Notebookcheck

Asus enthüllt das ROG Phone 3, ein Gaming-Flaggschiff mit mächtiger Hardware und spannender Komfort-Features

Das Asus ROG Phone 3 bietet eine enorme Performance und spannende Komfort-Features wie etwa die Air Trigger. (Bild: Asus)
Das Asus ROG Phone 3 bietet eine enorme Performance und spannende Komfort-Features wie etwa die Air Trigger. (Bild: Asus)
Mit dem ROG Phone 3 präsentiert Asus sein neuestes Gaming-Flaggschiff, das eine enorme Performance und ein 144 Hz schnelles AMOLED-Display mit spannenden Features wie beispielsweise den Air Triggern kombiniert, ein externer Kühler befindet sich im Lieferumfang.
Hannes Brecher,

Erst vor wenigen Stunden wurde das Lenovo Legion Phone Duel offiziell vorgestellt, schon gibt es mit dem ROG Phone 3 das nächste Gaming-Flaggschiff. Genau wie die Konkurrenz setzt Asus auf einen Qualcomm Snapdragon 865+ mit 12 bis 16 GB LPDDR5-Arbeitsspeicher und 256 bis 512 GB UFS 3.1 Flash-Speicher. Spannend: Der Nutzer kann die Taktfrequenzen des SoC selbst anpassen, um etwa die Akkulaufzeit oder die Leistung zu verbessern.

Das 6,59 Zoll große AMOLED-Display bietet eine Reaktionszeit von nur einer Millisekunde bei einer Bildfrequenz von 144 Hz, in den Systemeinstellungen lässt sich das Display aber auch auf 120 Hz, 90 Hz oder "Auto" einstellen. Die Touch-Abtastrate wird von Asus mit 270 Hz angegeben, die Latenz liegt bei 25 ms. Das Display kann 113 Prozent des DCI-P3-Farbraums sowie HDR10+-Inhalte darstellen.

Interessant sind auch die Air Trigger, bei denen es sich um virtuelle Schulterbuttons handelt, die vom Nutzer auf vielfältige Weise angepasst werden können. So lassen sie sich beispielsweise auf insgesamt vier Buttons aufteilen, mit Wischgesten können beliebige Aktionen in Spielen ausgeführt werden. Genau wie bei der Konkurrenz von Lenovo sitzen die Lautsprecher an der Vorderseite, durch Tuning von Dirac soll der Sound besonders gut geworden sein.

Einen Kopfhöreranschluss gibt es diesmal allerdings nicht, zumindest nicht direkt am Smartphone. Im Lieferumfang befindet sich aber der AeroActive Cooler 3, der das ROG Phone 3 nicht nur kühl halten soll, der kleine externe Lüfter erweitert das Gerät auch um einen AUX-Anschluss. Durch den im Vergleich zum ROG Phone 2 (ca. 700 Euro auf Amazon) sechsmal größeren Kupfer-Kühlkörper soll die Performance aber auch ohne diesen Lüfter ordentlich sein.

Das Smartphone besitzt einen 6.000 mAh fassenden Akku, der "nur" mit bis zu 30 Watt geladen werden kann, in rund 46 Minuten kann das Gerät auf 70 Prozent geladen werden. Über die Software kann das Ladeverhalten frei angepasst werden, sodass beispielsweise die Geschwindigkeit auf 10 Watt reduziert oder der Ladevorgang bei 80 Prozent beendet wird, um die Lebenszeit des Akkus zu verlängern.

Was die Kameras angeht, so verbaut Asus eine 24 Megapixel Selfie-Kamera, eine 64 MP Hauptkamera und eine 13 MP Ultraweitwinkel-Kamera. Die Hauptkamera erlaubt Videoaufnahmen in 8K-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde oder aber 4K-Aufnahmen bei bis zu 120 fps.

Preise und Verfügbarkeit

Das Asus ROG Phone 3 mit 12 GB RAM und 512 GB Flash-Speicher kostet 999 Euro, für 16 GB Arbeitsspeicher werden 100 Euro extra fällig. Wer etwas Geld sparen möchte, für den bietet Asus eine spezielle Strix-Version an, die auf den älteren Snapdragon 865 (ohne Plus) und 8 GB respektive 256 GB Speicher setzt, diese Variante kostet 799 Euro.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > Asus enthüllt das ROG Phone 3, ein Gaming-Flaggschiff mit mächtiger Hardware und spannender Komfort-Features
Autor: Hannes Brecher, 22.07.2020 (Update: 22.07.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.