Notebookcheck

Samsung Exynos 9820 offiziell: Galaxy S10 mit 8K-Recording?

Samsung bietet mit dem neu vorgestellten Exynos 9820-Chip unter Anderem 8K-Recording an.
Samsung bietet mit dem neu vorgestellten Exynos 9820-Chip unter Anderem 8K-Recording an.
Samsung hat wie erwartet heute früh die Details zum nächsten Exynos-Flaggschiff-Prozessor gelüftet, der als Exynos 9810-Nachfolger Exynos 9820 heißen wird. Im Galaxy S10 und Galaxy Note 10 wird er nicht nur für deutlich mehr Performance, sondern insbesondere auch für spannende neue Video-Features sorgen.

Gleich mal vorweg: Eines ist durchaus ungewöhnlich am neuen Exynos-Chip - im Gegensatz zur Konkurrenz von Apple und Huawei setzt Samsung hier nicht auf ein 7 nm-Verfahren sondern auf eine leicht größere 8 nm Strukturbreite. Dennoch nennt Samsung 10 Prozent potentielle Einsparung beim Energieverbrauch im Vergleich zum 10 nm-Verfahren des direkten Vorgängers Exynos 9810. Ob nun 7 oder 8 nm dürfte für den Konsumenten letztlich von geringer Relevanz sein - sehr wohl spürbar sind aber neue Features, die das neue System-on-a-Chip ermöglicht.

Hier fällt vor allem im Vergleich mit Huaweis neuem Kirin 980-SoC ein Schwerpunkt bei den Videofunktionen auf. Der neue 7 nm-Prozessor im Mate 20 Pro sorgt zwar für mehr Geschwindigkeit, schafft bei 4K-Aufnahmen aber weiterhin nur vergleichsweise lahme 30 Frames pro Sekunde - die Konkurrenz war hier im Vorjahr schon schneller und Samsung toppt das nun mit bisher unerreichten 150 fps bei 4K-Auflösung. Alternativ steht auch eine 8K-Option mit 30 fps bereits, die durch den im Exynos 9820 integrierten ISP (Image Signal Processor) ermöglicht wird - ob das Galaxy S10 das dann auch praktisch umsetzen wird steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Der Exynos 9820 basiert wie der Kirin 980 auf einem Tri-Cluster-Design, hier allerdings mit zwei optimierten Mongoose M4-Kernen bislang unbekannter Geschwindigkeit, dazu verbaut Samsung zwei reguläre Cortex-A76-Cores und vier energiesparende Cortex-A55-Kerne. Als GPU wurde eine Mali G76-GPU mit 12 Kernen verbaut, auch hier kennen wir noch keine Taktfrequenzen. Auch Samsung setzt zur Beschleunigung von KI-Algorithmen auf eine dedizierte NPU, dazu gibt's natürlich auch spezielle Security-Komponenten und ein schnelleres Cat.20 LTE-Modem mit 2 Gbps Downloadgeschwindigkeit und maximal 316 Mbps im Upload.

Smartphones mit Exynos 9820-SoC können maximal ein 4K-Display ansteuern oder eine WQUXGA-Auflösung von 3.840 x 2.400 Pixeln bieten, zudem wird hier nun auch schnellerer UFS 3.0-Speicher unterstützt, Dual-Cams natürlich ebenso, von Triple-Cams ist auf der Samsung-Seite allerdings noch nicht die Rede. Samsung nennt einige pauschale Geschwindigkeitsangaben, die natürlich zu überprüfen sind. Die Multi-Core-Performance soll um etwa 15 Prozent im Vergleich zum Exynos 9810 steigen, bei der Single-Core-Geschwindigkeit sollen es 20 Prozent sein. Gamer dürfen sich sogar auf eine um 40 Prozent schnellere Grafik-Engine freuen, KI-Algorithmen laufen 7x schneller ab, als auf Galaxy S9 und Co.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Samsung Exynos 9820 offiziell: Galaxy S10 mit 8K-Recording?
Autor: Alexander Fagot, 14.11.2018 (Update: 14.11.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.