Notebookcheck

Alienware 17 R3

Ausstattung / Datenblatt

Alienware 17 R3
Alienware 17 R3 (17 Serie)
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, spiegelnd: nein
Gewicht
3.8 kg
Preis
1900 Euro

 

Preisvergleich

Bewertung: 85% - Gut
Durchschnitt von 2 Bewertungen (aus 4 Tests)
Preis: 70%, Leistung: 100%, Ausstattung: 100%, Bildschirm: - % Mobilität: - %, Gehäuse: 90%, Ergonomie: - %, Emissionen: - %

Testberichte für das Alienware 17 R3

80% Alienware 17 R3
Quelle: Laptop Mag Englisch EN→DE
The Alienware 17 is in an interesting position. What once would have been considered a beastly rig, now looks somewhat small next to a new generation of titanic gaming notebooks with desktop-grad graphics. But that doesn't mean the Alienware can't keep up with the Joneses, because its UHD screen is one of the best displays in its class, its battery life is marathonlike next to some of its competition, and the graphics amp offers an even bigger punch (and way better longevity) than laptops with desktop Nvidia 980 GPUs.
Einzeltest, online verfügbar, Lang, Datum: 28.01.2016
Bewertung: Gesamt: 80%
90% One of the most powerful gaming laptops you can buy
Quelle: PC Advisor Englisch EN→DE
The Alienware 17 is one of the best gaming laptops money can buy. At this stage we just need to check out the relevant competition, the Asus G752, the Acer G9-791 and so on, to find out which will become our go-to recommendation for 2016 gamers with big budgets. Great performance is really a given with an Alienware box, but what really impresses is its smart use of large, quiet, low-rpm fans. It can work hard without showing it is doing so on the outside. The lingering concern is one around price, another Alienware staple. While the Alienware 17’s base specs appear at first competitive, by leaving out the expensive but likely popular 16GB RAM and SSD upgrades, most people’s desired configs are still going to end up rather pricey.
Einzeltest, online verfügbar, Mittel, Datum: 22.01.2016
Bewertung: Gesamt: 90% Preis: 70% Leistung: 100% Ausstattung: 100% Gehäuse: 90%
Alienware 17 R3 (Late 2015) review – when you want the best gaming notebook, no matter what
Quelle: Laptop Media Englisch EN→DE
What a notebook! We’ll start with its flaws because they’re very simple to enumerate – Alienware 17 R3’s price renders it day-dream territory for 99% of all users. And we’re not even going to bother discussing the Alienware Graphics Amplifier bundle. Actually, we don’t recommend the latter because in our tests, it didn’t seem to provide a big FPS advantage in most of the games -we’ll share a detailed test report in a dedicated article.
Einzeltest, online verfügbar, Lang, Datum: 24.12.2015
Ревю на Alienware 17 R3 (Late 2015) – когато искаш да притежаваш най-добрия гейминг лаптоп, на всяка цена
Quelle: Laptop.bg BU→DE
Positive: Great performance; good-looking, aggressive design; light and robust construction; comfortable keyboard; excellent display; great battery life; great cooling system and stability. Negative: High price.
Einzeltest, online verfügbar, Lang, Datum: 06.01.2016

Kommentar

Serie:

Alienware hat kürzlich mit der Herstellung eines 18-Zoll Gaming-Riesen einen beeindruckenden Ausflug gemacht. Während die Kombination von 2 Grafikkarten und einigen der leistungsstärksten Komponenten in einem angeblich portablen Gerät ein Wunder zum Liebäugeln war, kehrte Alienware nun zur benutzerfreundlicheren 17-Zoll Größe zurück. Das ist immer noch die Größe eines Desktop-Replacements, doch mit 1 Zoll weniger sollte es leichter tragbar sein. Die minimalistisch aussehende Maschine wird von einem gedämpften silbernen Farbton umhüllt. Der bekannt Alienware-Kopf sticht, passend zu Tastatur und Handballenablagen, in mattem Schwarz hervor. Wer angeben will, dem steht die bekannte, konfigurierbare Alienware-Lichtshow zur Verfügung. Logo, Tastaturbeleuchtung und Alienware-Kopf am Bildschirmdeckel können in einer konfigurierbaren Farbe leuchten und pulsieren.

Am oberen Ende der verfügbaren Konfigurations-Optionen ist das Alienware 17 mit einem 2.7 GHz Intel Core i7 4800MQ und einer 4GB Nvidia GeForce GTX 780M ausgestattet. In Kombination mit 16 GB RAM werden nur die anspruchsvollsten Spiele mittlere Einstellungen benötigen. Der matte 17-Zoll Bildschirm mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel könnte jene enttäuschen, die sich nach der neueren 3200 x 1800 Auflösung umsehen, die erst von aktuellen Gaming-Laptops angenommen werden muss. Typisch für derart leistungsstarke Geräte, erreicht das Alienware ungefähr 4 Stunden Akkulaufzeit bei leichter Last. Bei intensiveren Spielen ist ein Stromanschluss notwendig. Insgesamt handelt es sich um einen hochwertigen Laptop mit hoher Leistung für begeisterte Spieler mit viel Geld.

Alienware 17 R4 Serie

Alienware beeindruckte LaptopMedias Tester, der die Firma als Apple der Gaming-Branche bezeichnete. Das neue Alienware 17 R4, eine Verbesserung seines Vorgängers, des Alienware 15 R3, wird von einer Intel Skylake CPU sechster Generation (dem vierkern i7-6820HK 2.7 GHz) angetrieben und ist mit einer diskreten Grafikkarte ausgerüstet (Nvidia GeForce GTX 1070). Es ist eine überarbeitete, leistungsstärkere Version, die für viele Nutzungsszenarien gedacht ist, vor allem aber für Gaming. Das Alienware 17 sieht äußerst erwachsen und schlank aus, bietet jedoch immer noch viel Leistung. Es versammelt das Beste und Neueste (nun, mit Ausnahme der CPU, die immer noch nicht auf Kaby Lake modernisiert wurde) von dem Angebot der Branche und packt es in ein elegantes neues Gehäuse, behält aber auch einige der klassischen Alienware-Merkmale bei, schreibt LaptopMedia.

DESIGN

Das Alienware 17 wirkt wie eine Veredelung des 2015-Modells, es packt NVIDIAs brandneue Desktop-GPU in ein elegantes neues Gehäuse, das Ihren Rücken auf dem Weg zu einer LAN-Party nicht zu sehr belasten wird, meint TrustedReviews. LaptopMedia schreibt auch, dass das Alienware 17 gewöhnlichen Gamern als auch Nutzern mit einem minimalistischeren und strengen Geschmack gefallen wird, da das Gerät gänzlich überarbeitet wurde, gleichzeitig aber Alienwares Wurzeln treu blieb. Die Designs von Alienwares Laptops werden stetig dünner und die neue Serie unternimmt laut TechRadar einen großen Schritt in Richtung Schlankheit: Um hier anzugelangen, musste die Firma das interne Kühlsystem komplett umgestalten. TrustedReviews verleiht einen Pluspunkt für das aus einer anodisierten Legierung aus Aluminium und Magnesium gefertigte Gehäuse sowie die neu gestaltete TackX-Tastatur: Die Legierung fühlt sich etwas solider an als bei älteren Alienware-Geräten. Die Tastatur stellt ein einfaches, aber wichtiges Upgrade dar. LaptopMedia merkt an, dass das neue Gehäuse auch hinsichtlich der Größe verbessert wurde: Da das Vorgängergerät noch 34,4mm maß, wirkt dieses Alienware 17 R4 mit einer Dünne von 29,9mm deutlich schlanker. Allerdings nahm es auch an Gewicht zu (von 3,7kg auf 4,4kg). Ein Blick auf das Kühlsystem erklärt, warum das Notebook so schwer ist.

DISPLAY

Das 17,3-Zoll-Display gibt es mit 1080-p-, QHD- oder 4-K-Auflösung. Man könnte die standardmäßige Full-HD-Version wählen, die zwar ohne Tobii-Eye-Tracking-Technologie auskommt, dafür aber ein IPS-Panel mit besseren Betrachtungswinkeln bietet (LaptopMedia). Laut einer positiven Bewertung von TrustedReviews ist die Bildwiederholrate des Panels von 120Hz für Gaming gut geeignet, die Farben wirken ausgeglichen, obwohl die Schwarztöne für den Tester nicht tintig genug waren, und die Blickwinkel sind ausgezeichnet. MobileTechReview schreibt, dass der IPS-Bildschirm ein sehr gutes Panel hat, das typisch für hochwertige Gaming-Notebooks ist: Mit etwas Kalibration ist es für professionelle Foto- und Videobearbeitung für Websiten in Ordnung. Dank der schnellen GPU in unserem GTX-1070-Modell, die bei modernen AAA-Titeln für solide 60 fps sorgt, sahen wir beim Gamen auf dem 60-Hz-LG-Phillips-Panel mit eingeschaltetem VSync sehr wenig Tearing. Steve Wright, Tester bei Stevivor.com, empfindet den 4-K-Bildschirm mit Tobii-Eye-Tracking wahnsinnig gut und gleichzeitig furchterregend. Es ermöglichte ihm, mit seiner Blickachse anfliegende Asteroiden anzuvisieren, was erstaunlich gut gelang.

TASTATUR UND TOUCHPAD

Bezüglich der Tastatur: Wir fänden es besser, wenn die Tastatur näher an der Handballenablage wäre, da man dadurch die Wärme weniger spüren würde; andererseits haben die Handgelenke somit viel Platz (LaptopMedia). TrustedReviews sieht die Tastatur als einfaches, aber wichtiges Upgrade: Laut Alienware haben die Tasten einen Hub von 2,2mm und eine Rapid-Response-Funktion, dank der die Tastatur mehr als 108 Tastenbefehle per Minute registrieren kann. Ich habe die Grenze der Tastenbefehle bei Weitem nicht erreicht, fand die Tastatur aber komfortabel für Gamen und besonders reaktionsfähig. Stichwort Tastatur und Trackpad des Alienware 17: LaptopMedia stellt fest, dass dieses Notebook einen guten Hub, einstellbare RGB-Beleuchtung mit getrennten Zonen und 6 programmierbare Makrotasten hat, Mediensteuerung fehlt hingegen immer noch: Die ergonomische Form und allgemeine Haptik der Tastatur werden sich als nützlich erweisen, sowohl beim Tippen als auch Gamen. Das futuristische LED-erleuchtete Touchpad ist schwer zu übersehen - ausgezeichnete Gleitfläche, präzise, reaktionsschnelle und etwas weiche dedizierte Maustasten.

LEISTUNG

Das Alienware 17 R4 ist mit dem vierkern Skylake 2,7 GHz Core i7-6820HK Prozessor sechster Generation verfügbar, welches als Hochleistungschip mit einem relativ hohen Verbrauch angesehen wird - 45W TDP, genau wie sein kleiner Bruder, der i7-6700HQ. Das Intel Core i7-6820HK mit vier Kernen, das mit 2,7 GHz getaktet ist, kann bei einem aktiven Kern bis zu 3,6 GHz erreichen, 3,4 GHz bei zwei aktiven Kernen und 3,2 GHz bei vier aktiven Kernen. Mit 8 GB VRAM und einer GTX-1070-GPU ist das Alienware 17 für 1080-p- und 1440-p-Gaming perfekt ausgerüstet; 4K wird etwas problematisch, wenn man Anti-Aliasing oder ähnliches steigert, doch laut TrustedReviews meistert das Notebook die meisten Spiele mit Gelassenheit. LaptopMedias Gaming-Tests zeigen, dass der Laptop bei Grand Theft Auto V in Full HD und mit maximalen Einstellungen 59 fps erreichte, 55 fps in Full HD und mit maximalen Einstellungen bei Tomb Raider und 84 fps bei Tom Clancy’s The Division.

TEMPERATUR UND GERÄUSCHEMISSIONEN

LaptopMedia unterzog die CPU einem Stresstest und bemerkte zweierlei: Die CPU wird mit Frequenzen getaktet, die niedriger als üblich sind, und bleibt unter 3,1 GHz mit vier aktiven Kernen unter Volllast. Davon abgesehen sind die Resultate mit denen eines Desktop-PCs vergleichbar, die CPU-Temperaturen erreichen unter Volllast 65°C bis 70°C (LaptopMedia). MobileTechReview berichtet ähnlich gute Nachrichten: Die GPU, selbst unsere NVIDIA-GTX-1070-Version, bleibt kühl, genau wie die CPU. Beim Gamen beträgt die Temperatur der CPU-Kerne durchschnittlich 65°C, die der GPU 62°C, was beeindruckend niedrige Werte sind, sogar für ein Desktop-Ersatz-Gaming-Notebook. Die Oberflächentemperaturen sind nie glühend heiß, die Tastatur und die umliegende Fläche sind am wärmsten. Dennoch kommentiert der Tester für Stevivor.com: Während des Spielens bemerkte ich, dass der Lüfter immer lauter wurde, doch es störte nicht. Dank komplexer thermischer Schnittstellen konnte die Luft zirkulieren und die Außenschale des Laptops blieb kühl. Des Weiteren: Die Mitte der Tastatur erwärmt sich bei normaler Benutzung oder während mehrstündigen Gaming-Sitzungen ein wenig (um die 47 Grad Celsius), schreibt LaptopMedia.

AKKULEISTUNG

Bei Gaming-Laptop-Tests ist dies selten ein positiver Absatz, doch laut einem Akkutest, der von MobileTechReview durchgeführt wurde, schafft das Alienware 17 R4 mit seinem 99-Whr-Akku und der NVIDIA Optimus 6 bis 6,5 Stunden Laufzeit bei einer Mischung aus Produktivitätsaufgaben und Videostreaming, die Bildschirmhelligkeit wurde auf 33 Prozent gestellt. LaptopMedia benutzte jedoch ihr eigenes Script, um reale Situationen zu simulieren: Bei automatischem Internetsurfing auf 70 Websiten hielt das Alienware 17 R4 267 Minuten durch (4 Stunden un 27 Minuten); bei Videowiedergabe sank die Akkulaufzeit auf 3 Stunden und 41 Minuten; beim Gamen im Akkubetrieb rechte eine Ladung für nur 54 Minuten. MobileTechReview merkte auch an, dass das Notebook mit einem schlanken, aber großen 240-Watt-Netzteil geliefert wird, ein Design, dass dem des Laptops nicht unähnlich ist: Es ist ein völlig ausreichendes Netzteil mit genug Watt, sodass das Netzteil nie zu heiß wird und der Ladezustand beim Gamen im Netzbetrieb nicht sinkt.

FAZIT

Im Allgemeinen: Da sich der größte Unterschied im Display-Bereich befindet, wird das Notebook für Hardcore-Gamer, Content Creators und Käufer, denen ein bescheidener Full-HD-Bildschirm ausreicht, interessant sein. Allerdings: Für den Anfang sind die CPU und die GPU übertaktbar und das Kühlsystem ist zweifellos in der Lage, mit der zusätzlichen Taktrate umzugehen, doch Alienware stellt keine einfache Übertaktungseinrichtung zur Verfügung (LaptopMedia). Mit den außergewöhnlichen Vorteilen in Sachen Design und Funktions-Upgrades wird das Alienware 17 R4 als toller Laptop für Gamer angesehen. Das klare und sophistizierte Design, eine gute Tastatur und ein gutes Trackpad, ein gut entworfenes Kühlsystem, Tobii-Eye-Tracking (nur mit dem 4-K-Display verfügbar) und ein beeindruckender Bildschirm mit ausgezeichneter Bildqualität sind einige von den Vorteilen dieses Geräts. Deshalb findet Stevivor.com, dass das Alienware 17 ein sehr spezifisches Gaming-Gerät ist: Es ist ein hübsches, vollgepacktes Paket, perfekt für jene, die sich ihren Computer nicht selber bauen wollen und sich gleichzeitig eine mobilere Version eines vorgefertigten PC-Towers wünschen. Dennoch hat dieses elegante Notebook einige unerwartete Schwachstellen, die etwas enttäuschen können. Die Akkulaufzeit, beispielsweise, ist trotz des großen 99-Wh-Akkus recht kurz, Übertakten ist nur durch BIOS und Software von Drittherstellern möglich. Letztendlich sollte das Alienware 17 R4 nur die erste Gaming-Wahl sein, wenn man die allerbeste Gaming-Erfahrung sucht, folgerte LaptopMedia.

Pressespiegel von Capuchino Saber 

NVIDIA GeForce GTX 970M: Schnelle Notebook-Grafikkarte der High-End-Klasse aus der GeForce-GTX-900M-Baureihe. Basiert auf dem Maxwell-Chip GM204. Diese Grafikkarten sollten alle modernen Spiele flüssig darstellen können. Anspruchsvolle Spiele müssen jedoch in mittlerer Detailstufe gespielt werden. Ältere und weniger anspruchsvolle Spiele wie die Sims Serie können auch in hohen Detailsstufen flüssig dargestellt werden. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.
6700HQ: Auf der Skylake-Architektur basierender Quad-Core-Prozessor für Notebooks. Integriert neben den vier CPU-Kernen (inkl. Hyper-Threading) auch eine HD Graphics 530 Grafikeinheit und wird in 14-Nanometer-Technik gefertigt.» Weitere Infos gibt es in unserem Prozessorvergleich Vergleich mobiler Prozessoren und der Prozessoren Benchmarkliste .
17.3": Das ist eine große Display-Diagonale für Notebooks, die vor allem als Standgeräte dienen. Die etwas kleineren 16 Zoller sind eher selten geworden. Große Bildschirmgrößen ermöglichen höhere Auflösungen und/oder man Details besser erkennen (zB größere Schrift). Kleinere Display-Diagonalen dagegen verbrauchen weniger Energie, sind oft billiger und ermöglichen handlichere, leichtere Geräte.» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.
3.8 kg:
Dieses Gewicht weisen üblicherweise 17 Zoll Desktop-Replacement-Notebooks auf, die auf stationären Betrieb ausgerichtet sind.

Alienware: Alienware wurde 1996 in den USA gegründet. Die europäische Hauptniederlassung befindet sich in Irland. Alienware gehört seit 2006 zum Dell-Konzern. Die Produktpalette fokussiert vor allem Gaming-Laptops und -Desktops. Markenzeichen ist ein leicht futuristisch anmutendes Design mit einem Alien als Logo. Zusätzlich werden Workstations für Privat- und Geschäftskunden vertrieben. Alienware kann am Notebook-Markt zu den Herstellern mittlerer Größe eingeordnet werden. Es gibt einige Testberichte mit in Summe durchschnittlichen Bewertungen.
85%: Diese Bewertung muss man eigentlich als durchschnittlich ansehen, denn es gibt etwa ebenso viele Notebooks mit besseren Beurteilungen wie Schlechteren. Die Verbalbeurteilungen klingen aber oft besser als sie wirklich sind, denn richtig gelästert wird über Notebooks eher selten. Obwohl dieser Bereich offiziell meist einem "Befriedigend" entspricht, passt oft eher "mäßiger Durchschnitt".
» Lesen Sie auch unsere Notebook-Kaufberatung.
Alienware 17 R3-A17-9911
GeForce GTX 970M

Geräte anderer Hersteller

Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M
MSI GT72-6QD81FD
GeForce GTX 970M
Asus G752VT-GC037T
GeForce GTX 970M
Asus G752VT-DH72
GeForce GTX 970M
Asus G752VT
GeForce GTX 970M

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Alienware 17 A17-4518
GeForce GTX 970M, Core i7 4720HQ
MSI GT72S 6QD Dominator G-037
GeForce GTX 970M, Core i7 6820HK
Asus G751JT-T7179T
GeForce GTX 970M, Core i7 4720HQ

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Asus G752VT-GC062T
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 4.3 kg
Asus Strix GL702VT 90NB0CQ1-M0134
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 2.7 kg
MSI GS72-6QE4K16H21
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 2.6 kg
Asus ROG Strix GL702VT-GC023T
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 2.7 kg
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 3.16 kg
Gigabyte P57W-CF1
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 2.9 kg
MSI GE72 6QF-009RU Apache Pro
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 2.9 kg
MSI GE72-6QF8H11
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 2.93 kg
MSI GS70 6QE-017AU
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 2.6 kg
MSI GE72-6QF16H21
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 2.9 kg
Gigabyte P37W v4
GeForce GTX 970M, Core i7 5700HQ, 2.8 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

Asus Strix GL502VT-FW038T
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 15.6", 2 kg
Asus Strix GL502VT-FY002T
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 15.6", 2.2 kg
Alienware 15 R2 A15-0238
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 15.6", 3.2 kg
MSI GE62-6QF8H11 Apache Pro
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 15.6", 2.4 kg
Asus Strix GL502VT-FY010T
GeForce GTX 970M, Core i7 6700HQ, 15.6", 2.5 kg
Preisvergleich
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Externe Tests > Alienware > Alienware 17 R3
Autor: Stefan Hinum,  8.01.2016 (Update:  8.01.2016)