Notebookcheck

Test Acer Switch 5 (7500U, 512 GB) Convertible

Heißes Arbeitstier. Wir testen den Surface-Pro-Konkurrenten und Nachfolger zum Acer Switch Alpha 12 und klären, welche Werte er gegen den Microsoft Standard vorbringen kann. Acer versucht den Angriff u. a. mit starker Leistung und einem geringeren Preis.
Update: Niedrigerer Stromverbrauch im Leerlauf

Zum Test steht das Acer Switch 5 SW512-52 bereit. Sein direkter Vorgänger, das Acer Aspire Switch 12 Alpha SA5-271-56HM, hat dem großen Surface Konkurrenten damals durch einen günstigen Einstiegspreis, lüfterlose Wasserkühlung und starke Hardware Konkurrenz gemacht. Jetzt spaltet Acer seine 2-in-1-Convertables in zwei neue Geräte auf: Das preiswertere Einstiegsmodell Switch 3 und das teurere Switch 5. Das Switch 5 gibt es in zwei Ausstattungsvarianten, wir testen das Top-Modell mit Core-i7-Prozessor und 512-GB-Speicher. Der nun auf 1.299 Euro angestiegene Preis kann nicht mehr als alleiniges Argument gegen den Surface-Pro-Konkurrenten herhalten. Wir schauen uns die Fortschritte an und werden sehen, ob auch die inneren Werte überzeugen und einen Kauf gegenüber dem Surface Pro rechtfertigen.

Neben dem naheliegenden Vergleich zum Microsoft Rivalen muss das Switch 5 gegen das Dell Latitude 12 5285, das Lenovo Ideapad Miix 720, das HP Elite x2 1012 G1 sowie seinen Vorgänger Switch 12 Alpha antreten. Daneben gibt es mittlerweile zahlreiche andere Konkurrenten im Bereich Tablet- und Docking-Tastatur-Geräte. Der Übersicht halber sollen an dieser Stelle fünf Rivalen als Vergleich genügen.

Update 02/08/2017: Aufgrund der recht hohen Verbrauchswerte im Leerlauf haben wir unsere Messungen noch einmal wiederholt. Die Ergebnisse sind in der Sektion Energieaufnahme verfügbar.

Acer Switch 5 SW512-52-5819 (Switch 5 Serie)
Prozessor
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR3L
Bildschirm
12 Zoll 3:2, 2160x1440 Pixel 216 PPI, 10 Finger Multitouch, Native Unterstützung für die Stifteingabe, WST KL.1200w.004, IPS, spiegelnd: ja, abnehmbarer Bildschirm
Mainboard
Intel Kaby Lake-U iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7, 512 GB 
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, Audio Anschlüsse: Kombinierter Kopfhörer/Mikrofon Port, Card Reader: microSD, microSDXC, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor
Netzwerk
Atheros/Qualcomm QCA6174 (a/b/g/n/ac), Bluetooth Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.6 x 292.9 x 201.8
Akku
4870 mAh Lithium-Polymer, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 10.5 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Primary Camera: 5 MPix
Secondary Camera: 2 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: 2, Tastatur: Docking-Tastatur, Tastatur-Beleuchtung: ja, Acer USB Type-C Dock, 24 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
1.291 kg, Netzteil: 159 g
Preis
1299 Euro

 

Gehäuse

Das Gehäuse des Switch 5 hat sich im Vergleich zum Alpha nur wenig verändert, das grundlegende Design ist gleich geblieben. Das Convertable ist optisch natürlich an der Konkurrenz ausgerichtet und teilt sich in eine Tablet- und eine magnetische Tastatureinheit auf. An der Verarbeitung gibt es kaum etwas zu beanstanden. Die Rückseite besteht aus festem Aluminium, und auch der dünne, ausklappbare Standfuß ist aus dem Leichtmetall gefertigt.

Letzterer verfügt über eine Einrastposition, wodurch das Display leicht schräg vor dem User in einer guten Position gehalten wird. Darüber hinaus kann der Standfuß weiter stufenlos bis zu einem Winkel von 165 Grad ausgefahren werden, sodass das Switch 5 auch in eher liegende Positionen gebracht werden kann. Lässt man den Bügel los, so fährt er automatisch in die Einrastposition zurück. Trotzdem er sehr dünn gestaltet ist, wirkt der Alufuß recht stabil.

Das Tablet ist nicht komplett verbindungssteif. Beim Biegen knackt vor allem die linke Seite minimal. Aber insgesamt ist die Tablet-Einheit sehr stabil.

Gleiches gilt auch für die Tastatur. Der Untergrund ist aus stabilem Material gefertigt und hinterlässt einen festen Eindruck. Biegen bei vorsichtigem Kraftaufwand lässt nur beim Touchpad leichte Besorgnis aufkommen, durch das Biegen wird neben leichtem Knacken auch der Klickmechanismus ausgelöst. Für den Alltagsbetrieb ist das Switch 5 aber in Sachen Verabeitungsqualität und Festigkeit gut gerüstet. Eine Schlaufe für den Active Stylus Pen ist an der Seite fest verklebt und lässt sich auch bei dessen Nicht-Verwendung nicht abnehmen.

Das Acer Switch 5 orientiert sich auch bei den Abmessungen stark am Surface Pro. Länge und Breite sind nahezu identisch, wodurch das Acer zusammen mit dem Surface Pro eines der kleinsten Geräte im Vergleich ist. Dies gilt allerdings nicht für die Dicke und das Gewicht: Mit 9,6 mm ohne Tastatur-Dock ist es zusammen mit dem Dell Latitude das dickste Modell im Vergleich, das Surface Pro ist rund 1 mm dünner.

Außerdem liegt es mit rund 1,3 kg recht schwer in der Hand, das Surface Pro ist hier 200 Gramm leichter (1,1 kg). Allerdings ist der Unterschied auch nicht so sehr groß, aber die meisten Vergleichsgeräte sind zumindest 100 Gramm leichter. Ohne die angedockte Tastatur bringt das Acer Switch 923 Gramm auf die Waage.

Größenvergleich

Ausstattung

Bei den Anschlüssen bleibt unser Testgerät größtenteils beim etablierten Standard, leistet sich eine kleine Schwäche, und hat doch gegenüber Microsoft einen kleinen Vorteil: Letzterer bezieht sich auf den USB 3.1 Typ-C Port Gen 1, den Microsoft unverständlicherweise nicht in seinem Surface Pro verbaut hat. Acer macht es besser, dafür verfügt es leider über keinen separaten Displayanschluss; Displayport oder HDMI-Anschlüsse fehlen. Ein externer Bildschirm kann womöglich über den USB Typ-C Port betrieben werden, ein eigener Anschluss hierfür wäre aber wünschenswert gewesen. Passende Adapter liefert der Hersteller nicht mit.

Die Bilder zeigen alle weiteren Anschlüsse, welche übersichtlich und sinnvoll angeordnet sind und ausreichenden Abstand voneinander bieten.

links: Lautstärketasten & Power-Knopf mit Fingerabdrucksensor
links: Lautstärketasten & Power-Knopf mit Fingerabdrucksensor
rechts: Kopfhörer-/Mikrofon-Port, USB 3.0, USB 3.1 Typ-C, Netzanschluss
rechts: Kopfhörer-/Mikrofon-Port, USB 3.0, USB 3.1 Typ-C, Netzanschluss
oben: microSD-Slot & Mikrofone
oben: microSD-Slot & Mikrofone
unten: magnetischer Tastaturdock & Standfuß
unten: magnetischer Tastaturdock & Standfuß

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

» Übersetzer (Deutsch <-> Englisch)


Kommunikation

Für die kabellose Kommunikation sorgen das WiFi-Modul sowie Bluetooth. Bei Letzterem gibt Acer die Version 4.0 an, laut Gerätemanager handelt es sich aber eher um Bluetooth 4.1.

Update 5.10.2017: Unser erneuter Verbindungstest mit einem baugleichen Acer Switch 5 SW512-52-73Y5 bescheinigt dem WLAN-Adapter gute Empfangswerte und durchschnittliche Übertragungsergebnisse. Die alten Messungen 151/512 MBit/s (Client/Server) haben wir daher verworfen und das Rating angepasst.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Atheros/Qualcomm QCA6174
617 MBit/s ∼100%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller
577 MBit/s ∼94% -6%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
Tri-Band Wireless-AC 18260
513 MBit/s ∼83% -17%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
312 MBit/s ∼51% -49%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
Tri-Band Wireless-AC 18260
662 MBit/s ∼100% +40%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller
618 MBit/s ∼93% +30%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Atheros/Qualcomm QCA6174
474 MBit/s ∼72%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
446 MBit/s ∼67% -6%

Sicherheit

Das neue Acer Switch 5 verfügt nun über einen Fingerabdrucksensor, welcher direkt in den Power-Button integriert ist. In Verbindung mit Windows Hello kann man sich so angeblich sicher und schnell bei Windows 10 anmelden, eine Kennworteingabe kann entfallen. Außerdem soll es über einen TPM-Sicherheitschip verfügen.

Zubehör

Beim Surface Pro müssen die Tastatur, der Eingabestift und sonstiges Zubehör extra erworben werden und ist zudem recht teuer. Ganz anders Acer: Der Hersteller legt dem Switch 5 standardmäßig das Tastatur-Dock und auch den Eingabestift bei. Eine ebenfalls erhältliche Docking-Station muss oder kann aber separat erworben werden. Diese wird über den USB Typ-C Port angeschlossen und bietet LAN, mehrere USB-Buchsen, einen HDMI-Port, einen Display Port sowie zwei weitere Audioanschlüsse. Der Acer USB Type-C Dock schlägt mit ca. 180 Euro zu Buche.

Kamera

Im Tablet sind zwei Kameras verbaut: Die rückseitige Variante löst mit 5 Megapixel auf, die für Videotelefonate und Selfies wichtige Frontkamera kommt auf 2 Megapixel.

Die rückseitige Kamera macht halbwegs akzeptable Bilder, punktet bei der Auflösung aber auch nicht mit der besten Bildschärfe, und man bemerkt je nach Licht und Situation bereits Bildrauschen.

Die Vorderkamera ist wirklich nur für die Videotelefonie geeignet. Farben wirken verwaschen, es kommt schnell zu Überbelichtungen, Details gehen verloren, und die Auflösung ist natürlich auch sehr knapp. Wer sein Äußeres per Selfie betrachtet, statt den Spiegel zu nehmen, sollte mit dieser Kamera besser nicht knipsen.

5 MP: Farben akzeptabel, Bildrauschen
5 MP: Farben akzeptabel, Bildrauschen
5 MP: nicht die beste Bildschärfe
5 MP: nicht die beste Bildschärfe
5 MP: schlechte Belichtung, wenige Details
5 MP: schlechte Belichtung, wenige Details
2 MP: Überbelichtung
2 MP: Überbelichtung
2 MP: dumpfe Farben
2 MP: dumpfe Farben
2 MP: verwaschene Farben & Details
2 MP: verwaschene Farben & Details

Wartung

Leider nimmt sich Acer auch bei der Wartung ein Beispiel am Surface Pro. Wir konnten zumindest keine Schrauben entdecken, welche ein Abnehmen der Abdeckung und damit eine Wartung erlauben würden. Womöglich gibt es hier noch von uns unentdeckte Möglichkeiten, diese scheint Acer jedoch nicht offensichtlich anbieten zu wollen.

Garantie

Auf der Acer Webseite gibt es keine Angaben zur Garantie, das vorhandene Garantiefeld zeigt keine Kennzahl an. Auf Shop-Seiten wird eine einjährige Collect-&-Return-Herstellergarantie ausgeschrieben, welche sich gegen Gebühren weiter verlängern lässt.

Eingabegeräte

Tastatur

Tastatur
Tastatur

Der Tastatur hat Acer eine neue Funktion spendiert: Denn neu zum Acer Switch Alpha ist nun die Hintergrundbeleuchtung des Chiclet-Keyboards, welche sich an- oder ausschalten lässt. Weiterhin gibt es zwei Andock-Optionen: Zusätzlich zum normalen Aufsetzen des Tablets, wodurch die Tastatur einigermaßen flach auf dem Untergrund liegt, kann das Keyboard auch per zusätzlichem Magnethalter und Knickstelle enger an das Display angedockt werden und verläuft dann leicht schräg nach oben, sodass der untere Bildschirmrand verdeckt wird. Durch die Sollknickstellen für die zwei Andock-Optionen liegt die Tastatur aber nie ganz eng auf dem Untergrund, sodass der Tastaturdock beim Tippen öfter gegen den Untergrund schlägt und dadurch ungewollte Geräusche erzeugt.

Die Tastatur selbst macht nach wie vor einen vergleichsweise guten Eindruck. Das Material ist sehr stabil und biegt sich nicht durch. Der Hub ist ordentlich, und die Tasten sind nicht zu laut. Sie sind ausreichend groß dimensioniert und besitzen Abstand zueinander. Die Bezeichnungen der Tasten sind allesamt gut lesbar, das Layout ist pragmatisch und sinnvoll angeordnet. Über die "Fn"-Taste gibt es die üblichen Sonderfunktionen. Auch ein Quasi-Numpad ist dadurch verfügbar.

Touchpad

Touchpad: gute Gleiteigenschaften
Touchpad: gute Gleiteigenschaften

Das Touchpad verfügt über gute Gleiteigenschaften, die im Test gefielen. Es ist etwa 9,5 x 5,3 cm groß, und alle Eingaben werden sauber erkannt und umgesetzt, das gilt auch für Multitouch-Gesten. Die Klickgeräusche der Touchpad-Tasten sind für manchen Geschmack vielleicht etwas zu laut geraten. Außerdem gibt es um den Rand des Pads herum ein kleines Spaltmaß, in dem sich Schmutz, Krümel etc. sammeln können.

Touchscreen und Stylus

Active Stylus Pen
Active Stylus Pen

Der Acer Active Pen ist bereits im Lieferumfang des Switch 5 enthalten, dies kann jedoch je nach Modell variieren. Erwirbt man ihn extra, so kostet er etwa 50 Euro. Er wird mit einer AAA-Batterie/Akku gefüttert und ist dann sofort einsatzbereit. Beim Stift hat Acer nachgebessert: Statt wie beim Alpha mit 256 Druckstufen löst er nun mit 1.024 Druckstufen auf und zieht so mit dem Surface Pro 4 gleich. Das neue Surface Pro 2017 hat einen Stift mit 4.096 Druckstufen und Winkelerkennung, muss aber natürlich teuer separat gekauft werden. Eingaben setzt der Pen zuverlässig um, auch Zeichnungen haben bei uns gut funktioniert. Zwei Tasten sind in Daumennähe angelegt, und man kann ihn praktischerweise magnetisch an den Tastaturdock anheften, sodass er nicht wegrollt.

Der Touchscreen des Acer Switch 5 behandelt alle Eingaben zuverlässig und flüssig. Unterstützt wird die Erkennung von bis zu 10 Fingern gleichzeitig, was in der Praxis auch gelang. 

Display

Pixelraster
Pixelraster

Die Auflösung des spiegelnden QHD-12-Zoll-Panels bleibt mit 2.160 x 1.440 Pixel gleich. Das überrascht ein wenig, da bereits das Alpha auflösungstechnisch dem damaligen Surface Pro 4 hinterherhinkte, welches wie das neue Surface Pro mit 2.736 x 1.824 Bildpunkten etwas höher auflöst. Dass Seitenverhältnis des blickwinkelstabilen IPS-Displays beträgt wie gehabt 3:2.

Beim Display hat Acer teilweise "verschlimmbessert", zumindest laut unseren Messwerte. Der Hersteller setzt auf eine Nachfolgerversion desselben Fabrikats wie im Alpha. Positiv: Scheinbar wurde das durch PWM hervorgerufene Flackern beim Alpha im Switch 5 abgeschafft. Negativ: Leider ist die Ausleuchtung schlechter geworden und mit nur noch 75 Prozent deutlich weniger homogen als noch beim Alpha und der übrigen Konkurrenz (87-97 Prozent). Die maximale Helligkeit liegt mit 369 cd/m2 in der Mitte, zum Rand hin kann sie bis auf 302 cd/m2 abfallen.

Die Helligkeit ist mit ca. 331 cd/m2 in etwa gleich geblieben und wird mit Ausnahme vom HP von den meisten Konkurrenten überboten. Screen Bleeding ist uns im Test zum Glück nicht aufgefallen.

350
cd/m²
317
cd/m²
359
cd/m²
325
cd/m²
369
cd/m²
334
cd/m²
302
cd/m²
349
cd/m²
277
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 369 cd/m² Durchschnitt: 331.3 cd/m² Minimum: 19.8 cd/m²
Ausleuchtung: 75 %
Helligkeit Akku: 369 cd/m²
Kontrast: 802:1 (Schwarzwert: 0.46 cd/m²)
ΔE Color 5.52 | - Ø
ΔE Greyscale 6.95 | - Ø
88% sRGB (Argyll) 56% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.58
Acer Switch 5 SW512-52-5819
WST KL.1200w.004, , 2160x1440, 12
Microsoft Surface Pro (2017) i5
LG Display LP123WQ112604, , 2736x1824, 12.3
HP Elite x2 1012 G1
LG Philips, , 1920x1280, 12.1
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
BOE06DC, , 1920x1280, 12.3
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
AUO B120YAN01 / AUO106F, , 2880x1920, 12
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
WST KL.1200W.002 WST2216, , 2160x1440, 12
Response Times
-13%
11%
-17%
-7%
18%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
37 (19, 18)
42 (20, 22)
-14%
33.2 (15.2, 18)
10%
42.4 (20.4, 22)
-15%
45 (22, 23)
-22%
21 (5, 16)
43%
Response Time Black / White *
26 (14, 12)
29 (18, 11)
-12%
22.8 (10.4, 12.4)
12%
30.8 (18, 12.8)
-18%
24 (14, 10)
8%
28 (5, 23)
-8%
PWM Frequency
21000
210.1
50 (10)
Bildschirm
35%
-0%
26%
20%
-7%
Brightness
331
401
21%
319
-4%
522
58%
396
20%
367
11%
Brightness Distribution
75
88
17%
97
29%
88
17%
88
17%
87
16%
Schwarzwert *
0.46
0.29
37%
0.42
9%
0.42
9%
0.3
35%
0.56
-22%
Kontrast
802
1438
79%
767
-4%
1246
55%
1353
69%
698
-13%
DeltaE Colorchecker *
5.52
3.63
34%
6.02
-9%
4
28%
5.28
4%
6.96
-26%
DeltaE Graustufen *
6.95
2.18
69%
6.29
9%
5.5
21%
6.71
3%
7.44
-7%
Gamma
2.58 93%
3.09 78%
2.4 100%
2.16 111%
2.29 105%
2.41 100%
CCT
7009 93%
6767 96%
7712 84%
7546 86%
6532 100%
8126 80%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
56
63
13%
47.8
-15%
64.86
16%
59
5%
53
-5%
Color Space (Percent of sRGB)
88
99
13%
73.2
-17%
93.97
7%
91
3%
83
-6%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
11% / 26%
6% / 2%
5% / 18%
7% / 14%
6% / -2%

* ... kleinere Werte sind besser

Der Kontrastwert von 802:1 geht in Ordnung, wird aber klar vom Surface überboten (1.438:1). Was für ein normales Notebook ein guter Wert wäre, ist im Vergleich mit den anderen Convertables eher unterer Durchschnitt, diese Klasse setzt eben insbesondere auf sehr gute Bildschirme. Und auch in den anderen Werten bleibt das Acer dem großen Konkurrenten teils deutlich unterlegen: Farbabweichungen und Graustufen sind bestenfalls durchschnittlich, die Farbraumabdeckung ist mit 88 % (sRGB) und 56 % (AdobeRGB) immerhin akzeptabel. Der Schwarzwert ist mit 0,46 leider nicht überragend. Die Bildschärfe und das subjektive Empfinden sind jedoch ohne direktes Verleichsgerät trotzdem sehr gut.

Insgesamt zeigt sich der Unterschied zum Surface Pro beim Bildschirm am deutlichsten. Während das Acer Switch 5 in Sachen Leistung noch gut mit dem Hauptkonkurrenten mithalten kann und ihn teils überbietet (die Core-i5-Version des Surface Pro), hat er in Sachen Displayqualität ganz klar das Nachsehen. Auch der Vergleich mit den anderen Rivalen fällt nicht allzu schmeichelhaft für das Switch 5 aus. Einzig das Display des HP Elite kann messtechnisch als schwächer bezeichnet werden. Subjektiv und ohne Surface Pro als physisch vorhandenes Vergleichsgerät geht das Display aber durchaus in Ordnung.

Calman ColorChecker
Calman ColorChecker
Calman Graustufen
Calman Graustufen
Calman Farbsättigung
Calman Farbsättigung
ColoChecker kalibriert
ColoChecker kalibriert
Graustufen kalibriert
Graustufen kalibriert
Sättigung kalibriert
Sättigung kalibriert
Einsatz bei Sonne
Einsatz bei Sonne

Für den Außengebrauch ist das Acer Switch 5 nur bedingt zu gebrauchen. Die Helligkeit von knapp über 300 cd/m2 geht zwar gerade so in Ordnung, wegen des in dieser Klasse typischerweise spiegelnden Displays ist der Einsatz bei Sonnenschein wenig zu empfehlen. Die spiegelnde Oberfläche sorgt für leuchtendere Farben als bei matten Bildschirmen, außerhalb der eigenen vier Wände stören dafür aber eben auch die vielen Reflexionen. Bei Bewölkung ist der Einsatz schon eher denkbar.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
26 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 42 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (26.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
37 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 30 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (42.4 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8499 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Blickwinkelstabilität ist eines der positiven Merkmale eines IPS-Panels, und so gibt auch das vorliegende Modell in dieser Hinsicht keinen Anlass zur Kritik. Der Einsatz auf dem Oberschenkel gestaltet sich trotzdem etwas schwierig, was jedoch dem dünnen Standfuß geschuldet ist.

verschiedene Blickwinkel auf das Display
verschiedene Blickwinkel auf das Display

Leistung

Das Gerät wird von einem aktuellen Kaby-Lake-Prozessor von Intel angetrieben, dem Core i7-7500U. Die U-Serie ist besonders stromsparend und kommt vorwiegend in Ultrabooks und Convertables zum Einsatz. Als Arbeitsspeicher stehen 8 GB zur Verfügung, und als internen Speicher bekommt man bis zu 512 GB als SSD spendiert. Es gibt eine etwas schlechter ausgestattete Variante des Switch 5. Für etwa 300 Euro weniger bekommt man dann ebenfalls 8 GB RAM, aber "nur" einen Core i5-7200U und 256 GB internen SSD-Speicher.

Der Anwendungsbereich ist klar: Als Surface Konkurrent, welches seinerseits mit Apple konkurriert, wendet sich das Convertable an alle Business-, Office- und Grafik-Anwender, die Gefallen an hochwertigen und dabei leisen Komponenten in einem dünnen Gehäuse haben. Dementsprechend sitzt der Fokus insbesondere auf dem hochauflösendem Display und guten Akkulaufzeiten. Durch die leistungsstarke Hardware ist das Gerät für den alltäglichen Einsatz sehr gut gerüstet. Nur eine dedizierte Grafikkarte ist nicht mit an Bord.

Prozessor

Zum Einsatz kommt der schnelle Intel Core i7-7500U. Der Prozessor verfügt über 2 "echte" Kerne und profitiert mittels Hyperthreading Support von der virtuellen Kernverdoppelung, er kann also insgesamt 4 Threads gleichzeitig bearbeiten. Getaktet sind die Kerne mit 2,7 bis zu 3,5 GHz im Turbomodus. Außerdem ist eine Grafikeinheit namens Intel Graphics 620 integriert, und die CPU unterstützt Dual-Channel-RAM. Er zählte Ende 2016 zu den schnellsten Dual-Core-CPUs und hat eine Leistungsaufnahme von 15 Watt. Mehr Informationen zur CPU findet man auf unserer Extraseite zum Core i7-7500U.

Kommen wir gleich auf den Punkt: Die CPU kann ihr volles Leistungspotential auf Grund der passiven Kühlung nicht voll ausschöpfen. In unserem 30-minütigen Cinebench-R15-Dauertest wird die Taktrate des Prozessors recht schnell nach den ersten Durchläufen gesenkt, um die Temperatur der Kerne konstant bei etwa 70 Grad Celsius zu halten. Das Switch 5 verliert dabei rund 10 Prozent der Leistung, was unter diesen Bedingungen durchaus verschmerzbar ist.

Unter extremen Stressbedingungen bricht die Leistung dann noch deutlich stärker ein, was natürlicherweise dem Kühlsystem geschuldet ist. Beim praxisfernen Auslastungstest mit gleichzeitig Prime95 und Furmark wurde der Basistakt schnell von 2,7 GHz auf nur noch 1,4 GHz abgesenkt. Dadurch bleiben die CPU-Temperaturen bei konstant 71 Grad, und die Leistung bricht um fast die Hälfte ein. Das starke Absenken kommt aber nur in Extremsituationen vor und ist notwendig, um die Komponenten nicht zu überhitzen; bei den Konkurrenten ist der Verlauf ähnlich.

Im Akkubetrieb kam es zu keinen signifikanten Änderungen in den Messwerten beim Cinebench R15. Die Leistung blieb stabil und wurde nicht weiter gedrosselt.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Unten im Vergleich die Messwerte der Surface Pro (2017): Die Version mit Core i5 drosselt recht schnell um ganze 33 Prozent, die Core-i7-Variante um immerhin 17 Prozent.

Cinebench Loop Surface Pro Core i7: Luftkühlung
Cinebench Loop Surface Pro Core i7: Luftkühlung
Cinebench Loop Surface Pro Core i5: passiv gekühlt
Cinebench Loop Surface Pro Core i5: passiv gekühlt

Im Vergleich mit der Konkurrenz kann das Switch 5 vor allem im Multi-Core-Test der Cinebench Benchmarks überzeugen. Im Cinebench R15 setzt er sich hier an die Spitze, auch gegen das Surface Pro mit etwas schlechterer CPU (Core i5-7300U) und sogar gegen das Dell mit leicht besserer CPU (Core i7-7600U). Vom eigenen Vorgänger Switch Alpha kann sich nunser Testgerät etwa 6 Prozent absetzen.

Im Single-CPU-Test sind die Werte ebenfalls gut. Das Dell ist auf Grund der höheren Taktrate etwa 6 Prozent besser, das Surface Pro nahezu gleich schnell.

Für die Benchmarks Cinebench R10 und R11 fehlen uns die Vergleichswerte der Konkurrenz, lediglich vom Dell und dem HP gibt es Vergleichswerte für die Version R11. Hier bestätigt sich das Bild: Während das Acer Switch 5 im Multi-Core-Test sogar das Dell knapp überholt, liegt es im Single-Core-Test rund 7 Prozent hinter dem höher getakteten Dell Latitude.

Insgesamt ist die Performance für die gute Ausstattung sehr ordentlich und angemessen. Wenn alle Kerne bei normalen bis höheren Aufgaben gefordert sind, liefern sie ihre beste Leistung und hängen die Konkurrenz ab. Bei starker allgemeiner oder einseitiger Auslastung eines Kerns kommt Throttling zum Einsatz und beschränkt die Performance.

Cinebench R15
Cinebench R15
Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
163 Points ∼100% +14%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
152 Points ∼93% +6%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
143 Points ∼88%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel Core i5-7300U
141 Points ∼87% -1%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
Intel Core i7-7500U
130 Points ∼80% -9%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
Intel Core i7-6500U
128 Points ∼79% -10%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
111 Points ∼68% -22%
CPU Multi 64Bit
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
410 (min: 335.35) Points ∼100% +21%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
339 Points ∼83%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel Core i5-7300U
334 Points ∼81% -1%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
329 Points ∼80% -3%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
Intel Core i7-6500U
320 Points ∼78% -6%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
Intel Core i7-7500U
265 Points ∼65% -22%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
255 Points ∼62% -25%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
7269 Points ∼100%
Rendering Multiple CPUs 64Bit
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
15024 Points ∼100%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
1.89 Points ∼100% +15%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
1.76 Points ∼93% +7%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
1.65 Points ∼87%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
1.26 Points ∼67% -24%
CPU Multi 64Bit
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
4.55 Points ∼100% +25%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel Core i7-7500U
3.64 Points ∼80%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
3.62 Points ∼80% -1%
HP Elite x2 1012 G1
Intel Core m5-6Y54
2.7 Points ∼59% -26%
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
15024 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
7269 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
34.65 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.64 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.65 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
339 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
44.59 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.7 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
143 Points
Hilfe

System Performance

Die Anwendungsleistung ist eines der größten Pluspunkte des Acer Switch 5. Im PCMark 8 erreicht er sowohl im Home als auch im Work Score Top-Werte. Beim Work Score setzt sich das Gerät sogleich an die Spitze, das Surface Pro schneidet hier ganze 13 Prozent schlechter ab, ist allerdings ja auch "nur" mit einem Core i5-7300U ausgestattet. Im Home Score wird das Switch nur von dem Dell mit etwas besserer CPU geschlagen, dafür aber gleich um 33 Prozent. Generell sind die Unterschiede hier etwas größer, das Surface hängt 17 Prozent hinterher.

Auch subjektiv ist die Arbeitsgeschwindigkeit flott. Eingaben werden verzögerungsfrei umgesetzt, und auch sonst fühlt sich alles flüssig an.

PCMark 8, Home Score
PCMark 8, Home Score
PCMark 8, Work Score
PCMark 8, Work Score
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
4585 Points ∼100%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Iris Plus Graphics 640, 7660U, Samsung PM971 KUS040202M
4431 Points ∼97% -3%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
4219 Points ∼92% -8%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
4216 Points ∼92% -8%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
3983 Points ∼87% -13%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
3932 Points ∼86% -14%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3510 Points ∼77% -23%
Home Score Accelerated v2
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4741 Points ∼100% +33%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Iris Plus Graphics 640, 7660U, Samsung PM971 KUS040202M
4095 Points ∼86% +15%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
3556 Points ∼75%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
3429 Points ∼72% -4%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
3186 Points ∼67% -10%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
2983 Points ∼63% -16%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
2936 Points ∼62% -17%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3556 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4585 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Acer verbaut beim Acer-Switch-5-Topmodell eine 512 GB große SSD von Intel. Daneben gibt es noch ein Modell mit 256-GB-Speicher. Wir haben die SSD bereits auf unseren Seiten gelistet, hier findet man mehr Informationen zum Speicherlaufwerk. Es handelt sich um eine Einsteiger-NVMe-SSD mit akzeptablen Übertragungswerten. Ihre Stärken hat sie in den sequentiellen Tests, Schwächen bei 4K. Insgesamt ordneten wir das Laufwerk knapp oberhalb einer normalen SATA-SSD ein.

Auch im Vergleich mit der Konkurrenz gibt sie eine respektable Figur ab: Zwar sind insbesondere die Samsung SSD im Lenovo und die Surface-Pro-SSD klar besser, vor den übrigen Rivalen muss sie sich leistungstechnisch jedoch nicht verstecken. Das spiegelt auch die Arbeit in der Praxis wieder.

Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Samsung PM971 KUS030202M
HP Elite x2 1012 G1
Liteon L8H-256V2G
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
CrystalDiskMark 3.0
-8%
-40%
-1%
80%
-35%
Write 4k QD32
425.4
373
-12%
268.4
-37%
434.5
2%
420.8
-1%
260.3
-39%
Read 4k QD32
460.6
423
-8%
285
-38%
493.3
7%
504.1
9%
296.3
-36%
Write 4k
128.3
125
-3%
90.27
-30%
72.22
-44%
162.2
26%
81.8
-36%
Read 4k
35.92
46
28%
28.31
-21%
31.75
-12%
53.62
49%
32.38
-10%
Write 512
535.1
445
-17%
295.7
-45%
589.3
10%
1288
141%
384
-28%
Read 512
653.2
225
-66%
351.7
-46%
406
-38%
1301
99%
335.9
-49%
Write Seq
592.6
853
44%
297.2
-50%
865.2
46%
1702
187%
415.3
-30%
Read Seq
1066
723
-32%
500.5
-53%
1294
21%
2408
126%
496.6
-53%
Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
Sequential Read: 1066 MB/s
Sequential Write: 592.6 MB/s
512K Read: 653.2 MB/s
512K Write: 535.1 MB/s
4K Read: 35.92 MB/s
4K Write: 128.3 MB/s
4K QD32 Read: 460.6 MB/s
4K QD32 Write: 425.4 MB/s

Grafikkarte

Die Grafikkarte ist eine in den Prozessor integrierte Lösung, die Intel HD Graphics 620. Sie verfügt über keinen dedizierten Grafikspeicher und greift daher auf den System-RAM zu. Sie erreicht in etwa das Leistungsniveau einer dedizierten Nvidia 920M und ist damit im absoluten Einsteiger-Segment anzusiedeln.

Klar ist damit, dass das Switch 5 wie die meisten anderen Convertables wenig zum Spielen geeignet ist, auch Profis im Videoschnitt werden mit dem Gerät wenig glücklich. Dafür beschleunigt die Grafikeinheit zuverlässig Videos und kann nun auch den aktuellen H.265/HEVC-Codec hardwareseitig decodieren. Ansonsten bleibt das Switch ein Office- und Grafikgerät.

Beim Fire-Strike-Test des 3DMark 2013 kommt auch gleich eine Warnmeldung, dass der VRAM nicht ausreicht und womöglich der Test abbricht. Der Test läuft dann doch gut durch. Zum Glück, denn das Acer Switch 5 erzielt im Konkurrenzvergleich sehr gute Werte. Die gute Anwendungsleistung kommt auch bei grafischen Anwendungen zur Geltung. Das Switch 5 positioniert sich in jedem Test auf einem der ersten beiden Plätze. Geschlagen wird es zuweilen nur vom Dell, welches über einen etwas höher getakteten Prozessor verfügt. Das Surface Pro mit Core-i5-CPU wird um etwa 15 Prozentpunkte geschlagen.

Im Akkumodus verliert das Acer Convertable keine Leistung. Im zweiten Durchlauf des Cloud-Gate-Tests, diesmal abseits der Steckdose, erreichte das Switch 5 sogar einen minimal höheren Wert, dieser unterliegt also nur den typischen Schwankungen.

Cloud Gate
Cloud Gate
Fire Strike
Fire Strike
PCMark 11
PCMark 11
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1613 Points ∼100%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
1589 Points ∼99% -1%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
1481 Points ∼92% -8%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1416 Points ∼88% -12%
HP Elite x2 1012 G1
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
1200 Points ∼74% -26%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
1084 Points ∼100% +5%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1030 Points ∼95%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
889 Points ∼82% -14%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
886 Points ∼82% -14%
HP Elite x2 1012 G1
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
797 Points ∼74% -23%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7600U
8850 Points ∼100% +3%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
8599 Points ∼97%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
Intel HD Graphics 520, Intel Core i7-6500U
7457 Points ∼84% -13%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
7270 Points ∼82% -15%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
7265 Points ∼82% -16%
HP Elite x2 1012 G1
Intel HD Graphics 515, Intel Core m5-6Y54
6308 Points ∼71% -27%
3DMark 11 Performance
1778 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
6743 Punkte
3DMark Fire Strike Score
944 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Gaming Performance sollte für Käufer des Convertables nahezu irrelevant sein, denn zum Spielen ist das Gerät kaum geeignet. Und so gestaltet sich auch die Messung als schwierig. Anspruchsvolle Titel laufen z. T. gar nicht erst an oder verweigern dann den Wechsel in höhere Einstellungen.

Im Vergleich mit der direkten Konkurrenz schneidet der Acer Switch aber sehr gut ab und bekleidet jeweils eine der Spitzenpositionen. In Rise of the Tomb Raider beispielsweise hängt er das Core-i5-Surface um ca. 25 Prozent ab. Nur bringt dies leider nichts, weil das Spiel so fordernd ist, dass es auch in niedrigster Auflösung und minimalen Details mit durchschnittlich nur 17 Frames vor sich hin ruckelt.

In Bioshock Infinite ist nur das etwas besser ausgestattete Dell rund 4 Prozent schneller, und man kann das Spiel in maximal 1.366 x 763 und mittleren Details flüssig spielen. Allerdings kann es bei längerem Spielen zu weiterem Throttling kommen, und das Gerät erwärmt sich stark. Eventuell sollte man hier auf die niedrigsten Einstellungen für ein konstantes Spielen zurückgreifen.

Weniger anspruchsvolle oder ältere Games, wie z. B. Rocket League, können in niedrigen bis mittleren Einstellungen flüssig laufen. Aber selbst besagtes Spiel kommt bei Full-HD und mittleren Details mit rund 27 fps schon an die Grenzen des flüssigen Spielens. In 1.280 x 720 und niedrigen Einstellungen hingegen ist es mit über 50 fps gut spielbar, sieht dann aber auch nicht mehr gut aus.

Rise of the Tomb Raider
1366x768 Medium Preset AF:2x
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
11.78 fps ∼100%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
10.2 fps ∼87% -13%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
9.7 fps ∼82% -18%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
9.1 fps ∼77% -23%
1024x768 Lowest Preset
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
18.45 fps ∼100%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
16.7 fps ∼91% -9%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
15 fps ∼81% -19%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
14.7 fps ∼80% -20%
BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
9 fps ∼100% +6%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
8.51 fps ∼95%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
7.4 fps ∼82% -13%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
5.9 fps ∼66% -31%
1366x768 High Preset
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
28.6 fps ∼100% +2%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
28.3 fps ∼99% +1%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
27.95 fps ∼98%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
24.7 fps ∼86% -12%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
20.7 fps ∼72% -26%
1366x768 Medium Preset
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
32.8 fps ∼100% +4%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
32.15 fps ∼98% +2%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
31.59 fps ∼96%
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
30 fps ∼91% -5%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
29 fps ∼88% -8%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
24.6 fps ∼75% -22%
1280x720 Very Low Preset
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-70EQ
HD Graphics 520, 6500U, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
60.5 fps ∼100% 0%
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
60.43 fps ∼100%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
56.5 fps ∼93% -7%
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
48 fps ∼79% -21%
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
44.1 fps ∼73% -27%
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
42.9 fps ∼71% -29%

Wie bei der Anwendungsleistung kann das Acer Switch auch bei der Gaming Performance gegenüber den Rivalen punkten. Allerdings ist der Vorsprung hier meist wenig relevant, weil die Spieleleistung eh denkbar schlecht ist und meist nur in den niedrigsten Einstellungen flüssig läuft - und zwar bei allen Geräten. Anspruchsvolle Spiele wie Rise of the Tomb Raider sollte man gar nicht erst starten, sie laufen, aber nahezu unspielbar. Interessant sind die Abstände zwischen den Geräten trotzdem, gerade zwischen dem Acer, dem Surface Pro und dem Lenovo: Alle haben die gleiche integrierte Grafikeinheit, liegen teils aber über 25 Prozent auseinander. Hier tritt womöglich unterschiedlich starke Drosselung zu Tage.

Auf unserer Seite zur Intel HD Graphics 620 kann man sich über deren Performance weiter informieren. Außerdem haben wir eine Extraseite zu verschiedenen Games angelegt, inklusive ausführlichen Infos und Benchmark-Ergebnissen zu verschiedenen Grafikkarten.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 60.4331.5927.958.51fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 18.4511.786.254.4fps
Rocket League (2017) 56.8127.4818.35fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Geräuschemissionen sind nicht existent, schließlich verfügt das Switch 5 über einen internen, lüfterlosen Flüssigkeitskühlkreis. Auch die anderen Komponenten bleiben absolut still.

Temperatur

Stresstest mit Prime95+Furmark
Stresstest mit Prime95+Furmark

Niedrige Temperaturen waren nicht die Stärke des Switch Alpha und sie sind es leider auch nicht im Switch 5 - trotz LiquidLoop Flüssigkeitskühlung. Die CPU-Drosselung lässt den Prozessor nicht heißer als knapp über 70 Grad Celsius werden, beim neuen Surface Pro wird die CPU auf maximal 63 Grad gehalten. Das macht sich in einer höheren Performance, aber eben unter Last auch durch höhere Oberflächen-Temperaturen bemerkbar.

Im Vergleich erwärmt sich das Switch 5, mal abgesehen vom Vorgänger, unter Last am stärksten von allen Konkurrenten. Das bekommt man auch beim Hautkontakt zu spüren: Bei größeren Lastzuständen möchte man das Tablet nicht mehr gerne in der Hand halten, und auch nach dem Lastzustand bleibt das Gerät lange auf einem hohen Temperaturniveau und kühlt nur sehr langsam wieder ab. Unter diesen Bedingungen macht das Switch 5 auch auf dem Schoß keine gute Figur mehr und wird wohl eher auf dem Schreibtisch platziert.

Unter das Szenario mit großer Last fällt beispielsweise unser Stresstest mit Prime95 sowie Furmark für eine Stunde. Um die 70 Grad Celsius CPU-Temperaturen zu halten, taktet der Prozessor auf 1,4 GHz hinab, teils sogar auf 1,2 GHz. Trotzdem fühlt sich das Testgerät insbesondere auf der rechten Seite unangenehm heiß an. Die Konkurrenz bleibt zumindest unter Last um einige Grad kühler. Im Idle-Zustand gibt es hingegen nur geringe Unterschiede zwischen den Geräten.

Max. Last
 32.6 °C41 °C44.4 °C 
 32.8 °C43.8 °C44.2 °C 
 34.2 °C44.7 °C41.9 °C 
Maximal: 44.7 °C
Durchschnitt: 40 °C
46.6 °C45.5 °C35 °C
47.5 °C45.8 °C36.3 °C
46.2 °C44.6 °C35.7 °C
Maximal: 47.5 °C
Durchschnitt: 42.6 °C
Netzteil (max.)  41.1 °C | Raumtemperatur 23.4 °C | FIRT 550-Pocket
Acer Switch 5 SW512-52-5819
HD Graphics 620, 7500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
HP Elite x2 1012 G1
HD Graphics 515, 6Y54, Liteon L8H-256V2G
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
HD Graphics 620, 7500U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-56HM
HD Graphics 520, 6200U, Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
Hitze
-1%
8%
5%
-4%
-1%
Last oben max *
44.7
39.2
12%
39
13%
38.2
15%
42
6%
46.7
-4%
Last unten max *
47.5
40.3
15%
41.2
13%
48.6
-2%
43.6
8%
51
-7%
Idle oben max *
29.7
37
-25%
29.5
1%
29.6
-0%
32.8
-10%
29.5
1%
Idle unten max *
30.7
32.3
-5%
29.8
3%
28.8
6%
36.4
-19%
28.6
7%

* ... kleinere Werte sind besser

Wärmebild: unten Idle
Wärmebild: unten Idle
unten Last
unten Last
Oben Idle
Oben Idle
oben Last
oben Last

Lautsprecher

Auf der Acer Website wird soundtechnisch mit Acer Smart Amplifier und Acer TrueHarmonyTM geworben. Sie sollen den Sound verstärken sowie Mitten und Tiefen besser zur Geltung kommen lassen. Im Test entpuppen sich diese Begriffe aber eher als Marketing-Gag, denn die Lautsprecher können nicht überzeugen. Ihre Lautstärke ist auch in einem normalen Raum voll aufgedreht schon sehr dünn, Bässe kommen erst gar nicht rüber, und das generelle Klangspektrum ist stark eingeengt. Nur die Hochtöne werden akzeptabel wiedergegeben.

Bei der Konkurrenz ist dies leider kein Einzelfall, höchstens das Surface Pro macht hier noch eine akzeptablere Figur. Bereits die meisten Notebooks verfügen über Lautsprecher niedriger Qualität, die kleinen Convertables sind da meist nochmals eine Klasse schlechter. Für eine bessere Wiedergabe sollte auf Kopfhörer oder eine externe Anlage zurückgegriffen werden. Für den Anschluss externer Audiogeräte bietet das Switch 5, neben USB, nur einen kombinierten Mikrofon-/Kopfhörer-Port an.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.829.832.82536.831.236.83132.230.432.24031.728.931.75034.229.434.26328.527.828.5802625.92610024.827.124.81252724.92716031.824.231.820037.822.537.825040.121.540.131540.220.740.240047.420.247.450047.419.247.463057.518.457.580067.318.167.3100068.617.568.6125063.617.263.6160063.917.563.9200062.917.362.9250063.217.363.2315063.117.663.140006117.661500059.917.759.9630059.317.959.3800065.11865.11000066.418.266.41250063.818.263.81600057.618.357.6SPL75.730.175.7N34.71.434.7median 59.9Acer Switch 5 SW512-52-5819median 18.2median 59.9Delta9.81.49.836353637.428.237.435.825.435.83729.83737.928.537.940.728.940.740.429.140.440.928.940.943.528.443.545274548.723.848.75022.75056.721.956.758.320.958.358.120.558.162.219.562.264.918.464.960.818.260.860.917.860.961.21861.267.817.867.865.217.865.260.317.960.35817.95855.81855.856.71856.757.117.957.156.117.856.145.117.745.142.517.842.57430.77432.31.532.3median 57.1Microsoft Surface Pro (2017) i5median 18median 57.15.92.15.931.331.733.430.429.528.926.227.234.531.237.939.536.646.749.358.665.465.259.863.261.764.464.862.763.767.274.668.855.446.97868.73921.8median 59.8Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-56HM10.8hearing rangehide median Pink Noise
Acer Switch 5 SW512-52-5819 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (69 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 26.3% niedriger als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (6.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 6.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (24.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 63% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 11% vergleichbar, 26% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 23%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 67% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 26% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Microsoft Surface Pro (2017) i5 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (68 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 9.7% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.6% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 8% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 86% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 23%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 17% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 79% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-56HM Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (73 dB)
Analysis not possible as minimum curve is missing or too high

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Das Acer Switch 5 ist vergleichsweise nicht sehr sparsam. Bereits im Idle-Zustand ohne Last verbraucht es bis zu 3 Watt mehr als die Konkurrenz. Unter Last gibt es ein differenzierteres Bild: Während einige Vergleichsgeräte, wie das Surface Pro, weniger verbrauchen, ist insbesondere das Dell unter Stress ein Stromfresser. Ungefähr gleich auf liegt das Lenovo. Beim durchschnittlichen Lastzustand verbraucht das Switch 5 nach dem Dell am meisten Strom. Insgesamt liegt das Switch 5 also im oberen Mittelfeld der Verbraucher.

Wie bei den meisten Geräten genehmigt sich unser Testgerät auch im Standby (0,42 Watt) und sogar ausgeschaltet (0,28 Watt) noch minimal Energie. Das Netzteil ist mit maximal 45 Watt ausreichend dimensioniert und lädt das Gerät auch bei starker Last noch auf.

Update 02/08/2017: Wir haben die Messungen im Leerlauf noch einmal wiederholt, da die Werte recht hoch waren und nicht zu den ermittelten Akkulaufzeiten passten. Anscheinend waren bei unserer ursprünglichen Messung noch einige Hintergrundprozesse (vermutlich Windows-Update, Norton Scan, ...) aktiv, die sich negativ auf den Verbrauch ausgewirkt haben. In der nachfolgenden Tabelle sind die aktualisierten Werte eingetragen, die nun geringer ausfallen. Der Minimalverbrauch liegt nun bei 3,86 Watt (vorher 6,2 Watt), der durchschnittliche Wert bei 6,4 Watt (vorher 8,6 Watt) und der maximale Idle-Verbrauch bei 7,17 Watt (vorher 10 Watt).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.28 / 0.42 Watt
Idledarkmidlight 3.86 / 6.4 / 7.17 Watt
Last midlight 30.5 / 32.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Acer Switch 5 SW512-52-5819
7500U, HD Graphics 620, Intel SSD 600p SSDPEKKW512G7, IPS, 2160x1440, 12
Microsoft Surface Pro (2017) i5
7300U, HD Graphics 620, Samsung PM971 KUS030202M, IPS, 2736x1824, 12.3
HP Elite x2 1012 G1
6Y54, HD Graphics 515, Liteon L8H-256V2G, IPS, 1920x1280, 12.1
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
7600U, HD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1280, 12.3
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
7500U, HD Graphics 620, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0), IPS, 2880x1920, 12
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-56HM
6200U, HD Graphics 520, Kingston RBU-SNS8152S3256GG2, IPS, 2160x1440, 12
Stromverbrauch
0%
2%
0%
-1%
-32%
Idle min *
3.86
3.6
7%
3.7
4%
2.85
26%
3.5
9%
7.3
-89%
Idle avg *
6.4
8.1
-27%
6.8
-6%
6.76
-6%
7.2
-13%
10
-56%
Idle max *
7.17
8.7
-21%
7.6
-6%
6.91
4%
7.9
-10%
10.15
-42%
Last avg *
30.5
25.5
16%
22.5
26%
32.88
-8%
29.6
3%
25.2
17%
Last max *
32.4
23.5
27%
34.5
-6%
37.41
-15%
30.8
5%
29.3
10%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Acer bewirbt das Switch 5 auch mit einer gesteigerten Laufzeit gegenüber dem Vorgänger. Bis zu 10,5 Stunden soll es nun durchhalten, die Frage ist nur, unter welchen Bedingungen. Dem gehen wir mit verschiedenen Akkutests auf den Grund:

Die maximale Laufdauer bestimmen wir über das Tool BatteryEater: Das Energiesparprofil ist aktiv, alle Kommunikationsmodule ausgeschaltet und die Displayhelligkeit auf das Minimum heruntergeregelt. Im Reader's Test (minimale Tätigkeit) hält das Switch 11 Stunden und 51 Minuten lang durch. Dies sind Durchschnittswerte, das HP und das Lenovo halten ähnlich lange durch. Das Surface Pro und das Dell sind hier um Längen besser (über 17 h). Immerhin hält das Switch 71 Minuten länger durch als sein Vorgänger. Für einen vollen Ladevorgang benötigt das Switch 5 etwa 2 Stunden.

Der Classic Test des Tools überprüft die minimale Akkulaufzeit. Es wird eine große Last simuliert, der Höchsleistungsmodus ist aktiviert, Bluetooth und WLAN ebenso, auch die Helligkeit des Bildschirms ist maximal. Das Acer Switch 5 hält so 95 Minuten lang durch. Im Vergleich ist dies der schlechteste Wert, selbst das Dell mit besserer CPU hält hier 10 Minuten länger durch. Das Surface Pro hält den Spitzenwert mit 2 Stunden und 48 Minuten. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich die Laufzeit gar verringert, das Alpha hielt noch 112 Minuten bei großer Last durch.

Im praxisrelevanteren WiFi-Test surfen wir per Script auf wechselnden Websites. Das ausbalancierte Energieprofil ist aktiv, und die Helligkeit wird auf etwa 150 cd/m2 herabgeregelt. Unterwegs hält der Akku auf diese Weise knapp 6 Stunden. Auch hier hat das Surface Pro den scheinbar besten Kompromiss aus Leistung und Akkulaufzeit gefunden (über 12 h). Zum Vorgänger verbessert sich das Switch 5 minimal, trotzdem ist der Wert unterdurchschnittlich, nur das Lenovo Ideapad Miix 720 hält ähnlich kurz durch.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 51min
Surfen über WLAN v1.3
5h 55min
Last (volle Helligkeit)
1h 35min
Acer Switch 5 SW512-52-5819
7500U, HD Graphics 620,  Wh
Microsoft Surface Pro (2017) i5
7300U, HD Graphics 620, 45 Wh
HP Elite x2 1012 G1
6Y54, HD Graphics 515, 37 Wh
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
7600U, HD Graphics 620, 42 Wh
Lenovo Ideapad Miix 720-12IKB
7500U, HD Graphics 620, 41 Wh
Acer Aspire Switch Alpha 12 SA5-271-56HM
6200U, HD Graphics 520, 37 Wh
Akkulaufzeit
78%
22%
33%
5%
-1%
Idle
711
1054
48%
732
3%
1075
51%
713
0%
640
-10%
WLAN
355
744
110%
443
25%
486
37%
345
-3%
321
-10%
Last
95
168
77%
130
37%
105
11%
111
17%
112
18%
H.264
432
468

Fazit

Pro

+ gute Anwendungs- und Grafikleistung
+ Stylus & Tastatur im Lieferumfang
+ gute Eingabegeräte
+ lüfterlos & still
+ gute Verarbeitung

Contra

- wird recht heiß
- schlechte Bildschirm Ausleuchtung
- durchschnittliches Display
- geringe Akkulaufzeit
Acer Switch 5 SW512-52, zur Verfügung gestellt von Acer
Acer Switch 5 SW512-52, zur Verfügung gestellt von Acer

Das neue Acer Switch 5 stellt dem Surface Pro starke Anwendungsleistung und einen niedrigeren Preis entgegen. Beides gelingt, hat aber auch entscheidende Nachteile:

Die leistungsfähige Hardware und die vergleichsweise starke Anwendungs- und Grafikleistung werden durch eine geringe Akkulaufzeit und vor allem durch hohe Temperaturen erkauft, die das Convertable stark erhitzen. Der niedrigere Preis macht sich vor allem am Bildschirm bemerkbar, der zwar ordentlich ist, aber an das Surface-Pro-Display nicht annähernd herankommt. 

Neben der reinen Leistung hat uns vor allem gefallen, dass Acer das Tastatur-Dock und auch den Eingabestift mit beilegt, beides kommt beim Surface Pro zum sowieso schon höheren Kaufpreis nochmals oben drauf. Überhaupt sind die Eingabegeräte von guter Qualität, das gilt auch für die Touch-Funktionalität des Bildschirms. Dazu gibt es einen Fingerabdrucksensor, und die Tastatur ist jetzt auch beleuchtet.

Das Acer Switch 5 trumpft mit einer hohen Leistung und guten Eingabegeräten auf, kostet dabei aber vergleichsweise wenig.

Alternativen

Für derzeit 1.299 Euro für das Top-Modell und ca. 1116 Euro für die kleinere Variante kommt man in Preisregionen, in denen sich weitere 2-in-1-Geräte anbieten. Das Vergleichsgerät Dell Latitude 12 5285 bietet eine ähnlich gute Leistung, hat aber insgesamt den besseren Bildschirm. Denn trotz geringerer Auflösung überzeugen hier Helligkeit, Kontrast, Ausleuchtung und Farbraumabdeckung. Dafür wird auch das Dell recht heiß.

Wer viel Wert auf den Bildschirm, Akkulaufzeiten und ein vergleichsweise kühles Gerät sucht, kommt vermutlich nicht um eines der Surface-Pro-Varianten herum. In geringeren Ausstattungen kostet es ähnlich viel, liefert dann aber noch keinen Stylus oder Tastatur-Dock. Preislich muss man also tiefer in die Tasche greifen, dafür stimmt das Gesamtpaket.

Acer Switch 5 SW512-52-5819 - 05.10.2017 v6
Christian Hintze

Gehäuse
82 / 98 → 84%
Tastatur
88%
Pointing Device
91%
Konnektivität
43 / 80 → 54%
Gewicht
72 / 78 → 85%
Akkulaufzeit
88%
Display
81%
Leistung Spiele
57 / 68 → 84%
Leistung Anwendungen
87 / 87 → 100%
Temperatur
86%
Lautstärke
100%
Audio
40 / 91 → 44%
Kamera
46 / 85 → 54%
Durchschnitt
74%
84%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer Switch 5 (7500U, 512 GB) Convertible
Autor: Christian Hintze,  2.08.2017 (Update:  5.10.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).