Notebookcheck

Test: Intel Core i9-9900K (8 Kerne, 16 Threads, 3,6 GHz) Desktop CPU

Sebastian Bade, Andrea Grueblinger, 06.11.2018

Schnell und teuer! Nachdem AMD mit den neuen Ryzen-Prozessoren für frischen Wind im Desktop-Segment gesorgt hat, zieht auch Intel nun nach und präsentiert den ersten 8-Kerner für die Mittelklasse. Wie gut sich der Core i9-9900K im Test geschlagen hat und ob sich ein Kauf lohnt, erfahren Sie in unserem Review.

Intel Core i9-9900K mit bis zu 5.0 GHz

9. Generation für Gamer (Quelle: Intel)
9. Generation für Gamer (Quelle: Intel)
Fetures der 9. Generation (Quelle: Intel)
Fetures der 9. Generation (Quelle: Intel)
Modellübersicht (Quelle: Intel)
Modellübersicht (Quelle: Intel)

Mit der Vorstellung der 9. Generation der Intel-Core-Desktop-Prozessoren spricht der Hersteller vor allem die Gamer an. Zeitgleich ist dies auch eine Kampfansage an AMD, welche mit dem Ryzen 7 2700X dieses Jahr ebenfalls einen sehr schnellen 8-Kerner auf den Markt gebracht hat.

Da Intel bislang nur mit maximal 6 Kernen und 12 Threads dagegenhalten konnte, war der Intel Core i7-8700K dem Ryzen 7 2700X in Multi-Thread-Anwendungen unterlegen. Nun hat Intel den Core i9-9900K als 8-Kern-CPU veröffentlicht, um auch diesen bisherigen Nachteil auszumerzen. Gefertigt wird der Prozessor im 14 nm++ Verfahren und mit dem verlöteten Heatspreader soll die Abwärme schneller und besser abgeleitet werden. Mit einer TDP von 95 Watt ist der Core i9-9900K laut Intel spezifiziert, was aber nur ein theoretischer Wert ist.

Neben dem Intel Core i9-9900K hat Intel auch den Intel Core i7-9700K und den Intel Core i5-9600K vorgestellt. Alle drei Prozessoren bieten einen freien Multiplikator und lassen sich mit dem entsprechenden Mainboard manuell übertakten. Wie gut sich einzelne Modelle übertakten lassen, hängt jedoch sehr von der Güte der jeweiligen CPU ab. Hier gibt es teilweise große Schwankungen. Online-Shops wie Caseking beispielsweise bieten hier vorselektierte Samples für ein gutes Overclocking-Potential.

Als einziges Modell bietet der i9-9900K Hyper-Threading, weshalb dieser in Summe bis zu 16 Threads parallel verarbeiten kann. Der Core i7-9700K bietet als nativer 8-Kern-CPU nur acht Threads und der Core i5-9600K rundet die neue Produktpalette mit sechs Kernen und sechs Threads nach unten hin ab. Intern basieren jedoch alle drei Intel Prozessoren auf dem gleichen Die, was bedeutet, dass ein Core i5-9600K dem Topmodell gleicht, wobei nur ein bestimmter Teil freigeschaltet ist.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Die 8. und 9. Generation in der Zusammenfassung

Modell Kerne - Threads Basistakt Turbo 1/2/4/6/8 Kerne L3-Cache Grafik TDP Launch-Preis
Intel Core i9-9900K 8-16 3,6 GHz 5,0/5,0/4,8/4,7/4,7 GHz 16 MB UHD 630 95 Watt 488 USD
Intel Core i7-9700K 8-8 3,6 GHz 4,9/4,8/4,7/4,6/4,6 GHz 12 MB UHD 630 95 Watt 374 USD
Intel Core i5-9600K 6-6 3,7 GHz 4,6/4,5/4,4/4,3/- GHz 9 MB UHD 630 95 Watt 262 USD
Intel Core i7-8700K 6-12 3,7 GHz 4,7/4,6/4,4/4,3/- GHz 12 MB UHD 630 95 Watt 359 USD
Intel Core i5-8600K 6-6 3,6 GHz 4,3/4,2/4,2/4,1/- GHz 9 MB UHD 630 95 Watt 257 USD

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise der aktuellen Prozessoren bleiben weiterhin hoch, welches auch der schlechten Verfügbarkeit geschuldet ist. Das Topmodell, der Intel Core i9-9900K soll laut Intel 488 US-Dollar (vor Steuern) kosten. Auf dem deutschen Markt bekommt man das Topmodell derzeit ab 670 Euro mit Wartezeiten aufgrund der geringen erhältlichen Stückzahlen. Bei schlechter Liefervoraussetzung steigen die Preise schnell auf utopische 1.000 Euro.

Für den Endverbraucher ist die momentane Situation alles andere als zufriedenstellend. Etwas besser ist die Verfügbarkeit bei den günstigeren Modellen (i7-9700K und i5-9600K). 

Intel Core i9-9900K
Intel Core i9-9900K
Intel Core i9-9900K
CPU Wafer
Intel Core i9-9900K
Z390 Chipsatz
Intel Core i9-9900K
Intel Core i9-9900K
Intel Core i9-9900K

Das Testsystem

Das Gehäuse sowie die AIO stammt von Caseking.
Das Gehäuse sowie die AIO stammt von Caseking.

Als Testplattform nutzen wir ein Asus ROG Strix Z390-E Gaming sowie 16-GB-DDR4-RAM von G-Skill. Dieser taktet mit 3.400 MHz und wurde als XMP-Profil im Bios geladen. Alle anderen Werte haben wir für den Test im Bios nicht verändert, also auf Werkseinstellung belassen. Nur für unsere Overclocking-Versuche haben wir hier Modifizierungen vorgenommen. Genaueres dazu finden Sie im Abschnitt Overclocking. Als Kühlung haben wir von Caseking eine AIO von Raijintek erhalten, welche mit drei 120 mm Lüftern gut dimensioniert ist. Zusätzlich stammt auch das Gehäuse von Raijintek, welches von Caseking für uns mit passenden Logos versehen wurde.

Um die Vergleichbarkeit zum Ryzen 7 2700X zu gewährleisten, nutzen wir auch beim Intel Core i9-9900K die gleiche Grafikkarte und den gleichen Arbeitsspeicher, welche bei den Messungen der Leistungsaufnahme mit eingeschlossen sind.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Für die folgenden Benchmarks und Tests wurde uns folgende Hardware von Intel, Asus und Caseking zur Verfügung gestellt:

  • Intel Core i9-9900K
  • Asus ROG Strix Z390-E Gaming (Bios 0506, Default Settings, XMP 1 für DDR4-3400)
  • G-Skill Siper X DDR4-3400 Speicherkit 2x 8 GB
  • Raijintek Orcus 360 (AIO)
  • Gehäuse: Raijintek PEAN Benchtable

Zusätzliche Hardware, welche wir für das Testsystem benutzt haben:

  • XFX AMD Radeon RX Vega 64
  • LC Power-1.200-Watt-Netzteil
  • ADATA SX910 512 GB
  • Western Digital 2 TB (USB 3.0 HDD)
Das Testsystem
Das Testsystem
Das Testsystem
Das Testsystem
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming mit Intel Core i9-9900K
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
Asus ROG Strix Z390-E Gaming
LC Power 1200 Watt
LC Power 1200 Watt
Raijintek Orcus 360 (AIO)
Raijintek Orcus 360 (AIO)
G-Skill Siper X DDR4-3400
XFX AMD Radeon RX Vega 64

Prozessorbenchmarks - Intel mit dem schnelleren 8-Kerner

Bei den CPU-Benchmarks schlägt sich der Intel Core i9-9900K recht gut. Selbst ein Threadripper 1950X muss sich im Gesamt-Rating hinter dem 8-Kerner von Intel einsortieren. Vor allem profitiert der Intel Core i9-9900K von seiner Single-Core-Performance. Diese ist nach wie vor Intels Stärke. In Sachen Multi-Thread-Performance macht unser Testsample auch AMD das Leben schwer. Der Ryzen 7 2700X kann hier nicht mithalten und erreicht im Cinebench-R15-Multi-Benchmark mit 1.801 Punkten gut 12 % weniger als der 9900K (2.040 Punkte). Im Cinebench-R15-Single-Test erreicht der Core i9-9900K sogar über 20 % mehr Punkte, als der Ryzen 7 2700X und führt mit 213 Punkten die Tabelle an.

Insgesamt kann Intel die Leistung der 8 Kerne und 16 Threads sehr gut umsetzen und nochmals einen ordentlichen Sprung nach vorn machen. Der Vergleich zum i7-8700K zeigt, dass sich die zwei zusätzlichen Kerne und der erhöhte CPU-Takt auszahlen. Im Cinebench R15 ist der i9-9900K satte 45 % schneller. Gerade in Hinsicht auf die Multi-Thread-Leistung musste Intel mit 8 Kernen nachziehen, denn hier hatte AMD mit dem Ryzen 7 2700X bislang die Nase vorn. Mit dem Core i9-9900K hat Intel es geschafft sich wieder an die Spitze zu setzen.

Wie gut der Core i7-9700K und der Core i5-9600K performen, können wir momentan nicht sagen, aber sobald wir ein Sample bekommen, werden wir diese Frage mit Sicherheit beantworten können.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
Performance Rating
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
85.2 pt ∼85%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
83.5 pt ∼84%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
79.7 pt ∼80%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
70.5 pt ∼71%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
69.3 pt ∼69%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
62.9 pt ∼63%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
213 Points ∼100%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
199 Points ∼93% -7%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
176 Points ∼83% -17%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
176 Points ∼83% -17%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
163 Points ∼77% -23%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
159 Points ∼75% -25%
CPU Multi 64Bit
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
3110 Points ∼100% +52%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
2944 Points ∼95% +44%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
2040 Points ∼66%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
1801 Points ∼58% -12%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
1405 (min: 1375.04, max: 1405.28) Points ∼45% -31%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
1341 Points ∼43% -34%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
2.44 Points ∼100%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
2.27 Points ∼93% -7%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
1.95 Points ∼80% -20%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
1.9 Points ∼78% -22%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
1.81 Points ∼74% -26%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
1.73 Points ∼71% -29%
CPU Multi 64Bit
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
27.07 Points ∼100% +25%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
23.13 Points ∼85% +7%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
21.63 Points ∼80%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
18.68 Points ∼69% -14%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
15.64 Points ∼58% -28%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
14.56 Points ∼54% -33%
Blender 2.79 - ---
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
350 Seconds * ∼4% -60%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
264 Seconds * ∼3% -20%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
219.2 Seconds * ∼3%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
163 Seconds * ∼2% +26%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
152.7 Seconds * ∼2% +30%
wPrime 2.0x
1024m
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
133.8 s * ∼2% -56%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
118.6 s * ∼1% -39%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
96.622 s * ∼1% -13%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
85.558 s * ∼1%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
55.07 s * ∼1% +36%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
53.159 s * ∼1% +38%
32m
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
5.203 s * ∼1%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
4.62 s * ∼1% +11%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
4.186 s * ∼1% +20%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
4 s * ∼1% +23%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
3.484 s * ∼1% +33%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
3.34 s * ∼1% +36%
HWBOT x265 Benchmark v2.2 - 4k Preset
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
17.5 fps ∼100% +7%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
16.9 fps ∼97% +4%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
16.3 fps ∼93%
X264 HD Benchmark 4.0
Pass 2
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
144.88 (min: 143.48, max: 145.54) fps ∼100% +20%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
134.26 (min: 133.84, max: 135.07) fps ∼93% +11%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
120.5 (min: 116, max: 121) fps ∼83%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
104.5 fps ∼72% -13%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
87.4 fps ∼60% -27%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
80.5 fps ∼56% -33%
Pass 1
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
270 (min: 265, max: 272) fps ∼100%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
232 (min: 229, max: 233) fps ∼86% -14%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
226.7 fps ∼84% -16%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
207.4 fps ∼77% -23%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
202.305 (min: 200.47, max: 203.47) fps ∼75% -25%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
189.58 (min: 188.03, max: 193.43) fps ∼70% -30%
WinRAR - Result
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
8518 KB/s ∼100%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
7120 KB/s ∼84% -16%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
4779 KB/s ∼56% -44%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
4599 KB/s ∼54% -46%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
4548 KB/s ∼53% -47%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
4150 KB/s ∼49% -51%
TrueCrypt
Serpent Mean 100MB
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
1.8 GB/s ∼0% +50%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
1.8 GB/s ∼0% +50%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
1.2 GB/s ∼0%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
1 GB/s ∼0% -17%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
0.793 GB/s ∼0% -34%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
0.78 GB/s ∼0% -35%
Twofish Mean 100MB
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
2.9 GB/s ∼100% +53%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
2.9 GB/s ∼100% +53%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
1.9 GB/s ∼66%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
1.6 GB/s ∼55% -16%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
1.4 GB/s ∼48% -26%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
1.2 GB/s ∼41% -37%
AES Mean 100MB
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
19.5 GB/s ∼100% +70%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
19 GB/s ∼97% +65%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
11.5 GB/s ∼59%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
10.6 GB/s ∼54% -8%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
8 GB/s ∼41% -30%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
8 GB/s ∼41% -30%
Geekbench 4.1/4.2
64 Bit Multi-Core Score
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
36198 Points ∼100% +6%
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
34233 Points ∼95%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
28877 Points ∼80% -16%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
25919 Points ∼72% -24%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
25223 Points ∼70% -26%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
21616 Points ∼60% -37%
64 Bit Single-Core Score
Intel Core i9-9900K
3600, AMD Radeon RX Vega 64
6339 Points ∼100%
Intel Core i7-8700K
3700, NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
5937 Points ∼94% -6%
AMD Ryzen 7 2700X
3700, AMD Radeon RX Vega 64
4999 Points ∼79% -21%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
3500, AMD Radeon RX Vega 64
4903 Points ∼77% -23%
AMD Ryzen 5 2600X
3600, AMD Radeon RX Vega 64
4706 Points ∼74% -26%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
3400, NVIDIA Titan X Pascal
4304 Points ∼68% -32%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R15 Multi Schleife

Intel Core i9-9900K während des Tests
Intel Core i9-9900K während des Tests

Mit der Cinebench-R15-Multi-Schleife prüfen wir die Leistung des Prozessors bei anhaltender Belastung. Im Stock-Betrieb ergeben sich keine gravierenden Nachteile. Die Ergebnisse beim Dauertest pendeln sich zwischen 1.920 und 1.970 Punkten ein. Die etwas geringeren Werte sind den im Hintergrund laufenden Programmen geschuldet. Mit HWiNFO haben wir ein Log-File erstellt, das Ihnen die Leistung des Prozessors während des Tests darstellt.

010203040506070809010011012013014015016017018019020021022023024025026027028029030031032033034035036037038039040041042043044045046047048049050051052053054055056057058059060061062063064065066067068069070071072073074075076077078079080081082083084085086087088089090091092093094095096097098099010001010102010301040105010601070108010901100111011201130114011501160117011801190120012101220123012401250126012701280129013001310132013301340135013601370138013901400141014201430144014501460147014801490150015101520153015401550156015701580159016001610162016301640165016601670168016901700171017201730174017501760177017801790180018101820183018401850186018701880189019001910192019301940195019601970Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi Schleife

Spieleleistung - schneller als die Konkurrenz

Intel Core i9-9900K für's Gaming gemacht
Intel Core i9-9900K für's Gaming gemacht

Sowohl bei den synthetischen Benchmarks als auch bei den Spieletests zeigt der Intel Core i9-9900K eine sehr gute Leistung. Leider weicht unser bisheriges Testsystem auf Basis eines Intel Core i7-8700K aufgrund der besseren Grafikkarte von unserem jetzigen System ab, aber trotzdem kann der i9-9900K zusammen mit der AMD Radeon RX Vega 64 gut mithalten. Wir werden demnächst ein Testsystem auf Basis des i7-8700K zusammen mit einer RX Vega 64 testen und dann die ermittelten Ergebnisse hier mit einfließen lassen, um die Leistung des i9-9900K gegenüber dem i7-8700K besser darzustellen.

Den Vergleich mit den AMD Prozessoren kann der i9-9900K klar für sich entscheiden. Die AMD Radeon RX Vega 64 liefert mit dem Intel System durchweg bessere Frameraten. Hier hat der Intel Core i9-9900K klar die Nase vorn.

Performance Rating
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
Intel Core i7-8700K
100 pt ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
97.8 pt ∼98%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
88.8 pt ∼89%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
86.2 pt ∼86%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
82.3 pt ∼82%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
7221 Points ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
7183 Points ∼99% -1%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
7129 Points ∼99% -1%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
6815 Points ∼94% -6%
1920x1080 Fire Strike Graphics
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
Intel Core i7-8700K
26515 Points ∼100% +15%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
23117 Points ∼87%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
22761 Points ∼86% -2%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
22338 Points ∼84% -3%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
21547 Points ∼81% -7%
1280x720 Sky Diver Graphics
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
74475 Points ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
73929 Points ∼99% -1%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
72885 Points ∼98% -2%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
70358 Points ∼94% -6%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
Intel Core i7-8700K
157012 Points ∼100% +1%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
156190 Points ∼99%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
127011 Points ∼81% -19%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
120426 Points ∼77% -23%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
86339 Points ∼55% -45%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
393717 Points ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
342631 Points ∼87% -13%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
310841 Points ∼79% -21%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
309591 Points ∼79% -21%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
439293 Points ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
378535 Points ∼86% -14%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
368724 Points ∼84% -16%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
354528 Points ∼81% -19%
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Time Spy
 
Performance Rating
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
Intel Core i7-8700K
100 pt ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
95.4 pt ∼95%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
84.2 pt ∼84%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
82.3 pt ∼82%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
81.5 pt ∼82%
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
77.9 pt ∼78%
Assassin´s Creed Odyssey
1920x1080 Ultra High Preset
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
67 (min: 30, max: 125) fps ∼100% +40%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
50 (min: 25, max: 75) fps ∼75% +4%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
48 fps ∼72%
1280x720 Low Preset
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
120 (min: 52, max: 163) fps ∼100% +19%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
101 fps ∼84%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
73 (min: 20, max: 101) fps ∼61% -28%
Forza Horizon 4
1920x1080 Ultra Preset AA:2xMS
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
132 fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
121 fps ∼92% -8%
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
112 fps ∼85% -15%
1280x720 Very Low Preset
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
252 fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
200 fps ∼79% -21%
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
141 fps ∼56% -44%
Shadow of the Tomb Raider
1920x1080 Highest Preset AA:T
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
103 fps ∼100% +13%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
91 fps ∼88%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
85 fps ∼83% -7%
1280x720 Lowest Preset
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
207 fps ∼100%
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
117 fps ∼57% -43%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
107 fps ∼52% -48%
Far Cry 5
1920x1080 Ultra Preset AA:T
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
117 (min: 106, max: 137) fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
99 (min: 78, max: 124) fps ∼85% -15%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
98 (min: 75, max: 125) fps ∼84% -16%
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
80 (min: 64, max: 107) fps ∼68% -32%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
80 (min: 61, max: 108) fps ∼68% -32%
1280x720 Low Preset AA:T
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
167 (min: 136, max: 227) fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
125 (min: 99, max: 171) fps ∼75% -25%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
122 (min: 97, max: 162) fps ∼73% -27%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
100 (min: 82, max: 133) fps ∼60% -40%
NVIDIA Titan X Pascal
AMD Ryzen Threadripper 1950X
96 (min: 77, max: 116) fps ∼57% -43%
Final Fantasy XV Benchmark
1920x1080 High Quality
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
62.5 fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
59.8 (min: 33, max: 93) fps ∼96% -4%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
58.9 (min: 23, max: 92) fps ∼94% -6%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
58.5 (min: 23, max: 92) fps ∼94% -6%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
58.5 (min: 23, max: 92) fps ∼94% -6%
1280x720 Lite Quality
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
172.1 fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
145.6 (min: 94, max: 177) fps ∼85% -15%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
143 (min: 98, max: 201) fps ∼83% -17%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
133.6 (min: 88, max: 191) fps ∼78% -22%
Assassin´s Creed Origins
1920x1080 Ultra High Preset
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
70 fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
67 fps ∼96% -4%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
63 fps ∼90% -10%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
57 (min: 6, max: 93) fps ∼81% -19%
1280x720 Very Low Preset
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
105 fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
81 fps ∼77% -23%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
76 fps ∼72% -28%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
68 (min: 34, max: 93) fps ∼65% -35%
Battlefield 1
1920x1080 Ultra Preset AA:T
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
148 (min: 134, max: 173) fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
145.1 (min: 131, max: 167) fps ∼98% -2%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
135.6 (min: 124, max: 152) fps ∼92% -8%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
135.2 (min: 124, max: 148) fps ∼91% -9%
1280x720 Low Preset
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
200 (min: 173, max: 201) fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
199.1 (min: 182, max: 201) fps ∼100% 0%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
181.4 (min: 141, max: 194) fps ∼91% -9%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
173 (min: 161, max: 185) fps ∼87% -13%
Rise of the Tomb Raider
1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
105.7 (min: 90, max: 116) fps ∼100% +5%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
100.8 (min: 86, max: 111) fps ∼95%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
91.5 (min: 82, max: 103) fps ∼87% -9%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
91.3 (min: 79, max: 101) fps ∼86% -9%
1024x768 Lowest Preset
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
305.2 (min: 278, max: 339) fps ∼100%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
263.7 (min: 256, max: 276) fps ∼86% -14%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
262.2 (min: 252, max: 300) fps ∼86% -14%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
258.9 (min: 230, max: 274) fps ∼85% -15%
The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
Intel Core i7-8700K
102 (min: 86, max: 115) fps ∼100% +27%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
80.9 (min: 68, max: 87) fps ∼79% +1%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
80.1 (min: 69, max: 87) fps ∼79%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
77 (min: 67, max: 84) fps ∼75% -4%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
73.3 (min: 62, max: 82) fps ∼72% -8%
1024x768 Low Graphics & Postprocessing
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
Intel Core i7-8700K
338 (min: 307, max: 390) fps ∼100% +2%
AMD Radeon RX Vega 64
Intel Core i9-9900K
332.1 (min: 289, max: 377) fps ∼98%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 7 2700X
318.2 (min: 289, max: 352) fps ∼94% -4%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen Threadripper 2950X
298.7 (min: 259, max: 354) fps ∼88% -10%
AMD Radeon RX Vega 64
AMD Ryzen 5 2600X
258.5 (min: 219, max: 295) fps ∼76% -22%

Intel Core i9-9900K + AMD Radeon RX Vega 64

min. mittel hoch max.4K
The Witcher 3 (2015) 332.1232.3137.980.151.2fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 305.2193.3118.8100.851.2fps
Battlefield 1 (2016) 200200166.214865.6fps
Assassin´s Creed Origins (2017) 10588827034fps
Final Fantasy XV Benchmark (2018) 172.196.162.528.8fps
Far Cry 5 (2018) 16713412411746fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 2071151049132fps
Forza Horizon 4 (2018) 25217316313267fps
Assassin´s Creed Odyssey (2018) 10182674827fps

Anwendungsleistung

Beim PCMark 8 kann sich der Intel Core i9-9900K klar und deutlich absetzen und zeigt somit einmal mehr, dass es sich hierbei nicht nur um eine reine Gaming-CPU handelt. Der Ryzen 7 2700X muss teilweise ein Rückstand von 20 % in Kauf nehmen. Alle Arten von Anwendungen meistert die neue Intel CPU und selbst hochauflösende Videos lassen sich mit dem Prozessor problemlos bearbeiten.

Im Alltag zeigte das Testsystem keine großartigen Schwächen. Da wir nur mit einer herkömmlichen SATA-SSD vorlieb nehmen mussten, lässt sich durch den Einsatz einer NVMe-SSD noch etwas mehr herauskitzeln. Spürbar war der Einsatz dieser langsameren SSD jedoch nicht. Durch die zwei zusätzlichen Rechenkerne (4 Threads) im Vergleich zum Core i7-8700K, bietet der Core i9-9900K klar die bessere Leistung bei Multi-Thread-Anwendungen.

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Intel Core i9-9900K
AMD Radeon RX Vega 64
5975 Points ∼100%
AMD Ryzen 7 2700X
AMD Radeon RX Vega 64
4891 Points ∼82% -18%
Intel Core i7-8700K
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
4821 Points ∼81% -19%
AMD Ryzen 5 2600X
AMD Radeon RX Vega 64
4750 Points ∼79% -21%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
AMD Radeon RX Vega 64
4735 Points ∼79% -21%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
NVIDIA Titan X Pascal
4520 Points ∼76% -24%
Creative Score Accelerated v2
Intel Core i9-9900K
AMD Radeon RX Vega 64
8604 Points ∼100%
AMD Ryzen 7 2700X
AMD Radeon RX Vega 64
8217 Points ∼96% -4%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
NVIDIA Titan X Pascal
8166 Points ∼95% -5%
Intel Core i7-8700K
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
8110 Points ∼94% -6%
AMD Ryzen 5 2600X
AMD Radeon RX Vega 64
7948 Points ∼92% -8%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
AMD Radeon RX Vega 64
7859 Points ∼91% -9%
Home Score Accelerated v2
Intel Core i9-9900K
AMD Radeon RX Vega 64
5523 Points ∼100%
Intel Core i7-8700K
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
4648 Points ∼84% -16%
AMD Ryzen 7 2700X
AMD Radeon RX Vega 64
4483 Points ∼81% -19%
AMD Ryzen 5 2600X
AMD Radeon RX Vega 64
4392 Points ∼80% -20%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
NVIDIA Titan X Pascal
4367 Points ∼79% -21%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
AMD Radeon RX Vega 64
4359 Points ∼79% -21%
PCMark 10 - Score
AMD Ryzen 7 2700X
AMD Radeon RX Vega 64
7764 Points ∼100% +10%
AMD Ryzen Threadripper 2950X
AMD Radeon RX Vega 64
7451 Points ∼96% +6%
AMD Ryzen 5 2600X
AMD Radeon RX Vega 64
7337 Points ∼95% +4%
AMD Ryzen Threadripper 1950X
NVIDIA Titan X Pascal
7285 Points ∼94% +4%
Intel Core i9-9900K
AMD Radeon RX Vega 64
7035 Points ∼91%
Intel Core i7-8700K
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
6150 Points ∼79% -13%

Emissionen - hohe Leistungsaufnahme und ziemlich heiß

Der Intel Core i9-9900K beim Stresstest
Der Intel Core i9-9900K beim Stresstest

Intel gibt für den Intel Core i9-9900K sowie für die beiden kleinen Modelle jeweils eine TDP von 95 Watt an. Dieser Wert konnte jedoch spielend in den Tests überboten werden. Beim einstündigen Lasttest beträgt der Energiebedarf lauf HWiNFO durchschnittlich 131 Watt. In Spitzen waren es sogar 161 Watt. Auch die Temperaturen des Prozessors sollten unter Last nicht vernachlässigt werden. Im Test taktete der Prozessor stabil mit 4,7 GHz auf allen Kernen und erhitzte sich unter Last auf maximal 83 °C. Für unseren Test haben wir uns bewusst für eine AIO (Raijintek) mit einem 360er Radiator entschieden und würden den Einsatz aufgrund der hohen Temperaturen immer empfehlen.

Ein Köpfen, wie es beim Core i7-8700K noch problemlos möglich war, ist beim i9-9900K mit einem deutlich erhöhten Risiko verbunden. Intel verlötet die 9er Serie jetzt wieder fest mit dem Heatspreader.

Erste Tests im Internet offenbarten keine hohen Verbesserungen nach dem Köpfen. Außerdem ist das Risiko einer Beschädigung des doch relativ teuren Prozessors ziemlich hoch, sodass man hiervon lieber die Finger lassen sollte.

Wir haben uns auch den Stromverbrauch des Testsystems unter bestimmten Belastungen genauer angeschaut. So zieht das Testsystem im Leerlauf etwa 58 Watt aus der Steckdose, wenngleich wir beim einstündigen Lasttest einen Durchschnittsverbrauch von 202 Watt ermittelt haben. Beim Spielen messen wir mit 366 Watt im Durchschnitt nochmals mehr, wobei auch die AMD Radeon RX Vega 64 ihren Anteil hat. 

Stromverbrauch des Testsystems

im Leerlauf
im Leerlauf
beim einstündigen Stresstest
beim einstündigen Stresstest
beim Spielen (The Witcher 3 - 1.080p ultra Preset)
beim Spielen (The Witcher 3 - 1.080p ultra Preset)

Overclocking - nicht mehr viel Luft nach oben

Intel Core i9-9900K @ 5,0 GHz
Intel Core i9-9900K @ 5,0 GHz
Stromverbrauch @ 5,0 GHz beim Cinebench R15 Multi-Test
Stromverbrauch @ 5,0 GHz beim Cinebench R15 Multi-Test

Wir haben uns auch dem Thema Übertaktung gewidmet. Der Intel Core i9-9900K bietet mit dem freien Multiplikator eine eigentlich benutzerfreundliche Methode. Zusammen mit dem Z390-Chipsatz sollte eigentlich nichts gegen noch etwas mehr Leistung sprechen.

Vorerst sollte man sich mit seinem Mainboard vertraut machen, denn es gibt zahlreiche Bios-Einstellungen und Schutzfunktionen, welche angepasst oder deaktiviert werden müssen. Erst nach dem Anpassen diverser Einstellungen lässt sich der Prozessor auch außerhalb seiner Spezifikationen betreiben, ohne dass das Mainboard eingreift und das System bei zu hoher Leistungsaufnahme ausschaltet.

Als weiterer Faktor kommt die CPU an sich infrage, denn nicht alle Prozessoren lassen sich gleich gut übertakten. Caseking zum Beispiel macht sich die Mühe und prüft vorab die Prozessoren und kann somit garantieren, dass die zu kaufenden Prozessoren die angegebenen Taktraten erreichen.

Unser Testsample ließ maximal 5,0 GHz auf allen Kernen zu. Beim Test mit Cinebench R15 kletterten die Temperaturen aber sehr schnell auf 99 °C. Aufgrund der erhöhten Spannung und der deaktivierten Schutzfunktionen im Bios, gönnt sich der Prozessor unter Last bis zu 200 Watt. Da kommt selbst die AIO im Testsystem schnell an ihre Grenzen, um die entstehende Abwärme zügig abzuleiten. Während des Cinebench-R15-Multi-Tests (@ 5,0 GHz) verbrauchte das Testsystem durchschnittliche 286 Watt. Im Stock-Betrieb lag der Verbrauch des gesamten Testsystems bei durchschnittlich 203 Watt.

Fazit - Intel übernimmt mit dem 8-Kerner wieder die Spitze

Der Intel Core i9-9900K, zur Verfügung gestellt von Intel
Der Intel Core i9-9900K, zur Verfügung gestellt von Intel

Was Intel mit der 9. Generation für den Desktop-Bereich erreichen wollte, ist ganz klar. AMD war hier bislang mit dem Ryzen 7 2700X mit einen 8 Kernen und 16 Threads besser aufgestellt als Intel mit dem Core i7-8700K. Nun hat Intel mit dem Core i9-9900K nachgezogen und ebenfalls eine 8-Kern-CPU samt Hyperthreading auf den Markt gebracht. Dabei hat es Intel bedeutend schwerer als AMD, da der CPU-Aufbau nicht so einfach zu skalieren ist, wie bei den Ryzen-Prozessoren.

Nichtsdestotrotz hat es Intel geschafft einen Octa-Core-Prozessor zu fertigen, welcher in puncto Leistung dem Intel Core i7-8700K überlegen ist. Und das sowohl im Single- als auch im Multi-Core-Betrieb. Gegenüber AMD fällt der Vorsprung zwar etwas kleiner aus, aber er ist vorhanden. Vor allem in Sachen Single-Core-Performance haben alle AMD-Prozessoren weiterhin sehr deutlich das Nachsehen. Ob AMD hier im nächsten Jahr mit der 3000er-Serie aufschließen kann, bleibt abzuwarten.

Intel bewirbt den Prozessor selbst als beste Gaming-CPU. Dies bestätigen wir hiermit, denn bei einem gleich ausgestatteten Testsystem quetscht das Intel-System deutlich mehr Leistung aus der Grafikkarte heraus. Dabei muss allerdings relativiert werden, dass der Leistungszuwachs in hohen Auflösungen deutlich geringer ausfällt.

Nicht so schön und vermutlich der häufigste Grund, welcher gegen den Intel Core i9-9900K spricht, ist der sehr hohe Kaufpreis. Mit ca. 660 Euro ist der Prozessor fast doppelt so teuer wie ein Ryzen 7 2700X. Somit siegt vermutlich oftmals die Vernunft und viele wird es zum Umdenken bewegen, denn der Leistungsverlust beim AMD System ist überschaubar und durchaus in einem vertretbaren Rahmen.

Falls Geld keine Rolle spielt und man das derzeit schnellste Gaming-System zusammenschrauben möchte, führt kein Weg an einem Intel Core i9-9900K vorbei.

Ein weiterer unschöner Nebeneffekt ist der hohe Stromverbrauch unter Last. Im Stock-Betrieb liegt dieser leicht über dem TDP-Wert, aber sobald man noch mehr Leistung aus dem Prozessor quetschen möchte, steigt die Leistungsaufnahme sprunghaft an. Aus diesem Grund würden wir von einer dauerhaften Übertaktung des Systems abraten. Der Prozessor liefert selbst mit Werkseinstellungen mehr als genug Leistung.

static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Test: Intel Core i9-9900K (8 Kerne, 16 Threads, 3,6 GHz) Desktop CPU
Autor: Sebastian Bade,  6.11.2018 (Update: 15.11.2018)
Sebastian Bade
Sebastian Bade - Editor
Schon von klein auf interessierte ich mich für Technik und konnte dann auch den Wunschberuf „IT-Systemelektroniker“ erlernen. Im Anschluss begann meine 12-jährige Bundeswehrzeit, in der ich sehr viel dazugelernt habe und mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand der Technik gehalten habe. Da ich dieses gerne teilen möchte, bietet Notebookcheck eine sehr gute Möglichkeit, dieses der breiten Masse anzubieten. Des Weiteren beschäftige ich mich viel mit Wasserkühlungen und Netzwerksicherheit.