Notebookcheck

S&P 500: AMD-Aktie endet 2018 im Plus, Nvidia erleidet ein großes Minus

AMD und Nvidia gaben sich alle Mühe um die Nachfrage an Grafikkarten Anfang 2018 zu befriedigen, dann aber überraschte sie der Krypto-Crash. (Quelle: MarketWatch)
AMD und Nvidia gaben sich alle Mühe um die Nachfrage an Grafikkarten Anfang 2018 zu befriedigen, dann aber überraschte sie der Krypto-Crash. (Quelle: MarketWatch)
Trotz des Verlusts im GPU-Bereich, den sowohl AMD als auch Nvidia erlitten, gelang dem AMD dank des CPU-Bereichs noch ein Aktiengewinn. Nvidia war in Q3 und Q4 nicht so erfolgreich, aber es sollte besser laufen, sobald die RTX 2000 GPUs 2019 ihre Akzeptanz finden. Zu guter Letzt stagnierte Intel im ganzen letzten Jahr wegen des Engpasses an 14-nm-CPUs.

2019 hat gerade erst begonnen und jeder freut sich auf dieses neue Jahr, das technologische Durchbrüche und geniale Designs mit sich bringen soll. Trotz einigen Erfolgen in 2018 war das Vorjahr durch den Krypto-Crash, der vor allem auf die Aktien von AMD und Nvidia Auswirkungen hatte, geprägt. Laut den Zahlen mutierte das letzte Quartal 2018 zu einer Katastrophe für Nvidia, während es AMD gelang - dank ihrem CPU-Sektor, der auch Intel auf Trab hält - unbeschadet davonzukommen.

Sowohl AMD, als auch Nvidia, erlitten 2018 beträchtliche Aktienverluste, aber CPUs der Serie Ryzen 2000 von AMD hielten den Konzern trotz aller GPU-Probleme über Wasser. Laut MarketWatch legten die AMD-Aktien im letzten Quartal von 2018 ein Plus von 79,6 Prozent hin und die Firma schaffte es sogar in den Nasdaq-100-Index. Im Gegensatz dazu hatte Nvidia keine Vorteile von seinen Nebengeschäften, was wiederum die Aktien um 54 Prozent fallen ließ. Damit erzielte Nvidia die schlechteste Performance aller Unternehmen im S&P 500 Index in Q4 2018. Für Intel gab es 2018 ein kaum signifikantes Wachstum von lediglich 0,5 Prozent, was auf die Knappheit der 14nm-CPUs zurückzuführen war.

AMD startet Anfang 2018 bei knapp 12 US-Dollar pro Aktie und notiert derzeit bei 17 US-Dollar (Quelle: Google)
AMD startet Anfang 2018 bei knapp 12 US-Dollar pro Aktie und notiert derzeit bei 17 US-Dollar (Quelle: Google)
Nvidia hingegen notierte Anfang 2018 noch auf circa 213 US-Dollar und liegt Ende des Jahres nur mehr bei 128 US-Dollar. (Quelle: Google)
Nvidia hingegen notierte Anfang 2018 noch auf circa 213 US-Dollar und liegt Ende des Jahres nur mehr bei 128 US-Dollar. (Quelle: Google)

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Mit der Einführung der Ryzen 3000 CPU-Serie im ersten Quartal 2019, erwartet man eine weitere Steigerung der AMD Aktien. Jedoch hat das AMD, welches derzeit auf circa 18,4 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, noch einen langen Weg vor sich, bevor es dem Börsenwert von Nvidia (81,4 Milliarden US-Dollar) oder Intel (219,5 Milliarden US-Dollar) auch nur annähernd Konkurrenz machen kann. Die Erwartungen für Nvidia in 2019 sind relativ begrenzt, obwohl das Unternehmen seinen Fokus aktiv mit AI-bezogenen Technologien ausbaut.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > S&P 500: AMD-Aktie endet 2018 im Plus, Nvidia erleidet ein großes Minus
Autor: Daniel Puschina,  4.01.2019 (Update:  4.01.2019)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.