Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Apple senkt Preise für Speicher-Upgrades bei Macs

Einen Mac mit einer großen SSD auszustatten ist nun deutlich günstiger. (Bild: Oliur, Unsplash)
Einen Mac mit einer großen SSD auszustatten ist nun deutlich günstiger. (Bild: Oliur, Unsplash)
Apple setzt den Rotstift ausnahmsweise beim Preis an. Die bisher viel zu teuren Speicher-Upgrades für iMac, MacBook Pro und co. kosten nun deutlich deutlich weniger, der Preis einiger Upgrades wurde sogar um mehr als die Hälfte reduziert.
Hannes Brecher,

Während die Preise der Basismodelle teils bereits recht hoch angesetzt sind, wissen Apples langjährige Kunden, dass die Marge des Konzerns erst bei den optionalen Upgrades so richtig explodiert. Mehrere tausend Euro für eine größere SSD oder mehr Arbeitsspeicher zu bezahlen gehört seit vielen Jahren zum Shopping-Erlebnis des Konzerns aus Cupertino.

Das neue MacBook Pro zum Beispiel startet bei 1.499 Euro – mit gerade mal 128 GB Speicher. Das Upgrade auf 256 GB kostet wie gehabt 250 Euro. Eine erneute Verdopplung auf 512 GB schlägt mit – ebenfalls unverändert – nochmals 250 Euro zu Buche.

Der Aufpreis von 512 GB auf einen Terabyte ist mit 250 Euro statt 500 Euro nun aber deutlich günstiger, während der nächste Schritt auf 2 TB "nur" noch 500 statt 1000 Euro kostet. Auch der Aufpreis von 2 TB auf 4 TB kostet mit 960 Euro nun weniger als die Hälfte.

Die neuen Upgrade-Preise gelten für alle Macs, inklusive dem iMac, Mac Mini, MacBook Air und MacBook Pro. Damit können Mac-Kunden mit großem Speicherbedarf mehr als 2.000 Euro sparen. 

Quelle(n)

Apple

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 8568 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-07 > Apple senkt Preise für Speicher-Upgrades bei Macs
Autor: Hannes Brecher,  9.07.2019 (Update:  9.07.2019)