Test HP EliteBook 8770w DreamColor Notebook

Tobias Winkler, 12.02.2013

Farbenpracht. HPs 17-Zoll-Workstation ist mit einer Reihe höchst interessanter Komponenten ausgestattet. Die größten Begehrlichkeiten könnte das DreamColor-Display wecken. Erstklassige Eigenschaften gepaart mit einem großen Farbraum findet man sonst nicht oft. Ob neben dem Display auch die Leistungskomponenten überzeugen, haben wir ausführlich getestet.

Das Workstation-Portfolio von Hewlett Packard kann als sehr umfangreich bezeichnet werden. Neben den üblichen 15- und 17-Zoll-Modellen bietet HP auch eine mobilere 14-Zoll-Variante an. Die beiden kleineren Workstations HP EliteBook 8470w und HP EliteBook 8570w konnten in unseren Tests bereits überzeugen. Das große Spitzenmodell bietet darüber hinaus einige Alleinstellungsmerkmale. Nur im HP EliteBook 8770w findet man die leistungsstärksten Komponenten und die meisten Ausstattungsoptionen. Das große Gehäuse bietet viel Platz und ein hohes Kühlpotential. Neben der starken Konkurrenz aus dem eigenen Hause muss sich das HP EliteBook 8770w vor allem gegenüber den auswärtigen Alternativen behaupten können. Das Dell Precision M6700, das Fujitsu Celsius H920 und auch Bullmans E-Klasse sind sehr leistungsstark ausgestattete 17-Zoll-Workstations mit vielen ansprechenden Eigenschaften.

Das HP EliteBook 8770W ist derzeit in 12 verschiedenen Konfigurationen bei den Händlern gelistet. Die Preise beginnen bei etwa 1.650 Euro und enden bei 5.000 Euro. So groß wie die Preisspanne zeigt sich auch die Fülle der angedachten Komponenten. Eine Vielzahl verschiedener Intel Core i5- und Intel Core i7-CPUs deckt den Prozessorbereich ab. Vier verschiedene Profigrafikkarten und drei verschiedene Displays repräsentieren die Grafiksektion. Zusätzlich decken unzählige Massenspeicher- und Arbeitsspeicheroptionen den jeweiligen Speicherbedarf ab. Als Betriebssystem wird meist noch Windows 7 Professional genannt, Windows 8 ist bisher nur vereinzelt zu finden.

Unser Testmodell verfügt über eine Intel Core i7-3610QM-CPU, eine Nvidia Quadro K4000M-Grafikkarte, 8 GB RAM, eine 750 GB große Festplatte, 24 GB SLC Cache-Modul, Windows 7 Professional und das berüchtigte DreamColor Display mit RGB-LEDs. Der Preis liegt bei etwa 4.300 Euro.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das wuchtige Gehäuse besteht größtenteils aus Metalloberflächen, die mit verschiedenen Farbnuancen ins Grünlich-Graue hinein erfrischend interessant wirken. Die Seitenteile sind abgeschrägt und sorgen optisch für einen etwas schlankeren Eindruck. Das Testgewicht beträgt 3,92 Kilogramm und schrammt damit knapp an der 4-Kilogramm-Marke vorbei. (Minimal sind laut HP mit SSD und Leermodul 3,47 Kilogramm möglich.) Zusammen mit dem knapp 1 Kilogramm schweren Netzteil, einer Tasche und etwas Zubehör sollte das Einsatzgewicht in der Regel bei etwa 6 Kilogramm liegen.

Ein Nutznießer dieses hohen Gerätegewichts ist die Gehäusestabilität, die verschiedene Tests des MIL-STD810G-Standards besteht. Der gesamte Arbeitsbereich inklusive Handballenablage und Tastatur sind sehr fest. Lediglich das Tastenfeld um die Return-Taste herum lässt sich ein wenig durchdrücken. Das Displayscharnier hält den großen Bildschirm gut in Position. Gleichzeitig ist es leichtgängig genug, um das Display auch einhändig öffnen zu können. Die Baseunit wird dabei nicht angehoben. Der Bildschirmrahmen lässt sich mit Zug und Gegenzug zwar etwas verziehen, liegt im Vergleich zur Workstation-Konkurrenz aber auf einem vergleichbar hohen Stabilitäts-Niveau.

Der Unterboden besteht aus einer Mischung aus Kunststoff und Metall. Der Akku befindet sich am Heck und wird, wie so oft, mit einem Schiebemechanismus arretiert. Ein zweiter Schieber löst die große Bodenabdeckung, unter der die meisten Komponenten zu finden sind. Schrauben müssen hier nicht gelöst werden. Die Gummifüße befinden sich direkt am Gehäuse.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Die Anschlussausstattung entspricht dem hohen Workstation-Standard und bietet nahezu alles, was sich der Profi wünscht. Lediglich exotische Schnittstellen wie ein Thunderbolt-Port oder ein 6-poliger Firewire-Port sind nicht zu finden. Zumindest letzterer ließe sich bei Bedarf per ExpressCard nachrüsten. Externe Bildschirme kann man per DisplayPort oder analogem VGA anbinden. Eine Vorbereitung für ein analoges Modem findet man am Heck und der Card Reader ist gut erreichbar frontseitig integriert.

Während die Anzahl und Art der Anschlüsse durchaus überzeugen, ist deren Verteilung und Positionierung, nicht optimal gelungen. Im vorderen Bereich der linken Seite ballen sich alle wichtigen Verbindungsmöglichkeiten in geringen Abständen. Netzwerk, DisplayPort, eSATA, 2 x USB 3.0 und FireWire stören mit angebundener Peripherie nicht nur Linkshänder beim Arbeiten. Auf der rechten Seite ist zwar der VGA-Port weit hinten positioniert, die für Standard-Peripherie wichtigen USB-2.0-Anschlüsse liegen aber wieder sehr weit vorne. Für Anwender, die im stationären Betrieb viel externe Peripherie nutzen, ist alleine aus diesem Grund schon die Anschaffung einer Dockingstation empfehlenswert.

Frontseite: Card Reader, Displayverriegelung
Frontseite: Card Reader, Displayverriegelung
Linke Seite: Kensington, LAN, DisplayPort, eSATA/USB 2.0, 2 x USB 3.0, FireWire
Linke Seite: Kensington, LAN, DisplayPort, eSATA/USB 2.0, 2 x USB 3.0, FireWire
Rückseite: Modemvorbereitung, Netzanschluss
Rückseite: Modemvorbereitung, Netzanschluss
Rechte Seite: Audio out/in, 2 x USB 2.0, optisches Laufwerk, VGA
Rechte Seite: Audio out/in, 2 x USB 2.0, optisches Laufwerk, VGA

Kommunikation

Das EliteBook 8770w ist grundsätzlich mit allem was das Herz begehrt erhältlich. Etwas eingeschränkt ist die Auswahl jedoch beim Testmodell mit Dreamcolor-Display, das nicht mit einem HSPA- oder LTE-Modem kombinierbar ist. Für die WLAN-Verbindung steht Intels Centrino Advanced-N 6205 Modul zur Verfügung. Es hat zwei Antennen und arbeitet im 2,4-GHz- und 5-GHz-Band mit theoretisch bis zu 300 Mbit/s. Obwohl dieses Modul auch Intels Wireless Display Technologie unterstützt, scheint HP diese Funktion nicht aktiviert zu haben. Bluetooth 4.0, eine 720p-Webcam und Gigabit-LAN komplettieren die Kommunikationsausstattung des EliteBook.

Sicherheit 

HP bietet beim EliteBook ein umfangreiches Paket mit Sicherheitsfunktionen. Trusted Platform Module 1.2, Fingerprint Sensor, Bios-Kennwörter, Laufwerksverschlüsselung, Gesichtserkennung, Smart Card Reader und Computrace Anti Theft sollten für jeden Geschmack oder Bedarf das Richtige zur Verfügung stellen. Gesteuert wird die Masse der Funktionen komfortabel über HPs Security Manager ProtectTools, die man in der Systemsteuerung findet. Weitere Informationen zum Thema Sicherheit kann man in unserem FAQ-Artikel über Sicherheitslösungen für Notebooks nachlesen.

Zubehör

Serienmäßig legt HP dem EliteBook 8770w kein Zubehör bei. Optional ist aber eine große Bandbreite an Erweiterungen erhältlich. Für den Modulschacht sind verschiedene optische Laufwerke, Festplatten, SSDs und ein Leermodul vorgesehen. Das HP Upgrade-Modul inklusive 750-GB-Festplatte (H2P66AA) wird mit 224 Euro gelistet. Ein Akku, wie zum Beispiel bei Dells Latitude E6530 möglich, lässt sich hier nicht einsetzen. Ebenfalls interessant sind HPs Dockinglösungen. Mit der HP Advanced Dockingstation (2 x DVI und 2 x DisplayPort) können zum Beispiel insgesamt bis zu 5 Displays (AMD Eyefinity) betrieben werden. Unser Testmodell mit Nvidia Quadro K4000M kann insgesamt 4 Displays ansteuern.

Wartung

Die große Bodenplatte ist schraubenlos befestigt und lässt sich daher sehr komfortabel und einfach per Schiebemechanismus abnehmen. Darunter hat man dann Zugriff auf alle wesentlichen Bereiche. Der Lüfter ist zwar halb verdeckt, sollte sich aber dennoch gut reinigen lassen. Die beiden RAM-Steckplätze am Unterboden sind noch frei und ermöglichen so ein komfortables Aufrüsten des Arbeitsspeichers. Zwei weitere Steckplätze befinden sich unter der Tastatur, müssen aber erst aufgesucht werden, wenn der Speicherbedarf die 16-GB-Grenze überschreitet. Für  den Massenspeicher stehen zwei reguläre Festplattenschächte und die Upgrade Bay zur Verfügung. Bei unserem Testmodell ist der zweite Schacht noch frei, ein Festplattenrahmen mit den notwendigen Schrauben befindet sich jedoch nicht im Lieferumfang.

Garantie

Das HP EliteBook 8770w ist mit einer 3-jährigen Garantie ausgestattet. Verschiedene Erweiterungsoptionen sind erhältlich. Ein dreijähriger Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag mit weltweiter Gültigkeit kostet beispielsweise 180 Euro im HP Store.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur verfügt über normal große Tasten im 19-mm-Raster und ist mit einem zusätzlichen Ziffernblock ausgestattet. Dazu gehören noch vier separate Direktwahltasten für WLAN, Mute, Browser und Taschenrechner. Etwas schmal sind die Return-Taste und die vertikalen Pfeiltasten ausgefallen. Letztere liegen auch sehr nah beieinander, sodass Fehleingaben relativ häufig auftreten. Die Tastaturbeschriftung ist kontraststark ausgeführt und kann bei Bedarf durch die integrierte Hintergrundbeleuchtung verstärkt werden.

Die Tastaturbeleuchtung lässt sich allerdings nur in zwei verschiedenen Helligkeitsstufen nutzen. Die Tastaturmatte liegt auf der gesamten Fläche fest auf und lässt sich lediglich im Sektor um die Returntaste herum ein wenig durchdrücken. Der mittlere Hub gefällt zusammen mit dem weichen aber präzisen Tastenanschlag. Die Geräuschentwicklung ist sehr zurückhaltend und wird auch nach längerer Schreibarbeit nicht aufdringlich.

Touchpad/ Pointstick

Das Synaptics-TouchPad ist mit 111 x 51 Millimeter recht groß geraten und bietet auch für platzraubende Mehrfingergesten genügend Raum. Die Einstellmöglichkeiten bewegen sich auf üblichem Niveau und erlauben das separate Aktivieren und Deaktivieren der verschiedenen Gesten. Die Eingabefläche hat sehr gute Gleiteigenschaften, nimmt Finger-Tipps aber nur in den linken zwei Dritteln an. Eine Möglichkeit diesen Effekt per Einstellungsänderung zu umschiffen, haben wir nicht gefunden. Standardmäßig verfügt das TouchPad über 3 eigene Tasten, die durch die Tasten des Pointstick ergänzt werden können. Alle Tasten sind sehr leichtgängig und nehmen Eingaben zuverlässig an. Die gummierte Oberfläche ist angenehm griffig.

Mit dem Pointstick
lässt es sich gut navigieren und stellt eine gelungene Alternative zu Maus und TouchPad dar. Der orangefarbene "Knubbel" überragt die umliegenden Tasten minimal und sorgt so für eine barrierefreie Steuerung. Tippen kann man mit dem Pointstick nicht. Die dazugehörigen Tasten sind aber von gleicher Qualität wie die des TouchPads und überzeugen rundum.

Tastatur
Tastatur
Pointstick
Pointstick
Touchpad
Touchpad
Nummernblock
Nummernblock
Pfeiltasten
Pfeiltasten
Tastaturbeleuchtung
Tastaturbeleuchtung

Display

Wie wir testen - Display

EliteBook 8770w mit RGB-LED-Display.
EliteBook 8770w mit RGB-LED-Display.

Das HP EliteBook 8770w ist mit drei verschiedenen matten Displays erhältlich. Der Standardbildschirm verfügt über eine Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten (106 dpi) und weite Sichtwinkel. Das "normale" FullHD-Display bietet 1.920 x 1.080 Bildpunkte (127 dpi) mit ebenfalls weiten Sichtwinkeln. Beide TN-Panels haben eine Hintergrundbeleuchtung, die aus weißen LEDs besteht. Das im Testmodell verbaute DreamColor-Display hat eine FullHD-Auflösung, ein IPS-Panel und wird durch RGB-LEDs beleuchtet. Das sorgt für besonders weite Sichtwinkel und eine hohe Farbraumabdeckung.

Bezüglich der auswählbaren Auflösungen konnten wir beim Testmodell keine Einschränkungen feststellen. Gängige Auflösungen wie 1.366 x 768 oder 1.600 x 900 Bildpunkte werden genauso unterstützt wie exotischere Varianten mit 1.152 x 864 oder 1.600 x 1024 Bildpunkten.

292
cd/m²
299
cd/m²
286
cd/m²
330
cd/m²
333
cd/m²
326
cd/m²
318
cd/m²
304
cd/m²
324
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 333 cd/m²
Durchschnitt: 312.4 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 333 cd/m²
Schwarzwert: 0.389 cd/m²
Kontrast: 856:1

An unseren neun Messpunkten haben wir eine maximale Helligkeit von 286 cd/m² oben rechts bis hin zu 333 cd/m² im Zentrum ermittelt. Im Durchschnitt ergibt das 312 cd/m². Die Helligkeitsverteilung beträgt gute 86 Prozent. Helligkeitsunterschiede kann man bei einfarbigen Bildinhalten zwar schwach erkennen, für den praktischen Einsatz hat das aber kaum Relevanz. Die Hintergrundbeleuchtung lässt sich in 20 Stufen fein regulieren. In Stufe 15 hat man eine Luminanz von 159 cd/m² zur Verfügung, was für viele Innenraum-Lichtsituationen ausreichend ist.

Im Außenbereich sorgen die matte Oberfläche, der hohe Kontrast, die hohe Helligkeit und die sehr gute Blickwinkelstabilität für eine besonders gute Erkennbarkeit von Bildinhalten. Im Akkubetrieb kann man die volle Helligkeit ohne Zwangsreduzierung nutzen.

Der gemessene Kontrast beträgt 856 : 1. Er sorgt für satte Farben und ein dunkles Schwarz. Hiervon profitieren vor allem Fotos, Videos und Spiele, die im Vergleich zu Standard-Displays, besonders lebendig dargestellt werden.

Dell Precision M4700 RGB-LED vs. DreamColor (t)
Dell Precision M4700 RGB-LED vs. DreamColor (t)
DreamColor vs. AdobeRGB (t)
DreamColor vs. AdobeRGB (t)
DreamColor AdobeRGB Voreinstellung vs. AdobeRGB (t)
DreamColor AdobeRGB Voreinstellung vs. AdobeRGB (t)
DreamColor vs. Wide Gamut (t)
DreamColor vs. Wide Gamut (t)
DreamColor vs. sRGB (t)
DreamColor vs. sRGB (t)
DreamColor sRGB Voreinstellung vs. sRGB (t)
DreamColor sRGB Voreinstellung vs. sRGB (t)
Vordefinierte Farbraumauswahl
Vordefinierte Farbraumauswahl

Eine der besonderen Stärken des DreamColor-Displays ist die sehr große Farbraumabdeckung. Neben sRGB wird auch der AdobeRGB-Farbraum komplett wiedergegeben und sogar noch übertroffen. Erst beim besonders großen Wide Gamut-Spektrum muss das RGB-LED-Display passen und offenbart in alle Richtungen Lücken. Einen ähnlich großen Farbraum findet man derzeit nur noch bei den RGB-LED-Displays der Dell Precisions M6700 oder M4700 (Display nicht mehr im Angebot) vor. Mit HPs mobile Display Assistant kann man ähnlich komfortabel wie mit Dells Premiercolor Tool vordefinierte Farbräume auswählen. AdobeRGB und sRGB sind im Auswahlfeld mit aufgeführt und dürften sich vor allem bei Fotografen und Grafikern großer Beliebtheit erfreuen. Wir haben die vordefinierten Farbräume überprüft und kleinere Abweichungen zu den jeweiligen Norm-Farbräumen festgestellt. Bei Adobe RGB fehlt etwas im Grün-Blau-Bereich und bei sRGB sind zusätzliche Lücken im Orange-Magenta-Bereich zu erkennen.

Die Farbgenauigkeit des DreamColor-Display haben wir im AdobeRGB-Farbraum und im sRGB-Farbraum überprüft. Hier liegen die Messergebnisse alle sehr nah am jeweiligen Zielkorridor. Im Vergleich zu einem Einsteigerdisplay im semi-professionellen Bereich, wie dem Asus PA238Q ist das zwar nicht gut, für Notebookverhältnisse bewegen sich die festgestellten Abweichungen aber in einem sehr geringen Rahmen. Das gilt auch für die Farbsättigung, deren Werte immer im Bereich der Zielkorridore zu finden sind. Nicht ganz so gut zeigen sich die Graustufen. Mit einem DeltaE2000 von unter 7 ordnet es sich zwar im Spitzenfeld ein, wird aber zum Beispiel von einem Fujitsu LifeBook T902 mit einem DeltaE2000 von 3,45 deutlich unterboten.

Graustufen AdobeRGB
Graustufen AdobeRGB
Farbgenauigkeit AdobeRGB
Farbgenauigkeit AdobeRGB
Farbsättigung AdobeRGB
Farbsättigung AdobeRGB
Graustufen sRGB
Graustufen sRGB
Farbgenauigkeit sRGB
Farbgenauigkeit sRGB
Farbsättigung sRGB
Farbsättigung sRGB
Graustufen Asus PA238Q
Graustufen Asus PA238Q
Farbgenauigkeit Asus PA238Q
Farbgenauigkeit Asus PA238Q
Farbsättigung Asus PA238Q
Farbsättigung Asus PA238Q

Eine weitere Spitzennote fährt das Display bei der Blickwinkelstabilität ein. Hier kann man von sehr stabilen Sichtwinkeln profitieren, die nur geringe Farb- und Helligkeitsveränderungen zulassen. Im vertikalen wie auch im horizontalen Bereich hat man, wie von HP versprochen, sehr weite Sichtwinkel zur Verfügung. Bei schwarzen Bildinhalten erkennt man allerdings bei Blickwinkeln von schräg oben oder unten einen violett-farbenen Schimmer. Dieser ist bei normalen Sitzpositionen nicht zu erkennen und damit in der Praxis kaum relevant.

Einen kleinen Fehler haben wir beim DreamColor-Display am rechten und oberen Bildschirmrand entdeckt. Hier hat ein schmaler Streifen von etwa 5 Millimeter Breite einen leichten Blaustich. Dieser ist nur bei hellem Untergrund sichtbar. Pixelfehler oder sonstige Beeinträchtigungen haben wir nicht entdeckt.

Blickwinkel HP EliteBook 8770w DreamColor
Blickwinkel HP EliteBook 8770w DreamColor

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Die Leistungsausstattung des HP EliteBook 8770w bewegt sich auf üblichem Workstation-Niveau. Als CPU kommt Intels Core i7-3610QM-Vierkerner zum Einsatz, der für viele Einsatzszenarien eine gute Rechenleistung bereithält. Die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 4000 ist nicht nutzbar. Dafür bietet die professionelle Nvidia Quadro K4000M-GPU mehr als ansprechende Leistungsdaten, die in allen Bereichen sehr gute Ergebnisse abliefert.

Die RAM-Bestückung bewegt sich zwar mit 2 x 4 GB nur auf Einsteiger-Niveau, kann aber dank zweier unbelegter Steckplätze unkompliziert auf 16 oder 24 GB erweitert werden. Maximal sind bei den Versionen mit Quad-Core-CPU 32 GB möglich. Die Zweikerner haben hingegen nur zwei Steckplätze und sind somit auf 16 GB limitiert. Im Massenspeicherbereich wurde eine konventionelle 750-GB-Festplatte im RAID-0-Verbund mit einem Intel 24-GB-Cache-Modul kombiniert. Für einen Preis von 4.300 Euro ist diese Hardwareausstattung auf den ersten Blick etwas mager ausgefallen. Da HP alleine für das DreamColor-Display im Online-Shop einen Aufpreis von 955 Euro verlangt, relativiert sich das Ganze aber ein wenig.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
DPC Latenzen
Systeminformationen HP EliteBook 8770w DreamColor

Prozessor

Die Intel Core i7-3610QM-CPU wird in vielen verschiedenen Notebook-Klassen eingesetzt und kann als "Brot-und-Butter-Prozessor" bezeichnet werden. Dank Hyperthreading- und TurboBoost-Technologie ist diese CPU immer in der Lage, die höchst mögliche Performance abzuliefern. Beim Cinebench R10 64 bit werden zum Beispiel 5.559 (Single) und 21.357 (Multi) Punkte erreicht. Weitere Vergleichswerte findet man in unserer umfangreichen CPU-Benchmarkliste.

Im Praxistest erreicht die CPU bei der iTunes-Audio-Konvertierung (typische Single-Thread-Aufgabe) eine 47,1-fache Geschwindigkeit. Bei der reinen CPU-Konvertierung von Videos per Cyberlink MediaEspresso ordnet sich der Intel Core i7-3610QM ebenfalls im Spitzenfeld ein, fällt aber gegenüber schnelleren Prozessoren etwas ab.

Im Akkubetrieb ist mit einer Leistungsreduzierung von etwa 30 Prozent zu rechnen. Beim Cinebench R11.5 (Multi) arbeitet die CPU mit 2,3 GHz anstatt 3,1 GHz. Das Ergebnis schrumpft dadurch von 6,2 auf 4,5 Punkte.

Ein CPU-Throttling haben wir auch nach gleichzeitig lang anhaltender Belastung von CPU und GPU nicht festgestellt. Der Prozessor hat konstant mit 3,1 GHz (Multi-Core-Belastung) weitergearbeitet.

iTunes Audiokonvertierung im Vergleich.
iTunes Audiokonvertierung im Vergleich.
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4420
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
17496
Cinebench R10 Shading 32Bit
6804
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5559 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
21357 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
6803 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.36 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.2 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
70.87 fps
Hilfe

System Performance

Die Systemleistung betrachtet das Zusammenspiel aller Leistungskomponenten. Hier kann man beobachten, dass die Zusammenstellung sehr ausgewogen ausgefallen ist. Lediglich die Massenspeichergeschwindigkeit fällt trotz Intel-Cache etwas ab und bremst das Gesamtsystem somit aus. Immerhin sorgt das Cache-Modul für ein gefühlt schnelleres Starten von Programmen und Betriebssystem, was beim täglichen Arbeiten schon für ein etwas produktiveres Arbeitsgefühl sorgt. An die Flüssigkeit eines vollwertigen Solid State Drives kommt dieses System aber nicht heran und kann letztlich nur als Notlösung angesehen werden. Beim PC Mark Vantage erzielt das HP EliteBook 8770w 11.265 Punkte und beim PC Mark 7 werden 4.360 Punkte erreicht. Das sind beides sehr gute Ergebnisse, die im normalen Anwendungseinsatz keinerlei Einschränkungen erkennen lassen.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.6
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
7.6
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
7.6
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage11265 Punkte
PCMark 74360 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

HP ermöglicht beim EliteBook 8770w eine Vielzahl verschiedener Massenspeicherkombinationen. mSATA-Steckplatz, zwei reguläre Festplattenschächte und ein Modulschacht lassen theoretisch den Einbau von vier Laufwerken zu. Im Testmodell finden wir eine reguläre 750-GB-Festplatte von Seagate, deren Scheiben mit bis zu 7.200 U/min rotieren. Kombiniert ist dieser konventionelle Massenspeicher mit einem Intel SSD-Cache-Modul, was zusammen als RAID-0-Verbund angezeigt wird. Der Cache Speicher besteht aus Single-Level-Chips und ist im mSATA-Steckplatz integriert.

Die Testergebnisse sind jedoch ernüchternd. Mit maximal 116 MB/s Transferrate und einer Zugriffszeit von 15 ms erreicht die Kombo lediglich ein für Festplatten gutes Ergebnis. Als praktisch erlebbarer Effekt startet das Betriebssystem etwas schneller als gewohnt und auch Programme stehen flinker zur Verfügung. Weitere unterstützte RAID-Konfigurationen sind RAID 1 und RAID 5 (mindestens 3 Laufwerke), je nach Massenspeicherbestückung. Die in der Praxis oft anzutreffende Kombination aus schneller SSD (für Betriebssystem und Programme) und kapazitätsstarker Festplatte (für Daten), ist auch beim EliteBook 8770w dank der beiden regulären Festplattenschächte eine der nahe liegenderen Massenspeicherkonfigurationen.

Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
Minimale Transferrate: 61.3 MB/s
Maximale Transferrate: 116.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 92.8 MB/s
Zugriffszeit: 15.3 ms
Burst-Rate: 51.5 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Grafikkarte

Die professionelle Nvidia Quadro K4000M-Grafik gehört zu den leistungsstärksten Grafikchips überhaupt und wird im professionellen Bereich nur noch durch Nvidias Quadro K5000M getoppt. Sie verfügt über einen 256 bit breiten Speicherbus, 4 GB dedizierten GDDR5 Grafikspeicher und arbeitet mit einem Chiptakt von 600 MHz. Im Vergleich zu Consumer-Grafikchips erreicht sie in etwa die Leistungsfähigkeit einer Nvidia Geforce GTX 670MX. Weitere technische Informationen findet man in unserem passenden FAQ-Artikel. Die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 4000 ist nicht nutzbar. Damit kann man auch nicht von Intels Quick Sync Technologie für Konvertierungsaufgaben profitieren.

Bei den üblichen Grafik-Benchmarks wie 3D Mark Vantage, 3D Mark 11 und Cinebench 11.5 OpenGL Shading werden 15.362 Punkte, 3.673 Punkte und 70,87 Punkte erreicht. Das sind Ergebnisse auf hohem Niveau und zeugen von einer hohen Leistungsfähigkeit bei regulären 3D-Aufgaben.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
20518 Punkte
3DMark Vantage15362 Punkte
3DMark 113673 Punkte
3DMark Ice Storm94195 Punkte
3DMark Cloud Gate12751 Punkte
3DMark Fire Strike2192 Punkte
Hilfe
Testwerte mit aktualisiertem Quadro-Treiber.
Testwerte mit aktualisiertem Quadro-Treiber.

Die besondere Stärke der Quadro-Grafikeinheiten sind jedoch das spezielle Bios und die für professionelle Anwendungen optimierten Quadro-Treiber. Dadurch werden vor allem bei CAD-Anwendungen deutlich höhere Performancewerte erreicht, als dies konventionelle Grafikkarten der Geforce-Reihe können. Stärkster Konkurrent der Quadro-Grafikkarten sind AMDs FirePro-Lösungen mit identischer Ausrichtung. Zum Einordnen der Leistungsfähigkeit dieser Profigrafikkarten verwenden wir den SPECViewperf.11-Benchmark. Hier wird eine Zusammenstellung verschiedener CAD-Anwendungen mit verschiedenen Arbeitsmodellen bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten verwendet. Obwohl die Quadro K4000M über die nach dem Datenblatt höchste Leistungsfähigkeit verfügt, gelingt es ihr nur in einigen Teilbereichen das Potential umzusetzen. Insbesondere bei Lightwave, Maya und Solidworks kann die vermeintlich schwächere AMD FirePro M6000 die bessere Wahl sein.

Die Ergebnisse hängen gerade im profesionellen Bereich sehr von den verwendeten Treibern ab. Eine neue Version kann zu erheblichen Veränderungen führen. Neben der vorinstallierten Treiberversion haben wir zum Vergleich auch noch die aktuellste von HP zur Verfügung gestellte Version 306.96 vom Nov. 2012 installiert. Die SPECViewPerf.11-Ergebnisse fallen weitestgehend identisch aus. Bei Lightwave und Siemens NX kann man relevante Verbesserungen erkennen und Pro Engineer endet mit einem etwas schlechteren Ergebnis.

SPECviewperf 11
1920x1080 Catia AA:0x AF:0x (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
45.63 fps ∼66%
Fujitsu Celsius H920
40.65 fps ∼59% -11%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
22.79 fps ∼33% -50%
Dell Precision M6700
14.86 fps ∼21% -67%
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
14.62 fps ∼21% -68%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
33.53 fps ∼48% -27%
1920x1080 Ensight AA:0x AF:0x (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
40.54 fps ∼50%
Fujitsu Celsius H920
24.33 fps ∼30% -40%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
13.77 fps ∼17% -66%
Dell Precision M6700
24.98 fps ∼31% -38%
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
12.23 fps ∼15% -70%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
18.21 fps ∼23% -55%
1920x1080 Lightwave AA:0x AF:0x (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
42.84 fps ∼53%
Fujitsu Celsius H920
48.11 fps ∼60% +12%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
41.3 fps ∼51% -4%
Dell Precision M6700
44 fps ∼55% +3%
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
42.25 fps ∼52% -1%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
45.69 fps ∼57% +7%
1920x1080 Maya AA:0x AF:0x (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
51.35 fps ∼46%
Fujitsu Celsius H920
50.82 fps ∼45% -1%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
37.39 fps ∼33% -27%
Dell Precision M6700
51.34 fps ∼46% 0%
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
36.89 fps ∼33% -28%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
46.94 fps ∼42% -9%
1920x1080 Pro/ENGINEER AA:0x AF:0x (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
12.23 fps ∼64%
Fujitsu Celsius H920
15.32 fps ∼81% +25%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
10.36 fps ∼55% -15%
Dell Precision M6700
2.62 fps ∼14% -79%
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
4.83 fps ∼25% -61%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
14.98 fps ∼79% +22%
1920x1080 SolidWorks AA:0x AF:0x (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
39.66 fps ∼61%
Fujitsu Celsius H920
40.03 fps ∼62% +1%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
28.89 fps ∼45% -27%
Dell Precision M6700
43.13 fps ∼67% +9%
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
33.19 fps ∼51% -16%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
35.59 fps ∼55% -10%
1920x1080 Tcvis AA:0x AF:0x (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
40.33 fps ∼68%
Fujitsu Celsius H920
35.47 fps ∼59% -12%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
21.17 fps ∼35% -48%
Dell Precision M6700
9.24 fps ∼15% -77%
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
10.99 fps ∼18% -73%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
29.26 fps ∼49% -27%
1920x1080 Siemens NX AA:0x AF:0x (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
34.67 fps ∼55%
Fujitsu Celsius H920
31.44 fps ∼50% -9%
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD
18.34 fps ∼29% -47%
Dell Precision M6700
25.38 fps ∼40% -27%
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD
14.19 fps ∼22% -59%
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE
24.67 fps ∼39% -29%

Legende

 
HP EliteBook 8770w DreamColor Intel Core i7-3610QM, NVIDIA Quadro K4000M, Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
 
Fujitsu Celsius H920 Intel Core i7-3720QM, NVIDIA Quadro K3000M, Micron RealSSD C400-MTFDDAC256MAM
 
HP EliteBook 8570w B9D05AW-ABD Intel Core i5-3360M, NVIDIA Quadro K1000M, Hitachi Travelstar 7K500 HTS727550A9E
 
Dell Precision M6700 Intel Core i7-3920XM, AMD FirePro M6000, Samsung SSD PM830 (512 GB)
 
HP EliteBook 8470w B5W63AW-ABD Intel Core i5-3360M, AMD FirePro M2000, Hitachi Travelstar 7K500 HTS727550A9E
 
Lenovo ThinkPad W530-N1K43GE Intel Core i7-3820QM, NVIDIA Quadro K2000M, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
LuxMark v2.0 64Bit
Sala Scene, OpenCL GPUs-only (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
221 Samples/s ∼9%
Schenker XMG P502
1218 Samples/s ∼49% +451%
Toshiba Satellite L875D-10E
274 Samples/s ∼11% +24%
Room Scene, OpenCL GPUs-only (sort by value)
HP EliteBook 8770w DreamColor
101 Samples/s ∼7%
Schenker XMG P502
698 Samples/s ∼46% +591%
Toshiba Satellite L875D-10E
116 Samples/s ∼8% +15%

Legende

 
HP EliteBook 8770w DreamColor Intel Core i7-3610QM, NVIDIA Quadro K4000M, Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
 
Schenker XMG P502 Intel Core i7-3610QM, AMD Radeon HD 7970M,
 
Toshiba Satellite L875D-10E AMD A8-4500M, AMD Radeon HD 7640G + HD 7610M Dual Graphics, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384

Um die OpenCL-Performance einzustufen, verwenden wir den Luxmark 2.0-Benchmark, der die Raytracing-Fähigkeiten (Licht-/Schattenberechnung bei 3D-Objekten) misst. Hier werden beim Sala-Test 221 Punkte und beim Room-Test 101 Punkte erzielt. Eine Einordnung ist hier aufgrund der noch geringen Vergleichswerte kaum möglich. Dennoch scheint sich im Vergleich zur AMD Radeon eine ausgeprägte Raytracing-Schwäche abzuzeichnen.

Ein weiteres Einsatzszenario stellt die Video-Konvertierung per CUDA-Engine dar. Hierzu verwenden wir den Medien-Konverter MediaEspresso von Cyberlink. Unsere beiden Testvideos werden bei einer Prozessorlast von etwa 12 bis 16 Prozent mit 98 Sekunden und 134 Sekunden recht zügig umgewandelt. Durch die Übertragung der Konvertierungsleistung auf den Grafikchip, bleibt dem Gesamtsystem noch genug Luft, um nebenbei auch andere Aufgaben bewältigen zu können.

Im Akkubetrieb haben wir generell eine Leistungsreduzierung von etwa 40 Prozent festgestellt. Die GPU läuft dann mit einem deutlich reduzierten Takt von 270 MHz. Beim Cinebench R11.5 OpenGL Shading werden beispielsweise nur noch 42 anstatt 70 Punkte erreicht.

Videokonvertierung im Vergleich
Videokonvertierung im Vergleich

Gaming Performance

Die Spieleperformance der Quadro-Grafik entspricht in etwa der vergleichbarer Geforce-Chips. Leistungseinbrüche, Darstellungsfehler oder sonstige Nachteile, die der spezielle Quadro-Treiber mit sich bringen könnte, sind uns nicht aufgefallen. Unter dem Strich reicht die Performance für hohe bis maximale Einstellungen, was einen nahezu ungetrübten Spielgenuss ermöglicht. Lediglich bei Total War: Shogun 2, Anno 2070 und Battlefield 3 wird es bei maximaler Qualität in FullHD knapp.

min. mittelhoch max.
World of Warcraft (2005) 10210598fps
Half Life 2 - Lost Coast Benchmark (2005) 233fps
Anno 1404 (2009) 24792fps
StarCraft 2 (2010) 2481156948fps
Total War: Shogun 2 (2011) 2287124fps
Battlefield 3 (2011) 98725124fps
Anno 2070 (2011) 181905429fps
Diablo III (2012) 24718315883fps
Dirt Showdown (2012) 89817834fps
Torchlight 2 (2012) 989386fps
World of Tanks v8 (2012) 102736236fps
Dead Space 3 (2013) 3371299857fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Die Geräuschentwicklung bei wenig Last wird durch das mit 32,7 dB(A) vergleichsweise laute Motorengeräusch (Leerlauf) der Festplatte dominiert. Hörbar wird das aber erst, wenn man im Bios die "Fan always on Funktion" ausschaltet. Ansonsten übertönt dann das ständig vorliegende Lüfterrauschen mit 34,4 dB(A) selbst das Festplattenrattern, das bei Zugriffen mit 33,5 dB(A) anklingt.

Bei mittlerer Last erhöht sich das Lüfterrauschen auf 40,9 dB(A) und bei Volllast muß man auf Dauer nervige 50,6 dB(A) ertragen. Der Rechner ist dann voll ausgelastet und für keine zusätzlichen Aufgaben mehr einsetzbar. In der Praxis kommt dieser Zustand, den wir mit Furmark und Prime95 provoziert haben, äußerst selten vor. Beim SPECViewperf.11 haben wir beispielsweise 41,2 dB(A) gemessen und bei der CUDA-Videokonvertierung waren es noch recht angenehme 37,9 dB(A). Hochfrequente Geräusche oder ein unangenehmes Lüfterpulsieren haben wir beim Testgerät nicht festgestellt.

Lautstärkediagramm

Idle 32.7 / 32.7 / 32.7 dB(A)
HDD 33.5 dB(A)
DVD 36.4 / dB(A)
Last 40.9 / 50.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Oberflächentemperaturen hat HP gut im Griff. Selbst bei Volllast haben wir nicht mehr als 45,1 °C am Unterboden gemessen. Das wäre für den Einsatz auf dem Schoß, der beim 8770w wohl ohnehin nicht zur Diskussion steht, zwar etwas viel, für den Einsatz auf dem Schreibtisch ist das aber kein Problem und zeugt von dem gut funktionierenden Kühlsystem. Obwohl HP im EliteBook 8770w im Gegensatz zum Dell Precision M6700 nur einen Lüfter verbaut, haben wir keine negativen Auswirkungen feststellen können. Die Handballenablage bleibt mit unter 30 °C immer angenehm kühl und auch die sonstigen Arbeitsbereiche stoßen in keine kritischen Regionen vor. Bei wenig Last liegen die Temperaturen bei ca. 30 °C bis maximal 34,2 °C. Wird die "Fan always on Funktion" aktiviert, sogar nur ca. 25 °C bis maximal 29,3 °C. Auch im Inneren kommt es zu keinen kritischen Temperaturen. Throttling? Fehlanzeige.

Max. Last
 42 °C39.6 °C33.1 °C 
 36.6 °C36.8 °C33 °C 
 28.8 °C28.2 °C29.5 °C 
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 34.2 °C
31.6 °C45.1 °C43.6 °C
31 °C42 °C37.5 °C
30.5 °C33 °C33.6 °C
Maximal: 45.1 °C
Durchschnitt: 36.4 °C
Netzteil (max.)  45.1 °C | Raumtemperatur 23 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Soundcharakteristik ist höhenlastig mit wenig Mitten und Bässen. Für Präsentationen im kleinen Kreis kann diese Notlösung zwar reichen, besser nutzt man jedoch kleine USB- oder Klinke-Zusatzboxen, die eine deutlich bessere Soundqualität abliefern.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme ist mit minimal 24,7 Watt ein großer Nachteil des HP EliteBook 8770w. Da hier nur die dedizierte Nvidia Quadro K4000M genutzt werden kann, muss man auf eine geringere Leistungsaufnahme, die die Intel HD Graphics 4000 ermöglichen würde, verzichten. Dieser Energieverbrauch steigert sich je nach Energiesparprofil und Auslastung über 40,7 Watt bis hin zu 149 Watt im Maximum. Alleine die Displayhelligkeit macht von der geringsten bis zur maximalen Einstellung einen Unterschied von etwa 10 Watt aus. Bei der Videokonvertierung per CUDA werden etwa 83 Watt benötigt. Das Netzteil weist eine Nennleistung von 230 Watt auf. Ein Netzteilthrottling ist nicht aufgetreten.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.4 Watt
Idle 24.7 / 38.7 / 40.7 Watt
Last 103.8 / 149.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Der 75-Wh-Akku liefert eine für Business-Notebooks übliche Standard-Kapazität. Für die leistungshungrige Workstation ist das aber nicht ausreichend und führt daher zu geringen Akkulaufzeiten. Dass die Akkulaufzeiten nicht noch schlechter ausfallen, ist der im Akkubetrieb reduzierten Leistungsfähigkeit zu verdanken. Rein rechnerisch wären maximal 3 Stunden und minimal lediglich eine halbe Stunde Laufzeit möglich.

Die tatsächlichen Ergebnisse erreichen beim Battery Eater Readers Test (Energiesparprofil, minimale Helligkeit, alle Verbraucher aus) dann doch noch knapp 4 Stunden und beim Battery Eater Classic Test (Höchstleistungsprofil, maximale Helligkeit, alles an) noch sehr schmeichelnde 1:30 Stunden. Bei den an der Praxis näher liegenden WLAN- (159 cd/m² Displayhelligkeit, Energiesparprofil, Funkmodule an) und DVD-Tests (maximale Helligkeit, Funk aus, Energiesparprofil) werden jeweils um die 2 Stunden Netzunabhängigkeit erreicht.

Um die Akkulaufzeiten zumindest etwas zu verlängern, hat HP noch einen 83-Wh-Akku und einen 100-Wh-Akku im Programm. Zusammen mit dem Standard-Akku kann man dann die Gesamt-Laufzeit auf ein eher praxistaugliches Maß von etwa 4 bis 5 Stunden erhöhen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 45min
Surfen über WLAN
2h 15min
DVD
1h 55min
Blu-ray
1h 42min
Last (volle Helligkeit)
1h 28min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

HP EliteBook 8770w mit DreamColor-Display.
HP EliteBook 8770w mit DreamColor-Display.

Das HP EliteBook 8770w kann in allen wichtigen Workstation-Wertungen sehr gut überzeugen. CPU- und Grafikleistung gehören zweifelsfrei zur Oberklasse und sind für nahezu alle Einsatzszenarien mehr als ausreichend aufgestellt.

Die Schnittstellen-Ausstattung ist vom Umfang her ohne Lücken und bietet eine sehr flexible Nutzung externer Peripherie. Nicht so gut sehen wir die Positionierung der Anschlüsse, die mit Masse weit vorne und damit mitten im Arbeitsbereich der Hände angesiedelt sind.

Bei der Aufrüstbarkeit werden die Erwartungen wieder voll erfüllt. Unter der schraubenlosen Bodenabdeckung findet man eine Vielzahl an Erweiterungsslots, die eine Fülle möglicher Wünsche berücksichtigen können.

Das unbestrittene Highlight dieses Spitzen-Notebooks ist allerdings das hervorragende DreamColor-Display. Hier gibt es bis auf einen leichten Blaustich an örtlich begrenzten Stellen nichts auszusetzen. Farbraumabdeckung, Kontrast, Helligkeit und Blickwinkelstabilität werden in dieser Form nur von wenigen Alternativen im Notebookbereich erreicht.

Das insgesamt hohe Ausstattungs- und Leistungsniveau wird beim HP EliteBook 8770w durch eine deutlich reduzierte Mobilität erkauft. Die Akkulaufzeit bewegt sich im Bereich von 2 Stunden und wird durch ein hohes Gerätegewicht und relativ große Gehäusemaße unterwegs wenig unterstützt. Dass die Geräuschentwicklung einer Workstation unter Last nicht gering ausfällt, liegt in der Natur der Sache. Die beim Testmodell auch bei wenig Last unnötig hohe Betriebslautstärke kann man durch kleine Eingriffe in die Konfiguration umschiffen und so zumindest einen der kleineren Nachteile ausmerzen.

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP EliteBook 8770w DreamColor, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  HP EliteBook 8770w DreamColor

Datenblatt

HP EliteBook 8770w DreamColor

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, Elpida DDR3-1600, 2x 4GB, 2 Slots frei
:: Grafikkarte
NVIDIA Quadro K4000M - 4096 MB, Kerntakt: 601 MHz, Speichertakt: 700 MHz, GDDR5, 8.17.12.9703 - nVIDIA ForceWare 297.03
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, LGD02FC, IPS, DreamColor RGB-LED, 100% AdobeRGB, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS, 750 GB 7200 U/Min INTEL SSDMAEXC024G3H 24 GB SLC Cache-Modul
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 3 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 eSata, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: separate Audio in/out, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, MMC, MMC+, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Intel 82579LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6205 (a b g n ), Broadcom 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HP BD CMB UJ160
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 46 x 420 x 275
:: Gewicht
3.92 kg Netzteil: 0.99 kg
:: Akku
75 Wh Lithium-Ion, 14.4V, 5050 mAh
:: Preis
4300 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 720p, Lautsprecher: 2 Front, Tastatur: Full-sized spill-resistant keyboard with numeric keypad, Tastatur-Beleuchtung: ja, 36 Monate Garantie, MIL-STD-810, ISV zertifiziert

 

[+] compare
Das HP EliteBook 8770w ist eine mobile Hochleistungsworkstation.
Das HP EliteBook 8770w ist eine mobile Hochleistungsworkstation.
Das Display wird mit einem Doppelhakenverschluss mit der Baseunit verbunden.
Das Display wird mit einem Doppelhakenverschluss mit der Baseunit verbunden.
Die Tastatur ist sehr gut und wird auch Vielschreibern gefallen.
Die Tastatur ist sehr gut und wird auch Vielschreibern gefallen.
Die Bodenabdeckung ist schraubenlos befestigt und gibt den Zugriff auf die wichtigsten Komponenten frei.
Die Bodenabdeckung ist schraubenlos befestigt und gibt den Zugriff auf die wichtigsten Komponenten frei.
Der Akku hat eine Kapazität von 75 Wh.
Der Akku hat eine Kapazität von 75 Wh.
Die Akkulaufzeiten sind wegen der geringen Kapazität und der hohen Leistungsaufnahme recht mager.
Die Akkulaufzeiten sind wegen der geringen Kapazität und der hohen Leistungsaufnahme recht mager.
Ein WWAN-Modul kann nicht mit dem DreamColor-Display kombiniert werden.
Ein WWAN-Modul kann nicht mit dem DreamColor-Display kombiniert werden.
Zwei RAM-Steckplätze am Unterboden sind frei.
Zwei RAM-Steckplätze am Unterboden sind frei.
Ein Laufwerksschacht ist ebenfalls noch unbestückt.
Ein Laufwerksschacht ist ebenfalls noch unbestückt.
Das Intel Cache-Modul sorgt zusammen mit der Festplatte für ein etwas zügigeres Ansprechverhalten.
Das Intel Cache-Modul sorgt zusammen mit der Festplatte für ein etwas zügigeres Ansprechverhalten.
Der Lüfter arbeitet sehr effizient.
Der Lüfter arbeitet sehr effizient.
Die frontseitig untergebrachten Lautsprecher reichen für Basisaufgaben.
Die frontseitig untergebrachten Lautsprecher reichen für Basisaufgaben.
Ein freier Steckplatz im Full-Size-Format.
Ein freier Steckplatz im Full-Size-Format.
Im Akkuschacht befindet sich der beim Testmodell nicht nutzbare SIM-Schacht.
Im Akkuschacht befindet sich der beim Testmodell nicht nutzbare SIM-Schacht.
Das Netzteil ist groß und schwer.
Das Netzteil ist groß und schwer.
Die Nennleistung beträgt 230 Watt.
Die Nennleistung beträgt 230 Watt.
Das DreamColor-Display verfügt über RGB-LEDs und kann dadurch einen sehr großen Farbraum darstellen.
Das DreamColor-Display verfügt über RGB-LEDs und kann dadurch einen sehr großen Farbraum darstellen.
Die Webcam bietet eine Auflösung von 720p.
Die Webcam bietet eine Auflösung von 720p.
Das optische Laufwerk ist in Modulbauweise ausgeführt und kann gegen andere Laufwerke ausgetauscht werden.
Das optische Laufwerk ist in Modulbauweise ausgeführt und kann gegen andere Laufwerke ausgetauscht werden.
Das große 17-Zoll-Gehäuse bietet genug Platz für Komponenten und ein leistungsstarkes Kühlsystem.
Das große 17-Zoll-Gehäuse bietet genug Platz für Komponenten und ein leistungsstarkes Kühlsystem.
Das Gehäuse ist sehr stabil und erfüllt verschiedene Tests nach dem US-Militär-Standard Mil-STD-810G.
Das Gehäuse ist sehr stabil und erfüllt verschiedene Tests nach dem US-Militär-Standard Mil-STD-810G.
Mit knapp 4 kg Testgewicht ist es aber weniger für den ständigen mobilen Einsatz geeignet.
Mit knapp 4 kg Testgewicht ist es aber weniger für den ständigen mobilen Einsatz geeignet.
Die Oberflächenmaterialien sind wertig, robust und chic.
Die Oberflächenmaterialien sind wertig, robust und chic.
Die Verarbeitung ist tadellos und offenbart beim Testmodell keine Fehler.
Die Verarbeitung ist tadellos und offenbart beim Testmodell keine Fehler.
Das metallische Oberflächenfinish im gebürsteten Look sollte auch professionellen Anwendern mit einem hohen Anspruch an Understatement gefallen.
Das metallische Oberflächenfinish im gebürsteten Look sollte auch professionellen Anwendern mit einem hohen Anspruch an Understatement gefallen.
Die Schnittstellen sind weit vorne positioniert und können mit angeschlossener Peripherie schnell einschränkend wirken.
Die Schnittstellen sind weit vorne positioniert und können mit angeschlossener Peripherie schnell einschränkend wirken.
Die Kühlöffnung ist sehr groß und sorgt zusammen mit dem Lüfter für kühle Komponenten.
Die Kühlöffnung ist sehr groß und sorgt zusammen mit dem Lüfter für kühle Komponenten.
Der Card Reader ist gut erreichbar.
Der Card Reader ist gut erreichbar.
Der Displayverschluss ist massiv und gut bedienbar.
Der Displayverschluss ist massiv und gut bedienbar.
Am Kühlauslass wird es unter Volllast maximal 43,6 °C warm.
Am Kühlauslass wird es unter Volllast maximal 43,6 °C warm.
Die Schnittstellen liegen eng beieinander und blockieren sich mit angeschlossenen Geräten teils gegenseitig.
Die Schnittstellen liegen eng beieinander und blockieren sich mit angeschlossenen Geräten teils gegenseitig.
Der Netzanschluss am Heck ist gut positioniert.
Der Netzanschluss am Heck ist gut positioniert.
Das starre Kabel hingegen kann die Geräteaufstellung etwas einschränken.
Das starre Kabel hingegen kann die Geräteaufstellung etwas einschränken.
Der Modemport ist beim Testmodell leer, kann aber bei Bedarf bestückt werden.
Der Modemport ist beim Testmodell leer, kann aber bei Bedarf bestückt werden.
Der VGA-Anschluss liegt weit hinten an der rechten Seite.
Der VGA-Anschluss liegt weit hinten an der rechten Seite.
USB 2.0 und Audio-ports sind wiederum weit vorne integriert.
USB 2.0 und Audio-ports sind wiederum weit vorne integriert.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test MSI GT72 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4710HQ
» Test Medion Erazer X7831-MD98776 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4710MQ
» Test Asus G750JM-T4014H Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4700HQ
» Test Alienware 17 (GTX 880M) Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4700MQ
» Test MSI GT70-20Li716121B Workstation
Quadro K4100M, Core i7 4800MQ
» Test Asus G750JS-T4064H Gaming-Notebook
GeForce GTX 870M, Core i7 4700HQ
» Test Asus G750JZ-T4023H Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4700HQ

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Spitzendisplay
+Rechenleistung
+Grafikleistung
+Gehäusequalität
+Schnittstellenausstattung
+Erweiterbarkeit
+Optionales Zubehör
+Garantiezeitraum
 

Contra

-Schnittstellenpositionierung
-Geräuschentwicklung
-Mobile Eigenschaften

Shortcut

Was uns gefällt

Das in allen Bereichen sehr gute DreamColor-Display im Zusammenspiel mit der leistungsstarken Workstation.

Was wir vermissen

Den Einsatz leiserer Massenspeicher und ein gänzlich fehlerfreies Display.

Was uns verblüfft

Dass es kaum Hersteller gibt die ein RGB-LED-Display mit IPS-Technologie in Notebooks anbieten.

Die Konkurrenz

Dell Precision M6700, Fujitsu Celsius H920 und die Clevo-Derivate, wie die Bullman E-Klasse mit Nvidia Quadro GPU. Je nach Leistungsbedarf kommen auch die 15-Zoll-Workstations Dell Precision M4700, Fujitsu Celsius H720, Lenovo ThinkPad W530, HP EliteBook 8570w oder das MSI GT60WS.

Bewertung

HP EliteBook 8770w DreamColor
09.02.2013 v3
Tobias Winkler

Gehäuse
91%
Tastatur
92%
Pointing Device
86%
Konnektivität
85%
Gewicht
58%
Akkulaufzeit
73%
Display
92%
Leistung Spiele
92%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
83%
Lautstärke
77%
Auf- / Abwertung
91%
Durchschnitt
85%
88%
Workstation *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP EliteBook 8770w DreamColor Notebook
Autor: Tobias Winkler (Update: 11.02.2014)