Notebookcheck

Test Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-593G (7700HQ, GTX 1060) Laptop

Sebastian Jentsch, 18.03.2017

Schweres Erbe. Der neue Nitro muss an den Erfolg des Skylake-Vorgängers anknüpfen, dabei steht ihm mehr Gaming-Power zur Verfügung. Für ein Sehr Gut reicht es trotzdem nicht. Ein Fauxpas?

Next Generation: Aspire V15 Nitro Black Edition mit GTX 1060 und Kaby-Lake-Quadcore.
Next Generation: Aspire V15 Nitro Black Edition mit GTX 1060 und Kaby-Lake-Quadcore.

Acer feierte 2015 und 2016 mit seiner V15 Nitro Serie Erfolge. Der Hersteller hatte ein spieletaugliches Notebook geschaffen, das einerseits günstig und andererseits mit starken Komponenten wie der Geforce GTX 960M zu haben war.

Stiftete bereits die Unterscheidung in Black Edition mit 45 Watt und Nitro-Normal mit 15-Watt-Prozessoren Verwirrung, so setzte Acer mit Geforce 945M/950M und Displayvarianten noch einiges an Komplexität drauf. Andererseits war vielleicht genau das, das Geheimnis des Erfolges: So konnte sich jeder Shop bestimmte Konfigurationen zusammenstellen, um damit die komplette Bandbreite der Preisgestaltung von 700 bis 1.700 Euro abzudecken.

Kann der 2017er V15 Nitro, also das Kaby-Lake Update mit Pascal Grafik, das werden, was das VN7-592G aus 2015 war: ein Multimedia-Notebook, konfigurierbar für alle Ansprüche. Taugt es an der Spiele-Front gleichermaßen wie bei der Steuererklärung oder dem Bearbeiten einer Website oder von Urlaubsvideos? 

Die Konkurrenz dieser Leistungsklasse ist breit aufgestellt, jedoch deutlich teurer. Wir betrachten nur Geräte mit den neuen Geforce Chips GTX 1050 / Ti und GTX 1060

Entweder sind es Gamer wie das MSI GT62VR 7RE-223 (GTX 1070), das HP Omen 17-w100ng (GTX 1060) oder das Gigabyte P55W v7 (GTX 1060). Oder aber Multimedia-Boliden der Oberklasse, etwa Dell XPS 15 2017 9560 (GTX 1050). 

Preislich der ideale Konkurrent ist da schon das Asus Strix GL502VM-FY039T (GTX 1060), den es als Einsteiger-Konfiguration ab 1.400 Euro gibt. Die Konfiguration entspricht dann fast unserem Acer-Boliden, allerdings setzt Asus da bereits auf eine SSD-Single-Lösung. 

Die Abgrenzung nach unten sehen wir bei Dell Inspiron 15 7000 7567 (GTX 1050 Ti) oder MSI GL62M (GTX 1050) oder auch dem hauseigenen Aspire VX5-591G (GTX 1050 Ti).

Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Prozessor
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop) - 6144 MB, Kerntakt: 1405 MHz, Speichertakt: 2002 MHz, GDDR5, 378.78, Optimus mit HD Graphics 630
Hauptspeicher
8192 MB 
, 2x 4GB DDR4-2400 SDRAM Dual Channel, 2/4 Sockel frei
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel 141 PPI, LG Display LP156WF6-SPP1, AH-IPS, Normally Black, Transmissive, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Sunrise Point, Intel Kaby Lake-H
Massenspeicher
Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035, 1024 GB 
, 875 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Skylake PCH-H High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: S/PDIF, Mikrofon und Kopfhörer separat, Card Reader: SD, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Atheros/Qualcomm QCA6174 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 22.5 x 391 x 266
Akku
69 Wh, 4450 mAh Lithium-Ion, 4 Zellen, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 6 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD 1280x720
Sonstiges
Lautsprecher: vier Lautsprecher + Dolby Digital Plus, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil 180 Watt, Norton Security Trial, Acer Care Center, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.518 kg, Netzteil: 774 g

 

Gehäuse

Optisch geht Acer keine Wagnisse ein, die Äußerlichkeiten sind nahezu ident mit den 1015er VN7-Nitros. Damit bleibt es bei einem grundsätzlich soliden, aber im Detail schwachen Aufbau der Konstruktion. Eine signifikante Änderung gibt es jedoch: Das B-Cover, also die Handballenauflage und die Tastaturumgebung, bestehen jetzt aus einer gebürsteten Aluminium-Platte. Zuvor war hier gummierter Kunststoff eingebracht. Der neue Look fühlt sich metallisch wertiger an, das Gewicht wurde aber von 2,4 kg auf 2,52 kg erhöht. 

Zuerst das Display-Gelenk: Es ist straff eingestellt, auf Grund der schweren Base genügt eine Hand zum Öffnen. Das Display ist im Vergleich zur Base sehr dünn und es kann deutlich und ohne viel Kraftaufwand verbogen werden. Dies bemerkt der Nutzer bereits beim Öffnen mit einer Hand. Auch Druck auf die Rückseite erzeugt deutliches Nachgeben. Positiv: Zu Bildveränderungen kommt es selbst bei großem Druck auf die Rückseite nicht, hier scheint das Panel sehr gut abgeschirmt zu sein, es ist flexibel und nicht druckempfindlich. Dies zeigt sich auch an der Front, beim Anfassen entstehen nur kleine Schatten, die sofort wieder verschwinden. 

Das Display ist zwar straff eingestellt, ein Nachwippen verhindert das aber nicht. Der Anschlag bei zirka 135 Grad federt deutlich, wobei sich die Base nicht verzieht. Die silbernen Abdeckungen der Gelenke als auch die Mittelkonsole mit dem Aspire-V-Nitro-Schriftzug besteht aus Kunststoff und lässt sich teils deutlich eindellen. Hier leidet die Wertigkeit des Nitro am meisten.

Im Gegensatz dazu die Base: Das B-Cover aus gebürstetem Aluminium sorgt für Stabilität und Wertigkeit, die Unterseite aus Kunststoff mit einer rutschfesten Beschichtung macht die Sache komplett. Das Nitro liegt damit angenehm auf der Hand, ohne beim Gewicht zu übertreiben.

Neu: Mit gebürsteter Alu-Oberfläche

Größenvergleich

Ausstattung

Die Black Edition Modelle kommen ohne optisches Laufwerk aus, daher ist etwas mehr Platz für Anschlüsse. Wirklich üppig ausgestattet kommt das Acer freilich nicht daher, ein DisplayPort hätte dem Nitro noch gut zu Gesicht gestanden. 

Aber es gibt Thunderbolt 3 via USB 3.1 Typ C Gen2. Damit sollten endlich die vollen Übertragungsgeschwindigkeiten von 3.1 (bis 1.212 MB/s) unterstützt werden. Dies war beim Skylake USB 3.0 xHCI Controller noch nicht der Fall. Somit können jetzt schnelle USB-3.1-Massenspeicher angeschlossen werden. 

Thunderbolt 3 ist die Alternative für externe Anzeigen oder Massenspeicher. Es gibt universelle Docks, etwa mit HDMI, DisplayPort und etlichen USB-Ports oder eben externe Festplattengehäuse, von denen mehrere hintereinander geschalten werden können. 

Rechts: USB 3.0, USB 3.1 Type-C mit Thunderbolt, USB 3.0, HDMI, Ethernet RJ45, Netzteil
Rechts: USB 3.0, USB 3.1 Type-C mit Thunderbolt, USB 3.0, HDMI, Ethernet RJ45, Netzteil
Links: Kensington, 2 x USB 2.0, Mikrofon, Kofhörer / SPDIF Kombination
Links: Kensington, 2 x USB 2.0, Mikrofon, Kofhörer / SPDIF Kombination

SDCardreader

Mit unserer Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-SD-Karte testen wir die Performance des eingesetzten Kartenlesers (Realtek RTS5129 USB Card Reader). Die maximale Übertragungsrate beträgt 27 MB/s beim Kopieren von großen Datenblöcken, während bei jpg-Bilddateien (je rund 5 MB) 23 MB/s erwartet werden können. Das ist ein äußerst schlechtes Ergebnis für einen SD-Reader, es liegt wohl am USB-2.0-Port, an selbigen ist dieser intern angeschlossen.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
MSI GT62VR 7RE-223
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
153 MB/s ∼100% +574%
Gigabyte P55W v7
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
76 MB/s ∼50% +235%
Asus Strix GL502VM-FY039T
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
75 MB/s ∼49% +230%
HP Omen 17-w100ng
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
73 MB/s ∼48% +222%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
57.3 MB/s ∼37% +152%
MSI GL62M 7RD-077
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
26 MB/s ∼17% +15%
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
23.2 MB/s ∼15% +2%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
22.7 MB/s ∼15%
Dell Inspiron 15 7000 7567
22.2 MB/s ∼15% -2%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
12.6 MB/s ∼8% -44%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
MSI GT62VR 7RE-223
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
209 MB/s ∼100% +668%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
202.8 MB/s ∼97% +646%
Gigabyte P55W v7
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
88 MB/s ∼42% +224%
HP Omen 17-w100ng
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼42% +220%
Asus Strix GL502VM-FY039T
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85 MB/s ∼41% +213%
MSI GL62M 7RD-077
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.7 MB/s ∼13% +2%
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
27.6 MB/s ∼13% +1%
Dell Inspiron 15 7000 7567
27.2 MB/s ∼13% 0%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
27.2 MB/s ∼13%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
18.8 MB/s ∼9% -31%

Kommunikation

Unbrauchbar: 720p-Webcam mit starkem Rauschen
Unbrauchbar: 720p-Webcam mit starkem Rauschen

Die Funklösung stammt aus dem Hause Qualcomm (QCA6174 a/g/n/ac). Es handelt sich um einen AC-Chip, der auf zwei Kanälen funken kann. Acer hat offenbar gute Antennen in den Displayrahmen gesetzt; das Nitro V 15 packt auf einen Meter Distanz zum MIMO-Router 618 MBit/s beim Senden und 541 MBit/s beim Empfangen. Bluetooth 4.0 ist standardmäßig ebenso an Bord wie ein Gigabit-LAN von Realtek. 

Die Webcam löst mit 1.280 x 720 Pixeln nicht sonderlich hoch auf. Das wäre für Schnappschüsse vom Nutzer oder den Skype-Chat noch verkraftbar, jedoch sind sämtliche Fotos blass, konturlos und stark rauschend (speziell die Hintergründe).

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus Strix GL502VM-FY039T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
677 MBit/s ∼100% +25%
HP Omen 17-w100ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
674 MBit/s ∼100% +25%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
674 MBit/s ∼100% +25%
MSI GT62VR 7RE-223
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
669 MBit/s ∼99% +24%
Gigabyte P55W v7
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
663 MBit/s ∼98% +23%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Atheros/Qualcomm QCA6174 (I210-T1)
541 MBit/s ∼80%
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
(I210-T1)
533 MBit/s ∼79% -1%
MSI GL62M 7RD-077
Intel Dual Band Wireless-AC 3168 (I210-T1)
347 MBit/s ∼51% -36%
Dell Inspiron 15 7000 7567
Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (I210-T1)
246 MBit/s ∼36% -55%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
(I210-T1)
653 MBit/s ∼100% +6%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
641 MBit/s ∼98% +4%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Atheros/Qualcomm QCA6174 (I210-T1)
618 MBit/s ∼95%
MSI GT62VR 7RE-223
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
579 MBit/s ∼89% -6%
HP Omen 17-w100ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
524 MBit/s ∼80% -15%
Asus Strix GL502VM-FY039T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
507 MBit/s ∼78% -18%
Gigabyte P55W v7
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
470 MBit/s ∼72% -24%
MSI GL62M 7RD-077
Intel Dual Band Wireless-AC 3168 (I210-T1)
312 MBit/s ∼48% -50%
Dell Inspiron 15 7000 7567
Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (I210-T1)
306 MBit/s ∼47% -50%

Zubehör

Acer lässt seine Kunden mit Bloatware weitestgehend in Ruhe, Admin-Tools wie das Acer Care Center (Updates, Überprüfung, Wiederherstellung, TuneUp und Support) einmal ausgenommen. TuneUp verlagert Windows Bordmittel ins Care Center, hier können z. B. Anwendungen mit Prioritäten belegt werden. 

Neben dem Netzteil waren im Karton nur noch die üblichen Bedienungs- und Garantiehinweise zu finden. Speziell für die Nitro-Serie entworfenes Zubehör gibt es bei Acer nicht.

Stark: 180-Watt-Netzteil
Stark: 180-Watt-Netzteil

Wartung

Es ist so, als hätte Acer unsere Klagen über den erschwerten Zugriff auf die Komponenten des Vorgängers gehört. Es müssen zwar immer noch zahlreiche Schrauben gelöst werden, doch dann kann die gesamte Bodenwanne vom Rest des Notebooks abgehoben werden. Es sind keine Teile mehr mit der Bodenplatte verbunden. 

Ganz so einfach ist es in der Praxis dann doch nicht: Mit einem dünnen Schraubendreher kann beim auf der Seite stehenden Notebook das Innenleben inklusive Tastatur aus der Wanne herausgeschoben werden. Benutzen Sie die Löcher der Schrauben!

Jetzt entsteht ein Spalt, der vorsichtig mit den Händen erweitert wird. Wir legen das Nitro auf den Deckel und lösen die gesamten Bodenwanne ab. Hierbei hängen mitunter die Ports fest und müssen mit Fingerspitzengefühl gelöst werden.

Einmal freigelegt besteht Zugriff auf sämtliche Komponenten, abgesehen von Prozessor und GPU, die sind aufgelötet. Der Arbeitsspeicher ist jetzt ebenso einfach zu wechseln wie das WLAN-Modul. In den freien NVMe-Slot (2280/M-Key) kann eine SSD eingesetzt werden.

Glückwunsch, Acer. Die filigrane Tuning-Bastelei des Vorgängers gehört der Vergangenheit an. Gerade bei der Einsteiger-Version mit Festplatte, wie wir sie im Test haben, ist das Aufrüsten mit einer NVMe-SSD sicher eine Option für viele Käufer, die in den kommenden Jahren ausgeführt wird.

Einfach: Schrauben lösen, Bodenwanne abziehen
Einfach: Schrauben lösen, Bodenwanne abziehen
ggf. mit einem dünnen Schraubendreher Innenleben wegschieben
ggf. mit einem dünnen Schraubendreher Innenleben wegschieben
Dual Fan Konzept
Dual Fan Konzept
freier NVMe-Slot (2280/M-Key)
freier NVMe-Slot (2280/M-Key)
Je zwei Lautsprecher rechts und links
Je zwei Lautsprecher rechts und links
Festplatte und Akku (verschraubt)
Festplatte und Akku (verschraubt)

Garantie

Acer bietet im Rahmen seiner Standardgarantie zwei Jahre Abhol- und Lieferservice (1st Y ITW). Daneben gilt natürlich die gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren mit Beweislastumkehr nach sechs Monaten.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur mit ihrem knackigen Hub und dem festen Anschlag bleibt unverändert bestehen. "Never Change a Winning Team" hat sich Acer wohl gedacht und das war die richtige Entscheidung. Die einzelnen Tasten haben eine dezente Innenwölbung, welche die Zielführung der Finger erleichtert. Der Hubweg ist deutlich, wenn auch nicht übermäßig groß. 

Die rote Beleuchtung schimmert nicht durch die Tasten hindurch, sondern befindet sich unter diesen. Dadurch ist die Beschriftung bei Tageslicht nicht blass, sie könnte aber etwas „fetter“ ausfallen. Das Layout mit der eingesetzten Power-Taste oben rechts ist schnell durchschaut, unschön ist jedoch die Verschiebung von „Entf“ auf „Backspace“.

Touchpad

Das ClickPad mit seiner matten, gleitfreudigen Oberfläche bedient sich angenehm und ist mit 12,8 Zentimetern Durchmesser ziemlich groß geraten. Der Hubweg ist leider etwas knapp. Ein Click wird mit wenig Kraftaufwand erzeugt. Das Drücken in der oberen Hälfte des Pads ist deutlich schwerer als unten, ganz oben gibt es gar keinen Hubweg mehr.

Fast Optimal: Straffer Druckpunkt, fester Anschlag
Fast Optimal: Straffer Druckpunkt, fester Anschlag
Schön groß, leider knapper Hubweg
Schön groß, leider knapper Hubweg

Display

Subpixel Aufnahme des LP156WF6-SPP1
Subpixel Aufnahme des LP156WF6-SPP1

Das entspiegelte LG-Panel LP156WF6-SPP1 ist ein AH-IPS mit einer definierten Luminanz von 300 cd/m² (60 Hz), was auch unserer Messung entspricht. Es löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln standesgemäß auf, das heißt beim Thema Games kann diese Auflösung in der Regel auch ruckelfrei gefahren werden. Wie bei den 2015er Nitros hat Acer abermals eine UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) im Programm. Diese steckt in den teuersten Nitros für um die 1.700 bis 1.800 Euro (NH.Q23EG.006 bzw. NH.Q23EG.007).

Kräftige Farben in Verbindung mit einem hohen Kontrast (1.039:1) und einer starken Helligkeit sind die Kriterien, welche von interessierten Käufern geschätzt werden. Dies liegt auch bei diesem Nitro vor. Der Asus Strix GL502VM leistet das auch, gleichfalls ohne PWM-Flimmern. 

Die Ausleuchtung von 86 % ist über die ganze Fläche gesehen recht gut, offensichtliche Lichthöfe in den Ecken oder Rändern gibt es keine. Im Akkubetrieb wird die Helligkeit nicht gedrosselt.

306
cd/m²
285
cd/m²
310
cd/m²
292
cd/m²
322
cd/m²
306
cd/m²
278
cd/m²
290
cd/m²
284
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 322 cd/m² Durchschnitt: 297 cd/m² Minimum: 21 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 322 cd/m²
Kontrast: 1039:1 (Schwarzwert: 0.31 cd/m²)
ΔE Color 4.73 | - Ø
ΔE Greyscale 2.99 | - Ø
85% sRGB (Argyll) 56% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.32
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
LG Display LP156WF6-SPP1, , 1920x1080, 15.6
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
Sharp LQ156D1JW02D, , 3840x2160, 15.6
Asus Strix GL502VM-FY039T
LG Philips LP156WF6-SPB6 (LGD046F), , 1920x1080, 15.6
MSI GT62VR 7RE-223
LG Philips LP156WF6 (LGD046F), , 1920x1080, 15.6
Gigabyte P55W v7
LG Philips LP156WF6 (LGD046F), , 1920x1080, 15.6
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
Sharp SHP1453 LQ156M1, , 1920x1080, 15.6
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
1920x1080, 15.6
Dell Inspiron 15 7000 7567
AU Optronics AUO38ED B156HTN 28H80, , 1920x1080, 15.6
MSI GL62M 7RD-077
Chi Mei N156HGE-EAL, , 1920x1080, 15.6
Response Times
3%
14%
18%
18%
-43%
39%
3%
4%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
41
49
-20%
40
2%
37
10%
37
10%
54
-32%
22
46%
36
12%
44
-7%
Response Time Black / White *
34
25
26%
25
26%
25
26%
25
26%
52.4
-54%
23
32%
36
-6%
29
15%
PWM Frequency
1000
198
Bildschirm
27%
-2%
-4%
-4%
-2%
-20%
-94%
-62%
Brightness
297
291
-2%
296
0%
311
5%
289
-3%
392
32%
257
-13%
235
-21%
234
-21%
Brightness Distribution
86
83
-3%
88
2%
85
-1%
87
1%
89
3%
85
-1%
75
-13%
79
-8%
Schwarzwert *
0.31
0.22
29%
0.33
-6%
0.3
3%
0.29
6%
0.26
16%
0.32
-3%
0.55
-77%
0.54
-74%
Kontrast
1039
1377
33%
973
-6%
1033
-1%
990
-5%
1538
48%
878
-15%
447
-57%
478
-54%
DeltaE Colorchecker *
4.73
3.47
27%
4.42
7%
4.82
-2%
4.92
-4%
4.9
-4%
5.16
-9%
10.97
-132%
9.74
-106%
DeltaE Graustufen *
2.99
1.17
61%
3.34
-12%
3.94
-32%
3.66
-22%
7.2
-141%
4.57
-53%
14.25
-377%
11.59
-288%
Gamma
2.32 103%
2.35 102%
2.4 100%
2.45 98%
2.32 103%
2.11 114%
2.59 93%
1.83 131%
21.9 11%
CCT
6905 94%
6658 98%
6213 105%
6877 95%
6482 100%
6911 94%
6931 94%
11200 58%
11851 55%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
56
86
54%
55
-2%
54
-4%
54
-4%
64.2
15%
37
-34%
35
-37%
76
36%
Color Space (Percent of sRGB)
85
100
18%
83
-2%
83
-2%
82
-4%
98.9
16%
58
-32%
55
-35%
100
18%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
15% / 22%
6% / 1%
7% / 0%
7% / 0%
-23% / -10%
10% / -8%
-46% / -74%
-29% / -49%

* ... kleinere Werte sind besser

Die CalMAN-Analyse mit dem Fotospektrometer zeigt – und das ohne ein hinterlegtes Profil – mittelgroße DeltaE bei den Graustufen und den Farben. Der Zielbereich kleiner drei wird bei den Graustufen fast erreicht. Um diese Abweichung zu minimieren, haben wir eine Kalibrierung durchgeführt. Dies nützt dann den Graustufen (Delta E 1,3), den Farben aber kaum (3,5).

CalMAN: Graustufen - kein Blaustich
CalMAN: Graustufen - kein Blaustich
CalMAN: Sättigung
CalMAN: Sättigung
CalMAN: Color Checker
CalMAN: Color Checker
CalMAN: Graustufen kalibriert
CalMAN: Graustufen kalibriert
CalMAN: Sättigung kalibriert
CalMAN: Sättigung kalibriert
CalMAN: Color Checker kalibriert
CalMAN: Color Checker kalibriert
Farbraum AdobeRGB 56 %
Farbraum AdobeRGB 56 %
Farbraum sRGB 85 %
Farbraum sRGB 85 %

Für eine bessere Farbraum-Abdeckung sorgt die Profilierung nicht, Profis der Bildverarbeitung werden mit dem Panel nicht zufrieden sein. 85 % des sRGB-Raumes deckt die Anzeige ab, eben so viel wie der Asus Strix GL502VM und so manch anderer Konkurrent. Schlechter sind hier nur das Aspire VX5-591G-78HD und das Dell Inspiron 15 7000 7567.

Mit seiner matten Oberfläche kann das Aspire VN7-593G auch mal nach draußen transportiert werden. Die Sichtbarkeit ist ganz gut, wobei man sich nicht in den direkten Sonnenschein setzen sollte. 

Matt bei brauchbarer Helligkeit, ..
Matt bei brauchbarer Helligkeit, ..
.. es lässt sich auch draußen verwenden.
.. es lässt sich auch draußen verwenden.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
34 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21 ms steigend
↘ 13 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 84 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (27.3 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
41 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21 ms steigend
↘ 20 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 44 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (44.3 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 60 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 965 (Minimum 43, Maximum 30860) Hz.

Die Blickwinkel sind IPS-typisch hervorragend, aus jeder Position ist das Testbild ohne Farbinvertierung klar und kontrastreich erkennbar. Der Panelhersteller gibt folgende Winkel an: 80/80/80; rechts+links/oben/unten

Blickwinkel des LG-Display LP156WF6-SPP1
Blickwinkel des LG-Display LP156WF6-SPP1

Leistung

Intel Core i7 7700HQ
Intel Core i7 7700HQ

Das Aspire V Nitro richtet sich an Privatnutzer mit gehobenen Ansprüchen an die Leistung. Während derzeit 15-Watt-SoCs wie der 6500U (Broadwell) oder 7500U (Kaby-Lake) in Laptops den Ton angeben, arbeiten in den Nitros der Black Edition 45-Watt-Prozessoren. 

Die Seagate Festplatte (1 TB) sorgt für Platz, die 8 GB Arbeitsspeicher (DDR4) sollten auch die eine oder andere virtuelle Maschine bewältigen. Wem das nicht reicht, der kann bis zu 32 GB in sein V 15 Nitro einsetzen, zwei Speicherbänke sind vorhanden und belegt (Dual Channel). Von DDR4 gibt es auch 16-GB-Module für Notebooks. 

In der üppigsten und mit 1.800 Euro teuersten Bestückung (NH.Q23EG.007) werkeln neben einem Core i7 7700HQ (2,80 GHz) eine 512-GB-SSD (NVMe) sowie 16 GB Arbeitsspeicher. Die GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5 ist für die gesamte Reihe Standard.

Systeminfo: CPU-Z CPU
Systeminfo: CPU-Z Cache
Systeminfo: CPU-Z Mainboard
Systeminfo: CPU-Z Memory
Systeminfo: CPU-Z SPD
Systeminfo: GPU-Z HD Graphics 630
Systeminfo: GPU-Z Geforce GTX 1060
HWinfo Zusammenfassung
Latency Checker - Fehler!
 

Prozessor

Der eingebaute Intel Core i7 7700HQ ist ein schneller Vierkerner auf Basis Kaby-Lake-H (7. Generation Core). Informationen zum Intel Core i7-7700HQ im Datenblatt

Der Turbo des SoC rangiert zwischen 2,8 und 3,8 GHz, je nach gleichzeitiger Last an der GPU und je nach Multi- oder Single-Core-Betrieb. Der Cinebench Test durchläuft eine Schleife und zeigt uns im Verlauf konstant bleibende Ergebnisse. Von Throttling kann also keine Rede sein. 

Wie auch Prime95 zeigt, führt konstante Rechenarbeit auf allen Kernen zu Takt-Schwankungen zwischen 2,8 und 3,4 GHz. Die Abwärme am SoC steigt indes auf bis zu 95 Grad.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Stress: Prime95 auf allen Kernen - Schwankungen zwischen 2,8 und 3,4 GHz bei max. 95 Grad
Stress: Prime95 auf allen Kernen - Schwankungen zwischen 2,8 und 3,4 GHz bei max. 95 Grad

Im Vergleich schlägt sich der Core i7 7700HQ so, wie wir es von diesem SoC erwarten, tendenziell aber einen Tick schwächer als in anderen Laptops. Im Multi-Test besteht Gleichstand mit dem Vorgänger 6700HQ. Das Asus Strix GL502VM mit eben diesem Prozessor liegt deshalb gleichauf.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
MSI GT62VR 7RE-223
Intel Core i7-7700HQ
160 Points ∼82% +5%
Dell Inspiron 15 7000 7567
Intel Core i7-7700HQ
159 Points ∼82% +5%
Gigabyte P55W v7
Intel Core i7-7700HQ
156 Points ∼80% +3%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Intel Core i7-7700HQ
152 Points ∼78%
Asus Strix GL502VM-FY039T
Intel Core i7-6700HQ
148 Points ∼76% -3%
MSI GL62M 7RD-077
Intel Core i7-7700HQ
146 Points ∼75% -4%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
Intel Core i5-7300HQ
146 Points ∼75% -4%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
Intel Core i7-6700HQ
134 Points ∼69% -12%
HP Omen 17-w100ng
Intel Core i5-6300HQ
132 Points ∼68% -13%
CPU Multi 64Bit
Gigabyte P55W v7
Intel Core i7-7700HQ
733 Points ∼39% +9%
MSI GT62VR 7RE-223
Intel Core i7-7700HQ
731 Points ∼39% +9%
MSI GL62M 7RD-077
Intel Core i7-7700HQ
730 Points ∼39% +8%
Dell Inspiron 15 7000 7567
Intel Core i7-7700HQ
724 Points ∼39% +8%
Asus Strix GL502VM-FY039T
Intel Core i7-6700HQ
680 Points ∼37% +1%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Intel Core i7-7700HQ
673 (min: 660) Points ∼36%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
Intel Core i7-6700HQ
672 Points ∼36% 0%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
Intel Core i5-7300HQ
508 Points ∼27% -25%
HP Omen 17-w100ng
Intel Core i5-6300HQ
464 Points ∼25% -31%
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
673 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
152 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
94.36 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

System Performance

Der PCMark 8 war auf dem Acer Aspire VN7-593G leider nicht ausführbar, es kam immer wieder zu Abstürzen innerhalb des Benchmarks. Auf Grund der HDD wird sich das Acer Aspire VN7-593G allerdings am unteren Ende der Skala einreihen, fast alle Konkurrenten sind mit SSDs bestückt.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
5406 Points ∼83%
Gigabyte P55W v7
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Liteonit CV3-8D256
5317 Points ∼82%
HP Omen 17-w100ng
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6300HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
5252 Points ∼81%
Asus Strix GL502VM-FY039T
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
5109 Points ∼78%
Dell Inspiron 15 7000 7567
GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ, Intel SSDSCKKF256H6
5068 Points ∼78%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + SanDisk Z400s M.2 2242 32 GB Cache
4884 Points ∼75%
MSI GL62M 7RD-077
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
4831 Points ∼74%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
3964 Points ∼61%
Home Score Accelerated v2
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
5011 Points ∼84%
Asus Strix GL502VM-FY039T
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
4741 Points ∼79%
HP Omen 17-w100ng
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6300HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
4711 Points ∼79%
Gigabyte P55W v7
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Liteonit CV3-8D256
4013 Points ∼67%
MSI GL62M 7RD-077
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
3899 Points ∼65%
Dell Inspiron 15 7000 7567
GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ, Intel SSDSCKKF256H6
3850 Points ∼64%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + SanDisk Z400s M.2 2242 32 GB Cache
3659 Points ∼61%
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ
3565 Points ∼60%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
3154 Points ∼53%

Massenspeicher

HD Tune: Langsame, klackernde Seagate Festplatte
HD Tune: Langsame, klackernde Seagate Festplatte

Die Seagate Festplatte (Typ ST1000LM035, 5400 RPM) mit einer Bruttokapazität von 1 TB zieht die Performance des Testgerätes deutlich nach unten. Dies wäre bei jeder Festplatte so, doch in diesem Fall setzt Acer kein besonders fixes Modell ein. Die HGST Travelstar 7K1000 (7.200 RPM) im MSI GL62M macht eine bessere Figur. Hinzu kommt ein deutlich vernehmbares Klackern der Lese-/Schreibköpfe. 


Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
Asus Strix GL502VM-FY039T
Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
MSI GL62M 7RD-077
HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
CrystalDiskMark 3.0
18616%
20773%
74%
Write 4k QD32
0.274
253.7
92491%
301.5
109936%
1.234
350%
Read 4k QD32
1.133
278.8
24507%
246.7
21674%
1.088
-4%
Write 4k
0.313
78.42
24954%
86.25
27456%
1.122
258%
Read 4k
0.473
24.77
5137%
25.61
5314%
0.494
4%
Write 512
84.36
415.6
393%
407.1
383%
56.98
-32%
Read 512
37.83
338.9
796%
335
786%
43.19
14%
Write Seq
101.8
415.6
308%
462.7
355%
107.3
5%
Read Seq
120.9
531.3
339%
462.5
283%
112.4
-7%
Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
Minimale Transferrate: 44.1 MB/s
Maximale Transferrate: 136.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 94.2 MB/s
Zugriffszeit: 21.1 ms
Burst-Rate: 125.1 MB/s
CPU Benutzung: 2.4 %

Grafikkarte

Die GeForce GTX 1060 (Pascal) gehört zur brandaktuellen Nvidia-Generation. Es handelt sich um die drittschnellste Grafikkarte der Serie. Sie wird ausschließlich mit schnellem GDDR5-Speicher bestückt. Die GPU-Clock kann gemäß Nvidia zwischen 1.506 und 1.708 MHz (Boost) takten. Acer hat stellt einen Bereich von 1.405 bis 1.671 MHz als Turbo-Range ein.

Das Testgerät befindet sich in den synthetischen Benchmarks genau dort, wo auch die anderen GTX 1060 logieren, ungefähr 35 % hinter einer GTX 1070. Aber nicht überall, im Cloud-Gate-Test kämpft sich das Asus Strix GL502VM näher an die Pole Position heran und liegt nur 19 % hinter der GTX 1070.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
MSI GT62VR 7RE-223
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
22704 Points ∼45% +52%
Asus Strix GL502VM-FY039T
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
15387 Points ∼30% +3%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
14942 Points ∼29%
Gigabyte P55W v7
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
14693 Points ∼29% -2%
HP Omen 17-w100ng
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i5-6300HQ
14642 Points ∼29% -2%
Dell Inspiron 15 7000 7567
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
9725 Points ∼19% -35%
MSI GL62M 7RD-077
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
8223 Points ∼16% -45%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), Intel Core i5-7300HQ
8201 Points ∼16% -45%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
5304 Points ∼10% -65%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
MSI GT62VR 7RE-223
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
17477 Points ∼45% +52%
Asus Strix GL502VM-FY039T
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
11622 Points ∼30% +1%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
11494 Points ∼29%
Gigabyte P55W v7
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
11426 Points ∼29% -1%
HP Omen 17-w100ng
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i5-6300HQ
11326 Points ∼29% -1%
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
7791 Points ∼20% -32%
Dell Inspiron 15 7000 7567
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
7646 Points ∼19% -33%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), Intel Core i5-7300HQ
6393 Points ∼16% -44%
MSI GL62M 7RD-077
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
6382 Points ∼16% -44%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
4314 Points ∼11% -62%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
MSI GT62VR 7RE-223
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
97501 Points ∼60% +46%
Asus Strix GL502VM-FY039T
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
78820 Points ∼48% +18%
HP Omen 17-w100ng
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i5-6300HQ
74982 Points ∼46% +12%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
66973 Points ∼41%
Gigabyte P55W v7
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
54719 Points ∼33% -18%
Dell Inspiron 15 7000 7567
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
49539 Points ∼30% -26%
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
46362 Points ∼28% -31%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), Intel Core i5-7300HQ
39864 Points ∼24% -40%
MSI GL62M 7RD-077
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
39824 Points ∼24% -41%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
27075 Points ∼17% -60%
3DMark 11 Performance
12181 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
23269 Punkte
3DMark Fire Strike Score
9621 Punkte
3DMark Time Spy Score
3594 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Summa summarum zeigt die GTX 1060 keine negativen Auffälligkeiten und kann auch im Spiele-Parkour überzeugen: Alle aktuellen Titel sind in der nativen Full-HD-Auflösung spielbar. Im Detail geht unser Sample auch mal in Führung (Titanfall 2) oder muss sich geschlagen geben (Battlefield 1).

Kurz: Mit der GTX 1060 sind Käufer für die Spiele-Titel der kommenden 2-3 Jahre gerüstet. Im Einzelfall würde auch eine GTX 1050 / Ti ausreichen, wie sie in der günstigeren Schwester Aspire VX5-591G von Acer angeboten wird. 


BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
130.6 fps ∼100% +48%
Asus Strix GL502VM-FY039T
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
102.3 fps ∼78% +16%
HP Omen 17-w100ng
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6300HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
99.1 fps ∼76% +13%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
88 fps ∼67%
Dell Inspiron 15 7000 7567
GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ, Intel SSDSCKKF256H6
72.8 fps ∼56% -17%
MSI GL62M 7RD-077
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
66.2 fps ∼51% -25%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
45.1 fps ∼35% -49%
Thief - 1920x1080 Very High Preset AA:FXAA & High SS AF:8x
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
63.8 fps ∼100%
MSI GL62M 7RD-077
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
43.6 fps ∼68% -32%
The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Gigabyte P55W v7
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Liteonit CV3-8D256
38.4 fps ∼100% 0%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
38.3 fps ∼100%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + SanDisk Z400s M.2 2242 32 GB Cache
24.9 fps ∼65% -35%
Rise of the Tomb Raider - 1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x
Gigabyte P55W v7
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Liteonit CV3-8D256
61.8 fps ∼100% +2%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
60.7 fps ∼98%
Dell Inspiron 15 7000 7567
GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ, Intel SSDSCKKF256H6
38.3 fps ∼62% -37%
MSI GL62M 7RD-077
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
33.7 fps ∼55% -44%
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB
19.9 fps ∼32% -67%
Deus Ex Mankind Divided - 1920x1080 Ultra Preset AA:2xMS AF:8x
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
43.6 fps ∼100% +48%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
29.4 fps ∼67%
HP Omen 17-w100ng
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6300HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
29.2 fps ∼67% -1%
MSI GL62M 7RD-077
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
14.7 fps ∼34% -50%
Battlefield 1 - 1920x1080 Ultra Preset AA:T
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
104.5 fps ∼100% +83%
HP Omen 17-w100ng
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6300HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
78.5 fps ∼75% +38%
Gigabyte P55W v7
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Liteonit CV3-8D256
73.6 fps ∼70% +29%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
57 fps ∼55%
Dell Inspiron 15 7000 7567
GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ, Intel SSDSCKKF256H6
51.2 fps ∼49% -10%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + SanDisk Z400s M.2 2242 32 GB Cache
47 fps ∼45% -18%
MSI GL62M 7RD-077
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
44.4 fps ∼42% -22%
Titanfall 2 - 1920x1080 Very High (Insane Texture Quality) / Enabled AA:TS AF:16x
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
121 fps ∼100% +22%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
99.4 fps ∼82%
HP Omen 17-w100ng
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6300HQ, SanDisk Z400s SD8SNAT-128G
80 fps ∼66% -20%
Asus Strix GL502VM-FY039T
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
78.5 fps ∼65% -21%
Dell Inspiron 15 7000 7567
GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ, Intel SSDSCKKF256H6
66.7 fps ∼55% -33%
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7300HQ, WDC WD10SPCX-75KHST0 + SanDisk Z400s M.2 2242 32 GB Cache
48.4 fps ∼40% -51%
MSI GL62M 7RD-077
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
45.5 fps ∼38% -54%
Dishonored 2 - 1920x1080 Ultra Preset AA:TX
Asus Strix GL502VM-FY039T
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
58.7 fps ∼100% +9%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
53.9 fps ∼92%
Gigabyte P55W v7
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Liteonit CV3-8D256
46.5 fps ∼79% -14%
Dell Inspiron 15 7000 7567
GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ, Intel SSDSCKKF256H6
39.9 fps ∼68% -26%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 14212888fps
Thief (2014) 63.8fps
The Witcher 3 (2015) 6838.3fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 74.560.7fps
Deus Ex Mankind Divided (2016) 55.929.4fps
Battlefield 1 (2016) 6057fps
Titanfall 2 (2016) 143.5124.299.4fps
Dishonored 2 (2016) 60.553.9fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Doppel-Lüfter
Doppel-Lüfter
Lautstärke Charakteristik
Lautstärke Charakteristik

Das System wird von zwei Lüftern gekühlt, die mit Acers Metall-Rotoren bestückt sind. Das macht alles in allem eine gute Figur, im Leerlauf sind die Lüfter einseitig inaktiv und fast nicht mehr hörbar. Selbst die klackernde Festplatte macht mehr Lärm als die Lüfter in der niedrigsten Drehzahlstufe. 

Punktuell erzeugt die Lüftung kurze Beschleunigungen von nur 1-2 Sekunden, die sich schwach wie das Gasgeben beim Motorrad anhören. Wir vermuten, hier hat Acer die Hand im Spiel, um den Look-And-Feel Wert des Gerätes zu steigern. Durch das Geräusch wirkt das Gerät „gefährlich“. 

Bei Last drehen die Lüfter zügig auf und erreichen bei konstanter Rechenarbeit bis zu 44 dB(A). Das Geräusch dabei ist gleichmäßig, es gibt kein Pulsieren. Während Witcher 3 dröhnt die Lüftung noch einen Tick lauter, wir messen 45,5 dB(A).

Lautstärkediagramm

Idle
30.9 / 30.9 / 31.5 dB(A)
HDD
32.3 dB(A)
Last
40.7 / 43.9 dB(A)
 
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.4 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.333.133.532.835.234.32531.230.632.431.238.431.231373641.939.438.5374032.329.336.132.232.132.35031.231.62930.229.331.26328.828.128.228.726.628.88026.627.727.626.725.726.610026.92826.627.226.426.912526.828.525.42526.126.81602527.324.423.723.72520025.326.622.522.822.725.325025.527.821.621.521.625.531527.229.821.720.820.827.240027.831.421.319.62027.850024.326.920.319.919.424.363024.727.119.31918.824.78002628.821.320.118.326100028.731.62120.417.628.7125028.631.719.818.917.828.6160028.932.219.318.117.528.9200029.232.519.518.117.529.2250030.433.818.918.217.430.4315032.634.218.518.217.832.6400030.935.418.218.117.930.9500026.631.418.418.118.126.6630026.130.818.618.518.326.1800021.525.418.418.318.421.51000020.522.618.418.518.420.51250019.620.118.418.518.319.61600021.320.418.718.818.321.3SPL40.843.931.630.930.440.8N3.54.61.61.51.43.5median 26.6Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BEmedian 28.8median 19.5median 18.9median 18.3median 26.6Delta1.82.41.51.51.91.83532.932.231.43529.930.632.632.529.933.730.13836.333.728.529.529.128.928.53230.929.3313227.438.127.829.427.431.931.632.425.531.932.832.233.524.932.824.825.824.525.124.824.125.223.823.224.124.52422.722.924.523.624.92221.423.624.426.621.421.124.425.428.420.32025.422.124.919.919.222.122.624.819.518.622.627.328.82218.327.326.428.720.918.126.426.329.618.317.626.327.932.519.417.627.9273318.217.82725.63218.617.925.624.330.318.217.824.322.327.518.318.122.321.727.218.318.321.719.523.818.518.419.518.820.518.518.518.81919.518.518.61918.718.718.418.418.719.718.618.418.419.736.841.331.430.436.82.53.61.61.42.5median 24.3Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15median 26.6median 19.4median 18.4median 24.32.32.72.51.82.3hearing rangehide median Fan Noise

Temperatur

Die Oberflächen sind im Leerlauf kühl, nicht einmal 30 Grad messen wir an Ober- und Unterseite. Anders im Stresstest bzw. bei Witcher 3 (Game-Stress). Hierbei schafft das V15 locker mal die 50-Grad-Marke. Auf dem Schoß ist das Nitro dann nicht mehr benutzbar, zumal Lüftungsöffnungen abgedeckt werden. 

Den Stresstest aus Prime95 und Furmark absolviert das V15 Nitro stabil auf 2,8 GHz bei 94 Grad. Der Turbo wird also nicht mehr gefahren, sondern nur der Normaltakt. Da dieser immerhin dauerhaft gehalten wird, sprechen wir nicht von Throttling. 

Wir nutzen Witcher 3 als Stresstest (FHD, Settings Ultra, externer Monitor) für ein Gaming-Szenario. Während der drei Stunden Laufzeit steigt die GPU-Temperatur auf 86 bis 89 Grad. Dabei variieren die FPS zwischen 35 und knapp 40 FPS, das heißt sie bleiben konstant, brechen niemals ein. Der Prozessortakt schwankt konstant zwischen 2,8 und 3,6 GHz, wobei zum Ende der 3 Stunden die 2,8-GHz-Phasen zunehmen, bis sie ausschließlich gefahren werden. Am Prozessor schwankte die Temperatur im Witcher-3-Test zwischen 80 und 95 Grad (Durchschnitt 87 Grad). 

Kurz: Im dreistündigen Witcher 3 Stress erhitzen sich Prozessor wie Grafikkarte auf 87 Grad, während die Taktung des Intel-SoC langsam sinkt und schließlich bei 2,8 GHz verharrt (ab 3 Stunden!). Die Frameraten brechen indes zu keiner Zeit ein. Kurz, der Aspire VN7-593G-73HP erweist sich als tauglich für Spiele-Dauerbelastung.

Stresstest Prime95 + Furmark 2 Stunden: 2,8 GHz stabil, 94 Grad max
Stresstest Prime95 + Furmark 2 Stunden: 2,8 GHz stabil, 94 Grad max
Witcher 3: keine Einbrüche der FPS
Witcher 3: keine Einbrüche der FPS
Witcher 3: CPU zwischen 2,8 und 3,6 GHz schwankend
Witcher 3: CPU zwischen 2,8 und 3,6 GHz schwankend
012345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849Tooltip
The Witcher 3 ultra
Max. Last
 39.7 °C51.9 °C44.3 °C 
 33.1 °C48.3 °C38.6 °C 
 27.7 °C25.1 °C28.6 °C 
Maximal: 51.9 °C
Durchschnitt: 37.5 °C
54.6 °C46.7 °C50.9 °C
30.7 °C43.8 °C37.4 °C
24.2 °C24.6 °C28.1 °C
Maximal: 54.6 °C
Durchschnitt: 37.9 °C
Netzteil (max.)  36.4 °C | Raumtemperatur 20.9 °C | FIRT 550-Pocket
Leerlauf Oberseite
Leerlauf Oberseite
Leerlauf Unterseite
Leerlauf Unterseite
Last Stresstest Oberseite
Last Stresstest Oberseite
Last Stresstest Unterseite
Last Stresstest Unterseite

Lautsprecher

Stresstest Prime95 + Furmark 2 Stunden: 2,8 GHz stabil, 94 Grad max
Stresstest Prime95 + Furmark 2 Stunden: 2,8 GHz stabil, 94 Grad max

Die vier Lautsprecher haben ordentlich Wumms. Was hier aus den Treibern tönt, das ist nicht mit dem meistens kläglichen Laptop-Sounds zu vergleichen: Wir erleben Tiefen, Bässe und eine gewisse Räumlichkeit. Für Games, Filme oder Musik ergibt das eine gute Kulisse, ohne gleich zu externen Lautsprechern oder Kopfhörern greifen zu müssen. Zu diesem Zwecke hat das Aspire übrigens separate Klinke-Ports, einmal als Ausgang für Kopfhörer bzw. SPDIF (Kombi) und einmal als Eingang für ein Mikrofon. 

Das eingebaute Mikrofon vollzieht seinen Dienst wie gewünscht relativ rauschfrei und erzeugt saubere Aufnahmen.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.835.231.82529.638.429.63132.738.532.74029.932.129.95031.529.331.56328.726.628.78029.625.729.610039.226.439.212547.426.147.416052.223.752.220053.522.753.525060.321.660.331566.620.866.640069.92069.950062.819.462.863066.418.866.480071.318.371.3100071.117.671.1125070.917.870.9160072.717.572.7200069.517.569.5250067.717.467.7315062.117.862.1400064.217.964.2500064.818.164.863006418.364800064.618.464.6100006318.4631250059.518.359.51600055.318.355.3SPL80.230.480.2N49.21.449.2median 64.2Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BEmedian 18.3median 64.2Delta4.71.94.738.135.744.241.14038.832.337.229.334.231.429.93134.524.335.423.525.626.634.822.343.522.851.721.260.720.36119.260.618.764.818.464.618.667.519.465.818.662.718.863.518.864.718.764.618.863.418.966.918.965.918.953.71949.718.849.318.745.431.276.31.538.8median 18.9Asus Strix GL502VM-FY039Tmedian 611.38.6hearing rangehide median Pink Noise
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (80 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.8% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.5% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12.9% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 19% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 78% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 38%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 9% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 90% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 48%

Asus Strix GL502VM-FY039T Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (76 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.1% niedriger als der Median
(-) | keine lineare Bass-Wiedergabe (18.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.6% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (21.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 78% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 17% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 29%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 45% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 49% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 48%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Die guten Laufzeiten lassen einen geringen Energieverbrauch erwarten, dies trifft aber nur eingeschränkt zu. Bei maximaler Last, also während unseres Stresstests aus Prime95 und Furmark, zieht das Netzteil 155 Watt aus der Dose. Da nehmen sich Asus Strix und V15 Nitro nicht viel. Die großen Unterschiede treten beim Leerlauf zutage: Im Vergleich zum Vorgänger Nitro BE VN7-592G oder auch zum Gegner Asus Strix GL502VM ist das Testmodell geradezu sparsam. Lediglich 7 bis 10 Watt stehen dort, wo beim Strix 16 bis 19 veranschlagt werden. So sparsam sind nur einige der GTX-1050-Laptops. 

Während Witcher 3 zieht das Netzteil konstant 113 Watt aus der Steckdose. 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.54 / 0.61 Watt
Idledarkmidlight 7.2 / 10.5 / 16 Watt
Last midlight 82 / 155 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
7700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035, AH-IPS, Normally Black, Transmissive, 1920x1080, 15.6
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
6700HQ, GeForce GTX 960M, Lite-On CV1-8B512 M.2 512 GB, IPS, 3840x2160, 15.6
Asus Strix GL502VM-FY039T
6700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN), IPS, 1920x1080, 15.6
MSI GT62VR 7RE-223
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ, IPS, 1920x1080, 15.6
Gigabyte P55W v7
7700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), Liteonit CV3-8D256, IPS, 1920x1080, 15.6
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
7300HQ, GeForce GTX 1050 (Notebook), WDC WD10SPCX-75KHST0 + SanDisk Z400s M.2 2242 32 GB Cache, LED IGZO IPS InfinityEdge, 1920x1080, 15.6
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
7700HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), , , 1920x1080, 15.6
Dell Inspiron 15 7000 7567
7700HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), Intel SSDSCKKF256H6, TN, 1920x1080, 15.6
MSI GL62M 7RD-077
7700HQ, GeForce GTX 1050 (Notebook), HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630, TN LED, 1920x1080, 15.6
Stromverbrauch
-8%
-46%
-83%
-7%
15%
8%
28%
-15%
Idle min *
7.2
8.9
-24%
16
-122%
20
-178%
8
-11%
6.6
8%
7
3%
4.4
39%
10.6
-47%
Idle avg *
10.5
13.9
-32%
19
-81%
24
-129%
13
-24%
9
14%
10.2
3%
6.8
35%
14.5
-38%
Idle max *
16
15.6
2%
23
-44%
29
-81%
18
-13%
10.7
33%
14
12%
8.3
48%
15
6%
Last avg *
82
89
-9%
68
17%
82
-0%
76
7%
77.5
5%
78
5%
81
1%
90
-10%
Last max *
155
118
24%
157
-1%
193
-25%
143
8%
130
16%
127
18%
127
18%
135
13%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Im Idle-Betrieb hält der Akku des Aspire gut 8 Stunden durch. Das Asus Strix GL502VM (5:15 h) macht viel früher schlapp. Der Leerlauf wird durch den Battery Eater Readers Test überprüft. Der Bildschirm läuft auf der geringsten Helligkeitsstufe, das Energiesparprofil ist aktiviert und die Funkmodule sind abgeschaltet. 

Unter Last stellt das Nitro den Betrieb nach 2:24 h ein. Damit positioniert es sich deutlich vor dem Asus Strix (1:27) und auch vor dem Gigabyte P55W v7 (1:38). Die Laufzeit unter Last wird mit dem Battery Eater Classic ermittelt. Dabei arbeitet der Bildschirm mit maximaler Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert. 

Den WiFi-Test beendet der V15 Nitro nach 5:57 h. Das Asus Strix (3:40 h) liegt dahinter zurück. Bei diesem Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen (Displayhelligkeit: 150 cd/m²). 

Summa summarum: Die Laufzeiten gehen absolut in Ordnung. Schließlich handelt es sich hier um ein leistungsfähiges Notebook. Die Akkukapazitäten (Acer: 69 Wh, Asus Strix: 64 Wh, Vorgänger Nitro BE VN7-592G: 52 Wh) unserer ersten Vergleichsrechner liegen relativ nahe beieinander. Somit lassen sich die Laufzeiten gut vergleichen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 21min
Surfen über WLAN
0h 00min
Surfen über WLAN v1.3
5h 57min
Last (volle Helligkeit)
2h 24min
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
7700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), 69 Wh
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
6700HQ, GeForce GTX 960M, 52 Wh
Asus Strix GL502VM-FY039T
6700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), 64 Wh
MSI GT62VR 7RE-223
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 75 Wh
Gigabyte P55W v7
7700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), 63 Wh
Dell XPS 15 2017 9560 (7300HQ, Full-HD)
7300HQ, GeForce GTX 1050 (Notebook), 56 Wh
Acer Aspire VX5-591G-78HD VX15
7700HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Notebook),  Wh
Dell Inspiron 15 7000 7567
7700HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 74 Wh
MSI GL62M 7RD-077
7700HQ, GeForce GTX 1050 (Notebook), 41 Wh
Akkulaufzeit
-27%
-38%
-29%
7%
-12%
55%
-44%
Idle
501
530
6%
315
-37%
377
-25%
789
57%
565
13%
1174
134%
387
-23%
Last
144
75
-48%
87
-40%
98
-32%
98
-32%
84
-42%
81
-44%
41
-72%
WLAN (alt)
WLAN
357
218
-39%
220
-38%
246
-31%
346
-3%
334
-6%
622
74%
225
-37%
H.264
231
235
252
455
217

Fazit

Pro

+ Leise im Normalbetrieb
+ Matter, kontrastreicher IPS-Bildschirm
+ Spielefähig bis Full-HD
+ Sehr guter Lautsprecherklang
+ Hervorragendes Mikrofon
+ Sehr gute Eingabegeräte
+ Tastenbeleuchtung
+ Thermik und Leistung
+ USB Typ-C 3.1 mit Thunderbolt 3
+ Einfache Wartung der Komponenten

Contra

- Langsame HDD (Version)
- Unbrauchbare Webcam-Qualität
- Scharniere / Deckel etwas instabil
- Laut bei Gaming & Dauerlast
- Nur zwei RAM-Slots (belegt)
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE, zur Verfügung gestellt von notebooksbilliger.de
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE, zur Verfügung gestellt von notebooksbilliger.de

Acer beweist wieder Händchen und schraubt einen 15-Zoll-Boliden zusammen, der fürs Zocken ebenso taugt, wie für den heimischen Media- oder Arbeitseinsatz. Aber der Reihe nach. 

Ganz oben auf dem Siegertreppchen steht die Leistung. Mit der GeForce GTX 1060 sind aktuelle Spiele-Titel durchweg in hohen Details spielbar. Das Kühlsystem mit den Doppellüftern sorgt während Gaming-Stress für konstant hohe Frameraten. Wir empfehlen Spielern auf der Suche nach einem Laptop die GTX 1060, sie bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis.

Das 2017er Aspire V15 Nitro bringt in der Black Edition die volle Spiele-Power auf den Tisch. 

Während das V15 im Leerlauf kaum einen Ton von sich gibt, so lärmt es bei Games ordentlich lautstark. Die sehr guten Lautsprecher mit Höhen und Tiefen können das jedoch spielend überdecken. Die Eingabegeräte sind ziemlich gut und

Die Wartungsmöglichkeiten sind fast vorbildlich. Hinzu kommt ein matter, kontrastreicher IPS-Bildschirm. Der deckt zwar nicht alle Farbräume ab, dafür setzt er aber auch kein PWM ein. 

Die Sparsamkeit mit Energie und die gehobene Laufzeit von sechs Stunden muss sich vor ähnlich potenter Konkurrenz nicht verstecken. Dann beginnen aber auch die Nachteile. Hier erleben wir den dünnen Deckel als auch die wackeligen Scharniere als etwas instabil. Obendrein kommt eine schlechte Webcam als auch eine langsame und klackernde Festplatte. Letzteres könnte durch die Wahl eines entsprechenden V15-Modells mit SSD abgestellt werden.

Das nicht überall stabile Gehäuse bleibt uns erhalten, trotz neuem Aluminium-Finish. Komponenten zu tauschen ist hingegen einfacher denn je. 

Ansehen sollten Sie sich als Gaming-Fan auf jeden Fall das Asus Strix GL502VM als Alternative. Es ist zwar noch mit einem Broadwell-Quadcore bestückt, kostet mit SSD aber dasselbe wie unser Aspire VN7-593G-73HP (1.400 Euro). Besser ist es nicht in jedem Detail: Beim Strix GL502VM ist kein Thunderbolt 3 eingebaut, lediglich ein normales Type C USB 3.0.

Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE - 18.03.2017 v6
Sebastian Jentsch

Gehäuse
82 / 98 → 84%
Tastatur
86%
Pointing Device
83%
Konnektivität
59 / 81 → 73%
Gewicht
60 / 67 → 84%
Akkulaufzeit
88%
Display
88%
Leistung Spiele
91 / 85 → 100%
Leistung Anwendungen
83 / 92 → 90%
Temperatur
83%
Lautstärke
85 / 95 → 89%
Audio
82%
Kamera
23 / 85 → 27%
Durchschnitt
76%
86%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten:
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-593G (7700HQ, GTX 1060) Laptop
Autor: Sebastian Jentsch, 18.03.2017 (Update: 18.03.2017)