Notebookcheck

Test Lenovo IdeaPad Z710 59393211 Notebook

Sascha Mölck, 29.01.2014

Leise und leistungsstark. Lenovo packt einen Haswell-Core-i5-Prozessor und eine GeForce GPU in ein 17,3-Zoll-Gehäuse und bietet das Ganze für knapp 700 Euro an. Die verbauten Komponenten lassen auf ein leistungsstarkes Allround-Notebook schließen. Ob das wirklich zutrifft, verrät unser Testbericht.

Lenovo bezeichnet die Notebooks der verschiedenen Ideapad-Z-Serien als "Unterhaltungs-Notebooks für Standardaufgaben". Ein Blick auf die Komponentenliste bestätigt diese Einschätzung durchaus: Der GeForce Grafikkern ermöglicht das Spielen aktueller 3D-Spiele und der Core-i5-Prozessor ist stark genug für alle anfallenden Aufgaben. Wer es eine Nummer kleiner mag, kann zum weitgehend identisch ausgestatteten 15,6-Zoll-Bruder des Z710 - dem Ideapad Z510 (Core i5-4200M, GeForce GT 740M, matter Full-HD-Bildschirm) - greifen. Auf unseren polnischen Seiten findet sich ein Test des Ideapad Z710 59395117 mit Core i7-4702MQ Prozessor und GeForce GT 745M Grafikkern. Die Benchmarkergebnisse des Modells haben wir den Tabellen dieses Testberichts hinzugefügt. Ob das Ideapad Z710 in der Praxis bestätigen kann, was es in der Theorie verspricht, zeigt unser Test.

Zur Einordnung des Notebooks ziehen wir das Toshiba Satellite L70-A-10T (Core i7-4700MQ, GeForce GT 740M) und das Asus F75VC-TY088H (Core i3-2370M, GeForce GT 720M) heran. Genauer gesagt sehen wir eine andere Ausstattungsvariante des Asus Rechners als Konkurrenten zum Z710 an. Das Asus F75VB-TY049H ist mit Core i5-3230M Prozessor, GeForce GT 740M Grafikkern, 8 GB Arbeitsspeicher und einer 1-TB-Festplatte zu einem Preis von 700 Euro zu haben. Die leicht abgespeckte Variante F75VB-TY041D (4 GB Arbeitsspeicher, 500 GB Festplatte, kein Windows Betriebssystem) gibt es aktuell bereits ab 555 Euro.

Gehäuse

Die grundsätzliche Gestalt des Ideapad entspricht dem aktuellen Lenovo Design, das bei allen Ideapad Notebooks zum Einsatz kommt. Das Gehäuse ist weitgehend aus Kunststoff gefertigt. Lediglich die Deckelrückseite besteht aus Metall. Die Gehäuse des Asus Notebooks und des Satellite bestehen komplett aus Kunststoff. Lenovo hat die Oberseite der Baseunit sowie den Displayrahmen in ein mattes Silbergrau gehüllt. Die Unterschale und die Deckelrückseite sind Schwarz gefärbt. Der Deckel ist zusätzlich mit einer gebürsteten Optik versehen.

Das Gerät hinterlässt grundsätzlich einen soliden Eindruck. Die Baseunit weist keine großen Schwachstellen auf. Einzig die Verwindungssteifigkeit dürfte besser ausfallen. Die Baseunit kann für unseren Geschmack etwas zu leicht verdreht werden. Das Gleiche gilt für den Deckel. Hier liegt das Niveau aber im Rahmen. Einen deutlich besseren Eindruck hinterlässt die Deckelrückseite. Sie zeigt sich sehr resistent gegenüber Druck. Nur in der Mitte des Deckels konnten wir genug Druck aufbauen, um eine leichte Bildveränderungen hervorzurufen. Die Scharniere halten den Deckel fest in Position und wippen etwas nach. Eine Ein-Hand-Öffnung des Deckels ist möglich.

Ein seriöser Auftritt - das Ideapad Z710.
Ein seriöser Auftritt - das Ideapad Z710.
Die Deckelrückseite besteht aus Metall.
Die Deckelrückseite besteht aus Metall.
Eine große Wartungsklappe ist vorhanden.
Eine große Wartungsklappe ist vorhanden.

Ausstattung

Alle drei Vergleichsrechner sind mit den heutzutage üblichen Schnittstellen bestückt. Die Notebooks ähneln sich in dieser Beziehung sehr stark. Unterschiede finden sich nur bei den USB-Schnittstellen. Das Ideapad (2x USB 3.0, 2x USB 2.0) verfügt über vier entsprechende Steckplätze. Das Satellite (2x USB 3.0, 1x USB 2.0) und das F75VC (1x USB 3.0, 2x USB 2.0) kommen mit jeweils drei Buchsen. Die Schnittstellenanordnung des Ideapad ist nicht gelungen. An beiden Seiten befinden sich Steckplätze auf Höhe der Handballenablage.

linke Seite: Netzanschluss, VGA-Ausgang, HDMI, Ethernet, 2x USB 3.0, Speicherkartenlesegerät
linke Seite: Netzanschluss, VGA-Ausgang, HDMI, Ethernet, 2x USB 3.0, Speicherkartenlesegerät
rechte Seite: Audiokombo, 2x USB 2.0, DVD-Brenner, Steckplatz für ein Kensington Schloss
rechte Seite: Audiokombo, 2x USB 2.0, DVD-Brenner, Steckplatz für ein Kensington Schloss

Kommunikation

Lenovo hat dem Ideapad ein WLAN-Modul von Broadcom (BCM43142) eingepflanzt, das die WLAN-Standards 802.11 b/g/n unterstützt. Zu keiner Zeit hat uns der Empfang Probleme bereitet. In einem Radius von etwa 15 Meter um den Router (Sendeleistung etwa 50 Prozent) herum, zeigt die WLAN-Anzeige von Windows stets 4 bis 5 Balken. Hierbei handelt es sich aber nicht um einen standardisierten Test. Der Gigabit-Ethernet-Chip des Ideapad stammt von Atheros (AR8171/8175). Ein Bluetooth-4.0-Modul hat ebenfalls seinen Weg in den Rechner gefunden. Die integrierte Webcam erzeugt ein matschiges Bild bei Auflösungen bis zu 1.280 x 720 Bildpunkten.

Zubehör

Dem Notebook liegen die üblichen Unterlagen bei. Neben einem Schnellstartposter finden sich zwei Handbücher mit Sicherheits- und Garantieinformationen in dem Versandkarton.

Betriebssystem und Recovery

Das Ideapad wird mit vorinstalliertem Windows 8 (64 Bit) ausgeliefert. Eine Windows 8-DVD liegt nicht bei. Wie üblich bei Lenovo Notebooks ist das One-Key-Recovery-System ebenfalls mit an Bord. Es ermöglicht beispielsweise eine Rücksetzung des Notebooks auf den Auslieferungszustand. Das System kann bei ausgeschaltetem Notebook durch Betätigung der One-Key-Recovery-Taste (die kleine Taste neben dem Powerbutton) aufgerufen werden. Das Notebook startet und zeigt ein Menü an, das u. a. den Zugang zum BIOS ermöglicht. Hier wird die Option "System Recovery" gewählt. Wer das mitgelieferte Windows 8 durch Windows 7 ersetzen möchte, wird auf keine Probleme stoßen. Lenovo stellt auf der eigenen Webseite Treiber für Windows 7, 8 und 8.1 bereit. 

Wartung

Im Gegensatz zum kleinen Bruder des Ideapad - dem Ideapad Z510 - ist das Z710 mit einer Wartungsklappe ausgestattet. Diese ermöglicht den Zugriff auf den Arbeitsspeicher, die Festplatte, das WLAN-Modul, die BIOS-Batterie, die CPU und den Lüfter. Letzterer könnte zwecks Reinigung ausgebaut werden. Das Ideapad ist mit zwei Arbeitsspeicherbänken ausgestattet, die mit jeweils einem Vier-Gigabyte-Modul belegt sind. Ein Tausch der Festplatte ist einfach zu bewerkstelligen. Es können 2,5-Zoll-Modelle der Bauhöhen 7 und 9,5 mm benutzt werden. Kundige Nutzer wären zudem in der Lage, den Prozessor zu tauschen.

Garantie

Das Ideapad ist mit einer zweijährigen Garantie ausgestattet. Gleiches gilt für das Asus Notebook und das Satellite. Der Garantiezeitraum des Z710 kann auf drei Jahre ausgedehnt werden. Dafür müssten etwa 60 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Eingabegeräte

Tastatur

Unser Testgerät ist mit einer unbeleuchteten Chiclet-Tastatur bestückt. Das Ideapad Z710 ist aber auch in Varianten mit beleuchteten Tastaturen zu haben. Die Haupttasten verfügen etwa über die Ausmaße 15 x 15 mm. Lenovo setzt hier auf flache, leicht angeraute Tasten. Konkav gewölbte Tasten scheinen den Thinkpad Notebooks vorbehalten zu sein. Insgesamt bieten die Tasten einen mittleren Hub und einen deutlichen Druckpunkt. Der angenehm straffe Widerstand der Tasten gefällt uns ausgesprochen gut. Während des Tippens wippt die Tastatur allenfalls minimal. Lediglich im Bereich des Nummernblocks fällt das Wippen etwas stärker aus, was sich aber nicht negativ auswirkt. Alles in allem hinterlässt die Tastatur ein gutes Tippgefühl und sollte auch Nutzer zufriedenstellen, die regelmäßig Tipparbeit zu leisten haben.

Touchpad

Als Mausersatz findet ein etwa 10,5 x 7 cm großes multitouchfähiges Clickpad (ein Touchpad ohne separate Maustasten; das gesamte Pad ist eine Taste) Verwendung. Die glatte Oberfläche behindert die Finger nicht beim Gleiten. Die diversen Multitouch-Gesten können separat im Konfigurationsmenü des Pads ein- und ausgeschaltet werden. Nicht alle Gesten sind standardmäßig aktiviert. Das Pad bietet einen kurzen Hub und  einen deutlich hör- und fühlbaren Druckpunkt.

Die Tastatur ist unbeleuchtet.
Die Tastatur ist unbeleuchtet.
Das Touchpad ist multitouchfähig.
Das Touchpad ist multitouchfähig.

Display

Lenovo hat das Ideapad mit einem glänzenden 17,3-Zoll-Display bestückt, das mit einer nativen Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten arbeitet. Das Ideapad ist auch mit Full-HD-Bildschirm zu bekommen. Die durchschnittliche Helligkeit fällt mit einem Wert von 256,6 cd/m² durchaus gut aus. Damit positioniert sich das Ideapad zwischen dem Satellite (296,7 cd/m², Full-HD) und dem F75VC (213,8 cd/m², HD+).

269
cd/m²
266
cd/m²
232
cd/m²
253
cd/m²
264
cd/m²
238
cd/m²
267
cd/m²
259
cd/m²
261
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 269 cd/m² Durchschnitt: 256.6 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 264 cd/m²
Kontrast: 574:1 (Schwarzwert: 0.46 cd/m²)
ΔE Color 9.88 | - Ø
ΔE Greyscale 11.88 | - Ø
48.8% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.33
Ideapad Z710 vs. sRGB
Ideapad Z710 vs. sRGB
Ideapad Z710 vs. AdobeRGB
Ideapad Z710 vs. AdobeRGB

Kontrast (574:1) und Schwarzwert (0,46 cd/m²) fallen sehr ordentlich aus und liegen auf einer Höhe mit den Werten des Satellite (587:1, 0,54 cd/m²). Das F75VC (236:1, 0,95 cd/m²) kann nicht mit den Konkurrenten mithalten. Ein Blick auf die Bilder zur Farbraumdarstellung zeigt, dass der Bildschirm des Ideapad weder den sRGB- noch den AdobeRGB-Farbraum darstellen kann. Diese sind beispielsweise bei der professionellen Bildbearbeitung von Interesse. Die Abdeckungsraten liegen bei 65,8 Prozent (sRGB) bzw. 48,8 Prozent (AdobeRGB).

Die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung des Bildschirms erreicht im Auslieferungszustand einen Wert von 9,88 und befindet sich damit auf dem Niveau der meisten von uns vermessenen Bildschirme. Lediglich die Farbe Gelb erreicht den Zielbereich (DeltaE kleiner 3). Das Display besitzt einen Blaustich.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Helligkeit und Kontrast erlauben durchaus den Einsatz im Freien. Allerdings muss der Bildschirm immer so positioniert werden, dass keine Reflexionen auftreten.

Die Blickwinkelstabilität bewegt sich im gewohnten Rahmen: Ändert sich der vertikale Blickwinkel auf den Bildschirm, bricht das Bild schnell ein. In horizontaler Richtung sieht es besser aus: Mehrere Personen können gleichzeitig auf den Bildschirm blicken.

das Ideapad Z710 im Außeneinsatz
das Ideapad Z710 im Außeneinsatz
Blickwinkel Ideapad Z710
Blickwinkel Ideapad Z710

Leistung

Lenovo bietet mit der Ideapad-Z710-Reihe eine Serie von Allround-Notebooks im 17,3-Zoll-Format an. Neben alltäglichen Aufgaben wie Büroarbeiten, Skypen, Videowiedergabe stellen auch Computerspiele für die verschiedenen Z710 Modelle keine Herausforderung dar. Unser Testgerät ist aktuell für etwa 700 Euro zu haben. Es sind noch diverse Modell-Varianten verfügbar. Diese unterscheiden sich hinsichtlich Bildschirmauflösung, Prozessor, Grafikkern, Festplatte, Arbeitsspeicher und Betriebssystem.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWInfo
Systeminformationen Lenovo IdeaPad Z710 59393211

Prozessor

Lenovo hat das Ideapad mit einem Core i5-4200M Prozessor ausgestattet. Der Zweikerner basiert auf Intels aktueller Haswell Architektur. Er arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,5 GHz. Per Turbo kann die Geschwindigkeit auf bis zu 3 GHz (beide Kerne) bzw. 3,1 GHz (nur ein Kern) erhöht werden. Der gleich getaktete Vorgänger trägt die Bezeichnung Core i5-3210M (Ivy Bridge). Dank der Haswell Verbesserungen sollte der Core i5-4200M etwa um 10 Prozent bessere Rechenergebnisse erreichen. Bei beiden Prozessoren handelt es sich um Standard-Mobilprozessoren (kein ULV). Die TDP des Core i5-4200M fällt mit 37 Watt um zwei Watt höher aus als beim Vorgänger.

Die Single-Thread-Tests der Cinebench Benchmarks durchläuft der Prozessor des Ideapad mit 3 GHz. Gelegentlich wird ein Kern auf 3,1 GHz beschleunigt. Die Multi-Thread-Tests werden mit konstanten 3 GHz durchlaufen. Die Resultate des Satellite (Core i7-4700MQ, GeForce GT 740M) fallen natürlich besser aus. Der verbaute Core i7 arbeitet mit etwas höheren Turbogeschwindigkeiten und verfügt zudem über vier Prozessorkerne. Das F75VC (Core i3-2370M, GeForce GT 720M) liegt klar hinter der Konkurrenz. Der Core-i3-Prozessor des Asus Rechners verfügt über keinen Turbo und arbeitet somit mit deutlich niedrigerer Geschwindigkeit. Zudem entstammt er der vorletzten Prozessorgeneration von Intel (Sandy Bridge) und verfügt daher über weniger Rechenleistung pro MHz. Die in der Einleitung von uns erwähnte F75VC-Variante - das Asus F75VB-TY049H - sollte ziemlich genau die gleichen Ergebnisse erreichen wie das Ideapad. Der Core i5-3230M Prozessor (Ivy Bridge) arbeitet mit etwas höheren Geschwindigkeiten, wodurch er die Haswell Verbesserungen des Core i5-4200M kompensieren können sollte.

Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5856 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
10125
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4539
Cinebench R10 Shading 32Bit
6722
Cinebench R10 Shading 64Bit
6679 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
11710 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.37 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.24 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
41.45 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
301 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
53.57 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
122 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe
Cinebench R11.5 - CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
1.37 Points ∼5%
Dell Inspiron 7737 CN77304
GeForce GT 750M, 4500U, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
0.79 Points ∼3% -42%
HP Pavilion 17-e054sg
Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics, A10-5750M, Toshiba MQ01ABD100
0.88 Points ∼3% -36%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
0.96 Points ∼4% -30%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
1.42 Points ∼5% +4%
Lenovo G710 59397112
GeForce GT 720M, 4702MQ, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
1.44 Points ∼5% +5%
Lenovo IdeaPad Z710 59-395117
GeForce GT 745M, 4702MQ, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
1.44 Points ∼5% +5%
Toshiba Satellite L70-A-10T
GeForce GT 740M, 4700MQ, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
1.54 Points ∼6% +12%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3.24 Points ∼5%
Dell Inspiron 7737 CN77304
GeForce GT 750M, 4500U, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
1.99 Points ∼3% -39%
HP Pavilion 17-e054sg
Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics, A10-5750M, Toshiba MQ01ABD100
2.25 Points ∼3% -31%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2.29 Points ∼3% -29%
Lenovo IdeaPad Z710 59-395117
GeForce GT 745M, 4702MQ, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
6.33 Points ∼9% +95%
Lenovo G710 59397112
GeForce GT 720M, 4702MQ, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
6.35 Points ∼9% +96%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
6.36 Points ∼9% +96%
Toshiba Satellite L70-A-10T
GeForce GT 740M, 4700MQ, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
6.5 Points ∼9% +101%

System Performance

An der Gesamtleistung des Systems gibt es nichts zu kritisieren. Das System arbeitet rund und flüssig. Windows 8 startet recht schnell. Entsprechend gut fallen auch die Resultate der PC Mark Benchmarks aus. Das Ideapad liefert bessere Resultate als das F75VC (Core i3-2370M, GeForce GT 720M) und das Satellite (Core i7-4700MQ, GeForce GT 740M). Das Satellite wird geschlagen, obwohl es einen stärkeren Prozessor enthält. Hier kann das Ideapad von der Hybrid-Festplatte (= Festplatte mit eingebautem SSD-Cache) profitieren.

Durch den Einbau einer Solid State Disk kann die System Performance weiter gesteigert werden: Windows startet noch schneller und das System zeigt sich noch agiler. Zusätzlich verbessern sich auch die PC-Mark-Resultate. Wir haben es getestet: Unsere SSD (Crucial RealSSD C300 - 64 GB) steigert das PC-Mark-7-Ergebnis des Ideapad um etwa 33 Prozent auf 5.197 Punkte.

PCMark Vantage Result
7728 Punkte
PCMark 7 Score
3910 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2749 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3191 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3185 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3910 Points ∼49%
HP Pavilion 17-e054sg
Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics, A10-5750M, Toshiba MQ01ABD100
2122 Points ∼26% -46%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2130 Points ∼26% -46%
Dell Inspiron 7737 CN77304
GeForce GT 750M, 4500U, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
2715 Points ∼34% -31%
Toshiba Satellite L70-A-10T
GeForce GT 740M, 4700MQ, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
3294 Points ∼41% -16%
Lenovo G710 59397112
GeForce GT 720M, 4702MQ, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
3310 Points ∼41% -15%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
5650 Points ∼70% +45%

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Lenovo hat das Ideapad mit einer Hybrid-Festplatte aus dem Hause Seagate ausgestattet, die eine Kapazität von 500 GB besitzt und mit 5.400 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Zusätzlich ist sie mit einem SSD-Cache (8 GB) bestückt. Dieser sorgt für einen schnelleren Zugriff auf Daten, die häufig vom Betriebssystem benötigt werden. CrystalDiskMark meldet eine Lesegeschwindigkeit von 94,61 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 84,1 MB/s. Hierbei handelt es sich um gute Werte für eine 5.400er-Festplatte. Die Zugriffszeit fällt mit 1,2 ms viel zu gut aus für eine herkömmliche Festplatte. Hier hat HD Tune anscheinend die Zugriffszeit des Caches erfasst.

Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Minimale Transferrate: 10.6 MB/s
Maximale Transferrate: 105.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 84.1 MB/s
Zugriffszeit: 1.2 ms
Burst-Rate: 151.4 MB/s
CPU Benutzung: 3.8 %

Grafikkarte

Zwei Grafikkerne verrichten ihren Dienst im Ideapad: Intels HD Graphics 4600 GPU und der GeForce GT 740M Grafikkern. Beide sind für unterschiedliche Aufgaben vorgesehen: Der GeForce Chip ist für Anwendungen zuständig, die viel Grafikleistung fordern - beispielsweise Computerspiele. Der verbrauchsarme Intel Kern kommt im Alltag und im Akkubetrieb zum Einsatz. Beide Kerne unterstützen mindestens DirectX 11. Der GeForce Grafikkern gehört der GPU-Mittelklasse an. Seine Basisgeschwindigkeit liegt bei 980 MHz. Mittels Turbo kann die Geschwindigkeit auf 1.058 MHz erhöht werden.

Das Ideapad und das Satellite (Core i7-4700MQ, GeForce GT 740M) sind mit der gleichen GPU bestückt. Somit sollten sie die gleichen Resultate in den 3D Mark Benchmarks erreichen. Das trifft auch bei Tests zu, bei denen die CPU einen sehr geringen Einfluss auf das Ergebnis hat - beispielsweise beim 3D Mark 2011 oder beim 3D Mark Fire Strike. Bei den übrigen 3D Mark Versionen profitiert das Satellite von seinem stärkeren Prozessor. Das F75VC (Core i3-2370M, GeForce GT 720M) kann natürlich nicht mit den Konkurrenten mithalten. Es ist mit einem schwächeren Grafikkern ausgerüstet.

Das Ideapad und auch das Satellite bleiben insgesamt hinter ihren Möglichkeiten zurück. Ihre GPUs sind nur per 64-Bit-Leitung mit ihrem jeweiligen Grafikspeicher verbunden. Wie die 3D Mark Benchmarks bei einer Anbindung per 128-Bit-Leitung ausfallen, zeigen beispielsweise die Resultate des Asus N56VB-S4050H (Core i7-3630QM, GeForce GT 740M). 

3DMark 06 Standard
9624 Punkte
3DMark Vantage P Result
6239 Punkte
3DMark 11 Performance
1929 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
65458 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
5651 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1062 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
1929 Points ∼8%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1210 Points ∼5% -37%
Toshiba Satellite L70-A-10T
GeForce GT 740M, 4700MQ, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
1969 Points ∼8% +2%
Asus N56VB-S4050H
GeForce GT 740M, 3630QM, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3
2238 Points ∼9% +16%
Lenovo IdeaPad Z710 59-395117
GeForce GT 745M, 4702MQ, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
2542 Points ∼10% +32%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
3515 Points ∼14% +82%
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
1062 Points ∼5%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
668 Points ∼3% -37%
Toshiba Satellite L70-A-10T
GeForce GT 740M, 4700MQ, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
1076 Points ∼5% +1%
Asus N56VB-S4050H
GeForce GT 740M, 3630QM, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3
1269 Points ∼5% +19%
Lenovo IdeaPad Z710 59-395117
GeForce GT 745M, 4702MQ, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
1537 Points ∼7% +45%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
1971 Points ∼8% +86%

Gaming Performance

Das Ideapad ist in der Lage, die meisten aktuellen Computerspiele in HD-Auflösung (1.366 x 768 Bildpunkte) und mittlerem Qualitätsniveau flüssig auf den Bildschirm zu bringen. Spiele, die keine allzu großen Ansprüche an die Hardware stellen, sollten auch mit höheren Qualitätseinstellungen noch spielbar sein. Das trifft beispielsweise auf die diversen Ableger der Fifa-Serie zu. Wie auch bei den 3D Mark Benchmarks bleibt das Ideapad bei Spielen hinter seinen Möglichkeiten zurück, da sein Grafikspeicher nur per 64-Bit-Leitung angeschlossen ist. Auch hier zeigt der Vergleich mit dem Asus N56VB-S4050H, dass eine 128-Bit-Leitung deutlich bessere Frameraten ermöglicht.

Noch etwas mehr Spieleleistung haben Z710 Varianten mit GeForce GT 745M Grafikkern zu bieten. So ist das Modell Ideapad Z710 59400135 mit Full-HD-Bildschirm, 8 GB Arbeitsspeicher und einer 1 TB fassenden Festplatte für etwa 800 Euro zu haben. Mit deutlich mehr Gaming Performance kann das Acer Aspire V3-772G (Core i7-4702MQ, GeForce GTX 760M) aufwarten. Der Preis der von uns getesteten Variante liegt deutlich oberhalb von 1.000 Euro. Es sind aber auch günstigere Varianten verfügbar. So ist aktuell das V3-772G-54204G50Makk mit Core i5-4200M, GeForce GTX 760M und mattem Full-HD-Bildschirm für knapp 700 Euro erhältlich. Ein Windows Betriebssystem gehört nicht zum Lieferumfang.

min. mittel hoch max.
Dirt 3 (2011) 92.756.2fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 51.335.825.4fps
Anno 2070 (2011) 116.951.230.8fps
Torchlight 2 (2012) 87.452.1fps
Tomb Raider (2013) 90.94323.8fps
BioShock Infinite (2013) 69.937.931.5fps
Batman: Arkham Origins (2013) 834722fps
Tomb Raider - 1366x768 Normal Preset AA:FX AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
43 fps ∼8%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
31.1 fps ∼5% -28%
Toshiba Satellite L70-A-10T
GeForce GT 740M, 4700MQ, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
43.8 fps ∼8% +2%
Asus N56VB-S4050H
GeForce GT 740M, 3630QM, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3
57.9 fps ∼10% +35%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
99 fps ∼17% +130%
Anno 2070 - 1366x768 Medium Preset AA:on (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo IdeaPad Z710 59393211
GeForce GT 740M, 4200M, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
51.2 fps ∼21%
Asus F75VC-TY088H
GeForce GT 720M, 2370M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
36.2 fps ∼15% -29%
Toshiba Satellite L70-A-10T
GeForce GT 740M, 4700MQ, HGST Travelstar 5K1000 HTS541075A9E680
46.8 fps ∼19% -9%
Acer Aspire V3-772G-747A321
GeForce GTX 760M, 4702MQ, Toshiba HG5d THNSNH256GMCT
59 fps ∼25% +15%
Lenovo IdeaPad Z710 59-395117
GeForce GT 745M, 4702MQ, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
59.9 fps ∼25% +17%

Emissionen

Geräuschemissionen

Löblicherweise ist im Idle-Betrieb kaum etwas vom Ideapad zu hören. Nur ein permanentes, leises Rauschen des Lüfters ist zu vernehmen. Entsprechend bewegt sich der Schalldruckpegel zwischen 31,2 und 31,4 dB. Das F75VC (30,5 bis 32,1 dB) liegt in etwa gleichauf. Etwas schlechtere Werte bietet das Satellite (32,1 bis 33,9 dB). Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigt die Lautstärke des Ideapad nur moderat an. Die Pegel liegen bei 33,2 bzw. 34,9 dB. Das Satellite (32,5 bzw. 36,6 dB) kann mit ähnlich guten Werten aufwarten. Deutlich höhere Messwerte bietet der Asus-Rechner (38,9 bzw. 42,3 dB).

Lautstärkediagramm

Idle
31.2 / 31.2 / 31.3 dB(A)
HDD
31.4 dB(A)
DVD
35 / dB(A)
Last
33.2 / 34.9 dB(A)
 
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Ideapad Z710 im Stresstest.
Das Ideapad Z710 im Stresstest.

Während des Idle-Betriebs erwärmen sich die Gehäuse der drei Vergleichsrechner kaum. Die Temperaturen aller drei Notebooks liegen im grünen Bereich. Beim Ideapad ändert sich das auch unter Last nicht; die Temperaturen steigen nur sehr moderat an. Als Höchstwert haben wir an einem Messpunkt einen Wert von 36,2 Grad Celsius gemessen. Das Satellite erwärmt sich etwas stärker und überschreitet an einem Messpunkt die Fünfzig-Grad-Celsius-Marke. Das F75VC positioniert sich zwischen beiden Rechnern.

Den Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) bearbeitet die CPU sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb mit ihrer Basisgeschwindigkeit von 2,5 GHz. Der Turbo wird nicht genutzt. Die GPU durchläuft den Stresstest im Netzbetrieb mit voller Geschwindigkeit (1.058 MHz). Im Akkubetrieb wird sie auf 614 MHz gedrosselt. Unser Stresstest stellt ein Extremszenario dar, das so im Alltag nicht anzutreffen ist. Obwohl die CPU während des Stresstests ihren Turbo nicht nutzt, wird dieser doch im täglichen Betrieb angewendet. Das haben die von uns durchgeführten Benchmarks gezeigt. Die CPU-Temperatur hat sich während des Stresstests im Netzbetrieb bei etwa 70 Grad Celsius eingependelt.

Max. Last
 34.4 °C30.2 °C24 °C 
 33 °C31.6 °C24.1 °C 
 28.2 °C29.1 °C27.6 °C 
Maximal: 34.4 °C
Durchschnitt: 29.1 °C
24 °C29.3 °C36.2 °C
24.4 °C34.8 °C34 °C
28.8 °C27.4 °C27.6 °C
Maximal: 36.2 °C
Durchschnitt: 29.6 °C
Netzteil (max.)  43 °C | Raumtemperatur 22.6 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher des Ideapad befinden sich oberhalb der Tastatur hinter einer gelochten Abdeckung. Sie erzeugen einen voluminösen Klang, dem aber etwas Bass fehlt. Sprache ist gut zu verstehen. Alles in allem liefert Lenovo hier ein ordentliches Paar Lautsprecher. Ein besserer Klang ließe sich mit externen Lautsprechern oder Kopfhörern erreichen.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Idle-Modus liegt die Energieaufnahme des Ideapad zwischen 6,1 und 10,7 Watt. Diese Werte gehen für ein leistungsstarkes 17,3-Zoll-Notebook mehr als in Ordnung. Zu viel Energie genehmigt sich das Satellite (5,5 bis 15 Watt). Das F75VC positioniert sich zwischen beiden Konkurrenten (8,3 bis 12,9 Watt). Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigt der Energiebedarf des Ideapad auf 52,5 bzw. 61,5 Watt. Die Werte des Satellite (38,3 bzw. 50 Watt) liegen deutlich darunter. Der Grund ist schnell gefunden: Das Satellite kann seinen CPU-Turbo weder vollständig noch dauerhaft nutzen, wenn gleichzeitig auch die GPU belastet wird. Die Werte des F75VC (57,1 bzw. 69,7 Watt) liegen noch etwas oberhalb derer des Ideapad. Der Grund: Der Haswell Prozessor des Z710 benötigt weniger Energie als der Sandy-Bridge-Prozessor des F75VC.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.3 Watt
Idledarkmidlight 6.1 / 10.1 / 10.7 Watt
Last midlight 52.5 / 61.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Im Idle-Modus muss das Ideapad den Betrieb nach 6:24 h einstellen. Das Satellite (8:02 h) und das F75VC (6:56 h) halten länger durch. Die Laufzeit im Idle-Modus wird mit Hilfe des Battery Eater Readers Test ermittelt. Der Bildschirm läuft auf der geringsten Helligkeitsstufe, das Energiesparprofil ist aktiviert und die Funkmodule sind abgeschaltet. Unter Last hält das Z710 1:01 h durch. Damit positioniert es sich zwischen Satellite (0:43 h) und F75VC (1:17 h). Der Lastbetrieb wird mit dem Battery Eater Classic Test überprüft. Dabei läuft der Bildschirm mit voller Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert.

Den WLAN-Test beendet das Ideapad nach 2:44 h. Erneut liegt es damit hinter dem Satellite (3:30 h) und dem F75VC (3:49 h) zurück. Bei diesem Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Die DVD-Wiedergabe stoppt auf dem Ideapad nach 2:20 h. Ein weiteres Mal halten das F75VC (3:01 h) und das Satellite (2:29 h) länger durch. Der DVD-Test wird mit aktiviertem Energiesparprofil (oder ein höheres Profil, falls die DVD nicht flüssig abgespielt wird), voller Bildschirmhelligkeit und deaktivierten Funkmodulen durchgeführt.

Insgesamt fallen die Laufzeiten des Z710 nicht überragend aus, sind aber akzeptabel. Die beiden Konkurrenten erreichen in der Regel bessere Laufzeiten, da ihre Akkus über etwas mehr Kapazität verfügen (Lenovo: 41 Wh, Asus: 47 Wh, Toshiba: 48 Wh). 

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 24min
Surfen über WLAN
2h 44min
DVD
2h 20min
Last (volle Helligkeit)
1h 01min

Fazit

Das Lenovo Ideapad Z710.
Das Lenovo Ideapad Z710.

Das Lenovo Ideapad Z710 punktet mit einer guten Anwendungs- und Spieleleistung. Während des Betriebs bleibt der Nutzer zudem von einer großen Lärmentwicklung verschont. Löblich sind außerdem die einfachen Wartungs- und Aufrüstmöglichkeiten. Auch die gute Tastatur weiß zu gefallen. Die Messwerte des Bildschirms fallen insgesamt sehr ordentlich aus - teilweise auch gut. Leider setzt Lenovo auf ein glänzendes Display, das zudem noch einen Blaustich aufweist. Dem Notebook würde ein matter Bildschirm deutlich besser stehen. Überragende Akku-Laufzeiten hat das Ideapad nicht zu bieten. Bei einem 17,3-Zoll-Alrounder sind diese aber auch eher zweitrangig. Im Ganzen liefert Lenovo hier ein gutes Allround-Notebook, das keine wirklich gravierenden Schwachstellen aufweist.

Das Toshiba Satellite L70-A-10T ist unserer Meinung nach dem Ideapad insgesamt unterlegen. Zwar ist die von uns getestete Variante des Satellite mit stärkerem Prozessor und Full-HD-Bildschirm ausgestattet, kostet aber auch gut 100 bis 200 Euro mehr. Das Ideapad ist in praktisch identischer Ausstattung zu einem ähnlichen Preis zu haben. Dann fallen die Leistungsunterschiede weg und das Ideapad kann immer noch mit einer besseren Tastatur, besseren Wartungsmöglichkeiten und einem geringen Betriebsgeräusch aufwarten.

Das Asus F75VC ist interessant, da es deutlich günstiger zu haben ist als das Ideapad und das Satellite. In der Ausstattungsvariante Asus F75VB-TY041D ist es aktuell mit Core i5-3230M Prozessor, GeForce GT 740M Grafikkern, 4 GB Arbeitsspeicher und 500 GB fassender Festplatte für 555 Euro zu haben. Ein Windows Betriebssystem ist dann aber nicht dabei. 

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten:
Das Lenovo Ideapad Z710 59393211, zur Verfügung gestellt von:
Das Lenovo Ideapad Z710 59393211, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Lenovo IdeaPad Z710 59393211 (IdeaPad Z710 Serie)
Prozessor
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 740M - 2048 MB, Kerntakt: 980-1058 MHz, Speichertakt: 900 MHz, ForceWare 332.21, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR3, Dual-Channel, Zwei Speicherbänke (beide belegt)
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, AU Optronics B173RW01 V5, TN LED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive, 500 GB 
, 5400 U/Min, 420 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, MMC
Netzwerk
Qualcomm Atheros AR8171/8175 PCI-E Gigabit Ethernet (10/100/1000MBit), Broadcom BCM43142 (b/g/n), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
PLDS DVD-RW DU8A5SH
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32.5 x 414 x 270
Akku
41 Wh Lithium-Ion, 14.88 V, 2800 mAh
Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
Kamera
Webcam: 1280x720 (HD 720p)
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Cyberlink PowerDVD 10, Cyberlink YouCam, Cyberlink Power2Go, McAfee Internet Security (Testversion), Microsoft Office 365 (Testversion), 24 Monate Garantie
Gewicht
2.9 kg, Netzteil: 345 g
Preis
699 Euro

 

Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Die Scharniere...
Die Scharniere...
...halten den Deckel fest in Position.
...halten den Deckel fest in Position.
Ein einfacher Zugriff auf die Hardware ist gegeben.
Ein einfacher Zugriff auf die Hardware ist gegeben.
Es gibt zwei Arbeitsspeicherbänke.
Es gibt zwei Arbeitsspeicherbänke.
Die Festplatte kann getauscht werden.
Die Festplatte kann getauscht werden.
Der Lüfter kann zwecks Reinigung ausgebaut werden.
Der Lüfter kann zwecks Reinigung ausgebaut werden.
Ein Tausch des Prozessors wäre möglich.
Ein Tausch des Prozessors wäre möglich.
Gut: Zwei WLAN-Antennen sind vorhanden.
Gut: Zwei WLAN-Antennen sind vorhanden.
Die BIOS-Batterie ließe sich wechseln.
Die BIOS-Batterie ließe sich wechseln.
Der Akku wiegt etwa 226 Gramm...
Der Akku wiegt etwa 226 Gramm...
...und bietet eine Kapazität von 41 Wh.
...und bietet eine Kapazität von 41 Wh.
Das Netzteil bringt es auf ein Gewicht von knapp 345 Gramm.
Das Netzteil bringt es auf ein Gewicht von knapp 345 Gramm.
Es liefert eine Nennleistung von 90 Watt.
Es liefert eine Nennleistung von 90 Watt.
Die Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur.
Die Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur.
Das Ideapad im Freien.
Das Ideapad im Freien.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Toshiba Satellite S70-A-10F Notebook
GeForce GT 740M, Core i7 4700MQ
Test Toshiba Satellite L70-A-10T Notebook
GeForce GT 740M, Core i7 4700MQ

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Wortmann Terra Mobile 1548 (Clevo W650SH) Notebook
GeForce GT 740M, Core i3 4000M, 15.6", 2.5 kg
Test Asus VivoBook S451LB Notebook
GeForce GT 740M, Core i5 4200U, 14", 2.2 kg
Test Asus X550LB-NH52 Notebook
GeForce GT 740M, Core i5 4200U, 15.6", 2.256 kg
Test-Update HP Pavilion 15-n213eg Notebook
GeForce GT 740M, Core i5 4200U, 15.6", 2.3 kg
Test HP Envy 15-j011sg Notebook
GeForce GT 740M, Core i5 4200M, 15.6", 2.277 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Gute Anwendungsleistung
+Spielefähig
+Gute Wartungsmöglichkeiten
+Arbeitet immer leise
+Erwärmt sich kaum
+Heller, kontrastreicher Bildschirm
+Gute Tastatur
 

Contra

-Blaustichiger Bildschirm
-Durchschnittliche Akku-Laufzeiten

Shortcut

Was uns gefällt

Die gute Anwendungs- und Spieleleistung sowie das geringe Betriebsgeräusch. Auch die Wartungsmöglichkeiten wissen zu gefallen.

Was wir vermissen

Einen matten Bildschirm.

Was uns verblüfft

Trotz leistungsfähiger Komponenten arbeitet der Rechner immer leise. Dieses Verhalten möchten wir in Zukunft bei den meisten Notebooks vorfinden.

Die Konkurrenz

Toshiba Satellite L70-A-10T, Asus F75VC-TY088H, Lenovo G710, HP Envy 17-j110eg Leap Motion, HP ProBook 470 G0, MSI CX70-i740M281W7H, Aspire Aspire V3-772G, Acer Aspire V3-771G, Toshiba Satellite S70-A-10F, HP Envy 17t-j003, Asus K75DE, HP Pavilion 17-e054sg

Bewertung

Lenovo IdeaPad Z710 59393211 - 15.04.2014 v4(old)
Sascha Mölck

Gehäuse
70 / 98 → 71%
Tastatur
73%
Pointing Device
72%
Konnektivität
61 / 81 → 75%
Gewicht
57 / 67 → 79%
Akkulaufzeit
74%
Display
70%
Leistung Spiele
78 / 85 → 92%
Leistung Anwendungen
80 / 92 → 87%
Temperatur
92%
Lautstärke
94 / 95 → 99%
Audio
60%
Kamera
38 / 85 → 45%
Durchschnitt
71%
76%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo IdeaPad Z710 59393211 Notebook
Autor: Sascha Mölck (Update: 18.03.2014)