Notebookcheck

Test Toshiba Tecra R850-11P Notebook

Konrad Schneid, 25.05.2011

Kommunikativ. In der Pressemitteilung zum Tecra R850-11P preist Toshiba sein neuestes Geschöpf für den Business-Bereich als Musterbeispiel für Mobilität und Höchstleistung an. Damit setzt sich der japanische Hersteller die Messlatte selbst ziemlich hoch. Wir haben das Notebook ausführlich getestet.

In einem einzigen Atemzug stellte Toshiba Ende April neue Modelle in allen Business Notebook-Familien vor. Neben dem von uns getestetem Modell Tecra R850-11P, wurde etwa noch das 14-Zoll-Notebook Tecra R840-11E, sowie das 15-Zoll große Tecra A11-1HZ vorgestellt. Erstmals in der Tecra R850 Reihe integriert wurde ein High Speed 3G HSPA-Modul. Das neueste Modell soll mit dem Intel Core i5-2410M Prozessor der 2. Generation mit 2,30 GHz bzw. 2,90 GHz Turbo noch schneller sein, während beim Tecra R850-10W noch Intels Core i3-2310M Prozessor (2,10 GHz) arbeitet.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Feine Linien-Strukturen ziehren das Notebook

Auffallen wird man mit Toshibas Tecra vom Design her wahrscheinlich nicht so schnell, denn dieses fällt eher schlicht aus. Die Oberfläche des Gehäuses zeigt eine feine Linien-Stuktur. Dabei setzt Toshiba voll und ganz auf die Farbe schwarz. Lediglich das Firmenlogo auf dem Display Deckel, sowie die Display-Schaniere weisen einen spiegelnden Silber-Look auf. Als Material setzt Toshiba beim Gehäuse zum größten Teil auf Magnesium. Dieses ist flexibel, aber dennoch sehr robust. Die Oberfläche mit den Linien-Stukturen bringt Vor- und Nachteile mit sich. Zu den Vorteilen gehören, dass durch die Struktur mehr Halt, sprich Griffigkeit gegeben wird. Außerdem sind Fingerabdrücke nur schwer zu erkennen und bleiben kaum haften.

Bis auf das Display wirkt Toshibas Buisness-Notebook recht stabil. Rund um die Tastatur lässt sich die Oberfläche nur leicht eindrücken, aber das Display lässt sich biegen, eindrücken und drehen, beinahe wie man möchte. Dies ist mitunter auch eine Eigenheit des verwendeten Materials (Magnesium), das ein gewisse Flexibilität aufweist, allerdings einen hohen Bruchwiderstand hat.
Durch die Größe von  379 mm x 252 mm x 25,4 mm und einem Gewicht von rund 2,5 Kilogramm haben wir es beim Tecra-Modell nicht gerade mit dem kompaktesten Notebook zu tun, wenngleich es im 15-Zoll Umfeld zu den leichtesten und wohl auch flachsten Geräten zählt.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Linke Seite des Notebooks
Rechte Seite des Notebooks

Anschlüsse befinden sich nur auf der linken und rechten Seite des Notebooks. Die linke Seite des Computers bietet, neben dem Netzteilanschluss, auch noch ein VGA-Ausgang, ein Display-Port, ein USB 3.0 Port, ein Multikartenleser (SD/SDHC/SDXC/miniSD/mircoSD/Memory Stick/xD-Picture Card/MultiMediaCard), sowie ein ExpressCard Steckplatz. Die rechte Seite bietet, neben dem DVD-Brenner noch eine Lan-Büchse, zwei USB 2.0 Anschlüsse, einen eSata-Port, sowie einen Kopfhörer-/Mikrofonanschluss. Somit lässt sich ein herkömmliches Headset nicht anschließen, was für Besitzer herkömmlicher Headsets etwas unangenehm sein könnte. Auf dem Boden des Notebooks befindet sich noch eine Schnittstelle für eine optionale Docking-Station.

Kommunikation

Im Bereich der Kommunikation lässt das Tecra R850 kaum Wünsche offen, denn diese sind vielfältig. Standards wie Gigabyte Ethernet sind ebenso inbegriffen, wie ein Wlan Chip (802.11b/g/n). Dazu kommt Bluetooth in der neusten Version 3.0. Für die hohe Mobilität sorgt außerdem ein 3G HSPA-Modul.

Sicherheit

Dem Thema Sicherheit wird große Aufmerksamkeit beim Tecra R850-11P gewidmet. Die Festplatte wurde zum Beispiel mit einem 3D-Bewegungssensor ausgestattet. Dieser soll bei schweren Erschütterungen den Kopf der Festplatte sofort in den sicheren Parkzustand bewegen. Dadurch soll ein möglicher Datenverlust verhindert werden. Den Herstellerangaben zufolge soll das Produkt Stürze aus bis zu 76 cm Höhe und außerdem einen Druck von bis zu 100 kg standhalten. Diese zwei Fälle haben wir allerdings nicht nachgestellt. Die Richtlinien anderer hochwertiger Business-Notebooks spielen aber auf ähnlichem Niveau.
Eine Vorrichtung für Kensingtonkabel Sicherung ist im Notebook auf der rechten Seite integriert. Damit unbefugten Personen Zugriff auf sensible Daten erschwert wird ist zwischen den Tasten des Touchpads noch ein Fingerabdruckleser eingebaut.

Zubehör

Der materielle Lieferumfang fällt bei Toshiba recht dürftig aus. Neben dem Notebook und dem Netzteil selbst, ist im Paket nur noch ein Handbuch  zum Thema "sicheres Arbeiten" beigelegt. Das Handbuch zum Gerät selbst steht nur als PDF-Datei zur Verfügung. Auf dem mit Windows 7 Professional vorinstalliertem System befinden sich im Auslieferungszustand zahlreiche überflüssige Software-Demos oder Werbesoftware (Bloatware). Für ein Business-Notebook ist dies doch sehr enttäuschend wie wir finden. Hier sollte schon beim ersten Benutzen des Computers aufgeräumt werden. Den beschäftigten Business-Kunden wird dies allerdings nicht sehr entzücken.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Wer viel mit Zahlen arbeitet, der wird mit dem 15-Zoll Tecra Modell seine Freude haben. Neben der gewöhnlichen Tastatur findet nämlich noch ein ganzer Ziffernblock Platz. Vom Layout her erinnert das Modell stark dem bereits getesten Notebook Toshiba Satellite-Pro-L670-170, mit einem wesentlichen Unterschied für Vielschreiber: Hier sitzen alle Tasten fest. Die Tasten geben ein angenehmes Feedback, der Druckpunkt ist gut gewählt. Gewöhnungsbedürftig ist nur die besonders kurze Leertaste.
Wem ein Glas Wasser über die Tastatur ausläuft, muss nicht gleich in Panik geraten. Für solche Art von "Unfällen" hat Toshiba vorgesorgt und liefert deshalb eine spritzwassergeschützte Tastatur aus. Zeit zum Herunterfahren des Systems sollte damit ausreichend verbleiben, ebenso Standard bei Business-Geräten.

Touchpad/Trackpoint

Als integrierten Mausersatz hat Toshiba im Tecra gleich zwei Lösungen parat. Denn neben dem großen Multi-Touchpad ist auch noch ein AccuPoint Mauszeiger mitten zwischen den Tasten verbaut. Das Touchpad hinterlässt einen guten Eindruck und lässt sich mit nur einem Klick deaktivieren. Das Benutzen von zwei Fingern auf dem Touchpad gleichzeitig (z.B zum Zoomen bei Bildern) ist möglich. Der AccuPoint Mauszeiger fällt für den Geschmack des Autors leider ein wenig zu klein aus, um als besonders nützlich angesehen zu werden. Die raue Oberfläche des AccuPoints ist ebenfalls nicht sehr angenehm.

Display

Wie wir testen - Display

Toshiba setzt beim Tecra R850-11P auf ein 15,6-Zoll (39,6 cm) HD Display. Das entspiegelte HD-Display kommt im Seitenverhältnis 16:9 und schafft nur eine maximale Auflösung von 1366 x 768 Pixel. Höhere Auflösungen sind nur durch Nutzung eines externen Monitors möglich. Ein Arbeiten mit mehreren Fenstern gleichzeitig bzw. mit besonders platzraubender Software wird so unnötig erschwert.

239
cd/m²
233
cd/m²
195
cd/m²
245
cd/m²
232
cd/m²
189
cd/m²
237
cd/m²
230
cd/m²
195
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 245 cd/m²
Durchschnitt: 221.7 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 232 cd/m²
Schwarzwert: 2.05 cd/m²
Kontrast: 113:1
Auch im Freien ist das Notebook nutzbar

Das Display wird mit LEDs beleuchtet und erreicht dabei eine maximale Helligkeit von 245 cd/m². In einem anderen Messfeld wiederum erreicht das Display dagegen nur 189 cd/m², was schon einen ordentlichen Unterschied macht. Die Differenz beträgt somit mehr als 30 Prozent. Im Schnitt kommt der 15-Zoller auf 222 cd/m². Der Schwarzwert beträgt bei unseren Tests hohe 2.05 cd/m², wodurch sich ein enttäuschender Kontrast von 113:1 ergibt. Im Display integriert ist eine kleine Webcam, somit sind Videokonferenzen ohne zusätzlichem Zubehör möglich.

Der Außeneinsatz mit dem Buisness-Modell ist relativ gut möglich. Die Entspieglung wirkt gut, sofern die Sonne nicht direkt auf das Display scheint. Ein etwas helleres Display wäre aber dennoch wünschenswert.

Die Blickwinkelstabilität lässt doch deutlich zu wünschen übrig. Zwar kann der Nebenmann keine geheimen Daten erkennen, doch auch für den User selbst ergeben sich dadurch Einschränkungen. Bei horizontaler Verschiebung ist das dargestellte Bild noch tragbar. Verstellt man das Display jedoch in der Vertikalen, so bricht das Bild schon bei geringem Winkelunterschied komplett zusammen.

Blickwinkel Toshiba Tecra R850-11P
Blickwinkel Toshiba Tecra R850-11P

Unter der Tastatur kommt der noch relativ junge Intel Core i5 2410M Prozessor zum Einsatz. Der Doppelkernprozessor der Mittelklasse kommt mit einem Basistakt von 2,3GHz. Im Turbo Boost kann der Takt mit nur einem Kern auf 2,9 Ghz angehoben werden. Zwei Kerne lassen sich im Turbo Boost auf 2,6 Ghz hochschrauben. Das alles passiert völlig automatisch, ohne zutun des Users. Der Prozessor der Intel Sandy Bridge Reihe passt damit ständig seine Performance an die geforderte Leistung an.
Die Intel HD Graphics 3000 ist direkt in der CPU mit verbaut. Die Direct X 10 fähige Grafikkarte schafft je nach Beanspruchung einen Tatk von 350 bis 650 Mhz. Dabei teilt sich die Intel HD Graphics 3000 den Level 3 Cache (3 MB) mit dem Prozessor. Als Arbeitsspeicher stehen solide 4 Gbyte DDR3-Speicher zur Verfügung. Bei Bedarf können diese auf bis zu 8 Gbyte erweitert werden.

Mit dem Benchmark-Tool Cinebench untersuchten wir die Leistungsreserven der CPU. Dabei konnte uns Intels Core i5 2410M Prozessor durchaus überzeugen, wenn er auch nicht zur absoluten Prozessor-Oberklasse zählt. Im Cinebench R10 erreichten wir beim Rechnen mit mehreren Kernen (MultiCore Rendering) in der 32-Bit Ausgabe 7643 Punkte. Dells Latitude E6520 (i5-2540M) schafft vergleichsweise 9154 Punkte. In der 64-Bit Version erreichten wir mit dem Tecra R850-11P im gleichen Test 9469. Optimierte Programme können also durchwegs von einem 64-System profitieren.

4.7
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3673
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7643
Cinebench R10 Shading 32Bit
4597
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4521 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
9469 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4706 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
8.02 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.57 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage5913 Punkte
Hilfe

Im aktuelleren Cinebench R 11.5 kam der Prozessor im Rendering Test auf insgesamt 2,57 Punkte und liegt somit auch nur knapp hinter dem Acer-Aspire-5830TG-Notebook mit identer CPU (2,59). Damit darf sich Toshibas Buisness-Notebook insgesamt im oberen Drittel unserer Datenbank einreihen.

Im Benchmark-Tool PCMark Vantage von Futuremark, das die Leistungsreserven des gesamten Rechners bewertet, erreichte das System 5913 Punkte. Damit liegt das Notebook in der Gesamtpunktzahl im oberen Mittelfeld unserer Benchmark-Datenbank. Knapp davor reiht sich das Acer Aspire 4830TG (2410M/GT540M) mit 5980 Punkten ein. 

Die Ergebnisse der integrierten Grafikkarte fallen wie erwartet schwach aus. Während wir im 3DMark 05 auf 5863 Punkte kamen waren es im 3DMark 06 3226 (GPU) und beim 3DMark Vantage nur noch 1564 Punkte. Hohe grafische Anforderungen darf man an die Office-Maschine Tecra R850 also nicht stellen, dazu ist das Notebook aber schlicht nicht konzipiert. 
Apropos: Sofern Sie auf Grafikperformance angewiesen sind (Videobearbeitung, CAD,...) kämen eher Geräte der Workstation-Klasse in Frage. Toshiba kann in dieser Kategorie allerdings nichts entsprechendes auffahren.

3D Mark
3DMark 037619 Punkte
3DMark 055863 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
3226 Punkte
3DMark Vantage1563 Punkte
Hilfe
Hitachi Travelstar 7K500 HTS725050A9A
Minimale Transferrate: 44.4 MB/s
Maximale Transferrate: 104.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 75.6 MB/s
Zugriffszeit: 17.7 ms
Burst-Rate: 113 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Erfreulich ist die erreichte Punktezahl im PCMark Vantage für die Festplatte. Diese schafft mit 7.200 Umdrehungen pro Minute gute 4266 Punkte. Mit HD-Tune erreichte die 500 Gbyte Festplatte eine durchschnittliche Transferrate von 75,6 MB/sec. Auch die ermittelten Werte mit der Software CrystalDiskMark 2.2 gehen in Ordnung. Einen weiteren Leistungsschub könnte man durch den Einsatz eines Solid State Drives erreichen. Toshiba führt entsprechende Konfigurationen für das R850, verfügbar sind diese aber nicht in allen Ländern.

CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
HDTune
HDTune

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Toshibas Tecra R850-11P ist ein eher ruhiger Geselle. Im Office-Betrieb konnten wir nur einen Lärmpegel von 32.8 dB(A) messen. Der Genuß einer DVD wird ebenfalls nicht durch aufdringliche Betriebsgeräusche gestört. Hier stieg der gemessene Wert nur geringfügig auf 35.1 dB(A) an. Unter Volllast (Stresstest) fällt der Lüfter schon eher auf und erreicht 39.2 dB(A). Für den alltäglichen Einsatz allerdings ein wenig realistisches Szenario womit man es in der Regel mit einem leisen, wenn auch nie völlig lautlosen Notebook zu tun hat.

Lautstärkediagramm

Idle 32.8 / 32.8 / 32.8 dB(A)
HDD 34.6 dB(A)
DVD 35.1 / 35.1 dB(A)
Last 25.4 / 39.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Gehäuse lässt nichts von der Belastung der Komponenten im Inneren spüren. Im Leerlauf lag der maximal gemessene Wert gerade mal bei 29.2 Grad Celsius. Viel wärmer wird das System auch unter Vollast nicht. Mit Furmark und Prime95 haben wir Toshibas Tecra eine Stunde lang alles abverlangt. Dabei wurde das Gehäuse rund um die Tastatur nicht wärmer als maximal 31.6 Grad. Auf der Rückseite lag die Höchstmessung bei 35.1°C. Beim Netzteil haben wir unter geringer Belastung 27.7 Grad und unter Vollast 30.2 Grad gemessen. An dieser geringen Wärmeentwicklung kann sich so manche Konkurrenz ein Beispiel nehmen.

Max. Last
 30.9 °C24.6 °C19.5 °C 
 31.6 °C29.3 °C19.8 °C 
 29.8 °C31.6 °C24.05 °C 
Maximal: 31.6 °C
Durchschnitt: 26.8 °C
19.4 °C22.2 °C35.1 °C
20.1 °C31.2 °C30.6 °C
23.3 °C25.9 °C27.8 °C
Maximal: 35.1 °C
Durchschnitt: 26.2 °C
Netzteil (max.)  30.2 °C | Raumtemperatur 18.7 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Hohe Ansprüche darf man nicht an die zwei integrierten Stereo-Speaker stellen. Ein Genuss will sich bei der Wiedergabe von Filmen oder Musik nicht einstellen, da muss man schon auf eine externe Sound-Anlage zurückgreifen. Hierbei steht jedoch nur ein Kombinations-Port für Mikrofon und Tonausgang zur Verfügung. Für den Gebrauch von Skype oder anderen Kommunikationstools reichen die Lautsprecher jedoch völlig aus.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Classic Test mit Battery Eater
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Bei den Tests zur Akkulaufzeit wurden wir ein wenig überrascht. Während das Tecra R850 unter Vollast nur auf  1 Stunde 39 Minuten kommt, erreichten wir im Leerlauf eine maximale Akkulaufzeit von stolzen 9 Stunden 34 Minuten. Angegeben hat Toshiba eine Akkulaufzeit von 7,5 Stunden.
Beim Surfen im Internet bei angepasster Helligkeit (Energiesparmodus, WLAN ein) schafft unser Testgerät rund 6 Stunden 34 Minuten ohne Netzteil auszukommen. Der DVD-Genuß ohne Stromanschluss endet nach rund 5 Stunden und 28 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
9h 44min
Surfen über WLAN
6h 34min
DVD
5h 28min
Last (volle Helligkeit)
1h 35min

Der Stromverbrauch im Leerlauf mit den minimalsten Einstellungen beträgt 9,6 Watt. Unter Vollast verbraucht das Notebook mehr als das Fünffache. Hier lag unser gemessener Wert bei 50,7 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.7 Watt
Idle 9.6 / 14.4 / 18.2 Watt
Last 43.6 / 50.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Toshiba hat mit dem Tecra R850-11P ein würdiges Mitglied der Business-Reihe auf den Markt gebracht. Schwerwiegende Mängel waren am Testgerät nicht zu finden, allerdings auch keine herausragenden Besonderheiten.

Für den Office-Betrieb reichen die gebotenen Leistungsreserven alle mal aus. Besonders die integrierten Kommunikationsmöglichkeiten (UMTS) machen das Notebook für den mobilen Gebrauch fit. Ebenso ermöglicht das entspiegelte Display das Arbeiten im Freien, allerdings würde ein wenig mehr Helligkeit nicht schaden. Überhaupt hat man den Eindruck, dass beim eingesetzten Display der Sparstift angesetzt wurde. Gefallen fanden wir an den niedrigen Emissionen, das Gerät bleibt in der Regel leise und kühl zugleich. Sofern vom System nicht ständig Höchstleistung abgerufen wird, benötigt man nicht so schnell wieder eine Steckdose zum Aufladen des Akkus und die Überbrückung eines kompletten Arbeitstages scheint in Reichweite.

Wer viel mit Zahlen arbeitet wird Gefallen am Tecra R850-11P mit kompletten Ziffernfeld finden. Eine optionale Dockingstation ist für das Tecra Modell ebenfalls vorhanden. Für einen Preis von rund 1100 Euro erhält man mit dem Tecra R850-11P ein solides und vor allem mobiles 15-Zoll Buisness-Notebook für Office Aufgaben.

» Das Toshiba Tecra R850-11P ist derzeit ab 1060,- bei Amazon.de erhältlich.

Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Toshiba Tecra R850-11P
Im Test:  Toshiba Tecra R850-11P

Datenblatt

Toshiba Tecra R850-11P
Prozessor
Grafikkarte
Intel HD Graphics 3000, DirectX 10.1, Shader 4.1, 8.15.10.2291
Speicher
4096 MB 
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, TOS5091, LED, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM65
Festplatte
Hitachi Travelstar 7K500 HTS725050A9A, 500 GB 
7200 U/Min
Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801GBM - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 eSata, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kopfhörer-/Mikrofonanschluss, Card Reader: Memory Stick (MS),MS PRO,MMC,SD,SDHC,miniSD,microSD,xD, 0 SmartCard, 1 Fingerprint Reader,
Netzwerkverbindungen
Intel 82579LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Atheros AR9002WB-1NG Wireless Network Adapter (b g n ), Bluetooth 3.0 + HS Bluetooth, HSPA/UMTS bei 2100 MHz und GSM/GPRS/EDGE quad band bei 850/900/1800/1900 MHz
Optisches Laufwerk
Matshita DVD-RAM UJE844S
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25.4 x 379 x 252
Gewicht
2.5 kg
Akku
Lithium-Ion, 6 Zellen
Preis
1200 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
Sonstiges
Webcam: VGA Webcam, Microsoft Office 2010 Starter, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Toshiba setzt beim Material auf Magnesium.
Toshiba setzt beim Material auf Magnesium.
Wer viel mit Zahlen arbeiten muss, wird sich über das komplette Ziffernfeld sehr freuen.
Wer viel mit Zahlen arbeiten muss, wird sich über das komplette Ziffernfeld sehr freuen.
Zwischen den Tasten findet der AccuPoint Mauszeiger Platz.
Zwischen den Tasten findet der AccuPoint Mauszeiger Platz.
Die Tastatur hinterlässt einen guten Eindruck bei uns.
Die Tastatur hinterlässt einen guten Eindruck bei uns.
Frischluftzufuhr.
Frischluftzufuhr.
Auf der Rückseite befindet sich der Anschluss für die optionale Docking-Station.
Auf der Rückseite befindet sich der Anschluss für die optionale Docking-Station.
Die Rückseite des Noteooks ohne Akku.
Die Rückseite des Noteooks ohne Akku.
Der Lithium-Ion Akku verfügt über sechs Zellen.
Der Lithium-Ion Akku verfügt über sechs Zellen.
Um vor Diebstahl zu schützen ist eine Vorrichtung für eine Kensingtonkabel Sicherung eingebaut worden.
Um vor Diebstahl zu schützen ist eine Vorrichtung für eine Kensingtonkabel Sicherung eingebaut worden.
Nicht nur die Firmenbezeichnung von Toshiba glänzt.
Nicht nur die Firmenbezeichnung von Toshiba glänzt.
Die Größe des Multi-Touchpads ist völlig ausreichend.
Die Größe des Multi-Touchpads ist völlig ausreichend.
Nur drei Tasten, darunter die Power-Taste links, befinden sich über der Tastatur.
Nur drei Tasten, darunter die Power-Taste links, befinden sich über der Tastatur.
Unter den Touchpad-Tasten sind 6 Status-Leds integriert. Zwischen den Tasten findet der Fingerabdruckleser Platz.
Unter den Touchpad-Tasten sind 6 Status-Leds integriert. Zwischen den Tasten findet der Fingerabdruckleser Platz.
Um ans Innere des Notebooks zu kommen, müssen die Schrauben auf der Rückseite entfernt werden.
Um ans Innere des Notebooks zu kommen, müssen die Schrauben auf der Rückseite entfernt werden.
Das entspielte Display könnte noch ein bisschen heller sein.
Das entspielte Display könnte noch ein bisschen heller sein.

Ähnliche Geräte

Links

Preisvergleich

Pro

+Komplettes Ziffernfeld
+Entspiegeltes Display
+Gute Konnektivität
+Solide Akkuleistung
+Bleibt kühl
+Geringe Lautstärke
 

Contra

-Schwache Displayhelligkeit und Kontrast
-Schwache Blickwinkelstabilität
-Kein separater Kopfhörer-/Mikrofon-Anschluss

Shortcut

Was uns gefällt

Das entspiegelte Display, die umfangreichen Kommunikationsmöglichkeiten und die solide Akkuleistung machen aus dem Notebook einen guten Begleiter.

Was wir vermissen

Ein separater Anschluss für Mikrofon und Kopfhörer wäre angebracht. Etwas mehr Qualität (Helligkeit und Kontrast) ebenso.

Was uns verblüfft

Die geringe Wärme und Lautstärke von Toshibas Tecra R850-11P.

Die Konkurrenz

Dell Latitude E6520 i5/HD, Asus P42JC, Dell Latitude E5420 Essential, E6420, HP Elitebook 8460p, Lenovo ThinkPad T420, ThinkPad T520, Acer Travelmate 8472T, HP ProBook 6550b Notebook

Bewertung

Toshiba Tecra R850-11P
25.05.2011 v2
Konrad Schneid

Gehäuse
84%
Tastatur
86%
Pointing Device
84%
Konnektivität
80%
Gewicht
81%
Akkulaufzeit
89%
Display
67%
Leistung Spiele
63%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
93%
Lautstärke
89%
Auf- / Abwertung
85%
Durchschnitt
83%
84%
Office *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Tecra R850-11P Notebook
Autor: Konrad Schneid (Update: 11.02.2014)