Notebookcheck

Samsung: Details zum Exynos 8895-SOC (im Galaxy S8?) sickern durch

Der Samsung Exynos 8895-SOC kommt ebenfalls im 10 nm-Verfahren und wohl in zwei Versionen.
Der Samsung Exynos 8895-SOC kommt ebenfalls im 10 nm-Verfahren und wohl in zwei Versionen.
Während der Snapdragon 835-SOC in den letzten Wochen oft im Rampenlicht stand, war vom Samsung-Pendent bisher wenig zu lesen. Jetzt wurde dem Exynos 8895-SOC ein zweiter großer Leak zuteil: Es wird wohl mindestens zwei Versionen des Chips geben.

In den letzten Wochen war viel über den Snapdragon 835-SOC zu lesen, dem Flaggschiff-Prozessor von Qualcomm für das Jahr 2017. Obwohl Samsung und Qualcomm ihn gemeinsam aus der Taufe hoben, war von Samsung's Pendent zum Snapdragon 835 bisher wenig zu lesen. Dass auch er in Samsung's 10 nm-Verfahren produziert wird, war klar und es gab bereits einen recht frühen Leak, viele Details wurden damals allerdings nicht bekannt. Auch der heutige Leak deutet viele Daten nur an, zu den detaillierten Features wissen wir nach wie vor wenig, zumindest ist aber mal klar, dass Samsung offenbar zwei Versionen des Chips, Exynos 8895M und Exynos 8895V plant und wie sich diese voneinander unterscheiden.

Aus einer Gegenüberstellung mit dem Snapdragon 835, die ein Weibo-User ins Netz gestellt hat (siehe unten), können wir sehen, dass der Exynos 8895 mit zwei Quad-Core Clustern arbeiten wird. Der Samsung-optimierte M2-Cluster arbeitet dabei je nach Version mit 2,3 oder 2,5 Ghz. Zusätzlich ist noch ein energiesparender ARM A-53 Quad-Core-Cluster mit 1,7 Ghz Taktfrequenz in beiden Chipversionen integriert. Beim Snapdragon 835 gibt es dagegen acht gleichartige Qualcomm Kryo-Cores, die jedoch mit unterschiedlichen Frequenzen arbeiten. Unterschiede zum Snapdragon 835 gibt es auch bei der integrierten Grafik. Während Qualcomm auf seine Adeno 540-GPU setzt, hat Samsung die neue ARM G71-GPU integriert, die im 8895M mit 20 Cores arbeitet und im 8895V mit 18 Cores.

Alle anderen Features des Exynos 8895 sind in beiden Versionen jeweils identisch. Die GPU-Taktfrequenz wird mit 550 Mhz angegeben, beide Chips unterstützten, wie der Snapdragon 835 auch, sowohl LP-DDR4x-RAM und UFS 2.1 Speicher als auch 4K-Displays, wobei es fraglich ist, ob 2017 bereits Smartphones mit derart hoher Auflösung auf den Markt kommen werden von Ausnahmen wie dem Sony Xperia Z5 Premium abgesehen. Wie bereits bekannt, hat der Snapdragon 835 den Vorteil, dass er alle sechs Mobilfunkstandards unterstützt, also auch das beispielsweise in den USA genutzte CDMA. Das kann der Exynos noch immer nicht, sicher mit ein Grund, warum Samsung in den USA den Snapdragon 835-SOC verbaut.

In beiden Chips wird jedenfalls ein Cat.16 LTE-fähiges Modem integriert sein. Sowohl der Snapdragon 835-SOC als auch der Exynos 8895 werden erst für das zweite Quartal 2017 in Stückzahlen erwartet, das bekräftigt die Vermutung, dass das Galaxy S8 erst im April erscheinen wird und dürfte es für LG schwierig machen, das G6 vorzuziehen. Eine dritte Exynos 8895-Variante soll im dritten Quartal 2017 folgen, die dann auch ein CDMA-fähiges Modem mitbringen wird, womit Samsung theoretisch unabhängiger von Qualcomm wäre. Offizielle Details zum Snapdragon 835 werden für die CES 2017 erwartet, ob dann auch Samsung seinerseits beim Exynos 8895 seine Hüllen fallen lässt, ist bislang nicht bekannt.

Quelle(n)

twitter.com/mmddj_china

via: https://www.sammobile.com/2016/12/28/more-information-surfaces-regarding-samsungs-upcoming-exynos-8895-processor/

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-12 > Samsung: Details zum Exynos 8895-SOC (im Galaxy S8?) sickern durch
Autor: Alexander Fagot, 29.12.2016 (Update: 29.12.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.