Notebookcheck

Test BQ Aquaris M5.5 Smartphone

Andreas Osthoff, Tanja Hinum, 23.12.2015

Mittelklasse aus Spanien. Das Aquaris M5.5 des spanischen Herstellers BQ ist ein 5,5 Zoll großes Smartphone. Die Ausstattung ist solide und nervige Softwarebeigaben gibt es nicht, dafür aber einige Patzer bei der Kamera.

Unser heutiges Testgerät trägt die Bezeichnung Aquaris M5.5 und stellt das teuerste Smartphone des spanischen Herstellers BQ dar. Für einen Listenpreis von rund 310 Euro erhält man ein 5,5 Zoll großes Smartphone mit solider Mittelklasse-Ausstattung. Dazu zählen beispielsweise ein aktueller Snapdragon-SoC sowie ein FHD-IPS-Display. Außerdem ist es möglich, zwei SIM-Karten gleichzeitig zu verwenden. In unserem Modell wird der SoC von 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt und Daten lassen sich auf dem 16 GB großen internen Speicher ablegen. Optional stehen aber auch Versionen mit 3 GB RAM (330 Euro) bzw. 3 GB RAM/32 GB Speicher (350 Euro) zur Verfügung.

Zu den Konkurrenten des BQ Aquaris M5.5 zählen unter anderem das Motorola Moto X Play, das LG G4s, das Honor 6 Plus sowie das Galaxy A7 von Samsung.

BQ Aquaris M5.5 (Aquaris Serie)
Hauptspeicher
2048 MB 
, LPDDR3
Bildschirm
5.5 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, kapazitiv 10-Touchpunkte, IPS, Dragontrail-Schutzglas, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.2 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5-mm Audio, Dolby Atmos Soundtechnologie, Card Reader: microSD (bis zu 64 GB), Sensoren: Helligkeitssensor, Näherungssensor, Beschleunigungssensor, eCompass, Gyroskop, Hall-Sensor, USB-OTG, NFC, SAR-Körper: 0,395 W/kg, SAR-Kopf: 0,800 W/kg, UKW-Radio, GPS, GLONASS
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, 2G GSM (850, 900, 1.800, 1.900 MHz), 3G HSPA+ (900, 2.100 MHz), 4G LTE (800, 1.800, 2.100, 2.600 MHz)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.35 x 151.8 x 75.5
Akku
Lithium-Polymer, 3.620 mAh
Betriebssystem
Android 5.1 Lollipop
Kamera
Primary Camera: 13 MPix (Dual-Blitz, Autofokus, f/2.0, FHD-Video)
Secondary Camera: 5 MPix (f/2.0, FHD-Video)
Sonstiges
Lautsprecher: Mono an der unteren Kante, Tastatur: virtuell, USB-Kabel, Schnellstartanleitung, Garantieinformationen, BQ Plus, Google-Apps, 60 Monate Garantie
Gewicht
162 g
Preis
310 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Das Gehäuse unseres Aquaris M5.5 lässt sich wohl am besten mit einem schwarzen Block vergleichen, bei dem man vergeblich nach irgendwelchen Design-Elementen sucht. Wenn man es etwas auffälliger mag, steht alternativ auch ein weißes Gehäuse zur Auswahl. In beiden Fällen besteht das Gehäuse komplett aus Polycarbonat, welches leicht angeraut ist. Die Haptik ist durchaus angenehm und Fingerabdrücke sind kein großes Problem. Selbst nach mehrtägiger Nutzung sah die Rückseite noch sehr gut aus und wir konnten auch keine "speckigen" Stellen erkennen. Ob das auch langfristig der Fall ist, können wir nach der kurzen Testperiode aber natürlich nicht feststellen. Der Bildschirm wird von Dragontrail-Glas geschützt; der Übergang zwischen dem Display und dem Gehäuse ist allerdings durch eine leichte Erhöhung spürbar, wodurch Wischbewegungen von den Seiten etwas schwerfälliger wirken als bei anderen Smartphones. Die beiden physikalischen Tasten auf der rechten Seite des Gehäuses sind sauber eingefasst und wackeln nicht herum, liegen allerdings für unseren Geschmack etwas zu nah beieinander. Da sich auch die Größe kaum unterscheidet, haben wir während des Tests ab und an den falschen Knopf erwischt. Auch Screenshots (Power + Volume Down zusammen) werden unnötig erschwert. 

Die Stabilität des Smartphones gibt kaum Anlass zur Kritik. Abgesehen von einem minimalen Knarzen bei Verwindungsversuchen zeigt sich das Gerät unempfindlich gegenüber Druck. Der Akku ist integriert und lässt sich nicht austauschen, ohne das komplette Gerät zu zerlegen. Das Gehäuse des 5,5-Zoll-Smartphones gehört zwar zu den größten in diesem Vergleich, bei der Handhabung hatten wir aber dennoch keine Probleme.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung

Transferraten microSD-Karte
Transferraten microSD-Karte

Die Ausstattung mit einem Snapdragon-615-SoC samt Adreno-405-GPU, 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Speicherplatz entspricht aktuell dem Standard für Mittelklasse Smartphones. Von dem Speicher stehen nach der ersten Inbetriebnahme noch knapp über 11 GB zur freien Verfügung, nach den Updates der vorinstallierten Apps noch rund 10,2 GB. Zusätzlich lässt sich der Speicher via microSD-Karte um bis zu 64 GB erweitern. Bei großen Dateitransfers muss man sich allerdings etwas gedulden, denn mit rund 17 MB/s beim Lesen und knapp 12 MB/s beim Schreiben von großen Dateien gehört der Kartenleser zu den langsameren Vertretern seiner Art. Kompatible Apps lassen sich nach der Installation auch auf den zusätzlichen Speicher verschieben. 

Neben dem 3,5-mm-Klinkenstecker auf der Oberseite steht nur noch der Micro-USB-2.0-Anschluss auf der Unterseite zur Verfügung, der neben dem Laden des Smartphones auch zur Datenübertragung genutzt werden kann. Dank USB-OTG lassen sich auch problemlos USB-Sticks oder andere Peripheriegeräte anschließen. Für die kabellose Übertragung von Daten stehen NFC sowie Bluetooth 4.0 bereit. Musikfreunde dürfen sich zudem über ein FM-Radio freuen (in Kombination mit Kopfhörern).

Software

Das Aquaris M5.5 wird mit Android 5.1.1 Lollipop ausgestattet. Der Hersteller nutzt jedoch keinen eigenen Launcher, weshalb es sich hier um die Vanilla-Version von Android handelt, wie sie auch bei den Nexus-Smartphones von Google zum Einsatz kommt. Abgesehen von der App BQ Plus, mit der sich eine zusätzliche Versicherung gegen Schäden (Bildschirmbruch, Wasserschaden, Raub, usw.) für 29,90 € im Jahr abschließen lässt, gibt es nur noch die Dolby-App. Von Testversionen oder Werbe-Apps bleibt man hingegen verschont. Ein Update auf Android 6.0 Marshmallow wurde bisher noch nicht angekündigt.

Homescreen
Homescreen
Installierte Apps 1
Installierte Apps 1
Installierte Apps 2
Installierte Apps 2
Schnelleinstellungen
Schnelleinstellungen
Stagefright
Stagefright

Kommunikation & GPS

GPS-Test im Freien
GPS-Test im Freien

Mobil ins Internet gelangt das BQ Aquaris M5.5 via GSM (2G), UMTS (3G HSPA+) oder LTE Cat.4 (4G) mit maximal 150 Mbit/s im Downstream sowie 50 Mbit/s im Upstream. Der Empfang war im städtischen Netz der Telekom unauffällig, allerdings unterstützt das Smartphone vergleichsweise wenige Netze (siehe Specs am Anfang des Artikels). Daher ist die Nutzung auf Reisen nicht immer garantiert. WLAN-Verbindungen sind via 802.11 b/g/n möglich (2,4 & 5 GHz), aber der schnelle ac-Standard wird leider nicht unterstützt. Auch in diesem Fall war die Signalstärke ausreichend hoch und es gab keine unerwarteten Aussetzer oder sonstige Probleme.

Der Standort des Smartphones kann via GPS oder dem russischen GLONASS ermittelt werden. Innerhalb der Wohnung war die Ortung auch in Fensternähe nicht möglich. Im Freien dauerte der erste Sat-Fix rund eine Minute und die Genauigkeit war mit 14 Metern nicht sehr hoch. In dieser Sektion schneiden viel Konkurrenten besser ab.

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Standard Telefon-App sollte keinen Nutzer vor große Herausforderungen stellen, auch wenn das Tastenfeld nicht durchgängig eingeblendet ist. Neben einer Kurzwahl stehen eine Anrufliste und die Kontakte sofort zur Verfügung. In den Einstellungen gibt es außerdem verschiedene Einstellmöglichkeiten für die beiden SIM-Karten (Micro). Bei Telefonaten konnten wir keine störenden Nebengeräusche feststellen, allerdings werden Windgeräusche nicht optimal vom Mikrofon herausgefiltert.

Kameras & Multimedia

Die Kamera-App bietet schnellen Zugriff auf die wichtigsten Aufnahmemodi, inklusive den normalen Fotos, Videos, Zeitlupen, Zeitraffer sowie Panorama-Aufnahmen. Im Modus Foto lassen sich zudem viele Optionen manuell einstellen (Auto ebenfalls möglich), dazu gehören beispielsweise der ISO-Wert, der Weißabgleich sowie die Belichtungszeit. In den Einstellungen kann man zusätzlich allgemeine Kameraeinstellungen vornehmen, inklusive der Auflösung, der Gesichtserkennung oder auch der optischen Bildstabilisierung bei Videos. 

An der Vorderseite arbeitet ein 5-MP-Sensor mit einer relativ großen Blende (f/2.0) und einem Blitz, was der Qualität in dunkleren Umgebungen helfen sollte. Videos können mit der Frontcam maximal in Full-HD (1.920 x 1.080, 30 fps) aufgenommen werden. Die Ergebnisse sind ordentlich und reichen für Selfies aus. Der Blitz hilft bei der Ausleuchtung auf kurze Entfernung.

Bild der Frontkamera
Bild der Frontkamera

Die 13-MP-Hauptkamera auf der Rückseite (f/2.0, Dual-Blitz und Autofokus) enttäuscht bei unseren Testbildern. Während die Schärfe bei unserem Test-Chart noch einigermaßen in Ordnung ist, sind die beiden Testaufnahmen (Szene 1 und 2) einfach nur unscharf und matschig. Hier gehen sehr viele Details verloren, das Fell des Bären verkommt beispielsweise zu einem Einheitsbrei. Zudem könnten die Aufnahmen heller ausfallen. Bei der Low-Light-Aufnahme (Szene 3) geht die Helligkeit indes in Ordnung und man erkennt noch ausreichend Details, aber es kommt zu sichtbar mehr Bildrauschen als bei den Konkurrenten.

Die Qualität der Videos (Full-HD) hinterlässt ebenfalls einen zwiespältigen Eindruck. Der optische Bildstabilisator hilft zwar bei Bewegungen, mit schnellen Kameraschwenks kommt der Sensor aber dennoch nicht gut klar. In dunklen Umgebungen hält sich das Bildrauschen in Grenzen, aber wie schon bei den Fotos wirken die Details insgesamt recht matschig.

Test-Chart
Test-Chart
Ausschnitt Test-Chart (Mitte)
Ausschnitt Test-Chart (Mitte)

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör

Auch beim Lieferumfang beschränkt sich der Hersteller auf das Nötigste. In der Verpackung befindet sich lediglich das Smartphone selbst, ein USB-Kabel, ein SIM-Tool und einige Broschüren. Ein Netzteil sucht man allerdings vergebens. Hier muss man entweder einen bereits vorhandenen Adapter oder aber einen der optional erhältlichen Adapter verwenden. Zur Auswahl stehen drei verschiedene Netzteile: Ein normales USB-Ladegerät (1A, 5,95€), ein duales USB-Ladegerät für zwei Geräte (1x 2,1A, 1x 1A, 14,90€) und ein duales USB-Ladegerät für das Auto (1x 2,1A, 1x 1A, 9,90€).

Garantie

Der Garantiezeitraum für das Smartphone beträgt 5 Jahre, denn zusätzlich zur normalen 2-jährigen Gewährleistung spendiert der Hersteller noch drei weitere Jahre Garantie.

Eingabegeräte & Bedienung

Laut dem Hersteller gibt es bei dem Bildschirm eine One-Glas-Solution, wodurch es keinen Abstand mehr zwischen dem Glas und dem Bildschirm gibt. Die Bedienung hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Die Finger gleiten problemlos über den Bildschirm und unsere Eingaben wurden auch in den Randbereichen stets zuverlässig umgesetzt. Zudem war die Bedienung fast immer flüssig und es kam nur vereinzelt zu kleineren Rucklern, die jedoch im Alltag kein Problem darstellen.

Bei der Tastatur setzt der Hersteller ebenfalls auf das Standard-Modell von Android. Diese unterstützt alle gängigen Funktionen wie Wortvorschläge, Auto-Korrektur oder Wischeingaben. Natürlich kann man bei Bedarf auch eine andere Tastatur aus dem Play Store installieren.

Tastatur Hochformat
Tastatur Hochformat
Tastatur Querformat
Tastatur Querformat

Display

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung

Das 5,5 Zoll große IPS-Display des Aquaris M5.5 hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (Full-HD). Daraus ergibt sich eine Pixeldichte von 400 PPI, womit einzelne Pixel für das Auge nicht mehr sichtbar sind. Subjektiv gibt die Bildqualität keinen großen Anlass zur Kritik, an den etwas blassen Farben und der leicht gräulichen Darstellung von dunklen Inhalten merkt man jedoch, dass der Hersteller hier kein hochwertiges Panel nutzt.

Das wird auch durch unsere Messungen bestätigt, bei denen der Schwarzwert bei vergleichsweise hohen 0,53 cd/m² liegt. Der resultierende Kontrast ist mit 734:1 zwar keineswegs schlecht, aber die Konkurrenten zeigen, dass hier deutlich mehr möglich ist. Wir ermitteln eine durchschnittliche Helligkeit von knapp 400 cd/m², was erneut ein ordentliches Ergebnis darstellt. Bei einem reinweißen Bild liegt die maximale Helligkeit bei 421 cd/m², welche bei einer gleichmäßigen Verteilung von hellen und dunklen Inhalten (APL50) aber auf 389 cd/m² abfällt. Die maximale Helligkeit wird sowohl mit der manuellen als auch der automatischen Regelung via Helligkeitssensor erreicht.

418
cd/m²
375
cd/m²
383
cd/m²
419
cd/m²
389
cd/m²
394
cd/m²
421
cd/m²
388
cd/m²
388
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 421 cd/m² Durchschnitt: 397.2 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 389 cd/m²
Kontrast: 734:1 (Schwarzwert: 0.53 cd/m²)
ΔE Color 6.5 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 7.07 | 0.64-98 Ø6.5
Gamma: 2.5
BQ Aquaris M5.5
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Motorola Moto X Play
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
LG G4s
Adreno 405, 615 MSM8939, 8 GB eMMC Flash
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy A7
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Bildschirm
43%
15%
31%
21%
Helligkeit Bildmitte
389
641
65%
411
6%
472
21%
338
-13%
Brightness
397
620
56%
392
-1%
471
19%
337
-15%
Brightness Distribution
89
93
4%
88
-1%
93
4%
91
2%
Schwarzwert *
0.53
0.4
25%
0.38
28%
0.28
47%
Kontrast
734
1603
118%
1082
47%
1686
130%
DeltaE Colorchecker *
6.5
5.37
17%
5.3
18%
6.33
3%
2.28
65%
DeltaE Graustufen *
7.07
6.01
15%
6.32
11%
7.39
-5%
2.24
68%
Gamma
2.5 88%
2.44 90%
2.37 93%
2.34 94%
2.47 89%
CCT
8340 78%
7806 83%
7250 90%
8227 79%
6367 102%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
71
Color Space (Percent of sRGB)
96

* ... kleinere Werte sind besser

Auch bei den Messungen der Farbgenauigkeit muss sich das Panel oftmals mit dem letzten Platz in dieser Vergleichsgruppe begnügen. Die durchschnittlichen DeltaE-Abweichungen der Farben und der Graustufen im Vergleich zum sRGB-Farbraum liegen bei 6,5 bzw. 7,07. Die anderen Kontrahenten schneiden hier etwas besser ab, den Zielwert von < 3 erreicht jedoch nur das Samsung Galaxy A7.

CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung
CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Colorspace
CalMAN Colorspace

Das BQ Aquaris M5.5 bietet keinen speziellen Outdoor-Modus, um die Helligkeit in hellen Umgebungen noch weiter zu erhöhen. Trotzdem geht die Sichtbarkeit noch in Ordnung, solange man Reflexionen vermeiden kann. Bei den Blickwinkeln zeigt sich erneut, dass der Hersteller kein hochwertiges IPS-Panel verbaut. Die Helligkeit nimmt bei verschobenen Blickwinkeln vergleichsweise schnell ab und aus schrägen Betrachtungswinkeln legt sich zudem ein ganz leichter Grauschleier über das Bild.

In der Sonne
In der Sonne
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Angetrieben wird das Aquaris M5.5 von einem Qualcomm-Snapdragon-615-Prozessor. Dieser 64-Bit fähige SoC besteht aus acht Cortex-A53-Kernen, die im Referenzdesign mit maximal 1,7 GHz betrieben werden. Der maximale Takt bei unserem Testgerät liegt jedoch nur bei 1,5 GHz, weshalb die Konkurrenten in den Benchmarks in der Regel auch einen Vorteil haben. Die Adreno-405-GPU wird jedoch nicht gedrosselt und liegt bei den Benchmarks auf dem erwarteten Niveau. Das Honor 6 Plus mit dem Kirin-925-SoC und der Mali-T628-MP4-GPU hat einen klaren Vorteil, was erstaunlicherweise auch auf das Samsung Galaxy A7 zutrifft, trotz der gleichen Komponenten. Subjektiv gibt es bei der Bedienung aber keine wirklich störenden Ruckler oder andere Einschränkungen. Auch bei den Browser-Tests liegt unser Testgerät auf einem der hinteren Plätze, das Surfen im Internet gestaltete sich jedoch problemlos.

Alternativ bietet BQ noch eine Version mit 3 GB RAM und eine mit 3 GB RAM/32 GB Speicher an. Das größere der beiden Modelle ist sicherlich aufgrund des verdoppelten Speichers eine interessante Wahl. Auf die Version mit 3 GB RAM kann man jedoch verzichten, da auch unser Testmodell mit 2 GB RAM rund läuft.

AnTuTu v5 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
33242 Points ∼41%
Motorola Moto X Play
29699 Points ∼37% -11%
LG G4s
30806 Points ∼38% -7%
Honor 6 Plus
44523 Points ∼55% +34%
Samsung Galaxy A7
49293 Points ∼61% +48%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
2492 Points ∼8%
LG G4s
2370 Points ∼8% -5%
Honor 6 Plus
3250 Points ∼10% +30%
Samsung Galaxy A7
3202 Points ∼10% +28%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
650 Points ∼14%
LG G4s
638 Points ∼14% -2%
Honor 6 Plus
900 Points ∼19% +38%
Samsung Galaxy A7
940 Points ∼20% +45%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X Play
2558 Points ∼7%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X Play
717 Points ∼15%
3DMark
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
932 Points ∼22%
Motorola Moto X Play
974 Points ∼23% +5%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
185 Points ∼2%
Motorola Moto X Play
178 Points ∼2% -4%
LG G4s
0 Points ∼0% -100%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
225 Points ∼3%
Motorola Moto X Play
218 Points ∼3% -3%
LG G4s
0 Points ∼0% -100%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
7437 Points ∼9%
Motorola Moto X Play
6839 Points ∼9% -8%
LG G4s
7113 Points ∼9% -4%
Honor 6 Plus
13420 Points ∼17% +80%
Samsung Galaxy A7
15857 Points ∼20% +113%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
8142 Points ∼2%
Motorola Moto X Play
7796 Points ∼1% -4%
LG G4s
7375 Points ∼1% -9%
Honor 6 Plus
14441 Points ∼3% +77%
Samsung Galaxy A7
16545 Points ∼3% +103%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
7974 Points ∼4%
Motorola Moto X Play
7561 Points ∼4% -5%
LG G4s
7315 Points ∼3% -8%
Honor 6 Plus
14201 Points ∼7% +78%
Samsung Galaxy A7
16387 Points ∼8% +106%
1920x1080 Ice Storm Extreme Physics (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
7369 Points ∼10%
Motorola Moto X Play
6841 Points ∼9% -7%
LG G4s
6766 Points ∼9% -8%
Honor 6 Plus
12725 Points ∼16% +73%
Samsung Galaxy A7
5564 Points ∼7% -24%
Samsung Galaxy A7
5564 Points ∼7% -24%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
5051 Points ∼1%
Motorola Moto X Play
5082 Points ∼1% +1%
LG G4s
4957 Points ∼1% -2%
Honor 6 Plus
8607 Points ∼1% +70%
Samsung Galaxy A7
6932 Points ∼1% +37%
Samsung Galaxy A7
6932 Points ∼1% +37%
1920x1080 Ice Storm Extreme Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
5431 Points ∼3%
Motorola Moto X Play
5390 Points ∼3% -1%
LG G4s
5270 Points ∼3% -3%
Honor 6 Plus
9274 Points ∼5% +71%
Samsung Galaxy A7
6573 Points ∼3% +21%
Samsung Galaxy A7
6573 Points ∼3% +21%
1280x720 Ice Storm Standard Physics (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
7267 Points ∼5%
Motorola Moto X Play
6799 Points ∼4% -6%
LG G4s
6828 Points ∼4% -6%
Samsung Galaxy A7
7364 Points ∼5% +1%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
9785 Points ∼1%
Motorola Moto X Play
10194 Points ∼1% +4%
LG G4s
9530 Points ∼1% -3%
Samsung Galaxy A7
10823 Points ∼1% +11%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
9085 Points ∼1%
Motorola Moto X Play
9176 Points ∼1% +1%
LG G4s
8760 Points ∼1% -4%
Samsung Galaxy A7
9800 Points ∼1% +8%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
5.8 fps ∼0%
Motorola Moto X Play
5.8 fps ∼0% 0%
LG G4s
5.5 fps ∼0% -5%
Honor 6 Plus
6.6 fps ∼0% +14%
Samsung Galaxy A7
13 fps ∼0% +124%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
5.8 fps ∼0%
Motorola Moto X Play
6.2 fps ∼0% +7%
LG G4s
5.8 fps ∼0% 0%
Honor 6 Plus
7.5 fps ∼0% +29%
Samsung Galaxy A7
14 fps ∼0% +141%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
14 fps ∼0%
Motorola Moto X Play
15 fps ∼0% +7%
LG G4s
14 fps ∼0% 0%
Honor 6 Plus
12 fps ∼0% -14%
Samsung Galaxy A7
23 fps ∼0% +64%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
14 fps ∼0%
Motorola Moto X Play
15 fps ∼0% +7%
LG G4s
14 fps ∼0% 0%
Honor 6 Plus
13 fps ∼0% -7%
Samsung Galaxy A7
31 fps ∼1% +121%
PCMark for Android
Computer Vision score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X Play
1756 Points ∼21%
Storage score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X Play
3900 Points ∼12%
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X Play
3293 Points ∼32%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Motorola Moto X Play
3589 Points ∼27%
LG G4s
3663 Points ∼27%
Honor 6 Plus
2859 Points ∼21%
Samsung Galaxy A7
3959 Points ∼29%
Smartbench 2012
Gaming Index (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
2160 points ∼47%
Motorola Moto X Play
2523 points ∼55% +17%
LG G4s
2946 points ∼64% +36%
Honor 6 Plus
4363 points ∼95% +102%
Samsung Galaxy A7
4443 points ∼97% +106%
Productivity Index (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
4019 points ∼21%
Motorola Moto X Play
3820 points ∼20% -5%
LG G4s
5460 points ∼29% +36%
Honor 6 Plus
6469 points ∼34% +61%
Samsung Galaxy A7
5734 points ∼30% +43%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
606 Points ∼30%
Motorola Moto X Play
710 Points ∼35% +17%
LG G4s
601 Points ∼30% -1%
Honor 6 Plus
797 Points ∼39% +32%
Samsung Galaxy A7
599 Points ∼29% -1%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
785 Points ∼3%
Motorola Moto X Play
785 Points ∼3% 0%
LG G4s
727 Points ∼3% -7%
Honor 6 Plus
776 Points ∼3% -1%
Samsung Galaxy A7
370 Points ∼1% -53%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
495 Points ∼8%
Motorola Moto X Play
595 Points ∼9% +20%
LG G4s
412 Points ∼7% -17%
Honor 6 Plus
532 Points ∼8% +7%
Samsung Galaxy A7
770 Points ∼12% +56%
System (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
1308 Points ∼8%
Motorola Moto X Play
1177 Points ∼7% -10%
LG G4s
1164 Points ∼7% -11%
Honor 6 Plus
2141 Points ∼13% +64%
Samsung Galaxy A7
1129 Points ∼7% -14%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
745 Points ∼9%
Motorola Moto X Play
701 Points ∼8% -6%
LG G4s
677 Points ∼8% -9%
Honor 6 Plus
916 Points ∼11% +23%
Samsung Galaxy A7
510 Points ∼6% -32%
AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
5.69 MB/s ∼3%
Motorola Moto X Play
16 MB/s ∼10% +181%
LG G4s
3 MB/s ∼2% -47%
Honor 6 Plus
6.12 MB/s ∼4% +8%
Samsung Galaxy A7
3 MB/s ∼2% -47%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
11.06 MB/s ∼6%
Motorola Moto X Play
16 MB/s ∼9% +45%
LG G4s
13 MB/s ∼8% +18%
Honor 6 Plus
20.8 MB/s ∼12% +88%
Samsung Galaxy A7
19 MB/s ∼11% +72%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
41.42 MB/s ∼17%
Motorola Moto X Play
75 MB/s ∼31% +81%
LG G4s
39 MB/s ∼16% -6%
Honor 6 Plus
54.29 MB/s ∼22% +31%
Samsung Galaxy A7
52 MB/s ∼21% +26%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
128.13 MB/s ∼14%
Motorola Moto X Play
139 MB/s ∼16% +8%
LG G4s
137 MB/s ∼15% +7%
Honor 6 Plus
109.83 MB/s ∼12% -14%
Samsung Galaxy A7
200 MB/s ∼22% +56%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
257.9 MFLOPS ∼9%
Motorola Moto X Play
275 MFLOPS ∼9% +7%
Honor 6 Plus
420.615 MFLOPS ∼14% +63%
Samsung Galaxy A7
490 MFLOPS ∼17% +90%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
116.597 MFLOPS ∼11%
Motorola Moto X Play
134 MFLOPS ∼13% +15%
LG G4s
0 MFLOPS ∼0% -100%
Honor 6 Plus
191.4 MFLOPS ∼19% +64%
Samsung Galaxy A7
420 MFLOPS ∼41% +260%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
1251.7 ms * ∼14%
Motorola Moto X Play
1235 ms * ∼14% +1%
LG G4s
934 ms * ∼10% +25%
Honor 6 Plus
742.8 ms * ∼8% +41%
Samsung Galaxy A7
793 ms * ∼9% +37%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
3405 Points ∼7%
Motorola Moto X Play
3764 Points ∼8% +11%
LG G4s
3436 Points ∼7% +1%
Honor 6 Plus
6370 Points ∼13% +87%
Samsung Galaxy A7
6999 Points ∼14% +106%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
12971 ms * ∼22%
Motorola Moto X Play
11694 ms * ∼20% +10%
LG G4s
13281 ms * ∼22% -2%
Honor 6 Plus
5500.9 ms * ∼9% +58%
Samsung Galaxy A7
5061 ms * ∼9% +61%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
BQ Aquaris M5.5
21.822 Points ∼7%
Motorola Moto X Play
24.51 Points ∼7% +12%
Honor 6 Plus
37.402 Points ∼11% +71%

Legende

 
BQ Aquaris M5.5 Qualcomm Snapdragon 615 MSM8939, Qualcomm Adreno 405, 16 GB eMMC Flash
 
Motorola Moto X Play Qualcomm Snapdragon 615 MSM8939, Qualcomm Adreno 405, 16 GB eMMC Flash
 
LG G4s Qualcomm Snapdragon 615 MSM8939, Qualcomm Adreno 405, 8 GB eMMC Flash
 
Honor 6 Plus HiSilicon Kirin 925, ARM Mali-T628 MP4, 32 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy A7 Qualcomm Snapdragon 615 MSM8939, Qualcomm Adreno 405, 16 GB eMMC Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Zwar sollte man von der Adreno-405-Grafikkarte keine Höchstleistungen erwarten, mit aktuellen Titeln kommt sie aber dennoch ganz gut klar. Das anspruchsvolle Modern Combat 5 läuft zwar nicht butterweich, lässt sich aber dennoch problemlos spielen. Simplere Titel wie Angry Birds 2 sind hingegen kein Problem für das Smartphone. Der Touchscreen und die Sensoren funktionierten in unseren Tests problemlos.

Angry Birds 2
Angry Birds 2
Modern Combat 5
Modern Combat 5

Emissionen

Temperatur

Die Temperaturentwicklung unseres Testgerätes ist insgesamt unproblematisch. Im Leerlauf erwärmt sich der obere Bereich leicht, aber die durchschnittlichen Werte liegen bei 31 °C auf der Vorder- bzw. 28,6 °C auf der Rückseite. Unter Last erwärmt sich das Gerät spürbar auf bis zu 41,8 °C, aber unangenehm wird es noch nicht. Auch im Vergleichsfeld schlägt sich das Aquaris M5.5 ordentlich, lediglich das Samsung Galaxy A7 bleibt insgesamt deutlich kühler.

Max. Last
 37.9 °C41 °C42.7 °C 
 39.8 °C41.3 °C42.5 °C 
 39.2 °C40.7 °C41.1 °C 
Maximal: 42.7 °C
Durchschnitt: 40.7 °C
38.1 °C40.9 °C41.8 °C
36.9 °C41.6 °C41.7 °C
35.5 °C40.8 °C40.6 °C
Maximal: 41.8 °C
Durchschnitt: 39.8 °C
Raumtemperatur 22.8 °C | Voltcraft IR-260
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 40.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.2 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 42.7 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.7 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 41.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.2 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
BQ Aquaris M5.5
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Motorola Moto X Play
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
LG G4s
Adreno 405, 615 MSM8939, 8 GB eMMC Flash
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy A7
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Hitze
-13%
-1%
-6%
14%
Last oben max *
42.7
44.3
-4%
40.1
6%
44.4
-4%
35.1
18%
Last unten max *
41.8
44.1
-6%
39
7%
40.7
3%
37
11%
Idle oben max *
34
39.6
-16%
35.2
-4%
37.7
-11%
27.6
19%
Idle unten max *
29
36.2
-25%
33
-14%
32
-10%
27.3
6%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Dolby-App
Dolby-App

Aufgrund der beiden identischen Gitter an der unteren Kante könnte man zunächst zwei Lautsprecher vermuten, allerdings verbaut der Hersteller nur ein Modul. Die andere Abdeckung ist für das Mikrofon vorgesehen. Der Klang ist ausreichend laut, fängt bei höheren Pegeln jedoch schnell an zu verzerren und zu dröhnen. Bass ist überhaupt nicht vorhanden, weshalb sich der Lautsprecher nur für gelegentliche Videos oder leise Hintergrundmusik eignet. Für ein besseres Klangerlebnis sollte man zu Kopfhörern greifen, aber auch hier sind wir nicht wirklich von dem Ergebnis überzeugt. Die maximale Lautstärke ist eher gering und der Wiedergabe fehlt es an Kraft sowie Dynamik. Daran ändert auch die Dolby-App nichts. Zwar stellt sie einige Presets und einen rudimentären Equalizer bereit, wirklich besser wird das Ergebnis jedoch nicht. Es bleibt natürlich noch die Möglichkeit, auf externe Lautsprecher auszuweichen. Das ist ebenfalls via Klinkenstecker oder Bluetooth möglich; die Verbindung mit dem Denon Envaya Mini wurde problemlos aufgebaut. 

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Verbrauchsmessungen des Aquaris M5.5 wurden mit einem neuen und deutlich genaueren Messgerät durchgeführt, weshalb die Werte nicht direkt mit den Konkurrenten vergleichbar sind und lediglich Anhaltspunkte darstellen. Insgesamt ist hier sicherlich noch etwas Optimierungspotenzial vorhanden, gut gefallen hat uns jedoch der sehr geringe Standby-Verbrauch von lediglich 0,04 Watt. Im Lieferumfang des Smartphones befindet sich kein Netzteil. Nach Möglichkeit sollte man zum Laden ein 10-Watt-Modell verwenden, da die Ladezeit des 3.620-mAh-Akkus ansonsten recht hoch ausfällt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.04 Watt
Idledarkmidlight 1.94 / 3.32 / 3.42 Watt
Last midlight 6.07 / 8.09 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Gossen Metrahit Energy
BQ Aquaris M5.5
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Motorola Moto X Play
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
LG G4s
Adreno 405, 615 MSM8939, 8 GB eMMC Flash
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy A7
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Stromverbrauch
37%
36%
10%
55%
Idle min *
1.94
0.9
54%
1.4
28%
1.6
18%
0.4
79%
Idle avg *
3.32
1.6
52%
1.6
52%
3
10%
1
70%
Idle max *
3.42
1.8
47%
1.7
50%
3.2
6%
1.4
59%
Last avg *
6.07
4.9
19%
5.2
14%
5.6
8%
3.8
37%
Last max *
8.09
7.2
11%
5.3
34%
7.6
6%
5.7
30%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Mit unserem WLAN-Test versuchen wir, die Nutzung beim Surfen im Internet möglichst realistisch zu simulieren. Dazu ruft ein Skript in einem festgelegten Intervall verschiedene Webseiten auf, während die Helligkeit des Bildschirms auf 150 cd/m² eingestellt ist. Mit über 8 Stunden (8:16 h) ist das Ergebnis des Aquaris M5.5 ordentlich, auch wenn die meisten Konkurrenten noch etwas länger durchhalten. Besonders das Motorola Moto X Play ist mit mehr als 11 Stunden deutlich ausdauernder. Zur Verlängerung der Akkulaufzeit steht der Energiesparmodus zur Verfügung, der entweder manuell oder automatisch bei 15 % bzw. 5 % Restakkukapazität aktiviert werden kann. Die Leistung wird in diesem Fall reduziert und einige Hintergrunddienste werden deaktiviert. Mit einem geeigneten Netzteil unterstützt das Smartphone QuickCharge für ein schnelleres Aufladen des Akkus.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Chrome 47.0)
8h 16min
BQ Aquaris M5.5
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Motorola Moto X Play
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
LG G4s
Adreno 405, 615 MSM8939, 8 GB eMMC Flash
Honor 6 Plus
Mali-T628 MP4, Kirin 925, 32 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy A7
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
WLAN
496
674
36%
274
-45%
535
8%
565
14%

Pro

+ ordentliche Leistung
+ Dual-SIM
+ Speichererweiterung via microSD (auch bei Dual-SIM)
+ stabiles Gehäuse
+ gute Akkulaufzeiten
+ 5 Jahre Garantie
+ FM-Radio

Contra

- schlechte Kamera
- schwaches GPS Signal
- Tasten auf der rechten Seite liegen zu dicht zusammen
- kein Netzteil im Lieferumfang

Fazit

Im Test: BQ Aquaris M5.5. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: BQ Aquaris M5.5. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Neben den Google Nexus Geräten bietet das Aquaris M5.5 des spanischen Herstellers BQ wohl die reinste Android-Erfahrung ohne zusätzliche Anpassungen durch den Hersteller. Unser Testmodell des Mittelklasse-Smartphones stellt die kleinste Ausbaustufe dar, die jedoch für viele Anwender vollkommen ausreicht. Der Sprung von 2 auf 3 GB RAM ist nicht wirklich notwendig, beim Speicherplatz kommt es natürlich auf die persönlichen Bedürfnisse an.

Insgesamt hat das Aqauris M5.5 mit seiner schlichten, aber überaus stabilen Konstruktion einen positiven Eindruck hinterlassen. Zu den Highlights zählt sicherlich der Dual-SIM-Betrieb, bei dem man nicht auf eine zusätzliche Speichererweiterung via microSD verzichten muss. Ansonsten kann das Smartphone zwar keine neuen Bestmarken setzen, ernsthafte Schwachpunkte gibt es mit Ausnahme der Kamera jedoch nicht. Dass kein Netzteil enthalten ist, dürfte für viele Anwender mittlerweile kein Problem sein, wir hätten uns aber dennoch eins gewünscht. Für die außergewöhnlich lange Garantiezeit vergeben wir einen Extrapunkt in der Gesamtwertung.

Mit dem Aquaris M5.5 kann man nicht viel falsch machen. Das Mittelklasse-Smartphone bietet in den meisten Testsektionen ordentliche Leistungen und man erhält zudem 5 Jahre Garantie. Nur bei der Kamera und dem GPS-Modul muss man einige Abstriche in Kauf nehmen.

BQ Aquaris M5.5 - 23.12.2015 v4(old)
Andreas Osthoff

Gehäuse
76%
Tastatur
67 / 75 → 89%
Pointing Device
89%
Konnektivität
47 / 60 → 78%
Gewicht
91%
Akkulaufzeit
91%
Display
83%
Leistung Spiele
57 / 63 → 90%
Leistung Anwendungen
34 / 70 → 49%
Temperatur
84%
Lautstärke
100%
Audio
50 / 91 → 55%
Kamera
60%
Auf- / Abwertung
+1%
Durchschnitt
66%
82%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test BQ Aquaris M5.5 Smartphone
Autor: Andreas Osthoff, 23.12.2015 (Update: 15.05.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.