Notebookcheck

WhatsApp & Threema: Keine Kooperation mit Sicherheits-Behörden

Letzte Woche sprach Bundesinnenminister De Maizière von den Plänen Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Threema überwachen zu wollen. Die Firmen lehnen jedoch eine Zusammenarbeit ab.

Bei SMS oder den alt ehrwürdigen Postbriefen können Geheimdienste und Strafverfolger bereits mitlesen. Wenn es nach dem Innenministerium geht sollten hier Messenger-Dienste wie WhatsApp keine Ausnahme bilden. Das Problem ist aber, dass Dienste wie Threema, und mittlerweile auch WhatsApp, die Kommunikation zwischen Nutzern verschlüsseln.

Der Beschluss der Innenminister aus Bund und Ländern auf der Innenministerkonferenz stößt bei den Messenger-Diensten auf wenig Gegenliebe. WhatsApp und Threema schließen jeweils eine Zusammenarbeit mit deutschen Behörden aus.

Ein Sprecher von WhatsApp, das seit geraumer Zeit zu Facebook gehört, äußerte sich gegenüber WeltN24 zu den Überwachungsplänen. Er betont, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung dafür sorgt, dass nicht einmal die Betreiber selbst Zugriff auf die Kommunikation hätten und daher auch keine Daten weitergeben könnten.

Auch das schweizer Unternehmen Threema zeigt sich wenige an einer Kooperation mit deutschen Sicherheitsbehörden interessiert. Firmenmitbegründer Martin Blatter teilte mit, dass das Unternehmen der Schweizer Gesetzgebung unterstehe und somit nicht zu einer Kooperation verpflichtet sei. Außerdem widerspreche eine solche Kooperation den Grundwerten des Konzerns.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > WhatsApp & Threema: Keine Kooperation mit Sicherheits-Behörden
Autor: Christian Hintze, 19.06.2017 (Update: 19.06.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).