Asus VivoTab TF810C-1B026W
1692 Points ∼5% -54%
Legende
      HP Pavilion 11-h000sg Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
      Asus Transformer Book T100TA-C1-GR Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
      Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
      Medion Akoya P2211T MD98602 Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
      Toshiba Satellite W30Dt-A-100 AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
      Asus VivoTab TF810C-1B026W Intel Atom Z2760, PowerVR SGX545, 64 GB SSD
      HP 250 G2 (F0Z00EA) Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
      Medion Akoya E6239T Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
Cinebench R10 Shading 32Bit
2134
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
3657
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
1052
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
7 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.47 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.38 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
3.67 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
122 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
33 Points
Hilfe

System Performance

PCMark 7 Sub-Scores
PCMark 7 Sub-Scores

Der Anwendungsperformance, ermittelt über PCMark Werte, kommt die Rechenleistung aber auch die schnelle SSD zugute. Im PCMark 7 Computation schlägt das Pavilion 11 alle Kontrahenten um wenigstens 16 % (T100TA). Besser wird es aber noch beim System Storage, hier liegt das Testgerät wenigstens 34 % vor allen anderen. In Summe erkennen wir einen beachtlichen Vorteil gegenüber den Konkurrenten von 30 bis 70 %.

HP Pavilion 11-h000sg
Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Asus VivoTab TF810C-1B026W
Intel Atom Z2760, PowerVR SGX545, 64 GB SSD
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
PCMark 7
-45%
-30%
-55%
-70%
Score29901936
-35%
2339
-22%
1240
-59%
1011
-66%
Productivity1890729
-61%
983
-48%
591
-69%
303
-84%
Computation61163851
-37%
5138
-16%
3763
-38%
2669
-56%
System Storage49042574
-48%
3255
-34%
2375
-52%
1373
-72%
PC Mark
PCMark 72990 Punkte
PCMark 8 Creative1134 Punkte
PCMark 8 Work2769 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die 64 GB SSD (LITEONIT L8T-64L6G-HP) hat großen Anteil an flinken Programmstarts und schnellen Kopiervorgängen. LiteOn stellt diesen Chip scheinbar eigens für HP her. Der Massenspeicher liest und schreibt zwar nicht so schnell, wie aktuelle Mittel- und Oberklasse SSDs in Notebooks (mSATA oder SATA 2,5-Zoll Modelle), aber er ist in allen Teilmessungen deutlich schneller als die genannte eMMC-Konkurrenz in Transformer T100TA & Co. Das kann sich absolut sehen lassen und ist ein Punkt, der den höheren Preis teilweise rechtfertigt.

HP Pavilion 11-h000sg
Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Asus VivoTab TF810C-1B026W
Intel Atom Z2760, PowerVR SGX545, 64 GB SSD
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
CrystalDiskMark 3.0
-77%
-79%
-75%
-69%
Read Seq238.586.39
-64%
79.44
-67%
89.91
-62%
109
-54%
Write Seq169.540.52
-76%
31.43
-81%
99.68
-41%
43.2
-75%
Read 4k24.236.615
-73%
7.05
-71%
0.34
-99%
10.33
-57%
Write 4k39.031.504
-96%
2.145
-95%
0.921
-98%
4.034
-90%
AS SSD
-81%
-68%
Seq Read258.3882.49
-68%
103.73
-60%
Seq Write161.9818.47
-89%
38.63
-76%
4K Read20.716.14
-70%
4K Write32.761.31
-96%
Total Average (Program / Settings)
-79% / -79%
-79% / -79%
-75% / -75%
-69% / -69%
64 GB SSD
Sequential Read: 238.5 MB/s
Sequential Write: 169.5 MB/s
512K Read: 230.7 MB/s
512K Write: 167.9 MB/s
4K Read: 24.23 MB/s
4K Write: 39.03 MB/s
4K QD32 Read: 120.2 MB/s
4K QD32 Write: 80.05 MB/s

Grafikkarte

HP spendiert dem Pavilion 11 keine dedizierte Grafikkarte, setzt aber auf Intels HD Graphics (Bay Trail), die im N3510 integriert ist. Während die bekannte HD 4400 aus der Core-i Serie für eine integrierte Lösung recht gut abschneidet, sind die Werte der Bay Trail GPU viel niedriger. So ist eine voll ausgebaute HD 4400 (Dual Channel, voller Takt) aus dem ULV-Bereich in 3D-Mark 11 je nach verwendetem Prozessor doppelt bis dreimal so schnell.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
814 Punkte
3DMark 11230 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Anno 2070 und Risen zeigen, dass die konkurrierende Temash APU AMD A4-1200 je nach Anforderung zwischen 6 und 25 % langsamer unterwegs ist als Intels HD-Grafik im Testgerät, was auf diesem niedrigen Leistungsniveau den entscheidenden Unterschied ausmachen kann. Was die Gaming-Performance angeht, so ist der Nutzer bei der Auswahl der flüssig spielbaren Titel stark eingeschränkt. Hier muss man schon fast bis zur Jahrtausendwende zurückgehen, um in mittleren und hohen Frameraten spielbare Titel zu finden. Das Transformer Book T100TA steht noch etwas schlechter da.

Anno 2070 - 1024x768 Low Preset
HP Pavilion 11-h000sg
19.7 fps ∼6%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
18.6 fps ∼6% -6%
Risen - 800x600 all off/low AF:0x
HP Pavilion 11-h000sg
28.8 fps ∼15%
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
21.6 fps ∼11% -25%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
23.1 fps ∼12% -20%
min. mittelhoch max.
Risen (2009) 28.811.1fps
Anno 2070 (2011) 19.78.1fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Geräuschemissionen und Lüftercharakteristik? So etwas gibt es nicht beim Pavilion 11, der ohne aktiven Lüfter auskommt. 


Temperatur

Stresstest GPU+CPU: CPU@833 bis 2,0 GHz schrittweise schwankend, zirka alle 20 Sekunden
Stresstest GPU+CPU: CPU@833 bis 2,0 GHz schrittweise schwankend, zirka alle 20 Sekunden

Das Chassis wird passiv gekühlt, was bereits im Leerlauf bis zu 38 Grad (Unterseite) mit sich bringt. Im Stresstest kommt das Testgerät sogar an die 50-Grad-Marke heran (Unterseite), was allerdings nicht der normalen Benutzung im Tablet-Einsatz entspricht. Die Konkurrenten bleiben allesamt kühler, allen vorweg das APU-betriebene Satellite W30Dt, welches summarisch 20 % kühler bleibt (Stress nur 36 Grad).

Im Stresstest (GPU+CPU mit Furmark bzw. Prime95 belastet) zeigt sich die einzige Überforderung der Thermik. Die CPU erhitzt sich auf 71 Grad (@2,0 GHz) und drosselt dann auf 833 MHz (@66 Grad). In Schritten über 1.166, 1.333, 1.500, 16.000 und 1.800 MHz steigt der Takt dann wieder, um nach 20 Sekunden erneut zu sinken. Dieses Verhalten ist für die Praxis jedoch nicht relevant, wie die guten Scores der CPU-Benchmarks oben zeigten. Throttling tritt ausschließlich bei zeitgleicher GPU-Belastung ein. Der solo ausgeführte Prime95-Stresstest arbeitet konstant mit 2,0 GHz. Der im Anschluss an den Stresstest ausgeführte 3DMark 2006 erzielte denselben Score wie ein Kaltstart.

HP Pavilion 11-h000sg
Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Asus VivoTab TF810C-1B026W
Intel Atom Z2760, PowerVR SGX545, 64 GB SSD
Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Heat
20%
9%
19%
2%
Maximum Upper Side *37.637.2
1%
42.5
-13%
39.1
-4%
41.8
-11%
Maximum Lower Side *51.536.1
30%
45.2
12%
42.6
17%
39.8
23%
Idle Upper Side *3527.2
22%
30.3
13%
24.5
30%
39.1
-12%
Idle Lower Side *37.628.3
25%
28.1
25%
25.5
32%
34.6
8%

* ... kleinere Werte sind besser

 28.8 °C31.9 °C29.7 °C 
 29.3 °C33.9 °C30.3 °C 
 32.2 °C35 °C33.1 °C 
Maximal: 35 °C
Durchschnitt: 31.6 °C
30.7 °C36.5 °C31.1 °C
30.8 °C37.6 °C31.6 °C
30.3 °C33.7 °C30.5 °C
Maximal: 37.6 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
Netzteil (max.)  33.1 °C | Raumtemperatur 22.8 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Lautsprecher am Tablet
Lautsprecher am Tablet

Die Lautsprecher befinden sich an der Unterseite des Tablets, aber an der Front. Ihr Klangbild gefällt recht gut, sie können kratzfrei recht laut aufgedreht werden und geben ansatzweise sogar Bässe wieder (Vibration am Tablet). Musik kann sich der Nutzer durchaus hörenswert am Tablet anhören.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch ist im Klassenvergleich höher als bei der Konkurrenz. Eine Ausnahme macht das Satellite W30Dt mit APU, es benötigt im Leerlauf und bei mittlerer Last mehr Energie und rechnet trotzdem deutlich langsamer. Der Bay Trail Atom des Transformer Books T100TA ist trotz relativ ähnlicher Rechenpower in jedem Messpunkt sparsamer (Messung am Gesamtsystem), was mit einer effizienteren Energiehaushaltung des Gesamtsystems zusammenhängen kann. Das 45-Watt-Netzteil benötigt 2:53 Stunden zum Aufladen beider Akkus.

HP Pavilion 11-h000sg
Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Asus VivoTab TF810C-1B026W
Intel Atom Z2760, PowerVR SGX545, 64 GB SSD
Power Consumption
-26%
-8%
45%
55%
Idle Minimum *4.86.3
-31%
6
-25%
1.7
65%
1.4
71%
Idle Average *7.79.7
-26%
9
-17%
3.9
49%
4.2
45%
Idle Maximum *8.511.9
-40%
9
-6%
3.9
54%
4.2
51%
Load Average *14.217.4
-23%
14.3
-1%
10.7
25%
5.8
59%
Load Maximum *17.219
-10%
15.7
9%
11.8
31%
8.4
51%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.4 Watt
Idle 4.8 / 7.7 / 8.5 Watt
Last 14.2 / 17.2 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Entladung: zuerst Dock-Akku (gelb), dann Tablet-Akku (rot)
Entladung: zuerst Dock-Akku (gelb), dann Tablet-Akku (rot)
minimale Laufzeit Battery Eater Classic
minimale Laufzeit Battery Eater Classic

Bis zu 10:39 Stunden hält das Pavilion 11 durch (Leerlauf), dafür gibt es einen zweiten Akku in der Tasten-Base (21 Wh). Der Hauptakku im Tablet bringt 28 Wh mit.

Relevanter als die Idle-Laufzeit ist der WLAN-Test (8:46 Stunden), hier ruft der Browser bei 142 cd/m² Helligkeit per Skript konstant verschiedene Websites auf und verweilt dort jeweils 40 Sekunden. In diesem Test macht das Transformer Book T100TA auf Grund seiner geringeren Energieaufnahme eine bessere Rechnung auf (+23 %). Das Akoya P2211T enthält wie unser Pavilion 11 ebenfalls zwei Akkus und schafft damit dieselbe WLAN-Laufzeit. Angesichts der höheren Rechenleistung ist die Laufzeit unseres HP Pavilion als sehr gut einzuschätzen.

HP Pavilion 11-h000sg
Intel Pentium N3510, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB SSD
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Asus VivoTab TF810C-1B026W
Intel Atom Z2760, PowerVR SGX545, 64 GB SSD
Battery Runtime
-7%
21%
28%
210%
Reader / Idle639650
2%
709
11%
999
56%
1983
210%
Classic / Load245236
-4%
370
51%
256
4%
WLAN526430
-18%
539
2%
647
23%
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 39min
Surfen über WLAN
8h 46min
Last (volle Helligkeit)
4h 05min

Fazit

HP Pavilion 11-h000sg (E9N52EA) sehr gutes IPS-Display aber extrem schlechte Kameras
HP Pavilion 11-h000sg (E9N52EA) sehr gutes IPS-Display aber extrem schlechte Kameras

HPs Pavilion 11-h000sg macht so einiges richtig, kann aber in der Mischung nicht zu 100 % überzeugen. Das Display (IPS, hohe Luminanz, geringste Farbabweichung) ist ohne Frage eines der besten in der Preisklasse und nicht vergleichbar mit den 08/15-Panels der Pavilion Notebooks. Die Konnektivität im Zusammenspiel mit der Base ist gelungen und die Lautsprecher erzeugen in Teilen sogar einen voluminösen Klang.

Bei der Performance setzt sich das Pavilion ganz oben auf das Siegertreppchen. Der Bay-Trail-Pentium rechnet 9 % schneller als ein Atom, bzw. 21 % schneller als ein Celeron gleicher Architektur. Es ist jedoch nicht ein wenig mehr Rechenpower, was den Pavilion hier triumphieren lässt, sondern die mit Abstand schnellere LiteOn-SSD. Sie liest und schreibt große und kleine Blöcke deutlich schneller als die Low-Cost eMMCs in Transformer Book T100TA & Co. Das führt in Summe zu einer ansprechend guten Windows-Gesamtleistung. Lediglich Spiele, auch ältere, sind in der Regel tabu.

Konterkariert werden die vielen Aktiva durch eine klapprige Tastatur mit schwachem Feedback sowie durch eine extrem schlechte, unbrauchbare Kamerabestückung. Hinzu kommt eine nur mäßig verwindungsfeste Base.

Wir sind hin und her gerissen: Einerseits missfallen die Haptik, die feedbackschwache Tastatur und das hohe Gewicht. Andererseits setzt HP mit einer besseren SSD ein Exempel und baut ein helles, farb- und blickwinkelstabiles IPS-Display ein. Hinzu kommen in Relation zur Rechenleistung exzellente Laufzeiten von knapp neun Stunden im WLAN-Test.

Wer auf jeden Euro schaut, ein Office-Paket kostenlos obendrein haben will und beim Display Kontraste liebt, der kann sich getrost für ein Transformer Book T100TA entscheiden. Selbst mit der 500 GB Festplatte im Dock ist der 10-Zoller noch 100 Euro günstiger als das Pavilion 11. Die schwächere SSD und der feedbackschwache Mausersatz sind verkraftbar.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

HP Pavilion 11-h000sg, zur Verfügung gestellt von notebooksbilliger.de
HP Pavilion 11-h000sg, zur Verfügung gestellt von notebooksbilliger.de

Datenblatt

HP Pavilion 11-h000sg

:: Prozessor
:: Speicher
4096 MB, onboard DDR3L
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
11.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, 10 Finger Multitouch, AUO B116XW03 V0, TN, spiegelnd: ja
:: Festplatte
64 GB SSD, 64 GB LITEONIT L8T-64L6G-HP, 34 GB verfügbar
:: Soundkarte
Intel Valleyview SoC - HD Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Kopfhörer/Mikrofon kombiniert (Basis/Tablet), Card Reader: SD, Sensoren: Beschleunigungsmesser, Gyroskop, Umgebungslichtsensor, eCompass,
:: Netzwerkverbindungen
Intel Wireless-N 7260 (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 22.3 x 303 x 207
:: Gewicht
1.578 kg Netzteil: 0.299 kg
:: Akku
49 Wh Lithium-Polymer, 28 Wh, 2 Zellen; Basis: 21 Wh, 2 Zellen
:: Preis
599 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: Front 1280x720, Rear 1920x1080, Lautsprecher: Stereo in Tablet, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Norton Internet Security 2013 (60 Tage Live-Update), DTS Sound+, HP Connected Music, HP Connected Photo, HP ProtectSmart, HP Connected ePrint, CyberLink PowerDVD, Windows Live Essentials, 7-Zip, Box (25 GB freier Cloud-Speicher), Monopoly, Brettspiele, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Hersteller HP will ebenfalls bei den Windows-Convertibles mitmischen.
Hersteller HP will ebenfalls bei den Windows-Convertibles mitmischen.
Das Pavilion 11-h000sg ergänzt die endlose Reihe von HPs Consumer-Geräten.
Das Pavilion 11-h000sg ergänzt die endlose Reihe von HPs Consumer-Geräten.
Der 11,6-Zoller setzt nicht nur auf beats audio, ..
Der 11,6-Zoller setzt nicht nur auf beats audio, ..
.. sondern auch auf Intels neue Bay-Trail-Architektur für Tablets.
.. sondern auch auf Intels neue Bay-Trail-Architektur für Tablets.
Das hochglänzende Kunststoff-Chassis ist empfindlich gegenüber Kratzern.
Das hochglänzende Kunststoff-Chassis ist empfindlich gegenüber Kratzern.
Schmierfinger setzen sich überall ab.
Schmierfinger setzen sich überall ab.
Die schmierigen Oberflächen machen haptisch keinen hochwertigen Eindruck.
Die schmierigen Oberflächen machen haptisch keinen hochwertigen Eindruck.
Das Gelenk an sich wirkt robust (Arretierung) ..
Das Gelenk an sich wirkt robust (Arretierung) ..
.. das Tablet sitzt aber locker und wippt stark.
.. das Tablet sitzt aber locker und wippt stark.
Die Tastatur-Dock ist daher eher eine Bereicherung für den stationären, produktiven Einsatz.
Die Tastatur-Dock ist daher eher eine Bereicherung für den stationären, produktiven Einsatz.
Die Kombination ist zudem recht schwer: 1,6 Kilogramm
Die Kombination ist zudem recht schwer: 1,6 Kilogramm
Das Transformer Book T100TA wiegt nur 1,1 Kilogramm (Modell ohne HDD).
Das Transformer Book T100TA wiegt nur 1,1 Kilogramm (Modell ohne HDD).
Die Lautsprecher des Tablets überzeugen nicht.
Die Lautsprecher des Tablets überzeugen nicht.
Das Tablet enthält einen 28 Wh, 2-Zellen-Akku.
Das Tablet enthält einen 28 Wh, 2-Zellen-Akku.
Die Base ergänzt das mit 21 Wh, 2 Zellen (jeweils Lithium-Polymer).
Die Base ergänzt das mit 21 Wh, 2 Zellen (jeweils Lithium-Polymer).
Unpraktisch: Die lackierte Unterseite wird schnell zerkratzen.
Unpraktisch: Die lackierte Unterseite wird schnell zerkratzen.
Der Einschub für eine microSD am Tablet.
Der Einschub für eine microSD am Tablet.
Die Touch-Anzeige umgibt eine umlaufende Gummilippe.
Die Touch-Anzeige umgibt eine umlaufende Gummilippe.
Der Power-Schalter sitzt auf der Rückseite, an den Rändern hat das Tablet keine Anschlüsse.
Der Power-Schalter sitzt auf der Rückseite, an den Rändern hat das Tablet keine Anschlüsse.
Unbrauchbar: Front- und Rückseiten-Kamera ..
Unbrauchbar: Front- und Rückseiten-Kamera ..
.. liefern nur stark ausgewaschene Fotos mit geringsten Details.
.. liefern nur stark ausgewaschene Fotos mit geringsten Details.
So darf nicht einmal ein Schnappschuss aussehen (Hauptkamera).
So darf nicht einmal ein Schnappschuss aussehen (Hauptkamera).
HPs Pavilion 11-h000sg benötigt nur sehr wenig Energie, ..
HPs Pavilion 11-h000sg benötigt nur sehr wenig Energie, ..
5 bis 14 Watt sind die Spanne, in welcher sich das Convertible bewegt.
5 bis 14 Watt sind die Spanne, in welcher sich das Convertible bewegt.
Das kleine Netzteil liefert 45 Watt ..
Das kleine Netzteil liefert 45 Watt ..
.. das reicht problemlos und das Gerät kann selbst unter Stress ..
.. das reicht problemlos und das Gerät kann selbst unter Stress ..
.. nebenbei noch geladen werden.
.. nebenbei noch geladen werden.
Zubehör: Kurzanleitung und Garantieinformation
Zubehör: Kurzanleitung und Garantieinformation
Die Base ohne Unterboden:
Die Base ohne Unterboden:
Dieser Akku könnte getauscht werden, das wäre allerdings nur die halbe Miete.
Dieser Akku könnte getauscht werden, das wäre allerdings nur die halbe Miete.
Für die Festigkeit wurde der Rahmen (Base) mit Metall verstrebt.
Für die Festigkeit wurde der Rahmen (Base) mit Metall verstrebt.
HP Pavilion 11-h000sg (E9N52EA): HP setzt das Konzept von Asus (T100TA) in 11,6-Zoll fort.
HP Pavilion 11-h000sg (E9N52EA): HP setzt das Konzept von Asus (T100TA) in 11,6-Zoll fort.
HP Pavilion 11-h000sg: Display, Performance und Anschlüsse überzeugen uns. Die geringe Wertigkeit des Materials (schmierige Oberflächen, teilw. biegsam) und die schlechten Kameras gefallen uns aber nicht.
HP Pavilion 11-h000sg: Display, Performance und Anschlüsse überzeugen uns. Die geringe Wertigkeit des Materials (schmierige Oberflächen, teilw. biegsam) und die schlechten Kameras gefallen uns aber nicht.

Ähnliche Geräte

Links

Preisvergleich

Pro

+Starke Laufzeiten
+Brauchbare Eingabegeräte
+Anschlüsse
+Gute Performance für Mainstream-Anwendungen
+Helles, farbstarkes IPS TFT
+Geräuschlos, meist kühl
 

Contra

-Hohes Gewicht
-Plastik-Look
-Keine Spiele-Leistung

Shortcut

Was uns gefällt

Endliche eine schnelle SSD in einem Bay-Trail-Tablet. Jetzt kann die Performance tatsächlich mit einfachen Notebooks mithalten. Das IPS-Panel ist perfekt in jeder Hinsicht. 

Was wir vermissen

Eine feedbackstarke Tastatur würde ernsthaftes Arbeiten erlauben. 

Was uns verblüfft

Wie kommen solche Kameramodule durch die Qualitätskontrolle?

Die Konkurrenz

Asus Transformer Book T100TA-C1-GR

Medion Akoya P2211T

Toshiba Satellite W30Dt-A-100

HP Split X2 (US-Test)

Asus VivoTab TF810C 

Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as 

Bewertung

HP Pavilion 11-h000sg
01.04.2014 v4
Sebastian Jentsch

Gehäuse
50 / 98 → 51%
Tastatur
69%
Pointing Device
78%
Konnektivität
53 / 95 → 56%
Gewicht
68 / 78 → 77%
Akkulaufzeit
91%
Display
86%
Leistung Spiele
24 / 85 → 28%
Leistung Anwendungen
65%
Temperatur
82%
Lautstärke
100%
Audio
69%
Kamera
23%
Durchschnitt
66%
75%
Convertible *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion 11-h000sg Convertible
Autor: Sebastian Jentsch,  4.04.2014 (Update: 30.04.2014)