Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad 13 2017 (Core i7, Full-HD) Laptop

Ein würdiger Nachfolger? Nachdem Lenovo im Business-Bereich mit dem ThinkPad 13 letztes Jahr ein gutes Ergebnis abgeliefert hat, schickt der Hersteller nun den Nachfolger mit Kaby-Lake-CPUs ins Rennen. Ob Lenovo es geschafft hat und sich unsere Kritik des Vorgängers angenommen hat, werden wir genauer unter die Lupe nehmen.

Kompakte Geräte erfreuen sich im Business-Bereich großer Beliebtheit. Der Trend der letzten Jahre setzt sich unaufhörlich fort, sodass immer mehr Leistung in sehr kompakten Geräten Platz findet. Die Lenovo ThinkPad 13 Serie startet mit 759 Euro sehr konservativ. Für diesen Preis verbaut der Hersteller einen Intel Core i3-7100U und 4-GB-DDR4-RAM. Allerdings wird für diesen Kaufpreis nur ein HD-Panel (TN) angeboten. Für die FHD (IPS) Variante werden dann schon 819 Euro fällig. Als weitere Prozessoren bietet Lenovo noch den Intel Core i5-7200U sowie das Topmoell, den Intel Core i7-7500U an. Letzterer befindet sich auch in unserem Testgerät, zusammen mit dem 16 GB fassenden Arbeitsspeicher und einer 512 GB großen SSD, welche über PCIe angebunden ist. Beim Bildschirm hat Lenovo das FHD-Panel verbaut, wobei das ThinkPad 13 alternativ auch mit Multi-Touch-Panel angeboten wird. Unser Testsample ist ein Campus-Sondermodell (ohne Betriebssystem) für 999 Euro, ein entsprechend konfiguriertes Gerät kostet in Lenovos Online-Shop zum gegenwärtigen Testzeitpunkt rund 1.230 Euro (mit Betriebssystem).

Die drei Grundkonfigurationen werden durch die verbaute CPU bestimmt. Auf der hauseigenen Shop-Seite kann im weiteren Verlauf das Gerät auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Als Vergleichsgeräte für diesen Test haben wir darauf geachtet, Geräte passend der Preisklasse zu wählen. Aber auch das Vorgängermodell auf Skylake-Basis muss nochmals mit in den Vergleich. Nachfolgend haben wir für Sie eine kleine Tabelle mit den wichtigsten Daten der Vergleichsgeräte zusammengestellt.

Lenovo ThinkPad 13 HP ProBook 430 G4 Asus Zenbook UX310UA Dell XPS 13 9360
CPU Intel Core i5-6200U Intel Core i7-7500U Intel Core i7-7500U Intel Core i5-7200U
GPU Intel HD Graphics 520 Intel HD Graphics 620 Intel HD Graphics 620 Intel HD Graphics 620
Panel 13,3 Zoll FHD 13,3 Zoll FHD 13,3 Zoll FHD 13,3 Zoll FHD
RAM 8 GB DDR4-2133 8 GB DDR4-2133 16 GB DDR4-2133 8 GB DDR3-1866
Preis 850 Euro 1.050 Euro 999 Euro 1.299 Euro
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00 (ThinkPad 13 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 620, Kerntakt: 300 - 1050 MHz, 21.20.16.4541 WHQL
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2133, 1/2 Slots belegt, max. 32 GB
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 166 PPI, LP133WF2-SPL78, IPS, LED, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Kaby Lake-U Premium PCH
Massenspeicher
Toshiba NVMe THNSF5512GPUK, 512 GB 
, M.2, PCIe NVMe, PCIe 3.0 x 4, 32Gb/s, 459 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Headset, Card Reader: 4-in-1 (MMC, SD, SDHC, SDXC), 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19.8 x 322.4 x 222.8
Akku
42 Wh Lithium-Polymer
Kamera
Webcam: HD-Webcam
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, 2x 2 Watt, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 45-Watt Netzteil, Schnellstartanleitung, Garantieinformationen, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.434 kg, Netzteil: 293 g
Preis
999 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Das Lenovo ThinkPad 13 der zweiten Generation orientiert sich optisch am direkten Vorgänger. Die markanten Feinheiten zeigen schon auf den ersten Blick, dass dieses Gerät zur ThinkPad-Familie gehört. Das schwarze Lenovo ThinkPad 13 (2017) besteht aus PC/ABS-Kunststoff, wohingegen die silberne Variante aus Aluminium gefertigt wird. Einen Magnesiumrahmen, welcher der Base eine zusätzliche Festigkeit geben soll, finden wir bei unserem Testgerät nicht. Das kompakte Gerät ist stabil, aber im Bereich der Tastatur lässt es sich weiterhin sichtbar eindrücken. Das Verwinden ist kaum möglich, ohne das Gerät zu beschädigen. Allerdings können leichte Knarz-Geräusche beim Verwindungsversuch wahrgenommen werden. Gemäß Datenblatt ist das Lenovo ThinkPad 13 (2017) MIL-STD-810G zertifiziert. An dieser Stelle weisen wir darauf hin, dass Lenovo diese nicht näher spezifiziert. Vielmehr wird auf der Homepage von Lenovo von 12 militärischen Tests gesprochen.

Auf Grund der Dicke des Bildschirmdeckels wirkt das Gerät auf den ersten Blick recht stabil. Dieser Schein trügt, denn der Kunststoffdeckel lässt sich leicht verwinden. Außerdem entsteht beim Druck von hinten eine Wellenbildung auf dem Panel. Die Scharniere halten das Display zwar an seiner Position, können aber ein deutliches Nachwippen nicht verhindern. Hier hätten wir etwas hochwertigere Bauteile erwartet.

Das silberne ThinkPad 13, welches aus Aluminium gefertigt wird, könnte in puncto Stabilität der Base und Gehäusedeckel deutlich besser abschneiden als unser Testexemplar.

Größenvergleich

Platztechnisch rangiert das Lenovo ThinkPad 13 (2017) im Mittelfeld. Das Dell XPS 13 9360 benötigt im Vergleich am wenigsten Stellfläche. Trotzdem würden wir das Testgerät nicht als klobig oder zu groß bezeichnen. Für ein Gerät der 13-Zoll-Klasse geht die Größe in Ordnung. Mit einem Gewicht von rund 1,4 kg ist das Lenovo ThinkPad 13 (2017) auf Augenhöhe mit dem Vorgänger, sowie dem Asus Zenbook UX310UA. Das Netzteil schlägt nochmals mit ca. 300 g zu Buche, was in der Summe ein Gewicht von 1,7 kg ausmacht. Das ist ein angenehmes Gewicht, da das Lenovo ThinkPad 13 (2017) eher für den mobilen Einsatz gedacht ist.

330 mm 233.5 mm 19.8 mm 1.6 kg322.4 mm 222.8 mm 19.8 mm 1.4 kg322.2 mm 222.8 mm 19.8 mm 1.4 kg323 mm 223 mm 18.35 mm 1.4 kg304 mm 201 mm 15 mm 1.2 kg

Ausstattung

Auch bei der Schnittstellenauswahl gibt es beim Lenovo ThinkPad 13 der zweiten Generation keine Veränderungen zum Vorgängermodell. Alle wichtigen Anschlüsse sowie ein USB 3.1 Typ-C sind vorhanden. Beim letzteren handelt es sich jedoch um einen Gen.1-Anschluss, welcher die Bildschirmausgabe via DisplayPort (max. 3.840 x 2.160, 60 Hz) unterstützt. Alle Schnittstellen befinden sich an den Seiten im hinteren Bereich. Somit ist die Verteilung dieser, unserer Ansicht nach, optimal. Die Anschlüsse selbst haben untereinander genügend Platz und blockieren sich nicht. Das Lenovo ThinkPad 13 (2017) besitzt auf der linken Seite einen OneLink+ Dockinganschluss. Darüber lassen sich die proprietären Dockinglösungen des Herstellers anschließen.

inks: Strom, OneLink+, USB 3.0 (Always on), Lüfterauslass
inks: Strom, OneLink+, USB 3.0 (Always on), Lüfterauslass
rechts: SD-Leser, 3,5-mm-Audio, 2x USB 3.0, HDMI, USB Type-C (Gen. 1), Kensington Lock
rechts: SD-Leser, 3,5-mm-Audio, 2x USB 3.0, HDMI, USB Type-C (Gen. 1), Kensington Lock
vorne: keine Anschlüsse
vorne: keine Anschlüsse
hinten: keine Anschlüsse
hinten: keine Anschlüsse

SDCardreader

Die Leistung des Speicherkartenlesers konnte beim Vorgänger schon nicht überzeugen. Gleiches müssen wir auch bei der Neuauflage kritisieren, denn beim Kopieren von JPG-Dateien hat das Lenovo ThinkPad 13 (2017) nur 22,8 MB/s erreichen können. Die sequenzielle Leserate lag laut AS SSD ebenfalls nur bei 27 MB/s. Als Speicherkarte kam eine Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II zum Einsatz, welche ihr Potential bei dem Dell XPS 9360 deutlich zeigen konnte. Wer also auf diese Schnittstelle angewiesen ist, dem empfehlen wir eine Alternative in Form einer externen Lösung über die USB-Schnittstelle.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell XPS 13 9360 FHD i5
 
107.8 MB/s ∼100% +373%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
 
76.5 MB/s ∼71% +236%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
 
32 MB/s ∼30% +40%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
 
25.3 MB/s ∼23% +11%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
 
22.8 MB/s ∼21%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell XPS 13 9360 FHD i5
 
250.6 MB/s ∼100% +827%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
 
87.4 MB/s ∼35% +223%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
 
38.3 MB/s ∼15% +42%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
 
29.6 MB/s ∼12% +10%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
 
27.02 MB/s ∼11%

Kommunikation

Eine Ethernet-Schnittstelle besitzt das Lenovo ThinkPad 13 nicht. Die Internetverbindungen müssen somit kabellos aufgebaut werden. Bei unserem Testgerät verbaut der Hersteller das Intel Dual Band Wireless-AC 8265-Modul. Das WLAN-Modul beherrscht alle gängigen Standards inklusive dem schnellen 802.11ac in 2,4- und 5-GHz-Netzen. Der Bluetooth 4.2 Standard wird zwar technisch unterstützt, tatsächlich Limitiert hier aber das Windows Betriebssystem, weshalb nur Bluetooth 4.1 genutzt werden kann. Das Lenovo ThinkPad 13 (2017) erreicht beim Empfangen von Daten sehr gute 645 Mbit/s. Beim Senden hingegen, hinkt unser Testsample mit 297 Mbit/s etwas hinterher. Als Testrouter kam der Linksys EA8500 zum Einsatz. Bei der Verbindungsqualität gab es keine Probleme.

Wer dennoch lieber auf eine kabelgebundene Netzwerkverbindung setzt, muss sich eine passende Dockingstation (OneLink+) oder einen passenden USB-Adapter besorgen.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
645 MBit/s ∼100%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
525 MBit/s ∼81% -19%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (jseb)
495 MBit/s ∼77% -23%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (jseb)
665 MBit/s ∼100% +124%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
575 MBit/s ∼86% +94%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
297 MBit/s ∼45%

Sicherheit

Fingerabdruck-Scanner beim Lenovo ThinkPad 13 (2017)
Fingerabdruck-Scanner beim Lenovo ThinkPad 13 (2017)

Gerade bei Business-Geräten wird viel Wert auf Sicherheitsfeatures gelegt. Lenovo implementiert zwar einige dieser, aber vollumfänglich bietet die Konkurrenz teilweise bessere optionale Lösungen. Nichtsdestotrotz besitzt das Lenovo ThinkPad 13 (2017) einen Fingerabdruck-Scanner, sowie TPM 2.0. Die 512-GB-SSD unterstützt die Selbstverschlüsselung nach dem OPAL-2.0-Standard. Bei dem Fingerabdruck-Scanner handelt es sich lediglich um einen, bei dem der Finger drübergezogen werden muss. Hochwertigere Business-Geräte haben oftmals einen Touch-Sensor, welcher präziser und schneller arbeitet. Außerdem kann das Gerät mit einem Kensington-Schloss gesichert werden. Auf einen Smart-Card-Leser wird allerdings verzichtet.

Im Lieferumfang aller neuen Lenovo ThinkPad-Modelle ist ein 30-Tage-Abonnement für Norton Internet Security enthalten. Weitere Sicherheitssoftware kann separat gegen Aufpreis erworben werden. Diese Zugabe bezieht sich allerdings nur auf Geräte, welche mit einem Betriebssystem ausgeliefert werden.

Zubehör / Lieferumfang

Im Lieferumfang finden wir nur das kompakte 45-Watt-Netzteil, sowie die üblichen Servicebroschüren mit den Service- und Garantiebestimmungen. Optional bietet der Hersteller eine Reihe von Zubehörartikeln für das Lenovo ThinkPad 13 (2017) an. Interessant sind hier vor allem die Dockingstationen, welche entweder über den proprietären OneLink+-Anschluss oder über USB mit dem Gerät kommunizieren. Die entsprechenden Dockingstationen liegen preislich zwischen 200-250 Euro. Eine Übersicht der technischen Details dieser finden Sie hier.

Wartung

Die Wartungsarbeiten gestalten sich, wie auch bei dem Vorgängermodell, schwierig. Da es sich um das gleiche Gehäuse handelt, war dies aber auch schon zu befürchten. Nach dem Entfernen der Schrauben sitzt die Bodenplatte der Base immer noch extrem fest und wird von zahlreichen Plastikclips gehalten. Auch hier haben wir den Versuch abgebrochen, das Gerät weiter zu zerlegen, um etwaige Beschädigungen bei der Demontage zu vermeiden. Für zukünftige Geräte würden wir es sehr begrüßen, wenn Lenovo wenigstens eine Wartungsklappe integriert, um den RAM oder die SSD einfacher upgraden zu können.

Garantie

Das Lenovo ThinkPad 13 (2017) wird mit einer 12-monatigen Basisgarantie verkauft. Optional kann diese auf 48 Monate erweitert werden. Hierfür fallen einmalig Kosten in Höhe von 212 Euro an. Für die Erweiterung auf 36 Monate berechnet Lenovo hingegen 118 Euro.

Eingabegeräte

Tastatur

6-Reihen-Chiclet-Tastatur (unbeleuchtet)
6-Reihen-Chiclet-Tastatur (unbeleuchtet)
6-Reihen-Chiclet-Tastatur (beleuchtet)
6-Reihen-Chiclet-Tastatur (beleuchtet)

In unserm Testsample befindet sich eine Chiclet-Tastatur, welche gut verarbeitet ist. Die einzelnen Tasten haben mit 17 x 17 Millimetern eine gute Größe und der angenehme Hubweg. Sie runden das Paket zusammen mit einem ordentlichen Anschlag ab. Dieser ist nicht zu schwammig gestaltet, sodass flotte Schreibarbeiten schnell von der Hand gehen. Dass es sich hier um eines der besten Eingabegräte handelt, welche derzeit am Markt sind, ist deutlich zu merken, denn auch die Geräuschkulisse beim Schreiben hält sich dezent in Grenzen.

Die Oberflächen der Tasten sind glatt, bieten aber dennoch ausreichend Grip. Die weiße Beschriftung der einzelnen Tasten lässt sich sehr gut ablesen. Die Neuauflage des ThinkPad 13 bietet nun für die Tastatur optional eine Hintergrundbeleuchtung, welche sich in zwei Stufen in der Helligkeit einstellen lässt. In unserem Testgerät ist eine Tastatur mit der benannten Hintergrundbeleuchtung verbaut. Auf der Shop-Seite des Herstellers kann diese optional im weiteren Bestellvorgang ausgewählt werden. Der Aufpreis liegt bei 24 Euro, was unserer Ansicht nach definitiv eine sinnvolle Investition ist.

Touchpad / Trackpoint

Der Mauszeiger kann wahlweise mit dem Trackpoint oder dem Clickpad über den Bildschirm bewegt werden. Beide Eingabemethoden funktionieren ohne Beanstandungen. Die drei dedizierten Tasten, welche oberhalb des 9 x 5,5 Zentimeter großen Clickpad platziert sind, arbeiten angenehm leise. Eingaben mit dem Clickpad hingegen werden durch ein recht lautes Klickgeräusch untermalt. Funktional gibt es aber bei den Eingabegeräten keine Einschränkungen, sodass Lenovo, wie auch bei der Tastatur, einen hochwertigen Eindruck hinterlässt.

Touchpad
Touchpad
Trackpoint
Trackpoint

Display

Subpixel
Subpixel
leichtes Screen-Bleeding in den Ecken
leichtes Screen-Bleeding in den Ecken

Käufer haben die Wahl zwischen drei verschiedenen Bildschirmen. Zum einen das Full-HD-IPS-Panel unseres Testgerätes und zum anderen ein Full-HD-IPS-Panel mit Multi-Touch Support. Beim günstigsten Modell verwendet der Hersteller ein TN-Panel mit HD-Auflösung. Die 60 Euro Aufpreis auf das FHD-Panel, welches in unserem Testgerät zum Einsatz kommt, sind gut angelegt. In puncto Helligkeit werden alle drei mit 250 cd/m² beworben.

Die Messergebnisse bei unserem Gerät liegen sogar etwas über den angegebenen Spezifikationen. Mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 307 cd/m² liegt das Lenovo ThinkPad 13 (2017) auf dem dritten Platz. Eine etwas bessere Leuchtkraft haben die Bildschirme des Asus Zenbook UX310UA (347 cd/m²) und des Dell XPS 13 9360 (325 cd/m²). Nichtsdestotrotz ist die Helligkeit gut und auch die Ausleuchtung von 89 % ist ordentlich. Der Bildschirm unseres Testgerätes hat leider etwas Probleme mit Backlight-Bleeding. Bei einer komplett schwarzen Darstellung zeigt sich dieses vor allem in der linken oberen Ecke, sowie gegenüber in der rechten unteren Ecke. Beim alltäglichen Gebrauch kam es diesbezüglich jedoch nicht zu großen Einschränkungen.

323
cd/m²
308
cd/m²
302
cd/m²
322
cd/m²
306
cd/m²
296
cd/m²
318
cd/m²
297
cd/m²
287
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 323 cd/m² Durchschnitt: 306.6 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 306 cd/m²
Kontrast: 850:1 (Schwarzwert: 0.36 cd/m²)
ΔE Color 5.1 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 3.9 | 0.64-98 Ø6.3
59.75% sRGB (Argyll 3D) 38.24% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.17
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
LP133WF2-SPL78, , 1920x1080, 13.3
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
LP133WF2-SPL1, , 1920x1080, 13.3
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
LGD052D, , 1920x1080, 13.3
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
AU Optronics AUO272D, , 1920x1080, 13.3
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Sharp SHP1449 LQ133M1, , 1920x1080, 13.3
Response Times
-3%
-1%
-26%
-4%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
43.6 (20.8, 22.8)
43.2 (19.6, 23.6)
1%
42.4 (15.6, 26.8)
3%
40 (12, 28)
8%
32.8 (16, 16.8)
25%
Response Time Black / White *
25.2 (12.8, 12.4)
26.8 (9.6, 17.2)
-6%
26.4 (6.4, 20)
-5%
22 (5, 17)
13%
33.2 (10.8, 22.4)
-32%
PWM Frequency
30860 (90)
200 (20)
-99%
Bildschirm
-1%
-4%
18%
15%
Helligkeit Bildmitte
306
233
-24%
253
-17%
358
17%
351.2
15%
Brightness
307
227
-26%
249
-19%
347
13%
325
6%
Brightness Distribution
89
86
-3%
92
3%
87
-2%
89
0%
Schwarzwert *
0.36
0.22
39%
0.32
11%
0.26
28%
0.195
46%
Kontrast
850
1059
25%
791
-7%
1377
62%
1801
112%
DeltaE Colorchecker *
5.1
5.41
-6%
5.28
-4%
5.22
-2%
7.4
-45%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
13.3
13.61
-2%
13.66
-3%
9.19
31%
9.08
32%
DeltaE Graustufen *
3.9
4.15
-6%
3.8
3%
6.69
-72%
6.71
-72%
Gamma
2.17 101%
2.45 90%
2.3 96%
2.35 94%
2.74 80%
CCT
6829 95%
6773 96%
6646 98%
6745 96%
7222 90%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
38.24
36.52
-4%
36.7
-4%
59
54%
50.48
32%
Color Space (Percent of sRGB)
59.75
57.16
-4%
57.6
-4%
91
52%
73.31
23%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-2% / -1%
-3% / -4%
-4% / 8%
6% / 12%

* ... kleinere Werte sind besser

Graustufen vor der Kalibrierung
Graustufen vor der Kalibrierung
Mischfarben vor der Kalibrierung
Mischfarben vor der Kalibrierung
Sättigung vor der Kalibrierung
Sättigung vor der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Mischfarben nach der Kalibrierung
Mischfarben nach der Kalibrierung
Sättigung nach der Kalibrierung
Sättigung nach der Kalibrierung

Schon im Werkszustand liegen die durchschnittlichen DeltaE-2000-Abweichungen der Graustufen und der Farben gegenüber dem sRGB-Referenzfarbraum bei 3,9 bzw. 5,1. Das ist ohne eine Kalibrierung schon recht ordentlich, obwohl es zwischendurch ordentliche Ausreißer bei den Blautönen gibt (>13). Durch die Kalibrierung profitieren vor allem die Graustufen, bei denen die DeltaE-2000-Abweichung auf sehr gute 0,6 sinkt. Bei den Farben hingegen beträgt die DeltaE-2000-Abweichung nach der Kalibrierung immerhin nur noch 3,1.

Wenngleich die Frabraumabdeckungen gegenüber dem Vorgänger leicht besser sind, reichen 60 Prozent sRGB und 38 Prozent AdobeRGB bei weitem nicht für eine (semi-) professionelle Fotobearbeitung.

sRGB-Abdeckung: 60 Prozent
sRGB-Abdeckung: 60 Prozent
AdobeRGB-Abdeckung: 38 Prozent
AdobeRGB-Abdeckung: 38 Prozent

Die Bildschirmhelligkeit beträgt im Akkubetrieb durchschnittlich 306 cd/m² und wird somit nicht verringert. In Verbindung mit der matten Displayoberfläche eignet sich das Lenovo ThinkPad 13 (2017) für eine Nutzung im Freien. Für ein komfortables Arbeiten empfehlen wir jedoch nach Möglichkeit einen Platz im Schatten zu nutzen.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
25.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 12.8 ms steigend
↘ 12.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 43 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.3 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
43.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 20.8 ms steigend
↘ 22.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 63 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (40.4 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 30860 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 30860 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 30860 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9566 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Das Video zur Pulsweitenmudulation zeigt das Verhalten des Bildschirmes zur Regulierung der Bilschirmhelligkeit. Diese wird nach und nach in 10 %-Schritten verringert. Erst ab einer Reduzierung der Helligkeit von 90 % kommt es zu PWM. Da die Frequenz jedoch sehr hoch ist, sollte es in der Praxis zu keinen Problemen kommen.

IPS-typisch können wir die Blickwinkel des FHD-Panels bezeichnen. Aus nahezu allen Positionen kann das Referenzbild gut bis sehr gut dargestellt werden. Nur bei den beiden oberen Eckbildern legt sich ein leichter Grauschleier über das Bild. 

die Blickwinkel des Lenovo ThinkPad 13 (2017)
die Blickwinkel des Lenovo ThinkPad 13 (2017)

Leistung

Unser Testgerät zählt mit einem Intel Core i7 und einer großen SSD, welche zudem über PCIe angebunden ist, zu den besser ausgestatteten Laptops der ThinkPad 13 (2017) Reihe. Erweiterungen wären laut dem Datenblatt des Herstellers nur noch im Bereich des Arbeitsspeichers (maximal 16 GB DDR4 laut Lenovo) und des Bildschirmes (Multitouch) möglich.

Unser gut ausgestattetes Testgerät bietet genügend Leistung, um den Office-Alltag zu meistern. Aber auch Geräte, die mit den Intel-Core-i5-Prozessoren bestückt sind, bieten ausreichend Leistung um zügig arbeiten zu können. Alle Core i-Modelle sind dank Hyper-Threading besser für Multitasking-Anwendungen gut gewappnet.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
DPC-Latenzen
Intel Extreme Tuning Utility
Intel Extreme Tuning Utility (Benchmark)

Prozessor

Der Intel Core i7-7500U löst das Skylake-Modell Intel Core i7-6500U ab und kann dank einer etwas gesteigerten Taktfrequenz ca. 10 % an Leistung zulegen. Der Intel Core i7-7500U ist das Topmodell, welches in dem Lenovo ThinkPad 13 (2017) verbaut wird. Leistungstechnisch kann das Potential des Prozessors gut abgerufen werden, was auch die Ergebnisse der Cinebench-Benchmarks belegen. Alle drei Modelle mit dem Intel Core i7-7500U arbeiten nahezu auf Augenhöhe, sodass hier kein eindeutiger Sieger hervorgeht. Der Leistungsunterschied zum ebenfalls häufig eingesetzten Intel Core i5-7200U ist mit rund 10 % zu beziffern. Die Prozessorleistung wird auch im Akkubetrieb nicht gedrosselt.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Auch bei konstanter Belastung schlägt sich der Prozessor im neuen ThinkPad 13 gut. Nachdem das TDP-Limit (15 Watt) einsetzt, gibt es zwar einen leichten Abfall, doch danach sind die Ergebnisse in der Cinebench-R15-Multi-Schleife konstant.

Weitere Benchmarks zu dem Intel Core i7-7500U finden Sie hier.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
146 Points ∼100% +1%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
145 Points ∼99%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U
144 Points ∼99% -1%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
124 Points ∼85% -14%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel Core i5-6200U
116 Points ∼79% -20%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
351 Points ∼100%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
346 Points ∼99% -1%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U
341 Points ∼97% -3%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
318 Points ∼91% -9%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel Core i5-6200U
290 Points ∼83% -17%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
1.67 Points ∼100%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
1.66 Points ∼99% -1%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
1.45 Points ∼87% -13%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
3.87 Points ∼100%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
3.8 Points ∼98% -2%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
3.61 Points ∼93% -7%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
7274 Points ∼100% +20%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
6047 Points ∼83%
Rendering Multiple CPUs 64Bit
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
15817 Points ∼100% +12%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
14099 Points ∼89%
JetStream 1.1 - Total Score
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
239.94 Points ∼100%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
237.11 Points ∼99% -1%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U
235 Points ∼98% -2%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel Core i5-6200U
191 Points ∼80% -20%
Octane V2 - Total Score
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
36209 Points ∼100%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U
36041 Points ∼100% 0%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
35740 Points ∼99% -1%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
31023 Points ∼86% -14%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel Core i5-6200U
29521 Points ∼82% -18%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel Core i5-6200U
1220.9 ms * ∼100% -19%
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U
1055.9 ms * ∼86% -3%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U
1023.8 ms * ∼84%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U
980.1 ms * ∼80% +4%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Jetstream 1.1
Jetstream 1.1
Octane V2
Octane V2
Mozilla Kraken 1.1
Mozilla Kraken 1.1
Cinebench R10 Shading 32Bit
8890
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
11109
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4835
Cinebench R10 Shading 64Bit
8892 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
14099 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
6047 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.87 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
37.64 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.67 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
351 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
145 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.7 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
41.2 fps
Hilfe

System Performance

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 7
PCMark 7
PCMark Vantage
PCMark Vantage

Die subjektive System Performance konnte während des Testzeitraumes überzeugen. Die drei Testgeräte mit dem Intel Core i7-7500U führen wie erwartet das Feld an. Aber im Gegensatz zu den vorherigen Cinebench-Benchmarks fallen die prozentualen Unterschiede zwischen diesen etwas höher aus. Hier kann sich das Asus Zenbook UX310UA durchsetzen und das Lenovo ThinkPad 13 (2017) auf den zweiten Platz verdrängen. CPU-bedingt reihen sich folgerichtig das Dell XPS 13 9360 (Intel Core i5-7200U) und das Lenovo ThinkPad 13 (Intel Core i5-6200U) ein.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U, 2700, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
4990 Points ∼100% +3%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U, 2700, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
4838 Points ∼97%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U, 2700, SanDisk SD8SNAT256G1002
4717 Points ∼95% -3%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U, 2500, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
4568 Points ∼92% -6%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel Core i5-6200U, 2300, Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP
4041 Points ∼81% -16%
Creative Score Accelerated v2
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U, 2700, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
4931 Points ∼100% +8%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U, 2700, SanDisk SD8SNAT256G1002
4588 Points ∼93% 0%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U, 2700, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
4583 Points ∼93%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U, 2500, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
4211 Points ∼85% -8%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel Core i5-6200U, 2300, Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP
3651 Points ∼74% -20%
Home Score Accelerated v2
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U, 2700, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
3980 Points ∼100% +7%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U, 2700, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
3705 Points ∼93%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U, 2700, SanDisk SD8SNAT256G1002
3554 Points ∼89% -4%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U, 2500, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
3535 Points ∼89% -5%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel Core i5-6200U, 2300, Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP
3024 Points ∼76% -18%
PCMark 7 - Score
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel Core i7-7500U, 2700, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
5857 Points ∼100% +13%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel Core i7-7500U, 2700, SanDisk SD8SNAT256G1002
5333 Points ∼91% +3%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel Core i7-7500U, 2700, Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
5189 Points ∼89%
PCMark Vantage Result
16210 Punkte
PCMark 7 Score
5189 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3705 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4583 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4838 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Das Vorgängermodell des Lenovo ThinkPad 13 (2017) besaß eine M.2-Schnittstelle, welche nur über SATA-III angebunden ist. Sehr gut, dass Lenovo diese für das neue Modell modernisiert. Nun können SSDs über die M.2-Schnittstelle mit PCIe 3.0 x4 (32 Gbit/s) Geschwindigkeit Daten verarbeiten. Die 512-GB-SSD von Toshiba erreichte beim sequenziellen Lesen 1.825 MB/s und beim sequenziellen Schreiben immerhin noch 942 MB/s. Ermittelt haben wir diese Daten mit AS SSD. Vor allem gefallen uns bei diesem Modell die 4K-Lese- und Schreibwerte. Dadurch können auch sehr viele kleine Dateien sehr schnell geladen und verarbeitet werden, was in der Praxis sehr wichtig ist.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
CrystalDiskInfo
CrystalDiskInfo
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Samsung SSD PM871 MZNLN256HCHP
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
SanDisk SD8SNAT256G1002
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
CrystalDiskMark 3.0
-41%
-49%
-39%
-3%
Write 4k QD32
443.1
276.2
-38%
258.8
-42%
251.5
-43%
218.3
-51%
Read 4k QD32
578
360.9
-38%
132.2
-77%
246.3
-57%
479.2
-17%
Write 4k
138.5
68.46
-51%
80.44
-42%
88.65
-36%
116.9
-16%
Read 4k
31.96
31.85
0%
21.69
-32%
26.68
-17%
29.31
-8%
Write 512
517.6
298.4
-42%
301
-42%
389.1
-25%
439.9
-15%
Read 512
628.9
351.6
-44%
313.6
-50%
356.7
-43%
1036
65%
Write Seq
652.5
297.8
-54%
328.9
-50%
431.6
-34%
732.6
12%
Read Seq
1143
461.7
-60%
505.4
-56%
489.4
-57%
1233
8%
Toshiba NVMe THNSF5512GPUK
Sequential Read: 1143 MB/s
Sequential Write: 652.5 MB/s
512K Read: 628.9 MB/s
512K Write: 517.6 MB/s
4K Read: 31.96 MB/s
4K Write: 138.5 MB/s
4K QD32 Read: 578 MB/s
4K QD32 Write: 443.1 MB/s

Grafikkarte

Die Grafikausgabe übernimmt die Intel HD Graphics 620 und löst somit die Intel HD Graphics 520 des Vorgängers ab. Die CPU-integrierte Grafikeinheit taktet mit maximal 1.050 MHz. Für die alltäglichen Aufgaben reicht die Leistung der Grafikeinheit aus. Etwas Leistungspotential könnte mit einem zweiten RAM-Modul (Dual-Channel) noch herausgeholt werden. Die Ergebnisse der synthetischen Benchmarks liegen auf dem erwarteten Niveau.

Weitere Benchmarks zu der Intel HD Graphics 620 finden Sie hier.

3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Cloud Gate
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Sky Diver
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy
3DMark 11
3DMark 11
3DMark Vantage
3DMark Vantage
3DMark 06
3DMark 06
3DMark 05
3DMark 05
3DMark 03
3DMark 03
 
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1120 Points ∼100%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
963 Points ∼86%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
765 Points ∼68%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
719 Points ∼64%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
9364 Points ∼100%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
8177 Points ∼87%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
6881 Points ∼73%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
5898 Points ∼63%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1649 Points ∼100% +9%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1545 Points ∼94% +2%
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1508 Points ∼91%
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Intel HD Graphics 620, Intel Core i7-7500U
1463 Points ∼89% -3%
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
1252 Points ∼76% -17%
3DMark 03 Standard
17494 Punkte
3DMark 05 Standard
10111 Punkte
3DMark 06 Standard
7722 Punkte
3DMark Vantage P Result
5500 Punkte
3DMark 11 Performance
1619 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Das Lenovo ThinkPad 13 (2017) ist ein reines Arbeitsgerät. Demzufolge reicht die Leistung der integrierten Grafikeinheit Intel HD Graphics 620 lediglich, um ältere Titel, wie Bioshock, nur mit geringsten Einstellungen flüssig wiederzugeben. Die Leistung der Intel HD Graphics 620 kann zwar durch ein weiteres RAM-Modul etwas gesteigert werden, aber es sollten keine Wunder erwartet werden. Je nach Spiel und Einstellungen können 20 – 30 Prozent mehr Leistung das Resultat sein.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 4425216fps
Battlefield 4 (2013) 3326176fps
The Witcher 3 (2015) 13105fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 1596fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Geräuschpegel
Geräuschpegel

Auch die Neuauflage des Lenovo ThinkPad 13 verrichtet seine Arbeit sehr leise, teilweise sogar lautlos. Bei durchschnittlicher Belastung steigt die Geräuschbelastung nur minimal auf 31,9 dB(A). Auch unter Volllast wird die Geräuschkulisse nicht lauter. Mit nur 31,9 dB(A) ist das Lenovo ThinkPad 13 (2017) das leiseste Gerät in diesem Test.

Die Problematik des Vorgängers haben wir bei diesem Gerät glücklicherweise nicht mehr, sodass hier keine unschönen Nebengeräusche entstehen. Beim Vorgängermodell kam es alle paar Minuten vor, dass der kleine Lüfter für etwa zwei Sekunden voll aufdrehte, was auf Dauer sehr nervraubend ist. Der Lüfter schaltet sich nur ein, wenn er auch wirklich benötigt wird. Weitere Störgeräusche wie Spulenfiepen haben wir nicht feststellen können.

Lautstärkediagramm

Idle
29.1 / 29.1 / 29.1 dB(A)
Last
31.9 / 31.9 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.1 dB(A)
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
7500U, HD Graphics 620
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
6200U, HD Graphics 520
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
7500U, HD Graphics 620
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
7500U, HD Graphics 620
Dell XPS 13 9360 FHD i5
7200U, HD Graphics 620
Geräuschentwicklung
-1%
-3%
-7%
0%
aus / Umgebung *
29.1
29.1
-0%
29.1
-0%
30.7
-5%
Idle min *
29.1
29.1
-0%
29.1
-0%
30.9
-6%
28.9
1%
Idle avg *
29.1
29.1
-0%
29.1
-0%
30.9
-6%
28.9
1%
Idle max *
29.1
29.1
-0%
29.1
-0%
30.9
-6%
28.9
1%
Last avg *
31.9
31.5
1%
33.4
-5%
35.6
-12%
30.9
3%
Last max *
31.9
33.5
-5%
36
-13%
34.1
-7%
33.5
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

3DMark 11 nach Stresstest
3DMark 11 nach Stresstest

Die Temperatur des Gehäuses ohne Belastung ist recht unspektakulär. Hotspots sind nicht erkennbar und mit maximal 25,6 °C ist alles im grünen Bereich. Bei maximaler Belastung hingegen wandelt sich das Blatt und die Temperaturen steigen nicht nur im Inneren. So messen wir auf der Gehäuse-Oberseite im hinteren Bereich maximal 54,7 °C. Das ist schon recht ordentlich und kann auf Dauer unangenehm werden, wenn das Gerät auf dem Schoß benutzt wird.

Im Inneren messen wir bei der Belastung mit Prime 95 eine maximale CPU-Temperatur von 79 °C. Damit arbeitet der Prozessor innerhalb der Spezifikationen, und es kommt nicht zum Thermal Throttling. Die Taktfrequenz von 3,0 GHz kann über eine Stunde lang konstant gehalten werden.

Beim Stresstest mit den beiden Programmen (Prime 95 und Furmark) müssen sich GPU und CPU die zur Verfügung stehende Leistung teilen. Somit taktet die CPU mit durchschnittlichen 1,7 GHz, wohingegen die Intel HD Graphics 620 mit 1,0 GHz arbeitet. Hierbei messen wir bei der Grafikeinheit 73 °C und beim Prozessor nur noch maximal 72 °C. Alles in allem hat Lenovo die Temperaturen der Komponenten gut im Griff, wenngleich das Gehäuse auf der Unterseite mit 54,7 °C einfach zu warm ist.

Stresstest: nur Prime95
Stresstest: nur Prime95
Stresstest: nur Furmark
Stresstest: nur Furmark
Stresstest: Furmark + Prime95
Stresstest: Furmark + Prime95
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten
Max. Last
 42 °C42.6 °C33.2 °C 
 44.7 °C42.9 °C31.3 °C 
 39.8 °C25.6 °C24.1 °C 
Maximal: 44.7 °C
Durchschnitt: 36.2 °C
32.7 °C54.7 °C50.3 °C
29.1 °C43.3 °C49.7 °C
24.7 °C26 °C38.9 °C
Maximal: 54.7 °C
Durchschnitt: 38.8 °C
Netzteil (max.)  38.7 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 36.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office auf 29.4 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.7 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 54.7 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 23.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 39.8 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.2 °C (-11.6 °C).
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
7500U, HD Graphics 620
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
6200U, HD Graphics 520
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
7500U, HD Graphics 620
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
7500U, HD Graphics 620
Dell XPS 13 9360 FHD i5
7200U, HD Graphics 620
Hitze
-9%
-0%
16%
0%
Last oben max *
44.7
43.7
2%
38.7
13%
33.7
25%
43.4
3%
Last unten max *
54.7
44.2
19%
39.4
28%
34.1
38%
49.2
10%
Idle oben max *
24.2
31.4
-30%
29.5
-22%
25.2
-4%
26.4
-9%
Idle unten max *
25.6
32.1
-25%
30.6
-20%
24.1
6%
26.4
-3%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

eine der beiden Lautsprecheröffnungen beim Lenovo ThinkPad (2017)
eine der beiden Lautsprecheröffnungen beim Lenovo ThinkPad (2017)

Am Soundsystem hat sich im Vergleich zum Vorgänger nichts verändert. Die beiden Lautsprecheröffnungen kann man auf der Unterseite gut erkennen. Auf einem weichen Untergrund kann der Klang deutlich gedämpft wirken. Dank der Positionierung kann sogar ein leichter Stereoeffekt wahrgenommen werden. Insgesamt ist der Klang der beiden Speaker recht ordentlich und besser als bei machen älteren ThinkPads. Das Fehlen eines Subwoofers untermauert das Überwiegen der Höhen und Mitten. Die maximale Lautstärke von 75,9 dB(A) ist für große Räume zu schwach. Für Videotelefonie sind die Lautsprecher jedoch völlig ausreichend. Die Dolby-Audio-Software bietet einige Optionen, um die Soundausgabe etwas an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Externe Wiedergabegeräte lassen sich via Klinkenstecker, Bluetooth oder HDMI mit dem Lenovo ThinkPad 13 (2017) verbinden.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.436.72538.7363137.636.24040.338.65034.432.66330.8318027.833.810025.830.812526.434.516023.334.72002339250224531521.653.940019.854.850019.554.163018.259.980017.467.6100016.969.112501666.2160015.461.4200015.458.2250014.857.4315014.953.1400016.558.5500014.759.2630015.555.9800015.658.81000016.457.11250015.454.9160001853SPL28.874.1N1.231.1median 16.9median 55.9Delta2.64.830.534.735.939.331.136.336.238.53439.62831.727.730.434.234.43435.424.437.724.748.724.362.722.667.421.864.620.762.820.463.72066.92065.520.175.419.973.919.169.919.172.220.276.92274.123.47120.470.42072.620.474.820.372.319.762.83384.71.961.2median 20.4median 67.428.2hearing rangehide median Pink NoiseLenovo ThinkPad 13-20J2S00G00HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (74.08 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 16.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 31% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 59% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 32% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 61% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

HP ProBook 430 G4-Y8B47EA Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (84.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.8% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.7% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 30% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 60% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 32% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 62% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Unser Testsample ist in den Verbrauchsmessungen recht sparsam. Im direkten Vergleich fällt gleich auf, dass sowohl das HP ProBook 430 sowie das Asus Zenbook UX310UA deutlich mehr Energie verbrauchen. Nur die beiden Intel Core i5 bestücken Geräte sind etwas sparsamer als das Lenovo ThinkPad 13 (2017). Im Leerlauf liegt der Energiebedarf unseres Testgerätes zwischen 3,16 und 6,5 Watt. Beim Stresstest klettert dieser auf kurzzeitig 35,8 Watt. Im Durchschnitt pendelt sich der Verbrauch unter Last auf 30,6 Watt ein.

Ist das Gerät aus oder befindet es sich im Standby-Modus messen wir immer noch Verbrauchswerte von 0,51 bzw. 0,55 Watt. Hier sollte Lenovo zukünftig etwas nachbessern, denn die Werte sind ein wenig hoch.

Das im Lieferumfang befindliche Netzteil liefert mit maximal 45 Watt ausreichend Leistung. Das Lenovo ThinkPad 13 (2017) kann im Übrigen auch über den USB-C-Anschluss mit Strom versorgt werden.

Das kompakte Netzteil ...
Das kompakte Netzteil liefert maximal 45 Watt.
... liefert maximal 45 Watt.
Das kompakte Netzteil liefert maximal 45 Watt.
Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.51 / 0.55 Watt
Idledarkmidlight 3.16 / 5.9 / 6.5 Watt
Last midlight 30.6 / 35.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
7500U, HD Graphics 620
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
6200U, HD Graphics 520
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
7500U, HD Graphics 620
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
7500U, HD Graphics 620
Dell XPS 13 9360 FHD i5
7200U, HD Graphics 620
Stromverbrauch
8%
-14%
-12%
13%
Idle min *
3.16
3.1
2%
4.2
-33%
3.5
-11%
4.1
-30%
Idle avg *
5.9
5.5
7%
6.5
-10%
6.6
-12%
4.2
29%
Idle max *
6.5
6
8%
7.2
-11%
7.5
-15%
5.1
22%
Last avg *
30.6
25.8
16%
28.7
6%
34.7
-13%
22.1
28%
Last max *
35.8
33.6
6%
43.5
-22%
39.6
-11%
29.4
18%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Der festverbaute 3-Zellen-Akku (Lithium-Polymer) des Lenovo ThinkPad 13 (2017) besitzt eine Kapazität von 42 Wh. Trotz der geringen Kapazität sind die Laufzeiten recht ordentlich. Ohne Belastung reicht eine Akkuladung für 15:04 Stunden. Beim WLAN-Test sind knappe 8 Stunden möglich, bevor das Gerät wieder an die Steckdose muss. Bei maximaler Belastung ist der Akku hingegen schon nach 1:25 Stunden erschöpft. Für einen Ladevorgang benötigt das Lenovo ThinkPad 13 (2017) 1:21 Stunden.

Bei moderater Nutzung ist das Lenovo ThinkPad 13 (2017) gut für einen Arbeitstag gewappnet. Für den Notfall sollte sich ein Netzteil aber in Reichweite befinden. Die 3D-Leistung wird im Akkubetrieb nicht gedrosselt. Dazu haben wir den 3DMark 11 laufen lassen und keine großen Abweichungen feststellen können.

maximale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
Aufladezeit
Aufladezeit
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
15h 04min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 38.14393.0.0)
7h 55min
Big Buck Bunny H.264 1080p
5h 11min
Last (volle Helligkeit)
1h 25min
Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00
7500U, HD Graphics 620, 42 Wh
Lenovo ThinkPad 13-20GKS01100
6200U, HD Graphics 520, 42 Wh
HP ProBook 430 G4-Y8B47EA
7500U, HD Graphics 620, 48 Wh
Asus Zenbook UX310UA-FC347T iGP
7500U, HD Graphics 620, 48 Wh
Dell XPS 13 9360 FHD i5
7200U, HD Graphics 620, 60 Wh
Akkulaufzeit
21%
40%
24%
57%
Idle
904
944
4%
953
5%
966
7%
1295
43%
H.264
311
469
51%
520
67%
416
34%
WLAN
475
372
-22%
430
-9%
577
21%
677
43%
Last
85
129
52%
168
98%
112
32%
157
85%

Fazit

Pro

+ funktionales Design
+ hohe Systemleistung
+ schnelle SSD (512 GB)
+ gute Eingabegeräte
+ Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung
+ akzeptable Akkulaufzeiten
+ moderate Geräuschbelastung
+ helles, blickwinkelstabiles Display
+ USB Type-C
+ Dockingport (OneLink+)

Contra

- langsamer SD-Kartenleser
- kein SmartCard-Leser
- geringe Farbraumabdeckungen
- USB Type-C nur Gen. 1
- 12 Monate Garantie
- Gehäuse erwärmt sich stark unter Last
Das Lenovo ThinkPad 13 (2017), zur Verfügung gestellt von
Das Lenovo ThinkPad 13 (2017), zur Verfügung gestellt von

Das Lenovo ThinkPad 13 (2017) ist ein solides Businessgerät der Einsteigerklasse. Die Leistung, welche das Notebook abliefert, wird dem Kaufpreis von 1.230 Euro gerecht. Käufer bekommen einen schnellen Intel Core i7-7500U, welcher auch unter Belastung einen Großteil seines Potentials entfalten kann (kein Thermal-Throttling). Die 512 GB fassende SSD arbeitet schnell und ist nun dank der PCIe-Anbindung technisch auf einem aktuellen Stand. Der 8-GB-DDR4 große Arbeitsspeicher ist für die meisten Office-Anwendungen ausreichend und kann nach Bedarf durch ein weiteres Modul noch erweitert werden.

Das Lenovo ThinkPad 13 (2017) macht in der Businessklasse vor allem durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf sich aufmerksam. Wer nicht unbedingt auf einen Smart-Card-Reader angewiesen ist und auch mit der 12-monatigen Garantiezeit leben kann, sollte sich die ThinkPad 13 Serie genauer anschauen.

Wie schon erwähnt, könnte der fehlende Smart-Card-Reader, welcher auch nicht optional verfügbar ist, einige Käufer zu anderen Geräten leiten, welche diese Optionen anbieten. Insgesamt hat uns das Lenovo ThinkPad 13 (2017) sehr gut gefallen. Das Gerät punktet vor allem mit den guten Eingabegeräten und der guten Gesamtleistung. Etwas durchwachsen ist das Panel, welches einerseits gute Helligkeitswerte liefert, aber andererseits mit geringen Farbraumabdeckungen daherkommt. Wer allerdings dieses Gerät als Desktop-Ersatz mit einer optionalen Dockingstation nutzen möchte, sollte diese Kritikpunkte nicht übermäßig in die Kaufentscheidung miteinbeziehen.

Lenovo ThinkPad 13-20J2S00G00 - 20.03.2017 v6
Sebastian Bade

Gehäuse
80 / 98 → 82%
Tastatur
91%
Pointing Device
87%
Konnektivität
58 / 80 → 72%
Gewicht
70 / 20-67 → 100%
Akkulaufzeit
86%
Display
86%
Leistung Spiele
54 / 68 → 79%
Leistung Anwendungen
89 / 92 → 97%
Temperatur
82%
Lautstärke
98%
Audio
59%
Kamera
47 / 85 → 56%
Durchschnitt
76%
87%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad 13 2017 (Core i7, Full-HD) Laptop
Autor: Sebastian Bade, 21.03.2017 (Update: 30.04.2019)
Sebastian Bade
Sebastian Bade - Editor
Schon von klein auf interessierte ich mich für Technik und konnte dann auch den Wunschberuf „IT-Systemelektroniker“ erlernen. Im Anschluss begann meine 12-jährige Bundeswehrzeit, in der ich sehr viel dazugelernt habe und mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand der Technik gehalten habe. Da ich dieses gerne teilen möchte, bietet Notebookcheck eine sehr gute Möglichkeit, dieses der breiten Masse anzubieten. Des Weiteren beschäftige ich mich viel mit Wasserkühlungen und Netzwerksicherheit.