Notebookcheck

Weibu X- und U-Series: Ultradünne Notebooks mit Gemini Lake und Kaby Lake-R

Das X133G-MC ist ein 13,3-Zoll-Modell aus Weibus neuer X-Serie. Es zeichnet sich wie alle Geräte dieser Reihe durch einen dünnen Displayrahmen, ein Full-Size Keyboard und die Verwendung von Metall an den Außenseiten aus. (Quelle: Notebookitalia)
Das X133G-MC ist ein 13,3-Zoll-Modell aus Weibus neuer X-Serie. Es zeichnet sich wie alle Geräte dieser Reihe durch einen dünnen Displayrahmen, ein Full-Size Keyboard und die Verwendung von Metall an den Außenseiten aus. (Quelle: Notebookitalia)
Mit seiner X- und U-Serie präsentiert der eher unbekannte chinesische Hersteller Weibu mehrere Notebooks, die bezüglich ihrer Hardwareausstattung und ihres Aussehens überzeugen können. Vielleicht sind bald die Zeiten gekommen, in denen Firmen, die bisher ausschließlich als Hersteller für die großen Marken fungiert haben, eigene, qualitativ solide Produkte auf den Markt bringen und so für mehr Konkurrenz am Notebookmarkt sorgen, der in den letzten Jahren von einigen wenigen großen Unternehmen dominiert wird. Ob wir hier in Europa unmittelbar davon profitieren können, ist hingegen fraglich.

Weibu Information Inc. ist ein in China ansässiger ODM (Original Design Manufacturer), der bisher den Hauptfokus auf der Produktion von Mainboards hatte. Dies könnte sich bald ändern, da sich die Firma aus Shenzhen mehr und mehr an der Produktion kompletter PCs und Notebooks versucht. Auf der Global Sources Electronics Fair wurden mit der Weibu X-Series und der Weibu U-Series zwei äußerst interessante Notebookreihen vorgestellt.

X-Serie: Lüfterlose Einstiegsklasse mit gutem Look

Mit der X-Series wurde eine Reihe dünner und leichter Notebooks präsentiert, die sich durch einen schmalen Displayrahmen ohne Lüfter und eine Edge-to-Edge-Tastatur auszeichnen. Die Ober- und Unterseite des Gehäuses haben eine Metalloberfläche, während lediglich die Handballenauflage und der Bereich oberhalb der Tastatur aus Plastik gefertigt wurden. Weibu bietet die X-Serie-Laptops in den Größen 11,6, 13,3, 14,1 und 15,6 Zoll an. Eine ähnlich große Auswahl bekommen Kunden auch bezüglich der Hardwareausstattung geboten. Als Festplatte steht für die günstigen Einsteigermodelle ein eMMC-Speichermodul in den Größen 32 oder 64 GB zur Verfügung oder SSDs mit bis 256 GB Speichervolumen, während man beim Arbeitsspeicher lediglich zwischen 2 und 4 GB wählen kann.

Als Prozessoren werden die neuesten Gemini-Lake-CPUs bis hinauf zum Intel Pentium Silver N5000 verbaut. Für die günstigeren Modelle sind jedoch auch Apollo-Lake- und angeblich sogar Cherry-Trail-CPUs vorgesehen. Die Akkukapazität variiert je nach Größe des Modells. Während beim 11,6-Zoll-Modell 4400 mAh zum Einsatz kommen, verfügt die 15,6-Zoll-Variante über stolze 8000 mAh. Die Anschlussausstattung ist mit zwei USB 3.0-, einem USB-C-, einem HDMI-Port sowie einem SD-Kartensteckplatz und einem 3,5-mm-Klinkeneingang eher spartanisch.

U-Series: Ultradünne Oberklasse mit guter Hardwareausstattung und interessanten Features

Noch ein wenig edler geht es bei der U-Serie zu. Das Chassis inklusive Handballenauflage ist komplett aus Metall gefertigt und sehr dünn. Um bei der geringen Bauhöhe überhaupt genügend vollwertige Anschlüsse verbauen zu können, mussten die meisten Ports an der Rückseite angebracht werden. Dies ist im Alltag vielleicht etwas unpraktisch, aber auch ein interessantes Designfeature. Leider fällt die Anzahl der Anschlüsse ähnlich gering aus wie bei der X-Serie. Auch gibt es dieselbe Auswahl an Displaygrößen, die von 11,6 bis 15,6 Zoll reicht.

Einer der größten Unterschiede zur X-Serie stellen die performanteren Prozessoren dar. So sind hier Intel-Kaby-Lake-R-CPUs der 8. Generation verbaut und man kann sich zwischen einem Intel Core i5-8250U, i5-8350U oder i7-8550U entscheiden. Dies hat jedoch den Nachteil, dass ein Fanless-Design wie bei der X-Serie nicht möglich ist, sondern ein Lüfter für Kühlung sorgen muss. Dass die U-Serie in einem höheren Preissegment angesiedelt ist als die X-Serie zeigt auch die Tatsache, dass es Versionen mit bis zu 32 GB Arbeitsspeicher geben soll. Nicht überraschend wäre, wenn auch Festplattenoptionen mit Größen bis zu 512 GB oder höher angeboten werden würden. Zwei interessante Features der U-Serie-Notebooks stellen der in den Power Button integrierte Fingerabdrucksensor und die Unterstützung der Stifteingabe mittels Microsoft Ink dar.

Ob und in welcher Form die Geräte nach Europa kommen, ist noch ungewiss. Es ist davon auszugehen, dass Weibu die Notebooks nicht unter eigenem Namen vertreiben wird, sondern um Käufer wirbt, die die Produkte rebranden und unter deren (oftmals bekannterem) Markennamen anbieten. Es wäre auf jeden Fall wünschenswert, dass diese recht spannenden Geräte in irgendeiner Form ihren Weg zu uns nach Europa finden.

Im Folgenden seht ihr einige Bilder und Videos, die unsere Kollegen von Notebookitalia gemacht haben.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Weibu X- und U-Series: Ultradünne Notebooks mit Gemini Lake und Kaby Lake-R
Autor: Tobias Häuser,  8.08.2018 (Update:  9.08.2018)
Tobias Häuser
Tobias Häuser - News Editor
Während meines Philosophiestudiums in Tübingen und New York habe ich mich mit ethischen Fragen des technischen Fortschritts, Künstlicher Intelligenz und der Zukunft einer digitalisierten und automatisierten Gesellschaft befasst. Technik fasziniert mich schon seit meiner Kindheit. Mein Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Notebooks, umfasst aber letztlich das ganze Gebiet der Unterhaltungselektronik und darüber hinaus E-Mobilität, autonomes Fahren, KI und Raumfahrt. Wenn ich nicht gerade als freischaffender Journalist, Publizist und Online-Redakteur tätig bin, beschäftige ich mich mit Kunst und Literatur, gehe viel auf Reisen und wandern, aber vor allem schreibe ich in jeder freien Minute an meinen Büchern.