Notebookcheck

WhatsApp mit zahlreichen Neuerungen in puncto Aussehen und Sicherheit

Endlich: Der WhatsApp Dark-Modus ist da!
Endlich: Der WhatsApp Dark-Modus ist da!
Der wohl beliebteste Messenger-Dienst verkündet in den letzten Tagen neue Features am laufenden Band. Die Änderungen beschränken sich nur nicht auf das Aussehen, sondern es wurde auch an neuen Funktionen und an der Sicherheit gearbeitet.

Die derzeitige Betaversion von WhatsApp ist sehr vielversprechend, denn hier wurde an allen Ecken und Enden gearbeitet. Eine neue Hintergrundfarbe, neue Wischbewegungen und die Möglichkeit WhatsApp nur mehr über Face ID oder Touch ID zu öffnen, all dies erwartet uns in nächster Zeit.

Dark Mode

Endlich hat der Messenger-Dienst einen Dark Mode angekündigt, der in der Vergangenheit bereits mehrfach von den Usern gefordert wurde. Andere Nachrichten-Apps wie Threema oder Telegram bieten diesen dunklen Hintergrund bereits an. Der dunkle Modus ist nicht nur ein optischer Aufputz, sondern hat auch mehrere praktische Nutzen. Zum einen wird vor allem bei Smartphones mit OLED-Displays der Akkuverbrauch gesenkt, da ein schwarzer Hintergrund stromsparender ist. Auch sind die dunklen Farben für das menschliche Auge angenehmer und die fehlenden Weißflächen minimieren das Blaulicht und lassen uns in der Nacht besser einschlafen.

Bild: Wabetainfo.com
Bild: Wabetainfo.com

Rechts-Wisch-Antworten

Sollte eine Nachricht, auf diese man antworten möchte, bereits etwas länger her sein, kann man diese mit einem Rechts-Wisch wieder nach unten holen. Somit erscheint diese Nachricht inklusive der Antwort wieder am unteren Ende des Chatverlaufs. Das funktioniert sowohl im Einzelchat, als auch im Gruppenchat.

Face ID und Touch ID
Auch in puncto Sicherheit hat WhatsApp neue Wege eingeschlagen. War die App bis jetzt immer und jederzeit von allen, die Zugriff auf das Smartphone hatten, zu öffnen, möchte WhatsApp den Usern die Möglichkeit bieten, Fremden den Zugriff auf die App zu verwehren. Wabetainfo.com verrät, dass in den Einstellungen durch die Aktivierung der neuen Optionen "Require Touch ID" oder "Require Face ID", vor jedem Öffnen von WhatsApp eine Authentifizierung notwendig ist. Bei zuvielen ungültigen Anmeldeversuchen wird dann sogar nach dem iPhone-Passcode gefragt.

Allerdings befindet sich das Ganze noch im ersten Alpha-Versuchsstadium und wird wohl noch ein wenig bis zur allgemeinen Veröffentlichung brauchen. Auch hat WhatsApp bisher noch nicht verraten, ob auch Android-Nutzer diese zusätzliche optionale Sicherheitsstufe geniessen werden können.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > WhatsApp mit zahlreichen Neuerungen in puncto Aussehen und Sicherheit
Autor: Daniel Puschina, 26.10.2018 (Update: 26.10.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.