Test Medion Erazer X6813 Notebook

Florian Glaser , 29.04.2011

Preis-Leistungshit. Medion beweist eindrucksvoll, dass waschechte Gaming-Notebooks nicht zwangsläufig teuer sein müssen. Für faire 1099 Euro kann das Erazer X6813 mit einem aktuellen Quad-Core von Intel und Nvidias GeForce GTX 460M auftrumpfen. Zu schön, um wahr zu sein?

Medion Erazer X6813

Medions Geschäftsphilosophie, Produkte zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis anzubieten, wird beim 15-zölligen Erazer X6813-MD97762 einmal mehr deutlich. Zum attraktiven Preis von 1099 Euro packt Medion einen taufrischen Sandy-Bridge-Prozessor (Core i7-2630QM) und eine DirectX 11 fähige High-End-Grafikkarte (GeForce GTX 460M) in das von MSI stammende Gehäuse.

Die restliche Ausstattung braucht sich ebenfalls nicht zu verstecken. Üppige acht GByte DDR3-RAM und eine 750 GByte große HDD dürften den meisten Nutzern über Jahre hinweg genügen. Dazu gestellt sich ein Blu-Ray-Combo-Laufwerk, das auch CDs und DVDs brennen kann. Für die volle Entertainment-Packung löst das verbaute Glare-Display passenderweise mit 1920 x 1080 Bildpunkten auf. Eine entsprechende Ausstattung kostet bei der Konkurrenz meist erheblich mehr, das XMG P501 von Schenker würde beispielsweise mit rund 1550 Euro zu Buche schlagen.

Das teurere X6813-Modell würden wir indes nicht empfehlen. Zwar verfügt das MD97761 neben 16 GByte DDR3-RAM und einer 640 GByte großen HDD zusätzlich über eine 160 GByte kleine SSD, allerdings muss der Nutzer dann auf ein Blu-Ray-Laufwerk verzichten und happige 400 Euro mehr berappen. Wer das günstigere MD97762 nachträglich um eine pfeilschnelle SSD mit 160 GByte erweitert, landet bei rund 1350 Euro.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Matte Oberflächen
Matte Oberflächen

Wie eingangs erwähnt, basiert das Erazer X6813 auf einem Gaming-Barebone von MSI (siehe z.B. GT663R). Bei der optischen Gestaltung macht Medion unserer Ansicht nach jedoch einen besseren Job als der taiwanesische Produzent. Anstelle von empfindlichen Hochglanzoberflächen setzt das deutsche Unternehmen auf ein matt-schwarzes Finish. Dadurch wirkt das Gehäuse einerseits hochwertiger und nicht ganz so verspielt. Andererseits sind die Oberflächen relativ unempfindlich, Staub, Fingerabdrücke und Kratzer treten kaum auf. 

Dass das Gehäuse aus einfachem Kunststoff besteht, ist auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich. Die leicht strukturierte Oberfläche erweckt den Eindruck von gebürstetem Aluminium. Bis auf etwas abweichende Spaltmaße beim optischen Laufwerk erwies sich die Verarbeitung des 15-Zöllers insgesamt als ordentlich. Weniger überzeugen konnte uns derweil die Stabilität. Insbesondere das Display lässt sich stark verbiegen und durchdrücken (inklusive Bildfehlern). Auf der Oberseite gibt vor allem der Bereich um das Blu-Ray-Laufwerk und die Powertaste spürbar nach. 

Die Scharniere sind hingegen gut gelungen. So kann das Gehäuse problemlos mit einer Hand geöffnet werden. Erschütterungen des Untergrundes bringen das Display darüber hinaus nur unwesentlich aus der Ruhe. Trotz der potenten Hardware gestaltet sich der Transport noch halbwegs akzeptabel, das 395 x 268 x 56 Millimeter große Gehäuse wiegt knapp 3.2 Kilogramm.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

USB 3.0-Performance
USB 3.0-Performance: Transcend StoreJet TS500GSJ25D3 500 GByte USB 3.0-HDD

Anschlussausstattung

Im Gegensatz zum alten Erazer X6811, das noch mit einem Prozessor aus Intels erster Core i-Generation Vorlieb nehmen musste, enthält das X6813 unverständlicherweise keinen ExpressCard-Einschub mehr. Da der Gaming-Bolide zudem einen FireWire-Port vermissen lässt, reicht es in dieser Kategorie nicht für eine sehr gute Wertung. Die Anschlussausstattung der Konkurrenz zieht dennoch mitunter den Kürzeren. 

Auf der linken Seite findet der Nutzer einen USB 2.0-Port, einen 5-in-1-Kartenleser sowie zwei USB 3.0-Ports. Die Rückseite ist demgegenüber mit dem Stromeingang, einem RJ-45 Gigabit-Lan-Port, einem VGA- respektive HDMI-Ausgang und einem eSATA-Port versehen. Auf der rechten Seite sitzen schließlich ein weiterer USB 2.0-Port und vier Soundports, die den Einsatz einer Surround-Anlage ermöglichen. 

Die Anordnung der Schnittstellen hat uns zumindest auf der Rückseite zugesagt. Die seitlichen Anschlüsse hätten jedoch weiter hinten positioniert werden sollen, da der Bewegungsspielraum einer Maus bei vielen angesteckten Kabeln unnötig leidet.

Drahtlose Kommunikation

Für die drahtlose Kommunikation ist Intels beliebtes Funkmodul Centrino Wireless-N 1030 zuständig, das Wlan b/g/n und Bluetooth 3.0 unterstützt.

Linke Seite: 2x USB 3.0, 5-in-1-Kartenleser, USB 2.0
Linke Seite: 2x USB 3.0, 5-in-1-Kartenleser, USB 2.0
Rückseite: DC-in, RJ-45 Gigabit-Lan, VGA, eSATA, HDMI
Rückseite: DC-in, RJ-45 Gigabit-Lan, VGA, eSATA, HDMI
Rechte Seite: 4x Sound, USB 2.0, optisches Laufwerk
Rechte Seite: 4x Sound, USB 2.0, optisches Laufwerk
Vorinstallierte Software
Vorinstallierte Software

Softwareausstattung

Von einem sauberen und aufgeräumten System hält Medion anscheinend nicht sehr viel. Neben durchaus brauchbaren Bestandteilen wie einer Software-Suite von CyberLink ist auch viel überflüssiger Kram vorhanden. Im Auslieferungszustand nervt das Erazer X6813 mit häufigen Pop-Up-Meldungen, überdies wird der Infobereich der Taskleiste von diversen Icons belagert. Um das Maximum aus dem Notebook herauszuholen, sollte man auf jeden Fall eine gepflegte Reinigungsaktion durchführen. Bootzeit und Reaktionsgeschwindigkeit werden es Ihnen danken.

Lieferumfang

Der Lieferumfang kann sich definitiv sehen lassen. Ein Handbuch und eine Treiber- & Tool-DVD zählen weitgehend zum Standard, ein Reinigungstuch und eine Recovery-DVD mit dem Betriebssystem (Windows 7 Home Premium 64 Bit) sind aber keine Selbstverständlichkeit. Vorbildlich: Medion legt auch das nötige Zubehör für ein Einbau einer zweiten Festplatte bei. Abgerundet wird das Paket von einem wuchtigen 150-Watt-Netzteil und einem voluminösen 9-Zellen-Akku.

Garantie

Wenig überraschend beläuft sich die Garantiezeit auf die üblichen 24 Monate.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur hat eher gemischte Gefühle hinterlassen. Auf der positiven Seite wäre vornehmlich das sogenannte Chiclet-Design (große Zwischenräume) und die praktische Positionierung der Lautstärke- und Helligkeitsregelung (auf den Pfeiltasten) zu nennen. Die rote Markierung der WASD- und Richtungstasten kann eine echte Beleuchtung zwar nicht ersetzen, ist für passionierte Zocker aber ein nettes Gimmick. 

Die Tastengröße empfanden wir unterdessen als suboptimal, 14 x 14 Millimeter sind nicht gerade üppig. Das Layout muss sich ebenfalls Kritik anhören. So ist die „><|“-Taste eine Reihe nach unten neben das linke Alt gewandert - gewöhnungsbedürftig. Warum die Enter-Taste nur die halbe Höhe einnimmt, bleibt uns gleichsam ein Rätsel. Wenig abgewinnen konnten wir darüber hinaus dem lauten und klapprigen Tippgeräusch, der die Qualitätsanmutung negativ beeinflusst.

Touchpad

Abgesehen von der geringen Dimensionierung (77 x 44 Millimeter) lieferte das Touchpad eine recht gute Vorstellung ab. Zum einen lässt es sich passabel über die leicht angeraute Oberfläche gleiten. Durch die Absenkung wird zum anderen das nötige Maß an Feedback gewährleistet. Die horizontale und die vertikale Scrollleiste funktionieren meist ebenso zuverlässig wie die unterstützten Gesten, die erwartungsgemäß mit zwei Fingern aktiviert werden. 

Allgemein ist das Touchpad erfreulich präzise. Wer eine Maus anschließt, macht beim Zocken einfach von der optionalen Deaktivierung Gebrauch. Die beiden Maustasten, die sich in einer durchgängigen Leiste vereinigen, bergen hingegen Verbesserungspotenzial. Nach innen ist der zum Auslösen nötige Kraftaufwand relativ hoch.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Im High-End-Segment werden inzwischen die meisten Geräte mit einem Full-HD-Display ausgestattet. 1920 x 1080 Bildpunkte sorgen nicht nur für ein sehr detailreiches und knackscharfes Bild, sondern bieten dem Nutzer auch viel Arbeitsfläche. Der Umgang mit mehreren parallel geöffneten Fenstern gestaltet sich komfortabel. Ein Seitenverhältnis von 16:9 kommt überdies Filmfans zugute.

236
cd/m²
225
cd/m²
226
cd/m²
233
cd/m²
231
cd/m²
227
cd/m²
233
cd/m²
251
cd/m²
242
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 251 cd/m²
Durchschnitt: 233.8 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 231 cd/m²
Schwarzwert: 1.32 cd/m²
Kontrast: 175:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Qualitativ gehört das verwendete AUO15ED-Panel leider nicht zur ersten Garde. Während Helligkeit und Ausleuchtung mit durchschnittlich 233.8 cd/m² respektive 90% recht gut ausfallen, offenbaren sich in den restlichen Belangen teils erhebliche Defizite. Größter Knackpunkt ist unserer Meinung nach der hohe Schwarzwert (1.32 cd/m²). Dunkle Areale weisen einen massiven Graustich auf, was besonders in Spielen und Filmen nervt. Für ein kräftiges und sattes Schwarz müsste der Wert unter 0.4 cd/m² liegen.

Der Kontrast lässt ebenfalls zu wünschen übrig, 175:1 sind meilenweit von hochklassigen Panels wie dem Hannstar HSD173PUW1 entfernt (siehe z.B. Asus G73SW). Den Farbraumtest meisterte das Erazer X6813 nur eingeschränkt, das Display orientiert sich am sRGB-Farbraum. Subjektiv hätten die Farben etwas mehr Kraft und Intensität vertragen.

Medion Erazer X6813 vs. sRGB (Gitter)
Medion Erazer X6813 vs. sRGB (Gitter)
Medion Erazer X6813 vs. MacBook Pro 17 (Gitter)
Medion Erazer X6813 vs. MacBook Pro 17 (Gitter)
Medion Erazer X6813 vs. AdobeRGB (Gitter)
Medion Erazer X6813 vs. AdobeRGB (Gitter)

Beim Außeneinsatz fühlt sich der 15-Zöller nicht sonderlich wohl. Die hochglänzende Displayoberfläche produziert teils deftige Spiegelungen, die eine hohe Belastung der Augen nach sich ziehen. Je nach Lichteinstrahlung kommt es auch in Innenräumen zu mehr oder weniger unangenehmen Reflexionen. Tagsüber hilft oft nur ein Standortwechsel oder eine Abdunklung der Räumlichkeiten. Eine matte Displayoberfläche hätte hier wahre Wunder bewirkt.

Außeneinsatz
Außeneinsatz

Weitere Kritik muss das Display für die mäßige Blickwinkelstabilität einstecken. Vertikal genügen bereits minimale Abweichungen, um eine Verfälschung des Bildes hervorzurufen. Summa Summarum enttäuscht das Display auf breiter Front, Spiele und Filme büßen sichtlich an Atmosphäre ein. Nach Möglichkeit sollte man Unterhaltungsmedien auf einem externen Monitor wiedergeben.

Blickwinkel Medion Erazer X6813 (MD97762)
Blickwinkel Medion Erazer X6813 (MD97762)
Turbo-Boost
Turbo-Boost

Prozessor: Intel Core i7-2630QM

Herzstück des Erazer X6813 bildet ein Quad-Core-Prozessor aus Intels leistungsfähiger Sandy-Bridge-Familie. Der Core i7-2630QM verfügt über sechs MByte L3-Cache (Dual-Cores meist drei MByte) sowie 995 Millionen Transistoren und taktet im Ausgangszustand mit passablen 2.0 GHz. Schluss ist allerdings erst bei 2.9 GHz, Intels Turbo-Boost-Technik zeigt sich für eine automatische Übertaktung verantwortlich (es müssen Auslastung und Temperatur mitspielen).

Einige Anwendungen profitieren zudem von der Hyperthreading-Technologie. Hyperthreading simuliert zu jedem realen Kern einen virtuellen Kern hinzu, ganze acht Threads kann der Quad-Core somit gleichzeitig bearbeiten. Trotz des kleinen Herstellungsverfahrens von 32 nm genehmigt sich der Vierkerner mit maximal 45 Watt relativ viel Energie. Angesichts der hohen Leistung und der Anwesenheit eines integrierten Grafikchips (HD Graphics 3000) ist der Stromverbrauch jedoch vertretbar. Auf eine Umsetzung von Nvidias Optimus-Technlogie, die dynamisch zwischen der integrierten und der dedizierten Grafikkarte umschaltet, hat Medion übrigens verzichtet.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ Graphics
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
Systeminfo HDTune
Systeminformationen Medion Erazer X6813 (MD97762)

Leistung CPU

Gegen die neue Sandy-Bridge-Architektur sehen Intels alte Prozessor-Generationen teils ziemlich alt aus. Diese Überlegenheit bekommt auch der Core i7-740QM (1.73 - 2.93 GHz) zu spüren, der im Erazer X6811 verbaut war. Bereits im Single-Core-Rendering des Cincebench R10 64 Bit kann sich der Core i7-2630QM mit 4586 zu 3873 Punkten merklich vom Core i7-740QM absetzen (+18%). Das Multi-Core-Rendering geht noch deutlicher zugunsten der Sandy-Bridge-CPU aus, mit 17263 zu 11022 Punkten beträgt der Vorsprung beachtliche 57%. Im aktuellen Cinebench R11.5 64 Bit schrumpft die Differenz wieder etwas, 4.24 gegen 3.12 Punkte entsprechen einem Plus von 36%. An Prozessorleistung mangelt es dem Erazer X6813 also nicht, doch wie sieht es mit der Grafikkarte aus?

Cinebench R10 Shading 32Bit
5378
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
13718
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3702
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4586 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
17263 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5408 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
40.59 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.24 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage7502 Punkte
Hilfe
HWiNFO
HWiNFO

Grafikkarte: Nvidia GeForce GTX 460M

Um die Grafikberechnungen kümmert sich ein DirectX 11 fähiges Mitglied von Nvidias ambitionierter Fermi-Generation. Die GeForce GTX 460M markiert den Einstieg zur Oberklasse, ein Segment, das leistungsmäßig momentan von der Radeon HD 6970M und der GeForce GTX 485M dominiert wird.

Im Vergleich zum derzeitigem Topmodell hat Nvidia die Shadereinheiten von 384 auf 192 genau halbiert. Die Taktraten sind bis auf den Speicher demgegenüber höher als bei der GeForce GTX 485M, der kleinere Bruder läuft mit 675, 1250 und 1350 MHz statt 575, 1500 und 1150 MHz (Kern/Speicher/Shader). Der flotte GDDR5-VRAM ist mit 1536 MByte völlig ausreichend dimensioniert, eine Speicheranbindung von 192 Bit geht ebenfalls in Ordnung. Produziert wird die GeForce GTX 460M in 40 nm Strukturbreite.

Bei den Features macht Nvidia so schnell keiner etwas vor. Von GPU-basierter Physik- & Videobeschleunigung (PhysX & PureVideo HD), über die Optimus-Technologie (muss vom Notebookhersteller umgesetzt werden) bis hin zur stereoskopischen 3D-Darstellung von Fotos, Videos und Spielen per 3D Vision (benötigt gleichnamiges Kit und 120 Hz Monitor): die Liste ist schier endlos.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
7.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
7.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

Leistung GPU

Im Zuge der Grafikbenchmarks hat uns natürlich primär die DirectX 11-Leistung interessiert. GeForce GTX 485M (Schenker XMG P501) und Radeon HD 6970M (Eurocom Racer) zeigen der GeForce GTX 460M dabei eindrücklich, wo im High-End-Bereich aktuell der Hammer hängt.

Besonders bemerkenswert sind die Performance-Unterschiede im GPU-Score des 3DMark 11 (1280 x 720). Während die GeForce GTX 460M gute 1623 Punkte erreicht, siedelt sich die GeForce GTX 485M bei ausgezeichneten 2668 Punkten (+64%) und die Radeon HD 6970M sogar bei exzellenten 2834 Punkten an (+75%). Der Unigine Heaven 2.1 Benchmark (1280 x 1024, High, Tessellation normal) sympathisiert hingegen Grafikkarten von Nvidia. Mit 24.5 fps ordnet sich die GeForce GTX 460M 26% hinter der Radeon 6970M (33.2 fps) und 40% hinter der GeForce GTX 485M ein (40.9 fps).

3D Mark
3DMark 0336383 Punkte
3DMark 0521509 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
14135 Punkte
3DMark Vantage8398 Punkte
3DMark 111840 Punkte
Hilfe
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Leistung HDD

Medion vertraut auf eine 750 GByte große Festplatte von Hitachi. Für eine HDD mit 5400 U/Min ist die Performance der HTS547575A9E384 überraschend hoch. Eine sequentielle Leserate von 86.57 MB/Sek und eine sequentielle Schreibrate von 83.05 MB/Sek konkurrieren mit so mancher 7200er HDD.

Wer das nötige Kleingeld sein Eigen nennt, sollte indes über die Anschaffung einer Solid State Drive nachdenken. Eine SSD beschleunigt nicht nur den Windowsalltag, sondern verkürzt auch den Bootvorgang, Ladezeiten und Dateiübertragungen. Der Einbau einer zweiten Festplatte geht denkbar einfach vonstatten, alle Slots sind problemlos zugänglich.

Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
Minimale Transferrate: 47.5 MB/s
Maximale Transferrate: 102.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 78.2 MB/s
Zugriffszeit: 17.9 ms
Burst-Rate: 67.3 MB/s
DPC Latency Checker
DPC Latency Checker Medion Erazer X6813: Hohe Werte bei Benutzung der Fn-Funktionen

Fazit Leistung

Mit einem derart überragenden Preis-Leistungs-verhältnis können nur die wenigsten Notebooks punkten. Medion holt nahezu alles aus dem Erazer X6813 heraus, was zum Preis von 1099 Euro möglich ist. Intels Core i7-2630QM schreckt dank seiner hohen Kernanzahl, der effizienten Architektur und der automatischen Übertaktung vor keiner Aufgabe zurück.

Mit einer GeForce GTX 460M ist der Nutzer zugleich angemessen für grafikintensive Anwendungen gerüstet. Acht GByte DDR3-RAM und eine 750 GByte große HDD würden wir ebenfalls als üppig bezeichnen, das integrierte Blu-Ray-Laufwerk nicht zu vergessen. Ähnlich schnelle und vergleichbar ausgestattete Notebooks wie das Asus G73SW sind meist mehrere 100 Euro teurer.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Um herauszufinden, ob die GeForce GTX 460M in Spielen einigermaßen an die schnellsten Vertreter aus dem High-End-Segment heranreichen kann, haben wir das Erazer X6813 auf einige moderne Titel losgelassen. Die Ergebnisse der GeForce GTX 485M bzw. Radeon HD 6970M ermittelten wir dabei entweder mit dem Schenker XMG P501, dem Schenker XMG U700 ULTRA oder dem Eurocom Racer.

Crysis 2

Den gelungenen Actionhit aus dem Hause Crytek können Sie nicht in seiner vollen Pracht genießen. Beim Einsatz von 1920 x 1080 Bildpunkten und dem Preset „Extreme“ ruckelte der Anfang des Singleplayers stark, 18.1 fps sind für einen Ego-Shooter viel zu wenig. Obwohl GeForce GTX 485M und Radeon HD 6970M diese Einstellungen mit rund 30 fps ebenfalls nicht ganz flüssig befeuern, liegt die Performance um knapp 70% höher. Das Preset „Very High“ und eine Auflösung von 1366 x 768 schulterte die GeForce GTX 460M dagegen tadellos, 53.2 fps stehen für eine überaus flüssige Bildwiederholrate.

Crysis 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Extreme18.1 fps
 1366x768Very High53.2 fps
 1024x768High71.9 fps
 800x600High106 fps

Call of Duty: Black Ops

Der neuste Ableger der ungemein beliebten Call of Duty-Serie bereitet der GeForce GTX 460M keinerlei Schwierigkeiten. 1920 x 1080 Bildpunkte, vierfaches Antialiasing (AA), achtfache anisotrope Filterung (AF) und die Detailstufe „Extra“ führten zu angenehm spielbaren 59.3 fps. Da in früheren Tests die FPS-Begrenzung (max. 85 Bilder pro Sekunde) aktiv war, können sich GeForce GTX 485M und Radeon HD 6970M mit durchschnittlich 74 fps „nur“ um ca. 25% distanzieren.

Call of Duty: Black Ops
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080extra, 4xAA, 8xAF59.3 fps
 1360x768high, 2xAA, 4xAF86.3 fps

Metro 2033

Kaum ein PC-Spiel bringt mobile Grafikkarten so stark ins Schwitzen wie der atmosphärisch dichte Ego-Shooter des ukrainischen Entwicklers 4A Games. Sehr hohe Details, der DirectX 11-Modus und 1920 x 1080 Bildpunkte überforderten die GeForce GTX 460M angesichts von mageren 9.9 fps komplett. GeForce GTX 485M (16.1 fps) und Radeon HD 6970M (18.3 fps) sind den maximalen Grafiksettings trotz eines Vorsprungs von 63 bzw. 85% auch nicht gewachsen. Durchgehend flüssig lief Metro 2033 erst mit einer Kombination aus mittleren Details, DirectX 10-Modus und 1366 x 768 Bildpunkten (53.1 fps).

Metro 2033
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Very High DX11, AAA, 4xAF9.9 fps
 1360x768Normal DX10, AAA, 4xAF53.1 fps

Bad Company 2

Im Multiplayerkracher Bad Company 2 sollten Sie es nicht allzu sehr mit den Qualitätsverbesserungen übertreiben. 31.6 fps, welche das Erazer X6813 beim Einsatz von hohen Details, vierfacher Kantenglättung, achtfacher Texturfilterung und der Full-HD-Auflösung erzielte, repräsentieren einen ruckeligen Spielablauf. AMDs Radeon HD 6970M kann mit 49.7 fps (+57%) nur müde über dieses Ergebnis lächeln. Die Spitzenposition wird dagegen von der GeForce GTX 485M eingenommen, 53.6 fps (+70%) weisen die GeForce GTX 460M deutlich in ihre Schranken. Eine Reduzierung der Auflösung und ein Verzicht auf Antialiasing wirken sich massiv auf die Performance aus. Hohe Details, vierfache Texturfilterung und 1366 x 768 Bildpunkte gab die GeForce GTX 460M mit flüssigen 59.6 fps wieder.

Battlefield: Bad Company 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, HBAO on, 4xAA, 8xAF31.6 fps
 1366x768high, HBAO on, 1xAA, 4xAF59.6 fps

Fazit Spieleleistung

Die GeForce GTX 460M zählt auch im Jahre 2011 noch zu den potentesten mobilen Grafikbeschleunigern. Nvidias High-End-GPU ist theoretisch flott genug, um nahezu alle modernen Titel mit hohen Details und inklusive diverser Qualitätsverbesserungen (AA & AF) darzustellen. Allerdings wird die Leistung erheblich von der gewählten Auflösung beeinflusst. Während 1920 x 1080 Bildpunkte oftmals zu viel des Guten sind, passen Auflösungen im Bereich von 1600 x 900 perfekt zur Nvidia-Karte.

Seit Veröffentlichung der Radeon HD 6970M und der GeForce GTX 485M verliert die GeForce GTX 460M jedoch immer mehr die Nähe zur absoluten Spitzenklasse, die stärksten erhältlichen Grafikkarten rechnen insgesamt um die 60 bis 70 % schneller. Für 1099 Euro ist die gebotene Leistung dennoch ohne Fehl und Tadel, zu diesem Preis gibt es ansonsten maximal eine GeForce GT 555M (z.B. Dell XPS 17).

min. mittelhoch max.
Crysis - GPU Benchmark (2007) 55.914.6fps
Crysis - CPU Benchmark (2007) 50.516.4fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 59.631.6fps
Metro 2033 (2010) 53.19.9fps
Call of Duty: Black Ops (2010) 86.359.3fps
Crysis 2 (2011) 10671.953.218.1fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Gehäuselüfter
Gehäuselüfter

Geräuschemissionen

Die Geräuschentwicklung des Erazer X6813 hat uns nur zum Teil gefallen. Sieht sich das Notebook einer geringfügigen Belastung ausgesetzt, dreht der Gehäuselüfter relativ geruhsam vor sich hin, es lässt sich lediglich ein leichtes Rauschen und ein Klackern der Festplatte vernehmen. Die Wiedergabe einer Filmdatei wird beispielsweise nicht übertönt.

Als störend laut offenbarte sich indes das optische Laufwerk, die DVD-Wiedergabe wurde streckenweise von einem nervigen Dröhnen begleitet. Im Gaming-Betrieb ist das Erazer X6813 deutlich hörbar, es kommt mitunter zu einer Überlagerung des Spielesounds. Die Mehrzahl an Gaming-Notebooks agiert aber keineswegs ruhiger - oft im Gegenteil. Wer nicht gerade zu den empfindlichsten Nutzern zählt, sollte sich mit den Geräuschemissionen arrangieren können. Wirklich leise Spieleplattformen sind äußerst rar gesät, das Asus G73SW gehört zu den seltenen Ausnahmen.

Lautstärkediagramm

Idle 32.6 / 33.0 / 35.3 dB(A)
HDD 33.3 dB(A)
DVD 36.6 / dB(A)
Last 39.3 / 43.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-320 (aus 15 cm gemessen)
Temps Idle
Temps Idle
Temps Volllast
Temps Volllast

Temperatur

Die niedrige Temperaturentwicklung ist mithin die größte Stärke des Erazer X6813. Im Idle-Betrieb bleiben jegliche Gehäuseoberflächen angenehm kühl, durchschnittlich 24°C sind ein ausgezeichneter Wert. Selbst unter Last erwärmt sich das Gehäuse eher moderat, auf der Oberseite wird eine Temperatur von 35°C nicht überschritten. Die Handballenauflage verweilt sogar unter 25°C - klasse. Einzig der Bereich um den Lüfter wird etwas heiß, am Gehäuseboden gab unser Messgerät maximal 42°C aus.

Um die Komponenten muss man sich ebenfalls keine Sorgen machen. Core i7-2630QM und GeForce GTX 460M siedelten sich unter Volllast bei rund 70 respektive 80°C an. Die verhältnismäßig geringe Temperatur des Prozessors ist dabei leider auf ein Throttling zurückzuführen. Innerhalb unseres Stabilitätstests mit den Tools Furmark und Prime taktete sich Intels Quad-Core temporär auf dürftige 800 MHz herunter.

Als Ursache haben wir das Netzteil im Verdacht, das wohl etwas zu schwach dimensioniert ist. Unter Volllast ermittelten wir einen Strombedarf von über 175 Watt, das Netzteil hat jedoch nur 150 Watt. Da im Praxisalltag eigentlich nie eine derartige Auslastungssituation entsteht, sollte Sie diese Thematik aber nicht weiter beunruhigen. Unser mehrstündiger Benchmarkparcours wurde fehlerfrei und mit der zu erwartenden Performance absolviert.

Max. Last
 32.2 °C34.6 °C23.5 °C 
 26.2 °C27.0 °C23.0 °C 
 24.0 °C24.8 °C22.3 °C 
 
20.5 °C28.8 °C42.2 °C
21.4 °C25.2 °C27.2 °C
21.0 °C22.1 °C21.5 °C
Maximal: 34.6 °C
Durchschnitt: 26.4 °C
 Maximal: 42.2 °C
Durchschnitt: 25.5 °C
Netzteil (max.)  40.1 °C | Raumtemperatur 18.7 °C | Voltcraft IR-360
Dolby Home Theater
Dolby Home Theater

Lautsprecher

Die Soundqualität dürfte viele Nutzer begeistern. Das Gehäuse enthält zwei Lautsprecher und einen kleinen Subwoofer, die zusammen einen überdurchschnittlich guten Klang garantieren. Mit aktivierter Audio Enhancer-Funktion (findet sich im Dolby Home Theater-Menü der Speaker-Eigenschaften) wirkt die Soundkulisse deutlich voluminöser und weniger dumpf, wobei die Lautsprecher bei Belastung dann zum Ausfransen neigen.

Ohne Audio Enhancer büßt das Soundsystem hingegen merklich an Lautstärke ein. Apropos Lautstärke: Das Maximallevel ist erfreulich hoch, aus mehreren Metern Entfernung ist der 15-Zöller noch sehr präsent. Insgesamt können es nur wenige Notebooks mit den klanglichen Qualitäten des Erazer X6813 aufnehmen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Leistungsfähige Komponenten gehen grundsätzlich nicht mit einer hohen Akkulaufzeit einher. Zwar spart sich Medion eine automatische Grafikumschaltung, dafür wird das Erazer X6813 jedoch immerhin von einem starken 9-Zellen-Akku angetrieben (86.58 Wh, 7800 mAh). Resultat: Für ein Gaming-Notebook ist die Mobilität durchaus respektabel.

Unter optimalen Bedingungen, also niedriger Auslastung bei minimaler Helligkeit und maximalen Energiespar-optionen, schlägt das Erazer X6813 so manches Multimedia-Notebook. Im Readers Test von Battery Eater, der ein simples Textdokument durchscrollt, überschritt der 15-Zöller eine Marke von fünf Stunden. Drahtloses Websurfen bringt das Notebook auch nicht aus der Fassung, der Internet Explorer lief über 2.5 Stunden (maximale Helligkeit & mittlere Stromsparmechanismen).

Sogar zum mobilen Filmgenuss taugt das Erazer X6813, knapp 2.5 Stunden werden von Blockbustern eher selten ausgereizt. Erst bei hoher Last bricht die Akkulaufzeit deftig ein, der Classic Test von Battery Eater wurde mit maximaler Helligkeit und deaktivierten Energiesparoptionen schon nach ca. einer Stunde beendet.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 02min
Surfen über WLAN
2h 42min
DVD
2h 26min
Last (volle Helligkeit)
1h 02min

Einen niedrigen Energieverbrauch können wir dem Erazer X6813 nicht attestieren. Während 21.6 – 32.9 Watt im Idle-Betrieb etwas unter der Konkurrenz liegen, genehmigt sich das Erazer X6813 bei Belastung mehr Strom als ähnliche Gaming-Notebooks (siehe z.B. Asus G53SW).

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.4 / 1.0 Watt
Idle 21.6 / 28.3 / 32.9 Watt
Last 122.9 / 175.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC-940

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Medion Erazer X6813
Medion Erazer X6813

Objektiv gesehen fehlt dem Erazer X6813 noch einiges, um als perfektes Gaming-Notebook zu gelten. Hauptkritikpunkt ist wohl das mäßige Display, Schwarzwert, Kontrast und Blickwinkel sind alles andere als optimal. Unter Last macht sich zudem der Gehäuselüfter negativ bemerkbar, beim Zocken lässt sich das Notebook zu einem merklich hörbaren Pegel hinreißen. Vieltipper dürften sich derweil an der klapprigen Tastatur stören.

Kommen wir zu den positiven Aspekten. Neben der geringen Temperaturentwicklung, den unempfindlichen Gehäuseoberflächen, dem sehr guten Soundsystem und der üppigen Ausstattung (acht GByte RAM , 750 GByte HDD & Blu-Ray-Laufwerk) hat vor allem die tolle Performance Beachtung verdient. Core i7-2630QM und GeForce GTX 460M präsentieren sich als potentes Duo, das durchaus einen vollwertigen Desktop-PC ersetzen kann.

Kurz gesagt: Medion hat mit dem Erazer X6813 ein attraktives und größtenteils gelungenes Spiele-Notebook auf die Beine gestellt, dessen Preis-Leistungsverhältnis der Konkurrenz das Fürchten lehrt. Preisbewusste Gamer, die sich mit einem zweitklassigen Display zufrieden geben, können definitiv zuschlagen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Medion Erazer X6813 (MD97762)
Im Test:  Medion Erazer X6813 (MD97762)

Datenblatt

Medion Erazer X6813 (MD97762)

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM67
:: Speicher
8192 MB, 2x 4096 MByte DDR3 SDRAM (1333 MHz), vier Slots
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 460M - 1536 MB, Kerntakt: 675 MHz, Speichertakt: 1250 MHz, Shadertakt: 1350 MHz, GDDR5, ForceWare 270.61
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, AU Optronics B156HW01 V5 (AUO15ED), LED-Backlight, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384, 750 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Line in, Line out, 6-Kanal Audio out (anlaog & S/PDIF), Card Reader: SD, SDHC, MMC, MS, MS Pro,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Wireless-N 1030 (b g n ), 3.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST BDDVDRW CT30N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 56 x 395 x 268
:: Gewicht
3.216 kg Netzteil: 0.784 kg
:: Akku
86.58 Wh Lithium-Ion, 7800 mAh, 9 Zellen
:: Preis
1099 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 3.0 Megapixel, Netzteil: 150 Watt, Handbuch, Garantiekarte, Treiber- & Tool-DVD, Recovery-DVD, Reinigungstuch, Festplattenzubehör, Microsoft Office Starter 2010, CyberLink Software-Suite, 24 Monate Garantie

 

Das Display reflektiert zuweilen sehr stark.
Das Display reflektiert zuweilen sehr stark.
Vom Boden lässt sich eine große Abdeckung entfernen.
Vom Boden lässt sich eine große Abdeckung entfernen.
Alle wichtigen Komponenten sind frei zugänglich.
Alle wichtigen Komponenten sind frei zugänglich.
Trotz lediglich 5400 U/Min arbeitet die Festplatte relativ flott.
Trotz lediglich 5400 U/Min arbeitet die Festplatte relativ flott.
Intels Core i7-2630QM zählt zu den schnellsten mobilen Prozessoren.
Intels Core i7-2630QM zählt zu den schnellsten mobilen Prozessoren.
Eine zweite Festplatte kann problemlos nachgerüstet werden.
Eine zweite Festplatte kann problemlos nachgerüstet werden.
Nvidias GeForce GTX 460M benötigt eine große Kühlkonstruktion.
Nvidias GeForce GTX 460M benötigt eine große Kühlkonstruktion.
Medion verpasst dem 15-Zöller einen starken 9-Zellen-Akku.
Medion verpasst dem 15-Zöller einen starken 9-Zellen-Akku.
Wartung und Reinigung gestalten sich äußerst komfortabel.
Wartung und Reinigung gestalten sich äußerst komfortabel.
Zum Einsetzen des Akkus sollte das Gehäuse umgedreht werden.
Zum Einsetzen des Akkus sollte das Gehäuse umgedreht werden.
Einige Medion-Logos dürfen natürlich nicht fehlen.
Einige Medion-Logos dürfen natürlich nicht fehlen.
Die Unterseite beherbergt einen kleinen Subwoofer.
Die Unterseite beherbergt einen kleinen Subwoofer.
Die integrierte Webcam löst mit drei Megapixeln auf.
Die integrierte Webcam löst mit drei Megapixeln auf.
Mit der mittleren Taste lässt sich die Gehäusebeleuchtung (de-)aktivieren.
Mit der mittleren Taste lässt sich die Gehäusebeleuchtung (de-)aktivieren.
Lautstärke- und Helligkeitsregelung sind intelligent positioniert.
Lautstärke- und Helligkeitsregelung sind intelligent positioniert.
Die WASD-Tasten sind zur besseren Erkennung rot markiert.
Die WASD-Tasten sind zur besseren Erkennung rot markiert.
Das Notebook unterstützt Dolby Home Theater.
Das Notebook unterstützt Dolby Home Theater.
Unter dem Touchpad sitzen diverse Statusanzeigen.
Unter dem Touchpad sitzen diverse Statusanzeigen.
Die Tastatur erwies sich als ziemlich klapprig.
Die Tastatur erwies sich als ziemlich klapprig.
An den vier Soundports lässt sich eine Surround-Anlage anschließen.
An den vier Soundports lässt sich eine Surround-Anlage anschließen.
Dank Full-HD-Auflösung kann das Blu-Ray-Laufwerk sein volles Potenzial entfalten.
Dank Full-HD-Auflösung kann das Blu-Ray-Laufwerk sein volles Potenzial entfalten.
Externe Monitore werden per VGA oder HDMI mit dem Erazer X6813 verbunden.
Externe Monitore werden per VGA oder HDMI mit dem Erazer X6813 verbunden.
Der Gehäuselüfter ist unter Last deutlich hörbar.
Der Gehäuselüfter ist unter Last deutlich hörbar.
Mit modernen USB 3.0-Ports können inzwischen immer mehr Notebooks aufwarten.
Mit modernen USB 3.0-Ports können inzwischen immer mehr Notebooks aufwarten.
Für das Preis-Leistungsverhältnis gebührt Medion Lob.
Für das Preis-Leistungsverhältnis gebührt Medion Lob.
Das 150-Watt-Netzteil ist nicht gerade zierlich.
Das 150-Watt-Netzteil ist nicht gerade zierlich.
Medion packt einiges an Zubehör in den Karton.
Medion packt einiges an Zubehör in den Karton.
Medion verzichtet weitgehend auf ein Hochglanzfinish.
Medion verzichtet weitgehend auf ein Hochglanzfinish.
Einzig der Displayrahmen und die Tastaturzwischenräume sind sehr empfindlich.
Einzig der Displayrahmen und die Tastaturzwischenräume sind sehr empfindlich.
Das Gehäuse stammt vom Gaming-Spezialist MSI.
Das Gehäuse stammt vom Gaming-Spezialist MSI.
Bei Farben und Oberflächenstruktur geht Medion eigene Wege.
Bei Farben und Oberflächenstruktur geht Medion eigene Wege.
Nach hinten wird das Chassis fast sechs Zentimeter hoch.
Nach hinten wird das Chassis fast sechs Zentimeter hoch.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt ganze 180°.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt ganze 180°.
Die Anschlussanordnung orientiert sich an Desktop-Replacements.
Die Anschlussanordnung orientiert sich an Desktop-Replacements.
Im Inneren verbirgt sich potente High-End-Hardware.
Im Inneren verbirgt sich potente High-End-Hardware.
Auf dem Deckel prangt ein schicker Erazer-Schriftzug.
Auf dem Deckel prangt ein schicker Erazer-Schriftzug.

Ähnliche Geräte

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Notebooks mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus VX7 Lamborghini Notebook
Core i7 2630QM, 3.772 kg

Notebooks mit der selben Grafikkarte

Links

Preisvergleich

Pro

+Matte Gehäuseoberflächen
+Niedrige Temperaturen
+Überzeugender Sound
+Sehr gute Leistung
+Fairer Preis
 

Contra

-Etwas hohe Geräusch- entwicklung
-CPU-Throttling unter Volllast
-Klapprige Tastatur
-Mäßiges Display

Shortcut

Was uns gefällt

Das tolle 2.1-Soundsystem und das ausgewogene Verhältnis aus Leistung und Preis.

Was wir vermissen

Ein qualitativ hochwertigeres Display mit besseren Werten.

Was uns verblüfft

Wie kühl die Gehäuseoberflächen selbst unter Last bleiben.

Die Konkurrenz

Potente Gaming-Notebooks mit Sandy-Bridge-Prozessor wie das Asus G73SW, das Alienware M17x R3, das DevilTech Fragbook DTX, das Eurocom Racer oder das Schenker XMG P501.

Bewertung

Medion Erazer X6813 (MD97762)
19.11.2011 v2
Florian Glaser

Gehäuse
80%
Tastatur
76%
Pointing Device
78%
Konnektivität
80%
Gewicht
69%
Akkulaufzeit
76%
Display
66%
Leistung Spiele
92%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
88%
Lautstärke
76%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
79%
81%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Medion Erazer X6813 Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)