Notebookcheck

Test Huawei MediaPad X1 7.0 Tablet

Daniel Schmidt, Stefanie Voigt, 29.08.2014

Nexus Rivale. Huawei bläst mit dem MediaPad X1 7.0 zur Jagd auf das Google Nexus 7 und verspricht mit einem hauseigenen Prozessor und einem hochauflösenden LTPS-Display ein spannender Konkurrent im umkämpften 7-Zoll-Segment zu werden. Dabei kann das LTE-Tablet in vielen Bereichen überzeugen, doch die größten Schwächen leistet es sich bei der Software.

Im Februar 2014 stellte Huawei das MediaPad X1 7.0 erstmals der Öffentlichkeit vor. Vier Monate sollte es noch bis zum Marktstart in Europa dauern, und nun ist das auch bei uns endlich eingetroffen. Im Vorfeld hat vor allem das LTPS-Display viele Lorbeeren eingeheimst. Als Prozessor kommt der hauseigene HiSilicon Kirin 910 zum Einsatz. Damit unterscheidet sich das deutlich teurere X1 7.0 (ab 347 Euro) in puncto Leistungsdaten kaum vom etwas größeren M1 8.0 (ab 219 Euro mit LTE). Lediglich der Arbeitsspeicher wurde auf 2 GB verdoppelt.

Die Panel-Diagonale und dessen Auflösung, aber auch die übrigen Eckdaten erinnern stark an das Google Nexus 7 (349 Euro mit LTE). Die UVP ist zwar etwas höher angesetzt, doch ist der Preis bereits unter dem des Konkurrenten gefallen. Aber auch mit anderen hochklassigen Kontrahenten muss sich das Testgerät messen lassen. Das Amazon Kindle Fire HDX 7 gehört sicherlich dazu, doch auch größere Tablet, wie das iPad mini Retina oder das Samsung Galaxy Tab Pro 8.4, komplettieren ein interessantes Vergleichsfeld.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Der Body des X1 besteht aus Aluminium und wird von Kunststoffelementen eingefasst.
Der Body des X1 besteht aus Aluminium und wird von Kunststoffelementen eingefasst.

Das Gehäuse des Huawei MediaPad X1 7.0 besteht sowohl aus Aluminium als auch aus Kunststoff und ist in den Farben Silber-Weiß sowie Schwarz erhältlich. Das „schwarze“ Modell ist jedoch eher dunkelblau. Die Rahmen des Displays sind enorm schmal, und das Tablet weist lediglich eine Bauhöhe von 7,5 Millimetern auf. Es ist somit sehr schlank und handlich.

Die Spaltmaße sind ausgesprochen gleichmäßig. Lediglich der Übergang zwischen der Aluminiumrückseite und den Kunststoffelementen könnte etwas ebener sein. Die dabei entstehenden Kanten sind haptisch sehr präsent. Die Verwindungssteifheit des Tablets ist prima: Es präsentiert sich sehr stabil und gibt keinerlei Knarzgeräusche von sich. Außerdem ist das MediaPad X1 unempfindlich gegenüber Druck. Nur sehr festes Drücken auf die Rückseite kann eine leichte Wellenbildung auf dem Panel hervorrufen.

Der Akku des Tablets ist fest integriert und lässt sich nicht auswechseln.

200 mm 114 mm 8.65 mm 290 g200 mm 134.7 mm 7.5 mm 328 g192 mm 118 mm 9 mm 295 g186 mm 128 mm 9 mm 303 g183.5 mm 103.9 mm 7.5 mm 239 g

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Die Ausstattung des Huawei MediaPad X1 7.0 zeigt ein paar kleinere Schwächen. Der Micro-UBS-2.0-Port dient zum Laden des Tablets und dem Datenaustausch mit einem Computer. Mittels OTG können auch externe Eingabegeräte und Speichersticks angeschlossen werden.

Der MicroSD-Kartenslot unterstützt offiziell Speicherkarten bis zu einer Größe von 32 GB (SDHC). Es wird aber auch vielfach von Nutzern berichtet, dass SDXC-Karten akzeptiert werden. Für die Wiedergabe der eigenen Medien auf externen Geräten steht lediglich DLNA zur Verfügung. Weder MHL noch Miracast werden unterstützt. Außerdem muss auf NFC verzichtet werden.

Kopfseite: Audio, Mikrofon
Kopfseite: Audio, Mikrofon
Auf der linken Seite befinden sich keine Ports.
Auf der linken Seite befinden sich keine Ports.
Fußseite: USB 2.0, Mikrofon
Fußseite: USB 2.0, Mikrofon
rechts: Micro-SIM, Power, Lautstärke, MicroSD
rechts: Micro-SIM, Power, Lautstärke, MicroSD

Software

Das Huawei MediaPad X1 7.0 setzt noch auf das etwas veraltete Google Android 4.2.2 Jelly Bean im Zusammenspiel mit der eigenen Emotion UI 2.0. Somit besteht keine Kompatibilität mit Android Wear Gadgets. Wie auch schon beim MediaPad M1 fällt es auf, dass immer wieder kleine Rückler auftreten, wenn auch diese weniger stark auffallen.

Bis auf Kingsoft Office und ein paar Spiele befinden sich keine Drittanbieter-Apps auf dem Tablet. Diese lassen sich problemlos deinstallieren. Ein nützliches und bekanntes Tool ist der Telefon Manager.

Emotion UI 2.0
Emotion UI 2.0
Vorinstallierte Spiele sind teilweise nur Demos.
Vorinstallierte Spiele sind teilweise nur Demos.
vollständige Einstellungen
vollständige Einstellungen
allgemeine Einstellungen
allgemeine Einstellungen
Android 4.4.2 ist nun auch für das X1 verfügbar.
Android 4.4.2 ist nun auch für das X1 verfügbar.

Update

Mittlerweile ist ein Update für das Huawei MediaPad X1 7.0 verfügbar, welches Android auf Version 4.4.2 anhebt. Auch die Emotion UI wird auf Version 2.3 aktualisiert. Das Update wird jedoch nicht OTA (Over the air) verteilt, sondern muss auf der Webseite von Huawei heruntergeladen und manuell installiert werden, wofür ein Computer benötigt wird. Das Update-Paket ist rund 988 MB groß und enthält auch eine gut verständliche Anleitung auf Deutsch.

Rein optisch scheint sich nach dem Update nichts geändert zu haben. Neben einigen Bugfixes und Fehlerbehebungen enthält es jedoch vor allem Performance-Optimierungen. Die EMUI-Oberfläche läuft nun nahezu ohne Ruckler. Wir können jedem Besitzer eines MediaPad X1 deshalb das Update nur ans Herz legen. Einzig auf die Funktion DoubleTap2Wake muss verzichtet werden. App2SD bleibt jedoch erhalten.

Kommunikation & GPS 

Das WLAN-Modul des Huawei MediaPad X1 7.0 unterstützt die IEEE-802.11-Standards a/b/g/n und funkt somit in den Frequenzbereichen mit 2,4 und 5,0 GHz. Mit schnellem ac-Wifi kann das Tablet nicht dienen. Die Reichweite des Gerätes ist recht ordentlich. Zwar war die Dämpfung mit bis zu -84 dBm, bei 20 Meter Entfernung zum Router (Fritz!Box 6360), recht hoch. Ein Webseitenaufbau war mit einer spürbaren Verzögerung aber immer noch möglich.

Mobil gelangt das X1 mittels HSPA+ (Download bis zu 42 MBit/s) oder LTE Cat 4 ins Internet. Mit letzterem sind Downloads mit einer Geschwindigkeit von bis zu 150 MBit/s und Uploads mit bis zu 50 MBit/s möglich. Quad-Band-GSM wird ebenfalls geboten, was nicht ganz unwichtig ist, da das Tablet auch Telefonieren kann. Die Sprachqualität ist jedoch nicht sonderlich gut. Der Gesprächsteilnehmer wird stets von einem Hintergrundrauschen begleitet und eine Unterdrückung der Umgebungsgeräusche scheint es nicht zu geben. Auf dem Lautsprecher waren wir nur sehr leise zu verstehen und wurden immer wieder mal von kleineren Aussetzern begleitet. Wir konnten den Gesprächspartner jedoch gut verstehen.

Bluetooth 4.0 ist ebenfalls an Bord und funktioniert tadellos. Egal ob lediglich Musik abgespielt wird oder der Ton eines HD-Video-Streams ausgegeben werden soll, die Tonspuren werden sauber und störungsfrei transportiert.

GPS Test: im Gebäude
GPS Test: im Gebäude
GPS Test: im Freien
GPS Test: im Freien

Das Huawei MediaPad X1 7.0 unterstützt die Positionsbestimmung mittels GPS und Glonass. Im Freien wird der Satfix auch recht schnell hergestellt, in Gebäuden dauert es jedoch über eine halbe Minute. Die Genauigkeit nimmt sehr stark ab, wenn Bäume oder Häuser den Empfang beeinträchtigen. Die Qualität des Empfängers ist somit nur durchschnittlich, vor allem wenn man zum Vergleich ein gutes Gerät wie das Garmin Edge 500 heranzieht.

Huawei MediaPad X1 7.0
Huawei MediaPad X1 7.0
Huawei MediaPad X1 7.0
Huawei MediaPad X1 7.0
Huawei MediaPad X1 7.0
Huawei MediaPad X1 7.0
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500

Kameras

Das Huawei MediaPad X1 7.0 besitzt zwei Kameras. Die Optik auf der Vorderseite löst mit bis zu 5 MP (2.592 x 1.952 Pixel, 4:3) vergleichsweise hoch auf und soll sich besonders gut für Selfies eignen. Bei hellem Tageslicht sind auch durchaus brauchbare Aufnahmen möglich, ihnen fehlt es jedoch an Schärfe und Farbgenauigkeit. Neben einem Autofokus wird auch eine elektronische Bildstabilisierung und HDR geboten. Der Beauty-Modus ist ein schlichter Weichzeichner, welcher bei schwachem Umgebungslicht jedoch wenig Wirkung aufgrund des starken Rauschens zeigt. Etwas abgemildert kann dies werden, indem eine Automatik aktiviert wird, die bei wenig Licht die Leuchtkraft des Displays erhöht, um dies auszugleichen. Diese Funktion zeigt jedoch nur sehr wenig Wirkung.

Die Hauptkamera löst mit bis zu 13 MP (4.160 x 3.120 Pixel, 4:3) auf. Die Qualität ist besser, fällt bei schwachem Licht jedoch ebenfalls deutlich ab. Der integrierte LED-Blitz ermöglicht dann zwar scharfe Aufnahmen, dafür wirken die Farben sehr unnatürlich. Bei Tageslicht neigt die Kamera zur Überbelichtung. Die Schärfe ist zwar gut, aber die Farben erscheinen etwas zu blass. Auch für dieser Komponente ist ein elektronischer Bildstabilisator und ein Autofokus vorhanden. HDR-Aufnahmen sind bei schwachem Licht deutlich rauschärmer, aber auch etwas dunkler. Der Panorama-Modus lässt sich sowohl vertikal als auch horizontal nutzen, die Ergebnisse sind jedoch nicht sonderlich überzeugend, da die Einzelbilder nicht sauber zusammengefügt werden. Außerdem werden viele Aufnahmemodi und Effekt-Filter geboten. 

Videos nimmt die Hauptkamera mit 1080p (1.920 x 1.080 Pixel, 16:9; Frontkamera: 720p) auf. Die Anzahl Bilder pro Sekunde ist mit 27 fps äußerst ungewöhnlich. Die Qualität der Videos kann selbst bei Tageslicht nicht recht überzeugen. Die Aufnahmen wirken nicht richtig scharf und die Farben gedämpft. Dafür sorgen die beiden Mikrofone für eine vergleichsweise gute Akustik. Vor allem der Stereoeffekt ist sehr gut hörbar.

Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: Normal)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: Normal)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: HDR)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: HDR)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Frontkamera, Modus: Normal)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Frontkamera, Modus: Normal)
Canon EOS 70D (Referenz)
Canon EOS 70D (Referenz)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: Normal)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: Normal)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: HDR)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: HDR)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: Beauty)
Huawei MediaPad X1 7.0 (Modus: Beauty)
Canon EOS 70D (Referenz)
Canon EOS 70D (Referenz)

Zubehör

Das mitgelieferte Zubehör des Huawei MediaPad X1 7.0 beschränkt sich auf ein Netzteil mit einer Nennleistung von 10 Watt (5 Volt, 2 Ampere), ein USB-Kabel sowie eine Kurzanleitung.

Optionales Zubehör gibt es für das Tablet nicht, jedoch könnte das Huawei Talkband B1 (UVP 129 Euro) ein interessantes Gadget sein, da dieses Armband auch als Bluetooth-Headset verwendet werden kann.

Garantie

Huawei gewährt auf sein Tablet eine Garantie von 24 Monaten. Der Akku und das Netzteil besitzen eine sechsmonatige Garantie.

Eingabegeräte & Bedienung

Der kapazitive Touchscreen des Huawei MediaPad X1 7.0 erkennt bis zu zehn Eingaben gleichzeitig. Die Gleiteigenschaften der Oberfläche sind richtig gut, und auch in puncto Präzision gibt es keinen Anlass zu Klage.

Bei der virtuellen Tastatur hat sich das gleiche Problem eingeschlichen wie im MediaPad M1 8.0. Das von Huawei verwendete Layout ist zweisprachig und stellt sich immer wieder auf die englische Variante um. Das kann bisweilen schon ein wenig nerven, wenn die Buchstaben nicht an Ort und Stelle sind. Ansonsten ist die Tastatur recht gut gelungen, auch wenn sich der Hersteller beim deutschen Layout die Tasten nicht ganz so ausführlich beschriftet hat. Dafür wirkt dieses aufgeräumter.

Die beiden physikalischen Tasten an der Seite wirken ein wenig wackelig und sind sehr druckempfindlich. Der kurze Hub trägt dazu bei, dass es hin und wieder zu versehentlichen Eingaben kommen kann.

Hochformat (Deutsch)
Hochformat (Deutsch)
Querformat (Englisch)
Querformat (Englisch)

Display

Wie wir testen - Display

Das MediaPad X1 besitzt ein LTPS-Display.
Das MediaPad X1 besitzt ein LTPS-Display.

Das Display des Huawei MediaPad X1 7.0 besitzt eine Diagonale von 7 Zoll und löst mit üppigen 1.920 x 1.200 Bildpunkten auf. Das entspricht einem Seitenverhältnis von 16:10 und einer Pixeldichte von rund 324 ppi. Das sind exakt die Daten der Konkurrenten von Amazon und Google. Lediglich das iPad Mini kommt auf eine höhere Pixelzahl, besitzt aufgrund des größeren Displays aber die gleiche Pixeldichte. Anders als die übrigen Tablets im Vergleichsfeld setzt das X1 nicht auf ein herkömmliches IPS-Display, sondern auf die Weiterentwicklung LTPS. Der sichtbarste Unterschied besteht darin, dass es zwischen der Touchoberfläche und dem eigentlichen Panel keinen Zwischenraum mehr gibt.

Die Leuchtkraft des Screens ist mit bis zu 513 cd/m² sehr hoch, auch die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung ist mit 90 Prozent prima. Das iPad Mini (max. 416 cd/m², 89 %) steht ein wenig schlechter da. Das HDX 7 (max. 447 cd/m², 91 %) und das Nexus 7 (max. 549 cd/m², 87 %) liegen auf einem ähnlichen Niveau, mit leichten Vor- und Nachteilen. Ein minimaler Glow-Effekt ist beim Testgerät nur bei einem vollständig schwarzen Bild sichtbar.

475
cd/m²
505
cd/m²
465
cd/m²
500
cd/m²
513
cd/m²
482
cd/m²
463
cd/m²
483
cd/m²
469
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 513 cd/m² Durchschnitt: 483.9 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 513 cd/m²
Kontrast: 900:1 (Schwarzwert: 0.57 cd/m²)
ΔE Color 3.12 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 3.83 | 0.64-98 Ø6.4
Gamma: 2.24

Der Schwarzwert ist mit 0,57 cd/m² zwar leicht erhöht, liefert aufgrund der hohen Helligkeit aber immer noch ein sehr gutes Kontrastverhältnis von 900:1. Das sind teilweise deutlich bessere Werte als beim HDX 7 (0,67 cd/m², 668:1) oder Nexus 7 (1,07 cd/m², 513:1). Lediglich das iPad Mini (0,54 cd/m², 761:1) kann beim Schwarzwert dem Huawei MediaPad X1 7.0 das Wasser reichen.

Die Farbtreue des Testgerätes ist ebenfalls richtig gut. Abweichungen sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Die Farben werden etwas satter dargestellt, wodurch sich noch intensiver wirken, ohne unnatürlich zu sein. Die Graustufen (dE 3,8) sind ebenfalls richtig gut, wenn auch nicht so überragend wie beim iPad Mini (dE 1,1) oder dem Nexus 7 (dE 2,6). Ein winziger Blaustich ist in den Standardeinstellungen sichtbar. Die Farbtemperatur des Displays kann jedoch angepasst werden, sodass sich dieser korrigieren lässt.

Graustufen (Zielfarbraum sRGB, Farbtemp.: Standard)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB, Farbtemp.: Standard)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB, Farbtemp.: kalt)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB, Farbtemp.: kalt)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB, Farbtemp.: warm)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB, Farbtemp.: warm)
Farbtreue (Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum Adobe RGB)
Mischfarben (Zielfarbraum Adobe RGB)

Im Außeneinsatz kann das Huawei MediaPad X1 7.0 positiv überraschen. Die Ablesbarkeit des Displays ist trotz der spiegelnden Oberfläche selbst bei Sonnenlicht vergleichsweise gut. Hier macht sich der hohe Kontrast bemerkbar.

Die Blickwinkelstabilität des LTPS-Panels kann ebenfalls überzeugen. Einen Ghost-Effekt wie beim iPad Mini gibt es nicht. Auch der Helligkeitsverlust bei flachen Betrachtungswinkeln ist nur minimal. Die Farben bleiben stets kraftvoll und unverfälscht.

Blickwinkelstabilität des Huawei MediaPad X1 7.0
Blickwinkelstabilität des Huawei MediaPad X1 7.0
Das X1 in der Sonne.
Das X1 in der Sonne.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

In puncto Performance kann das Huawei MediaPad X1 7.0 den Konkurrenten nicht das Wasser reichen. Für ein Oberklasse-Tablet ist die Leistung vergleichsweise mau. Der hauseigene HiSilicon Kirin 910 Prozessor besitzt vier Kerne, welche jeweils bis zu 1,6 GHz takten. Mit 2 GB Arbeitsspeicher steht dem Testgerät immerhin doppelt so viel RAM zur Verfügung wie dem MediaPad M1, welches tatsächlich langsamer ist, obwohl es sonst über die gleiche Hardware verfügt. Zur Grafikberechnung dient eine ARM Mali-450 MP4 mit einem Takt von 533 MHz.

In den Benchmarks fällt das Testgerät hinter den Konkurrenten deutlich zurück, diese sind allesamt wesentlich stärker ausgestattet. Selbst das mittlerweile ein Jahr alte Nexus 7 ist noch schneller. Einen kleinen Teilsieg kann das X1 im 3DMark Unlimited Physics Test erringen. Dort erzielt es aufgrund seiner doppelten Anzahl von CPU-Kernen einen besseren Wert als das iPad Mini.

Die schlechte Performance fällt auch im Alltag auf, wo es immer wieder mal zu Mikrorucklern im System kommt.

AnTuTu v4 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
22262 Points ∼52%
Huawei MediaPad M1 8.0
21467 Points ∼50% -4%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
34160 Points ∼79% +53%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
34503 Points ∼80% +55%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
201.996 MFLOPS ∼7%
Google Nexus 7 2013
253.634 MFLOPS ∼9% +26%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
664.042 MFLOPS ∼22% +229%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
664.042 MFLOPS ∼22% +229%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
727.011 MFLOPS ∼25% +260%
Apple iPad mini Retina
998.18 MFLOPS ∼34% +394%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
62.844 MFLOPS ∼6%
Google Nexus 7 2013
97.481 MFLOPS ∼10% +55%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
379.336 MFLOPS ∼37% +504%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
379.336 MFLOPS ∼37% +504%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
429.915 MFLOPS ∼42% +584%
Apple iPad mini Retina
536.03 MFLOPS ∼52% +753%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
1643 Points ∼5%
Huawei MediaPad M1 8.0
1452 Points ∼5% -12%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
2782 Points ∼9% +69%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
2622 Points ∼8% +60%
Apple iPad mini Retina
2512 Points ∼8% +53%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
537 Points ∼11%
Huawei MediaPad M1 8.0
481 Points ∼10% -10%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
915 Points ∼19% +70%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
863 Points ∼18% +61%
Apple iPad mini Retina
1393 Points ∼29% +159%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
11513 Points ∼13%
Huawei MediaPad M1 8.0
8327 Points ∼10% -28%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
15614 Points ∼18% +36%
Apple iPad mini Retina
7902 Points ∼9% -31%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
5227 Points ∼1%
Huawei MediaPad M1 8.0
4410 Points ∼1% -16%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
15390 Points ∼3% +194%
Apple iPad mini Retina
18343 Points ∼3% +251%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
5949 Points ∼3%
Huawei MediaPad M1 8.0
4925 Points ∼2% -17%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
15439 Points ∼7% +160%
Apple iPad mini Retina
14180 Points ∼6% +138%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
8.9 fps ∼0%
Google Nexus 7 2013
16 fps ∼0% +80%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
25.9 fps ∼0% +191%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
25.9 fps ∼0% +191%
Apple iPad mini Retina
27 fps ∼0% +203%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
8.9 fps ∼0%
Google Nexus 7 2013
16 fps ∼0% +80%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
17.1 fps ∼1% +92%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
17.1 fps ∼1% +92%
Apple iPad mini Retina
21 fps ∼1% +136%

Legende

 
Huawei MediaPad X1 HiSilicon Kirin 910, ARM Mali-450 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
Huawei MediaPad M1 8.0 HiSilicon Kirin 910, ARM Mali-450 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
Google Nexus 7 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD
 
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB SSD
 
Apple iPad mini Retina Apple A7, PowerVR G6430, 16 GB eMMC Flash

Das Surfen im Internet geht subjektiv betrachtet gut von der Hand, jedoch zeigen die Benchmarks auch hier, dass die Konkurrenten deutlich schneller sind. Der Browsermark 2.1 brachte das Tablet an seine Grenzen. Hier fror der Stockbrowser während des Tests ein. Auch mit dem Google Chrome (Version 37) war dieser Benchmark nicht durchführbar. Bei komplexen Webseiten hat das Tablet leicht zu kämpfen, und es treten immer wieder kleine Ruckler auf.

Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
745 Points ∼12%
Huawei MediaPad M1 8.0
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
616 Points ∼10% -17%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
611 Points ∼10% -18%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
876 Points ∼14% +18%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
975 Points ∼16% +31%
Apple iPad mini Retina
PowerVR G6430, A7, 16 GB eMMC Flash
1724 Points ∼28% +131%
Octane V1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
1627 Points ∼4%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
2283 Points ∼6% +40%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
4507 Points ∼11% +177%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
3839 Points ∼10% +136%
Apple iPad mini Retina
PowerVR G6430, A7, 16 GB eMMC Flash
5139 Points ∼13% +216%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
1277 ms * ∼14%
Huawei MediaPad M1 8.0
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
1444.1 ms * ∼16% -13%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
1104.6 ms * ∼12% +14%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
563.9 ms * ∼6% +56%
Apple iPad mini Retina
PowerVR G6430, A7, 16 GB eMMC Flash
271.8 ms * ∼3% +79%
WebXPRT 2013 - Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
202 Points ∼9%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
360 Points ∼16% +78%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
307 Points ∼13% +52%
Apple iPad mini Retina
PowerVR G6430, A7, 16 GB eMMC Flash
519 Points ∼23% +157%

* ... kleinere Werte sind besser

Der Flashspeicher des Huawei MediaPad X1 7.0 ist 16 GB groß, wovon dem Nutzer nach dem ersten Start knapp 12 GB zur Verfügung stehen. Der Speicher ist mittels MicroSD um bis zu 32 GB erweiterbar. Apps können ebenfalls auf die Speicherkarte verschoben werden (App2SD).

Die Geschwindigkeit des Flashspeichers ist jedoch in allen Belangen sehr langsam und fällt sogar noch etwas hinter dem MediaPad M1 zurück.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
0.78 MB/s ∼0%
Huawei MediaPad M1 8.0
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
0.95 MB/s ∼0% +22%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
0.82 MB/s ∼0% +5%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
1.49 MB/s ∼1% +91%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
1.33 MB/s ∼1% +71%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
7.62 MB/s ∼4%
Huawei MediaPad M1 8.0
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
9.12 MB/s ∼5% +20%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
11.99 MB/s ∼7% +57%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
9.48 MB/s ∼5% +24%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
16.52 MB/s ∼10% +117%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
11.26 MB/s ∼4%
Huawei MediaPad M1 8.0
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
12.13 MB/s ∼5% +8%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
13.97 MB/s ∼6% +24%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
16.11 MB/s ∼6% +43%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
22.1 MB/s ∼9% +96%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Huawei MediaPad X1
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
37.58 MB/s ∼4%
Huawei MediaPad M1 8.0
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
38.74 MB/s ∼4% +3%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
59.73 MB/s ∼7% +59%
Samsung Galaxy Tab Pro 8.4
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
93.3 MB/s ∼10% +148%
Amazon Kindle Fire HDX 7 inch
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
133.56 MB/s ∼15% +255%

Spiele

Die integrierte Grafikeinheit ARM Mali-450 MP4 ist eine Mittelklasse-GPU. Sie kann alle Spiele aus dem Play Store darstellen, muss jedoch, bei grafisch anspruchsvolleren Titeln, gegebenenfalls die Details reduzieren. So wird beispielsweise das Rennspiel Asphalt 8 nur in mittlerer Detailstufe dargestellt. Klassiker wie Angry Birds sind jedoch ohne Einschränkungen spielbar.

Der gute Touchscreen und die sauber arbeitenden Sensoren runden das Gaming-Vergnügen ab.

Asphalt 8
Asphalt 8
Angry Birds Star Wars
Angry Birds Star Wars
Anomaly 2
Anomaly 2

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Im Leerlauf wird das Huawei MediaPad X1 7.0 bereits stellenweise schon handwarm und erreicht Oberflächentemperaturen bis zu 36 °C auf der Vorderseite.

Unter Last steigen die Werte spürbar an und erreichen bis zu 41 °C. Trotz des schwächsten SoCs im Vergleichsfeld gehört es zu den wärmeren Tablets. Das iPad Mini (max. 38,4 °C) und das Galaxy Tab Pro 8.4 (max. 39,3 °C) bleiben etwas kühler. Das HDX 7 (max. 41,6 °C) liegt auf dem gleichen Niveau, ist aber flächendeckend wärmer. Das Nexus 7 sprengt sogar die 45-Grad-Marke.

Max. Last
 32.3 °C37.6 °C41 °C 
 31.9 °C33.6 °C40.1 °C 
 31.8 °C32.9 °C36.2 °C 
Maximal: 41 °C
Durchschnitt: 35.3 °C
39.2 °C39.1 °C32.9 °C
36.1 °C35.5 °C32.8 °C
34.9 °C34.4 °C32.7 °C
Maximal: 39.2 °C
Durchschnitt: 35.3 °C
Netzteil (max.)  49.8 °C | Raumtemperatur 23 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Tablet auf 30.7 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.8 °C (von 22.3 bis 51.8 °C für die Klasse Tablet).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 39.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.

Lautsprecher

Der Monolautsprecher auf der Rückseite des MediaPad X1 ist nicht optimal positioniert und wird, wenn das Tablet im Querformat gehalten wird, schnell mal mit der Hand verdeckt. Bis zu einer Laustärke von knapp 50 Prozent ist das Klangbild recht harmonisch; auch wenn die Tiefen und Bässe nur sehr schwach sind, werden doch zumindest die Höhen klar transportiert. Darüber hinaus nimmt die Qualität aber beständig ab. Der Klang wirkt etwas dumpf, und es fehlt an Lebendigkeit. Ein eher durchschnittliches Ausgabegerät, welches jedoch für gelegentlichen Medienkonsum ausreicht. Das mitgelieferte Headset ist deutlich besser , transportiert die Töne eindeutig besser und verzichtet auf einen übertriebenen Bass.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Huawei MediaPad X1 7.0 liegt aufgrund der schwächeren Hardware unterhalb derer der Konkurrenten. Im Leerlauf benötigt das Tablet zwischen 1,0 und 3,3 Watt. Unter Last steigen die Werte auf bis zu 6,5 Watt an, was vergleichsweise gering ist. Das Galaxy Tab Pro 8.4 (max. 10,4 W) und das iPad mini (max. 8,4 W) benötigen mehr Energie. Dennoch scheint das Display des X1 recht stromhungrig zu sein, denn das größere M1 (max. 5,1 W, IPS) benötigt, trotz der gleichen Hardware, weniger Power.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 1 / 2.7 / 3.3 Watt
Last midlight 5.2 / 6.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Das Huawei MediaPad X1 7.0 besitzt einen 5.000 mAh starken Lithium-Polymer-Akku. Kombiniert mit dem geringen Verbrauch ergeben sich hervorragende Laufzeiten. Sowohl die maximal als auch die minimal ermittelten Betriebswerte sind sehr gut. Lediglich das Nexus 7 schafft es, den Idle-Wert zu überbieten und erreicht bis zu 44 Stunden.

Die beste Vergleichbarkeit liefern die Tests bei einer angepassten Displayhelligkeit von 150 cd/m². Hier zeigt sich das MediaPad X1 konkurrenzlos gut. Im Test „Surfen über WLAN“ werden alle Verbraucher bis auf Wifi deaktiviert und ein Browserskript gestartet, welches alle 40 Sekunden eine neue Webseite aufruft. Über 14 Stunden sind ein prima Ergebnis, das von keinem der Vergleichsmodelle auch nur annährend erreicht wird. Am nächsten kommt dem noch das Galaxy Tab Pro 8.4 (11:42 h), bleibt aber immer noch zwei Stunden hinter dem Testgerät zurück. Auch in puncto Video-Wiedergabe ist das X1 top.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
37h 08min
Surfen über WLAN
14h 07min
Big Buck Bunny H.264 1080p
12h 31min
Last (volle Helligkeit)
6h 06min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Huawei MediaPad X1 7.0. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland.
Im Test: Huawei MediaPad X1 7.0. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland.

Das Huawei MediaPad X1 7.0 ist ein richtig gutes Tablet, welches vor allem durch sein tolles Display, das schlanke sowie kompakte Design und seine enorme Ausdauer überzeugen kann. Der hauseigene SoC jedoch kann in dieser Preisklasse nicht überzeugen. Die Konkurrenz bietet hier deutlich mehr Leistung zum selben Preis.

Das Testgerät besitzt jedoch auch ein WWAN-Modul, welches nicht nur das Telefonieren beherrscht, sondern auch mittels HSPA+ und LTE Cat. 4 ins Internet gelangt. Ein kleines Tool zum Öffnen der Kartenslots hätte Huawei jedoch gerne beilegen dürfen. Dafür ist das mitgelieferte Headset überraschend gut.

Den gröbsten Schnitzer leistet sich das Tablet bei der Systemperformance, was aber wahrscheinlich an der hardwareintensiven UI liegt. Mit einem Update könnte der Hersteller hier sicherlich nachbessern. Ebenso wäre eine aktuelle Android Version wünschenswert. [Update: Mittlerweile ist ein Update auf Android 4.4.2 und EMUI 2.3 verfügbar, welches auch die Probleme mit der Systemperformance behebt. Näheres dazu lesen Sie im Abschnitt Software.] Dennoch, wer Wert auf ein gutes Display legt und nicht jeden Tag an die Steckdose möchte, liegt mit dem MediaPad X1 genau richtig.

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Huawei MediaPad X1 7.0. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland.
Im Test: Huawei MediaPad X1 7.0. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland.

Datenblatt

Huawei MediaPad X1 (MediaPad Serie)
Grafikkarte
ARM Mali-450 MP4, Kerntakt: 533 MHz
Hauptspeicher
2048 MB 
, LPDDR3, 32 Bit, Single-Channel
Bildschirm
7 Zoll 16:10, 1920 x 1200 Pixel, kapazitiver Touchscreen, 10 Multitouchpunkte, LTPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.83 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierte Hopfhörer- und Mikrofonklinke, Card Reader: MicroSD bis 32 GB, Sensoren: Annährungs-, Lage-, Helligkeits- und Beschleunigungssensor, Digitaler Kompass, DLNA, OTG, GPS, Glonass,
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n), Bluetooth 4.0, GSM/GPRS/EDGE (850, 900, 1800 und 1900 MHz), HSPA+ (850, 900, 1900 und 2100 MHz), LTE Cat. 4 (800, 1800, 2100 und 2600 MHz (alle FDD-LTE) sowie TDD-LTE mit 2300 MHz), Körper-SAR: 0.305 W/kg, Kopf-SAR: 1.51 W/kg
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7.5 x 183.5 x 103.9
Akku
Lithium-Polymer, 5000 mAh, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 25 h
Betriebssystem
Android 4.2
Kamera
Webcam: 5 MP, Hauptkamera: 13 MP
Sonstiges
Lautsprecher: ein Monolautsprecher, Tastatur: virtuell, Netzteil, USB-Kabel, Kurzanleitung, Headset, Telefon-Manager, Designs, Kingsoft Office, 24 Monate Garantie
Gewicht
239 g, Netzteil: 67 g
Preis
399 Euro

 

Im MediaPad X1 kommt ein LTPS-Display zum Einsatz.
Im MediaPad X1 kommt ein LTPS-Display zum Einsatz.
Im Test kann das Panel überzeugen.
Im Test kann das Panel überzeugen.
Es löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf.
Es löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf.
Das Gerät ist selbst für ein 7-Zoll-Tablet sehr kompakt.
Das Gerät ist selbst für ein 7-Zoll-Tablet sehr kompakt.
Die Hauptkamera löst mit bis zu 13 MP auf.
Die Hauptkamera löst mit bis zu 13 MP auf.
Die Frontkamera löst mit 5 MP ebenfalls hoch auf.
Die Frontkamera löst mit 5 MP ebenfalls hoch auf.
MicroSD-Karten (SDHC) werden unterstützt.
MicroSD-Karten (SDHC) werden unterstützt.
Eine Micro-SIM-Karte ermöglicht den Zugang zum mobilen Internet.
Eine Micro-SIM-Karte ermöglicht den Zugang zum mobilen Internet.
Leider liegt kein Werkzeug zum Öffnen der Slots bei.
Leider liegt kein Werkzeug zum Öffnen der Slots bei.
Telefonieren kann das Tablet auch.
Telefonieren kann das Tablet auch.
Die Farbtemperatur des Displays lässt sich anpassen.
Die Farbtemperatur des Displays lässt sich anpassen.
Android 4.2.2 ist mittlerweile etwas betagt.
Android 4.2.2 ist mittlerweile etwas betagt.
Fast 12 GB Speicher stehen dem Nutzer zur Verfügung.
Fast 12 GB Speicher stehen dem Nutzer zur Verfügung.
GFX Bench
GFX Bench
Geekbench 3
Geekbench 3
AndEBench
AndEBench
Basemark X 1.1 (High Quality)
Basemark X 1.1 (High Quality)
Epic Citadel (High Quality)
Epic Citadel (High Quality)
Anomaly 2 Benchmark (High Quality)
Anomaly 2 Benchmark (High Quality)
3DMark
3DMark
Vellamo 3
Vellamo 3
Basemark OS II
Basemark OS II
AnTuTu v4
AnTuTu v4
Google Octane 2.0
Google Octane 2.0
Peacekeeper
Peacekeeper
WebXPRT 2013
WebXPRT 2013
NenaMark 2
NenaMark 2
Vellamo 3 (Multicore)
Vellamo 3 (Multicore)

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Amazon Fire 7 (2017) Tablet
Mali-450 MP4, Mediatek MT8127
Test Amazon Fire Tablet
Mali-450 MP4, Mediatek MT8127

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Medion Lifetab S8311 Tablet
Mali-450 MP4, Mediatek MT6592, 8", 0.36 kg
Test Acer Iconia Tab 10 A3-A20 Tablet
Mali-450 MP4, Mediatek MT8127, 10", 0.52 kg
Test Acer Iconia Tab 10 A3-A20FHD Tablet
Mali-450 MP4, Mediatek MT8127, 10", 0.52 kg
Test Huawei MediaPad M1 8.0 Tablet
Mali-450 MP4, Kirin 910, 8", 0.341 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Tolles LTPS-Display
+Gute Outdoor-Eigenschaften
+Hervorragende Akkulaufzeiten
+Ordentliche Hauptkamera
+Gutes Headset
+LTE Cat. 4
+Speicher erweiterbar
 

Contra

-Lahmer Speicher
-Schwacher Lautsprecher
-Mäßige Systemperformance
-Altes Android

Shortcut

Was uns gefällt

Das Display ist klasse, und die Akkulaufzeiten sind hervorragend.

Was wir vermissen

Huawei verzichtet darauf, ein Werkzeug zum Öffnen der Kartenslots beizulegen. Wer keines besitzt, muss somit auf eine Büroklammer oder einen anderen spitzen Gegenstand zurückgreifen.

Was uns verblüfft

Huawei hat keinen stärkeren SoC in das X1 integriert. Obwohl dies eigentlich ein Oberklasse-Tablet ist, bewegt es sich von der Performance her eine Kategorie darunter.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenten sind Samsung Galaxy Tab Pro 8.4, Apple iPad mini Retina, Amazon Kindle Fire HDX 7 und Google Nexus 7 (2013).

Bewertung

Huawei MediaPad X1 - 28.08.2014 v4(old)
Daniel Schmidt

Gehäuse
81%
Tastatur
67 / 80 → 84%
Pointing Device
89%
Konnektivität
49 / 65 → 75%
Gewicht
87 / 40-88 → 98%
Akkulaufzeit
95%
Display
87%
Leistung Spiele
54 / 68 → 79%
Leistung Anwendungen
31 / 76 → 41%
Temperatur
88%
Lautstärke
100%
Audio
56 / 91 → 62%
Kamera
69 / 85 → 81%
Durchschnitt
73%
86%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Huawei MediaPad X1 7.0 Tablet
Autor: Daniel Schmidt (Update: 15.05.2018)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.