Notebookcheck

Test Acer Nitro 5 AN515-44 Laptop: AMD datet Nvidia

Langer Atem. Das Acer Nitro 5 AN515-44 verbindet das Beste aus beiden Welten: Eine leistungsstarke Ryzen-CPU von AMD und eine potente Turing-GPU von Nvidia. Lesen Sie in unserem Testbericht, ob es sich dabei um ein Traumpaar handelt.
Acer Nitro 5

Acer vertreibt die Neuauflage des Nitro 5 aktuell in zwei Grundvarianten. Während das AN515-55 auf einen Intel Prozessor aus der Comet Lake-Generation setzt, ist das hier getestete AN515-44 mit einem AMD Modell aus der Renoir-Serie bestückt.

Wer etwas Geld sparen möchte, dürfte schon mit dem Ryzen 5 4600H glücklich werden. Der Hexacore hat es auf Intels Core i7-9750H abgesehen, der tendenziell in teureren Laptops verbaut ist. Alternativ gibt es das AN515-44 auch mit dem besonders kräftigen Octacore-Chip Ryzen 7 4800H, der unter anderem bereits im MSI Bravo 17 seine enorme Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat.

Als Grafikkarte dient der Testkonfiguration eine GeForce GTX 1650 Ti, welche ebenfalls noch ziemlich neu auf dem Markt ist und zur oberen Mittelklasse gehört. Abgerundet wird das knapp 1.000 Euro teure Paket von einem 144-Hz-Display, einer 512-GB-SSD und 8 GB DDR4-RAM im Single-Channel-Modus (aus Performancegründen wäre hier Dual Channel wünschenswert).

Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
Prozessor
AMD Ryzen 5 4600H 6 x 3 - 4 GHz, Renoir (Zen 2)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Mobile - 4096 MB, Kerntakt: 1350 MHz, Speichertakt: 1500 MHz, GDDR6, ForceWare 446.14, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, SO-DIMM DDR4-3200, Single Channel, 1 von 2 Slots belegt
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, Panda LM156LF-2F01 (NCP004D), IPS, Full HD, spiegelnd: nein, 144 Hz
Mainboard
AMD Promontory/Bixby FCH
Massenspeicher
SK Hynix BC511 HFM512GDJTNI, 512 GB 
, PCIe-SSD, Slots: 2x M.2 Typ 2280 & 1x 2.5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC295 @ AMD K17.6 - Audio Processor - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 0 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Klinke
Netzwerk
Killer E2600 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wi-Fi 6 AX200 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5/ax = Wi-Fi 6), Bluetooth 5
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24 x 363 x 255
Akku
57.48 Wh, 3733 mAh Lithium-Polymer, 4 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 135-Watt-Netzteil, Quick Start Guide, 2.5-Zoll-Adapter, Nitro Sense, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.176 kg, Netzteil: 343 g
Preis
1000 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Zu den Konkurrenten des Nitro 5 zählen andere Budget-Gamer im 15-Zoll-Format wie das Dell G5 15 5590, das HP Omen 15, das Lenovo Legion Y540-15 und das Acer Predator Helios 300. Letztere Notebooks tauchen in den Tabellen jeweils als Vergleichsgeräte auf.

Bew.
Datum
Modell
Gewicht
Dicke
Größe
Auflösung
Preis ab
80 %
06.2020
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
R5 4600H, GeForce GTX 1650 Ti Mobile
2.2 kg24 mm15.6"1920x1080
80 %
10.2019
Dell G5 15 5590-PCNJJ
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile
2.7 kg23.7 mm15.6"1920x1080
82 %
07.2019
HP Omen 15-dc1020ng
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile
2.3 kg25 mm15.6"1920x1080
82 %
08.2019
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile
2.2 kg26 mm15.6"1920x1080
82 %
11.2019
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile
2.3 kg23.2 mm15.6"1920x1080

Gehäuse

Obwohl ein Großteil des Gehäuses nur aus Kunststoff besteht, macht das neue Nitro 5 einen recht wertigen Eindruck. Speziell auf dem Deckel ist Acer ein täuschend echtes Aluminiumimitat gelungen. Die Mischung aus schwarzen Oberflächen und roten Elementen (Tastatur, Touchpad, …) erinnert dabei an viele MSI Geräte und lässt das Chassis weder zu trist noch zu verspielt erscheinen.

Mit Ausnahme des nicht sonderlich verwindungssteifen Covers stimmt auch die Stabilität. So lässt sich die Baseunit nur bei kräftigerem Druck durchbiegen. Die Verarbeitung muss sich ebenfalls nicht hinter der Konkurrenz verstecken und liegt auf einem guten Niveau. Mit einem maximalen Öffnungswinkel von 150° dürften die meisten Käufer auch zufrieden sein.

Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5

Wie es sich für ein modernes Notebook gehört, vertraut Acer auf ein Slim-Bezel-Design, wobei die Bildschirmränder im Vergleich zu manch anderem Konkurrenzprodukt etwas breiter ausfallen. Mit einer Grundfläche von 36,3 x 25,5 cm ist das Chassis für 15-Zoll-Verhältnisse dennoch ziemlich kompakt. Gleiches betrifft die Bauhöhe: 2,4 cm sorgen für eine schlanke Optik. Durch das moderate Gewicht (2,2 kg) ist das Nitro 5 außerdem recht gut zu transportieren.

Größenvergleich

365 mm 260 mm 26 mm 2.2 kg364 mm 273 mm 23.7 mm 2.7 kg363 mm 255 mm 24 mm 2.2 kg360 mm 263 mm 25 mm 2.3 kg361.4 mm 254.2 mm 23.2 mm 2.3 kg

Ausstattung

Schnittstellen

Bei den Schnittstellen lassen sich mehrere Sparmaßnahmen erkennen. So müssen Käufer sowohl auf einen DisplayPort als auch auf einen Kartenleser verzichten. Thunderbolt 3 sucht man ebenfalls vergebens. Während die linke Seite eine Kensington-Lock-Öffnung, einen RJ45-Port, zwei USB-3.0-Typ-A-Ports und eine Audio-Buchse beherbergt, tummeln sich auf der rechten Seite ein USB-3.0-Typ-C-Port, ein dritter USB-3.0-Typ-A-Port und ein HDMI-Ausgang für externe Monitore. Da sich die Schnittstellen recht mittig befinden, kann es beim Einsatz einer Maus – je nach Kabelmenge – zu gewissen Bewegungseinschränkungen kommen.

Linke Seite: Kensington Lock, RJ45-LAN, 2x USB-A, 3,5-mm-Klinke
Linke Seite: Kensington Lock, RJ45-LAN, 2x USB-A, 3,5-mm-Klinke
Rechte Seite: USB-C, USB-A, HDMI
Rechte Seite: USB-C, USB-A, HDMI
Rückseite: Energiezufuhr
Rückseite: Energiezufuhr

Kommunikation

Trotz Budget-Preis geht Acer im Kommunikationsbereich keine Kompromisse ein. Während für Kabelverbindungen der Killer E2600 Ethernet Controller verantwortlich ist, werden drahtlose Verbindungen vom Intel Wi-Fi 6 AX200 übernommen. Letzterer garantiert eine hohe WLAN-Performance (über 1.300 Mbit/s beim Senden und Empfangen), die sich aufgrund des kürzlich aktualisierten Testsetups jedoch nicht mit den Ergebnissen der Konkurrenz vergleichen lässt. Um besser für die Zukunft gewappnet zu sein, sind wir von einem ac- auf einen ax-Router umgestiegen (Netgear Nighthawk AX12).

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
Intel Wi-Fi 6 AX200
1390 MBit/s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 1670, n=360)
752 MBit/s ∼54% -46%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Wireless-AC 9560
691 MBit/s ∼50% -50%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
672 (658min - 682max) MBit/s ∼48% -52%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Wireless-AC 9560
646 MBit/s ∼46% -54%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Wireless-AC 9560
619 MBit/s ∼45% -55%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
Intel Wi-Fi 6 AX200
1340 MBit/s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 1645, n=360)
691 MBit/s ∼52% -48%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Wireless-AC 9560
680 MBit/s ∼51% -49%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Wireless-AC 9560
676 MBit/s ∼50% -50%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
653 (615min - 670max) MBit/s ∼49% -51%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Wireless-AC 9560
630 MBit/s ∼47% -53%

Webcam

Wenngleich die Webcam in Bezug auf die Bildschärfe nicht ganz so schlecht wie bei anderen Gaming-Laptops ist, sollte man von der Videoqualität keine Wunder erwarten.

ColorChecker
18.7 ∆E
16.7 ∆E
23.8 ∆E
18.8 ∆E
21.3 ∆E
15.2 ∆E
12.1 ∆E
28 ∆E
16 ∆E
17.9 ∆E
15.4 ∆E
12.1 ∆E
22.8 ∆E
16.9 ∆E
14.5 ∆E
7.7 ∆E
18.8 ∆E
22.4 ∆E
2.5 ∆E
12.1 ∆E
18.2 ∆E
18.6 ∆E
14.3 ∆E
5.4 ∆E
ColorChecker Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT: 16.25 ∆E min: 2.53 - max: 27.99 ∆E

Zubehör

Zum Lieferumfang gehören ein paar Infohefte und ein Adapter für den leeren 2,5-Zoll-Schacht. Als Netzteil ist ein erfreulich leichtes (ca. 340 g) und kompaktes (ca. 13,5 x 7 x 2,5 cm) 135-Watt-Modell dabei.

Wartung

Da keine Wartungsklappe existiert, muss man zum Erreichen des Innenlebens den kompletten Gehäuseboden entfernen, welcher mit 11 Kreuzschrauben befestigt ist. Unter der Haube warten wie üblich der Akku, das Funkmodul, die DDR4-RAM-Bänke (2x SO-DIMM) und die Massenspeicher-Slots (2x M.2 Typ 2280 & 1x 2,5-Zoll). Das Kühlsystem von CPU und GPU (jeweils verlötet), das aus zwei Lüftern und mehreren Heatpipes besteht, ist nicht ganz voneinander getrennt.

Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5
Acer Nitro 5

Garantie

Die Garantie beläuft sich auf zwei Jahre (Pick-up-&-Return-Service).

Eingabegeräte

Tastatur

Wenn es nach den Produktbildern auf der Hersteller-Website geht, bieten manche (teureren) Nitro 5-Modelle eine RGB-Tastatur. Käufer des AN515-44 müssen sich jedoch mit einer roten Beleuchtung abfinden. Ansonsten verwendet Acer sein bekanntes Gaming-Modell, das ein gut definiertes Tippgefühl besitzt und abgesehen von der kombinierten Einfg/Entf-Taste auch bezüglich des Layouts eine solide Figur macht. Dass im linken Bereich Shift und <>| sowie im rechten Bereich #‘ und Enter zusammenhängen (deutsche Tastaturversion) hat uns nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kaum noch gestört.

Als sehr praktisch entpuppt sich die Helligkeits- und Lautstärkeregelung auf den Pfeiltasten (Stichwort blind tippen), wobei man zum Auslösen beide Hände benötigt. Einige Käufer werden sich auch über den dedizierten Ziffernblock freuen.

Chiclet-Tastatur ...
Chiclet-Tastatur ...
... mit roter Beleuchtung
... mit roter Beleuchtung

Touchpad

Das rot umrandete Touchpad kommt auf eine Größe von 10,5 x 7,5 cm, was für ein 15-Zoll-Gerät mehr als ordentlich ist. Die glatte Oberfläche gewährleistet gute Gleiteigenschaften. Auch die Präzision bewegt sich auf einem zufriedenstellenden Level. Erwartungsgemäß beherrscht der Mausersatz diverse Gesten, z. B. das Zoomen und Scrollen mit zwei Fingern. Etwas nachbessern könnte Acer beim Auslösegeräusch. Links- und Rechtsklicks hören sich ziemlich laut und klapprig an (das Keyboard ist hingegen nicht besonders geräuschintensiv).

Display

Während Displays mit über 100 Hz in der Vergangenheit primär teureren Notebooks vorbehalten waren, können inzwischen auch immer mehr Budget-Gamer auf ein flottes Panel zurückgreifen.

269
cd/m²
262
cd/m²
288
cd/m²
252
cd/m²
287
cd/m²
265
cd/m²
265
cd/m²
267
cd/m²
280
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Panda LM156LF-2F01 (NCP004D)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 288 cd/m² Durchschnitt: 270.6 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 287 cd/m²
Kontrast: 1148:1 (Schwarzwert: 0.25 cd/m²)
ΔE Color 4.77 | 0.6-29.43 Ø5.8, calibrated: 3.73
ΔE Greyscale 2.7 | 0.64-98 Ø6
61% sRGB (Argyll 3D) 43% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.115
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
Panda LM156LF-2F01 (NCP004D), IPS, 1920x1080
Dell G5 15 5590-PCNJJ
AU Optronics B156HAN (AUO23ED), IPS, 1920x1080
HP Omen 15-dc1020ng
LGD05CE, IPS, 1920x1080
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
BOE 084D, IPS, 1920x1080
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
AUO, B156HAN08.2, IPS, 1920x1080
Response Times
-9%
2%
69%
67%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
40.8 (19.2, 21.6)
48 (22.8, 25.2)
-18%
40 (21.2, 18.8)
2%
8.8 (4, 4.4)
78%
15 (8, 7)
63%
Response Time Black / White *
30 (16.8, 13.2)
30 (16.8, 13.2)
-0%
29.6 (17.2, 12.4)
1%
12 (6.8, 5.2)
60%
9 (5, 4)
70%
PWM Frequency
Bildschirm
-13%
-11%
14%
14%
Helligkeit Bildmitte
287
234
-18%
251
-13%
299
4%
325
13%
Brightness
271
216
-20%
232
-14%
290
7%
310
14%
Brightness Distribution
88
87
-1%
76
-14%
89
1%
82
-7%
Schwarzwert *
0.25
0.22
12%
0.17
32%
0.29
-16%
0.255
-2%
Kontrast
1148
1064
-7%
1476
29%
1031
-10%
1275
11%
DeltaE Colorchecker *
4.77
6.52
-37%
6.2
-30%
3.7
22%
4.28
10%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
17.15
10.58
38%
18.6
-8%
7
59%
8.42
51%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
3.73
3.56
5%
4.8
-29%
2
46%
1.45
61%
DeltaE Graustufen *
2.7
5.33
-97%
4.2
-56%
4.1
-52%
5.01
-86%
Gamma
2.115 104%
2.86 77%
2.32 95%
2.19 100%
2.6 85%
CCT
7187 90%
5983 109%
7454 87%
7166 91%
7678 85%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
43
36
-16%
36.5
-15%
59.3
38%
60
40%
Color Space (Percent of sRGB)
61
57
-7%
57.4
-6%
91.5
50%
93
52%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-11% / -13%
-5% / -9%
42% / 22%
41% / 22%

* ... kleinere Werte sind besser

Acer verpasst dem Nitro 5 einen 15-zölligen 144-Hz-Screen auf IPS-Basis, der mit dem Full-HD-Klassiker 1.920 x 1.080 auflöst.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Die Bildqualität fällt eher durchwachsen aus. Neben der Leuchtkraft (durchschnittlich 270 cd/m²) bleiben auch der Farbraum (61 % sRGB) und die Reaktionszeit hinter den aktuellen Möglichkeiten zurück. Am Schwarzwert (0,25 cd/m²), dem Kontrast (ca. 1.150:1) und den Blickwinkeln gibt es derweil kaum etwas zu bemängeln.

Acer Nitro 5 vs. sRGB (61 %)
Acer Nitro 5 vs. sRGB (61 %)
Acer Nitro 5 vs. AdobeRGB (43 %)
Acer Nitro 5 vs. AdobeRGB (43 %)

Zugunsten der Akkulaufzeit und des Preises verzichtet Acer übrigens auf Nvidias Bildverbesserung G-Sync. Stattdessen ist die bekannte Grafikumschaltung Optimus an Bord.

Gegenlicht
Gegenlicht
Subpixel
Subpixel
Blickwinkel
Blickwinkel

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16.8 ms steigend
↘ 13.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 73 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
40.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19.2 ms steigend
↘ 21.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 50 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (38.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9600 (Minimum 5, Maximum 142900) Hz.

Testbedingungen

Wie Sie auf dem unteren Screenshot sehen können, enthält das vorinstallierte Tool Nitro Sense nicht sehr viele Menüs respektive Reiter. Auf der übersichtlich strukturierten und aufgeräumten Oberfläche lassen sich die Lüftersteuerung verändern, der Energiesparplan wechseln und die CPU bzw. GPU überwachen (Temperatur, Auslastung, Lüfterdrehzahl). Unsere Messungen wurden mit den Standard-Settings durchgeführt, was die automatische Lüftersteuerung und das von Acer optimierte Balance-Profil bedeutet.

Nitro Sense
Nitro Sense
Care Center
Care Center

Leistung

Die Testkonfiguration siedelt sich preislich und leistungstechnisch im oberen Gaming-Mittelfeld an. Während der CPU nicht so schnell die Puste ausgehen dürfte, kommt die GPU bei anspruchsvollen Games schon manchmal an ihre Grenzen. Im Gegensatz zur Grafikkarte kann man den Arbeitsspeicher upgraden. Mit Blick auf die Zukunft empfiehlt sich eine Verdoppelung von 8 auf 16 GB (am besten im Dual-Channel).

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
AS SSD Benchmark
CrystalDiskMark

Prozessor

Um es gleich vorwegzunehmen: Der Ryzen 5 4600H ist ein echter Preis-Leistungs-Knaller. Das Sechskernmodell wird im 7-nm-Verfahren hergestellt und kann per SMT bis zu 12 Threads parallel bearbeiten.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Das Taktverhalten ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Zwar wird der maximale Boost (4,0 GHz) nur unter idealen Bedingungen erreicht, durchschnittlich 3,7 GHz bei Auslastung aller Kerne verdienen trotzdem Respekt. Dass die Performance in unserem Cinebench-Loop nach ein paar Durchgängen etwas einbricht, ist keine Seltenheit, sondern notebooktypisch.

010203040506070809010011012013014015016017018019020021022023024025026027028029030031032033034035036037038039040041042043044045046047048049050051052053054055056057058059060061062063064065066067068069070071072073074075076077078079080081082083084085086087088089090091092093094095096097098099010001010102010301040105010601070108010901100111011201130114011501160117011801190120012101220123012401250126012701280129013001310132013301340135013601370138013901400Tooltip
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT AMD Ryzen 5 4600H, AMD Ryzen 5 4600H: Ø1341 (1313.46-1397.77)
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø1157 (1151.34-1211.72)
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø1113 (1102.29-1169.32)

Mit der Intel Konkurrenz wischt der Ryzen 5 4600H im Benchmark-Parcours beinahe den Boden auf. So fällt der Multi-Score des Cinebench R15 knapp 20 % besser als beim technisch vergleichbaren Core i7-9750H aus. Der Vorsprung zum Core i5-9300H, welcher besonders oft in 1.000-Euro-Notebooks steckt, beläuft sich dank der höheren Kernzahl sogar auf rund 70 bis 80 %. Das sollte Intel zu denken geben.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Intel Core i7-9750H
190 Points ∼100% +7%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
187 Points ∼98% +5%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
178 Points ∼94%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
171 Points ∼90% -4%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Core i5-9300H
169 Points ∼89% -5%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 219, n=624)
162 Points ∼85% -9%
CPU Multi 64Bit
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
1398 (1313.46min - 1397.77max) Points ∼100%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Intel Core i7-9750H
1170 Points ∼84% -16%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
1155 (899.54min - 1211.72max) Points ∼83% -17%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2804, n=629)
926 Points ∼66% -34%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Core i5-9300H
818 Points ∼59% -41%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
769 Points ∼55% -45%
Blender 2.79 - BMW27 CPU
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
643 Seconds * ∼100% -86%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Intel Core i7-9750H
476.1 Seconds * ∼74% -38%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
410 Seconds * ∼64% -19%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (179 - 901, n=89)
387 Seconds * ∼60% -12%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
345 Seconds * ∼54%
7-Zip 18.03
7z b 4
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (3034 - 75612, n=90)
36873 MIPS ∼100% 0%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
36693 MIPS ∼100%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
34458 MIPS ∼93% -6%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Intel Core i7-9750H
28512 MIPS ∼77% -22%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
20736 MIPS ∼56% -43%
7z b 4 -mmt1
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
4962 MIPS ∼100% +11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2480 - 5811, n=90)
4893 MIPS ∼99% +9%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Intel Core i7-9750H
4719 MIPS ∼95% +6%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
4626 MIPS ∼93% +3%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
4471 MIPS ∼90%
Cinebench R20
CPU (Single Core)
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Intel Core i7-9750H
459 Points ∼100% +7%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
458 Points ∼100% +7%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (312 - 569, n=135)
451 Points ∼98% +5%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
428 Points ∼93%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
419 Points ∼91% -2%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Core i5-9300H
404 Points ∼88% -6%
CPU (Multi Core)
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
3224 Points ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1397 - 6321, n=136)
2988 Points ∼93% -7%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Intel Core i7-9750H
2599 Points ∼81% -19%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
2595 Points ∼80% -20%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Core i5-9300H
1821 Points ∼56% -44%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
1723 Points ∼53% -47%
Geekbench 5.1 / 5.2
64 Bit Multi-Core Score
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2783 - 11393, n=73)
6549 Points ∼100% +25%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
5260 Points ∼80%
64 Bit Single-Core Score
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (703 - 1551, n=73)
1222 Points ∼100% +10%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
1108 Points ∼91%
HWBOT x265 Benchmark v2.2 - 4k Preset
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1.7 - 19.8, n=89)
10.1 fps ∼100% +9%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
9.27 fps ∼92%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
9.2 fps ∼91% -1%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Intel Core i7-9750H
7.63 fps ∼76% -18%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
5.7 fps ∼56% -39%
LibreOffice - 20 Documents To PDF
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
64.1 s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (23.9 - 95.8, n=66)
56.7 s ∼88% -12%
R Benchmark 2.5 - Overall mean
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
AMD Ryzen 5 4600H
0.626 sec * ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (0.531 - 1.088, n=70)
0.618 sec * ∼99% +1%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
32756
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5365
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
16.25 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
2.04 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1398 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
95.4 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
178 Points
Hilfe

System Performance

Die Systemleistung ordnet sich laut dem PCMark 10 zwischen Geräten auf GTX 1650- und GTX 1660 Ti-Basis bzw. i5-9300H- und i7-9750H-Basis ein. Subjektiv arbeitet der 15-Zöller angenehm flott, seien es nun Programmstarts, Ladezeiten, Bootvorgänge oder Dateiübertragungen.

PCMark 10 - Score
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
GeForce GTX 1660 Ti Mobile, i7-9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
5716 Points ∼100% +17%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7511, n=307)
5331 Points ∼93% +9%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
GeForce GTX 1660 Ti Mobile, i7-9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
5279 Points ∼92% +8%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
GeForce GTX 1650 Ti Mobile, R5 4600H, SK Hynix BC511 HFM512GDJTNI
4892 Points ∼86%
HP Omen 15-dc1020ng
GeForce GTX 1650 Mobile, i5-9300H, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
4873 Points ∼85% 0%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
GeForce GTX 1650 Mobile, i5-9300H, KBG30ZMS128G
4615 Points ∼81% -6%

DPC-Latenzen

Die ermittelten Latenzen sind derweil suboptimal. Das Tool LatencyMon spricht von möglichen Schwierigkeiten bei bestimmten Anwendungen (z. B. Real-Time-Audio). Dieses Manko dürfte allerdings nicht jeder Nutzer merken.

Latenzen
Latenzen
Latenzen
DPC Latencies / LatencyMon - interrupt to process latency (max), Web, Youtube, Prime95
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
GeForce GTX 1650 Ti Mobile, R5 4600H, SK Hynix BC511 HFM512GDJTNI
1000.2 μs * ∼100%

* ... kleinere Werte sind besser

Massenspeicher

Passend zur potenten CPU ist das Nitro 5 mit einer PCIe-SSD bestückt. Mehr als 1.000 MB/s beim sequentiellen Lesen und Schreiben sind zwar keine Spitzenwert, in der Praxis bietet das M.2-Drive jedoch genug Leistung. Acer hat sich bei der Testkonfiguration für ein 512-GB-Modell der Marke SK Hynix entschieden (BC511). Wer den Speicherplatz erweitern will, kann entweder noch eine zweite M.2-SSD ergänzen oder mithilfe des enthaltenen Adapters eine 2,5-Zoll-Festplatte einbauen.

Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
SK Hynix BC511 HFM512GDJTNI
Dell G5 15 5590-PCNJJ
KBG30ZMS128G
HP Omen 15-dc1020ng
WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-55%
43%
42%
48%
Write 4K
94.71
65.35
-31%
112.1
18%
158.8
68%
108.7
15%
Read 4K
38.91
29.71
-24%
42.01
8%
29.11
-25%
44.91
15%
Write Seq
1056
128.8
-88%
1964
86%
1584
50%
2424
130%
Read Seq
1183
858.9
-27%
2065
75%
1694
43%
1617
37%
Write 4K Q32T1
445.3
95.85
-78%
318.2
-29%
535.7
20%
356.9
-20%
Read 4K Q32T1
477.7
197.6
-59%
406.7
-15%
363.9
-24%
556.8
17%
Write Seq Q32T1
1063
132.5
-88%
2534
138%
2536
139%
2541.8
139%
Read Seq Q32T1
2154
1208
-44%
3438
60%
3458
61%
3217.7
49%
SK Hynix BC511 HFM512GDJTNI
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 2154 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1063 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 477.7 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 445.3 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1183 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1056 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 38.91 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 94.71 MB/s

Grafikkarte

Von der Vorstellung der GTX 1650 Ti waren wir – trotz solider Grundleistung – etwas enttäuscht. Wenn man die Benchmark-Ergebnisse betrachtet, kann sich das DirectX-12-Modell nur geringfügig von der “normalen“ GTX 1650 absetzen.

3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (368 - 13013, n=260)
6026 Points ∼100% +60%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Mobile
5616 Points ∼93% +49%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Mobile
3773 Points ∼63%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 Mobile
3565 Points ∼59% -6%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
NVIDIA GeForce GTX 1650 Mobile
3488 Points ∼58% -8%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Mobile
14358 Points ∼100% +41%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Mobile
14288 Points ∼100% +40%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=645)
12298 Points ∼86% +20%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Mobile
10209 Points ∼71%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 Mobile
9536 Points ∼66% -7%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
NVIDIA GeForce GTX 1650 Mobile
9239 Points ∼64% -10%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Mobile
19553 Points ∼100% +40%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Mobile
19435 Points ∼99% +40%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=723)
14829 Points ∼76% +6%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
NVIDIA GeForce GTX 1650 Ti Mobile
13927 Points ∼71%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 Mobile
13447 Points ∼69% -3%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
NVIDIA GeForce GTX 1650 Mobile
13233 Points ∼68% -5%

Kein Wunder, sind die Spezifikationen doch sehr ähnlich. So bieten beide Turing-GPUs 1.024 Shader und einen 4 GB großen Videospeicher (im Falle der Ti-Version allerdings GDDR6 statt GDDR5), der per 128-Bit-Interface angebunden ist.

3DMark 11 Performance
12865 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
28177 Punkte
3DMark Fire Strike Score
9374 Punkte
3DMark Time Spy Score
4011 Punkte
Hilfe

Wie die GTX 1650 Ti bei längerer 3D-Last abschneidet, haben wir gut 60 Minuten mit dem Rollenspiel The Witcher 3 überprüft (FHD/Ultra). Resultat: Die Framerate war über den gesamten Zeitraum sehr konstant, was für eine ausreichende Kühlung spricht. Der GPU-Takt pendelte sich auf über 1.700 MHz ein – üppig angesichts eines Basistakts von 1.350 MHz.

05101520253035404550Tooltip
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT GeForce GTX 1650 Ti Mobile, R5 4600H, SK Hynix BC511 HFM512GDJTNI: Ø38.9 (36-41)

Gaming Performance

Das Nitro 5 AN515-44 ist für preisbewusste Gamer gedacht, die in der nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 nicht unbedingt jeden Titel mit maximalen Details zocken müssen. Während sich die FPS-Werte in anspruchslosen Spielen (z. B. Fifa 20) der Bildschirmfrequenz nähern, neigen rechenintensive Grafikperlen oder mäßig optimierte Vertreter zum Ruckeln. An dieser Stelle seien unter anderem Red Dead Redemption 2 und Borderlands 3 genannt. Noch enger wird es beim Einsatz eines Displays mit 2.560 x 1.440 Pixeln. Für Monitore jenseits der QHD-Auflösung eignet sich die GTX 1650 Ti generell kaum.

The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
GeForce GTX 1660 Ti Mobile, i7-9750H
54.6 (48min - 62max) fps ∼100% +43%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=419)
54 fps ∼99% +41%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
GeForce GTX 1660 Ti Mobile, i7-9750H
53.1 (50min, 51P1 - 58max) fps ∼97% +39%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
GeForce GTX 1650 Ti Mobile, R5 4600H
38.3 (29min) fps ∼70%
HP Omen 15-dc1020ng
GeForce GTX 1650 Mobile, i5-9300H
37 fps ∼68% -3%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
GeForce GTX 1650 Mobile, i5-9300H
34.4 (26min) fps ∼63% -10%
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.1 - 223, n=352)
94.8 fps ∼100% +40%
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
GeForce GTX 1660 Ti Mobile, i7-9750H
93 (84min - 103max) fps ∼98% +37%
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
GeForce GTX 1650 Ti Mobile, R5 4600H
67.7 (56min) fps ∼71%
HP Omen 15-dc1020ng
GeForce GTX 1650 Mobile, i5-9300H
62.2 fps ∼66% -8%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
GeForce GTX 1650 Mobile, i5-9300H
59.8 (50min) fps ∼63% -12%
min. mittel hoch max.QHD4K
GTA V (2015) 144 93.1 51.5 fps
The Witcher 3 (2015) 126 67.7 38.3 24.8 fps
Dota 2 Reborn (2015) 107 104 91 87.1 fps
Fortnite (2018) 121 89.9 68.6 41.1 13.1 fps
Final Fantasy XV Benchmark (2018) 56.5 42 14.6 fps
Kingdom Come: Deliverance (2018) 69.3 57.7 38.7 25.9 11.7 fps
X-Plane 11.11 (2018) 80.2 67.6 59.1 fps
Monster Hunter World (2018) 63.7 55.5 45.3 fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 69 58 51 32 18 fps
Hitman 2 (2018) 59.2 53.7 51.5 40.5 21.6 fps
Battlefield V (2018) 84.3 73.2 67.3 51.2 27.6 fps
Darksiders III (2018) 85.9 68.6 60.8 37.9 12.7 fps
Just Cause 4 (2018) 84.4 60.9 56.2 37.5 19.6 fps
Rage 2 (2019) 66.9 55.5 54.7 33.7 14.9 fps
Control (2019) 48.6 35.5 21.9 10.5 fps
Borderlands 3 (2019) 65.9 43.2 32.3 20.1 7.1 fps
FIFA 20 (2019) 155 153 148 144 fps
Call of Duty Modern Warfare 2019 (2019) 71.1 63.5 51.7 36.6 18.9 fps
Red Dead Redemption 2 (2019) 53.8 35.4 21.8 17.1 fps
Gears Tactics (2020) 100 67.3 49.8 29.3 16.9 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Für geräuschempfindliche Nutzer ist das Nitro 5 nicht unbedingt die beste Wahl. Zwar sind die Lüfter im Idle-Modus entweder vollständig aus oder rauschen nur mit einem dezenten Pegel von 32 bis 34 dB(A), 46 bis 49 dB(A) unter Last legen jedoch die Verwendung eines Headsets nahe. Im Testfeld erzeugt lediglich das Dell G5 5590 noch höhere Geräuschwerte.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2036.131.230.431.833.72539.333.631.633.434.33128.929.228.427.531.14041.136.237.333.939.8503634.732.334.537.76332.628.229.231.431.8802826.32625.728.410025.624.925.423.727.612527.823.624.322.428.616029.725.62822.730.320028.824.222.921.930.22502824.121.721.429.931529.622.421.519.731.440032.42822.819.43450031.625.624.318.733.963032.825.326.11835.680034.12322.517.936.2100034.522.72018.43712503723.220.618.239.9160038.323.121.217.940.9200036.921.519.217.439.9250036.41918.317.738.9315036.118.618.217.839.8400029.818.217.817.733.5500028.31817.917.630.9630026.517.817.617.630.4800023.317.817.617.625.71000021.417.717.717.622.51250021.817.717.617.419.71600021.317.517.517.318.2SPL46.433.732.430.149.3N5.221.81.46.3median 29.7median 22.7median 20.6median 17.9median 31.4Delta4.13.33.11.44.2hearing rangehide median Fan NoiseAcer Nitro 5 AN515-44-R5FT

Lautstärkediagramm

Idle
30 / 32 / 34 dB(A)
Last
46 / 49 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
R5 4600H, GeForce GTX 1650 Ti Mobile
Dell G5 15 5590-PCNJJ
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile
HP Omen 15-dc1020ng
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Geräuschentwicklung
-3%
13%
9%
3%
1%
aus / Umgebung *
30
30
-0%
28.8
4%
29.3
2%
30.2
-1%
29 (24 - 32, n=413)
3%
Idle min *
30
31
-3%
28.8
4%
29.3
2%
31
-3%
31.2 (24 - 42, n=836)
-4%
Idle avg *
32
32
-0%
29.5
8%
29.3
8%
31
3%
32.5 (25 - 46.6, n=836)
-2%
Idle max *
34
35
-3%
31.1
9%
29.3
14%
31
9%
34.7 (25.2 - 57, n=836)
-2%
Last avg *
46
49
-7%
35.2
23%
35.7
22%
41.5
10%
41.3 (28 - 59, n=837)
10%
Witcher 3 ultra *
47
47
-0%
35.2
25%
44.2
6%
46.7
1%
Last max *
49
53
-8%
41
16%
45.6
7%
46.9
4%
48.6 (38.9 - 66.6, n=837)
1%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Dass die Lüfter durchaus mit einer geringeren Drehzahl laufen könnten, belegen die Hardware-Temperaturen im Witcher-3-Test. Knapp 60 °C bei CPU und GPU ließen noch Spielraum nach oben. Im praxisfernen Stresstest mit den Tools Furmark und Prime95 konnten wir der GeForce GTX 1650 Ti bis zu 71 °C und dem Ryzen 5 4600H bis zu 85 °C entlocken – ebenfalls passable Werte.

The Witcher 3
The Witcher 3
Stresstest
Stresstest
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten

Die Temperaturentwicklung des Gehäuses ist mit maximal 49 °C auf der Oberseite und maximal 50 °C auf der Unterseite typisch für ein Gaming-Notebook. Top: Im Idle-Betrieb wird das Chassis nicht wärmer als 30 °C.

Max. Last
 46 °C49 °C47 °C 
 41 °C47 °C41 °C 
 30 °C34 °C33 °C 
Maximal: 49 °C
Durchschnitt: 40.9 °C
50 °C50 °C48 °C
48 °C48 °C37 °C
30 °C27 °C28 °C
Maximal: 50 °C
Durchschnitt: 40.7 °C
Netzteil (max.)  45 °C | Raumtemperatur 21 °C | Fluke t3000FC (calibrated), Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 40.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.4 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 49 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.8 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 50 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.6 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.4 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 37.4 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 35 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-6.2 °C).
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
R5 4600H, GeForce GTX 1650 Ti Mobile
Dell G5 15 5590-PCNJJ
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile
HP Omen 15-dc1020ng
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Hitze
2%
12%
-14%
5%
-5%
Last oben max *
49
49
-0%
40.3
18%
42.7
13%
52
-6%
46.1 (28 - 68.8, n=800)
6%
Last unten max *
50
55
-10%
48.5
3%
52.7
-5%
46.3
7%
49.9 (25.9 - 78, n=798)
-0%
Idle oben max *
28
25
11%
23.9
15%
33.1
-18%
24.8
11%
30.7 (21.6 - 46.8, n=752)
-10%
Idle unten max *
28
26
7%
24.6
12%
41
-46%
25.4
9%
31.8 (21.1 - 50.3, n=750)
-14%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Den Sound würden wir als mittelprächtig bezeichnen. Die Klangqualität orientiert sich am Predator Helios 300, das in unserer Audioanalyse ebenfalls Schwächen beim Bass zeigt. Immerhin bietet das Nitro 5 eine höhere Maximallautstärke (79 vs. 69 dB).

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.832.12533.433.33127.530.34033.9345034.530.26331.430.88025.727.210023.726.512522.42616022.733.420021.940.525021.454.131519.753.840019.463.250018.762.46301871.480017.969.8100018.469.2125018.270.4160017.969200017.468.1250017.767.3315017.866.2400017.760.4500017.661.3630017.661.5800017.664.41000017.664.51250017.463.11600017.356.1SPL30.179.1N1.444.3median 17.9median 63.1Delta1.48.232.93432.934.832.934.834.932.234.932.431.932.429.830.129.832.829.532.826.627.826.626.125.826.131.926.331.939.62439.636.823.836.841.922.341.951.621.751.658.620.358.655.419.555.459.118.559.166.318.466.369.218.269.263.817.663.861.617.461.663.317.463.357.217.557.261.217.661.262.817.762.860.417.960.463.417.963.464186461.417.961.461.717.861.75417.95475.230.375.235.41.435.4median 60.4median 18median 60.47.82.27.8hearing rangehide median Pink NoiseAcer Nitro 5 AN515-44-R5FTAcer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (79 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 24% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 69% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 23% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 43% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 48% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (69.19 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 22.4% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 65% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 30% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 38% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 55% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der 15-Zöller beweist eindrucksvoll, wie sparsam und gleichzeitig leistungsfähig moderne Gaming-Notebooks sein können. Trotz Sechskern-CPU genehmigt sich das Nitro 5 im Idle-Modus nur 5 bis 13 Watt. Die beiden 9750H-Konkurrenten verbrauchen hier das Doppelte bis Dreifache. Unter Last überzeugt die Energieeffizienz mit 69 bis 124 Watt ebenfalls auf ganzer Linie.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.4 Watt
Idledarkmidlight 5 / 8 / 13 Watt
Last midlight 69 / 124 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
R5 4600H, GeForce GTX 1650 Ti Mobile
Dell G5 15 5590-PCNJJ
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile
HP Omen 15-dc1020ng
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Stromverbrauch
-3%
-2%
-88%
-119%
-139%
Idle min *
5
4
20%
4.04
19%
14.5
-190%
17.2
-244%
18.7 (1.9 - 113, n=796)
-274%
Idle avg *
8
7
12%
7.2
10%
18.5
-131%
22.6
-183%
24.1 (6 - 119, n=796)
-201%
Idle max *
13
12
8%
11.4
12%
20
-54%
25.5
-96%
29.8 (8.3 - 122, n=796)
-129%
Last avg *
69
95
-38%
80.8
-17%
81.6
-18%
88
-28%
104 (14.1 - 319, n=788)
-51%
Witcher 3 ultra *
78
86
-10%
93.6
-20%
132
-69%
Last max *
124
135
-9%
144.5
-17%
208.1
-68%
177
-43%
176 (21.9 - 590, n=787)
-42%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Die Kombination aus Grafikumschaltung und gutem Energiehaushalt verhilft dem Nitro 5 zu exzellenten Laufzeiten. Obwohl der Akku nur mit 57 Wh spezifiziert ist, sind bei minimaler Leuchtkraft mehr als 13 Stunden Idle-Betrieb möglich. Fast 9 Stunden Internetsurfen per WLAN (mittlere Helligkeit) wissen auch zu gefallen. Im Testfeld schafft nur das Dell G5 5590 einen ähnlichen Wert.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
13h 48min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
8h 40min
Last (volle Helligkeit)
1h 22min
Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT
R5 4600H, GeForce GTX 1650 Ti Mobile, 57.48 Wh
Dell G5 15 5590-PCNJJ
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile, 60 Wh
HP Omen 15-dc1020ng
i5-9300H, GeForce GTX 1650 Mobile, 52.5 Wh
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile, 57 Wh
Acer Predator Helios 300 PH315-52-79TY
i7-9750H, GeForce GTX 1660 Ti Mobile, 58.75 Wh
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Akkulaufzeit
19%
-8%
-50%
-45%
-36%
Idle
828
867
5%
951
15%
240
-71%
298
-64%
366 (39 - 1399, n=738)
-56%
WLAN
520
482
-7%
385
-26%
145
-72%
210
-60%
269 (62 - 683, n=457)
-48%
Last
82
131
60%
71
-13%
76
-7%
73
-11%
79.9 (18 - 243, n=705)
-3%
H.264
482
202
277 (88 - 860, n=172)
Witcher 3 ultra
59
56.5 (50 - 66, n=6)

Pro

+ sehr gute CPU-Leistung
+ hohe Akkulaufzeit
+ sehr gute WiFi-Performance (Wi-Fi 6)
+ USB Typ-C-Port
+ gute Wartungsmöglichkeiten
+ beleuchtete Tastatur

Contra

- kein Fingerabdruckscanner
- kein Thunderbolt 3
- kein SD-Kartenleser
- schwache Farbraumabdeckungen

Fazit

Acer Nitro 5 AN515-44, Testgerät zur Verfügung gestellt von Acer Deutschland.
Acer Nitro 5 AN515-44, Testgerät zur Verfügung gestellt von Acer Deutschland.

Sparfüchse aufgepasst: Die AMD Edition des Acer Nitro 5 mit Ryzen 5 4600H und GeForce GTX 1650 Ti ist ein echter Preis-Leistungs-Tipp.

Zwar findet man im Segment um 1.000 Euro mit etwas Glück schon die ersten RX 5500M- bzw. GTX 1660 Ti-Laptops, welche bei Spielen noch mehr Frames liefern, eine ebenbürtige CPU-Power würde bei Intel-Geräten aber oft deutlich mehr kosten.

Wenn man die ein oder andere Sparmaßnahme seitens Acer ausklammert (leuchtschwaches & farbarmes Display, recht wenig Schnittstellen, …), handelt es sich beim Nitro 5 AN515-44 um ein attraktives Budget-Gerät für diverse Einsatzzwecke, das dank der hohen Akkulaufzeit und des relativ leichten sowie kompakten Chassis auch bezüglich der Mobilität punkten kann.

Acer Nitro 5 AN515-44-R5FT - 27.06.2020 v7
Florian Glaser

Gehäuse
74 / 98 → 76%
Tastatur
77%
Pointing Device
81%
Konnektivität
52 / 80 → 65%
Gewicht
62 / 10-66 → 93%
Akkulaufzeit
83 / 95 → 88%
Display
81%
Leistung Spiele
87%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
86 / 95 → 90%
Lautstärke
76 / 90 → 84%
Audio
67%
Kamera
41 / 85 → 48%
Durchschnitt
74%
80%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer Nitro 5 AN515-44 Laptop: AMD datet Nvidia
Autor: Florian Glaser, 27.06.2020 (Update: 28.06.2020)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.