Notebookcheck

Test Huawei Y6 2017 Smartphone

Florian Wimmer, Tanja Hinum, 29.08.2017

Kleines Akkumonster. Das Huawei Y6 (2017) kommt mit großem Akku und großen Ambitionen, aber recht kleinem Preis in den Handel. Kann es sich gegen andere Einsteiger-Smartphones behaupten, oder hat Huawei zu knapp kalkuliert? Im Test erfahren Sie mehr.

Huawei Y6 (2017)

Das Huawei Y6 (2017) ist ein 5-Zoll-Smartphone, das mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 160 Euro im oberen Preisbereich der Einsteigergeräte liegt. Der chinesische Hersteller will potentiellen Käufern das Gerät mit einem für die Klasse großen Akku, ordentlich Leistung und einer frei belegbaren Bedientaste schmackhaft machen. Das klingt nach einem guten Angebot, aber in dieser Preisklasse liegen eben auch Nokia 3, Gigaset GS170, Sony Xperia E5 oder Samsung Galaxy J3. Alles gute Smartphones, kann sich das Huawei Y6 (2017) gegen sie behaupten? Wir finden es im Test heraus.

Huawei Y6 2017 (Y Serie)
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel 294 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 10.6 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audioport, Card Reader: microSD bis 128 GB, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Annäherungssensor, Kompass
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, GSM (850/​900/​1800/​1900), UMTS (900/​1900/​2100), LTE (B1/​B3/​B7/​B8/​B20), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.85 x 143.8 x 72.2
Akku
11.4 Wh, 3000 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Android 6.0 Marshmallow
Kamera
Primary Camera: 13 MPix f/​2.0, Kontrast-AF, Dual-LED-Blitz
Secondary Camera: 5 MPix LED-Blitz
Sonstiges
Lautsprecher: Mono-Lautsprecher an der Unterseite, Tastatur: virtuelles Keyboard, Ladegerät, USB-Kabel, Headset, HiCare, Telefonmanager, Designs, 24 Monate Garantie, UKW-Radio, LTE Cat.4 (Download 150 Mbit/s, Upload 50 MBit/s), SAR-Wert: 0,42 W/kg (Kopf), 1,20 W/kg (Körper), Lüfterlos
Gewicht
150 g, Netzteil: 48 g
Preis
160 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse – Huawei Y6 2018 mit stabilem Kunststoffgehäuse

Beim Huawei Y6 (2017) kann der Käufer aus drei Farben wählen: Weiß, Grau oder Gold, wobei sich die Farbe nicht nur auf die Rückseite bezieht, sondern auch die Vorderseite entsprechend angepasst ist, wobei beim grauen Modell die Vorderseite schwarz ist. Das Gehäuse ist recht stabil gebaut, es lässt sich kaum verwinden, knarzt so gut wie nicht und man muss schon sehr starken Druck auf die Rückseite ausüben, damit er auf dem Bildschirm als Wellen im Flüssigkristall sichtbar wird.

Die Abmessungen entsprechen insgesamt denen von ähnlich teuren Smartphones mit gleichgroßem Screen, wobei die Dicke des Gehäuses einige Zehntelmillimeter mehr beträgt als bei anderen Geräten, das liegt wohl an der kapazitätsstarken Batterie. Das Y6 bringt auch ein paar Gramm mehr auf die Waage, aber beide Unterschiede sind so gering, dass man sie für eine längere Akkulaufzeit ruhig in Kauf nehmen sollte. Die Ecken sind schön abgerundet, sodass das Smartphone gut in der Hand liegt.

Die Rückseite lässt sich zwar abnehmen, um SIM-Karten und microSD-Karte auszutauschen, der Akku lässt sich aber nicht (so einfach) entnehmen.

Huawei Y6 (2017)
Huawei Y6 (2017)
Huawei Y6 (2017)
Huawei Y6 (2017)
Huawei Y6 (2017)
Huawei Y6 (2017)
Huawei Y6 (2017)
Huawei Y6 (2017)

Größenvergleich

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung – Speicher per microSD erweiterbar

2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Massenspeicher scheinen der Standard zu sein, auf den man sich in dieser Preisklasse einstellen muss. Der Arbeitsspeicher reicht für den Alltag aus, solange man nicht mit zu vielen Apps arbeiten muss, die im Hintergrund geöffnet bleiben. Vom Datenspeicher bleiben im Auslieferungszustand 10,6 GB für eigene Daten und Apps übrig, das ist OK, wer aber gerne spielt oder andere große Apps installiert, der kommt nicht allzu weit. Dafür kann man bis zu 128 GB Speicher per microSD-Karte hinzufügen, dafür gibt es sogar einen eigenen Slot, man muss also keinen der Dual-SIM-Steckplätze aufgeben. Apps können dann auf dieser Speicherkarte installiert werden, sofern die App es erlaubt.

Rechts: Lautstärkeregler, Standby-Taster
Rechts: Lautstärkeregler, Standby-Taster
Links: Frei belegbare Taste
Links: Frei belegbare Taste
Oben: 3,5mm-Audioport
Oben: 3,5mm-Audioport
Unten: Mikrofon, USB-Port, Lautsprecher
Unten: Mikrofon, USB-Port, Lautsprecher

Software

Das Huawei Y6 (2017) basiert auf Android 6.0, die Sicherheitspatches sind zum Zeitpunkt des Tests eigentlich schon veraltet, ein Update gab es zum Testzeitpunkt nicht. Es ist auch nicht unbedingt damit zu rechnen, dass noch ein Update kommt, da für günstige Geräte der Aufwand meist nicht betrieben wird. Die EMUI von Huawei liegt über Android und verändert einige optische Dinge und fügt Funktionen hinzu, wer sich mit Android auskennt, der wird sich aber schnell zurechtfinden.

Einige Werbeapps und vorinstallierte Free2Play-Spiele muss man in Kauf nehmen, sie halten sich aber in Grenzen. Huawei installiert noch viele mehr oder weniger nützliche Tools, die man bei Nichtgefallen aber deinstallieren kann. Dazu gehören beispielsweise eine Spiegel-App, die per Frontkamera einen Spiegel simuliert oder eine Taschenlampe. Es lassen sich verschiedene Designs für die Nutzeroberfläche auswählen, wobei anfangs nur eines vorinstalliert ist. Der Telefonmanager hilft dabei, den Speicherbedarf niedrig zu halten und den Energieverbrauch im Auge zu behalten. Die Einstellungen sind leicht gerafft und weitergehende Einstellungen in einem Unterpunkt versteckt. Auch das Benachrichtigungscenter ist etwas umgestaltet worden.

Software Huawei Y6 (2017)
Software Huawei Y6 (2017)
Software Huawei Y6 (2017)

Kommunikation und GPS

WLAN nach Standard 802.11 b/g/n ist üblich in dieser Preisklasse und auch das Huawei Y6 (2017) kommt mit dieser Ausstattung. Es kann also nicht auf das weniger genutzte 5-GHz-Band zugreifen, bietet aber einigermaßen flotte Internetverbindungen. Moderne DSL-Tarife reizt es dennoch nicht aus: In unserem standardisierten WLAN-Test bleibt das Smartphone sowohl beim Senden als auch beim Empfangen unter 50 MBit/s. Es zählt damit auch zu den langsamsten Vertretern im Testfeld. In unserem Praxistest sehen wir uns die Ladegeschwindigkeiten von verschiedenen Websites nahe am Router an. Hier ist der Empfang voll vorhanden, dennoch dauert es sehr lange, bis Bilder geladen werden. In zehn Metern Entfernung zum Router und durch drei Mauern ist der Empfang immer noch voll da, das Laden dauert ähnlich lange wie nahe am Router.

Bei den Handynetzen zeigt sich Huawei mit nur fünf LTE-Bändern etwas knausrig, alle für Mitteleuropa wichtigen Netze werden aber abgedeckt. Andere Smartphones bieten noch ein wenig mehr LTE-Reisefreiheit, so bringt beispielsweise das Nokia 3 stattliche neun LTE-Bänder mit. LTE Cat. 4 ist Standard in dieser Klasse, der vom Huawei Y6 erfüllt wird. Der Empfang ist ordentlich: Im gut ausgebauten deutschen D2-Netz haben wir in der Stadt auch in Gebäuden meist zumindest halben Empfang.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Nokia 3
Mali-T720, MT6737, 16 GB eMMC Flash
81.1 MBit/s ∼100% +86%
Sony Xperia E5
Mali-T720 MP2, MT6735, 16 GB eMMC Flash
79.9 MBit/s ∼99% +83%
Gigaset GS170
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash
49.4 MBit/s ∼61% +13%
Samsung Galaxy J3 2017
Mali-T720 MP2, 7570 Quad, 16 GB eMMC Flash
46.9 MBit/s ∼58% +8%
Huawei Y6 2017
Mali-T720 MP2, MT6737T, 16 GB eMMC Flash
43.6 MBit/s ∼54%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Sony Xperia E5
Mali-T720 MP2, MT6735, 16 GB eMMC Flash
78.7 MBit/s ∼100% +62%
Nokia 3
Mali-T720, MT6737, 16 GB eMMC Flash
76.6 MBit/s ∼97% +57%
Samsung Galaxy J3 2017
Mali-T720 MP2, 7570 Quad, 16 GB eMMC Flash
53.5 MBit/s ∼68% +10%
Gigaset GS170
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash
49.9 MBit/s ∼63% +2%
Huawei Y6 2017
Mali-T720 MP2, MT6737T, 16 GB eMMC Flash
48.7 MBit/s ∼62%
GPS-Test Innenraum
GPS-Test Innenraum
GPS-Test im Freien
GPS-Test im Freien

Das GPS-Modul des Huawei Y6 (2017) kann uns in Innenräumen nicht erfassen, auch im Freien dauert es seine Zeit, die Genauigkeit steigt langsam, erreicht dann aber einen guten Wert von 4 Metern.

Für mehr Praxisrelevanz unserer Tests machen wir eine kleine Ausfahrt mit dem Mountainbike und nehmen das Huawei Y6 ebenso mit wie ein Garmin Edge 500, ein Profi-Navi mit sehr genauer Ortung. Die gemessene Strecke ist beim Y6 circa 200 Meter kürzer als bei unserem Referenz-Navi, bei einer Strecke von circa 6,5 Kilometer ist das eine gerade noch passable Differenz. Ab und an verliert das Y6 über längere Strecken den Kontakt zu den Satelliten, das merkt man an den geraden Linien zwischen weiter entfernten Ortungspunkten, die sich in der App Runtastic zeigen, mit der wir die Daten auswerten. Das Huawei Y6 schafft es dennoch, die Strecken meist noch ausreichend genau nachzuvollziehen, sodass man das Smartphone für die Freizeitnavigation recht problemlos verwenden kann.

GPS Garmin Edge 500 – Überblick
GPS Garmin Edge 500 – Überblick
GPS Garmin Edge 500 – Kreuzung
GPS Garmin Edge 500 – Kreuzung
GPS Garmin Edge 500 – Wald
GPS Garmin Edge 500 – Wald
GPS Huawei Y6 – Überblick
GPS Huawei Y6 – Überblick
GPS Huawei Y6 – Kreuzung
GPS Huawei Y6 – Kreuzung
GPS Huawei Y6 – Wald
GPS Huawei Y6 – Wald

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Huawei passt die Telefon-App an, bleibt aber der grundsätzlichen Bedienungslogik der Standard-App von Google treu: Zunächst kommt man auf ein Tastenfeld und eine Anrufliste, oben kann man per Reiter auch direkt auf die Kontakte oder Favoriten zugreifen. Ein Belästigungsfilter und die Möglichkeit, Anrufe mit SMS abzuweisen bestehen ebenfalls. Insgesamt ist die App logisch zu bedienen und recht übersichtlich.

Die Telefonqualität ist ordentlich: Das Gegenüber klingt über den Ohrhörer recht klar, aber nicht sonderlich laut. Wir kommen bei unserem Gesprächspartner hingegen sehr laut an, sogar wenn wir leise sprechen. Für Menschen mit lauten Stimmen kann das problematisch werden, denn das Mikrofon übersteuert dann schnell. Wer die Freisprecheinrichtung nutzen will, der muss mit dem quäkigen Lautsprecher klarkommen, der die Stimme des Gegenübers verzerrt und auch Störgeräusche erzeugt. Auch unsere Stimme wird seltsam distanziert und mit deutlichem Rauschen übertragen.

Kameras –

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera

13 Megapixel an der Rückseite und 5 Megapixel an der Front: So ist ein typisches Mittelklasse-Smartphone heute ausgestattet. Auch das Huawei Y6 (2017) setzt auf diese Kombination, an der Rückseite findet sich als kleines Upgrade zu anderen Modellen ein Dual-LED-Blitz, der für die richtige Blitzlichfarbe in unterschiedlichen Situationen sorgt. Auch an der Front gibt es einen LED-Blitz.

Die Bilder der 5-Megapixel-Kamera an der Vorderseite sind bei richtigem Abstand recht scharf und die Farbwiedergabe ist gut. Auch die Dynamik in dunklen Bereichen ist ordentlich, in hellen Bereichen überstrahlt das Licht leicht.

Die Hauptkamera an der Rückseite macht Bilder mit recht kühlen Farben. Details und größere Farbflächen wirken bei genauerem Hinschauen verpixelt. Helle Bereiche überstrahlen schnell, gleichzeitig ist die Dynamik in dunklen Bereichen aber nicht optimal. Die Bildschärfe könnte besser sein. Die Videoqualität liegt bei 1.080p und 30 Bildern pro Sekunde. Die Videos wirken farblich ordentlich, Details werden recht scharf wiedergegeben. Auch die Belichtung passt sich recht flott der Situation an, allerdings muss man dem Autofokus ab und an etwas nachhelfen, da er nicht immer die korrekte Schärfe wählt. Diverse Filter lassen sich gleich bei der Aufnahme über Bilder oder Videos legen. Es gibt in der Software auch einen Verschönerungsmodus, der Hautunreinheiten verschwinden lässt. Der Zeitraffermodus nimmt ein Video auf, das dann einfach flotter abgespielt wird. Es lassen sich hier keine Einstellungen vornehmen und bei unserer Testaufnahme wurde das Bild plötzlich unscharf und ließ sich nicht mehr scharfstellen.

Für den gelegentlichen Gebrauch ist die Kamera in Ordnung. Wer aber mehr als Schnappschüsse von seiner Smartphone-Kamera erwartet, der wird auch in dieser Preisklasse schon fündig: Das Galaxy J3 macht wesentliche schärfere Aufnahmen.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Eine Chance erhält die Hauptkamera noch: Wir nehmen sie mit in unser Testlabor und machen unter festgelegten Lichtbedingungen Aufnahmen unserer Referenzkarte. Diese werden leider reichlich unscharf, sodass wir wenig Aussagen über die Detaildarstellung und Text vor farbigem Hintergrund treffen können. Bei der Überprüfung der Farbwiedergabe fallen aber unsaubere Ränder und fleckige Farbflächen auf. Farben werden generell meist etwas zu blass dargestellt.

Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte Detail
Referenzkarte Detail
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes befindet sich die Zielfarbe.
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes befindet sich die Zielfarbe.

Zubehör und Garantie

Neben Ladegerät und USB-Kabel legt Huawei noch ein In-Ear-Headset bei, das von ordentlicher Qualität ist und für ein gelegentliches Telefonat oder als Ersatzkopfhörer durchaus ausreicht. Spezielles Zubehör bietet Huawei in seinem Shop aktuell nicht an.

Die Garantie beträgt 12 Monate für das Gerät, 6 Monate für den Akku und drei Monate für den Kopfhörer.

Eingabegeräte & Bedienung

Die virtuelle Tastatur von Huawei stammt vom Hersteller Nuance und heißt Swype. Sie ist auch für alle anderen Smartphones im Google Play Store verfügbar. Sie bietet recht schmale Tasten im Hochkant-Modus, dafür gibt es einen kleinen Abstand zwischen den einzelnen Buchstaben. Dennoch tun wir uns schwerer als bei Googles Standard-Keyboard, die richtigen Tasten zu treffen. Man kann die Keyboard-App problemlos wechseln oder eine neue App aus dem Play Store herunterladen und installieren.

Es gibt links am Gehäuse des Huawei Y6 (2017) eine frei belegbare Taste, das sogenannte Easy Key. Beim ersten Mal Drücken wird automatisch die zugehörige App gestartet, mit der man per kurzem, langem oder Doppeldruck verschiedene Aktionen oder Apps zuweisen kann. Das funktioniert sehr einfach und mit vorbildlicher Anzahl an Möglichkeiten.

Die Menütasten von Android werden nur auf dem Screen angezeigt, sie lassen sich aber gut bedienen. Das liegt vor allem auch daran, dass der Touchscreen eine angenehme Oberfläche bietet und auch an den Rändern des Bildschirms sehr empfindlich ist.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display

Subpxiel-Aufnahme
Subpxiel-Aufnahme

Mit 1.280 x 720 Pixel bietet der 5-Zoll-Screen die übliche Auflösung der Preisklasse. Mit durchschnittlich 432,1 cd/m² ist er allerdings nicht sonderlich hell, da gibt es deutlich hellere Screens bei den Vergleichsgeräten, beispielsweise im Xperia E5 oder im Galaxy J3. Die Helligkeitsverteilung ist mit 90 % aber recht gleichmäßig, sodass auch größere Farbflächen gleichmäßig ausgeleuchtet wirken.

412
cd/m²
433
cd/m²
447
cd/m²
411
cd/m²
438
cd/m²
435
cd/m²
417
cd/m²
438
cd/m²
458
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 458 cd/m² Durchschnitt: 432.1 cd/m² Minimum: 4.51 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 438 cd/m²
Kontrast: 3369:1 (Schwarzwert: 0.13 cd/m²)
ΔE Color 4.8 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 3.2 | 0.64-98 Ø6.4
95.3% sRGB (Calman 2D)
Gamma: 2.23
Huawei Y6 2017
IPS, 1280x720, 5
Nokia 3
IPS, 1280x720, 5
Gigaset GS170
IPS, 1280x720, 5
Sony Xperia E5
IPS, 1280x720, 5
Samsung Galaxy J3 2017
PLS, 1280x720, 5
Bildschirm
-45%
-93%
-27%
-18%
Helligkeit Bildmitte
438
481
10%
418
-5%
538
23%
502
15%
Brightness
432
469
9%
418
-3%
534
24%
494
14%
Brightness Distribution
90
84
-7%
92
2%
96
7%
89
-1%
Schwarzwert *
0.13
0.22
-69%
0.45
-246%
0.33
-154%
0.35
-169%
Kontrast
3369
2186
-35%
929
-72%
1630
-52%
1434
-57%
DeltaE Colorchecker *
4.8
8.1
-69%
9.7
-102%
5.7
-19%
4.6
4%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
11.4
15.4
-35%
18.9
-66%
11
4%
8
30%
DeltaE Graustufen *
3.2
8.5
-166%
11.3
-253%
4.7
-47%
2.5
22%
Gamma
2.23 99%
2.16 102%
2.27 97%
2.51 88%
2.29 96%
CCT
7090 92%
9014 72%
10414 62%
7264 89%
6351 102%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9226 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Obwohl die Helligkeit des Bildschirm vergleichsweise gering ist, erreicht das Huawei Y6 (2017) einen tollen Kontrastwert von 3.369:1. Es muss also einen sehr guten Schwarzwert bieten, denn daraus und aus der Helligkeit errechnet sich der Kontrast. Tatsächlich sind 0,13 cd/m2 als Leuchtkraft für schwarze Flächen ein sehr guter Wert. Farben wirken dennoch nicht so richtig leuchtend auf dem Screen.

Die Farbtemperatur lässt sich stufenlos einstellen, kann aber auch in drei Vorgaben übernommen werden: Standard, kalt und warm. In allen drei Einstellungen überprüfen wir die Farbdarstellung mit der Software CalMAN und dem Spektralfotometer. Die Abweichung zu den Farbtönen des Referenzfarbraums ist in allen drei Einstellungen vor allem bei blauen Farbtönen erheblich, durchschnittlich über alle Farbtöne aber in Ordnung. Die besten Werte erreichen wir im Modus warm, sodass ein ordentlicher Blaustich in den Standardeinstellungen naheliegt. Tatsächlich ist er bei den Graustufen in Standard und auch kalt sehr deutlich sichtbar.

Farbgenauigkeit Standard
Farbgenauigkeit Standard
Farbgenauigkeit warm
Farbgenauigkeit warm
Farbgenauigkeit kalt
Farbgenauigkeit kalt
Farbraum Standard
Farbraum Standard
Farbraum warm
Farbraum warm
Farbraum kalt
Farbraum kalt
Sättigung Standard
Sättigung Standard
Sättigung warm
Sättigung warm
Sättigung kalt
Sättigung kalt
Graustufen Standard
Graustufen Standard
Graustufen warm
Graustufen warm
Graustufen kalt
Graustufen kalt

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
24 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11 ms steigend
↘ 13 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 32 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
50 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 27 ms steigend
↘ 23 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 82 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Im Freien lässt sich das Huawei Y6 (2017) verwenden, auch der eingebaute Helligkeitssensor funktioniert hier zuverlässig. Der spiegelnde Bildschirm wird aber bei direkter Sonneinstrahlung zum Problem, sodass sich das Smartphone eher für Schattenplätze eignet.

Die Blickwinkel sind gut, beim Kippen nach oben und unten sind leichte Helligkeitsverringerungen sichtbar, die aber vergleichsweise gering ausfallen.

Außeneinsatz minimal
Außeneinsatz minimal
Außeneinsatz mittel
Außeneinsatz mittel
Außeneinsatz maximal
Außeneinsatz maximal
Außeneinsatz Helligkeitssensor
Außeneinsatz Helligkeitssensor
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Huawei setzt traditionell bei seinen Smartphones auf SoCs des hauseigenen Herstellers HiSilicon, diesmal allerdings weichen die Chinesen von dieser Strategie ab: Es kommt ein Mediatek MT6737T zum Einsatz, das vier Kerne bietet und mit bis zu 1,5 GHz taktet. Damit bietet das Huawei Y6 etwas mehr Leistung als in dieser Klasse üblich und kann sich in fast allen Benchmarks an die Spitze setzen. Der Vorsprung beträgt je nach Konkurrenzgerät bis zu 30 % und das merkt man im Alltag daran, dass während der Navigation durch das Betriebssystem keine Ruckler auftreten und auch anspruchsvollere Apps flüssig laufen.

Die Grafiklösung ist hingegen dieselbe wie bei vielen Vergleichsgeräten: Die ARM Mali-T720 MP2 mit zwei Kernen und bis zu 650 MHz Takt. Selbst hier macht sich aber die stärkere Prozessorleistung in den Benchmarks bemerkbar, sodass das Huawei Y6 (2017) auch hier immer vorne liegt.

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
40981 Points ∼16%
Nokia 3
27703 Points ∼11% -32%
Gigaset GS170
30144 Points ∼12% -26%
Sony Xperia E5
32477 Points ∼13% -21%
Samsung Galaxy J3 2017
35669 Points ∼14% -13%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
3487 Points ∼34%
Nokia 3
2568 Points ∼25% -26%
Gigaset GS170
2600 Points ∼25% -25%
Sony Xperia E5
2785 Points ∼27% -20%
Samsung Galaxy J3 2017
3436 Points ∼33% -1%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
4607 Points ∼34%
Nokia 3
3439 Points ∼25% -25%
Gigaset GS170
3344 Points ∼25% -27%
Sony Xperia E5
3817 Points ∼28% -17%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
734 Points ∼36%
Nokia 3
575 Points ∼28% -22%
Gigaset GS170
558 Points ∼27% -24%
Sony Xperia E5
639 Points ∼31% -13%
Samsung Galaxy J3 2017
662 Points ∼33% -10%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
386 Points ∼1%
Nokia 3
211 Points ∼1% -45%
Gigaset GS170
210 Points ∼1% -46%
Sony Xperia E5
280 Points ∼1% -27%
Samsung Galaxy J3 2017
252 Points ∼1% -35%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
1288 Points ∼20%
Nokia 3
703 Points ∼11% -45%
Gigaset GS170
610 Points ∼10% -53%
Sony Xperia E5
552 Points ∼9% -57%
Samsung Galaxy J3 2017
1055 Points ∼17% -18%
System (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
1354 Points ∼8%
Nokia 3
1081 Points ∼7% -20%
Gigaset GS170
1170 Points ∼7% -14%
Sony Xperia E5
1091 Points ∼7% -19%
Samsung Galaxy J3 2017
1395 Points ∼8% +3%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
839 Points ∼10%
Nokia 3
551 Points ∼7% -34%
Gigaset GS170
538 Points ∼6% -36%
Sony Xperia E5
567 Points ∼7% -32%
Samsung Galaxy J3 2017
704 Points ∼8% -16%
Geekbench 4.3
Compute RenderScript Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
1238 Points ∼3%
Nokia 3
1045 Points ∼2% -16%
Samsung Galaxy J3 2017
1135 Points ∼3% -8%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
1903 Points ∼5%
Nokia 3
1520 Points ∼4% -20%
Gigaset GS170
1595 Points ∼4% -16%
Sony Xperia E5
1527 Points ∼4% -20%
Samsung Galaxy J3 2017
1858 Points ∼5% -2%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
680 Points ∼11%
Nokia 3
556 Points ∼9% -18%
Gigaset GS170
581 Points ∼9% -15%
Sony Xperia E5
556 Points ∼9% -18%
Samsung Galaxy J3 2017
634 Points ∼10% -7%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
971 Points ∼23%
Nokia 3
686 Points ∼16% -29%
Gigaset GS170
772 Points ∼18% -20%
Sony Xperia E5
835 Points ∼20% -14%
Samsung Galaxy J3 2017
923 Points ∼22% -5%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
143 Points ∼3%
Nokia 3
85 Points ∼2% -41%
Gigaset GS170
74 Points ∼1% -48%
Sony Xperia E5
100 Points ∼2% -30%
Samsung Galaxy J3 2017
63 Points ∼1% -56%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
176 Points ∼4%
Nokia 3
106 Points ∼2% -40%
Gigaset GS170
93 Points ∼2% -47%
Sony Xperia E5
124 Points ∼3% -30%
Samsung Galaxy J3 2017
79 Points ∼2% -55%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
967 Points ∼23%
Nokia 3
745 Points ∼18% -23%
Gigaset GS170
781 Points ∼19% -19%
Sony Xperia E5
817 Points ∼19% -16%
Samsung Galaxy J3 2017
925 Points ∼22% -4%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
221 Points ∼3%
Nokia 3
124 Points ∼1% -44%
Gigaset GS170
227 Points ∼3% +3%
Sony Xperia E5
175 Points ∼2% -21%
Samsung Galaxy J3 2017
92 Points ∼1% -58%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
267 Points ∼4%
Nokia 3
152 Points ∼2% -43%
Gigaset GS170
152 Points ∼2% -43%
Sony Xperia E5
212 Points ∼3% -21%
Samsung Galaxy J3 2017
115 Points ∼2% -57%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
11088 Points ∼13%
Nokia 3
7925 Points ∼9% -29%
Gigaset GS170
8178 Points ∼9% -26%
Sony Xperia E5
9349 Points ∼11% -16%
Samsung Galaxy J3 2017
11426 Points ∼13% +3%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
6184 Points ∼1%
Nokia 3
3177 Points ∼1% -49%
Gigaset GS170
3167 Points ∼1% -49%
Sony Xperia E5
4615 Points ∼1% -25%
Samsung Galaxy J3 2017
3725 Points ∼1% -40%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
6858 Points ∼3%
Nokia 3
3665 Points ∼2% -47%
Gigaset GS170
3666 Points ∼2% -47%
Sony Xperia E5
5200 Points ∼2% -24%
Samsung Galaxy J3 2017
4381 Points ∼2% -36%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
11 fps ∼0%
Nokia 3
6 fps ∼0% -45%
Gigaset GS170
6 fps ∼0% -45%
Sony Xperia E5
8.4 fps ∼0% -24%
Samsung Galaxy J3 2017
6.8 fps ∼0% -38%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
17 fps ∼1%
Nokia 3
10 fps ∼0% -41%
Gigaset GS170
11 fps ∼0% -35%
Sony Xperia E5
15 fps ∼0% -12%
Samsung Galaxy J3 2017
11 fps ∼0% -35%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
3.9 fps ∼0%
Nokia 3
2.2 fps ∼0% -44%
Gigaset GS170
2.2 fps ∼0% -44%
Sony Xperia E5
3 fps ∼0% -23%
Samsung Galaxy J3 2017
2.6 fps ∼0% -33%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
8.1 fps ∼0%
Nokia 3
4.5 fps ∼0% -44%
Gigaset GS170
4.8 fps ∼0% -41%
Sony Xperia E5
6 fps ∼0% -26%
Samsung Galaxy J3 2017
5.4 fps ∼0% -33%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
2.5 fps ∼0%
Nokia 3
1.4 fps ∼0% -44%
Gigaset GS170
1.4 fps ∼0% -44%
Sony Xperia E5
1.9 fps ∼0% -24%
Samsung Galaxy J3 2017
1.7 fps ∼0% -32%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Huawei Y6 2017
6 fps ∼0%
Nokia 3
3.2 fps ∼0% -47%
Gigaset GS170
3.4 fps ∼0% -43%
Sony Xperia E5
3.4 fps ∼0% -43%
Samsung Galaxy J3 2017
3.8 fps ∼0% -37%

Legende

 
Huawei Y6 2017 Mediatek MT6737T, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Nokia 3 Mediatek MT6737, ARM Mali-T720, 16 GB eMMC Flash
 
Gigaset GS170 Mediatek MT6737, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia E5 Mediatek MT6735, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy J3 2017 Samsung Exynos 7570 Quad, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash

Auch beim Surfen im Internet ist das Huawei Y6 (2017) ein wenig flotter als die Vergleichsgeräte aus derselben Preisklasse. Die Navigation durch Webseiten ist recht flüssig, aber mit High-End-Smartphones natürlich immer noch nicht zu vergleichen. Das aufwändige HTML5-Game unter letsplay.ouigo.com jedenfalls meistert unser Testgerät recht flüssig.

JetStream 1.1 - Total Score
Sony Xperia E5 (Chrome Version 58)
17.885 Points ∼100% +1%
Huawei Y6 2017 (Chrome 60)
17.643 Points ∼99%
Samsung Galaxy J3 2017 (Chrome 59)
17.17 Points ∼96% -3%
Gigaset GS170 (Chrome Version 59)
14.342 Points ∼80% -19%
Nokia 3 (Chrome 59)
13.97 Points ∼78% -21%
Octane V2 - Total Score
Huawei Y6 2017 (Chrome 60)
3092 Points ∼100%
Samsung Galaxy J3 2017 (Chrome 59)
2921 Points ∼94% -6%
Sony Xperia E5 (Chrome Version 58)
2910 Points ∼94% -6%
Gigaset GS170 (Chrome Version 59)
2284 Points ∼74% -26%
Nokia 3 (Chrome 59)
2269 Points ∼73% -27%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Nokia 3 (Chrome 59)
16759 ms * ∼100% -37%
Gigaset GS170 (Chrome Version 59)
16722.7 ms * ∼100% -36%
Sony Xperia E5 (Chrome Version 58)
13232.4 ms * ∼79% -8%
Samsung Galaxy J3 2017 (Chrome 59)
12791 ms * ∼76% -4%
Huawei Y6 2017 (Chrome 60)
12254.8 ms * ∼73%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Huawei Y6 2017 (Chrome 60)
65 Points ∼100%
Samsung Galaxy J3 2017 (Chrome 59)
60 Points ∼92% -8%
Nokia 3 (Chrome 59)
49 Points ∼75% -25%

* ... kleinere Werte sind besser

Beim Zugriff auf die Referenzspeicherkarte Toshiba Exceria Pro M501 zeigt sich unser Testgerät recht langsam, hier sind ihm fast alle Vergleichsgeräte überlegen. Der Zugriff auf den internen Speicher wiederum erfolgt flotter, hier ist das Huawei Y6 vorne mit dabei. Allerdings kann es mit flottem UFS-2.1-Speicher in aktuellen High-End-Smartphones natürlich nicht mithalten. Dennoch laden Apps und Spiele einigermaßen flott.

Huawei Y6 2017Nokia 3Gigaset GS170Sony Xperia E5Samsung Galaxy J3 2017
AndroBench 3-5
1%
-26%
14%
12%
Sequential Write 256KB SDCard
26.4
62.9
138%
21.34 (Toshiba Exceria Pro M501)
-19%
45.56 (Toshiba Exceria Pro M401)
73%
59.6
126%
Sequential Read 256KB SDCard
48.4
64.3
33%
37.41 (Toshiba Exceria Pro M501)
-23%
65.03 (Toshiba Exceria Pro M401)
34%
70.3
45%
Random Write 4KB
20.54
5.5
-73%
10.45
-49%
9.84
-52%
9.5
-54%
Random Read 4KB
25.93
17.7
-32%
18.34
-29%
26.04
0%
24
-7%
Sequential Write 256KB
66.88
34
-49%
44.79
-33%
83.09
24%
51
-24%
Sequential Read 256KB
202.55
181
-11%
197.86
-2%
209.69
4%
177.7
-12%

Spiele

Spielen ist mit dem Huawei Y6 (2017) möglich, allerdings kann es sein, dass man die Detaileinstellungen von anspruchsvollen Games senken muss. So z.B. bei Asphalt 8, das bei hohen Details mit 24 fps eigentlich nicht mehr spielbar ist. Bei niedrigen Details erreichen wir hingegen spielbare 30 fps. Der Zombie-Shooter Dead Trigger 2 ist generell etwas anspruchsloser und schafft ebenfalls spielbare Frameraten. Einfachere Games wie Clash of Clans oder Angry Birds sind ebenfalls problemlos spielbar.

Die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor ist dabei flüssig möglich.

Dead Trigger 2
Dead Trigger 2
Asphalt 8
Asphalt 8
Asphalt 8: Airborne
 EinstellungenWert
 high24 fps
 very low30 fps
Dead Trigger 2
 EinstellungenWert
 high30 fps

Emissionen

Temperatur

GFXBench Akkutest
GFXBench Akkutest

Eine zu starke Erwärmung des Gehäuses muss man beim Huawei Y6 (2017) nicht fürchten. Selbst unter Last messen wir maximal 36,3 °C als absolutes Maximum, das ist nur eine leicht spürbare Erwärmung. Im Idle-Betrieb sind es maximal 33,5 °C, das Gerät kann also bedenkenlos auch in der Hosentasche transportiert werden.

Unter längerer Last kann das SoC dennoch seine volle Leistung beibehalten und drosselt nicht. Das stellen wir mithilfe des Akkubenchmarks Manhattan im GFXBench fest, der dreißigmal dieselbe Sequenz rendert und die errechneten Frames für jeden Durchgang speichert. Da sich hier zwischen Beginn und Ende der Durchläufe keine großen Abweichungen ergeben, ist mit einem Drosseln nicht zu rechnen.

Max. Last
 34.3 °C33.3 °C33.9 °C 
 35.3 °C33.8 °C36.3 °C 
 36.2 °C34 °C35.5 °C 
Maximal: 36.3 °C
Durchschnitt: 34.7 °C
32.8 °C34.3 °C33.5 °C
31.8 °C34.8 °C35.1 °C
31.8 °C34.7 °C35.5 °C
Maximal: 35.5 °C
Durchschnitt: 33.8 °C
Netzteil (max.)  38.7 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.1 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 36.3 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.6 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 35.5 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise

Dass die Hersteller den Lautsprecher mittlerweile fast immer an der Unterkante der Smartphones anbringen, ist gut, denn so kann der Speaker nicht so leicht gedämpft werden, beispielsweise wenn er auf einer weichen Unterlage liegt oder wenn man das Smartphone in der Hand hält. Der kleine Mono-Lautsprecher des Huawei Y6 (2017) ist mit 83,4 dB(A) recht laut, besitzt auch noch tiefere Mitten, die hörbar sind, aber keinerlei Bässe. Die Höhen sind vor allem bei hoher Lautstärke ein wenig aufdringlich, sie sind tatsächlich auch auf unserem Messchart sehr stark ausgeprägt. Für das gelegentliche YouTube-Video oder ein kurzes Musikstück kann man den Lautsprecher verwenden, anspruchsvollere Naturen sollten aber einen Lautsprecher oder Kopfhörer anschließen. Das geht per Bluetooth oder 3,5mm-Audioport, beide Möglichkeiten funktionieren schnell und einfach und liefern sauberen Klang.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2029.629.929.62527.928.927.93128.83028.84036.647.836.65030.534.230.56325.726.325.78024.528.524.510028.131.728.112538.536.238.516030.423.430.420036.121.736.12504020.74031543.919.643.940047.52147.550053.820.253.863059.818.759.880064.718.864.7100065.717.665.7125067.117.667.1160069.516.869.5200070.116.370.1250072.816.472.8315073.916.173.9400075.916.275.9500073.81673.8630070.315.970.3800070.216.170.21000073.61673.61250068.815.868.81600053.815.953.8SPL83.429.983.4N52.11.452.1median 65.7median 17.6median 65.7Delta11.52.711.528.231.128.230.330.130.329.329.929.333.634.433.62834.62827.229.327.229.232.229.231.934.131.939.836.939.836.423.836.448.421.548.451.720.951.757.121.357.159.819.759.865.820.165.867.618.567.667.719.367.769.517.869.567.817.467.867.516.467.567.616.467.667.916.667.97116.17174.716.174.77116.17161166158.716.158.758.916.158.951.31651.339.81639.880.930.180.947.91.447.9median 61median 17.4median 618.73.78.7hearing rangehide median Pink NoiseHuawei Y6 2017Samsung Galaxy J3 2017
Huawei Y6 2017 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 29.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 5.8% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (26.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 60% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 31% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 76% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 19% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Samsung Galaxy J3 2017 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (80.9 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 16.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (22.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 29% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 11% vergleichbar, 60% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 56% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 36% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Leider liefert unser Messgerät beim Huawei Y6 (2017) keine verwertbaren Daten zum Energieverbrauch.

Akkulaufzeit

Beim Durchhaltevermögen des Akkus zeigt sich das Huawei Y6 (2017) in guter Form, das ist auch kein Wunder, denn mit 3.000 mAh oder 11,4 Wh ist der Akku sehr kapazitätsstark für ein 5-Zoll-Smartphone dieser Preisklasse. Fast 11 Stunden Surfen im WLAN sind dadurch problemlos möglich, selbst unter voller Last hält das Gerät über 5 Stunden durch. Das führt dazu, dass man auch zwei Arbeitstage mit dem Smartphone übersteht, wenn man es nicht ununterbrochen nutzt. An das hervorragende Energiemanagement des Samsung Galaxy J3 allerdings kommt unser Testgerät nicht heran: Samsung holt aus einem viel kleineren Akku sogar noch längere Laufzeiten heraus.

2:30 Stunden sollte man für das Laden über das beiliegende Netzteil schon einplanen, eine Schnellladefunktion gibt es leider nicht.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
25h 22min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
10h 54min
Big Buck Bunny H.264 1080p
11h 33min
Last (volle Helligkeit)
5h 02min
Huawei Y6 2017
3000 mAh
Nokia 3
2630 mAh
Gigaset GS170
2500 mAh
Sony Xperia E5
2300 mAh
Samsung Galaxy J3 2017
2400 mAh
Akkulaufzeit
-12%
-32%
-35%
6%
Idle
1522
1258
-17%
1425
-6%
H.264
693
628
-9%
819
18%
WLAN
654
552
-16%
442
-32%
422
-35%
722
10%
Last
302
283
-6%
305
1%

Pro

+ Stabiles Chassis
+ Kaum Erwärmung
+ Gute Akkulaufzeiten
+ Hohe Systemleistung
+ Flotter Speicherzugriff
+ Bildschirm mit hohem Kontrast
+ Frei belegbare Hardwaretaste
+ Dedizierter microSD-Slot

Contra

- Langsames WLAN
- Recht wenige LTE-Bänder
- Einige Werbe-Apps vorinstalliert
- Sprachqualität beim Freisprechen mäßig
- Kamerabilder oft unscharf
- Langsamer Zugriff auf microSD

Fazit

Im Test: Huawei Y6. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland.
Im Test: Huawei Y6. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland.

Huawei hat vor kurzem angekündigt, zukünftig keine Einsteiger-Smartphones mehr zu produzieren, die Margen seien hier einfach zu gering. Das ist verständlich, angesichts des gelungenen Huawei Y6 (2017) aber auch ein wenig schade. Das Gerät bietet mehr Leistung als in seiner Preisklasse üblich und einen großen Akku, der ordentliche Laufzeiten ermöglicht. Leider ist die Batterie nicht mehr austauschbar, das ist ein Trend unter aktuellen Geräten.

Die Ausstattung ist mit dediziertem microSD-Slot und Dual-SIM-Unterstützung gut, das Gehäuse ist trotz größerem Akku kaum schwerer und größer als bei vergleichbaren Geräten. Designtechnisch ist das Y6 nichts Besonderes, aber dafür stimmen Verarbeitung und Stabilität des Chassis.

Kritikpunkte finden sich beim langsamen WLAN und den wenigen LTE-Bändern, der quäkigen Freisprecheinrichtung per Lautsprecher und dem überempfindlichen Mikrofon. Auch ist die Kameraqualität eher mäßig und der Bildschirm ein wenig dunkler als bei vielen Vergleichsgeräten.

Tolle Systemleistung und gute Akkulaufzeiten verbindet das Huawei Y6 (2017). Die Kamera ist der Schwachpunkt des Gerätes, das ansonsten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Zusammengefasst ist das Huawei Y6 (2017) ein Tipp für alle, die Wert auf hohe Leistung und gute Akkulaufzeiten für wenig Geld legen. Die Bildqualität der Kamera darf Ihnen nicht so wichtig sein.

Huawei Y6 2017 - 28.08.2017 v6
Florian Wimmer

Gehäuse
79%
Tastatur
65 / 75 → 87%
Pointing Device
86%
Konnektivität
29 / 60 → 49%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
93%
Display
86%
Leistung Spiele
11 / 63 → 17%
Leistung Anwendungen
41 / 70 → 59%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
48 / 91 → 53%
Kamera
62%
Durchschnitt
68%
80%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Huawei Y6 2017 Smartphone
Autor: Florian Wimmer, 29.08.2017 (Update: 21.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.