Notebookcheck

Test Dell Latitude 7285 (i5-7Y57, 256 GB, 3K) Convertible

Zuverlässiger Wegbegleiter! Dell präsentiert uns hier ein vielseitiges 12-Zoll-Convertible im zeitlos schlichten und eleganten Design. Im Inneren werkelt eine sehr sparsame Intel CPU. Ob dies lange Akkulaufzeiten verspricht, und wie sich das Dell Latitude 7285 leistungstechnisch einordnet, erfahren Sie in unserem ausführlichen Review.

Das Dell Latitude 7285 gehört preislich zu den High-End-Convertibles und basiert auf einer sehr sparsamen Dual-Core-CPU. Der Intel Core i5-7Y57 ist auch gleichzeitig das Einstiegsmodell. Wer es etwas schneller mag, kann das Dell Latitude 7285 auch mit einem Intel Core i7-7Y75 bekommen. Bei beiden Prozessoren handelt es sich um Dual-Core-CPUs der Kaby-Lake-Familie.

Der Lieferumfang umfasst das Tablet sowie ein hochwertiges Tastatur-Dock, welches das Gerät im Handumdrehen zu einem kleinen Laptop verwandelt. Als nützliches Feature befindet sich im Tastatur-Dock ein weiterer Akku, welcher die Laufzeiten deutlich verbessert. Mit dabei ist auch der Active Pen, dessen Funktionen sehr vielseitig sind und durch die zukünftigen Windows Updates kontinuierlich erweitert werden. Das Ganze hat natürlich seinen Preis: Mit einem Kaufpreis von 2.300 Euro ist das Dell Latitude 7285 in unserer Testausstattung nicht gerade günstig. In der Topausstattung mit dem schnelleren Prozessor, 16 GB RAM und 512 GB Speicherplatz steigt der Preis bis auf 2.900 Euro. Hierbei sei allerdings noch erwähnt, dass bei diesen Preisen bereits ein Rabatt seitens des Herstellers in Höhe von 35 % berücksichtigt ist.

Als Vergleichsgeräte dienen vorrangig hochpreisige, aktuelle Convertibles der namenhaften Hersteller. Nachfolgend haben wir die Vergleichsgeräte mit den wichtigsten technischen Daten in tabellarischer Form für Sie aufbereitet.

Microsoft Surface Pro 2017 Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 Dell Latitude 12 5285 Acer Switch 5 Toshiba Portégé X20W HP Elite x2 1012 G1
CPU Intel Core i5-7300U Intel Core i7-7600U Intel Core i7-7600U Intel Core i7-7500U Intel Core i7-7600U Intel Core m5-6Y54
GPU Intel HD Graphics 620 Intel HD Graphics 620 Intel HD Graphics 620 Intel HD Graphics 620 Intel HD Graphics 620 Intel HD Graphics 515
Panel 12,3 Zoll 2.736 x 1.824 14 Zoll 2.560 x 1.440 12,3 Zoll 1.920 x 1.080 12 Zoll 2.160 x 1.440 12,5 Zoll 1.920 x 1.080 12,1 Zoll 1.920 x 1.280
RAM 8 GB 16 GB 16 GB 8 GB 16 GB 8 GB
Speicher 256-GB-SSD 1.024-GB-SSD 256-GB-SSD 512-GB-SSD 512-GB-SSD 256-GB-SSD
Wertung 90 % 88 % 88 % 84 % 88 % 87 %
Dell Latitude 7285
Grafikkarte
Intel HD Graphics 615, 21.20.16.4664 WHQL
Hauptspeicher
8192 MB 
Bildschirm
12.3 Zoll 3:2, 2880x1920 Pixel 281 PPI, 3K Sharp IGZO with Corning Gorilla Glass 4, Native Unterstützung für die Stifteingabe, SHP1482 (LQ123Z1), IPS LED, SHARP (SHP1482), LQ123Z1, reflexionsarm, mit Anti-Schmier-Beschichtung, spiegelnd: ja, abnehmbarer Bildschirm
Mainboard
Intel Kaby Lake-U iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
Toshiba KBG20ZMS256G, 256 GB 
, M.2 NVMe SSD, 206 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, Audio Anschlüsse: stereo, Card Reader: microSD, Helligkeitssensor, Sensoren: Gyroskop, Noble Lock Slot
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2, DW5811e Snapdragon X7 LTE, LTE
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19 x 273.2 x 208.5
Akku
54 Wh Lithium-Ion, Tablet 34 Wh + Tastatur-Dock 20 Wh
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Primary Camera: 0 MPix User-facing
Secondary Camera: 8 MPix World-facing
Sonstiges
Lautsprecher: stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Dell Active Pen, Dell Keyboard Dock, Netzteil, McAfee Small Business Security, 30-Tage-Testversion, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.362 kg, Netzteil: 262 g
Preis
2300 EUR

 

Gehäuse

Das Dell Latitude 7285 besticht durch Eleganz und perfekte Verarbeitung. Alle Oberflächen besitzen ein Soft-Touch-Finish, welches einen sehr wertigen Eindruck vermittelt. Insgesamt ist das Convertible, welches vielmehr aus einem Tablet + Keyborad-Dock besteht, komplett in Schwarz gehalten. Nur ein spürbares Dell Logo ziert das Tablet rückseitig. 

In puncto Stabilität überzeugt das Gerät mit einer sehr guten Steifigkeit, welche ein Verwinden fast unmöglich macht. Auch beim Drucktest kann das Dell Latitude 7285 durch die gute Verarbeitung glänzen. Kleinere Nachlässigkeiten haben wir bei dem Tastatur-Dock gefunden, welches sich minimal eindrücken lässt. Dies ist aber als normal zu werten, sodass es hierdurch nicht zu einer Abwertung kommt.

Die magnetische Verbindung zwischen Tablet und Dock ist so gut, dass beide Hände benutzt werden müssen, um die beiden Komponenten voneinander zu trennen. Anders als beim Dell XPS 12 9250 kann das eingesetzte Tablet problemlos im Winkel verstellt werden. Aufgrund des abnehmbaren Bildschirmes verzichtet Dell auf die bekannten 360-Grad-Scharniere. Als Besonderheit bietet das Tastatur-Dock einen zusätzlichen Akku, welcher die Laufzeiten deutlich verlängert.

Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285
Dell Latitude 7285

Größenvergleich

Da es sich bei dem Dell Latitude 7285 um ein Convertible handelt, sind die hier angegebenen Werte inklusive Tastatur-Dock. Im zusammengeklappten Zustand messen wir an der dicksten Stelle 19 Millimeter - das Dell Latitude 7285 ist damit Spitzenreiter. Trotzdem wirkt das Gerät samt Tastatur nicht klobig. Schauen wir uns vergleichsweise nur das Tablet an, so beträgt die Dicke lediglich 7,25 Millimeter. Insgesamt bringt das Dell Latitude 7285 mit 1,4 Kg genauso viel auf die Waage wie das Lenovo ThinkPad X1 Yoga. Ohne Tastatur beträgt das Gewicht nur 680 Gramm.

Ausstattung

Die Ausstattung ist gut und beinhaltet moderne, zukunftssichere Schnittstellen. Zusätzliche Anschlüsse hat das Tastatur-Dock leider nicht. Somit befinden sich alle Schnittstellen am Tablet. Die meisten finden wir auf der linken Seite. Unschwer zu erkennen sind die beiden USB-Type-C–Schnittstellen, welche Thunderbolt 3 unterstützen. Diese dienen auch gleichzeitig als Ladebuchse, um das Gerät mit einer externen Stromversorgung zu betreiben. In direkter Nachbarschaft befinden sich die Einschübe für eine Micro-SD-Karte sowie eine Micro-SIM, welche mit einer Schutzkappe abgedeckt sind. Auf der rechten Seite finden wir nur die Vorrichtung für ein Noble Sicherheitsschloss, um das Gerät zu sichern.

Auf einen herkömmlichen USB-Anschluss muss aus Platzgründen verzichtet werden. Jedoch befindet sich ein passender Adapter im Lieferumfang.

links: Kopfhörer-/Mikrofon-Kombianschluss, 2x USB Type-C Thunderbolt, Micro-SIM/Micro-SD, Wippschalter zur Lautstärkeregelung
links: Kopfhörer-/Mikrofon-Kombianschluss, 2x USB Type-C Thunderbolt, Micro-SIM/Micro-SD, Wippschalter zur Lautstärkeregelung
rechts: Windows Home-Taste, Steckplatz für Noble-Wedge-Sicherheitsschloss
rechts: Windows Home-Taste, Steckplatz für Noble-Wedge-Sicherheitsschloss
oben: Betriebsschalter (Power on)
oben: Betriebsschalter (Power on)
unten: keine Anschlüsse
unten: keine Anschlüsse
unten (Tablet): Keyboard-Dock-Anschlüsse
unten (Tablet): Keyboard-Dock-Anschlüsse

SDCardreader

Der micro-SD-Kartenleser kommuniziert mit USB 2.0-Geschwindigkeit, weshalb das Dell Latitude 7285 gegenüber der Konkurrenz etwas zurückfällt. Das Lenovo ThinkPad X1 Yoga sowie das Dell Latitude 12 5285 besitzen Kartenleser, welche mit USB-3.0-Geschwindigkeit deutliche bessere Transferraten erzielen. 

Mit unserer Referenzspeicherkarte (Toshiba Exceria Pro M501) erreichte das Dell Latitude 7285 beim Kopieren von JPG-Dateien im Durchschnitt 29,7 MB/s und beim sequenziellen Lesen 30,5 MB/s. Das sind wahrlich keine Spitzenwerte, und wer häufig große Datenmengen mit dem Kartenleser überträgt, sollte eine externe Lösung in Betracht ziehen.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
(Toshiba Exceria Pro M401)
76.3 MB/s ∼100% +157%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
(Toshiba THN-M401S0640E2)
64 MB/s ∼84% +115%
Dell Latitude 7285
(Toshiba Exceria Pro M501)
29.7 MB/s ∼39%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
(Toshiba Exceria Pro M401)
87.5 MB/s ∼100% +187%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
(Toshiba THN-M401S0640E2)
86.9 MB/s ∼99% +185%
Dell Latitude 7285
(Toshiba Exceria Pro M501)
30.5 (min: 29.7) MB/s ∼35%

Kommunikation

Als primäre Datenübertragung dient die WLAN-Verbindung: Ein 2x2 Intel Dual Band Wireless-AC 8265-Modul sorgt für die schnelle drahtlose Datenübertragung bei unseren Testgerät. Im Rahmen unserer Messungen erreichte das Dell Latitude 7285 611 MBit/s (Empfangen) und 515 MBit/s (Senden). Mit diesen Werten braucht sich unser Testsample nicht zu verstecken und liegt auf Augenhöhe mit dem Microsoft Surface Pro (2017). Neben dem WLAN-AC-Standard unterstützt das Intel Modul zusätzlich auch Bluetooth in der Version 4.2.

Für die mobile Datenübertragung spendiert Dell dem Latitude 7285 ein LTE-Modem (DW5811e Snapdragon X7 LTE). Wer dennoch eine drahtgebundene Netzwerkverbindung vorzieht, dem bleibt nur die Möglichkeit, dies mit einem Adapter über die USB-Typ-C Schnittstelle zu realisieren. Alternativ kann auch eine passende Dockingstation (WD15) verwendet werden. Diese bietet unter anderem auch eine Ethernet-Schnittstelle.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
678 MBit/s ∼100% +11%
Dell Latitude 7285
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
611 MBit/s ∼90%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller
577 MBit/s ∼85% -6%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Atheros/Qualcomm QCA6174
512 MBit/s ∼76% -16%
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
500 MBit/s ∼74% -18%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
312 MBit/s ∼46% -49%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
663 MBit/s ∼100% +29%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller
618 MBit/s ∼93% +20%
Dell Latitude 7285
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
515 MBit/s ∼78%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
514 MBit/s ∼78% 0%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
446 MBit/s ∼67% -13%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Atheros/Qualcomm QCA6174
151 MBit/s ∼23% -71%

Sicherheit

Die Sicherheits-Features des Dell Latitude 7285 umfassen neben der bereits erwähnten Vorrichtung für das Noble Sicherheitsschloss noch ein Trusted-Platform-Module (TPM 2.0). Außerdem beinhaltet das Convertible eine Infrarot-Kamera, um beispielsweise die Windows Anmeldung zu erleichtern (Windows Hello). Zusätzlich wird das Dell Latitude 7285 über Intels vPro Technik vor Software-Angriffen geschützt. Im Kaufpreis enthalten ist eine 30-Tage-Testversion von McAfee Small Business Security. Im weiteren Bestellprozess kann die Sicherheits-Software auf bis zu 36 Monate erweitert werden.

Zubehör

Der Lieferumfang umfasst neben dem Dell Latitude 7285 noch die Produktivitätstastatur (280 Euro) sowie den Dell Active Pen (70 Euro). Mit dabei ist natürlich auch ein 45-Watt-Netzteil mit USB-Typ-C-Anschluss und diverse Informationsbroschüren. Alternativ bietet Dell für das Latitude 7285 eine Vielzahl an sinnvollen Erweiterungen an, welche als optionale Vorschläge im Bestellprozess angewählt werden können. Als eine sinnvolle Erweiterung für den täglichen Büroalltag entpuppt sich das Dell Dock WD15 (230 Euro). Als Besonderheit kann das Dell Latitude 7285 in den USA auch mit dem "Dell Latitude 7285 Wireless Charging Keyboard" (380 Dollar) ausgestattet werden. Dafür ist allerdings auch die "Wireless Charging Mat" (200 Dollar) nötig. In Deutschland ist dieses Zubehör bislang nicht erhältlich.

Wartung

Wartungsarbeiten beschränken sich beim Dell Latitude 7285 auf ein Minimum. Auf Grund des lüfterlosen Designs stellt dies auch kein Problem dar. Viel mehr wird es zum Nachteil, wenn es um das Aufrüsten geht, denn auch an die SSD sowie die beiden Kommunikationsmodule ist kein Rankommen. Da es sich bei unserem Gerät um eine Leihgabe handelt, haben wir davon abgesehen, das Gerät zu zerlegen. An der Unterseite des Tablets befinden sich vier kleine Schrauben, welche das Display mit der Abdeckung fixieren. Außerdem befindet sich eine Vielzahl von Halteklammern rund herum, welche ein einfaches Zerlegen zusätzlich erschweren. Wer es dennoch wagen möchte, sollte spezielles Werkzeug verwenden. Verklebt wie das Microsoft Surface Pro (2017) ist das Dell jedoch nicht.

Garantie

Garantieoptionen für das Dell Latitude 7285
Garantieoptionen für das Dell Latitude 7285

Die Basisgarantie beträgt 36 Monate und beinhaltet einen Support am nächsten Werktag. Weitere Garantiepakete können während des Bestellvorganges ausgewählt werden. Die maximale Garantiedauer ist auf 60 Monate beschränkt. 

Eingabegeräte

Tastatur

Tastatur des Dell Latitude 7285
Tastatur des Dell Latitude 7285
Tastatur des Dell Latitude 7285 (beleuchtet)
Tastatur des Dell Latitude 7285 (beleuchtet)

Das 6-zeilige Tastatur-Dock, welches mit im Lieferumfang enthalten ist, passt farblich zum Gesamtkonzept. Die schwarzen, matten Tasten sind mit 15 x 15 Millimetern ausreichend dimensioniert. Der Hubweg mit seinen ca. drei Millimetern sorgt in Verbindung mit dem weichen Anschlag für geringe Tippgeräusche. Der Druckpunkt ist deutlich spürbar, lässt sich aber nur schwer dosieren. Vielschreiber werden mit einem angenehmen Schreibgefühl belohnt. Um im zusammengeklappten Zustand eine ebene Fläche zu haben, sind die einzelnen Tasten etwas vertieft eingearbeitet, sodass Handballenauflage und Tasten auf einer Höhe liegen. Die Beschriftung ist auf Grund des sehr großen Kontrastunterschiedes sehr gut zu erkennen. Bei dunklen Arbeitsumgebungen wird dies zusätzlich durch die weiße Hintergrundbeleuchtung unterstützt. Diese bietet zwei Helligkeitsstufen und kann nach Bedarf auch komplett deaktiviert werden. Als weiteres sinnvolles Feature beinhaltet das Tastatur-Dock einen zusätzlichen Akku. Weitere Informationen finden Sie hierzu im Abschnitt Akkulaufzeiten.

Touchpad

Mit 10,1 x 5,5 Zentimeter ist das Clickpad unseres Testgerätes nur minimal kleiner als das des Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017. Der zur Verfügung stehende Platz unterhalb der Tastatur ist sehr gut ausgenutzt und bietet genügend Platz zum Navigieren. Reaktionsfreudig zeigt sich dieses Eingabemedium auf der ganzen Fläche bis hin zu den Rändern. In der unteren Hälfte werden Eingaben mit einem deutlich hörbaren Klickgeräusch beantwortet. Die Verarbeitung ist auch hier dem Preis entsprechend hoch - nichts klappert oder wackelt.

Touchscreen und Active Stylus

Der 12-Zoll-Bildschirm dient beim Dell Latitude 7285 als weiteres Eingabemedium. Während des Testzeitraumes gab es keine Probleme bei der Benutzung des Touch-Screens. Dieser ist mit einer Antireflexionsschicht ausgestattet und verarbeitet die 10-Finger-Gestensteuerung problemlos. Neben dem Finger zur Bedienung kann auch der im Lieferumfang befindliche Dell Active Stylus benutzt werden. Da es leider keine Vorrichtung zur Aufbewahrung gibt, verfügt das Tablet an der rechten Seite über eine magnetische Verbindung, um den Stift zu befestigen. Beim Funktionstest gab es keinerlei Probleme. Somit kann der Kreativität bei der Nutzung freien Lauf gelassen werden. Außerdem lassen sich schnell digitale Notizen damit anfertigen.

Touchpad
Touchpad
Tastatur-Dock des Dell Latitude 7285
Tastatur-Dock des Dell Latitude 7285
12-Zoll-Touchscreen mit Eingabestift
12-Zoll-Touchscreen mit Eingabestift

Display

Subpixel
Subpixel
deutlich sichtbares Clouding an den Rändern
deutlich sichtbares Clouding an den Rändern

Das 3K-Display von Sharp bietet eine Auflösung von 2.880 x 1.920 Bildpunkten, was bei einer sichtbaren Fläche von 12,3 Zoll einer Pixeldichte von 281 ppi entspricht. Das Touch-Display ist vorderseitig mit Corning Gorilla Glass 4 versehen, wodurch eine sehr hohe Kratzfestigkeit gewährleistet wird. Um den Spiegelungen auf der glatten Glasoberfläche etwas entgegen zu wirken, ist das Display des Dell Latitude 7285 mit einer reflexionsarmen Beschichtung versehen. Außerdem sorgt die Anti-Schmier-Beschichtung dafür, dass sich Rückstände leichter von der Oberfläche entfernen lassen.

Im Rahmen unserer Messungen erreichtet das Sharp Panel eine durchschnittliche Helligkeit von sehr guten 490 cd/m². Hier kann nur das Dell Latitude 12 5285 mit 522 cd/m² mithalten. Bei der Ausleuchtung verliert das Dell Latitude 7285 mit nur 86 Prozent wichtige Wertungspunkte. Hier kann das Lenovo ThinkPad X1 Yoga auftrumpfen und sich mit 95 Prozent an die Spitze setzten. Zur Helligkeitssteuerung nutzt das Dell Latitude 7285 PWM, was wir bei einer Displayhelligkeit von 20 Prozent mit 922 Hz gemessen haben. Auch zeigt sich an den Rändern bei einer komplett schwarzen Darstellung etwas "Clouding", welches aber nicht übermäßig stark ausgeprägt ist.

482
cd/m²
506
cd/m²
479
cd/m²
527
cd/m²
531
cd/m²
510
cd/m²
455
cd/m²
456
cd/m²
461
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 531 cd/m² Durchschnitt: 489.7 cd/m² Minimum: 31.5 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 525 cd/m²
Kontrast: 1435:1 (Schwarzwert: 0.37 cd/m²)
ΔE Color 3.5 | - Ø
ΔE Greyscale 4.7 | - Ø
99.8% sRGB (Argyll) 67.6% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.04
Dell Latitude 7285
SHP1482 (LQ123Z1), , 2880x1920, 12.3
Microsoft Surface Pro (2017) i5
LG Display LP123WQ112604, , 2736x1824, 12.3
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
LEN4140, , 2560x1440, 14
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
BOE06DC, , 1920x1280, 12.3
Acer Switch 5 SW512-52-5819
WST KL.1200w.004, , 2160x1440, 12
Toshiba Portege X20W-D-10R
Toshiba TOS508F, , 1920x1080, 12.5
HP Elite x2 1012 G1
LG Philips, , 1920x1280, 12.1
Response Times
729%
36%
-25%
15%
-40%
25%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
44 (19.6, 24.4)
42 (20, 22)
5%
3.6 (1.6, 2)
92%
42.4 (20.4, 22)
4%
37 (19, 18)
16%
67 (33, 34)
-52%
33.2 (15.2, 18)
25%
Response Time Black / White *
30.4 (15.6, 14.8)
29 (18, 11)
5%
3.2 (2, 1.2)
89%
30.8 (18, 12.8)
-1%
26 (14, 12)
14%
39 (22, 17)
-28%
22.8 (10.4, 12.4)
25%
PWM Frequency
922.1 (20)
21000
2177%
240.4 (80)
-74%
210.1
-77%
Bildschirm
6%
-8%
-7%
-31%
-11%
-31%
Brightness
490
401
-18%
240
-51%
522
7%
331
-32%
410
-16%
319
-35%
Brightness Distribution
86
88
2%
95
10%
88
2%
75
-13%
86
0%
97
13%
Schwarzwert *
0.37
0.29
22%
0.42
-14%
0.46
-24%
0.22
41%
0.42
-14%
Kontrast
1435
1438
0%
1246
-13%
802
-44%
2009
40%
767
-47%
DeltaE Colorchecker *
3.5
3.63
-4%
5.3
-51%
4
-14%
5.52
-58%
5.22
-49%
6.02
-72%
DeltaE Graustufen *
4.7
2.18
54%
3.7
21%
5.5
-17%
6.95
-48%
7.88
-68%
6.29
-34%
Gamma
2.04 118%
3.09 78%
1.78 135%
2.16 111%
2.58 93%
2.51 96%
2.4 100%
CCT
6581 99%
6767 96%
6202 105%
7546 86%
7009 93%
6756 96%
7712 84%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
67.6
63
-7%
84.8
25%
64.86
-4%
56
-17%
46
-32%
47.8
-29%
Color Space (Percent of sRGB)
99.8
99
-1%
100
0%
93.97
-6%
88
-12%
97
-3%
73.2
-27%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
368% / 203%
14% / 7%
-16% / -12%
-8% / -22%
-26% / -17%
-3% / -20%

* ... kleinere Werte sind besser

Die gebotene Displayqualität ist sehr hoch. Farbliche Darstellungen werden sehr gut wiedergegeben und wirken nicht verwaschen. Im Auslieferungszustand sind die durchschnittlichen DeltaE-2000-Abweichungen der Graustufen und der Farben gegenüber dem sRGB-Farbraum nur leicht erhöht (3,5 bzw. 4,7). Eine Kalibrierung des Displays konnte diese Werte deutlich verbessern (1,0 bzw. 1,2). Die Farbräume können zu einem Großteil abgedeckt werden. Bei sRGB-Farbraum kratzt das Dell Latitude 7285 mit 99,8 Prozent an der 100-Prozent-Marke. Der erweiterte AdobeRGB-Farbraum kann immerhin zu 67 Prozent dargestellt werden. Eine höhere Farbraumabdeckung hat hier im Testvergleich nur das Lenovo ThinkPad X1 Yoga mit seinem OLED-Panel. Somit kann das Dell Latitude 7285 auch für den (semi-) professionellen Einsatz in Betracht gezogen werden.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
Dell Latitude 7285 vs. sRGB (99 %)
Dell Latitude 7285 vs. sRGB (99 %)
Dell Latitude 7285 vs. AdobeRGB (67 %)
Dell Latitude 7285 vs. AdobeRGB (67 %)

Die Glasoberfläche kann trotz der Antireflexionsschicht nicht alle Spiegelungen vermeiden. Aber immerhin können diese etwas minimiert werden. Für die Outdoor-Nutzung eignet sich das Dell Latitude 7285 dennoch, denn die hohe Displayhelligkeit kann auch bei Sonnenschein für eine gute Lesbarkeit auf dem Bildschirm sorgen. Da sich jedoch Spiegelungen nicht komplett vermeiden lassen, empfehlen wir Nutzern trotzdem, einen Schattenplatz zu bevorzugen.

das Dell Latitude 7285 bei Sonnenschein
das Dell Latitude 7285 bei Sonnenschein ...
das Dell Latitude 728 im Schatten
... und im Schatten

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15.6 ms steigend
↘ 14.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 76 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.7 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
44 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19.6 ms steigend
↘ 24.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 63 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (42.8 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 922.1 Hz20 % Helligkeit

Das Display flackert mit 922.1 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 20 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 922.1 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 57 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 6272 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Bei unserem Blickwinkeltest verhält sich der Bildschirm IPS-typisch. Alle Darstellungen können sehr gut aus allen neun Blickwinkeln erkannt werden. Selbst bei den vier Eckbildern zeigen sich kaum Schwächen, welche trotz IPS oftmals mit einem leichten Grauschleier bedeckt sind. 

Leistung

Unser Testgerät basiert auf einer sehr sparsamen Kaby-Lake-CPU, welche mit einer TPD von nur 4,5 Watt spezifiziert ist. Mit den 8-GB-RAM und der 256-GB-SSD reicht die Leistung für die geplanten Einsatzzwecke, wie Office-Arbeiten, deutlich aus. Die Performance des Dual-Core-SoC ist dem Multimedia-Einsatz aber ebenso gut gewachsen. In unserem Test-Sample werkelt das Einstiegsmodell, der Intel Core i5-5Y57. Alternativ kann das Dell Latitude 7285 auch mit einem etwas höher getakteten Intel Core i7-7Y75 erworben werden. Bei RAM uns SSD bietet der Hersteller auch Alternativen, welche den Kaufpreis aber schnell in die Höhe treiben. Obwohl unser Testgerät fast die Minimalkonfiguration besitzt, sind Preis/Leistung hier noch vertretbar. 

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
DPC-Latenzen
Intel Extreme Utility
Intel Extreme Utility (Benchmark)

Prozessor

Bei dem Prozessor handelt es sich um einen sehr sparsamen Ableger der Kaby-Lake-Familie und wurde am Anfang des Jahres vorgestellt. Der Intel Core i5-7Y57 ist ein Dual-Core-SoC und eignet sich dank der sehr geringen TDP für passiv gekühlte Tablets oder Convertibles. Die beiden Rechenkerne takten mit 1,2 bis 3,3 GHz, wobei sich der maximale Turbo auf die Auslastung eines Kerns bezieht. Bei gleichzeitiger Belastung beider Recheneinheiten taktet der Intel Core i5-7Y57 mit maximal 2,9 GHz. Obwohl das subjektive Leistungsverhalten des Prozessors als gut beschrieben werden kann, muss sich das Dell Latitude 7285 im Vergleich zu den Kontrahenten geschlagen geben. Die Cinebench-R15-Ergebnisse zeigen dem Prozessor klar die Grenzen auf. Aber dennoch kann der sparsame SoC gut mit den deutlich weniger sparsameren Prozessoren mithalten. Gegen den etwas älteren Intel Core m5-6Y54 kann sich unser Testsample jedoch durchsetzen.

Weitere Benchmarks zu dem Intel Core i5-7Y57 finden Sie hier.

Passiv gekühlte Geräte stoßen nach anhaltender Belastung schnell an die thermische Grenze, sodass der Takt gesenkt werden muss. Dies testen wir mit der Cinebench-R15-Mulit-Dauerschleife. Zu erkennen ist, dass der Prozessor zu Beginn mit dem maximalen Takt (2,9 GHz) arbeitet. Bereits nach dem dritten Durchlauf sinkt die Leistung um ca. 10 Prozent ab. Überschreitet der Prozessor die 76-°C-Marke, so wird dieser etwas gedrosselt, weshalb sich im weiteren Verlauf immer wieder ein leichtes Auf und Ab zeigt. Da Dell der CPU bei der Leistungsentfaltung freien Lauf lässt, erwähnen wir die theoretische TDP-Grenze von 4,5 Watt nur am Rande.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Core i7-7600U
160 Points ∼100% +20%
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel Core i7-7600U
156 Points ∼98% +17%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
152 Points ∼95% +14%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
143 Points ∼89% +8%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel Core i5-7300U
141 Points ∼88% +6%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
133 Points ∼83%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
111 Points ∼69% -17%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Core i7-7600U
373 Points ∼100% +37%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
339 Points ∼91% +24%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel Core i5-7300U
334 Points ∼90% +22%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
329 Points ∼88% +21%
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel Core i7-7600U
319 Points ∼86% +17%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
273 Points ∼73%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
255 Points ∼68% -7%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Core i7-7600U
1.85 Points ∼100% +22%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
1.76 Points ∼95% +16%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
1.65 Points ∼89% +9%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
1.52 Points ∼82%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
1.26 Points ∼68% -17%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Core i7-7600U
4.08 Points ∼100% +36%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
3.64 Points ∼89% +21%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
3.62 Points ∼89% +21%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
3 Points ∼74%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
2.7 Points ∼66% -10%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Core i7-7600U
266.14 Points ∼100% +25%
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel Core i7-7600U
248 Points ∼93% +17%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
236.42 Points ∼89% +11%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel Core i5-7300U
219 Points ∼82% +3%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
212.23 Points ∼80%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
184.45 Points ∼69% -13%
Octane V2 - Total Score
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel Core i7-7600U
37531 Points ∼100% +28%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel Core i5-7300U
33186 Points ∼88% +13%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
32940 Points ∼88% +12%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Core i7-7600U
31702 Points ∼84% +8%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
29367 Points ∼78%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
26727 Points ∼71% -9%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
1305.7 ms * ∼100% -10%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
1189.1 ms * ∼91%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
1039.9 ms * ∼80% +13%
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel Core i7-7600U
983 ms * ∼75% +17%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel Core i7-7600U
972.8 ms * ∼75% +18%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Jetstream 1.1
Jetstream 1.1
Octane V2
Octane V2
Mozilla Kraken 1.1
Mozilla Kraken 1.1
Cinebench R10 Shading 32Bit
7081
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9888
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5132
Cinebench R10 Shading 64Bit
7157 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
6550 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
12373 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
32.09 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.52 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
273 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
133 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
36.41 fps
Hilfe

System Performance

Nachdem das Dell Latitude 7285 bei den Cinebench R15 Benchmarks nicht über den letzten Platz hinauskam, zeigt sich nun bei der System Performance ein recht gutes Ergebnis. Im Vergleich liegt das Dell Latitude 7285 gleichauf mit dem Microsoft Surface Pro (2017). Trotz alledem ist die subjektive System-Leistung des Dell Latitude 7285 als gut einzuordnen ist. 

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 7
PCMark 7
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
4852 Points ∼100% +24%
Toshiba Portege X20W-D-10R
HD Graphics 620, 7600U, Toshiba SG5 THNSNK512GVN8
4797 Points ∼99% +23%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
4585 Points ∼94% +17%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
3983 Points ∼82% +2%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
3932 Points ∼81% +1%
Dell Latitude 7285
HD Graphics 615, 7Y57, Toshiba KBG20ZMS256G
3911 Points ∼81%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3510 Points ∼72% -10%
Creative Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
5051 Points ∼100% +22%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4602 Points ∼91% +11%
Dell Latitude 7285
HD Graphics 615, 7Y57, Toshiba KBG20ZMS256G
4137 Points ∼82%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
3423 Points ∼68% -17%
Home Score Accelerated v2
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4741 Points ∼100% +54%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
HD Graphics 620, 7600U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
3860 Points ∼81% +26%
Toshiba Portege X20W-D-10R
HD Graphics 620, 7600U, Toshiba SG5 THNSNK512GVN8
3654 Points ∼77% +19%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
3556 Points ∼75% +16%
Dell Latitude 7285
HD Graphics 615, 7Y57, Toshiba KBG20ZMS256G
3073 Points ∼65%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
2983 Points ∼63% -3%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
2936 Points ∼62% -4%
PCMark 10
Productivity
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
5009 Points ∼100% +2%
Dell Latitude 7285
HD Graphics 615, 7Y57, Toshiba KBG20ZMS256G
4917 Points ∼98%
Score
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
2957 Points ∼100% +3%
Dell Latitude 7285
HD Graphics 615, 7Y57, Toshiba KBG20ZMS256G
2876 Points ∼97%
PCMark 7 Score
4854 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3073 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4137 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3911 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Als Massenspeicher dient eine SSD von Toshiba, welche als M.2-Modul verbaut ist. Dell bietet in der Topausstattung das Latitude 7285 mit maximal 512 GB an. Die SSD in unserem Testgerät erreichte im Test mit AS SSD beim sequenziellen Lesen 1.090 MB/s und beim sequenziellen Schreiben immerhin noch gute 460 MB/s. Im Vergleich kann sich das Dell Latitude 7285 allerdings nur gegen das Toshiba Portégé durchsetzen. Alle anderen Vergleichsgeräte bieten eine bessere SSD-Performance. Positiv ist vor allem der 4K-Lese-Wert, welcher im Rahmen unserer Messungen 38 MB/s beträgt.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark 3.0
CrystalDiskMark 3.0
CrystalDiskMark 5.2
CrystalDiskMark 5.2
ATTO
ATTO
Dell Latitude 7285
Toshiba KBG20ZMS256G
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Samsung PM971 KUS030202M
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
Toshiba Portege X20W-D-10R
Toshiba SG5 THNSNK512GVN8
HP Elite x2 1012 G1
Liteon L8H-256V2G
CrystalDiskMark 3.0
4%
97%
13%
14%
-35%
-32%
Write 4k QD32
253
373
47%
506.6
100%
434.5
72%
425.4
68%
208.1
-18%
268.4
6%
Read 4k QD32
357.7
423
18%
631.7
77%
493.3
38%
460.6
29%
322.5
-10%
285
-20%
Write 4k
99.07
125
26%
182.2
84%
72.22
-27%
128.3
30%
89.36
-10%
90.27
-9%
Read 4k
45.26
46
2%
58.23
29%
31.75
-30%
35.92
-21%
25.24
-44%
28.31
-37%
Write 512
487.9
445
-9%
1292
165%
589.3
21%
535.1
10%
266.6
-45%
295.7
-39%
Read 512
755.8
225
-70%
1040
38%
406
-46%
653.2
-14%
404.4
-46%
351.7
-53%
Write Seq
587.4
853
45%
1693
188%
865.2
47%
592.6
1%
277.3
-53%
297.2
-49%
Read Seq
1017
723
-29%
2004
97%
1294
27%
1066
5%
469
-54%
500.5
-51%
Toshiba KBG20ZMS256G
Sequential Read: 1017 MB/s
Sequential Write: 587.4 MB/s
512K Read: 755.8 MB/s
512K Write: 487.9 MB/s
4K Read: 45.26 MB/s
4K Write: 99.07 MB/s
4K QD32 Read: 357.7 MB/s
4K QD32 Write: 253 MB/s

Grafikkarte

Auf eine dedizierte Grafikkarte wird verzichtet, weshalb die Grafikausgabe allein die Intel HD Graphics 615 übernehmen muss. Die deutlich geringere Leistungsaufnahme des Prozessors hat natürlich auch Auswirkungen auf die Grafik-Performance. Somit ist es nicht verwunderlich, dass die Intel HD Graphics 615 in der Regel auf einem der hinteren Plätze innerhalb unserer Vergleichsgruppe zu finden ist. Trotzdem bietet der Grafikadapter, welcher mit 300 bis 950 MHz taktet, auch die schon bekannten Features, wie den H.265/HEVC im Main10-Profil mit 10 Bit Farbtiefe sowie Googles VP9-Codec. Dadurch kann die CPU deutlich entlastet werden, woraus eine bessere Gesamt-Performance resultiert. 

Weitere Benchmarks zu der Intel HD Graphics 615 finden Sie hier.

3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
1084 Points ∼100% +25%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1030 Points ∼95% +19%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
1000 Points ∼92% +15%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
889 Points ∼82% +3%
Dell Latitude 7285
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y57
866 Points ∼80%
HP Elite x2 1012 G1
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
797 Points ∼74% -8%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
8850 Points ∼100% +29%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
8599 Points ∼97% +25%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
8075 Points ∼91% +18%
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
7562 Points ∼85% +10%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
7265 Points ∼82% +6%
Dell Latitude 7285
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y57
6862 Points ∼78%
HP Elite x2 1012 G1
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
6308 Points ∼71% -8%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
1633 Points ∼100% +23%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1613 Points ∼99% +22%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
1589 Points ∼97% +20%
Toshiba Portege X20W-D-10R
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
1553 Points ∼95% +17%
Dell Latitude 7285
Intel HD Graphics 615, Intel Core i5-7Y57
1327 Points ∼81%
HP Elite x2 1012 G1
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
1200 Points ∼73% -10%
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Cloud Gate
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Sky Diver
3DMark Sky Diver (Stresstest)
3DMark Sky Diver (Stresstest)
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy (Stresstest)
3DMark Time Spy (Stresstest)
3DMark 11
3DMark 11
3DMark 06 Standard
7909 Punkte
3DMark 11 Performance
1440 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
46353 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
5321 Punkte
3DMark Fire Strike Score
780 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
362 Punkte
3DMark Time Spy Score
324 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Wie schon die synthetischen Benchmarks zeigten, reicht die Performance der Intel HD Graphics 615 nicht, um anspruchsvolle Spiele auch nur ansatzweise flüssig wiederzugeben. Mit grafisch anspruchslosen Spielen, welche es zuhauf im Windows Store gibt, oder Browser-Games sollte die Intel HD Graphics 615 aber durchaus zurechtkommen.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 40.425.821.76.4fps
Battlefield 4 (2013) 32.719.818.3fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 13.89.1fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Beim Dell Latitude 7285 handelt es sich um ein passiv gekühltes Gerät, welches keinen aktiven Lüfter besitzt. Somit erzeugt das Gerät keine nervtötenden Lüftergeräusche. Das Gerät arbeitet völlig lautlos, und auch der Datenzugriff auf die SSD erzeugt keine elektrischen Geräusche.

Temperatur

3DMark 11 nach Stresstest
3DMark 11 nach Stresstest

Auf Grund der schon erwähnten passiven Kühlkonstruktion muss die entstehende Wärme über Heatpipes weggeleitet und an anderer Stelle über das Gehäuse wieder abgegeben werden. Dadurch erwärmt sich dieses deutlich mehr als vergleichbare Geräte mit einer aktiven Kühllösung. In Zahlen bedeutet dies, dass wir unter Belastung maximal 49,6 °C auf der Rückseite des Tablets messen. Bei diesen Temperaturen kann es auf Dauer schonmal unangenehm werden, wenn das Tablet in der Hand gehalten wird und sich nicht im Dock befindet. Beim Stresstest erreicht der Prozessor mit 83 °C den Höchstwert. Ab 76 °C beginnt der Prozessor jedoch schon seinen Takt zu senken, sodass nicht mehr die volle Leistung abgerufen werden kann. Während des Stresstests betrug die durchschnittliche Taktfrequenz des Prozessors 850 MHz. Da GPU und CPU gleichzeitig gefordert sind, müssen sich beide die zur Verfügung stehende Leistung teilen - ein Grund, weshalb die Taktfrequenz selbst unterhalb des Basistakts von 1,2 GHz rutscht. Direkt im Anschluss des Lasttests lassen wir den 3DMark 11 erneut laufen, um zu prüfen, welche Nachteile die anhaltende Belastung auf das Ergebnis hat. Das Ergebnis ist mit 1.331 Punkten rund 100 Punkte schlechter als im Vergleich zum Kaltstart. Da der Stresstest ein Extremszenario simuliert, sollte es bei der alltäglichen Nutzung zu keinen nennenswerten Leistungseinbußen kommen.

Stresstest: Prime95 solo
Stresstest: Prime95 solo
Stresstest: Furmark solo
Stresstest: Furmark solo
Stresstest: Furmark + Prime95
Stresstest: Furmark + Prime95
Wärmeentwicklung Vorderseite (Last)
Wärmeentwicklung Vorderseite (Last)
Wärmeentwicklung Vorderseite (Last)
Wärmeentwicklung Vorderseite (Last)
Wärmeentwicklung Rückseite (Last)
Wärmeentwicklung Rückseite (Last)
Max. Last
 46.8 °C40.6 °C34.5 °C 
 45.6 °C41.8 °C36.4 °C 
 42.1 °C38.4 °C38 °C 
Maximal: 46.8 °C
Durchschnitt: 40.5 °C
34.4 °C44.4 °C49.6 °C
35.4 °C44.3 °C48 °C
32.9 °C39.2 °C42.2 °C
Maximal: 49.6 °C
Durchschnitt: 41.2 °C
Netzteil (max.)  38.7 °C | Raumtemperatur 21.7 °C | Voltcraft IR-900
Dell Latitude 7285
7Y57, HD Graphics 615
Microsoft Surface Pro (2017) i5
7300U, HD Graphics 620
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
7600U, HD Graphics 620
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
7600U, HD Graphics 620
Acer Switch 5 SW512-52-5819
7500U, HD Graphics 620
Toshiba Portege X20W-D-10R
7600U, HD Graphics 620
HP Elite x2 1012 G1
6Y54, HD Graphics 515
Hitze
-0%
11%
5%
0%
28%
8%
Last oben max *
46.8
39.2
16%
47.5
-1%
38.2
18%
44.7
4%
35.7
24%
39
17%
Last unten max *
49.6
40.3
19%
44.8
10%
48.6
2%
47.5
4%
24.2
51%
41.2
17%
Idle oben max *
30.1
37
-23%
23.7
21%
29.6
2%
29.7
1%
23.4
22%
29.5
2%
Idle unten max *
28.5
32.3
-13%
24.6
14%
28.8
-1%
30.7
-8%
24.2
15%
29.8
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Lautsprecher-Charakteristik
Lautsprecher-Charakteristik

Die Stereo-Lautsprecher befinden sich im oberen Rand und sind im Laptop-Modus zum Anwender gerichtet. Die gebotene Qualität ist recht ordentlich, wenngleich trotz der Kompaktheit die Bässe fehlen. Videotelefonie oder Musikwiedergabe meistern die beiden Membrane jedoch sehr gut, ohne bei maximaler Lautstärke zu überschreien. Sprache wird klar und ohne Nebengeräusche aufgenommen und an die Gegenstelle weitergeleitet. 

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.430.131.4253229.6323130.527.830.54029.526.829.5502626266327.925.627.98031.325.831.31003125.63112534.222.434.216040.220.440.220047.219.747.225047.319.847.331548.818.348.840051.617.951.650051.417.251.463055.716.755.780056.317.456.3100061.51761.5125059.91759.916005817.658200058.717.558.7250057.318.157.3315055.118.355.1400053.318.453.3500054.918.454.9630056.618.256.6800055.71855.7100005517.655125005517551600056.716.656.7SPL69.129.969.1N24.81.324.8median 55Dell Latitude 7285median 18median 55Delta4.60.64.63234.33333.132.333.131.230.52927.32830.428.532.825.530.825.333.323.635.72440.923.146.221.950.119.953.319.560.418.958.21860.717.958.617.459.816.865.216.862.316.563.316.560.216.758.216.86117.158.717.464.317.1621747.217.341.529.873.31.331.9median 17.4Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00median 58.62.27hearing rangehide median Pink Noise
Dell Latitude 7285 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (69.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 13.6% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 0.9% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.7% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 6% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 92% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 23%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 12% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 84% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (73.3 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.1% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.6% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 33% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 61% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 23%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 37% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 58% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Obwohl im Inneren eine CPU mit einer TPD von nur 4,5 Watt (theoretisch) arbeitet, liegt der Energieverbrauch fast durchgängig über den Vergleichsgeräten, welche mit Prozessoren bestückt sind, die sich bis zu 15 Watt (TDP) gönnen. Der Grund ist schnell gefunden, denn Dell beschränkt die Leistungsaufnahme nicht, sondern lässt der CPU freien Lauf. Mit diesem Hintergrund ist es auch keine Überraschung, dass das Dell Latitude 7285 hier einen etwas erhöhten Energiebedarf aufweist. Weiterhin sorgt nätürlich auch das sehr helle Display für einen leichten Mehrverbrauch an Energie. Im Leerlauf benötigt unser Testgerät mit 6,6 bis 9,3 Watt teilweise doppelt so viel wie die Konkurrenz. Unter Last relativiert sich der Unterschied etwas, aber mit 10,2 bis 25,1 Watt ist das Gerät nicht wirklich sparsam, wenn wir uns in Erinnerung rufen, was für Komponenten hier verbaut wurden. In Spitzen gönnt sich das Dell Latitude 7285 maximal 36,1 Watt. Damit ist das Netzteil, welches über 45 Watt Ausgangsleistung verfügt, ausreichend. 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.25 / 1.3 Watt
Idledarkmidlight 6.6 / 9.3 / 10.2 Watt
Last midlight 25.1 / 36.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Latitude 7285
7Y57, HD Graphics 615, Toshiba KBG20ZMS256G, IPS LED, 2880x1920, 12.3
Microsoft Surface Pro (2017) i5
7300U, HD Graphics 620, Samsung PM971 KUS030202M, IPS, 2736x1824, 12.3
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
7600U, HD Graphics 620, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0), OLED, 2560x1440, 14
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
7600U, HD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1280, 12.3
Acer Switch 5 SW512-52-5819
7500U, HD Graphics 620, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7, IPS, 2160x1440, 12
Toshiba Portege X20W-D-10R
7600U, HD Graphics 620, Toshiba SG5 THNSNK512GVN8, IPS, 1920x1080, 12.5
HP Elite x2 1012 G1
6Y54, HD Graphics 515, Liteon L8H-256V2G, IPS, 1920x1280, 12.1
Stromverbrauch
21%
-11%
16%
18%
35%
22%
Idle min *
6.6
3.6
45%
4.9
26%
2.85
57%
3.86
42%
3.4
48%
3.7
44%
Idle avg *
9.3
8.1
13%
7.6
18%
6.76
27%
6.4
31%
5.8
38%
6.8
27%
Idle max *
10.2
8.7
15%
13.8
-35%
6.91
32%
7.17
30%
6.7
34%
7.6
25%
Last avg *
25.1
25.5
-2%
33.4
-33%
32.88
-31%
30.5
-22%
21.4
15%
22.5
10%
Last max *
36.1
23.5
35%
46.5
-29%
37.41
-4%
32.4
10%
21.6
40%
34.5
4%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

3DMark 11 im Akkubetrieb
3DMark 11 im Akkubetrieb

Insgesamt stecken in dem Dell Latitude 7285 zwei voneinander getrennte Akkus. Zum einen befindet sich im Tablet der Hauptakku mit 34 Wh, zum anderen steckt noch ein weiterer Akku mit einer Kapazität von 20 Wh im Tastatur-Dock. Im Laptop-Modus leert sich vorrangig der kleinere Akku, bevor sich auch die Batterie im Tablet entleert. Auf Grund des etwas höheren Energiebedarfes sind die Akkulaufzeiten nicht extrem lang, wie wir im Vorfeld vermutet hatten. Zwar reichen die beiden Akkus, um das Gerät im Leerlauf rund 17 Stunden mit Strom zu versorgen, aber bei unserem WLAN-Test gehen schon nach 6,5 Stunden die Lichter aus. Diesen Test haben wir auch zum Vergleich einmal nur mit dem Tablet gemacht und eine Laufzeit von 4:36 Stunden erreicht. Der Blick in die Tabelle zeigt, dass sich das Dell Latitude 7285 hinter dem Microsoft Surface Pro (2017) und dem Toshiba Portégé den dritten Platz sichert.

Die 3D-Leistung war im Akkubetrieb minimal etwas besser als im Netzbetrieb. Mit 4:20 Stunden dauert der Aufladevorgang jedoch etwas länger als bei einem einzelnen Akku. Das Tastatur-Dock kann jedoch auch separat geladen werden. Eine USB-Typ-C Buchse befindet sich neben den Magnetkontakten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
17h 10min
Surfen über WLAN v1.3 (Edge 40.15063.0.0)
6h 31min
Big Buck Bunny H.264 1080p
6h 9min
Last (volle Helligkeit)
2h 42min
maximale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit (nur Tablet)
WLAN-Akkulaufzeit (nur Tablet)
H.264-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
Aufladezeit
Aufladezeit
Dell Latitude 7285
7Y57, HD Graphics 615, 54 Wh
Microsoft Surface Pro (2017) i5
7300U, HD Graphics 620, 45 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2017 20JES03T00
7600U, HD Graphics 620, 56 Wh
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
7600U, HD Graphics 620, 42 Wh
Acer Switch 5 SW512-52-5819
7500U, HD Graphics 620,  Wh
Toshiba Portege X20W-D-10R
7600U, HD Graphics 620, 44 Wh
HP Elite x2 1012 G1
6Y54, HD Graphics 515, 37 Wh
Akkulaufzeit
32%
-11%
-2%
-27%
25%
-5%
Idle
1030
1054
2%
784
-24%
1075
4%
711
-31%
1001
-3%
732
-29%
H.264
369
408
11%
432
17%
WLAN
391
744
90%
368
-6%
486
24%
355
-9%
719
84%
443
13%
Last
162
168
4%
120
-26%
105
-35%
95
-41%
150
-7%
130
-20%

Fazit

Pro

+ schickes Design
+ robustes und hochwertig verarbeitetes Gehäuse
+ sehr gutes 3K-Touch-Display mit hohen Farbraumabdeckungen
+ gute System Leistung
+ Dell Keyboard-Dock mit inkludiertem Akku
+ lautloser Betrieb
+ Active Pen
+ USB Typ-C mit Thunderbolt
+ gute Eingabegeräte (Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung)
+ überzeugende WLAN-Performance
+ LTE-Modem vorhanden
+ 36 Monata Garantie

Contra

- etwas hoher Energiebedarf (da keine TDP-Begrenzung)
- relativ hoher Kaufpreis
- Akkulaufzeiten (trotz 2 Akkus)
- hohe Gehäusetemperaturen unter Last
- leichtes CPU-Throttling bei anhaltender Belastung
das Dell Latitude 7285, zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland
das Dell Latitude 7285, zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland

Mit dem Dell Latitude 7285 präsentiert uns der Hersteller ein sehr hochwertiges Convertible mit modernsten Komponenten. Der Intel Core i5-7Y57 bietet eine solide Leistung und ist den alltäglichen Aufgaben im Büro gewachsen. Auch Multitasking-Anwendungen stellen die CPU nicht vor unlösbare Aufgaben. Oftmals kann der sparsame SoC gut mit den etwas schnelleren ULV-Prozessoren mithalten. Für das Gerät in unserer Testausstattung müssen Endverbraucher mit 2.300 Euro nicht gerade wenig auf den Tisch legen. Jedoch bekommen die Kunden ein tadellos verarbeitetes Gerät, welchen in jeder Hinsicht einen sehr hochwertigen Eindruck erzeugt.

Der Kaufpreis mag im ersten Moment viele abschrecken, aber Dell bietet hier ein sehr hochwertig verarbeitetes Gerät mit einem erstklassigen 3K-Bildschirm und einer modernen Schnittstellenauswahl. Das Gesamtpaket umfasst neben dem Tablet und dem Tastatur-Dock noch den Dell Active Pen sowie eine 36-monatige Garantie.

Gefallen hat uns die sehr gute Materialauswahl sowie das dezente Design. Sehr gute Noten bekommt das Dell Latitude 7285 beim Bildschirm, welcher eine sehr hohe Leuchtkraft bietet und die Farbräume ebenfalls sehr gut darstellen kann. Beim Prozessor hätten wir ehrlich gesagt weniger erwartet, da Dell diesen aber nicht mit einer TPD von 4,5 Watt betreibt, liegt die Leistungsausbeute etwas über den Erwartungen. Die Testergebnisse zeigten durchweg, dass das Dell Latitude 7285, auf Basis des Intel Core i5-7Y57, gut mit der Konkurrenz mithalten konnte.

Beim Stromverbrauch enttäuschte uns das Gerät etwas, denn auf Grund der sparsamen Komponenten hatten wir hier deutlich bessere Werte erwartet. Daraus resultierten auch die etwas durchwachsenen Akkulaufzeiten. Die Idee, einen zusätzlichen Akku im Tastatur-Dock unterzubringen, ist gut und verhindert eine schlechtere Platzierung.

Dell Latitude 7285 - 06.09.2017 v6
Sebastian Bade

Gehäuse
89 / 98 → 91%
Tastatur
92%
Pointing Device
92%
Konnektivität
62 / 80 → 78%
Gewicht
71 / 78 → 83%
Akkulaufzeit
88%
Display
89%
Leistung Spiele
54 / 68 → 80%
Leistung Anwendungen
72 / 87 → 83%
Temperatur
85%
Lautstärke
100%
Audio
54 / 91 → 59%
Kamera
58 / 85 → 68%
Durchschnitt
77%
87%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude 7285 (i5-7Y57, 256 GB, 3K) Convertible
Autor: Sebastian Bade,  8.09.2017 (Update: 11.09.2017)
Sebastian Bade
Sebastian Bade - Editor
Schon von klein auf interessierte ich mich für Technik und konnte dann auch den Wunschberuf „IT-Systemelektroniker“ erlernen. Im Anschluss begann meine 12-jährige Bundeswehrzeit, in der ich sehr viel dazugelernt habe und mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand der Technik gehalten habe. Da ich dieses gerne teilen möchte, bietet Notebookcheck eine sehr gute Möglichkeit, dieses der breiten Masse anzubieten. Des Weiteren beschäftige ich mich viel mit Wasserkühlungen und Netzwerksicherheit.