Test HP Pavilion dv6-6008eg Notebook

Sebastian Jentsch, 29.06.2011

Unverkäuflich? Kein Shop in Deutschland listet derzeit unsere Testkonfiguration als lagernd, obgleich Preis und Hardware sehr interessant erscheinen. Die HD 6770M Grafik verspricht Spiele-Power, Quad-CPU und 8 GB RAM machen auf dicke Hose. Lohnt sich das Warten?

HP Pavilion dv6-6008eg (LQ765EA): Vierkern-Kraftprotz mit Spiele-Faible für wenig Geld?
HP Pavilion dv6-6008eg (LQ765EA): Vierkern-Kraftprotz mit Spiele-Faible für wenig Geld?

Wenn etwas immer gut bei den Kunden ankommt, dann ist es potente Hardware für wenig Geld. Mit seinen Pavilion dv6-Modellen spricht der US-Hersteller HP Consumer an, die im mittleren Preisbereich von 600 bis 900 Euro spieletaugliche Notebooks suchen. Vorliegende 2011er dv6-6xxx Serie ist mit der AMD-Grafikkarte Radeon HD 6770M ausgerüstet, deren Leistung deutlich über Nvidias Mainstream GPU GT 540M liegt. Laptops mit dieser Geforce-Konkurrenz finden sich im gleichen Preisbereich. 

Die Kombination mit einem echten Quadcore-Prozessor, dem Core i7-2630QM (4x 2.00GHz), und 8.192 MB RAM für 799 Euro stellt aktuell ein preisaggressives Angebot dar, das sicher bei vielen Performance orientierten Käufern auf Interesse stößt. Die Auslieferung der neuen dv6-Modelle mit Radeon HD 6770M und 2011er i3-, i5- und i7-CPUs kommt dieser Tage erst bei den Online-Shops in die Gänge. Erfahren Sie in diesem Test über die Leistung aber auch über die weichen Faktoren (Abwärme, Stabilität, Klang, etc.) des Multimedia-Notebooks HP Pavilion dv6-6008eg.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Scharnier: straff, fest arretiert
Scharnier: straff, fest arretiert
Oberflächen: poliertes Alu, metallisch, wertig
Oberflächen: poliertes Alu, metallisch, wertig
Wartungsklappe: ohne Schrauben öffnen
Wartungsklappe: ohne Schrauben öffnen

Wer das Pavilion dv6-6008eg erblickt, der erkennt ein edel wirkendes und beinahe schon extravagantes Notebook. Das Finish des matten Aluminium-Deckels ist gebürstet und fühlt sich metallisch kühl an. Das beleuchtete HP-Logo wertet die einheitsbraune Fläche effektvoll auf. 

Auf der Arbeitsumgebung werden Nutzer von geschwungenen Formen, metallischer Haptik und einem hohen Werteindruck begrüßt. Der Rahmen der Anzeige und das Panel selbst setzen nicht den einzigen Hochglanz-Aspekt. Die matten Tasten der Eingabe liegen in einem hochglänzenden Gitter. Das Scharnier hält den Deckel sehr straff in Position und ist fest an der Base Unit eingehangen. Die Abdeckung der Gelenke besteht aus Metall.

Die Base Unit besitzt keine besonders starken Verstrebungen. Mit zwei Händen anfassend können wir das Chassis mit wenig Kraft verbiegen. Über dem optischen Laufwerk geben die Flächen auf der Ober- und Unterseite nach. Wo über dem rechten Front-Lautsprecher der silberne Seiten-Rahmen und und die Alu-Handauflage aneinander liegen, dort ist ein biegsamer Spalt entstanden. Völlig außer Rand und Band ist das Bett der Tastatur. Dieses lässt sich überall klappernd eindellen. Kurz: Einerseits ist die Verarbeitung sehr gut, andererseits aber auch an einigen Punkten misslungen. So stellt sich kein stimmiges Gesamtbild ein.

Die Bodenplatte zeigt viele Öffnungen zum Einsaugen von kühlender Luft. Es sind genau diese Öffnungen, welche auf Druck teilweise deutlich eindellen. Die Wartungsklappe, welche zu HDD, RAM, WLAN-Modul und DVD-LW führt, kann ohne Schrauben abgenommen werden. Dazu muss lediglich der Hebel zum Akku-Auswurf kräftig in die anderen Richtung geschoben werden. Die Abdeckung kommt dann ein stück weit nach oben und kann abgeschoben werden.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Der multimediale Betrieb im Privatbereich stößt an seine Grenzen, wenn etwa die vorhandene externe eSATA-Festplatte oder die alte ExpressCard34 TV-Karte angeschlossen werden soll. Für andere externe Speicher gibt es USB 3.0 (2x). Seinen externen Flachbildschirm kann der Nutzer an HDMI oder über die analoge VGA-Schnittstelle anstecken. Wer Anschlüsse wie FireWire oder 7.2 Soundausgänge nachrüsten will, der hat also schlechte Karten.

Die Position der Anschlüsse erscheint zum Teil sinnvoll, zum Teil aber auch sehr ungünstig. USB, 3 x Audio, Ethernet und HDMI sind links vorn zwar bequem zu erreichen, aber besonders das sperrige HDMI-Kabel kann viel Platz auf dem Schreibtisch wegnehmen. Rechts sieht es besser aus: Die zwei USB 3.0 Ports und das Stromkabel sitzen ganz hinten, wodurch diese sperrigen Kabel schnell rückwärtig abgeführt werden können.

Frontseite: Kartenleser, 2 v. 4 Lautsprechern
Frontseite: Kartenleser, 2 v. 4 Lautsprechern
Linke Seite: VGA, HDMI, Ethernet, 2 x USB 2.0, 2 x Line-Out, Mikrofon
Linke Seite: VGA, HDMI, Ethernet, 2 x USB 2.0, 2 x Line-Out, Mikrofon
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: DVD-Brenner, 2 x USB 3.0, Kensington, AC
Rechte Seite: DVD-Brenner, 2 x USB 3.0, Kensington, AC

Kommunikation

WLAN im schnellsten Draft-N Standard (WLAN 802.11bgn) unterstützt ein Broadcom-Chip. Ein integriertes Bluetooth-Modul ist aber nicht an Bord. Die Realtek Netzwerkkarte unterstützt Gigabit Ethernet

Software

Recovery Datenträger sind bei HP schon lange nicht mehr in Mode. Daher liegt außer einer Kurzanleitung keinerlei Zubehör oder CDs im Karton. Zum Erstellen von Recovery-Datenträgern und Sicherungs-Images gibt es den Recovery Manager. Weitere Tools wie der Power Manager setzen Energieprofile, CoolSense beeinflusst die Lüftersteuerung (Siehe bei Emissionen). Im Catalyst Treiber kann manuell zwischen den Grafikkarten Intel HD und HD 6770M umgeschalten werden. Vor ungewollter Software (Norton etc.) kann sich der Nutzer schützen, indem beim ersten Start gewisse Häkchen entfernt werden. Viele Nutzer werden diese Option begrüßen.

Garantie

HP bietet für das dv6 eine 24 Monate Herstellergarantie mit Abhol- und Lieferservice an. Ein kostenpflichtiges Garantieupgrade für 99 Euro auf 3 Jahre Pick-up & Return ist im Handel zu haben.

Power Manager
Power Manager
Recovery Manager
Recovery Manager
GPU-Switch im Catalyst
GPU-Switch im Catalyst

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tasten bieten dem Schreiber einen deutlichen Druckpunkt und einen großen Tastenhub. HP integriert einen Ziffernblock, der die Eingabe von Zahlen erleichtert. Leicht ist auch die Bedienung der Richtungstasten, weil Rechts/Links fast so groß sind wie die Buchstabentasten. Die wenigen Vorteile werden jedoch durch ein schwammiges Tastenfeld, das fast überall deutlich nachgibt, ausgelöscht. Schon wer leicht in die Tasten haut, der erlebt ein klappriges Schreibgefühl. 

Touchpad

Der Mausersatz ist ein Synaptics Multitouch Pad (Synaptics V7.5). Das Pad hat einen Lichtsensor links oben (Markierung). Decken wir diesen beim Tippen mit der Hand ab, deaktiviert sich die Touch-Fläche. Dies soll ungewollte Eingaben verhindern. Manuelles Abschalten des Mousepads ist mangels entsprechender Fn-Taste nicht möglich.

Die vglw. glatte Oberfläche des Pads liegt vertieft in der Alu-Handauflage und wird durch einen stets leuchtenden weißen Ring umgeben. Wie dieser abzustellen wäre, das haben wir nicht heraus gefunden. Die Tasten klicken je nach Position unterschiedlich laut. Der mittlere Tastenhub in Kombination mit einen deutlichen Druckpunkt gibt dem Bediener ein gutes Feedback und erlaubt schnelle Bedienung.

Tastatur
Tastatur
Ziffernblock
Ziffernblock
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Das nicht entspiegelte CMO-Panel (Typ N156B6-L0B) löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf (WXGA, 16:9). Diese native Auflösung ist für den 15.6-Zoller grob aber Standard in der Preisklasse unter 800 Euro. Wir halten die Auflösung für fragwürdig. Die verbaute HD 6770 kann aktuelle Games teils auch in höheren Auflösungen flüssig abspielen (Siehe Spieletests). WXGA+ (1.600x900) würde das dv6 deutlich aufwerten.

Das CMO-Panel hat einen geringen Kontrast von 192:1. Damit liegt es auf dem Niveau typischer Office- oder Multimedia-Modelle. Dem dv6 kann aber zu Gute gehalten werden, dass 90 Prozent der Consumer-Notebooks aus unseren Tests keinen Kontrast jenseits der 200:1 bieten können. Von einem guten Kontrast sprechen wir bei 400:1 bis 1000:1. Der Kontrast beschreibt den Weißanteil einer schwarzen Fläche. Schwarz sieht demnach auf dem dv6 nicht so knackig und dunkel aus, wie es sein könnte. Das spiegelnde Glare-Type-Panel bessert die geringen Kontraste optisch etwas auf. Farben wirken darauf geringfügig kontraststärker und brillanter als auf entspiegelten Panels.

Nach den schwachen Kontrasten wundert uns der kleine Farbraum eben so wenig. Die Referenz sRGB wird verfehlt, Profi-Displays wie das Panel des Vaio F21Z1EB decken mehr Farben ab. Es gibt jedoch auch Notebooks, deren Farbraum noch kleiner ausfällt: Vaio F13. Für den Nicht-Fotoprofi bzw. Grafiker entstehen dadurch aber keinerlei Nachteile.

HP Pavilion dv6-6008eg vs. AdobeRGB(t)
HP Pavilion dv6-6008eg vs. AdobeRGB(t)
HP Pavilion dv6-6008eg vs. sRGB(t)
HP Pavilion dv6-6008eg vs. sRGB(t)
HP Pavilion dv6-6008eg vs. Sony Vaio F13(t)
HP Pavilion dv6-6008eg vs. Sony Vaio F13(t)
HP Pavilion dv6-6008eg vs. Sony Vaio F21Z1EB(t)
HP Pavilion dv6-6008eg vs. Sony Vaio F21Z1EB(t)
210
cd/m²
203
cd/m²
200
cd/m²
227
cd/m²
221
cd/m²
218
cd/m²
228
cd/m²
225
cd/m²
219
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 228 cd/m²
Durchschnitt: 216.8 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 221 cd/m²
Schwarzwert: 1.15 cd/m²
Kontrast: 192:1

Die Helligkeitsmessung liefert brauchbare Ergebnisse. Im Durchschnitt liegt die Luminanz bei 217 cd/m². Die Ausleuchtung ist mit 88% recht gleichmäßig. Das TFT überschreitet an keinem Punkt die 230 cd/m² Marke.

Mit dem Pavilion dv6 in die Sonne! Das wird dem stolzen dv6-Besitzer nicht viel Freude bereiten. Auf der einen Seite heizt sich das dunkle Gehäuse schnell auf. Auf der anderen Seite fehlt dem Glare-Type Displaypanel eine Entspiegelung. Das sorgt für störende Refexionen. Die Luminanz von maximal 228 cd/m² reicht in Räumen bei weitem aus, Draußen bleibt der Desktop aber duster.

Leicht bewölkt, Ansicht von rechts
Außeneinsatz
Leicht bewölkt, Ansicht frontal, Reflexion
Leicht bewölkt, Ansicht von links

Weite Blickwinkel braucht ein Multimedia-Notebook, damit Betrachter aus verschiedenen Positionen ohne Einschränkungen Farben und Text erleben können. Horizontal können die Augen bis zu 45 Grad abweichen, ab hier verfälschen die Farben deutlich. Wer bei dieser Abweichung von Unten oder Oben in die Anzeige blickt, der erkennt bereits die extrem kleinen vertikalen Blickwinkel. Vertikal beginnt die Farbinvertierung schon bei 10 Grad Abweichung. Farben waschen sehr schnell aus. Im Blickwinkel-Video ist die eingeschränkte Sicht deutlich erkennbar.

Blickwinkel HP Pavilion dv6-6008eg
Blickwinkel HP Pavilion dv6-6008eg

Der Vierkerner Core i7-2630QM mit 4 x 2.0 GHz (Normal-Takt) hat bereits vielfach für eine starke Anwendungsleistung gesorgt, z. B. Deviltech Fragbook DTX (Clevo P170HM, GTX 470M), Asus G73SW (GTX460M), Fujitsu NH751 (GT 525M). Per Turbo-Boost kann im Bedarf auf bis zu 2.9 GHz übertaktet werden (ein Kern). Siehe CPU-Datenblatt.

Die integrierte HD Graphics 3000 sorgt für einen (vglw.) sparsamen Betrieb, wenn Akkulaufzeit und keine GPU-Leistung gefordert sind. Die AMD Radeon HD 6770M (1.024 MB) kann manuell oder automatisch beim Wechsel in den Akkubetrieb zur erstgenannten IGP-Grafik umschalten. Das soll die Akkulaufzeiten erhöhen und die Wärmeemission verringern.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo HDTune
DPC Latency Checker WLAN Off/On keine Latenz
DPC Latency Checker Idle keine Latenzen
Systeminfo GPUZ Intel HD 3000
Systeminfo GPUZ Radeon HD 6770M
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo Crystal Disk Mark
Systeminformationen HP Pavilion dv6-6008eg

Der Cinebench R11.5 CPU-Test (Multi, 64 Bit) schlägt mit 4.83 Punkten kräftig zu. Das ist deutlich mehr als der Vorgänger 740QM (3.4; MSI GX660R) erreichte. Der "identische" i7-2630QM im Aspire 7750G oder Asus G73SW-TZ083V konnte sich mit 5.0 Punkten jedoch einen leicht besseren Score einheimsen, was an einer besseren Ausnutzung des Dynamic Frequency (Turbo 2.0) liegen muss. Den schlechtesten Score von 3.9 Punkte hatte das Acer Aspire Ethos 8951G erreicht. Je nach kaltem (vorher Leerlauf) oder warmen Kühlkörpern (vorher Stress) pendelt der  R11.5-Score unseres dv6 zwischen 4.48 und 4.83 Punkten (7% Differenz).

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3624
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
13794
Cinebench R10 Shading 32Bit
7335
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4525 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
16755 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
7544 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
48.7 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.83 Points
Hilfe
PC Mark 7 Gesamtergebnis
PC Mark 7 Gesamtergebnis

Der PCMark Vantage ermittelt 7.253 Punkte. Eine Zahl, die durch Spiele-Boliden wie Asus VX7-SZ062V (GTX 460M, 8.657) oder MSI GT780R (GTX 560M, 8.599) leicht getoppt werden kann. Eine stärkere GPU würde das System aber nicht zwangsläufig beflügeln, das zeigen Acer Aspire 5750G-2634G64 (7.777) und Sony Vaio VPC-F21Z1E/BI (7.312), beide mit schwächerer GT 540M. 

Wir haben weiterhin den PCMark 7 ausgeführt, welcher auf 2.283 Punkte endet. Aktuelle Core i7-Quad-Systeme mit ähnlicher Mittelklasse-GPU, wie das Lenovo IdeaPad Y560p (2630QM, HD 6570M) liegen gleichauf (2.137). Sofern eine SSD ins Spiel kommt, wie beim Acer Aspire Ethos 8951G (GT 555M), steigt die Gesamt-Leistung aber deutlich: 3.430 beim Ethos 8951G.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.9
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage7253 Punkte
PCMark 72283 Punkte
Hilfe

Die synthetischen Benchmarks, wie Unigine Heaven 2.1 (17fps), bescheinigen der AMD Radeon HD 6770M eine Leistung identisch mit einer Nvidia GT 555M. Ein 3DMark11 (P 1.560) läuft mit einer GT 555M schwächer (P 1.313). Zum Vergleich: Eine GeForce GTX 460M kommt auf 1.789 (Medion Erazer X6811-MD97624i7-740QM). 

Der 3DMark2006 (1.280 x 1.024) schließt auf der Radeon-Mittelklasse mit 10.762 Punkten ab, was einer GT 555M sehr ähnlich ist (11.147 @Dell XPS 17-L702X). Systeme mit der genannten Nvidia-Konkurrenz, wie das Alienware M14x, Aspire Ethos 8951G oder Schenker XMG A501 (W150HRM) kosten jedoch mindestens 950 Euro.

3D Mark
3DMark 059017 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
10762 Punkte
3DMark Vantage6431 Punkte
3DMark 111560 Punkte
Hilfe

Als Highlight des dv6-6008eg entpuppte sich die mit 7.200 U/min drehende Festplatte von Hitachi (500 GB, HTS725050A9A364). Sie liest mit 76.5 MByte/s im Sequential Read Daten von den rotierenden Scheiben (HD Tune). Dies ist ein überdurchschnittlicher Wert für 2.5-Zoll Notebook HDDs.

Der Crystal DiskMark 3.0 ermittelt auf Grund einer anderen Testroutine 88 MB/s (Lesen/Schreiben), ebenfalls im Vergleich zu rotierenden 2.5-Zoll HDDs ein guter Wert. Der HDD-Score im PCMark Vantage liegt bei 4.431 Punkten. Einen echten Geschwindigkeits-Rausch, der sich positiv auf die Anwendungsleistung auswirken würde, könnte das dv6 durch eine SSD erfahren. Das Acer Aspire Ethos 8951G mit SSD schafft einen HDD-Score von 23.173 Punkten (Lesen 169 MByte/s). Die Aktivitäts-LED der Festplatte befindet sich übrigens kaum sichtbar an der rechten Gehäuseseite zwischen DVD-LW und USB-Port.

Hitachi Travelstar 7K500 HTS725050A9A364
Minimale Transferrate: 38 MB/s
Maximale Transferrate: 106.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 76.5 MB/s
Zugriffszeit: 17.2 ms
Burst-Rate: 80 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Die AMD Radeon HD 6770M (1024 MB) ist eine DirectX-11 GPU, die wie die ATI HD 6700M und 6600M-Serie auf demselben Whistler Chip basiert (inkl. 128 Bit Speicherbus). Als Vorteil bringt sie einen hohen Kern-Takt von 725 MHz ins Spiel. Tests sind bisher noch selten, da HP als einziger Hersteller diese GPU verwendet. 

Risen

Im Adventure Risen kann die GPU dem direkten Vergleich mit einer GT 555M standhalten. Beide Karten erreichen bei gleichem Prozessor 53 bzw. 52 fps (Details Medium). In hohen Details geht die GT 555M in Führung (3%), was jedoch zu vernachlässigen ist (High 37 fps).

Risen
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768all on/high, 4xAF36.8 fps
 1024x768all on/med, 2xAF53.3 fps

Battlefield: Bad Company 2 

Der  beliebte Shooter aus 2010 kann mit der höchsten (nativen) Auflösung und in hohen Detailstufen auf dem dv6 gespielt werden. Knapp 48 fps zeugen davon, dass ggf. sogar eine externe Anzeige mit WXGA++ oder ähnlich flüssig bespielt werden könnte. In diesem Game ist die GT 555M 15% langsamer und die HD 6770M liegt nur knapp hinter einer GTX 460M.

Battlefield: Bad Company 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768high, HBAO on, 1xAA, 4xAF47.5 fps
 1366x768medium, HBAO off, 1xAA, 1xAF69 fps

StarCraft 2

Wer die Weltraum-Strategie mag, der kann sich in den höchsten Details an perfekt flüssigen 45 fps erfreuen. Eine GT 555M ist im Durchschnitt 10% langsamer (Schenker XMG A501; 42 fps). Eine oft verbaute GT 540M ist 17% langsamer.

StarCraft 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768high44.6 fps
 1360x768medium64.1 fps

Call of Duty: Black Ops

Dem Shooter bereiten die nativen 1366 x 768 Pixel keine Probleme, hier wird das Spiel in 55 fps abgespult. Diesmal hängt die HD 6770M der GT 555M um 15% nach (Details High). Die bekannte GT 540M ist jedoch 21% langsamer als die GPU unseres Testgerätes.

Call of Duty: Black Ops
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768high, 2xAA, 4xAF55.5 fps
 1024x768medium, 0xAA, 0xAF58.8 fps

Spiele Fazit

Die komplett grüne Grafik mit unseren vier Testspielen der Jahre 2009 und 2010 ist eindeutig. Das dv6 mit Radeon HD 6770M taugt bestens für aktuelle oder jüngere Games. Hohe Details in der nativen Auflösung (1366 x 768) stellen keine Hürde dar. In einigen Fällen ist sogar Luft genug, um eine externe Anzeige bspw. auf 1600 x 900 Pixeln laufen zu lassen (Spiele). Die Nvidia-Alternative GT 555M ist im Wesentlichen ähnlich leistungsstark, doch die Geräte sind deutlich teurer.

min. mittelhoch max.
Risen (2009) 53.336.8fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 6947.5fps
StarCraft 2 (2010) 64.144.6fps
Call of Duty: Black Ops (2010) 58.855.5fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Starke Notebooks dürfen auch mal lauter werden. Beim Spielen und in den 3D-Benchmarks dreht das Kühlsystem auf bis zu 43.5 dB(A) auf (15 Zentimeter vor Gehäusekante). Gelassener geht es im stressfreien Office-Betrieb zu. Wer den 15.6-Zoller fast gar nicht belastet, der muss nur 32 bis 36 dB(A) ertragen. Die Kühlung läuft stetig, sie geht niemals aus.

In einem Stresstest (Furmark & Prime95 gleichzeitig) messen wir sogar 47.2 dB(A). Dieser relativ selten erreichte Wert ist schon daher störend, weil er dauerhaft schwankt (40-47). Letztere Messung wird allerdings nur während des unrealistischen Stresstest-Szenarios erreicht.

Lüfter- und CPU-Drosselung per CoolSense

Mit dem Tool CoolSense kann die Lautstärke deutlich entspannt werden, allerdings zum Teil mit Leistungseinbußen. So kann ein "Ruhiger Modus" gewählt werden. Dieser verminderte im Spielebetrieb den Pegel von 43 auf 37 dB(A). Wir haben das Spiel Risen in High mit und ohne diesen Modus ausprobiert und haben keine Leistungsminderung festgestellt. Dennoch wird der Turbo Boost im Ruhigen- und im Kühlen Modus deutlich beschnitten. Siehe ScreenShot-Reihe.

Spiele und Benchmarks wurde im Leistungsoptimierten Modus (Standard) ausgeführt. Im Stresstest haben wir CoolSense durchprobiert und eine Drosselung von 2.0 (Normal) bis 1.6 (Throttle) festgestellt. Siehe ScreenShot-Reihe.

CoolSense Lüfter-Tool
CoolSense Lüfter-Tool
CoolSense Settings
CoolSense Settings
Leistungs M. GPU-Last 2.8 GHz Turbo
Leistungs M. GPU-Last 2.8 GHz Turbo
Ruhiger M. GPU-Last 2.0 GHz kein Turbo
Ruhiger M. GPU-Last 2.0 GHz kein Turbo
Kühler M. CPU-Last Prime95 2.0 GHz kein Throttle
Kühler M. CPU-Last Prime95 2.0 GHz kein Throttle
Kühler M. CPU+GPU 2.0 GHz Throttle
Kühler M. CPU+GPU 2.0 GHz Throttle
Leistungs M. CPU+GPU 1.8 GHz Throttle
Leistungs M. CPU+GPU 1.8 GHz Throttle
Ruhiger M. CPU+GPU 1.6 GHz Throttle
Ruhiger M. CPU+GPU 1.6 GHz Throttle

Lautstärkediagramm

Idle 32.2 / 35.6 / 36.5 dB(A)
HDD 32.5 dB(A)
DVD 33.8 / dB(A)
Last 36.8 / 47.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest: HD 6770M 86 Grad lt. FurMark
Stresstest: HD 6770M 86 Grad lt. FurMark
Stresstest: Thermal Throttling der Taktung
Stresstest: Thermal Throttling der Taktung

Temperatur

Beim Spielen kann sich die Oberseite auf bis knapp unter 37 Grad erwärmen (links, Tasten). Der Durchschnitt geht aber über 32 Grad nicht hinaus, denn die anderen Bereiche der Oberseite geben sich selbst unter hoher Belastung deutlich kühler (speziell Rechte Seite). Deutlich wärmer ist es in der Nähe des Lüfters, hier messen wir 48 Grad. 

Nutzer sollten beim Spielen die Luftansaugöffnungen der Bodenplatte frei halten. Die Standfüße sind sehr flach. Die Bettdecke oder eine Tischdecke sind daher beim Spielen der falsche Untergrund.

Thermal Throttling nur @Höchst-Stress

Abermals müssen wir ein Drosseln der CPU Taktung feststellen. Siehe z. B. den Test Acer Aspire 3830TG. Sofern der Core i7-2630QM (4x 2.00GHz) mit Prime95 ausgelastet ist und die HD 6770M zeitgleich den Furmark berechnet (Stresstest), drosselt die CPU nach zirka 15 Minuten auf 2.0 GHz (x4 Kerne). Siehe Screenshot Core Temp (HWinfo Taktungen). Sofern Prime95 solo läuft, gibt es keine Drossellung (4x2.1 GHz). Da das Thermal Throttling nur nach einiger Zeit im äußersten Stress auftritt, ist die Leistung für Spiele und Anwendungen unseren Beobachtungen nach nicht betroffen. Selbst ein direkt nach dem mehrstündigen Stresstest ausgeführter 3DMark2006 hatte in etwa dieselbe Punktzahl wie der normale Test aus der Kalten. Wichtig ist jedoch der gewählte Lüfter-Modus, siehe oben unter Lautstärke. 

Der Turbo 2.0 funktioniert grundsätzlich, was wir anhand des Multicore-Benchmarks Cinebench R11.5 ausprobiert haben. Benchmark kalter Zustand: 4.83 Punkte. Benchmark nach Stresstest: 4.48 Punkte (-7%). Erklärung: In den ersten Sekunden übertaktet die CPU oberhalb ihrer Turbo-Grenze. Die Temperatur steigt aber schnell an, weshalb dann die hohen Taktfrequenzen nicht mehr gehalten werden können und folglich das Ergebnis sinkt.

Max. Last
 31.1 °C33.6 °C27.7 °C 
 36.6 °C34.4 °C28.8 °C 
 34.7 °C31.5 °C28.4 °C 
Maximal: 36.6 °C
Durchschnitt: 31.9 °C
28.5 °C41.6 °C48 °C
28.1 °C35.6 °C36.5 °C
27.8 °C34.1 °C33.5 °C
Maximal: 48 °C
Durchschnitt: 34.9 °C
Netzteil (max.)  52.3 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-360
Zwei Hochtöner an der Frontseite.
Zwei Hochtöner an der Frontseite.

Lautsprecher

Zwei Lautsprecher sitzen oberhalb der Tastatur (Mitten, Tiefen), die zwei anderen frontseitig unter der Handauflage (Höhen). Das Resultat ist ein ausgewogener Klang, Höhen und Mitten wirken bei Musik ausgewogen. Beim Hören können wir deutlich erkennen, dass Höhen aus den vorderen Lautsprechern kommen. Die Tieftöner über der Tastatur liefern einen Bass, dieser könnte aber kräftiger sein. Nette Idee: Wer ein Film oder Musik zu Zweit hören will, der kann zwei Kopfhörer an den dv6 anschließen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die langen Leerlauf- und WLAN-Laufzeiten (geringe Last) lassen vermuten, dass unser dv6 mit wenig Energie auskommt. Unser Multimeter bestätigt das. Die kleinste Energieaufnahme im Leerlauf rangiert von 12 bis 20 Watt. Hierbei haben wir einmal den geringsten (Intel HD 3000) und den höchsten Energiebedarf (HD 6770M) im Leerlauf gemessen und dabei den Akku entnommen.

Anders beim Stresstest (Prime95, Furmark): 113 Watt. Wenn nur die HD 6770M rechnet, dann sind 69 Watt fällig (3DMark06). Ein Throttling bei CPU-GPU-Parallelbetrieb existiert, siehe unter Geräuschemissionen. Welcher Betriebsmodus auch immer gewählt wird, das ist alles kein Problem für das 120 Watt Netzteil.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.5 / 0.2 Watt
Idle 12.2 / 18.8 / 19.8 Watt
Last 68.9 / 113 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Der 6-Zellen Lithium-Ionen Akku mit einer Kapazität von 55Wh sorgt für überraschend lange Laufzeiten. 4:20 Stunden hält der 15.6-Zoller beim Surfen per WLAN durch. Wer unterwegs DVD-Filme schaut, der kommt mit 3:42 Stunden locker über die Runden. Das reicht für knapp zwei Filme. Anspruchslose Anwender können die Laufzeit im Leerlauf auf bis zu 5:51 Stunden anheben (BatteryEater Reader-Test). Bei diesen drei genannten Tests war die Intel HD aktiv und die dedizierte HD 6770M deaktiviert.

Unter Belastung des Prozessors kann das Gesamt-System bis zu 80 Watt benötigen (z. B. Prime95). Der Last-Test BatteryEater-Classic endet daher schon nach einer guten Stunde. Das wuchtige 120 Watt Netzteil benötigt zum vollständigen Laden zwei Stunden. Im HP Power Manager können Energie-Voreinstellungen gewählt werden. Hier werden im Wesentlichen die Windows-Energiemodi repliziert.

Laden 118min.
Laden 118min.
DVD-Playback 222min.
DVD-Playback 222min.
Leerlauf 351min.
Leerlauf 351min.
Last 70min.
Last 70min.
Power Manager
Power Manager
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 51min
Surfen über WLAN
4h 20min
DVD
3h 42min
Last (volle Helligkeit)
1h 10min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Die brandneuen Versionen von HPs Pavilion dv6 betreten derzeit die Online-Shops und werden an Kunden ausgeliefert. Auch wenn unsere Testkonfiguration dv6-6008eg (LQ765EA) selten bis gar nicht zum Verkauf steht, so wirft doch der Test Licht auf die zahlreichen Schwesterversionen. Im günstigsten Fall gibt es die Kombination mit Core i3-2310M schon für unter 600 Euro (dv6-6007sg, LH778EA). Die starke AMD Radeon HD 6770M Grafik ist standardmäßig an Bord und ist die zu diesem Preis leistungsstärkste Notebook-Grafik im Markt.

Der Preis ist heiß, die Leistung für Anwendungen und Games ist stark. Wieso reicht es nicht für ein Sehr Gut? Das schwammige Tastenbett, das biegsame Chassis und einige ungenaue Spaltmaße mindern den ansonsten sehr hochwertigen Eindruck. Denn auf der anderen Seite sind Alu-Handauflage, Deckel und Lautsprecherabdeckung edel. 

Die Anschlüsse fahren das Mindestmaß ein eines aktuellen Multimedia-Laptops auf (USB 3.0). Die Lautstärke kann deutlich störend wirken, wobei der Nutzer  mit dem CoolSense Tool den Effekt vermindern kann. Wertvolle Punkte gehen auch dem Displaypanel verloren, denn es ist in Sachen Farben, Kontrast und Blickwinkel minderer Güte. Zuletzt wäre da noch die Drosselung der CPU bei zeitgleicher CPU+GPU Last (Throttling) bzw. in den Lüfter-Modi "Kühl" und "Ruhig". Spieler müssen lediglich den "Leistungsoptimierten Modus"  beibehalten.

Das dv6-6008eg ist ein attraktives Angebot, was die Hardware angeht. Ein rundes Angebot ist der 15.6-Zoller aber nicht, denn er verfehlt wichtige Anforderungen wie eine gute Tastatur, breite Blickwinkel und eine Stabilität, die mit dem wertigen Alu-Finish konform geht.

» Das Schwestermodell Pavilion dv7-6013eg mit HD 6770M ist derzeit ab 806,- bei Amazon.de erhältlich.

HP Pavilion dv6-6008eg: Spieletauglicher Allrounder mit viel Power unter der Motorhaube. Aber wo gibt es den 15.6-Zoller zu kaufen?
HP Pavilion dv6-6008eg: Spieletauglicher Allrounder mit viel Power unter der Motorhaube. Aber wo gibt es den 15.6-Zoller zu kaufen?

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP Pavilion dv6-6008eg
Im Test:  HP Pavilion dv6-6008eg

Datenblatt

HP Pavilion dv6-6008eg

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM65
:: Speicher
8192 MB, 2x4096MB
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 6770M - 1024 MB, Kerntakt: 725 MHz, Speichertakt: 800 MHz, 8.810.4.1000
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, CMO_N156B6_L0B, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Hitachi Travelstar 7K500 HTS725050A9A364, 500 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
IDT 92HD81B1X @ Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 2 x Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: SD, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Broadcom BCM 4313 (b g n )
:: Optisches Laufwerk
HP CDDVDW TS-L633R
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 31.1 x 378 x 246.8
:: Gewicht
2.602 kg Netzteil: 0.626 kg
:: Akku
55 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen 10.8V
:: Preis
799 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.9MP 1600x1200 TrueVision HD, Recovery, CoolSense, EasyBits Magic Desktop, HP ProtectSmart, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das HP Pavilion dv6 gibt es in unüberschaubar vielen Konfigurationen.
Das HP Pavilion dv6 gibt es in unüberschaubar vielen Konfigurationen.
Aber die Energieaufnahme von 113 Watt zeigt, dass es nötig ist.
Aber die Energieaufnahme von 113 Watt zeigt, dass es nötig ist.
Die Batterie wird mit einem einzigen Hebel entriegelt und abgenommen.
Die Batterie wird mit einem einzigen Hebel entriegelt und abgenommen.
Der Akku hat eine Kapazität von 55 Wattstunden, das reicht für 4:20 Stunden (WLAN-Test).
Der Akku hat eine Kapazität von 55 Wattstunden, das reicht für 4:20 Stunden (WLAN-Test).
Interessant hat HP die Verriegelung der Wartungsklappe gelöst.
Interessant hat HP die Verriegelung der Wartungsklappe gelöst.
Akku-Riegel nach links außen schieben
Akku-Riegel nach links außen schieben
und schon ist die Bodenplatte abgehoben (keine Schrauben).
und schon ist die Bodenplatte abgehoben (keine Schrauben).
Die Festplatte fasst 500 GB und dreht mit 7200 U/Min.
Die Festplatte fasst 500 GB und dreht mit 7200 U/Min.
Das macht die Hitachi-HDD schneller als die 5400 U/Min Platten aus den meisten anderen Laptops.
Das macht die Hitachi-HDD schneller als die 5400 U/Min Platten aus den meisten anderen Laptops.
Vor den typischen Vibrationen der 7200 U/Min HDD schützt eine gummierte Lagerung.
Vor den typischen Vibrationen der 7200 U/Min HDD schützt eine gummierte Lagerung.
Das DVD-Laufwerk kann nach dem Lösen einer Schraube abgezogen werden.
Das DVD-Laufwerk kann nach dem Lösen einer Schraube abgezogen werden.
Der Schacht ist jedoch kein MultiBay, d. h. allenfalls eine zweite Festplatte könnte in einem passenden Rahmen angesteckt werden (Standard SATA II).
Der Schacht ist jedoch kein MultiBay, d. h. allenfalls eine zweite Festplatte könnte in einem passenden Rahmen angesteckt werden (Standard SATA II).
Der gut bestückte Arbeitsspeicher von acht Gigabyte, besteht aus 2 x 4.096 MB.
Der gut bestückte Arbeitsspeicher von acht Gigabyte, besteht aus 2 x 4.096 MB.
Das wuchtige und schwere 120 Watt Netzteil wirkt für den Formfaktor übertrieben.
Das wuchtige und schwere 120 Watt Netzteil wirkt für den Formfaktor übertrieben.
Die Kamera kann Fotos mit 1600 x 1200 Pixeln aufnehmen (1.9MP).
Die Kamera kann Fotos mit 1600 x 1200 Pixeln aufnehmen (1.9MP).
Das dv6-6008eg (LQ765EA) fällt uns besonders ins Auge,
Das dv6-6008eg (LQ765EA) fällt uns besonders ins Auge,
denn es kombiniert für 799 Euro eine aktuelle Vierkern-CPU
denn es kombiniert für 799 Euro eine aktuelle Vierkern-CPU
mit einer spieletauglichen Grafikkarte namens AMD Radeon HD 6770M.
mit einer spieletauglichen Grafikkarte namens AMD Radeon HD 6770M.
Das 15.6-Zoll Gehäuse mit Alu-Finish hat eine hochwertige Optik,
Das 15.6-Zoll Gehäuse mit Alu-Finish hat eine hochwertige Optik,
doch die Stabilität der Base-Unit ist nicht die Beste
doch die Stabilität der Base-Unit ist nicht die Beste
und steht im Wiederspruch zu den hochwertigen Materialien.
und steht im Wiederspruch zu den hochwertigen Materialien.
Das Gerät ist mit den gängigen Multimedia-Ports gerüstet.
Das Gerät ist mit den gängigen Multimedia-Ports gerüstet.
USB 3.0 ist zweimal an Bord, aber kein Bluetooth oder ExpressCard.
USB 3.0 ist zweimal an Bord, aber kein Bluetooth oder ExpressCard.
Die stärkste Kritik muss die schwammige, klapprige Tastatur einstecken.
Die stärkste Kritik muss die schwammige, klapprige Tastatur einstecken.
So schlecht hat es sich schon lange auf keinem Laptop mehr getippt.
So schlecht hat es sich schon lange auf keinem Laptop mehr getippt.
Die Tastenfläche gibt großflächig unter den Fingern nach. Wer hierauf ernsthaft arbeiten möchte, der muss viel erdulden können.
Die Tastenfläche gibt großflächig unter den Fingern nach. Wer hierauf ernsthaft arbeiten möchte, der muss viel erdulden können.
Der Hersteller hat hingegen bei der Webcam nicht gegeizt.
Der Hersteller hat hingegen bei der Webcam nicht gegeizt.
Pavilion dv6-6008eg: Edler Look, starke Leistung aber eine schlechte Tastatur.
Pavilion dv6-6008eg: Edler Look, starke Leistung aber eine schlechte Tastatur.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test HP Pavilion dv7-6b02eg Notebook
Core i7 2670QM, 17.3", 3.246 kg
» Test HP Pavilion dv7-6101eg Notebook
Core i5 2410M, 17.3", 3.122 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Gigabyte P25X v2 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4810MQ
» Test Acer Extensa 2510-34Z4 Notebook
HD Graphics 4400, Core i3 4030U
» Test Lenovo IdeaPad Flex 2 15 Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4210U

Links

Preisvergleich

Pro

+Metallisches Alu-Finish
+Vier Lautsprecher
+Hohe Anwendungsleistung
+Spiele-Tauglich
+Schnelle Festplatte
+Wartungsklappe ohne Schrauben
 

Contra

-Schwammige, wackelnde Tasten
-Mängel bei Gehäuse-Festigkeit
-Kleiner Kontrast, knappe Blickwinkel

Shortcut

Was uns gefällt

Starke Laptop-Grafik und das ab 600 Euro. 

Was wir vermissen 

Eine feedbackstarke, stabile Tastatur. Auch Spieler tippen an ihrem Notebook E-Mails. 

Was uns verblüfft 

Viel Spiele-Power in wenig Raum. Ein attraktiver Preis.

Die Konkurrenz

Nvidia GT 555M: Alienware M14x, Dell XPS 17 (i7-2630QM), Schenker XMG A501 (Clevo W150HRM)

Bewertung

HP Pavilion dv6-6008eg
29.06.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
78%
Tastatur
74%
Pointing Device
84%
Konnektivität
67%
Gewicht
79%
Akkulaufzeit
83%
Display
71%
Leistung Spiele
90%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
83%
Lautstärke
76%
Auf- / Abwertung
85%
Durchschnitt
80%
80%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion dv6-6008eg Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)