Notebookcheck

Test Medion Erazer X7841 Notebook

Sascha Mölck, Stefanie Voigt, 01.05.2016

Gelungener Gamer. Medions Gaming Notebook wartet mit guter Ausstattung auf und bietet diverse Aufrüstmöglichkeiten. Selbst die Akkulaufzeiten fallen für ein Notebook dieser Leistungsklasse recht gut aus.

Medion schickt mit dem X7841 ein Gaming Notebook im 17,3-Zoll-Format in das Rennen um die Gunst potentieller Käufer. Das sollte durchaus erfolgreich verlaufen können: Medion liefert hier ein leistungsstarkes Gerät, das individuell konfigurierbar ist. Wie das bereits von uns getestete Schwestermodell Erazer X7843 basiert auch das X7841 auf einem Barebone der Firma Clevo (P671RG). Allerdings ist das X7841 mit einem GeForce GTX 970M Grafikkern bestückt. Das X7843 bringt eine GeForce GTX 980M GPU mit. Zu den Konkurrenten des X7841 zählen Rechner wie das Gigabyte P57W, das MSI GL72 6QF, das Acer Predator 17 G9-791-75PV.

Da das X7841 baugleich mit dem X7843 und dem Schenker XMG P706 ist, gehen wir nicht weiter auf das Gehäuse, die Ausstattung, die Eingabegeräte, das Display und die Lautsprecher ein. Entsprechende Informationen können dem Testbericht des Schenker XMG P706 entnommen werden.

Medion Erazer X7841
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 970M - 3072 MB, Kerntakt: 924-1038 MHz, Speichertakt: 1253 MHz, GDDR5, 192-Bit-Anbindung, ForceWare 364.72, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4, Single-Channel, zwei Speicherbänke (eine Bank belegt)
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, LG Philips LP173WF4-SPD1, IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM170 (Skylake PCH-H)
Massenspeicher
Samsung CM871 MZNLF128HCHP, 128 GB 
, + Toshiba MQ01ABD100 (1 TB, 5400 rpm), 971 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Skylake PCH-H High Definition Audio Controller
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, S/PDIF, Card Reader: SD, TPM 2.0
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 7265 (a/b/g/h/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 34 x 417.8 x 287
Akku
63 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD-Webcam
Sonstiges
Lautsprecher: 2 Lautsprecher + Subwoofer, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Cyberlink Home Cinema 10, Cyberlink PowerRecover, McAfee LiveSafe-Internet Security (Testversion), MS Office (Testversion), 24 Monate Garantie
Gewicht
3.5 kg, Netzteil: 777 g
Preis
1599 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Display

Pixelraster
Pixelraster

Das Erazer ist mit dem gleichen matten Full-HD-Bildschirm ausgestattet wie das bereits von uns getestete Schwestermodell. Nichtsdestotrotz unterscheiden sich die Messwerte. Das ist ein normaler Zustand; zwei baugleiche Panel stimmen nie zu einhundert Prozent überein. Das Display liefert eine hohe Helligkeit (350,2 cd/m²) und einen guten Kontrast (827:1). Bei dem hier verbauten Bildschirm handelt es sich um ein blickwinkelstabiles IPS-Modell. Positiv: Der Bildschirm zeigt zu keiner Zeit PWM-Flimmern.

335
cd/m²
338
cd/m²
322
cd/m²
347
cd/m²
372
cd/m²
342
cd/m²
369
cd/m²
380
cd/m²
347
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LG Philips LP173WF4-SPD1
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 380 cd/m² Durchschnitt: 350.2 cd/m² Minimum: 20 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 369 cd/m²
Kontrast: 827:1 (Schwarzwert: 0.45 cd/m²)
ΔE Color 4.18 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 2.89 | 0.64-98 Ø6.2
84% sRGB (Argyll 3D) 55% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.34

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9322 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
26 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6 ms steigend
↘ 20 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 47 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
40 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15 ms steigend
↘ 25 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 46 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.4 ms).
Medion Erazer X7841
IPS, 1920x1080
Medion Erazer X7843-MD9957
IPS, 1920x1080
Gigabyte P57W
IPS, 1920x1080
MSI GL72 6QF
TN, 1920x1080
Asus GL752VW-T4168T
TN LED, 1920x1080
Alienware 17 R3 (A17-9935)
IPS, 1920x1080
Acer Predator 17 G9-791-75PV
IPS, 1920x1080
Response Times
16%
8%
-6%
3%
15%
15%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
40 (15, 25)
32 (12, 20)
20%
37 (13, 24)
7%
45.6 (23.6, 22)
-14%
44 (22, 22)
-10%
33 (13, 20)
17%
37 (14, 23)
7%
Response Time Black / White *
26 (6, 20)
23 (5, 18)
12%
24 (5, 19)
8%
25.6 (8.4, 17.2)
2%
22 (7, 15)
15%
23 (5, 18)
12%
20 (4, 16)
23%
PWM Frequency
980.4 (99)
1020 (90)
Bildschirm
-12%
-5%
-59%
-18%
-5%
-14%
Helligkeit Bildmitte
372
316
-15%
286
-23%
194.7
-48%
289
-22%
360
-3%
337
-9%
Brightness
350
312
-11%
274
-22%
183
-48%
268
-23%
336
-4%
303
-13%
Brightness Distribution
85
91
7%
87
2%
79
-7%
82
-4%
90
6%
85
0%
Schwarzwert *
0.45
0.33
27%
0.31
31%
0.247
45%
0.25
44%
0.44
2%
0.26
42%
Kontrast
827
958
16%
923
12%
788
-5%
1156
40%
818
-1%
1296
57%
DeltaE Colorchecker *
4.18
5.12
-22%
4.49
-7%
11.44
-174%
6.49
-55%
4.76
-14%
5.92
-42%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.03
7.83
22%
18.78
-87%
11.45
-14%
10.8
-8%
DeltaE Graustufen *
2.89
6.21
-115%
4.76
-65%
11.36
-293%
7.8
-170%
3.69
-28%
7.55
-161%
Gamma
2.34 94%
2.41 91%
2.47 89%
2.12 104%
2.6 85%
2.24 98%
2.42 91%
CCT
6383 102%
7443 87%
6843 95%
12948 50%
8187 79%
6091 107%
7270 89%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
55
57
4%
55
0%
60.8
11%
60
9%
55
0%
56
2%
Color Space (Percent of sRGB)
84
87
4%
84
0%
95.3
13%
95
13%
84
0%
85
1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
2% / -7%
2% / -3%
-33% / -50%
-8% / -15%
5% / -2%
1% / -8%

* ... kleinere Werte sind besser

Leistung

Medion hat mit dem Erazer X7841 ein Gaming Notebook im 17,3-Zoll-Format im Sortiment. Es bringt alle aktuellen Spiele flüssig auf den Bildschirm. Unser Testgerät ist für 1.599 Euro zu haben. Andere Ausstattungsvarianten sind verfügbar. Der günstigste Vertreter der Reihe ist für 1.499 Euro erhältlich.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWInfo
HWInfo
LatencyMon

Prozessor

Wie schon das Erazer X7843 bringt auch das X7841 einen Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Vierkernprozessor mit. Hierbei handelt es sich um einen Prozessor der Oberklasse, der in allen Anwendungsbereichen eine gute Figur abgibt. Die CPU besitzt eine TDP von 45 Watt. Zum Vergleich: Intels ULV-Prozessoren liegen bei 15 Watt. Der Prozessor arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,6 GHz. Per Turbo kann der Takt auf 3,1 GHz (vier Kerne), 3,3 GHz (zwei Kerne) bzw. 3,5 GHz (ein Kern) gesteigert werden. Der Turbo kommt nur im Netzbetrieb zum Einsatz. Im Akkubetrieb arbeitet die CPU mit 1,6 GHz.

Seinen direkten Broadwell Vorgänger (Core i7-5700HQ) kann der Skylake Prozessor nicht hinter sich lassen. Letzterer hat einen leichten Vorsprung bei Single-Thread-Anwendungen. Dies ist den Verbesserungen der Skylake Architektur zu verdanken. Das Broadwell Modell liegt aufgrund der höheren Turbogeschwindigkeiten bei Multi-Thread-Anwendungen vorn.

Die CPU ist fest verlötet.
Die CPU ist fest verlötet.
Cinebench R10 Shading 32Bit
6849
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
20397
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5483
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
63.84 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
7.44 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.68 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
90.51 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
676 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
148 Points
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
148 Points ∼100%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
146 Points ∼99% -1%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
145 Points ∼98% -2%
Gigabyte P55 V4
GeForce GTX 970M, 5700HQ, Lite-On LMT-128L9M
144 Points ∼97% -3%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
144 Points ∼97% -3%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
142 Points ∼96% -4%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
140 Points ∼95% -5%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
137 Points ∼93% -7%
CPU Multi 64Bit
Gigabyte P55 V4
GeForce GTX 970M, 5700HQ, Lite-On LMT-128L9M
721 Points ∼100% +7%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
683 Points ∼95% +1%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
680 Points ∼94% +1%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
677 Points ∼94% 0%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
676 Points ∼94% 0%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
676 Points ∼94%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
675 Points ∼94% 0%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
654 Points ∼91% -3%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
1.69 Points ∼100% +1%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
1.68 Points ∼99% 0%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
1.68 Points ∼99%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
1.67 Points ∼99% -1%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
1.67 Points ∼99% -1%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
1.58 Points ∼93% -6%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
1.58 Points ∼93% -6%
Gigabyte P55 V4
GeForce GTX 970M, 5700HQ, Lite-On LMT-128L9M
1.54 Points ∼91% -8%
CPU Multi 64Bit
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
7.52 Points ∼100% +1%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
7.5 Points ∼100% +1%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
7.49 Points ∼100% +1%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
7.46 Points ∼99% 0%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
7.45 Points ∼99% 0%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
7.44 Points ∼99%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
7.24 Points ∼96% -3%
Gigabyte P55 V4
GeForce GTX 970M, 5700HQ, Lite-On LMT-128L9M
6.89 Points ∼92% -7%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
5521 Points ∼100% +1%
Gigabyte P55 V4
GeForce GTX 970M, 5700HQ, Lite-On LMT-128L9M
5516 Points ∼100% +1%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
5483 Points ∼99%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
5248 Points ∼95% -4%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
5242 Points ∼95% -4%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Gigabyte P55 V4
GeForce GTX 970M, 5700HQ, Lite-On LMT-128L9M
20801 Points ∼100% +2%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
20439 Points ∼98% 0%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
20397 Points ∼98%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
19951 Points ∼96% -2%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
19685 Points ∼95% -3%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
12979 Points ∼100% +7%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
12175 Points ∼94%
32 Bit Single-Core Score
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
3616 Points ∼100% +12%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
3220 Points ∼89%
Sunspider - 1.0 Total Score
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
73.4 ms * ∼100% -2%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
72.3 ms * ∼99%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
71.9 ms * ∼98% +1%
JetStream 1.1 - Total Score
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
250.33 Points ∼100% 0%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
249.97 Points ∼100%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
229.7 Points ∼92% -8%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
1003.6 ms * ∼100% -2%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
988.7 ms * ∼99%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
987.5 ms * ∼98% -0%
Octane V2 - Total Score
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
37580 Points ∼100%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
36290 Points ∼97% -3%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
33357 Points ∼89% -11%
Peacekeeper - ---
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
3275 Points ∼100%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
3009 Points ∼92% -8%

* ... kleinere Werte sind besser

System Performance

Der Rechner arbeitet rund und flüssig. Problemen sind wir nicht begegnet. Die starke Hardware-Ausstattung sorgt für sehr gute Resultate in den PC Mark Benchmarks. Ein Blick auf unser Vergleichsdiagramm verrät, dass das Erazer etwas schlechter abschneidet als vergleichbare Geräte. Dies führen wir auf zwei Punkte zurück: Zum einen arbeitet der Arbeitsspeicher des Medion Rechners nur im Single-Channel-Modus, zum anderen liefert die SSD im Vergleich zu den SSDs der Konkurrenten verhältnismäßig niedrige Schreibraten. Eine Steigerung der Gesamtleistung ist möglich. So bietet sich der Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls an, um so den Dual-Channel-Modus zu aktivieren. Wir haben dies gemacht und die PC Mark Benchmarks erneut ausgeführt. Das PC-Mark-7-Resultat steigt auf 5.573 Punkte, das PC-Mark-8-Home-Ergebnis auf 3.883 Punkte. Zudem können bezüglich der SSD noch einige Aufrüstmaßnahmen durchgeführt werden. Dazu mehr unter der nächsten Überschrift.

Zwei Arbeitsspeicherbänke sitzen unter der Tastatur.
Zwei Arbeitsspeicherbänke sitzen unter der Tastatur.
Um an die übrigen zwei Bänke zu gelangen, muss das Gehäuse geöffnet werden.
Um an die übrigen zwei Bänke zu gelangen, muss das Gehäuse geöffnet werden.
PCMark 7 Score
5156 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3670 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4572 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4806 Punkte
Hilfe
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
4031 Points ∼100% +10%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
3946 Points ∼98% +8%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
3903 Points ∼97% +6%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
3880 Points ∼96% +6%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
3670 Points ∼91%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
3434 Points ∼85% -6%
PCMark 7 - Score
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
5991 Points ∼100% +16%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
5955 Points ∼99% +15%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
5938 Points ∼99% +15%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
5772 Points ∼96% +12%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
5544 Points ∼93% +8%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
5156 Points ∼86%

Massenspeicher

Das Erazer ist mit einer Solid State Disk im M.2-Format (2280) ausgestattet, die eine Gesamtkapazität von 128 GB bietet. Die SSD dient als Systemlaufwerk. Von den 128 GB Speicherplatz können etwa 100 GB genutzt werden. Der restliche Speicherplatz wird von der Windows Installation in Beschlag genommen. Die Transferraten der SSD gehen in Ordnung. Zu den schnellsten Modellen zählt sie nicht.

Es bestehen aber diverse Möglichkeiten zur Aufrüstung. So kann noch eine zweite M.2-SSD in den Rechner eingesetzt werden. Die beiden SSDs können dann einen RAID-0 oder einen RAID-1-Verbund bilden. Ein Raid-0-Verbund liefert deutlich schnellere Transferraten als eine einzelne SSD. Laut dem Datenblatt des hier verwendeten Clevo Barebones kann die vorhandene SSD gegen eine NVMe-SSD ersetzt werden. Solche SSDs erreichen sehr hohe Übertragungsraten, die oftmals denen eines RAID-0-Verbunds überlegen sind. Solche SSDs können nur genutzt werden, wenn der entsprechend M.2-Steckplatz per PCIe-x4 angebunden ist. Dies ist beim Erazer der Fall. Allerdings gilt dies nur für den ersten M.2-Steckplatz. Der zweite Anschluss ist per SATA angebunden. Würde dort eine NVMe-SSD eingesetzt werden, blieben sie weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Eine SSD dient als Systemlaufwerk.
Eine SSD dient als Systemlaufwerk.
Eine zweite SSD kann eingebaut werden. In beiden Fällen können M.2-SSDs verschiedener Größen verwendet werden.
Eine zweite SSD kann eingebaut werden. In beiden Fällen können M.2-SSDs verschiedener Größen verwendet werden.

Neben der SSD steckt noch eine herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatte in dem Rechner. Diese arbeitet mit 5.400 Umdrehungen und bietet eine Kapazität von 1 TB. Es ist allerdings noch Platz für eine zweite 2,5-Zoll-Festplatte vorhanden. Der Einbaurahmen der Festplatte ist für zwei Festplatten ausgelegt. Bei einer Doppelbelegung darf nur eine der beiden Festplatten eine Bauhöhe von 9,5 mm aufweisen. Bei der anderen Festplatte müsste es sich um ein 7-mm-Modell handeln.

Hinweis: Auf der verbauten 2,5-Zoll-Festplatte ist das Recovery System des Erazer untergebracht. Wer diese Festplatte gegen ein größerkapazitives Modell tauschen möchte, sollte zuerst das Wiederherstellungssystem auf die neue Platte kopieren und/oder die originale Festplatte aufbewahren.

Eine 2,5-Zoll-Festplatte dient als Datenspeicher.
Eine 2,5-Zoll-Festplatte dient als Datenspeicher.
Platz für eine zweite HDD ...
Platz für eine zweite HDD ...
... ist vorhanden.
... ist vorhanden.
Samsung CM871 MZNLF128HCHP
Sequential Read: 477.3 MB/s
Sequential Write: 132.1 MB/s
512K Read: 306.8 MB/s
512K Write: 77.67 MB/s
4K Read: 11.82 MB/s
4K Write: 22.94 MB/s
4K QD32 Read: 96.54 MB/s
4K QD32 Write: 23 MB/s

Grafikkarte

Das Erazer X7841 ist mit einer GeForce GTX 970M GPU ausgestattet. Der Grafikkern unterstützt DirectX 12 und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 1.038 MHz. Die GPU kann auf 3.072 MB GDDR5-Grafikspeicher zurückgreifen. Auf diese verhältnismäßig geringe Menge an Grafikspeicher treffen wir bei vielen GeForce-GTX-970M-Notebooks. Bei einem Grafikkern dieser Leistungsklasse dürfte es mehr sein. Es sind durchaus GTX-970M-Notebooks verfügbar, die mit 6 GB Grafikspeicher ausgestattet sind.

In den 3D Mark Benchmarks bleibt das Erazer etwas hinter den Resultaten vergleichbarer Geräte zurück. Auch dies liegt in dem nur im Single-Channel-Modus laufenden Arbeitsspeicher begründet. Warum? Der GeForce Grafikkern schreibt die von ihm berechneten Bilder in den Frame Buffer des integrierten Grafikkerns (= HD Graphics 530). Der integrierter Grafikkern besitzt keinen eigenen Speicher, sondern nutzt einen Teil des Arbeitsspeichers des PCs. Die Schreib-/Lesezugriffe auf den Arbeitsspeicher laufen schneller ab, wenn der Speicher im Dual-Channel-Modus arbeitet. In der Folge liefert der Rechner bessere 3D-Mark-Resultate. Auch dies haben wir getestet. Nach Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls (= Dual-Channel-Modus aktiv) steigt das Ergebnis im 3D Mark 11 Benchmark auf 9.331 Punkte.

Die fest verlötete GPU wird durch zwei Lüfter gekühlt.
Die fest verlötete GPU wird durch zwei Lüfter gekühlt.
3DMark 06 Standard
25049 Punkte
3DMark 11 Performance
8817 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
63863 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
20060 Punkte
3DMark Fire Strike Score
6555 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
11198 Points ∼100% +27%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
10464 Points ∼93% +19%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
9529 Points ∼85% +8%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
9363 Points ∼84% +6%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
8817 Points ∼79%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
6161 Points ∼55% -30%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
5327 Points ∼48% -40%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Score
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
8378 Points ∼100% +28%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
8099 Points ∼97% +24%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
6708 Points ∼80% +2%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
6619 Points ∼79% +1%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
6555 Points ∼78%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
4340 Points ∼52% -34%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
3913 Points ∼47% -40%
1280x720 Sky Diver Score
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
22079 Points ∼100% +22%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
19122 Points ∼87% +5%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
18170 Points ∼82%
1280x720 Cloud Gate Standard Score
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
23294 Points ∼100% +16%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
22136 Points ∼95% +10%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
21651 Points ∼93% +8%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
21461 Points ∼92% +7%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
20060 Points ∼86%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
17891 Points ∼77% -11%
Asus GL752VW-T4168T
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Micron M600 MTFDDAV256MBF mSATA
16847 Points ∼72% -16%
1280x720 Ice Storm Standard Score
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
94088 Points ∼100% +47%
Acer Predator 17 G9-791-75PV
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
87812 Points ∼93% +38%
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
87123 Points ∼93% +36%
Gigabyte P57W
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Lite-On IT L8T-256L9G
86161 Points ∼92% +35%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
85689 Points ∼91% +34%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
63863 Points ∼68%

Gaming Performance

Das Erazer bringt jedes aktuell erhältlich Computerspiel flüssig auf den Bildschirm. Die meisten Titel erreichen selbst bei Nutzung der vollen Bildschirmauflösung (1.920 x 1.080) samt maximalen Grafikeinstellungen ausreichend hohe Frame-Raten. Nur wenige Spiele erfordern die Reduzierung von Auflösung und/oder Qualitätsniveau. Wer keine Kompromisse eingehen möchte, greift zum Schwestermodell des Erazer: dem Erazer X7843. In dem Rechner ist ein GeForce GTX 980M Grafikkern verbaut. Für das Einstiegsmodell müssen etwa 1.900 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Wie bei den 3D Mark Benchmarks führt der Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls zu einer Leistungssteigerung in Spielen. Die Steigerung ist umso größer, je niedriger Auflösung und Qualitätsniveau gewählt werden. Bei hohen Qualitätseinstellungen/Auflösungen besteht auf Seiten der Frame-Raten kein Unterschied zwischen Single- und Dual-Channel-Modus. Wir haben zwei Spiele bei aktivem Dual-Channel-Modus erneut getestet:

  • Battlefield 4: 198,1 fps (min.), 181,1 fps (mittel), 139,4 fps (hoch), 59,3 fps (max.)

  • BioShock Infinite: 192,7 (min.), 161,4 fps (mittel), 151,2 (hoch), 71,6 fps (max.)
min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 272.6 232.6 188 89.4 fps
BioShock Infinite (2013) 164.2 139.5 131.1 70 fps
Battlefield 4 (2013) 158.6 132.4 125 59.8 fps
Star Wars Battlefront (2015) 154.2 127.6 67.6 58 fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 104.4 70.4 42.1 34.7 fps
XCOM 2 (2016) 75.3 49 35.5 16.4 fps
Far Cry Primal (2016) 81 56 49 41 fps
The Division (2016) 112.1 93.6 43.4 33.4 fps
Hitman 2016 (2016) 47.8 47 40.5 40.4 fps
Need for Speed 2016 (2016) 110.2 91.7 66.5 53.3 fps
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
70 fps ∼100%
Gigabyte P55W v5
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samung SM951 MZVPV128 NVMe
69.7 fps ∼100% 0%
MSI GL72 6QF
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 256GB m.2 NVMe
49.9 fps ∼71% -29%
Tomb Raider - 1920x1080 Ultra Preset AA:FX AF:16x
Medion Erazer X7843-MD9957
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
115.1 fps ∼100% +29%
Medion Erazer X7841
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung CM871 MZNLF128HCHP
89.4 fps ∼78%
Gigabyte P55W v5
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samung SM951 MZVPV128 NVMe
87.5 fps ∼76% -2%

Emissionen

Geräuschemissionen

Lautheit Lüfter
Lautheit Lüfter

Obwohl der Rechner mit leistungsfähiger Hardware bestückt ist, erzeugt er nicht allzu viel Lärm. Im Leerlauf arbeitet permanent einer der drei Lüfter. Zu hören ist er aber nicht. Er wird vom Rauschen der 2,5-Zoll-Festplatte übertönt. Erst unter Volllast drehen alle Lüfter richtig auf. Während des Stresstests messen wir einen Schalldruckpegel von 43,6 dB - ein ordentlicher Wert für ein Notebook dieser Leistungsklasse.

Lautstärkediagramm

Idle
33.6 / 33.6 / 34.2 dB(A)
HDD
33.6 dB(A)
Last
38.3 / 43.6 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.5 dB(A)
Medion Erazer X7841
6700HQ, GeForce GTX 970M
Medion Erazer X7843-MD9957
6700HQ, GeForce GTX 980M
Gigabyte P57W
6700HQ, GeForce GTX 970M
MSI GL72 6QF
6700HQ, GeForce GTX 960M
Asus GL752VW-T4168T
6700HQ, GeForce GTX 960M
Alienware 17 R3 (A17-9935)
6700HQ, GeForce GTX 980M
Acer Predator 17 G9-791-75PV
6700HQ, GeForce GTX 970M
Geräuschentwicklung
-5%
-1%
-3%
0%
1%
-6%
aus / Umgebung *
30.5
30
2%
29.3
4%
30.5
-0%
30
2%
Idle min *
33.6
33
2%
32
5%
35.3
-5%
32
5%
31
8%
32
5%
Idle avg *
33.6
34
-1%
33
2%
35.4
-5%
32
5%
32
5%
33
2%
Idle max *
34.2
35
-2%
37
-8%
35.4
-4%
32
6%
33
4%
37
-8%
Last avg *
38.3
40
-4%
37
3%
40.9
-7%
43.8
-14%
38
1%
44
-15%
Last max *
43.6
52
-19%
47
-8%
45
-3%
44
-1%
50
-15%
49
-12%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

das Erazer im Stresstest
das Erazer im Stresstest

Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft das Erazer im Netz- und Akkubetrieb auf unterschiedliche Weisen. Prozessor (1,6 GHz) und Grafikkern (683 MHz) arbeiten im Akkubetrieb mit gedrosselten Geschwindigkeiten. Im Netzbetrieb werden höhere Geschwindigkeiten erreicht. Die CPU werkelt mit 3,1 GHz; der Grafikkern erreicht Werte um 1.000 MHz. Trotz leistungsfähiger Hardware fällt die Erwärmung des Rechners moderat aus. An einigen Messpunkten wird die 40-Grad-Celsius-Marke überschritten.

Max. Last
 44.1 °C26.9 °C40.2 °C 
 45.2 °C44.4 °C29.5 °C 
 28 °C28 °C25.9 °C 
Maximal: 45.2 °C
Durchschnitt: 34.7 °C
45.9 °C42.1 °C37.6 °C
31.9 °C36.1 °C37.1 °C
28.2 °C29.7 °C32.7 °C
Maximal: 45.9 °C
Durchschnitt: 35.7 °C
Netzteil (max.)  50.3 °C | Raumtemperatur 21.9 °C | FIRT 550-Pocket
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 45.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 45.9 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 27.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29.7 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-0.9 °C).
Medion Erazer X7841
6700HQ, GeForce GTX 970M
Medion Erazer X7843-MD9957
6700HQ, GeForce GTX 980M
Gigabyte P57W
6700HQ, GeForce GTX 970M
MSI GL72 6QF
6700HQ, GeForce GTX 960M
Asus GL752VW-T4168T
6700HQ, GeForce GTX 960M
Alienware 17 R3 (A17-9935)
6700HQ, GeForce GTX 980M
Acer Predator 17 G9-791-75PV
6700HQ, GeForce GTX 970M
Hitze
-15%
-11%
-1%
-1%
-13%
9%
Last oben max *
45.2
50.2
-11%
55.1
-22%
47.2
-4%
44.1
2%
51.1
-13%
41.7
8%
Last unten max *
45.9
55.3
-20%
55.2
-20%
49
-7%
44.8
2%
53.2
-16%
41.6
9%
Idle oben max *
29.8
34.8
-17%
30.8
-3%
28.4
5%
28.4
5%
31.7
-6%
27.2
9%
Idle unten max *
27.8
31
-12%
27.1
3%
26.8
4%
30.9
-11%
32.2
-16%
25
10%

* ... kleinere Werte sind besser

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Leerlauf messen wir eine maximale Leistungsaufnahme von 21,7 Watt. Ein Wert dieser Großenordnung ist normal für ein Notebook der hier vorliegenden Leistungsklasse. Während des Stresstests (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) messen wir einen Bedarf von 156 Watt. Im Spielealltag bewegt sich die Energieaufnahme um 91 Watt (+/-10 Watt) herum. Das Netzteil ist ausreichend dimensioniert. Die Nennleistung beträgt 180 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.27 / 1.25 Watt
Idledarkmidlight 17.4 / 19.4 / 21.7 Watt
Last midlight 90.6 / 156 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Medion Erazer X7841
6700HQ, GeForce GTX 970M
Medion Erazer X7843-MD9957
6700HQ, GeForce GTX 980M
Gigabyte P57W
6700HQ, GeForce GTX 970M
MSI GL72 6QF
6700HQ, GeForce GTX 960M
Asus GL752VW-T4168T
6700HQ, GeForce GTX 960M
Alienware 17 R3 (A17-9935)
6700HQ, GeForce GTX 980M
Acer Predator 17 G9-791-75PV
6700HQ, GeForce GTX 970M
Stromverbrauch
2%
8%
-18%
16%
-2%
7%
Idle min *
17.4
12
31%
11
37%
22.1
-27%
14.5
17%
12
31%
11
37%
Idle avg *
19.4
18
7%
17
12%
28.3
-46%
19.3
1%
18
7%
17
12%
Idle max *
21.7
23
-6%
22
-1%
29.8
-37%
19.5
10%
26
-20%
22
-1%
Last avg *
90.6
96
-6%
85
6%
87
4%
78
14%
95
-5%
96
-6%
Last max *
156
180
-15%
178
-14%
134.1
14%
100
36%
188
-21%
164
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Das Erazer x7841 schneidet in unseren Akkutests verhältnismäßig gut ab und kann sein leistungsstärkeres Schwestermodell schlagen. In unserem praxisnahen WLAN-Test kommt der Medion Rechner auf eine Laufzeit von 5:32 h. Mit diesem Test simulieren wir die Auslastung beim Aufruf von Webseiten. Das Profil "Ausbalanciert" ist aktiv, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Mit einer Akkuladung erreicht das Notebook in unserem Videotest eine Laufzeit von 5:11 h. Wir testen die Wiedergabedauer von Videos, indem wir den Kurzfilm Big Buck Bunny (H.264-Kodierung, 1.920 x 1.080 Bildpunkte) in einer Dauerschleife laufen lassen. Die Funkmodule sind deaktiviert, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² reduziert.

Der Akku verfügt über eine Kapazität von 60 Wh.
Der Akku verfügt über eine Kapazität von 60 Wh.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 34min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 25.10586.0.0)
5h 32min
Big Buck Bunny H.264 1080p
5h 11min
Last (volle Helligkeit)
1h 51min
Medion Erazer X7841
63 Wh
Medion Erazer X7843-MD9957
60 Wh
Gigabyte P57W
75.81 Wh
MSI GL72 6QF
43 Wh
Asus GL752VW-T4168T
48 Wh
Alienware 17 R3 (A17-9935)
92 Wh
Acer Predator 17 G9-791-75PV
 Wh
Akkulaufzeit
-20%
-7%
-56%
-43%
25%
23%
Idle
514
430
-16%
460
-11%
238
-54%
305
-41%
758
47%
702
37%
H.264
311
226
-27%
296
-5%
456
47%
WLAN
332
258
-22%
334
1%
107
-68%
182
-45%
444
34%
358
8%
Last
111
93
-16%
99
-11%
61
-45%
64
-42%
105
-5%
109
-2%

Fazit

Pro

+ Matter IPS-Bildschirm
+ Full-HD-Auflösung
+ Wart- und Aufrüstbar
+ Ordentliche Eingabegeräte
+ Hohe Anwendungs- und Spieleleistung
+ SSD+HDD

Contra

- CPU und GPU fest verlötet
- Drosselung im Akkubetrieb
Das Medion Erazer X7841, zur Verfügung gestellt von Medion.
Das Medion Erazer X7841, zur Verfügung gestellt von Medion.

Medion liefert mit dem Erazer X7841 ein Gaming Notebook im 17,3-Zoll-Format, das mit viel Rechenleistung aufwarten kann. Es bringt alle aktuellen Spiele flüssig auf den Bildschirm und gibt auch in allen anderen Anwendungsbereichen eine gute Figur ab. Der Rechner arbeitet zumindest im Leerlauf recht leise und erwärmt sich zudem über den gesamten Lastbereich hinweg nicht übermäßig stark.

Auch mit dem Erazer X7841 liefert Medion ein rundes Gaming Notebook im 17,3-Zoll-Format, das keine gravierenden Mängel zeigt.

Eine Solid State Disk sorgt für ein flink laufendes System. Für den nötigen Speicherplatz sorgt eine ebenfalls vorhandene 2,5-Zoll-Festplatte (1 TB). Besitzern des Rechners stehen bezüglich des Speicherplatzes einige Aufrüstmöglichkeiten offen. So kann ein aus zwei SSDs bestehender RAID-0- oder RAID-1-Verbund eingerichtet werden. Zudem ist noch Platz für eine zweite 2,5-Zoll-Festplatte. Auch ohne Wartungsklappe ist ein Zugriff auf die Hardware möglich. Die Unterschale des Rechners kann demontiert werden. Zu gefallen weiß auch der matte IPS-Bildschirm. Er ist hell, blickwinkelstabil und liefert einen ordentlichen Kontrast.

Medion Erazer X7841 - 30.04.2016 v5.1(old)
Sascha Mölck

Gehäuse
78 / 98 → 80%
Tastatur
81%
Pointing Device
80%
Konnektivität
64 / 81 → 80%
Gewicht
53 / 10-66 → 77%
Akkulaufzeit
83%
Display
87%
Leistung Spiele
89%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
90 / 95 → 95%
Lautstärke
80 / 90 → 89%
Audio
75%
Kamera
45 / 85 → 53%
Durchschnitt
76%
84%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 17 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Medion Erazer X7841 Notebook
Autor: Sascha Mölck,  1.05.2016 (Update: 15.05.2018)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.