Notebookcheck

Samsung Galaxy S10 mit Infinity-O Display und Loch für Selfie-Cam

Das Galaxy S10, hier in einem Konzeptbild von Ben Geskin wird zumindest die Selfie-Cam mittels Infinity-O-Display integrieren.
Das Galaxy S10, hier in einem Konzeptbild von Ben Geskin wird zumindest die Selfie-Cam mittels Infinity-O-Display integrieren.
Nun hat sich auch Oberleaker Evan Blass zum kommenden Galaxy S10 geäußert - der gewöhnlich sehr gut informierte US-Amerikaner hat einige Details zum Samsung-Flaggschiff verraten, von denen manche nicht neu, eines aber durchaus spannend ist. Und auch zur Lite-Version gibt es neue Infos.

Noch weiß keiner außerhalb des Samsung-Imperiums so wirklich, wie das Galaxy S10 aussehen wird - fix ist in jedem Fall ein Redesign zum 10-Jahres-Jubiläum Anfang 2019 und langsam aber sicher kristallisiert sich auch heraus, was Samsung da alles an potenter Hardware verbauen will. Neben dem heute veröffentlichten Exynos 9820-Chip, der zumindest in europäischen Galaxy S10-Modellen für neue Features und mehr Performance sorgen wird, zeichnet sich auch ein gewisser Trend bei den Leaks zu den restlichen Komponenten ab.

Triple-Cam und Ultraschall-Sensor

Wir haben schon mehrmals darüber berichtet, dass Samsung mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Triple-Cam im kommenden S-Klasse-Flaggschiff verbauen wird, der bekannte US-Leaker Evan Blass bekräftigt diese Annahme nun seinerseits und nennt konkret eine Kombination aus Ultra-Weitwinkel, Weitwinkel und Tele-Optik. Ob hier die neuen ISOCELL-Sensoren mit bis zu 48 Megapixel Auflösung Anwendung finden, ist dagegen noch nicht bekannt. Ebenfalls bereits oft kolportiert wurde der direkt im Display integrierte Fingerabdrucksensor, der im Gegensatz zur Konkurrenz hier als Ultraschall-Variante von Qualcomm stammt. Auch diese Info hat Evan heute "bestätigt".

Infinity-O mit ausgestanztem Loch

Seit letzter Woche in aller Munde sind die vielfältigen Displayvarianten, die Samsung auf der Entwicklerkonferenz unter dem "Infinity"-Label vorgestellt hat. Die völlig randlose "New-Infinity"-Version stellt hierbei das Optimum dar, doch wie vermutet, wird das wohl 2019 noch nicht für die Massenproduktion bereit sein. Somit dürfte die Galaxy S10-Generation wohl dem "Loch-Trend" des Jahres 2019 frönen und die Selfie-Cam als runden Ausschnitt im ansonsten notchfreien-Display mehr oder weniger verstecken. Evan beschreibt das als "ausgestanztes Loch" - so in etwa wird das dann wohl auch aussehen.

Lite-Modell ohne Infinity-O-Display

Ein anderer, bestens informierter Samsung-Leaker glaubt zudem, dass Samsung beim geplanten "Lite-Modell" der Galaxy S10-Familie nicht auf diese neuartige "Infinity-O"-Variante sondern eine traditionellere Bauweise setzen wird, also entweder auf dickere Ränder oder eine Notch im Waterdrop-Stil (Infinity-V oder Infinity-U) Das alles wird softwaremäßig ergänzt von der neuen One UI-Oberfläche, die auf Android Pie-Basis wohl um den Mobile World Congress herum Einzug ins Galaxy-Universum halten wird. Letztlich spannend, ob die Displaylöcher 2019 als weniger störend empfunden werden als die vielfältigen Notch-Varianten 2018.

Quelle(n)

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Samsung Galaxy S10 mit Infinity-O Display und Loch für Selfie-Cam
Autor: Alexander Fagot, 14.11.2018 (Update: 14.11.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.