Test Samsung QX412-S01DE Notebook

Sebastian Jentsch, 21.04.2011

Leisetreter. Ohne Trommelwirbel und Marktgeschrei rutscht ein bekanntes Gesicht im größeren Formfaktor in die virtuellen Regale. Der 14-Zoller kombiniert bestes Material und starke Leistung mit perfekter Ergonomie und Laufzeit. Die eierlegende Wollmilchsau?

Samsung QX412-S01DE: Starker Sandy Bridge Prozessor und vorbildliche Ergonomie.
Samsung QX412-S01DE: Starker Sandy Bridge Prozessor und vorbildliche Ergonomie.

Samsungs 13.3-Zoller QX310 schaffte im Dezember 2010 in unserem Test ein solides GUT mit 84 Prozent. Mit einem i5-460M (NP-QX310-S02DE) gerüstet und begleitet von der altersschwachen DirectX-10 Grafik Geforce 310M (Optimus) war eine sehr gute Performance möglich (nur nicht für Spiele). 

Möglicherweise war es das Wissen um die kommenden Sandy-Bridge Mobilprozessoren, die den einen oder anderen Käufer vom schnellen Zugreifen abhielten. Jetzt steht der 14-Zoll Quasi-Nachfolger QX412 in den Startlöchern, der die Optik imitiert und die Schwachstellen seiner kleinen Schwester ausbügeln will. 

Hat Samsung das zu dunkle Display des QX310 in die Verbannung geschickt? Gehört das Fehlen von USB 3.0 der Vergangenheit an? Hat die Tastatur nun ein besseres Feedback? Alle Fragen finden Sie in diesem Test beantwortet.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Deckel: Gebürstetes Alu
Deckel: Gebürstetes Alu
Gelenk: Straff, nicht massiv
Gelenk: Straff, nicht massiv
Haptik: Metallisch, matt & kühl
Haptik: Metallisch, matt & kühl

Es hat sich in der Tat nicht viel verändert: 13.3-Zoller (QX310) und 14-Zoller (QX412) gleichen wie ein Ei dem anderen. Nun, nicht ganz, unser aktuelles Testgerät hat einen anthrazitfarbenen Deckel, das Material ist aber ident. Die matten oder schimmernden Oberflächen sind arbeitsplatztauglich aber auch edel.

Ein Leichtgewicht ist das QX412 mit seinen 2.179 Gramm plus 361 Gramm Netzteil nicht. Einen Großteil des Gewichts wird der integrierte Akkumulator von 65 Wattstunden aufbringen. Dieser ist nur nur das komplette zerlegen des Notebooks entnehmbar. 

Die Gelenke halten den Deckel straff und neigen nicht zum Wippen. Der maximale Aufklappwinkel von zirka 135 Grad ist für den Betrieb auf dem Schoß ausreichend. Beim Aufklappen der straffen Gelenke bleibt die Base-Unit auf Grund ihres hohen Gewichts (Akku) auf dem Tisch stehen, es reicht also eine Hand.

Mit zwei Händen können wir die Base Unit allerdings deutlich verwinden. Hier hat sich im Vergleich zum 13.3-Zoller nichts verbessert. Die unteren, homogenen Flächen sind weniger stabil als es wirkt. Am optischen Laufwerk und an der Wartungsklappe kann Druck deutliche Eindellungen provozieren. Unter der Klappe befindet sich die 2.5-Zoll Festplatte und das DDR3 RAM-Modul (ein Steckplatz, 2 GB fest verlötet).

Handballenauflage und Touchpad sind stabil. Nur große Kraft kann über dem optischen Lauferk ein Nachgeben provozieren. Die Hände liegen auf den großen Flächen kühl auf und erzeugen keine Fingerabdrücke. Auf dem schwarzen Deckel bleiben selbige aber gern haften.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Versteckt: HDMI & 2 x USB 3.0

Nur drei USB Ports befinden sich am QX412, davon sind zwei jedoch vom Typ 3.0. Hieran können schnelle externen Festplatten angeschlossen werden, aber natürlich auch "alte" USB 2.0 Geräte. Sie befinden sich zusammen mit HDMI rechts unter einer Klappe. E-SATA und ExpressCard34/54 haben es nicht mehr in die das knappe Platzangebot geschafft. 

Die Positionierung wirkt dem Kabel-Chaos auf dem Schreibtisch entgegen. Die sperrigsten Kabel (HDMI, VGA, Ethernet) befinden sich links weit hinten. Einen Docking-Port gibt es am QX412 nicht. Eine Option sind allenfalls USB-Port-Replikatoren, die es auch mit Ethernet, VGA- und HDMI-Port gibt.

Die Fast-Start-Technik minimiert die Wartezeiten beim Laden des Systems auf wenige Sekunden. Samsung nutzt dafür den Sleep-Modus optimal aus. Binnen eines Wimpernschlages erwacht das Notebook aus dem Standby und wir haben den letzten Stand des Desktops vor Augen (höchstens zwei Sekunden). Das QX412 darf im StandBy nicht stromlos gemacht werden (wie jedes andere Gerät ebenso). Auf Grund des integrierten Akkus dürfte das aber schwer fallen.

Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: Kensington, AC, Ethernet, VGA, (HDMI, 2 x USB 3.0 - unter Klappe), Audio, Kartenleser
Linke Seite: Kensington, AC, Ethernet, VGA, (HDMI, 2 x USB 3.0 - unter Klappe), Audio, Kartenleser
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: USB 2.0, DVD Multibrenner
Rechte Seite: USB 2.0, DVD Multibrenner

Kommunikation

Neben WLAN-Draft-N (Broadcom 802.11n) steckt als weitere Funktechnologie Bluetooth 3.0+HS im QX412. Der Realtek Gigabit Ethernet-Controller kann mit der höchsten Geschwindigkeit im Heimnetzwerk Daten übertragen. Ein integriertes 3G-Modul für den mobilen Internet-Zugang wäre die Krönung gewesen und hätte auch zum Preis von 1.000 Euro gepasst.

Nützliche Samsung-Tools z. B. Battery Life Extender
Nützliche Samsung-Tools z. B. Battery Life Extender

Zubehör

Für Windows 7 Professional (64Bit) liegt ein Recovery-Datenträger bei. Wer sich als Käufer nach der Ersteinrichtung ein Abbild seiner Festplatte brennen will, der finde in der Samsung Recovery Solution 5 Unterstützung. Zu den Samsung-Tools  gehören ChargeableUSB (Handy am USB-Laden), Easy File Share (Dateizugriff auf anderen PC), Easy Network Manager (WLAN Standorte einrichten) oder das Samsung Update Plus (Treiber Updates). Uns gefällt der Battery Life Extender, der die Akkuladung auf 80 Prozent begrenzt. Gerade bei einem fest eingebauten Akku in einem hochwertigen Gerät, besteht der Wunsch nach einem langen Leben für die Batterie.

Garantie

Die Herstellergarantie beläuft sich auf 24 Monate (inkl. Vor-Ort-Abholservice). Mit Garantie-Plus bietet Samsung eine kostenpflichtige Erweiterung der Standardgarantie an. Für ungefähr 50 Euro erweitert sich die Garantie-Laufzeit um 12 Monate.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tasten residieren in einer matt-silbernen Aluminium-Umgebung. Diese Vertiefung geht in einem weichen Anstieg in die Handauflage über. Eingedrückte Tasten (deutlicher Hub) liegen mit der silbernen Fläche gleichauf. Das erleichtert die Reinigung.

Da auf den Ziffernblock verzichtet wurde, ist das Layout großzügig. Auf den planen Tasten können wir sofort zielsicher und schwungvoll tippen. Der Tastenhub ist deutlich und der Anschlag fast schon hart. Das Tastenbett liegt komplett fest auf, lediglich hoher Druck über dem DVD-Laufwerk lässt diesen Bereich geringfügig eindellen. Zu einem klapprigen Tippgefühl kommt es an dieser Position aber nicht. Die Problematik des undeutlichen Druckpunktes bleibt jedoch als Manko der ansonsten gelungenen Eingabe bestehen.

Touchpad

Beim Mousepad handelt es sich um ein bisher noch seltenes Synaptics ClickPad V8.0, wie es erstmals im Samsung 900X3A eingebaut wurde. Wie bei Apple-Touchpads gibt es keine sichtbare rechts/links Maustasten, sondern eine "linke Maustaste" unter der kompletten Oberfläche. Die Pad-Fläche geht dabei einen Millimeter nach unten und erzeugt einen Mausklick. Anheben und Antippen mit dem Finger ist natürlich weiterhin möglich. 

Anders als bei den MacBooks  gibt es weiterhin eine rechte und eine linke Maustaste  im vorderen Bereich. Der Tastenhub ist an dieser Stelle etwas knapp (ein Millimeter), doch die Leichtgängigkeit und der deutliche Druckpunkt machen Spaß und führen zu einer hohen Arbeitsgeschwindigkeit. Der Anschlag ist fest. 

Das Multi-Touch-Pad hat eine außergewöhnlich große, sensitive Fläche, welche die Pads der meisten 17-Zoller in die Ecke verweist. Ein-Finger-Bildlaufleisten sind weiterhin zuschaltbar. Gute Gleiteigenschaften runden das ClickPad ab.

Tastatur Ansicht
Tastatur Ansicht
Richtungstasten
Richtungstasten
Apple-Like Touchpad (Clickpad)
Apple-Like Touchpad (Clickpad)

Display

Wie wir testen - Display

Das glänzende LED-Panel (Typ LTN140AT21801) löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf (16:9). Es handelt sich um denselben Panel-Typ, wie beim 13.3-Zoller QX310 (LTN133AT21001). Die WXGA-Auflösung ist für 14.1-Zoller immer noch Standard. Der gemessene Schwarzwert liegt bei 2.04 cd/m², was einen äußerst schlechten Kontrast von 129:1 mit sich bringt. Schwarz wirkt daher nicht tiefschwarz, sondern hat einen grauen Schimmer. 

Das Edge-to-Edge Display-Design bedeutet: Eine transparente, harte Kunststoff-Scheibe liegt flächig über TFT-Panel und Rahmen. Dies dient vornehmlich der Optik, aber auch der Deckel-Stabilität und dem Schutz des Panels. Unter der Kunststoff-Scheibe befinden sich etwa zwei Millimeter Luft (eindrückbar).

Der Farbraum hat sich gegenüber der 13-Zoll Schwester QX310 nicht verbessert. Er ist vom oft genutzten Adobe RGB 1998 (t) weit entfernt, gleiches gilt für sRGB (t). Vergleichend stellen wir ein gutes Consumer-Panel des Vaio EB4X FHD (t) daneben, das sRGB nur knapp verfehlt.

ICC Samsung QX412 vs. AdobeRGB (t)
ICC Samsung QX412 vs. AdobeRGB (t)
ICC Samsung QX412 vs. sRGB (t)
ICC Samsung QX412 vs. sRGB (t)
ICC Samsung QX412 vs. Sony Vaio EB4X FHD (t)
ICC Samsung QX412 vs. Sony Vaio EB4X FHD (t)
268
cd/m²
261
cd/m²
230
cd/m²
278
cd/m²
263
cd/m²
224
cd/m²
258
cd/m²
255
cd/m²
226
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 278 cd/m²
Durchschnitt: 251.4 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Helligkeit Akku: 224 cd/m²
Schwarzwert: 2.04 cd/m²
Kontrast: 129:1

Scheinbar hat Samsung die Kritik an der schwachen Luminanz des QX310 vernommen. Die Hintergrund LEDs leuchten heller und erreichen im Durchschnitt 251 cd/m². Das sind 51 cd/m² mehr als das QX310 hatte. Für Innenräume genügen 150 cd/m², der Nutzer wird entsprechend dimmen müssen. Reicht die Helligkeit im Sonnenlicht?

Die gute Helligkeit ist nicht von langer Dauer, im Akkubetrieb wird selbige nämlich auf 224 cd/m² (Mitte) gedrosselt. Das verringert den Energieverbrauch. Zudem: Eine wirklich starke Helligkeit liegt bei 413 cd/m², wie Samsung mit dem 900X3A Subnotebook selbst beweist. Wer im Sonnenlicht arbeiten will, der wird enttäuscht sein. Die Reflexionen der Umgebung werden durch die Kunststoff-Scheibe verstärkt und die Luminanz kann dagegen gar nichts ausrichten.

Ansicht seitlich, Sonne direkt
Ansicht seitlich, Sonne direkt
Ansicht frontal, Sonne indirekt
Ansicht frontal, Sonne indirekt
Ansicht seitlich, Sonne indirekt
Ansicht seitlich, Sonne indirekt

Bei den Blickwinkeln bringt das QX412 nur den schwachen Low-Cost-Standard in die Wertung, wie er bei günstigen TN-Panels Gang und Gebe ist. Vertikal erscheinen bereits ab 20 Grad Geisterbilder. Nach rechts und links (horizontal) können die Augen nur bis zu 45 Grad von der Mitte abweichen. Darüber hinaus invertieren die Farben massiv. Dass es anders geht, zeigt Samsung mit seinem 900X3A.

Blickwinkel Samsung QX412-S01DE
Blickwinkel Samsung QX412-S01DE

Der Core i5-2520M (2x2.5 GHz) begegnete uns zum ersten mal Vaio SB1 Vorserien-Gerät. Der Turbo-Takt liegt bei 3.2 GHz, doch er kann im Rahmen des Turbo 2.0 temperaturabhängig auch darüber hinaus gehen (Last auf einem Kern, nicht 4 x > 3.2 GHz). Die 2011er Cores können per „Dynamic Range @ Turbo Frequency Limits“ den Turbo-Standard erhöhen, sofern die Kühlung gewisse Temperatur-Limits nicht überschreitet.

Der Grafikchip HD Graphics 3000 im Prozessor (650-1300MHz) wird mit einer Nvidia Geforce GT 520M (1024 MB) kombiniert. Der automatisches GPU-Umschalter Nvidia Optimus deaktiviert die GT 520M, wenn nicht gebraucht. Der maximale Stromverbrauch der CPU (TDP) liegt bei 35 Watt (CPU + HD 3000 + Speichercontroller). 

Die RAM-Bestückung beträgt 4 GB. Zwei Gigabyte sind fest verlötet, zwei Gigabyte sind auf dem einzelnen RAM-Slot gesteckt. Die leise Hitachi-Festplatte fasst Brutto 320 GB.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ Geforce GT 520M
Systeminfo GPUZ Intel HD
DPC Latency Checker: Idle, keine Verzögerungen
DPC Latency Checker: WLAN Off/On, knappe Verzögerungen
 
Systeminformationen Samsung QX412-S01DE

Wie schnell ist der neue i5-2520M (2.5GHz) im Vergleich zur 2010er i5-Generation? Beim Rechnen mit einem Kern schafft er 5.018 Punkte (Cinebench R10 Single 64bit). Ein 2010er 460M (2.53 GHz, Turbo 2.8GHz) ist mit 3.939 Punkten (-22%) dabei (z. B. Acer Aspire 3820TG, 13.3-Zoll). Ein Indiz auf das Wirken des Turbo Boost sind die 4.870 Punkte (-3%), welche dieselbe 2520M-CPU im Vaio SB1 erreichte. 

Wer Videos enkodiert, der profitiert von Multi-Threading mit hoher Taktung. Der i5-2520M (4 Threads) holt 10.161 Punkte (Cinebench R10 Multi 64bit). Der 2010er i5-460M (4 Threads) verliert deutlich: 8.060 bis 8.342 Punkte (z. B. Acer Aspire 5820TG).

5.8
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.8
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3418
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7838
Cinebench R10 Shading 32Bit
5794
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5018 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
10161 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5725 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
15.42 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.85 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage7031 Punkte
Hilfe

Der PCMark Vantage endet auf 7.031 Punkte. Das ist recht viel. Bisher schafften die meisten i5-460M-Systeme (gleicher Standard-Takt) bis zu 6.000 Punkte (Acer Aspire 3820TG-5464G75nks), sofern ebenso mit einer HDD bestückt. Der HDD-Sub Score zeigt sich nicht sonderlich stark (3.341 Punkte), wohl aber der Communications Sub-Score: 9.291. Ursache: Der i5-2520M unseres Testgerätes besitzt die Business-Funktionen Intel VT-d, Trusted Execution Technology und AES New Instructions (Verschlüsselung).

3D Mark
3DMark 059337 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
4736 Punkte
3DMark Vantage2264 Punkte
3DMark 11571 Punkte
Hilfe
Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
Minimale Transferrate: 16.8 MB/s
Maximale Transferrate: 85.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 59 MB/s
Zugriffszeit: 20.4 ms
Burst-Rate: 81.1 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Die Festplatte aus dem Hause Hitachi liest mit 59 MByte/s im Sequential Read. Die Werte des Crystal Disk Mark liegen tendenziell immer etwas höher. Erst schnelle 7.200 U/min Festspeicher schaffen hierbei zirka 75 bzw. 90 MByte/s. SSDs spielen in einer ganz anderen Liga (Lesen Sequentiell: ab 150 MB/s aufwärts).

Hitachi HTS543232A7A384 320GB 5400U/Min
Hitachi HTS543232A7A384 320GB 5400U/Min
HD-Tune 59 MB/s Lesen
HD-Tune 59 MB/s Lesen
Crystal Disk Mark 72 MB/s Lesen
Crystal Disk Mark 72 MB/s Lesen

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Die Nvidia GeForce GT 520M (1024 MB DDR3) ist die schwächste dedizierte Grafikkarte der Geforce GT 500 Serie. Sie basiert auf dem GT119 Kern mit einer 64 Bit Anbindung des Grafikspeichers (üblich: 128 Bit). Die Leistung der DirectX-11 GPU liegt leicht oberhalb der HD Graphics 3000, welche in der i5-CPU integriert ist (Optimus). Da der Treiber-Support durch Nvidia besser ist, kann jedoch von einer fühlbar besseren Spiele-Performance der GT 520M ausgegangen werden. Beim 3DMark2006 stehen 4.736 gegen 3.941 Punkte (GT 520M / HD 3000). Beim 3DMark Vantage rechnet die Geforce 14% schneller als die HD Graphics.

Gegenüber der aktuellen AMD Einsteiger GPU HD 6470M (-10%) scheint die GT 520M im 3DMark06 im Vorteil. Unsere Test-Spiele zeigen aber eine identische Leistung in mittleren Details. In hohen Details gerät die HD 6470M (-5%) in den Nachteil, doch diese Auflösungen sind ohnehin nicht flüssig spielbar.

Mafia 2: Flüssig nur in niedrigen Details und 800x600
Mafia 2: Flüssig nur in niedrigen Details und 800x600
StarCraft 2: Gerade noch spielbar in mittleren Details und 1360x768
StarCraft 2: Gerade noch spielbar in mittleren Details und 1360x768
StarCraft 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768high19.6 fps
 1360x768medium28.8 fps
 1024x768low149 fps
Mafia 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768high, 0xAA, 16xAF18.5 fps
 1024x768medium, 0xAA, 8xAF24 fps
 800x600low, 0xAA, 0xAF37.7 fps

Spiele Fazit

Aktuelle Spiele sollten nicht auf der Wunschliste des Samsung QX412 Nutzers stehen. Solche können meistens nur bei Abschaltung der DirectX11-Details in niedrigen Details und Auflösungen gespielt werden. Ältere Games wie Left 4 Dead, Trackmania Nations oder World in Conflict  sind jedoch in hohen und ggf. mittleren Details spielbar. Die Leistungsdifferenz zwischen HD 3000 (IGP) und GT 520M liegt bei StarCraft 2 bei ungefähr 20%, was die Frage nach dem Nutzen der GPU rechtfertig. Solange Käufer "irgendeine" dedizierte Grafik mit Radeon oder Nvidia-Aufkleber nachfragen, solange werden Hersteller diese kleinen GPU-Klassen einbauen.

min. mittelhoch max.
StarCraft 2 (2010) 14928.819.6fps
Mafia 2 (2010) 37.72418.5fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass
Luftauslass

Geräuschemissionen

Bei der Lautstärke sind Samsung-Notebooks oft vorbildlich. Auch das QX412 ändert an diesem Motto nichts. Der Pegel bleibt beachtlich gering, speziell wenn der Silent-Mode aktiviert wird. Diese Funktion begrenzt den Prozessortakt auf 0.8 GHz und schaltet den Turbo-Boost ab. Die Leistung ist natürlich deutlich geringer, genügt aber für die Büroarbeit und das Surfen im Web. Wenn es wenig zu tun gibt, dann schaltet sich der Lüfter im Silent-Mode temporär ab. Doch selbst wenn er in seiner niedrigsten Stufe läuft, so bleibt er mit 30.4 dB(A) unerhört leise

Die höchste aber konstante Lautstärke entwickelt sich mit 39 dB(A) im Stresstest (Furmark & Prime95). Diese maximale Lautstärke haben wir nur im Stresstest provoziert, in anderen Szenarien (z. B. CPU-Tests) wurde der Lüfter höchstens 35 dB(A) laut. Sofern im Stresstest der Silent-Mode aktiviert wird, sinkt der Pegel auf 30.8 dB(A). Möglich ist die nur durch die Drosselung der CPU. Ketzerisch könnte man sagen: Der QX412 besitzt die Lüftersteuerung, die sich Viele vom Vaio SB1 gewünscht hätten.

Lautstärkediagramm

Idle 30.3 / 30.4 / 30.4 dB(A)
HDD 31.8 dB(A)
DVD 32.7 / dB(A)
Last 35.2 / 39.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest in Normal-Mode: CPU max. 92 Grad
Stresstest in Normal-Mode: CPU max. 92 Grad
Stresstest im Silent-Mode: CPU-Drosselung auf 800 MHz
Stresstest im Silent-Mode: CPU-Drosselung auf 800 MHz

Temperatur

Die Temperaturen bleiben unauffällig. Im Normalbetrieb mit viel Leerlauf erwärmen sich Ober- und Unterseite nicht über 28 Grad. Für die Idle-Temperaturgrafik hatten wir den Silent-Mode (inaktiver Lüfter) gewählt. Der Hitzestau im Chassis hielt sich jedoch in Grenzen.

Im Stresstest von Prozessor und Nvidia-GPU messen wir auf der Unterseite höchstens 42 Grad. Der Durchschnitt liegt aber nur bei 29 Grad. Die Handauflage bleibt während alledem mit zirka 24 Grad sehr kühl. Die Temperatur an der CPU stieg während des Tests höchstens auf 92 Grad. Weil Prime95 auf allen vier Threads rechnet, lag deren Taktung bei 4 x 2.494 MHz (Hyper Threading: 2+2 Kerne).

Max. Last
 36.8 °C37.2 °C28.1 °C 
 33 °C34.7 °C25 °C 
 26 °C23.2 °C23.2 °C 
Maximal: 37.2 °C
Durchschnitt: 29.7 °C
26.1 °C41.5 °C33.1 °C
24.4 °C31.3 °C31.5 °C
22.3 °C23.5 °C26 °C
Maximal: 41.5 °C
Durchschnitt: 28.9 °C
Netzteil (max.)  40.5 °C | Raumtemperatur 18.9 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die beiden Stereo-Lautsprecher befinden sich unter der silbergrauen Leiste über der Tastatur. Der Klang liegt auf den Mitten und vernachlässigt Höhen und Tiefen. Bässe sind nicht vorhanden. Die Lautstärke kann ohne Verzerrungen voll aufgedreht werden, wobei der Klangbild natürlich nicht besser wird. Gelungen sind die Lautstärke-Tasten links über der Tastatur.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Unsere Erwartungen kann das QX412 nicht nur erfüllen, sondern übertreffen. Hierfür setzt sich einerseits der 65 Wattstunden Akku (6 Zellen) ein. Auf der anderen Seite schaltet Nvidia Optimus die dedizierte GPU komplett ab. Achteinhalb Stunden (507 Minuten) sind es beim Surfen per WLAN. Zum Vergleich: QX310, 13.3-Zoller - 270 Minuten).

Wer unterwegs DVD-Filme schaut, der kommt mit 353 Minuten (5:53 Stunden) auf seiner Kosten. Wenn es nach der mobilen Session ans Laden geht, dann braucht das 90 Watt Netzteil drei Stunden. Mehr Mobilität geht nur mit einem Netbook oder Tablet. Wenn jetzt nicht das spiegelnde Display wäre ...

Laden 183min.
Laden 183min.
WLAN 507min.
WLAN 507min.
DVD 353min.
DVD 353min.
Last 107min.
Last 107min.
Leerlauf 685min.
Leerlauf 685min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 25min
Surfen über WLAN
8h 27min
DVD
5h 53min
Last (volle Helligkeit)
1h 47min

Wer auf Grund der langen Laufzeiten eine niedrige Energieaufnahme vermutet, der liegt richtig. Mit einem Idle-Strombedarf von nur 6.8 Watt, kann sich der 14-Zoller fast neben neben die Netbooks stellen. Selbst im Modus Höchstleitung (kein Heruntertakten der CPU, Funk an, höchste Luminanz) klettert das Multimeter nur auf 10.8 Watt. Zum Vergleich: Der bisher sparsamste 14-Zoller war das Acer Aspire 4810T mit SU3500 Single-Core und 4500MHD IGP-Grafik. Hier lagen die beiden Messungen bei 6.5 und 11 Watt. Der Aspire ist aber von 2009 und um Längen langsamer. Ein Sandy Bridge Vergleich ist das Lenovo ThinkPad T420 (i7-2620M). Das liegt mit 6.8 und 11.5 Watt gleichauf.

Der maximale Strombedarf im Stresstest (Prime95 und Furmark) liegt bei 71 Watt. Sofern nur die CPU voll ausgelastet ist, zeigt das Multimeter eine Energieaufnahme von 51 Watt. Das 90 Watt Netzteil ist für den höchsten Bedarf passend ausgelegt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.5 Watt
Idle 6.8 / 10.2 / 10.8 Watt
Last 49.5 / 71.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Samsung QX412 betritt das seltene Revier der 14-Zoll Notebooks und macht dabei vieles aber nicht alles richtig. Mit dem starken Intel Core i5-2520M (2x2.5 GHz) steht den Nutzern ein flotter Rechenkern zur Verfügung und die Einsteiger-GPU Nvidia Geforce GT 520M (1024MB) holt ein bisschen Spiele-Support und Hardwareunterstützung ins Boot. 

Alledem wird jedoch nicht die Laufzeit geopfert, in Gegenteil. Stolze 8:27 Stunden Surfen per WLAN, 5:53 Stunden für DVD-Filme. Für den geringen Energiebedarf, speziell im Idle, sorgen zwei Aspekte: Nvidia Optimus durch Abschaltung der Nvidia GT 520M und der adaptive Leistungshaushalt der Turbo Boost 2.0 Technik des Core i5-2520M. Hinzu kommt ein integrierter Akku mit einer hohen Kapazität von 65 Wattstunden.

Das Lob geht bei der Ergonomie weiter. Das Gehäuse bleibt jederzeit kühl und der Lüfter dreht niemals störend laut bzw. schaltet sich komplett ab. Per Samsungs Silent-Modus kann der 14-Zoller sogar unter Last flüsterleise sein (inkl. CPU Drosselung).

Zu den Vorteilen gehören die hochwertigen Aluminium-Oberflächen. Die Stabilität des Deckels ist sehr gut. Die Base-Unit ist hingegen nur angemessen steif. Die Tastatur und das Pad im Apple-Style (Druck auf die Fläche, keine Maustasten) können in Summe überzeugen. Der Druckpunkt der Tasten ist aber weiterhin schwach

Manche könnten am Samsung QX412 einen Docking Port oder eSATA vermissen. Die schwerwiegendsten Nachteile ranken sich aber allesamt um das kontrast- und blickwinkelschwache Display. Samsung hält zwar die versprochene gute Helligkeit ein, doch in der Sonne reflektiert die Kunststoff-Scheibe vor dem Panel so stark, dass an ein vernünftiges Ablesen nicht zu denken ist.

» Das Testgerät Samsung QX412-S01DE ist derzeit ab 999,- bei Amazon.de erhältlich.

Samsung QX412-S01DE: Der stilvolle Auftritt ist gewiss, aber das spiegelnden Display vermasselt Surfen in der Sonne.
Samsung QX412-S01DE: Der stilvolle Auftritt ist gewiss, aber das spiegelnden Display vermasselt Surfen in der Sonne.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung QX412-S01DE
Im Test:  Samsung QX412-S01DE

Datenblatt

Samsung QX412-S01DE

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM65
:: Speicher
4096 MB, 2x 2048MB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 520M - 1024 MB, Kerntakt: 740 MHz, Speichertakt: 1480 MHz, Optimus mit Intel HD, ForceWare 266.19
:: Bildschirm
14.1 Zoll , 1366x768 Pixel, SAMSUNG LTN140AT21801, Edge-to-Edge Design, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384, 320 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Broadcom 802.11n (a b g n ), 3.0+HS Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW TS-U633J
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27 x 331 x 236.4
:: Gewicht
2.179 kg Netzteil: 0.361 kg
:: Akku
65 Wh Lithium-Ion, 6-Zellen
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3MP, Recovery Datenträger, Easy Battery Manager, SpeedUp Manager etc., 12 Monate Garantie

 

Bereits mit dem QX310 hatte Samsung einen handlichen 13.3-Zoller mit starker CPU-Leistung am Start.
Bereits mit dem QX310 hatte Samsung einen handlichen 13.3-Zoller mit starker CPU-Leistung am Start.
Das 361-Gramm-Netzteil passt sich nicht harmonisch in das Gesamtbild des silbernen QX412 ein.
Das 361-Gramm-Netzteil passt sich nicht harmonisch in das Gesamtbild des silbernen QX412 ein.
Die 90-Watt-Normierung passt zu dem maximalen Stromverbrauch von 71.5 Watt.
Die 90-Watt-Normierung passt zu dem maximalen Stromverbrauch von 71.5 Watt.
Auf der Unterseite gibt es eine Öffnung zum Wechsel von Arbeitsspeicher und Festplatte. Die Klappe wurde für die Schockabsorbtion gedämpft.
Auf der Unterseite gibt es eine Öffnung zum Wechsel von Arbeitsspeicher und Festplatte. Die Klappe wurde für die Schockabsorbtion gedämpft.
2 GB der 4 GB DDR3 RAM sind auf dem Mainboard fest verlötet.
2 GB der 4 GB DDR3 RAM sind auf dem Mainboard fest verlötet.
Neuerdings legt Samsung wieder Recovery-Datenträger in die Verpackung.
Neuerdings legt Samsung wieder Recovery-Datenträger in die Verpackung.
Samsung QX412-S01DE: Übersichtliche, große Tasten – aber mit schwachem Druckpunkt.
Samsung QX412-S01DE: Übersichtliche, große Tasten – aber mit schwachem Druckpunkt.
Samsung QX412-S01DE: USB 3.0 und HDMI unter einer Klappe versteckt
Samsung QX412-S01DE: USB 3.0 und HDMI unter einer Klappe versteckt
Samsung QX412-S01DE: Edle, metallische Haptik und Optik
Samsung QX412-S01DE: Edle, metallische Haptik und Optik
Die Lichteffekte halten sich dezent im Hintergrund (Power-On).
Die Lichteffekte halten sich dezent im Hintergrund (Power-On).
Die kühle und metallische Arbeitsumgebung wirkt nüchtern aber hochwertig.
Die kühle und metallische Arbeitsumgebung wirkt nüchtern aber hochwertig.
Mit dem vorliegenden 14-Zoller QX412 geht das Projekt „Kraftvolle Mobilität“ in die zweite Runde.
Mit dem vorliegenden 14-Zoller QX412 geht das Projekt „Kraftvolle Mobilität“ in die zweite Runde.
Mit der neuen Sandy Bridge CPU-Generation (Core i5-2520M, 2x2.5 GHz)
Mit der neuen Sandy Bridge CPU-Generation (Core i5-2520M, 2x2.5 GHz)
und Nvidia-Optimus (Geforce GT 520M) ist der Nutzer für die Zukunft gerüstet.
und Nvidia-Optimus (Geforce GT 520M) ist der Nutzer für die Zukunft gerüstet.
Verarbeitung und Optik ähneln dem 13.3-Zoller QX310 ausnahmslos.
Verarbeitung und Optik ähneln dem 13.3-Zoller QX310 ausnahmslos.
Das Finish aus gebürstetem und lackiertem Aluminium berührt sich wertig, fest und kühl.
Das Finish aus gebürstetem und lackiertem Aluminium berührt sich wertig, fest und kühl.
Das spiegelnde Edge-to-Edge Design der Bildschirmanzeige sorgt wie gehabt für Frust bei den Sonnenanbetern unter den Laptop-Nutzern.
Das spiegelnde Edge-to-Edge Design der Bildschirmanzeige sorgt wie gehabt für Frust bei den Sonnenanbetern unter den Laptop-Nutzern.
Das Gewicht von 2.18 Kilogramm liegt schwer in der Hand, ist aber für einen 14-Zoller mit starker Laufzeit angemessen.
Das Gewicht von 2.18 Kilogramm liegt schwer in der Hand, ist aber für einen 14-Zoller mit starker Laufzeit angemessen.
Die Details bei den Anschlüssen oder auch der Webcam sind zurückhaltend gestaltet.
Die Details bei den Anschlüssen oder auch der Webcam sind zurückhaltend gestaltet.
Samsung QX412-S01DE: Das Glare-Type TFT ist der große Spielverderber.
Samsung QX412-S01DE: Das Glare-Type TFT ist der große Spielverderber.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Acer TravelMate TimelineX 8481TG Notebook
Core i5 2467M, 14", 1.806 kg
» Test Samsung 300V3A-S02DE Notebook
Core i5 2410M, 13.3", 2.032 kg
» Test Dell XPS 14z Notebook
Core i5 2410M, 14", 2.031 kg
» Test Asus P43SJ-VO006X Notebook
Core i5 2410M, 14", 2.3 kg
» Test Asus U36SD-RX114V (SSD) Subnotebook
Core i5 2410M, 13.3", 1.67 kg
» Test LG P530-K.AN51G Notebook
Core i5 2520M, 15.6", 2.2 kg
» Test LG P420-N.AE21G Notebook
Core i5 2410M, 14.0", 2 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Sehr gute Laufzeiten
+Starke Anwendungsleistung
+Wertiger Alu-Deckel
+Kompaktes Chassis mit DVD
+Feedbackstarkes Touchpad
+Leiser Betrieb / leise HDD
+Kühl in jeder Betriebsart
+Fast-Boot & sinnvolle Tools
+USB 3.0
 

Contra

-Schwammiger Tastendruckpunkt
-Panel mit starken Reflexionen
-Sehr schwache Kontraste
-Kleine Blickwinkel

Shortcut

Was uns gefällt

Gigantische Laufzeit in der Leistungsklasse. Der ohnehin nicht laute Lüfter kann per Silent-Mode  selbst unter Last fast verstummen. Die Abwärme ist jederzeit gering, die Leistung ist aber überdurchschnittlich. 

Was wir vermissen

Ein entspiegeltes und blickwinkelstabiles Display fürs Cafe oder die Terrasse. Das Panel ist der Hinkefuß an einem sonst runden 14-Zoll-Paket. 

Was uns verblüfft

Ein sehr geringer Energiebedarf. Die fast sechsstündige Akkulaufzeit ist angesichts des starken i5-Prozessors beachtlich.

Die Konkurrenz

Sony Vaio VPC-SB1Z9EB: mit Docking-Port; Samsung 900X3A: ultraflach und schnell; Acer Aspire 3820TG: mit vglw. starker GPU; Dell Latitude E4310/E6420: fürs Geschäft; Apple MacBook Pro 13 Early 2011: Non-PC; Asus P31F: Lange Laufzeit & günstig; Samsung Q330 Suri: preiswerte Schwester; Asus U36JC-RX081V: überraschend hochwertig; Acer Aspire 4820TG: starke GPU und SSD

Bewertung

Samsung QX412-S01DE
20.04.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
87%
Tastatur
85%
Pointing Device
90%
Konnektivität
70%
Gewicht
85%
Akkulaufzeit
91%
Display
61%
Leistung Spiele
71%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
90%
Lautstärke
94%
Auf- / Abwertung
86%
Durchschnitt
83%
83%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung QX412-S01DE Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)