Notebookcheck

Asus möchte ein eigenes Gaming-Smartphone herstellen

Asus möchte ein eigenes Gaming-Smartphone herstellen
Asus möchte ein eigenes Gaming-Smartphone herstellen
Obwohl noch nicht alle Experten von einem echten Trend ausgehen, hört man gerade viel von Gaming-Smartphones. Razer war jüngst der erste Hersteller mit einem besonders leistungsstarke Smartphone für Gamer, mittlerweile ist Xiaomi mit dem Black Shark nachgezogen. Gerade hat nun auch Asus angedeutet ein eigenes Gaming-Smartphone herstellen zu wollen.

Im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlig der Eröffnung des 100sten Verkaufladens auf den Phillippinen, bestätigte CEO Jerry Shen höchstpersönlich die dementsprechenden Betrebungen von Asus. Er sagte, dass man davon ausgehen könne, dass die Firma ein eigenes Smartphone für Gamer designen und veröffentlichen würde.

Unglücklicherweise ließ sich Shen nicht mehr Details zu den Plänen von Asus entlocken, sodass weiterhin unklar bleibt, wie weit die Pläne bereits vorangeschritten sind. In diesem Zusammenhang ist sicherlich auch die Frage spannend unter welchem Label das Gaming-Smartphone erscheinen soll. Womöglich greift man auf das eigene ROG-Label zurück (Republic of Gamers), welches bisher nur im Bereich Notebooks, Monitore und dergleichen verwendet wird.

Razer hatte den Trend mit dem Razer Phone erst kürzlich wieder neu belebt. Anschließend ist der chinesische Konzern Xiaomi mit seinem Black Shark genannten Gaming-Smartphone nachgezogen. Typisch für ein Gaming-Smartphone ist die High-End-Ausstattung sowie ein Bildschirm mit einer hohen Refreshrate von 120Hz. Auch Red Magic, welches von ZTE mitfinanziert wird, hat unlängst Pläne für einem Gaming-Smartphone verkündet.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > Asus möchte ein eigenes Gaming-Smartphone herstellen
Autor: Christian Hintze, 17.04.2018 (Update: 17.04.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).