Notebookcheck

Peinlich für Intel: Ein Core i7-10510U mit einer unterdurchschnittlichen Leistungsentfaltung kann langsamer sein als der zwei Jahre alte Core i5-8250U

Das Acer TravelMate P215 2020 ist kleiner und leichter als das Modell aus dem letzten Jahr, aber kein bisschen schneller (Bildquelle: Acer)
Das Acer TravelMate P215 2020 ist kleiner und leichter als das Modell aus dem letzten Jahr, aber kein bisschen schneller (Bildquelle: Acer)
Das Acer TravelMate P215 ist zwar vielleicht kleiner und leichter als das Modell aus dem Vorjahr, jedoch trotz der brandneuen Core-i7-Comet-Lake-U-CPU aus Intels 10. Prozessorgeneration nicht schneller. Insgesamt hinterlässt Intels 10. Core-Produktfamilie hier also nicht den besten Eindruck.
Allen Ngo (übersetzt von Marius S.),
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Acer hat die 15,6-Zoll-TravelMate-P-Reihe dieses Jahr mit dem P215, dem Nachfolger des P2510, aktualisiert. Das neue Modell ist 14 % kleiner und leichter und übernimmt dabei die gesamte Anschlussausstattung des Vorgängers. Das bedeutet, dass es weiterhin zu den wenigen Laptops gehört, die immer noch über einen eingebauten VGA-Anschluss verfügen. Das Hauptproblem sind nicht die offensichtlichen Neuerungen beim Design, sondern, dass die Intel-CPU aus der 10. Generation in keinster Weise schneller ist als ihr Pendant im vorherigen Modell.

Anhand der unten aufgeführten Cinebench- und PCMark-Ergebnisse sieht man, dass die Leistung des TravelMate P215, welches auf dem Core i7-10510U basiert, nur unwesentlich von der des älteren Core-i5-8250U-basierten TravelMate P2510 abweicht, obwohl Letzteres bereits über zwei Jahre alt ist.

Das ist vermutlich enttäuschend für alle, die auf einen Leistungssprung gehofft hatten, allerdings könnte man auch argumentieren, dass die Mobilität und die Anschlussausstattung bei Bürolaptops eine größere Rolle spielen als die reine Leistung. Für mehr CPU-Leistung empfehlen wir Ryzen-basierte Alternativen wie das HP ProBook 445/455 G7.

Mehr Infos zum neuesten, günstigen Acer-Bürolaptop finden Sie in unserem ausführlichen Testbericht zum Acer TravelMate P2 P215.

379.5 mm 254 mm 22.1 mm 2.1 kg363 mm 255 mm 19.9 mm 1.8 kg
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540Tooltip
Acer TravelMate P215-52 UHD Graphics 620, i7-10510U, SK hynix BC511 HFM256GDJTNI-82A0; CPU Multi 64Bit: Ø468 (448.91-517.29)
Acer TravelMate P2510-G2-MG-50WE GeForce MX130, i5-8250U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A; CPU Multi 64Bit: Ø500 (432.57-532.94)
Cinebench R15 / CPU Multi 64Bit
Acer TravelMate P2510-G2-MG-50WE
Intel Core i5-8250U
533 (432.57min - 532.94max) Points ∼100% +3%
Acer TravelMate P215-52
Intel Core i7-10510U
517 (448.91min - 517.29max) Points ∼97%
Cinebench R15 / CPU Single 64Bit
Acer TravelMate P215-52
Intel Core i7-10510U
167 Points ∼100%
Acer TravelMate P2510-G2-MG-50WE
Intel Core i5-8250U
142 Points ∼85% -15%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Acer TravelMate P215-52
UHD Graphics 620, i7-10510U, SK hynix BC511 HFM256GDJTNI-82A0
4823 Points ∼71%
Acer TravelMate P2510-G2-MG-50WE
GeForce MX130, i5-8250U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
4769 Points ∼70% -1%
Home Score Accelerated v2
Acer TravelMate P2510-G2-MG-50WE
GeForce MX130, i5-8250U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
3461 Points ∼56% +10%
Acer TravelMate P215-52
UHD Graphics 620, i7-10510U, SK hynix BC511 HFM256GDJTNI-82A0
3157 Points ∼51%

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-08 > Peinlich für Intel: Ein Core i7-10510U mit einer unterdurchschnittlichen Leistungsentfaltung kann langsamer sein als der zwei Jahre alte Core i5-8250U
Autor: Allen Ngo, 29.08.2020 (Update: 26.08.2020)
Allen Ngo
Editor of the original article: Allen Ngo - US Editor in Chief
Nach meinem Abschluss in Umwelthydrodynamik an der Universität von Kalifornien studierte ich Reaktorphysik, um vom US NRC die Lizenz zum Betrieb von Kernreaktoren zu erhalten. Man gewinnt ein erstaunliches Maß an Wertschätzung für alltägliche Unterhaltungselektronik, nachdem man mit modernen Reaktorsystemen gearbeitet hat, die erstaunlicherweise noch immer von Computern aus den 80er Jahren betrieben werden. Wenn ich nicht gerade die US-Seite von Notebookcheck betreue, verfolge ich gerne die eSports-Szene und neueste Nachrichten aus dem Gaming-Bereich.