Notebookcheck

Test Jumper EZbook X3: Uralt-Technik trifft auf wackeliges Chassis

Deutsches Tastenlayout - aber nur mit Silikon-Cover! Klar ist, für wenig Geld bekommt man wenig Notebook. Was Jumper hier zusammengebaut hat und für deutlich unter 300 Euro verkauft, das kann in keiner Disziplin glänzen. Die schwache Verarbeitung in Verbindung mit schlechten Eingabegeräten und langsamer Hardware sollte sich niemand freiwillig ins Haus holen.
Jumper EZbook X3 13,3-Zoll FHD: Langsame Uralt-Hardware im wackeligen Gehäuse
Jumper EZbook X3 13,3-Zoll FHD: Langsame Uralt-Hardware im wackeligen Gehäuse

Im Low-Cost-Bereich positioniert sich das Jumper EZBook X3 für aktuell 238 Euro und das mit Windows-Lizenz! Dafür gibt es den veralteten Prozessor Intel Celeron N3350, der Rest scheint aber up to date zu sein: IPS Full HD, entspiegelt und mit M.2-2280-Slot zum Aufrüsten. Was will man mehr zu diesem Preis?

Die Konkurrenten in der Preisklasse unter 300 Euro sind dünn aufgestellt. Wenn sich Hersteller an Low-Cost-Subnotebooks heranwagen, dann nur mit wenigen Modellen. Medion mischt hier ebenso mit wie Lenovo oder LincPlus. Der Akoya E4253 ist technisch am besten aufgestellt, sein Pentium N5000 ist aktueller und schneller als die Celeron-Varianten der anderen Geräte. Richtig auf günstig eingestellt ist das IdeaPad Slim 1-14AST-05, die Leistung ist allerdings nicht viel besser als beim Testgerät (A6-9220e). Chuwi LapBook Pro und LincPlus P1 haben ein besseres Quadcore-SoC und ein spiegelndes IPS-Display mit Full HD. 

Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details
Jumper EZbook X3 (EZbook Serie)
Prozessor
Intel Celeron N3350 2 x 1.1 - 2.4 GHz, Apollo Lake
Hauptspeicher
6144 MB 
, DDR3 SDRAM Single Channel
Bildschirm
13.30 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 166 PPI, PBTB133F006 A, IPS, spiegelnd: nein, 60 Hz
Mainboard
Apollo Lake
Massenspeicher
64 GB eMMC Flash, 64 GB 
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Combo, Card Reader: Micro SD, M.2 2280 S-ATA Port unter Klappe
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 18 x 315 x 208
Akku
34.9 Wh, 7516 mAh Lithium-Polymer, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 5.5 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 32 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, DE Layout als Silikon-Layer, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
1.264 kg, Netzteil: 152 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Bew.
Datum
Modell
Gewicht
Dicke
Größe
Auflösung
Preis ab
68 %
04.2020
Jumper EZbook X3
Celeron N3350, HD Graphics 500
1.3 kg18 mm13.30"1920x1080
80 %
08.2019
Medion Akoya E4253-30025387
Pentium N5000, UHD Graphics 605
1.4 kg15 mm14.00"1920x1080
74 %
02.2020
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
A6-9220e, Radeon R4 (Stoney Ridge)
1.4 kg20.9 mm14.00"1920x1080
79 %
08.2019
Chuwi LapBook Pro
Celeron N4100, UHD Graphics 600
1.4 kg13.4 mm14.00"1920x1080
75 %
04.2020
LincPlus P1
Celeron N4000, UHD Graphics 600
1.4 kg16 mm13.30"1920x1080

Gehäuse & Ausstattung

Hier hat sich jemand bei der Entwicklung keine Mühe gegeben, so ein biegsames Chassis hatten wir selten in den Händen. Wahrscheinlich musste es möglichst dünn und leicht werden und mehr gab eine einfache Kunststoffbase auf die Schnelle nicht her. 

Der Deckel besteht ebenfalls aus Kunststoff, doch ist er deutlich verwindungsstabiler als die Base. Das Scharnier macht einen schlechten Eindruck, jede Bewegung verbiegt das hintere Segment der Base-Unit. Für Langlebigkeit ist das alles nicht gemacht. 

Wartungsmöglichkeiten hat das Jumper EZbook X3 keine, der Arbeitsspeicher ist verlötet. Es kann aber eine SATA-SSD auf M.2 2280 nachgerüstet werden. Dafür befindet sich eine kleine Klappe auf der Unterseite. 

Bei den Anschlüssen ist nicht viel zu holen, immerhin gibt es einen MicroSD-Kartenleser. Der ist intern aber wohl mit USB 2.0 angebunden, denn er kopiert sehr langsam. Wir testen mit der Toshiba Exceria Pro. Type-C-USB ist nicht an Bord. Die Wireless-AC 3165 von Intel muss sich mit einer Antenne begnügen, dennoch sind die Durchsätze in dieser Preisklasse durchschnittlich. Bluetooth ist auch dabei, allerdings im veralteten 4.1 Standard. 

Größenvergleich

327.1 mm 235 mm 20.9 mm 1.4 kg330 mm 219 mm 15 mm 1.4 kg324.2 mm 209 mm 13.4 mm 1.4 kg315 mm 208 mm 18 mm 1.3 kg317 mm 212 mm 16 mm 1.4 kg

Anschlussausstattung

Anschlüsse Jumper EZbook X3: Mini HDMI, USB 3.1 2x, Kopfhörer, Kartenleser
Anschlüsse Jumper EZbook X3: Mini HDMI, USB 3.1 2x, Kopfhörer, Kartenleser
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (8 - 195, n=148)
65 MB/s ∼100% +167%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
29.5 MB/s ∼45% +21%
Jumper EZbook X3
 
24.3 MB/s ∼37%
LincPlus P1
 
18.1 MB/s ∼28% -26%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (17.7 - 251, n=149)
81 MB/s ∼100% +200%
Medion Akoya E4253-30025387
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
33.9 MB/s ∼42% +26%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
32 MB/s ∼40% +19%
Jumper EZbook X3
 
27 MB/s ∼33%
LincPlus P1
 
27 MB/s ∼33% 0%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Medion Akoya E4253-30025387
Intel Wireless AC 9462
348 (332min - 353max) MBit/s ∼100% +15%
LincPlus P1
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
305 (296min - 314max) MBit/s ∼88% +1%
Durchschnittliche Intel Dual Band Wireless-AC 3165
  (54 - 360, n=65)
304 MBit/s ∼87% 0%
Jumper EZbook X3
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
303 (296min - 313max) MBit/s ∼87%
Chuwi LapBook Pro
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
284 (200min - 301max) MBit/s ∼82% -6%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
258 (160min - 297max) MBit/s ∼74% -15%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Medion Akoya E4253-30025387
Intel Wireless AC 9462
326 (274min - 361max) MBit/s ∼100% +4%
LincPlus P1
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
318 (271min - 364max) MBit/s ∼98% +2%
Jumper EZbook X3
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
312 (251min - 338max) MBit/s ∼96%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
309 (261min - 336max) MBit/s ∼95% -1%
Chuwi LapBook Pro
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
306 (239min - 358max) MBit/s ∼94% -2%
Durchschnittliche Intel Dual Band Wireless-AC 3165
  (48 - 346, n=65)
286 MBit/s ∼88% -8%
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370Tooltip
Jumper EZbook X3 Intel Celeron N3350, Intel HD Graphics 500; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø302 (296-313)
Medion Akoya E4253-30025387 Intel Pentium Silver N5000, Intel UHD Graphics 605; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø347 (332-353)
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05 AMD A6-9220e, AMD Radeon R4 (Stoney Ridge); iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø258 (160-297)
Chuwi LapBook Pro Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø283 (200-301)
LincPlus P1 Intel Celeron N4000, Intel UHD Graphics 600; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø305 (296-314)
Jumper EZbook X3 Intel Celeron N3350, Intel HD Graphics 500; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø313 (251-338)
Medion Akoya E4253-30025387 Intel Pentium Silver N5000, Intel UHD Graphics 605; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø326 (274-361)
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05 AMD A6-9220e, AMD Radeon R4 (Stoney Ridge); iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø309 (261-336)
Chuwi LapBook Pro Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø306 (239-358)
LincPlus P1 Intel Celeron N4000, Intel UHD Graphics 600; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø318 (271-364)
ColorChecker
28.6 ∆E
29.1 ∆E
31.5 ∆E
25.1 ∆E
29.2 ∆E
18.1 ∆E
31.5 ∆E
35.2 ∆E
35.7 ∆E
35.7 ∆E
22.5 ∆E
23.8 ∆E
28.5 ∆E
25.5 ∆E
39.6 ∆E
26.2 ∆E
34 ∆E
22.7 ∆E
2.3 ∆E
11.8 ∆E
16.4 ∆E
25 ∆E
21.5 ∆E
3.1 ∆E
ColorChecker Jumper EZbook X3: 25.11 ∆E min: 2.33 - max: 39.6 ∆E

Eingabegeräte

Die biegsame Base hat negative Folgen für die Eingabegeräte: Die Tastatur wippt, speziell mittig, besonders stark. Bei jedem Tastenruck, sofern etwas stärker, biegt sich das Notebook gen Tischplatte. Beim Clickpad ist das noch viel deutlicher, weil man auf Grund des straffen Druckpunktes stärker aufdrücken muss. 

Da bleibt nicht mehr viel übrig vom moderaten Hubweg und den geräumigen Layout. In dieser Disziplin ist das LincPlus am besten, es hat das beste Schreib-Feedback. 

Eine deutsche Tastatur bekommt der Kunde nur in Form eines Silikon-Covers, das passgenau über die Tasten gelegt wird. Auf dieser „Gummitastatur“ könnte man ganz passabel tippen, wenn nicht die vorher beschriebene Instabilität wäre. 

Jumper EZbook X3 13,3-Zoll FHD: solche wackeligen Eingabegeräte erleben wir selten im Test
Jumper EZbook X3 13,3-Zoll FHD: solche wackeligen Eingabegeräte erleben wir selten im Test

Display

Pixelraster
Pixelraster

Das entspiegelte 13.3-Zoll-Panel mit der Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel bietet einen ordentlichen Kontrast von 1.045:1 und eine gute Farbdarstellung. Der Bildschirm kommt ohne PWM zur Regulierung der Helligkeit aus.

Die 60-Hz-IPS-Anzeige hat stabile seitliche Blickwinkel und eine gleichmäßige Ausleuchtung. Clouding wird an den Rändern deutlich, aber nur bei Schwarzbild. Die Helligkeit ist unterdurchschnittlich, hier sind die Konkurrenten durch die Bank besser. Daher nützt das matte Panel im Sonnenschein wenig, grelles Tageslicht erschwert das Ablesen ungemein. Das beste Panel in der Runde hat das Medion Akoya E4253. Es ist matt, ausreichend hell – hat dafür aber nur einen geringen Kontrast. 

204
cd/m²
205
cd/m²
199
cd/m²
206
cd/m²
209
cd/m²
199
cd/m²
203
cd/m²
200
cd/m²
205
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
PBTB133F006 A
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 209 cd/m² Durchschnitt: 203.3 cd/m² Minimum: 17.4 cd/m²
Ausleuchtung: 95 %
Helligkeit Akku: 210 cd/m²
Kontrast: 1045:1 (Schwarzwert: 0.2 cd/m²)
ΔE Color 8.43 | 0.6-29.43 Ø5.7, calibrated: 1.68
ΔE Greyscale 9.81 | 0.64-98 Ø5.9
89% sRGB (Argyll 3D) 57% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.46
Jumper EZbook X3
PBTB133F006 A, IPS, 1920x1080, 13.30
Medion Akoya E4253-30025387
Chi Mei N140HCA-EAB, IPS, 1920x1080, 14.00
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Chi Mei N140HGA-EA1, TN LED, 1920x1080, 14.00
Chuwi LapBook Pro
BOE CQ HV140FHNM-N61, IPS, 1920x1080, 14.00
LincPlus P1
LC133LF2L03, IPS, 1920x1080, 13.30
Response Times
-5%
15%
-6%
3%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
34 (22, 12)
42 (23, 19)
-24%
44 (24, 20)
-29%
42 (21, 21)
-24%
36 (20, 16)
-6%
Response Time Black / White *
33 (21, 12)
28 (16, 12)
15%
14 (10, 4)
58%
29 (15, 14)
12%
29 (17, 12)
12%
PWM Frequency
24500 (20)
147 (60)
200 (90)
250 (20)
Bildschirm
-12%
-49%
-9%
4%
Helligkeit Bildmitte
209
262
25%
245
17%
297
42%
264
26%
Brightness
203
242
19%
226
11%
268
32%
256
26%
Brightness Distribution
95
87
-8%
86
-9%
77
-19%
84
-12%
Schwarzwert *
0.2
0.505
-153%
0.445
-123%
0.625
-213%
0.25
-25%
Kontrast
1045
519
-50%
551
-47%
475
-55%
1056
1%
DeltaE Colorchecker *
8.43
5.49
35%
10.75
-28%
5.23
38%
7.36
13%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
14.77
10.63
28%
20.82
-41%
9.53
35%
12.72
14%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.68
5.48
-226%
2.12
-26%
DeltaE Graustufen *
9.81
4.84
51%
12.85
-31%
6.72
31%
8.74
11%
Gamma
2.46 89%
2.3 96%
2.42 91%
2.38 92%
2.41 91%
CCT
10135 64%
6347 102%
15973 41%
7015 93%
8741 74%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
57
39
-32%
39
-32%
63
11%
62
9%
Color Space (Percent of sRGB)
89
61
-31%
62
-30%
96
8%
95
7%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-9% / -10%
-17% / -39%
-8% / -9%
4% / 4%

* ... kleinere Werte sind besser

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiß
33 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 86 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.3 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
34 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 27 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (38.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9596 (Minimum 5, Maximum 142900) Hz.

Calman Graustufen
Calman Graustufen
Calman Sättigung
Calman Sättigung
Calman Color Checker
Calman Color Checker
Calman Graustufen kalibriert
Calman Graustufen kalibriert
Calman Sättigung kalibriert
Calman Sättigung kalibriert
Calman Color Checker kalibriert
Calman Color Checker kalibriert
Farbraum AdobeRGB 57%
Farbraum AdobeRGB 57%
Farbraum sRGB 89%
Farbraum sRGB 89%

Die Farbdarstellung sRGB spielt in der Preisklasse wohl kaum eine Rolle, dennoch kann das Testgerät 89 % sRGB abbilden. Das können Chuwi LapBook Pro und LincPlus P1 aber auch. Sogar eine Kalibrierung lohnt sich enorm: Bei Auslieferung hat das EZBook einen DeltaE-Graustufen-Wert von zehn! Mit der Kalibrierung drücken wir den Wert auf 0,9! Das Panel kann also Farben sehr exakt darstellen. 

Outdoor - entspiegelt aber zu dunkel
Outdoor - entspiegelt aber zu dunkel
Outdoor - entspiegelt aber zu dunkel
Outdoor - entspiegelt aber zu dunkel

Leistung

DPC Latency mit Fehlern
DPC Latency mit Fehlern

Das Jumper EZbook X3 (13,3-Zoll) gibt es ausschließlich mit Celeron N3350 und 6 GB RAM. Das Dual-Core-SoC für preiswerte Low-End-Notebooks eignet sich für einfachste Tätigkeiten wie E-Mails schreiben, browsen oder kurze Filme gucken. 

Doch bereits damit sollte man den Chip und den langsamen eMMC-Speicher nicht überfordern, bei spätestens 5 Browser Tabs geht die Leistung in die Knie. Schon der Aufbau der YouTube-Startseite braucht mindestens 10 Sekunden! Wenn ein Video läuft, stockt der Wechsel in anderen Fenster und sogar der Sprung vor und zurück im File Explorer reagiert verzögert. Der Celeron N3350 ist also schon bei kleinen Anforderungen überfordert.

Eine 64-GB-eMMC ist OnBoard, der Speicher kann per TF-Kartenerweiterung (bis 256 GB) und M.2 SSD ausgebaut werden.

Prozessor

Der Intel Celeron N3350 ist ein Dual Core von 2016 (Apollo-Lake). Der Speicher unterstützt Dual Channel, die 6 GB RAM sind aber nur als Single Channel angebunden. 

Große Sprünge gelingen damit nicht. Im Gegenteil, das SoC tummelt sich im R15-Loop zusammen mit dem AMD A6-9220e ganz unten auf der Skala. Die Leistung wird konstant abgegeben. Hier zeigt sich sehr deutlich, um wie viel besser Pentium N5000 (Medion) und Celeron N4100 (Chuwi LapBook Pro) rechnen. 

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260Tooltip
Jumper EZbook X3 Intel Celeron N3350, Intel Celeron N3350: Ø81.8 (81.02-82.28)
Medion Akoya E4253-30025387 Intel Pentium Silver N5000, Intel Pentium Silver N5000: Ø227 (224.67-233.04)
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05 AMD A6-9220e, AMD A6-9220e: Ø40.5 (32.79-86.07)
Chuwi LapBook Pro Intel Celeron N4100, Intel Celeron N4100: Ø251 (249.39-252.12)
LincPlus P1 Intel Celeron N4000, Intel Celeron N4000: Ø120 (118.17-121.14)

Der Cinebench rechnet mit 2,3 GHz im Multi- und im Single-Test. Das SoC unterstützt kein Hyperthreading, es können immer nur zwei Threads gleichzeitig bearbeitet werden. Zum Vergleich: Bereits der Celeron N4100 ist ein Quadcore, der Pentium N5000 ebenfalls.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (20 - 219, n=339)
124 Points ∼46% +186%
Medion Akoya E4253-30025387
Intel Pentium Silver N5000
76 Points ∼28% +75%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
70.9 Points ∼26% +63%
Chuwi LapBook Pro
Intel Celeron N4100
69 Points ∼25% +59%
Durchschnittliche Intel Celeron N3350
  (43 - 48, n=9)
45.7 Points ∼17% +5%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
43.4 Points ∼16%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
AMD A6-9220e
31 Points ∼11% -29%
CPU Multi 64Bit
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (32 - 1626, n=354)
405 Points ∼9% +392%
Chuwi LapBook Pro
Intel Celeron N4100
251 Points ∼6% +205%
Medion Akoya E4253-30025387
Intel Pentium Silver N5000
233 Points ∼5% +183%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
121 (118.17min - 121.14max) Points ∼3% +47%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
AMD A6-9220e
86 Points ∼2% +4%
Durchschnittliche Intel Celeron N3350
  (81 - 92, n=9)
85.4 Points ∼2% +4%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
82.3 (81.02min - 82.28max) Points ∼2%
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
82.3 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
13.5 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
43.4 Points
Hilfe

System Performance

PCMark 10
PCMark 10

Entsprechend niedrig fallen die Ergebnisse im PCMark 10 aus. Hier ist nur noch Lenovos IdeaPad Slim 1 langsamer. Am besten zeigt sich Medions Akoya E4253 (Pentium), aber auch der LincPlus P1 (Celeron N4000). Für den Chuwi LapBook Pro haben wir leider keine Zahlen. 

PCMark 10
Digital Content Creation
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (405 - 5795, n=152)
2796 Points ∼19% +235%
Medion Akoya E4253-30025387
UHD Graphics 605, Pentium N5000, 64 GB eMMC Flash
1378 Points ∼9% +65%
LincPlus P1
UHD Graphics 600, Celeron N4000, 64 GB eMMC Flash
861 Points ∼6% +3%
Jumper EZbook X3
HD Graphics 500, Celeron N3350, 64 GB eMMC Flash
835 Points ∼6%
Durchschnittliche Intel Celeron N3350, Intel HD Graphics 500
  (678 - 835, n=7)
761 Points ∼5% -9%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Radeon R4 (Stoney Ridge), A6-9220e, 64 GB eMMC Flash
405 Points ∼3% -51%
Productivity
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1014 - 8682, n=152)
5527 Points ∼50% +193%
Medion Akoya E4253-30025387
UHD Graphics 605, Pentium N5000, 64 GB eMMC Flash
2966 Points ∼27% +57%
LincPlus P1
UHD Graphics 600, Celeron N4000, 64 GB eMMC Flash
2638 Points ∼24% +40%
Jumper EZbook X3
HD Graphics 500, Celeron N3350, 64 GB eMMC Flash
1885 Points ∼17%
Durchschnittliche Intel Celeron N3350, Intel HD Graphics 500
  (1690 - 1974, n=7)
1842 Points ∼17% -2%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Radeon R4 (Stoney Ridge), A6-9220e, 64 GB eMMC Flash
1304 Points ∼12% -31%
Essentials
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (2062 - 10113, n=152)
7259 Points ∼63% +156%
Medion Akoya E4253-30025387
UHD Graphics 605, Pentium N5000, 64 GB eMMC Flash
4570 Points ∼40% +61%
LincPlus P1
UHD Graphics 600, Celeron N4000, 64 GB eMMC Flash
3889 Points ∼34% +37%
Durchschnittliche Intel Celeron N3350, Intel HD Graphics 500
  (2833 - 3510, n=7)
3160 Points ∼28% +12%
Jumper EZbook X3
HD Graphics 500, Celeron N3350, 64 GB eMMC Flash
2833 Points ∼25%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Radeon R4 (Stoney Ridge), A6-9220e, 64 GB eMMC Flash
2544 Points ∼22% -10%
Score
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (743 - 5549, n=155)
3419 Points ∼39% +190%
Medion Akoya E4253-30025387
UHD Graphics 605, Pentium N5000, 64 GB eMMC Flash
1902 Points ∼22% +61%
LincPlus P1
UHD Graphics 600, Celeron N4000, 64 GB eMMC Flash
1482 Points ∼17% +26%
Jumper EZbook X3
HD Graphics 500, Celeron N3350, 64 GB eMMC Flash
1179 Points ∼13%
Durchschnittliche Intel Celeron N3350, Intel HD Graphics 500
  (1102 - 1220, n=7)
1175 Points ∼13% 0%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
Radeon R4 (Stoney Ridge), A6-9220e, 64 GB eMMC Flash
790 Points ∼9% -33%

Massenspeicher

Die 64-GB-eMMC zeigt sich im Vergleich zu anderen eMMC-Chips gar nicht mal so schlecht. Die Flashspeicher der Konkurrenten sind unterm Strich alle langsamer. Das nützt dem kleinen Laptop aber wenig, denn im Vergleich zu echten SATA- oder PCIe-SSDs sind eMMCs unterirdisch langsam.

Es käme auf einen Test an, ob sich die Systemleistung verbessert, wenn eine SATA-SSD in den M.2-Slot gesteckt wird und das OS darauf läuft. 

Jumper EZbook X3
64 GB eMMC Flash
Medion Akoya E4253-30025387
64 GB eMMC Flash
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
64 GB eMMC Flash
Chuwi LapBook Pro
64 GB eMMC Flash
LincPlus P1
64 GB eMMC Flash
Durchschnittliche 64 GB eMMC Flash
 
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
 
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-27%
-50%
-12%
-3%
-10%
885%
Write 4K
19.21
6.435
-67%
4.58
-76%
13.46
-30%
20.32
6%
13.4 (1.95 - 26.9, n=14)
-30%
104 (3.23 - 196, n=157)
441%
Read 4K
7.435
5.91
-21%
7.106
-4%
7.071
-5%
10.69
44%
9.42 (4.94 - 19.7, n=14)
27%
60.5 (5.37 - 3738, n=157)
714%
Write Seq
138.8
66.69
-52%
37.33
-73%
105.3
-24%
98.56
-29%
90.3 (27.9 - 150, n=14)
-35%
1022 (37.3 - 2730, n=156)
636%
Read Seq
219.8
268.9
22%
143
-35%
235.5
7%
217.7
-1%
194 (74.7 - 271, n=14)
-12%
1264 (142 - 2760, n=156)
475%
Write 4K Q32T1
24.39
7.795
-68%
5.623
-77%
14.68
-40%
23.81
-2%
18.7 (2.17 - 62.9, n=14)
-23%
310 (3.6 - 868, n=157)
1171%
Read 4K Q32T1
22.2
22.76
3%
9.663
-56%
24.31
10%
21.84
-2%
27 (9.66 - 48.6, n=14)
22%
347 (9.66 - 1580, n=157)
1463%
Write Seq Q32T1
122.3
82.99
-32%
41.03
-66%
114.2
-7%
79.55
-35%
87.9 (18.4 - 137, n=14)
-28%
1212 (16.7 - 3007, n=157)
891%
Read Seq Q32T1
147.6
150
2%
128.3
-13%
140.7
-5%
140.8
-5%
150 (68.9 - 259, n=14)
2%
2046 (113 - 3569, n=157)
1286%
AS SSD
-1%
-33%
602%
Score Total
163
163
0%
124 (36 - 225, n=7)
-24%
1552 (28 - 5191, n=305)
852%
Score Write
60
62
3%
42.4 (4 - 92, n=7)
-29%
578 (8 - 2379, n=305)
863%
Score Read
65
64
-2%
52.4 (21 - 88, n=7)
-19%
653 (12 - 2339, n=305)
905%
Access Time Write *
0.621
0.774
-25%
1.318 (0.233 - 3.33, n=7)
-112%
0.778 (0.021 - 30.3, n=368)
-25%
Access Time Read *
0.246
0.23
7%
0.3558 (0.151 - 0.86, n=6)
-45%
0.808 (0.04 - 23, n=361)
-228%
4K-64 Write
22.73
23.41
3%
15.3 (1.16 - 44.5, n=8)
-33%
368 (0.22 - 2105, n=378)
1519%
4K-64 Read
22.45
21.08
-6%
20.6 (6.95 - 40.3, n=8)
-8%
449 (0.41 - 2011, n=378)
1900%
4K Write
22
23.21
6%
17.5 (1.31 - 35.1, n=8)
-20%
69.5 (0.2 - 189, n=378)
216%
4K Read
18.41
19.26
5%
20.9 (5.78 - 78.5, n=8)
14%
27.8 (0.35 - 63.8, n=378)
51%
Seq Write
155.78
151.4
-3%
81.3 (18.5 - 156, n=9)
-48%
586 (14 - 2564, n=379)
276%
Seq Read
246.2
236.1
-4%
160 (74.2 - 290, n=9)
-35%
955 (50.5 - 2980, n=379)
288%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-27% / -27%
-50% / -50%
-12% / -12%
-2% / -2%
-22% / -23%
744% / 721%

* ... kleinere Werte sind besser

64 GB eMMC Flash
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 147.6 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 122.3 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 22.2 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 24.39 MB/s
CDM 5 Read Seq: 219.8 MB/s
CDM 5 Write Seq: 138.8 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 7.435 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 19.21 MB/s

Grafikkarte

Die integrierte Grafikkarte Intel HD Graphics 500 spielt bei der Kaufentscheidung keine Rolle, sie kann nämlich allenfalls Browser-Games flüssig auf den Bildschirm pinseln. 

3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (222 - 8743, n=303)
1297 Points ∼100% +256%
Medion Akoya E4253-30025387
Intel UHD Graphics 605, Intel Pentium Silver N5000
576 Points ∼44% +58%
Chuwi LapBook Pro
Intel UHD Graphics 600, Intel Celeron N4100
430 Points ∼33% +18%
LincPlus P1
Intel UHD Graphics 600, Intel Celeron N4000
386 Points ∼30% +6%
Jumper EZbook X3
Intel HD Graphics 500, Intel Celeron N3350
364 Points ∼28%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 500
  (293 - 444, n=8)
356 Points ∼27% -2%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
AMD Radeon R4 (Stoney Ridge), AMD A6-9220e
313 Points ∼24% -14%
3DMark Fire Strike Score
349 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Wer hin und wieder echte PC-Titel zocken möchte, der wird mit Celeron und Pentium nicht fündig werden. Es sollte in diesem Fall mindestens ein Notebook mit dedizierter Geforce MX230 oder MX250 sein. Solche Geräte kosten aber wenigstens 600 Euro. 

X-Plane 11.11
1920x1080 med (fps_test=2)
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (3.42 - 87.5, n=63)
23.3 fps ∼100% +493%
Chuwi LapBook Pro
Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600
5.3 fps ∼23% +35%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 500
  (3.93 - 4.7, n=2)
4.32 fps ∼19% +10%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350, Intel HD Graphics 500
3.93 fps ∼17%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000, Intel UHD Graphics 600
3.42 fps ∼15% -13%
1280x720 low (fps_test=1)
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (5.04 - 96.4, n=65)
30.7 fps ∼100% +458%
Chuwi LapBook Pro
Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600
7.7 fps ∼25% +40%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 500
  (5.3 - 7.6, n=3)
6.13 fps ∼20% +11%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350, Intel HD Graphics 500
5.5 fps ∼18%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000, Intel UHD Graphics 600
5.04 fps ∼16% -8%
min. mittel hoch max.
X-Plane 11.11 (2018) 5.5 3.93 3.61 fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Geräuschcharakteristik
Geräuschcharakteristik

Geräuschemissionen gibt es keine, da es keinen aktiven Lüfter gibt. Dies ist auch bei allen Konkurrenten der Fall.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2033.531.133.52530.331.330.33133.430.233.44028.52928.55028.428.728.46326.527.126.58025.225.525.210024.524.224.512523.62423.616022.92322.920022.822.422.825021.321.421.331520.320.120.340019.719.319.75001918.81963018.118.518.180017.717.617.710001716.917125016.617.116.6160016.516.516.5200016.616.716.6250016.616.916.6315016.917.216.940001717.317500017.317.717.3630017.617.717.6800017.617.917.61000017.617.817.61250017.917.817.91600018.11818.1SPL29.629.729.6N1.31.31.3median 17.7median 17.8median 17.7Delta21.8230.429.130.429.629.729.63129.73128.425.928.426.825.626.825.624.125.623.522.923.523.423.523.42423.42423.923.223.923.622.323.622.32222.322.22122.221.820.821.821.719.921.720.520.420.520202019.719.419.719.218.719.218.41818.418.217.818.218.117.418.117.61717.617.316.817.31716.71716.916.416.916.816.216.81716.21716.916.116.917.11617.130.830.230.81.31.21.3median 19.2median 18.7median 19.22.42.22.432.833.733.733.831.93434.133.83333.730.931.529.431292928.628.82931.427.527.827.228.626.127.226.426.925.424.924.226.324.524.724.52624.223.824.524.222.421.822.522.4222121.721.320.920.820.22119.719.519.220.419.319.218.519.418.218.618.818.818.218.21818.417.517.717.418.317.217.217.31816.917.41717.616.916.917.117.917.217.216.917.717.517.117.217.917.317.417.418.217.517.517.618.917.717.617.720.317.817.617.820.217.717.817.719.217.817.617.518.617.617.617.518.629.929.929.930.91.31.31.31.5median 17.8median 17.7median 17.7median 18.91.61.61.61.633.531.133.530.331.330.333.430.233.428.52928.528.428.728.426.527.126.525.225.525.224.524.224.523.62423.622.92322.922.822.422.821.321.421.320.320.120.319.719.319.71918.81918.118.518.117.717.617.71716.91716.617.116.616.516.516.516.616.716.616.616.916.616.917.216.91717.31717.317.717.317.617.717.617.617.917.617.617.817.617.917.817.918.11818.129.629.729.61.31.31.3median 17.7median 17.8median 17.721.8233.531.133.530.331.330.333.430.233.428.52928.528.428.728.426.527.126.525.225.525.224.524.224.523.62423.622.92322.922.822.422.821.321.421.320.320.120.319.719.319.71918.81918.118.518.117.717.617.71716.91716.617.116.616.516.516.516.616.716.616.616.916.616.917.216.91717.31717.317.717.317.617.717.617.617.917.617.617.817.617.917.817.918.11818.129.629.729.61.31.31.3median 0median 0median 021.82hearing rangehide median Fan NoiseJumper EZbook X3Chuwi LapBook ProLenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05LincPlus P1

Temperatur

Bei Stress erwärmt sich der 13-Zoller nur moderat, wir messen punktuell 40 Grad auf der Oberseite. Besonders warm wird keines der Systeme, nicht einmal das Medion Akoya E4253, welches die beste Rechenleistung besitzt. 

Max. Last
 24.2 °C37.5 °C40.1 °C 
 24 °C32.7 °C33.6 °C 
 23.2 °C25.7 °C25.9 °C 
Maximal: 40.1 °C
Durchschnitt: 29.7 °C
40.4 °C39.5 °C24.3 °C
31.5 °C29.7 °C24.7 °C
28.5 °C27.9 °C24.8 °C
Maximal: 40.4 °C
Durchschnitt: 30.1 °C
Netzteil (max.)  34 °C | Raumtemperatur 21.8 °C | FIRT 550-Pocket
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook v7 auf 30.6 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 40.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.7 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 40.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 39.6 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.6 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 25.9 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(+) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.5 °C (+2.6 °C).
Abwärme Idle Oben
Abwärme Idle Oben
Abwärme Idle Unten
Abwärme Idle Unten
Abwärme Stresstest Oben
Abwärme Stresstest Oben
Abwärme Stresstest Unten
Abwärme Stresstest Unten

Lautsprecher

Pink Noise Charakteristik
Pink Noise Charakteristik

Die Lautsprecher haben einen dünnen Klang, der nicht besonders laut ausfällt. Einen Raum kann man damit nicht beschallen. Das Dual-Array-Mikrofon zeichnet Sprache mit einem starken Rauschen sehr leise auf. Es ist damit fast unbrauchbar.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.931.131.92531.331.331.33128.830.228.84030.32930.3502928.7296327.427.127.48026.225.526.210025.324.225.312524.72424.716025.12325.120023.622.423.62502821.42831536.120.136.140042.219.342.250048.218.848.263049.918.549.980062.617.662.6100067.316.967.3125066.217.166.2160061.716.561.7200058.716.758.7250055.516.955.5315054.117.254.1400056.917.356.9500054.217.754.2630053.117.753.1800054.817.954.81000058.817.858.8125006117.8611600050.61850.6SPL72.629.772.6N26.11.326.1median 54.1median 17.8median 54.1Delta9.81.89.831.931.131.931.331.331.328.830.228.830.32930.32928.72927.427.127.426.225.526.225.324.225.324.72424.725.12325.123.622.423.62821.42836.120.136.142.219.342.248.218.848.249.918.549.962.617.662.667.316.967.366.217.166.261.716.561.758.716.758.755.516.955.554.117.254.156.917.356.954.217.754.253.117.753.154.817.954.858.817.858.86117.86150.61850.672.629.772.626.11.326.1median 0median 0median 09.81.89.834.333.934.33631.33636.932.836.932.329.932.332.728.432.732.52932.528.825.628.831.625.431.634.724.434.733.323.833.333.922.733.942.221.842.248.420.448.452.419.452.458.319.158.361.618.561.668.818.268.868.517.668.568.217.668.266.817.266.869.717.269.772.517.372.571.617.471.669.517.669.564.217.764.255.417.855.453.117.853.158.417.858.455.617.755.655.117.855.180.13080.1421.442median 58.3median 17.8median 58.312.21.412.2hearing rangehide median Pink NoiseJumper EZbook X3Medion Akoya E4253-30025387
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Jumper EZbook X3 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (72.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 26.9% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 8.5% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (13.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.5% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (30.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 89% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 8% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 89% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 7% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

<
Medion Akoya E4253-30025387 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (72.46 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 21% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7.4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.5% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (26.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 83% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 14% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 79% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 16% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Energieaufnahme

Das EZBook gibt sich sparsam, die Energieaufnahme ist speziell im Leerlauf sehr niedrig, kein Wunder bei der geringen Helligkeit. Das Medion Akoya E4253 benötigt sogar noch weniger Energie im Idle. 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 1 / 0.85 Watt
Idledarkmidlight 3.3 / 6.4 / 7 Watt
Last midlight 13.4 / 14 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit fällt im WiFi-Test passabel aus, 472 Minuten mit dem 35-Wh-Akku. Mit etwas höherer Kapazität schafft das Medion Akoya E4253 auch nur 18 % mehr, also 555 Minuten. Im WiFi-Test reduzieren wir die Helligkeit auf 150 cd/m² und rufen skriptbasiert Websites auf.

Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Medion Akoya E4253-30025387
Pentium N5000, UHD Graphics 605, 41 Wh
555 min ∼21% +18%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (206 - 991, n=284)
502 min ∼19% +6%
Chuwi LapBook Pro
Celeron N4100, UHD Graphics 600, 38 Wh
491 min ∼19% +4%
Jumper EZbook X3
Celeron N3350, HD Graphics 500, 34.9 Wh
472 min ∼18%
LincPlus P1
Celeron N4000, UHD Graphics 600, 34 Wh
370 min ∼14% -22%
Lenovo IdeaPad Slim 1-14AST-05
A6-9220e, Radeon R4 (Stoney Ridge), 35 Wh
339 min ∼13% -28%
Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
7h 52min

Pro

+ Lautlos
+ Entspiegelter Bildschirm
+ Aufrüstbar mit M.2 SSD

Contra

- Instabile, knarzende Base-Unit
- Nachgebende Eingabegeräte
- DE-Tastenlayout nur mit Silikon-Überwurf-Cover
- Langsamer Prozessor bremst Systemleistung
- Schlechte Webcam
- Geringe Helligkeit
- Kein Type-C USB

Fazit

Jumper EZbook X3 13,3-Zoll
Jumper EZbook X3 13,3-Zoll

Im absoluten Low-Cost-Bereich positioniert sich das Jumper EZBook X3. Derzeit kostet es 238 Euro bei Amazon und das mit Windows-Lizenz! Dafür gibt es zwar nur einen Prozessor vom Jahre 2016, aber immerhin einen IPS-Full-HD-Bildschirm, entspiegelt und mit M.2-2280-Slot zum Aufrüsten. 

Da kann eigentlich nichts schiefgehen? Oh doch, wenn nämlich die Leistung am Bodensatz kratzt und die Stabilität bei der Entwicklung auf der Strecke geblieben ist. Darunter leiden auch die Eingabegeräte massiv. 

Wir können vom Kauf dieses Billigheimers nur abraten. Die aufgezeigten Konkurrenten von Chuwi, Medion und LincPlus kostet nur wenig mehr, sind dafür aber stabiler gebaut, haben mehr Leistung und bieten die besseren Eingabegeräte. 

Selten so eine wackelige Konstruktion gesehen. Kaufen Sie diesen Billigheimer nicht!

Wir können vor allem den Medion Akoya E4253 in der Variante mit Pentium N5000 empfehlen. Der 14-Zoller ist ebenfalls entspiegelt und rechnet deutlich schneller.

Jumper EZbook X3 - 06.04.2020 v7
Sebastian Jentsch

Gehäuse
46 / 98 → 47%
Tastatur
52%
Pointing Device
57%
Konnektivität
33 / 75 → 44%
Gewicht
72 / 20-75 → 94%
Akkulaufzeit
79%
Display
78%
Leistung Spiele
18 / 78 → 22%
Leistung Anwendungen
45 / 85 → 52%
Temperatur
93%
Lautstärke
100%
Audio
56 / 91 → 61%
Kamera
20 / 85 → 24%
Durchschnitt
58%
68%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Jumper EZbook X3: Uralt-Technik trifft auf wackeliges Chassis
Autor: Sebastian Jentsch,  7.04.2020 (Update: 19.05.2020)
Sebastian Jentsch
Sebastian Jentsch - Managing Editor Consumer Notebooks
Computer haben mich schon zeitig interessiert. Mit 14 habe ich die ersten PCs für die Verwandtschaft zusammengesteckt, mit der 90er Jahre waren das 80286er bis 486er bis zum Pentium 1. Was lag da naeher als Produkt-Tester zu werden? Seit 2007 verfolge ich die Welt der Windows-Laptops und Convertibles. Heute will ich auch bei Staubsauger-Robotern, Brotbackautomaten oder Bewässerungscomputern die Spreu vom Weizen trennen, weshalb ich als freier Redakteur auch fuer andere Test-Websites unterwegs bin.