Notebookcheck

Project Alloy: Intel streicht autonomes VR-Headset

Project Alloy: Intel streicht autonomes VR-Headset
Project Alloy: Intel streicht autonomes VR-Headset
Einem Bericht zufolge hat Intel die Arbeiten am VR-Heatset Project Alloy einstellt. Dieses sollte ursprünglich noch in diesem Jahr erscheinen.

Virtual Reality ist zwar noch nicht komplett im Massenmarkt angekommen, allerdings buhlen inzwischen mehrere Hersteller um die Gunst der Käufer. Das Mitte 2016 von Intel angekündigte Project Alloy sollte dabei insofern eine Sonderstellung einnehmen, als dass dieses aufgrund der integrierten Hardware ohne angeschlossenen PC einsatzfähig sein soll. Zudem sollte auch mit realen Gegenständen interagiert werden können.

Nachdem das VR-Headset Anfang 2017 auf der CES ausprobiert werden konnte, hat Intel nun die Einstellung des Projekts gegenüber RoadtoVR.com bestätigt. Grund für die Einstellung sind Intel zufolge ein zu geringeres Interesse von potentiellen Fertigungspartnern. Dieses könnte in einem wohl vergleichsweise hohen Verkaufspreis begründet sein, da ein mehr oder weniger vollwertiger Windows-PC in das Headset integriert werden muss.

Nach wie vor will Intel allerdings einzelne Bauteile für VR- und AR-Geräte anbieten, so etwa die RealSense-Kamera. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > Project Alloy: Intel streicht autonomes VR-Headset
Autor: Silvio Werner, 24.09.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.