Notebookcheck

Test Nokia 3 Smartphone

Florian Wimmer, Stefanie Voigt, 31.07.2017

Willkommen zurück! Nokia steigt wieder in den Ring der Smartphone-Hersteller und bringt mit dem Nokia 3 auch gleich ein Einsteigergerät auf den Markt. Ob sich das hinter dem klangvollen Namen verstecken muss oder ihm zu neuer Größe verhelfen wird, das finden wir im Test heraus.

Nokia 3

Kulthersteller Nokia meldet sich nach dem eher unrühmlichen Ausflug in die Microsoft Welt zurück und will nun den Markt für Mobiltelefone mit Android Phones aufrollen. Helfen sollen eine einfache Namensgebung, ein möglichst reines Betriebssystem, regelmäßige Updates und einige technische Kniffe, die sich der Hersteller hat einfallen lassen. Neben den Mittelklasse-Smartphones Nokia 5 und Nokia 6 ist auch das Einsteiger-Phone Nokia 3 auf dem Markt, mit dem wir unsere Reise in den Kosmos der neuen alten Kultmarke beginnen. HMD Global heißt das Tochterunternehmen, das Nokia für Entwicklung, Herstellung und Vertrieb seiner neuen Smartphones gegründet hat.

Für 159 Euro bekommt man beim Nokia 3 ein 5-Zoll-HD-Display, LTE und gleichwertige Front- und Rückkameras, sowie ein eingermaßen aktuelles Android 7. In seiner Preisklasse muss es sich mit Geräten wie dem Sony Xperia E5, LG K8 2017, Gigaset GS160 und Asus Zenfone Go messen.

Gut (78%) Nokia 3 Mediatek MT6737ARM Mali-T720 Smartphone - 28/07/2017 - v6
Testgerät zur Verfügung gestellt von cyberport.de
Download der lizensierten Bewertungsgrafik als PNG / SVG
Nokia 3 (3 Serie)
Grafikkarte
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel 294 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 9.5 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audiokombiport, Card Reader: microSD bis zu 128 GB, NFC, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Gyroskop, Annäherungssensor, Kompass
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, GSM (850/​900/​1800/​1900), UMTS (850/​900/​1900/​2100), LTE (B1/​B3/​B5/​B7/​B8/​B20/​B28/​B38/​B40); Bandbreite (Download/​Upload): 150Mbps/​50Mbps, Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.68 x 143 x 71.4
Akku
10 Wh, 2630 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Primary Camera: 8 MPix f/​2.0, Kontrast-AF, LED-Blitz, Videos @720p/​30fps
Secondary Camera: 8 MPix f/​2.0, Kontrast-AF, Videos @720p/​30fps
Sonstiges
Lautsprecher: Mono-Lautsprecher an der Unterkante, Tastatur: virtuelles Keyboard, Ladegerät, USB-Kabel, Headset, SIM-Tool, Support, Hintergründe, 24 Monate Garantie, UKW-Radio, SAR-Werte: 0,94 W/kg (Körper), 0,76 W/kg (Kopf), Lüfterlos
Gewicht
141 g, Netzteil: 57 g
Preis
159 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Dank einem Metallrahmen bringt das Nokia 3 etwas hochwertiges Flair in seine Preisklasse. Die Rückseite ist recht einfach aus Polycarbonat gestaltet, wirkt aber durchaus wertig. Bei den Abmessungen und dem Gewicht sind alle Smartphones dieser Preisklasse recht ähnlich, das Nokia 3 ist mit nur 8,68 Millimeter Gehäusedicke aber einer der schlankeren Vertreter.

Die Stabilität des Gehäuses ist OK, Druck auf die Front- und Rückseite werden zwar im Display sichtbar, allerdings muss man dafür schon recht stark auf das Gehäuse pressen. Das Gehäuse lässt sich leicht verwinden und knarzt dabei leise, beides mindert den Qualitätseindruck allerdings nur leicht. Bei anderen Geräten dieser Preisklasse sind wesentlich stärkere Verwindungen möglich und die dabei entstehenden Geräusche oft viel schlimmer.

Etwas ungewöhnlich für die Preisklasse ist die nicht abnehmbare Rückseite und der nicht austauschbare Akku.

Nokia 3
Nokia 3
Nokia 3
Nokia 3
Nokia 3
Nokia 3
Nokia 3

Größenvergleich

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung

Dank 2 GB RAM ist das Nokia 3 vergleichsweise üppig mit Arbeitsspeicher ausgestattet, der Massenspeicher ist mit den für die Klasse üblichen 16 GB bestückt. Das Nokia 3 ist als Dual- und Single-SIM-Modell erhältlich. Per microSD-Karte kann man den Speicher erweitern und verliert dabei beim Dual-SIM-Modell nicht einmal einen SIM-Platz, da die microSD-Karte in einen eigenen Schacht eingelegt wird. Die microSD-Karte lässt sich als interner oder externer Speicher formatieren. Bei der Nutzung als externer Speicher kann man allerdings keine Apps auslagern.

NFC, USB-OTG und die Möglichkeit, UKW-Radio zu empfangen, gehören ebenfalls zur Ausstattung. Allerdings gibt es keinen USB-C-Port, sondern einen Micro-USB-Anschluss an der Unterseite.

links: SIM-Slots
links: SIM-Slots
rechts: Lautstärkewippe, Standby-Taster
rechts: Lautstärkewippe, Standby-Taster
unten: Lautsprecher, USB-Port, Mikrofon
unten: Lautsprecher, USB-Port, Mikrofon
oben: Mikrofon, 3,5-mm-Audioanschluss
oben: Mikrofon, 3,5-mm-Audioanschluss

Software

Nokia hat sich auf die Fahnen geschrieben, ein möglichst unverfälschtes Android auf seinen Geräten auszuliefern, um auch die Möglichkeit schneller Updates zu gewährleisten. So kommt Android 7 auf dem Gerät ohne Modifikationen zum Nutzer. An Apps gibt es lediglich eine Support-Anwendung und eine App mit diversen Bildschirmhintergründen als Zusatz. Die Sicherheits-Patches stammen auf unserem Testgerät vom 5. April 2017 und sind damit nicht mehr aktuell. Trotz der Zusage regelmäßiger Updates gab es zum Testzeitpunkt keine aktuellere Software.

Nokia 3 Software
Nokia 3 Software
Nokia 3 Software

Kommunikation und GPS

Das Nokia 3 unterstützt LTE Cat. 4 mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Außerdem werden neun LTE-Bänder unterstützt, was in dieser Preisklasse schon eine kleine Sensation ist, das höchste der Gefühle sind normalerweise sieben. Die Bänder 1, 3, 7 und 20 sind die wichtigsten in Mitteleuropa, das vom Nokia 3 ebenfalls unterstützte Band 38 ist in Russland gebräuchlich, dank Band 40 ist das Smartphone aber auch in China oder Indien einsatzbereit für die LTE-Nutzung. Leider wird Band 4 nicht unterstützt, das in den USA und Kanada häufig genutzt wird. Das Nokia 3 ist also kein wirkliches World Phone, aber immerhin weltläufiger als seine direkten Konkurrenten. Der Empfang im gut ausgebauten deutschen D2 Netz ist im innerstädtischen Bereich OK: Selbst in Gebäuden haben wir meist noch halben Signalausschlag.

802.11 b/g/n unterstützen die meisten Vergleichsgeräte, nur das Sony Xperia E5 kann auch auf das weniger genutzte 5-GHz-Netz zugreifen.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus Zenfone Go ZB500KL
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash (AVM FritzBox 6490)
99.7 MBit/s ∼100% +23%
Nokia 3
Mali-T720, MT6737, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 5 GHz)
81.1 MBit/s ∼81%
Sony Xperia E5
Mali-T720 MP2, MT6735, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 5.0 GHz)
79.9 MBit/s ∼80% -1%
LG K8 2017
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 2.4 GHz)
54.1 MBit/s ∼54% -33%
Gigaset GS160
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 2.4 GHz)
33.5 MBit/s ∼34% -59%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus Zenfone Go ZB500KL
Adreno 306, 410 MSM8916, 16 GB eMMC Flash (AVM FritzBox 6490)
106 MBit/s ∼100% +38%
Sony Xperia E5
Mali-T720 MP2, MT6735, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 5.0 GHz)
78.7 MBit/s ∼74% +3%
Nokia 3
Mali-T720, MT6737, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 5 GHz)
76.6 MBit/s ∼72%
LG K8 2017
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 2.4 GHz)
49.2 MBit/s ∼46% -36%
Gigaset GS160
Mali-T720 MP2, MT6737, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 2.4 GHz)
48.2 MBit/s ∼45% -37%
GPS-Test, Innenraum
GPS-Test, Innenraum
GPS-Test, im Freien
GPS-Test, im Freien

In geschlossenen Räumen gibt es kein GPS-Signal mit dem Nokia 3. Im Freien dauert es aber nicht lange, dann wird man auf sieben Meter genau geortet. Das ist ein mittelmäßiger Wert.

Als Vergleichsgerät für die Genauigkeit des Nokia 3 dient wie immer das Garmin Edge 500, ein Navi speziell für Radfahrer. Das Profi-Navi misst einen etwa 200 Meter längeren Weg auf circa sechs Kilometer Strecke, der Unterschied ist damit beträchtlich und rührt wahrscheinlich daher, dass das Nokia 3 weniger Kontakte mit den Satelliten aufnimmt und so oft gerade Striche zwischen zwei weiter entfernten Messpunkten zieht. Das Nokia 3 zeigt sich zudem im Kreuzungsbereich recht ungenau und lässt uns scheinbar über Garagendächer "fliegen". Das Garmin Edge 500 ist hier wesentlich genauer. Wer keine exakte Navigation benötigt, kann das Nokia 3 verwenden, aber man sollte sich nicht allzusehr auf gemessene Strecken verlassen.

GPS Garmin Edge 500 - Überblick
GPS Garmin Edge 500 - Überblick
GPS Garmin Edge 500 - Brücke
GPS Garmin Edge 500 - Brücke
GPS Garmin Edge 500 - Wald
GPS Garmin Edge 500 - Wald
GPS Nokia 3 - Überblick
GPS Nokia 3 - Überblick
GPS Nokia 3 - Brücke
GPS Nokia 3 - Brücke
GPS Nokia 3 - Wald
GPS Nokia 3 - Wald

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Entsprechend dem Credo von Nokia, dass man ein möglichst unangetastetes Android ausliefern möchte, ist auch die Telefon-App nicht verändert. Googles Standard-App leistet aber gute Dienste und ist intuitiv zu bedienen.

Die Sprachqualität überprüfen wir mit einem Testanruf. Unser Gegenüber kommt dabei sehr klar bei uns an, auch ist der Ohrhörer auf Wunsch sehr laut, dröhnt dann aber und rauscht auch vernehmlich. Bei circa 70 % Lautstärke allerdings erreicht man einen guten und recht natürlichen Klang. Leider kann unser Gesprächspartner das von uns nicht behaupten, das Mikrofon nimmt uns nur recht dumpf auf. Die eingebaute Freisprecheinrichtung kann ebenfalls recht laut und bei verminderter Lautstärke auch recht klar wiedergeben, die Aufnahmequalität des Mikrofons ist aber auch hier eher mäßig: Leise Stimmen werden kaum übertragen, zudem ist der Klang weiterhin dumpf.

Kameras

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera

Nokia setzt auf gleichwertige Kameras an Front- und Rückseite: Die technischen Daten entsprechen einander, abgesehen vom fehlenden LED-Blitz an der Vorderseite. Beide Kameras besitzen 8 Megapixel und eine Blendenöffnung von f/2.0. Eine 13-Megapixel-Kamera an der Rückseite ist übrigens bei allen Vergleichsgeräten verbaut.

Die Hauptkamera macht ordentliche Bilder, die in der Vergrößerung aber nicht viele Details erkennen lassen. Farben wirken relativ blass. Die Schärfe stimmt aber, in dunklen Bereichen könnte die Dynamik höher sein. Als Optionen stehen in der Software noch ein Panorama-Modus und ein Schöheits-Filter zur Verfügung, letzterer glättet Gesichter, sodass sie ebenmäßiger und  jünger aussehen. Videoaufnahmen sind in 720p mit 30 Frames pro Sekunde möglich. Das ist in dieser Preisklasse nicht ungewöhnlich, es gibt aber durchaus auch Geräte wie das LG K8, die Full-HD-Videos aufnehmen können. Beim Nokia 3 ist die Videoqualität in Ordnung, die Videos wirken aber etwas dunkel. Die Belichtung passt sich dem Umgebungslicht recht flott und meist passend an.

Die Frontkamera zeigt bei hellen Flächen ein deutliches Überstrahlen und hat auch stärkere Probleme mit der Bildschärfe als die rückwärtige Kamera. Im Detail wirken Kanten ausgefranst, die Farben sind ähnlich blass wie bei den Bildern der Rückseite. Die Frontkamera löst zwar mit 8 Megapixel etwas höher auf als bei vielen anderen Smartphones, ist aber qualitativ nicht wirklich überzeugend.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Die Hauptkamera muss sich auch noch im Testlabor beweisen: Unter kontrollierten Lichtbedingungen muss sie zeigen, was sie kann. In der Bildmitte ist die Schärfe dabei OK, zu den Rändern hin zeigt sich aber deutliche Unschärfe. Ränder wirken oft ausgefranst, und Text vor farbigem Hintergrund wird mit Artefkaten umgeben. Die Farbdarstellung ist meist ein wenig zu dunkel.

Insgesamt wäre die Bildqualität für diese Preisklasse angemessen, allerdings gibt es mittlerweile Vergleichsgeräte wie das LG K8 oder das Asus Zenfone Go mit deutlich besseren Optiken.

Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte Detail
Referenzkarte Detail
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes befindet sich die Zielfarbe.
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes befindet sich die Zielfarbe.

Zubehör und Garantie

Form und Gestaltung der Schachtel erinnern tatsächlich an die Verpackung früherer Nokia Handys und lassen einen gewissen Nostalgieeffekt aufkommen. In der Packung findet sich neben dem Smartphone ein Ladegerät, ein USB-Kabel, ein SIM-Tool zum Öffnen der Slots am Gehäuse und ein In-Ear-Headset. Außer zusätzlichen Kopfhörern und einer transparenten Hülle gibt es kein spezielles Zubehör für das Smartphone auf Nokias Website.

Nokia bietet 24 Monate Garantie auf seine Smartphones.

Eingabegeräte & Bedienung

Googles GBoard kommt als Standard-Tastatur-App zum Einsatz. Wie immer bietet die App eine übersichtliche Bildschirmtastatur und auch recht viele Einstellungsmöglichkeiten. Auch Designs lassen sich mittlerweile anwenden. Wem eine andere Tastatur lieber ist, der lädt sie aus dem Google Play Store herunter, dort ist das Angebot recht groß.

Unterhalb des Bildschirms sitzen die drei Tasten für die Menü-Navigation in Android. Diese sind recht schwach markiert und nicht beleuchtet, sodass man schon wissen muss, was sich wo befindet. Die berührungsempfindlichen Flächen reagieren aber zuverlässig auf unsere Eingaben. Rechts am Gehäuse sitzen die Lautstärkewippe und der Standby-Taster. Sie sind schick designt, durch glänzende Kanten auch optisch abgehoben, wirken hochwertig und haben einen klaren Druckpunkt.

Auch einige Bewegungsgesten kann man verwenden, um das Telefon zu steuern: Hebt man das Telefon bei einem eingehenden Anruf an, so verstummt das Telefon. Außerdem kann man es einfach umdrehen, um den Anruf abzuweisen.

Tastatur quer
Tastatur quer
Tastatur hochkant
Tastatur hochkant

Display

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Der Bildschirm entspricht mit 1.280 x 720 Pixel Auflösung und 5 Zoll Größe ziemlich genau dem Standard der Klasse. Überdurchschnittlich ist aber die mittlere Helligkeit mit 469 cd/m2. Da einzelne Bereiche des Bildschirms wesentlich heller leuchten können als andere, ist die Ausleuchtung mit 84 % aber nicht sehr gleichmäßig - bei großen Farbflächen kann man die unterschiedliche Helligkeit sogar mit bloßem Auge erkennen.

506
cd/m²
466
cd/m²
463
cd/m²
484
cd/m²
481
cd/m²
441
cd/m²
486
cd/m²
467
cd/m²
425
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 506 cd/m² Durchschnitt: 468.8 cd/m² Minimum: 16.2 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 481 cd/m²
Kontrast: 2186:1 (Schwarzwert: 0.22 cd/m²)
ΔE Color 8.1 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 8.5 | 0.64-98 Ø6.4
95.3% sRGB (Calman 2D)
Gamma: 2.16
Nokia 3
IPS, 1280x720, 5
Asus Zenfone Go ZB500KL
IPS, 1280x720, 5
Gigaset GS160
IPS, 1280x720, 5
LG K8 2017
IPS, 1280x720, 5
Sony Xperia E5
IPS, 1280x720, 5
Bildschirm
-6%
-24%
-24%
9%
Helligkeit Bildmitte
481
459
-5%
489
2%
358
-26%
538
12%
Brightness
469
452
-4%
479
2%
351
-25%
534
14%
Brightness Distribution
84
84
0%
95
13%
93
11%
96
14%
Schwarzwert *
0.22
0.42
-91%
0.55
-150%
0.49
-123%
0.33
-50%
Kontrast
2186
1093
-50%
889
-59%
731
-67%
1630
-25%
DeltaE Colorchecker *
8.1
4.5
44%
8.3
-2%
7.1
12%
5.7
30%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
15.4
10.6
31%
14.4
6%
14.9
3%
11
29%
DeltaE Graustufen *
8.5
6.5
24%
8.7
-2%
6.5
24%
4.7
45%
Gamma
2.16 102%
2.22 99%
2.08 106%
2.12 104%
2.51 88%
CCT
9014 72%
7791 83%
9034 72%
8166 80%
7264 89%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9064 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Sehr gut: Der Schwarzwert des Displays ist mit 0,22 cd/m2 sehr gering, sodass auch ein ausgezeichnetes Kontrastverhältnis von 2.186:1 zustande kommt. Da kann keines der Vergleichsgeräte mithalten. Also alles super mit dem Bildschirm? Naja, leider nicht so ganz, wie wir bei unseren Messungen mit der Software CalMAN und dem Spektralfotometer feststellen: Bei den Graustufen entdecken wir einen krassen Blaustich, auch die durchschnittliche Farbtemperatur von über 9.000 Kelvin deutet dies schon an. Der Weißabgleich lässt sich nicht manuell einstellen und es gibt auch keinen augenschondenen Nachtmodus, man kann aber dafür Apps aus dem Play Store herunterladen, die teils auch kostenlos verfügbar sind. Durch den Blaustich werden auf Farben stark verfälscht, mit den angepsrochenen Apps und etwas Feintuning sollte sich aber aus dem hellen und hochkontrastigen Bildschirm noch ein besseres Bild herausholen lassen.

Farbgenauigkeit
Farbgenauigkeit
Farbraum
Farbraum
Sättigung
Sättigung
Graustufen
Graustufen

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
22.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11.2 ms steigend
↘ 11.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 27 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
33 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 20 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Ein polarisiertes Display soll beim Nokia 3 Spiegelungen vermindern und so im Außenbereich den Einsatz erleichtern. Das klingt spannend, in der Realität können wir aber von dem Effekt nur wenig erkennen: Im Vergleich zu anderen Smartphone-Displays erkennt man genausoviel oder wenig. Die maximale Helligkeit ist aber ausreichend für einen Außeneinsatz, solange das Licht nicht direkt auf den Bildschirm fällt.

Die Blickwinkel sind gut, nur nach oben und unten gibt es beim Kippen leichte Farbverschiebungen.

Außeneinsatz - Helligkeitssensor
Außeneinsatz - Helligkeitssensor
Außeneinsatz - maximale Helligkeit
Außeneinsatz - maximale Helligkeit
Außeneinsatz - mittlere Helligkeit
Außeneinsatz - mittlere Helligkeit
Außeneinsatz - minimale Helligkeit
Außeneinsatz - minimale Helligkeit
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Das Mediatek MT6737 als SoC kommt auch in anderen günstigen Smartphones zum Einsatz, es besitzt vier Kerne und taktet maximal mit 1,25 GHz. Das Nokia 3 kann sich damit gut gegen seine Mitbewerber behaupten, LG K8 und Sony Xperia E5 sind aber noch ein wenig flotter. Die Power reicht für meist ruckelfreies Navigieren im System, nur direkt nach dem Systemstart ist eine leichte Verzögerung erkennbar. Selbst wenn man zwei Apps gleichzeitig bei geteiltem Bildschirm laufen lässt, reicht die Power für einfache Apps problemlos aus.

Als Grafiklösung kommt eine ARM Mali-T720 mit nur einem Kern und 600 MHz Taktung zum Einsatz. Auch damit erreicht das Nokia 3 das Leistungsniveau seiner Klasse, das Xperia E5 mit der ARM Mali-T720 MP2, also dem Modell mit zwei Rechenkernen kann sich hier absetzen.

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
27703 Points ∼11%
Asus Zenfone Go ZB500KL
22218 Points ∼9% -20%
Gigaset GS160
28459 Points ∼11% +3%
LG K8 2017
30924 Points ∼12% +12%
Sony Xperia E5
32477 Points ∼13% +17%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
2568 Points ∼25%
Asus Zenfone Go ZB500KL
2217 Points ∼22% -14%
LG K8 2017
2986 Points ∼29% +16%
Sony Xperia E5
2785 Points ∼27% +8%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
3439 Points ∼25%
Asus Zenfone Go ZB500KL
2217 Points ∼16% -36%
Gigaset GS160
2563 Points ∼19% -25%
LG K8 2017
4673 Points ∼35% +36%
Sony Xperia E5
3817 Points ∼28% +11%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
575 Points ∼28%
Asus Zenfone Go ZB500KL
533 Points ∼26% -7%
Gigaset GS160
9 Points ∼0% -98%
LG K8 2017
616 Points ∼30% +7%
Sony Xperia E5
639 Points ∼31% +11%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
211 Points ∼1%
Asus Zenfone Go ZB500KL
308 Points ∼1% +46%
Gigaset GS160
208 Points ∼1% -1%
LG K8 2017
436 Points ∼2% +107%
Sony Xperia E5
280 Points ∼1% +33%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
703 Points ∼11%
Asus Zenfone Go ZB500KL
526 Points ∼8% -25%
Gigaset GS160
497 Points ∼8% -29%
LG K8 2017
634 Points ∼10% -10%
Sony Xperia E5
552 Points ∼9% -21%
System (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
1081 Points ∼7%
Asus Zenfone Go ZB500KL
887 Points ∼5% -18%
Gigaset GS160
1029 Points ∼6% -5%
LG K8 2017
1191 Points ∼7% +10%
Sony Xperia E5
1091 Points ∼7% +1%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
551 Points ∼7%
Asus Zenfone Go ZB500KL
526 Points ∼6% -5%
Gigaset GS160
178 Points ∼2% -68%
LG K8 2017
371 Points ∼4% -33%
Sony Xperia E5
567 Points ∼7% +3%
Geekbench 4.1/4.2
Compute RenderScript Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
1045 Points ∼2%
LG K8 2017
1203 Points ∼3% +15%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
1520 Points ∼4%
LG K8 2017
1737 Points ∼5% +14%
Sony Xperia E5
1527 Points ∼4% 0%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
556 Points ∼9%
LG K8 2017
642 Points ∼10% +15%
Sony Xperia E5
556 Points ∼9% 0%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
686 Points ∼8%
Asus Zenfone Go ZB500KL
Points ∼0% -100%
LG K8 2017
Points ∼0% -100%
Sony Xperia E5
835 Points ∼10% +22%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
85 Points ∼1%
Asus Zenfone Go ZB500KL
Points ∼0% -100%
LG K8 2017
Points ∼0% -100%
Sony Xperia E5
100 Points ∼1% +18%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
106 Points ∼1%
Asus Zenfone Go ZB500KL
Points ∼0% -100%
LG K8 2017
Points ∼0% -100%
Sony Xperia E5
124 Points ∼1% +17%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
745 Points ∼18%
Asus Zenfone Go ZB500KL
558 Points ∼13% -25%
LG K8 2017
622 Points ∼15% -17%
Sony Xperia E5
817 Points ∼19% +10%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
124 Points ∼1%
Asus Zenfone Go ZB500KL
42 Points ∼1% -66%
LG K8 2017
31 Points ∼0% -75%
Sony Xperia E5
175 Points ∼2% +41%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
152 Points ∼2%
Asus Zenfone Go ZB500KL
53 Points ∼1% -65%
LG K8 2017
39 Points ∼1% -74%
Sony Xperia E5
212 Points ∼3% +39%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
7925 Points ∼9%
Asus Zenfone Go ZB500KL
7429 Points ∼9% -6%
Gigaset GS160
7881 Points ∼9% -1%
LG K8 2017
6656 Points ∼8% -16%
Sony Xperia E5
9349 Points ∼11% +18%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
3177 Points ∼1%
Asus Zenfone Go ZB500KL
3836 Points ∼1% +21%
Gigaset GS160
3291 Points ∼1% +4%
LG K8 2017
2546 Points ∼0% -20%
Sony Xperia E5
4615 Points ∼1% +45%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
3665 Points ∼2%
Asus Zenfone Go ZB500KL
4298 Points ∼2% +17%
Gigaset GS160
3780 Points ∼2% +3%
LG K8 2017
2951 Points ∼1% -19%
Sony Xperia E5
5200 Points ∼2% +42%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
6 fps ∼0%
Asus Zenfone Go ZB500KL
5.2 fps ∼0% -13%
Gigaset GS160
6 fps ∼0% 0%
LG K8 2017
3.4 fps ∼0% -43%
Sony Xperia E5
8.4 fps ∼0% +40%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
10 fps ∼0%
Asus Zenfone Go ZB500KL
9.4 fps ∼0% -6%
Gigaset GS160
11 fps ∼0% +10%
LG K8 2017
6.4 fps ∼0% -36%
Sony Xperia E5
15 fps ∼0% +50%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
2.2 fps ∼0%
Asus Zenfone Go ZB500KL
1.8 fps ∼0% -18%
Gigaset GS160
2.1 fps ∼0% -5%
LG K8 2017
1.3 fps ∼0% -41%
Sony Xperia E5
3 fps ∼0% +36%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
4.5 fps ∼0%
Asus Zenfone Go ZB500KL
3.8 fps ∼0% -16%
Gigaset GS160
4.7 fps ∼0% +4%
LG K8 2017
3.7 fps ∼0% -18%
Sony Xperia E5
6 fps ∼0% +33%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
1.4 fps ∼0%
Asus Zenfone Go ZB500KL
fps ∼0% -100%
Gigaset GS160
1.4 fps ∼0% 0%
LG K8 2017
fps ∼0% -100%
Sony Xperia E5
1.9 fps ∼0% +36%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Nokia 3
3.2 fps ∼0%
Asus Zenfone Go ZB500KL
fps ∼0% -100%
Gigaset GS160
3.4 fps ∼0% +6%
LG K8 2017
fps ∼0% -100%
Sony Xperia E5
3.4 fps ∼0% +6%

Legende

 
Nokia 3 Mediatek MT6737, ARM Mali-T720, 16 GB eMMC Flash
 
Asus Zenfone Go ZB500KL Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash
 
Gigaset GS160 Mediatek MT6737, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
LG K8 2017 Qualcomm Snapdragon 425 (MSM8917), Qualcomm Adreno 308, 16 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia E5 Mediatek MT6735, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash

Beim flotten Surfen im Internet liegt das Nokia 3 eher im hinteren Bereich des Testfeldes, hier muss man oft auf nachgeladene Bilder warten, auch dauert es eine Zeit, bis aufwändigere HTML5-Animationen geladen sind. Mit dem Game letsplay.ouigo.com probieren wir aus, ob komplexere Animationen das Smartphone überfordern. Dem ist leider so: Ruckelnde Grafik sprechen eine deutliche Sprache, immerhin sind die Eingaben aber noch recht flott, sodass das Spiel gerade noch spielbar bleibt. Für den Alltag im Web sollte das Nokia 3 aber in den meisten Fällen gewappnet sein, man muss eben nur ab und an etwas länger warten.

JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Sony Xperia E5
17.885 Points ∼100% +28%
LG K8 2017
17.124 Points ∼96% +23%
Gigaset GS160
14.428 Points ∼81% +3%
Asus Zenfone Go ZB500KL
14.105 Points ∼79% +1%
Nokia 3
13.97 Points ∼78%
Octane V2 - Total Score
LG K8 2017
3052 Points ∼100% +35%
Sony Xperia E5
2910 Points ∼95% +28%
Gigaset GS160
2493 Points ∼82% +10%
Nokia 3
2269 Points ∼74%
Asus Zenfone Go ZB500KL
1938 Points ∼63% -15%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Nokia 3
16759 ms * ∼100%
Asus Zenfone Go ZB500KL
15895 ms * ∼95% +5%
Gigaset GS160
13907.4 ms * ∼83% +17%
Sony Xperia E5
13232.4 ms * ∼79% +21%
LG K8 2017
10742 ms * ∼64% +36%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Nokia 3
49 Points ∼100%
Gigaset GS160
47 Points ∼96% -4%

* ... kleinere Werte sind besser

Überraschend schnell greift das Nokia 3 auf die microSD-Karte zu, unsere Referenzkarte ist eine Toshiba Exceria Pro M401. Beim Schreiben erreicht sie sogar die schnellen Durchsatzraten, und beim Lesen steht sie dem LG K8 und dem Xperia E5 kaum nach.

Dafür sind die Zugriffe auf den internen Speicher umso langsamer: Hier erreicht unser Testgerät meist nur einen der hinteren Plätze im Vergleichsfeld. So verwundert es nicht, dass die Ladezeiten in Apps und Spielen teils recht lang sind.

Nokia 3Asus Zenfone Go ZB500KLGigaset GS160LG K8 2017Sony Xperia E5
AndroBench 3-5
-18%
-7%
78%
43%
Sequential Write 256KB SDCard
62.9
14.4
-77%
19.19
-69%
52.23
-17%
45.56
-28%
Sequential Read 256KB SDCard
64.3
17.7
-72%
30.71
-52%
78.55
22%
65.03
1%
Random Write 4KB
5.5
6.9
25%
6.8
24%
12.5
127%
9.84
79%
Random Read 4KB
17.7
19.7
11%
18.5
5%
41.6
135%
26.04
47%
Sequential Write 256KB
34
42.4
25%
46.6
37%
84.6
149%
83.09
144%
Sequential Read 256KB
181
143
-21%
200.5
11%
270.8
50%
209.69
16%

Spiele

Wer gern grafisch aufwändige Spiele mit seinem Smartphone zocken möchte, ist mit dem Nokia 3 nicht gut bedient. Der schnelle Racer Asphalt 8 erreicht nicht mal bei niedrigsten Details flüssige 30 Frames pro Sekunde, ebenso scheitert auch Dead Trigger 2 ganz knapp daran. Auch wenn man in der Praxis die Games schon spielen kann, so ist man vor gelegentlichen Rucklern wohl nicht gefeit. Einfachere Spiele wie Angry Birds laufen allerdings problemlos. Auch die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor klappt gut.

Dead Trigger 2
Dead Trigger 2
Asphalt 8
Asphalt 8
Asphalt 8: Airborne
 EinstellungenWert
 high13 fps
 very low28 fps
Dead Trigger 2
 EinstellungenWert
 high29 fps

Emissionen

Temperatur

GFXBench-Akku-Test
GFXBench-Akku-Test

Die Leistung des Nokia 3 ist dem Preis angemessen, also insgesamt eher nicht so hoch. Dafür erwärmt sich das Gehäuse unter Last auch so gut wie nicht: Maximal 34,2 °C liegen immer noch unter der Körpertemperatur des Menschen und werden deshalb nicht als warm wahrgenommen. Zudem sind die Unterschiede zum Idle-Betrieb nur sehr gering. Somit kann man mit dem Nokia 3 auch bei hoher Systembelastung stets angenehm arbeiten und es danach bedenkenlos in die Hosentasche stecken.

Auch nach längerer Last bleibt die Systemleistung konstant, wie wir mit dem Akku-Test des GFXBench herausfinden.

Max. Last
 32 °C31.4 °C31.6 °C 
 32.5 °C31.7 °C32.5 °C 
 32.4 °C32 °C32 °C 
Maximal: 32.5 °C
Durchschnitt: 32 °C
30 °C31.1 °C31.7 °C
29.9 °C31.6 °C33.3 °C
31 °C32 °C34.2 °C
Maximal: 34.2 °C
Durchschnitt: 31.6 °C
Netzteil (max.)  38.7 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.2 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 32.5 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.7 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 34.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.2 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.

Lautsprecher

Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise

Das Nokia 3 kann auch mal laut werden, wenn es sein muss: Bis zu 86,5 dB(A) laut kommen die Klänge aus dem kleinen Lautsprecher an der Unterkante. Leider sind dabei die Höhen sehr stark überbetont, sodass einem bei maximaler Lautstärke die Ohren klingeln. Hochwertigere Smartphones erzeugen da deutlich ausgewogenere und angenehmere Klänge. Bässe sind eigentlich gar nicht hörbar, die tiefen Mitten sind ebenfalls unterrepräsentiert. So entsteht ein höhenlastiger Klang, der für gelegentliches Reinhören in ein Musikstück ausreicht, aber nicht so richtig Spaß macht.

Der 3,5-mm-Anschluss an der Oberseite ist sehr knapp ausgeschnitten, sodass Stecker sich am Anfang nur schwer einstecken lassen, aber andererseits natürlich auch nicht so leicht herausrutschen können. Der Klang ist sauber und überzeugt. Auch per Bluetooth klappt die Übertragung gut und problemlos.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2027.330.527.32527.730.827.73126.929.226.94034.233.534.25026.229.226.26323.527.823.58025.730.525.710025.429.525.412532.523.732.516022.723.822.720026.322.726.325032.122.232.131540.922.540.940049.722.149.750058.521.358.563065.119.365.18007019.770100070.71970.7125069.518.369.5160069.416.269.4200070.715.970.7250072.215.572.2315074.515.774.5400080.715.480.7500080.515.280.5630071.915.271.9800070.515.270.51000069.915.169.91250058.615.158.61600046.11546.1SPL86.529.686.5N60.21.360.2median 69.4median 18.3median 69.4Delta12.73.512.729.330.929.328.129.528.127.527.327.528.73128.727.527.327.526.42726.430.92530.927.223.727.232.930.232.929.623.829.636.32336.339.722.639.745.122.845.150.222.350.256.122.956.159.819.459.865.817.965.866.517.766.566.318.666.366.215.966.266.715.766.768.615.568.668.515.468.564.715.464.767.315.167.366.815.266.868.115.268.163.715.263.757.315.157.342.315.242.378.429.678.441.11.341.1median 63.7median 17.7median 63.711.73.811.7hearing rangehide median Pink NoiseNokia 3Asus Zenfone Go ZB500KL
Nokia 3 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (86.5 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 39.4% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (29.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 78% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 15% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 86% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 10% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Asus Zenfone Go ZB500KL Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (78.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 28.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.8% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (24.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 47% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 11% vergleichbar, 42% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 69% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 25% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

In Sachen Energieverbrauch muss sich das Nokia 3 nicht verstecken. Auch wenn der Verbrauch im ausgeschalteten Zustand vielleicht ein wenig hoch ist, sobald das Smartphone eingeschaltet ist, gehört es durchwegs zu den Geräten, die im Vergleichsfeld am wenigsten Strom verbrauchen. Der Maximalverbrauch ist mit 4,02 Watt sogar der geringste, und auch der maximale Verbrauch im Idle-Modus ist mit 1,39 Watt sehr niedrig.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.11 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 0.67 / 1.35 / 1.39 Watt
Last midlight 3.1 / 4.02 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Nokia 3
2630 mAh
Asus Zenfone Go ZB500KL
2600 mAh
Gigaset GS160
2500 mAh
LG K8 2017
2500 mAh
Sony Xperia E5
2300 mAh
Stromverbrauch
-23%
-19%
-7%
-49%
Idle min *
0.67
0.92
-37%
0.56
16%
0.65
3%
1.03
-54%
Idle avg *
1.35
1.76
-30%
1.7
-26%
1.6
-19%
2.06
-53%
Idle max *
1.39
1.85
-33%
1.75
-26%
1.62
-17%
2.12
-53%
Last avg *
3.1
3.47
-12%
4.17
-35%
2.97
4%
5.01
-62%
Last max *
4.02
4.22
-5%
5.07
-26%
4.34
-8%
5.04
-25%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Obwohl das Nokia 3 also mit geringem Energieverbrauch und dem größten Akku im Vergleichsfeld aufwarten kann (2.630 mAh/10 Wh), bietet es mit 9:12 Stunden nur eine durchschnittliche Laufzeit im WLAN-Test. Wer sein Smartphone oft stark belastet, sollte aber etwas längere Akkulaufzeiten als bei der Konkurrenz bekommen. Im Alltag sollte ein Tag Nutzung locker drin sein; wer ein wenig sparsam mit der Energie umgeht, schafft eventuell auch zwei Tage. Mit dem mitgelieferten Ladegerät ist die Ladezeit aber sehr lang: 2:30 Stunden muss man schon einplanen, wenn man sein Gerät vollständig laden will.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
20h 58min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
9h 12min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 28min
Last (volle Helligkeit)
4h 43min
Nokia 3
2630 mAh
Asus Zenfone Go ZB500KL
2600 mAh
Gigaset GS160
2500 mAh
LG K8 2017
2500 mAh
Sony Xperia E5
2300 mAh
Akkulaufzeit
-1%
4%
4%
-24%
Idle
1258
1224
-3%
1326
5%
H.264
628
617
-2%
702
12%
WLAN
552
572
4%
615
11%
594
8%
422
-24%
Last
283
277
-2%
244
-14%
280
-1%

Pro

+ Metallrahmen
+ Schickes Gehäuse
+ Recht pures Android
+ Relativ viele LTE-Bänder
+ Lauter Speaker und Ohrhörer
+ Heller, kontraststarker Bildschirm
+ Kaum Erwärmung
+ Geringer Energieverbrauch

Contra

- Kameraqualität mau
- GPS ungenau
- Mikrofon zu wenig empfindlich
- Ungleichmäßige Bildschirmausleuchtung
- Krasser Blaustich
- Akku nicht austauschbar

Fazit

Im Test: Nokia 3. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Nokia 3. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Das Nokia 3 ist ein fast durchweg solides Einsteiger-Smartphone, das würde wohl für einen gelungenen Marktstart in dieser Klasse schon ausreichen. Zusätzlich überrascht uns das Gerät aber in einigen Bereichen mit richtig guten Messwerten: beispielsweise bei der Display-Helligkeit, beim Kontrast, beim Energieverbrauch oder bei den zahlreichen angebotenen LTE-Bändern.

Damit kann es sich in dieser Klasse durchaus abheben, es sind aber leider auch einige Schwachpunkte zu betrachten: Es gibt deutlich bessere Kameras in dieser Preisklasse, und auch in Sachen Leistung gibt es mit dem Xperia E5 ein potenteres Gerät auf dem Markt. Zudem sind Lautsprecherklang und GPS-Genauigkeit nicht berühmt, das kann man in dieser Preisklasse aber auch nicht unbedingt erwarten.

Heller und kontraststarker Bildschirm, geringer Energieverbrauch, edles Gehäuse – das Nokia 3 steht in der Einsteigerklasse gut da. Nur auf eine gute Kamera darf man nicht allzuviel Wert legen, die kann das Smartphone nur eingeschränkt bieten.

Das schicke Gehäuse und die insgesamt ordentlichen Testergebnisse in vielen Bereichen bescheren Nokia einen guten Marktstart im Einsteigersegment. Nun sind wir auf die Tests der größeren Brüder gespannt, denn in der Mittelklasse muss sich Nokia schon etwas mehr einfallen lassen, um die Käufer zu überzeugen.

Nokia 3 - 28.07.2017 v6
Florian Wimmer

Gehäuse
76%
Tastatur
65 / 75 → 87%
Pointing Device
87%
Konnektivität
36 / 60 → 60%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
92%
Display
82%
Leistung Spiele
6 / 63 → 10%
Leistung Anwendungen
30 / 70 → 43%
Temperatur
93%
Lautstärke
100%
Audio
47 / 91 → 52%
Kamera
54%
Durchschnitt
66%
78%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Nokia 3 Smartphone
Autor: Florian Wimmer, 31.07.2017 (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.