Notebookcheck

Für schnelle SSDs: Adapter bringt M.2-NVMe auf den Raspberry Pi

Für schnelle SSDs: Adapter bringt M.2-NVMe auf den Raspberry Pi (Symbolbild)
Für schnelle SSDs: Adapter bringt M.2-NVMe auf den Raspberry Pi (Symbolbild)
Der Raspberry Pi 4 bringt einige Leistungsreserven mit und kann sogar ultraschnelle SSDs aufnehmen, die das NVMe-Protokoll nutzen - dafür ist allerdings ein Adapter nötig.
Silvio Werner,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Beim Raspberry Pi handelt es sich in der vierten Version um einen überaus performanten Einplatinenrechner, der mit vier Cortex A72-Kernen und einen bis zu vier Gigabyte großen Arbeitsspeicher aufwarten kann und damit auch die Ausgabe von Bildinhalten mit einer 4K-Auflösung unterstützt. Dementsprechend vielfältig ist der Raspberry Pi 4 auch einsetzbar, so haben wir erst kürzlich über eine Methode zur Realisierung eines VR- respektive AR-Headsets berichtet, welche sogar ohne störende Kabel auskommt.

Der Raspberry Pi 4B kann mit einem entsprechenden HAT auch als NAS für mehrere Festplatten eingesetzt werden, wobei das Modell weder einen SATA- noch einen M.2-Anschluss mitbringt. So ist der Einplatinenrechner - typisch für die Geräteklasse - mit einem microSD-Slot ausgestattet.

Seeedstudio hat in einem Beitrag nun gleich zwei Möglichkeiten vorgestellt, die eine Anbindung besonders schneller SSDs erlauben. Konkret geschieht dies über einen Adapter, welcher aus einem NVMe-Anschluss einen USB-Port macht. Während bislang der Markt für derartige Chips bislang vom JMicron mit dem JMS 583 dominiert wurde, hat Realtek mit dem RTL9210 nun einen eigenen Chip auf den Markt gebracht.

Dieser macht aus einem USB 3.1 Gen 3.0-Port einen PCIe 3.0-Slot mit insgesamt zwei Lanes. Im direkten Vergleich fällt Adafruit zufolge auf, dass der JMS583 komplizierter aufgebaut ist. Im Vergleich der Übertragungsgeschwindigkeiten zeigen sich dabei zwar kleinere Unterschiede, in erster Linie aber eine hohe Geschwindigkeit - konkret sind mit beiden Controllern sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von deutlich über 800 respektive 500 MByte/s erreichbar.

Dabei unterstützt der RTL9210 Adafruit zufolge auch fortschrittlichere Energiesparoptionen, was die Leistungsaufnahme verringern soll.

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Für schnelle SSDs: Adapter bringt M.2-NVMe auf den Raspberry Pi
Autor: Silvio Werner, 31.03.2020 (Update:  2.04.2020)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.