Test Eurocom Racer Gaming-Notebook (2720QM / HD 6970M)

Florian Glaser , 03.03.2011

Der Herausforderer. Der kanadische Hersteller Eurocom vereint im 15.6-zölligen P150HM-Barebone erstmals einen pfeilschnellen Sandy-Bridge-Prozessor von Intel mit einer bärenstarken Radeon HD 6970M von AMD. Zentrale Frage: Wie schlägt sich diese Kombination im Vergleich zu Nvidias Flaggschiff Geforce GTX 485M?

Eurocom Racer

Neben bekannten deutschen Firmen wie Schenker und DevilTech bedient sich auch der in Kanada ansässige Hersteller Eurocom bei den Barebones von Clevo. Großer Vorteil der Clevo-Barebones ist die umfangreiche Konfigurierbarkeit. Im Gegensatz zu Branchengrößen wie Acer oder Asus ist man nicht an bestimmte Hardwarekombinationen gebunden, sondern kann das Notebook relativ frei an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Allein bei der Festplatte dürfte den meisten Nutzern die Entscheidung schon schwer fallen. Klassische HDDs buhlen ebenso um die Gunst der Käufer wie moderne Hybrid-Festplatten und (leider noch sehr teure) SSDs. Weiter geht es mit dem Prozessor, wo Eurocom wenig überraschend auf die zweite Generation von Intels ungemein leistungsfähiger Core i-Reihe setzt. Die Palette reicht vom Zweikerner Core i5-2520M mit 2.50 – 3.20 GHz und drei MByte L3-Cache bis hin zum Vierkerner Core i7-2920XM mit 2.50 – 3.50 GHz und acht MByte L3-Cache. Bei den Grafikkarten dominiert hingegen Nvidia. Von der GeForce GTX 460M über die GTX 470M bzw. GTX 480M bis hin zur GTX 485M ist die komplette High-End-Riege vertreten.

Als einer der wenigen Clevo-Anbieter verbaut Eurocom auf Wunsch jedoch auch Grafikkarten von AMD. Wie in unserem Testgerät handelt es sich dabei um das neue Spitzenmodell Radeon HD 6970M mit üppigen zwei GByte GDDR5-VRAM. Als Arbeitsspeicher dient etabliertes DDR3-RAM. Über die weiteren Ausstattungsmöglichkeiten lässt sich noch nichts abschließendes sagen, da das Eurocom Racer - wohl aufgrund der Verzögerungen durch die fehlerhaften Sandy-Bridge-Chipsätze - erst am 1. April ausgeliefert werden soll und auf der Website entsprechend noch nicht zur Konfiguration bereit steht.

Vorbildlich: Eurocom macht es seinen internationalen Kunden denkbar einfach, Stromkabel und Tastaturlayout können länderspezifisch angepasst werden, der Preis lässt sich auch in Euro anzeigen. Aller Voraussicht nach soll die Basisvariante des Racer für faire 1100 erhältlich sein. Unser Testgerät mit Core i7-2720QM, Radeon HD 6970M, acht GByte DDR3-RAM, 500 GByte Hybrid-Festplatte, Blu-Ray-Laufwerk und Windows 7 Home Premium 64 Bit (weitere Ausstattung siehe Datenblatt rechts) siedelt sich derweil bei rund 1800 Euro an.

Da wir das 3.1 kg schwere und 376 x 256 x 49 mm große P150HM-Barebone in Form des mySN XMG P501 bereits einmal im Test hatten, verzichteten wir auf eine Erläuterung des Gehäuses, der Ausstattung und der Eingabegeräte. Los geht es direkt mit dem Display.

Display

Wie wir testen - Display

Das P150HM-Barebone enthält ein 15.6-zölliges Display, das mit 1920 x 1080 Bildpunkten auflöst. Dadurch erscheint das Bild einerseits sehr fein und knackscharf, andererseits lohnt sich für Filmbegeisterte die Anschaffung des optionalen Blu-Ray-Laufwerks. Ein weiteres Merkmal ist die energiesparende LED-Hintergrundbeleuchtung, mit der inzwischen immer mehr Geräte aufwarten können. Aller Voraussicht nach wird Eurocom das Display in einer matten, einer glänzenden und sogar in einer 3D-Variante (120 statt 60 Hz) anbieten.

217
cd/m²
215
cd/m²
222
cd/m²
230
cd/m²
235
cd/m²
237
cd/m²
258
cd/m²
266
cd/m²
260
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 266 cd/m²
Durchschnitt: 237.8 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Helligkeit Akku: 235 cd/m²
Schwarzwert: 0.39 cd/m²
Kontrast: 603:1

Wie das mySN XMG P501 ist auch das Racer mit dem hochklassigen AUO11ED-Panel (B156HW01 V1) versehen. Dieses punktet nicht zuletzt mit einer überaus guten Helligkeit, durchschnittlich 237.8 cd/m² stellen die meisten Konkurrenzprodukte sprichwörtlich in den Schatten. Eine Ausleuchtung von 81% ist zwar nicht optimal, trotzdem wirkt das Bild recht gleichmäßig. Lob hat sich das Panel zudem für den niedrigen Schwarzwert verdient, 0.39 cd/m² sorgen für ein sattes Schwarz, anders als bei einem typischem 08/15-Display tragen dunkle Areale keinen deftigen Graustich. Umgerechnet ergibt sich ein – für Notebookverhältnisse – guter Kontrast von 603:1. Das Bild erweckt einen sehr differenzierten Eindruck, die Farben sind als kräftig und natürlich zu bezeichnen.

Eurocom Racer vs. sRGB (Gitter)
Eurocom Racer vs. sRGB (Gitter)
Eurocom Racer vs. AdobeRGB (Gitter)
Eurocom Racer vs. AdobeRGB (Gitter)
Eurocom Racer vs. MacBook Pro 17 (Gitter)
Eurocom Racer vs. MacBook Pro 17 (Gitter)

Wer das Eurocom Racer auch mal im Außenbereich verwenden will, sollte definitiv zur matten Display-Variante greifen. Im Gegensatz zu einem glänzenden Display kommt es mit einer matten Oberfläche weit weniger zu nervigen Reflexionen. Dank der hohen Leuchtkraft lässt sich selbst bei stärkerer Sonnen- oder Lichteinstrahlung noch etwas auf dem Bildschirm erkennen. Ein gemütlicher Einsatz auf dem Balkon oder im Garten ist somit kein Problem.

Außeneinsatz Eurocom Racer
Außeneinsatz

Bezüglich der Blickwinkelstabilität gibt es ebenfalls kaum etwas zu bemängeln. Gerade horizontal bleibt das Bild erstaunlich farb- und helligkeitstreu. Vertikal treten dagegen schon eher Verfälschungen auf, ein ständiges Nachjustieren, wie man es von anderen Geräten kennt, ist aber nicht nötig. Insgesamt liefert das Display eine exzellente Vorstellung ab, Office- und Internettätigkeiten bereiten ebenso viel Freude wie der Genuss von Filmen und Spielen. Einen externen Monitor kann man sich getrost sparen.

Hinweis: Clevo wechselt mitunter den Panel-Typ, wodurch es im schlimmsten Fall passieren kann, dass man ein qualitativ schlechteres Display erhält. Der Panel-Typ lässt sich ganz simpel mithilfe diverser Tools (z.B. AIDA) auslesen.

Blickwinkel Eurocom Racer
Blickwinkel Eurocom Racer
Turbo-Boost
Turbo-Boost

Prozessor: Intel Core i7-2720QM

Wenn es um die CPU-Leistung im mobilen Sektor geht, hat Intel momentan eindeutig die Nase vorne. Mit der ungemein potenten Sandy-Bridge-Architektur ist Intel im Vergleich zur ersten Core i-Generation ein erheblicher Geschwindigkeitssprung gelungen (siehe Test). Für das Eurocom Racer stehen Zwei- und Vierkern-Prozessoren der Core i5- und Core i7-Serie zur Wahl. Wir haben uns für den Core i7-2720QM entschieden, da dieser ein tadelloses Preis-Leistungsverhältnis bietet und den passenden Partner für die High-End-GPU darstellt.

Beim Core i7-2720QM handelt es sich um einen, in 32 nm Strukturbreite gefertigten, Quad-Core, der über beachtliche 995 Millionen Transistoren verfügt und im Ausgangszustand mit ordentlichen 2.20 GHz taktet. Dank der Turbo-Boost-Technik, die sich für eine automatische Übertaktung verantwortlich zeigt, sind in der Praxis allerdings bis zu 3.30 GHz möglich. Spieler freuen sich darüber hinaus über den sechs MByte großen L3-Cache. Die Hyperthreading-Technologie ist indes eher für professionelle Anwender interessant. Durch die Simulation von vier virtuellen Kernen ist der Core i7-2720QM dazu fähig, maximal acht Threads parallel zu bearbeiten. Der integrierte Grafikchip namens HD Graphics 3000 ist aufgrund des Fehlens einer manuellen oder automatischen Grafikumschaltung übrigens inaktiv.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
Systeminfo HDTune
Systeminformationen Eurocom Racer

Leistung CPU

Wie bereits angesprochen, haben die alten Core i-Prozessoren keine Chance gegen ihre neuen Sandy-Bridge-Pendants. Der ehemals sehr beliebte Core i7-740QM (Eurocom W860CU Cougar) muss sich beispielsweise deutlich geschlagen geben. Am besten zu sehen ist die Leistungsdifferenz im Benchmark-Programm Cinebench R10 (64 Bit). Mit 5299 zu 3793 Punkten setzt sich der Core i7-2720QM im Singelcore-Rendering um 40% an die Spitze. Das Multicore-Rendering fällt noch deutlicher zugunsten der Sandy-Bridge-CPU aus, 18735 zu 11033 Punkte stehen für ein Plus von ganzen 70%. Im aktuellen Cinebench R11.5 (64 Bit) schrumpft der Vorsprung etwas, ist mit 63% aber immer noch enorm (5.23 gegen 3.20 Punkte). Für Performance-Enthusiasten führt also kein Weg an Intels neuer CPU-Generation vorbei.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4219
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
15119
Cinebench R10 Shading 32Bit
9080
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5299 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
18735 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
9256 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
61.87 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
5.23 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage9653 Punkte
Hilfe
HWiNFO
HWiNFO

Grafikkarte: AMD Radeon HD 6970M

Anders als die Radeon HD 5000-Serie lässt AMD die brandneue HD 6000-Reihe nicht mehr unter der Bezeichnung ATI laufen. Um dem Kunden die Orientierung leichter zu machen, wurde den mobilen Grafikkarten überdies ein „M“ angehängt. In unserem Testgerät verrichtete AMDs derzeitiges Spitzenmodell, die Radeon HD 6970M, ihren Dienst (Codename: Blackcomb XT). Die High-End-Grafikkarte steht in direkter Konkurrenz zu Nvidias GeForce GTX 470M und GTX 485M und kann im Vergleich zur alten Radeon HD 5870 mit 960 statt 800 Unified Shadern aufwarten. Die Taktraten entsprechen den Vorgaben von AMD, 680 bzw. 900 MHz sind es für Kern und Speicher. Das flotte GDDR5-VRAM ist üppige 2048 MByte groß und mit 256 Bit angemessen angebunden.

Technisch kann die Radeon HD 6970M somit auf ganzer Linie überzeugen, bezüglich der Features hinkt AMD den Grafikkarten von Nvidia dagegen etwas hinterher. Zwar verfügt auch die Radeon HD 6970M über einen Video Decoder (UVD3), einen HD Audio Controller und die Fähigkeit zum Mehrbildschirmbetrieb (Eyefinity), der 3D-Betrieb (HD3D) ist jedoch bei weitem nicht so ausgereift wie Nvidias 3D Vision. Ein etabliertes System zur GPU-basierten Physikbeschleunigung (Stichwort PhysX) bleibt der Radeon HD 6970M ebenfalls verwehrt. Die meisten Gamer dürfte das allerdings nur bedingt stören, hier ist DirectX 11 das wichtigste Merkmal. Hauptproblem der Radeon HD 6970M ist unterdessen ihr hoher Energieverbrauch, die in 40 nm produzierte Grafikkarte verbrät bis zu 100 Watt.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.5
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
7.6
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
7.6
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

Leistung GPU

Bei den Grafikbenchmarks hat uns vornehmlich interessiert, ob sich die Radeon HD 6970M leistungstechnisch eher Richtung GeForce GTX 470M (DevilTech Fragbook DTX, Core i7-2630QM) oder eher Richtung GeForce GTX 485M (mySN XMG P501, Core i7-2630QM) orientiert. Angefangen beim 3DMark Vantage (GPU-Score), in dem die Radeon HD 6970M mit 11501 zu 8787 Punkten merklich an der GTX 470M vorbei zieht (+31%) und sich nur knapp hinter der GTX 485M positioniert (12208 Punkte).

Im 3DMark 11 (GPU-Score) nimmt die Radeon HD 6970M mit 2834 Punkten hingegen die Führungsrolle ein. Während die GTX 485M um 6% überflügelt wird (2668 Punkte), hat die GTX 470M um 44% das Nachsehen (1970 Punkte). Der Unigine Heaven 2.1-Benchmark, der massiven Gebrauch von Tessellation, einem Kernfeature von DirectX 11, macht, ist indes ein Freund der aktuellen Nvidia-GPUs. Mit 40.9 zu 33.2 fps liegt die GeForce GTX 485M ganze 23% vor der Radeon HD 6970M, wobei sich letztere immerhin 12% über der GeForce GTX 470M ansiedelt (29.6 fps).

3D Mark
3DMark 0358788 Punkte
3DMark 0524871 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
19382 Punkte
3DMark Vantage12838 Punkte
3DMark 113120 Punkte
Hilfe
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Festplatte

Neben einer konventionellen HDD lässt sich das Eurocom Racer auch mit einer SSD oder – wie in unserem Fall – einem Hybrid-Modell bestücken. Die verbaute Seagate Momentus XT (ST95005620AS) liefert ein Fassungsvermögen von 500 GByte und arbeitet nicht zuletzt dank einer Drehzahl von 7200 äußerst flott, eine durchschnittliche Übertragungsrate von 85.0 MB/Sek ist sehr gut (HDTune). Die sequentielle Leserate (96.79 MB/Sek) und die sequentielle Schreibrate (95.10 MB/Sek) wissen ebenfalls zu gefallen (CrystalDiskMark). Einzig bei sehr kleinen Dateien reduziert sich die Geschwindigkeit deutlich, in dieser Beziehung hat die Hybrid-Festplatte keine Chance gegen eine vollwertige SSD.

Seagate Momentus XT ST95005620AS
Minimale Transferrate: 17.4 MB/s
Maximale Transferrate: 108.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 85 MB/s
Zugriffszeit: 17.3 ms
Burst-Rate: 85.1 MB/s
DPC Latency Checker
DPC Latency Checker: Hohe Werte bei Aktivierung des Wlan

Fazit Leistung

Eine derart hohe Leistungsfähigkeit findet man im Notebooksegment ziemlich selten. Kaum eine Anwendung entlockt dem Eurocom Racer mehr als ein müdes Lächeln, Intels Core i7-Prozessoren der Sandy-Bridge-Generation bieten extrem viele Reserven. Zusammen mit einer High-End-Grafikkarte vom Schlage der Radeon HD 6970M und acht GByte Arbeitsspeicher ist der Nutzer perfekt für jegliche Aufgaben gerüstet. Wer es sich leisten kann, sollte allerdings den Kauf einer SSD in Erwägung ziehen, da diese den Windowsalltag, Boot- respektive Ladezeiten und Datenübertragungen spürbar beschleunigt.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Zeit sich den praxisnahen Spielebenchmarks zu widmen. Hier musste sich die Radeon HD 6970M ein weiteres mal gegen ihre ärgsten Kontrahenten, die GeForce GTX 470M (DevilTech Fragbook DTX, Core i7-2630QM) und die GeForce GTX 485M (mySN XMG P501, Core i7-2920XM) behaupten. Zur Minimierung des CPU-Einflusses griffen wir jeweils auf die native Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten zurück.

Mafia 2

Der beliebte Action-Titel von Entwickler 2K Czech (ehemals Illusion Softworks) bildet den Anfang unseres Benchmarkparcours. Hohe Details und 16x AF (anisotrope Filterung) stellen keine besondere Herausforderung für die Radeon HD 6970M dar. Mit 55.9 fps wird das Ergebnis der GeForce GTX 485M zwar nicht ganz geknackt (58.3 fps), die GeForce GTX 470M wird dafür um 21% abgehängt (46.1 fps).

Mafia 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, 0xAA, 16xAF55.9 fps

Call of Duty: Black Ops

Obwohl die Call of Duty-Serie seit Jahren mit Innovationen geizt, tut dieser Umstand den Verkaufszahlen keinen Abbruch, im Gegenteil. Die Radeon HD 6970M eignet sich vorzüglich für den klasse inszenierten Ego-Shooter. Sehr hohe Details, 4x AA (Antialiasing) und 8x AF resultierten in hervorragenden 74.5 fps. Die GeForce GTX 485M folgt mit 71.4 fps knapp dahinter, die GeForce GTX 470M nimmt mit 64.1 fps derweil Platz 3 in Anspruch.

Call of Duty: Black Ops
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080extra, 4xAA, 8xAF74.5 fps

Starcraft 2

Um den Echtzeit-Strategiehit Starcraft 2 in hohen Auflösungen und Grafikeinstellungen ruckelfrei genießen zu können, bedarf es durchaus einer potenten Hardware. Die Radeon HD 6970M bringt alle nötigen Voraussetzungen mit, die Ultra-Settings wurden mit durchschnittlich 58.6 fps sehr flüssig wiedergegeben. Während die GeForce GTX 485M noch gut Anschluss halten kann (56.5fps), läuft Starcraft 2 auf einer GeForce GTX 470M rund ein Drittel langsamer (41.1 fps).

StarCraft 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080ultra58.6 fps

Metro 2033

Der atmosphärisch dichte Ego-Shooter Metro 2033 war in technischer Hinsicht eines der Spiele-Highlights des Jahres 2010. Sehr hohe Details, der DirectX 11-Modus, AAA (Analytical Antialiasing) und 4x AF überfordern derzeit selbst absolute High-End-Grafikkarten. Die Radeon HD 6970M kam in unserem Test auf magere 18.3 fps, viel zu wenig für einen akzeptablen Spielablauf. Die GeForce-Konkurrenz hat es ebenso schwer, sowohl GTX 485M (16.1 fps, -12%) als auch GTX 470M (12.1 fps, -34%) wissen diese Einstellungen nicht flüssig zu befeuern.

Metro 2033
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Very High DX11, AAA, 4xAF18.3 fps
 1600x900High DX10, AAA, 4xAF52 fps

Battlefield: Bad Company 2

Mit Bad Company 2 ist Entwickler Dice ein, jedenfalls im Multiplayer, äußerst vortrefflicher Action-Titel gelungen. Vor hohen Details, 4x AA und 8x AF müssen die meisten Notebooks allerdings den Hut ziehen. Die Radeon HD 6970M ist damit jedoch noch nicht an ihren Grenzen angelangt, 49.7 fps repräsentieren eine tadellose Bildwiederholrate und einen Vorsprung von 33% auf die GeForce GTX 470M (37.5 fps). Die GeForce GTX 485M liegt mit 49.5 fps dagegen auf Augenhöhe.

Battlefield: Bad Company 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, HBAO on, 4xAA, 8xAF49.7 fps

Risen

Der kürzlich angekündigte Nachfolger zum, vor allem in Deutschland, sehr populären Rollenspiel Risen hat sich ein Piraten-Szenario auf die Fahne geschrieben. Wer sich bis zum Erscheinungstermin noch mit dem ersten Teil vergnügen will, findet im Eurocom Racer den perfekten Begleiter. Mit hohen Details und 4x AF erreichte die Radeon HD 6970M sehr gute 46.8 fps, wodurch sich die ATI-GPU 11% hinter der GeForce GTX 485M (52.7 fps), aber 23% vor der GeForce GTX 470M (38.2 fps) einsortiert.

Risen
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high/all on, 0xAA, 4xAF46.8 fps

Need for Speed: Shift

Sündteure Edelkarossen in schicker Optik auf anspruchsvollen Strecken, so könnte man den realistisch angehauchten Need for Speed-Ableger Shift zusammenfassen. Hohe Details und 4x AA sind für heutige High-End-Grafikkarten keine Bewährungsprobe mehr. Aufgrund von durchschnittlich 64.6 fps lässt es sich mit einer Radeon HD 6970M ausgezeichnet um die Kurven brettern. Während die GeForce GTX 470M nicht ganz mithalten kann (55.7 fps, -14%), übernimmt die GeForce GTX 485M um 9% die Führung (70.7 fps).

Need for Speed Shift
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080all on/high, 4xAA, triliniarAF64.6 fps

Colin McRae: Dirt 2

Bei der Rally-Simulation Dirt 2 handelt es sich um einen klaren Nvidia-Sympathisanten. In sehr hohen Details und 4x AA wird die Radeon HD 6970M mit 50.3 fps sowohl von der GeForce GTX 470M (53.9 fps, +7%) als auch von der GeForce GTX 485M (70.3 fps, +40%) überholt. Mit Blick auf den Unigine Heaven-Benchmark kommt man schnell zu dem Schluss, dass die GeForce 400-Serie im Vergleich zur Radeon HD 6000-Reihe über die etwas bessere DirectX 11-Performance verfügt.

Colin McRae: DIRT 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Ultra Preset, 4xAA50.3 fps

Fazit Spieleleistung

Insgesamt punktet das Eurocom Racer mit einer hervorragenden Spieleleistung. AMDs Radeon HD 6970M ist leistungsstark genug, um einen Großteil aktueller Titel in hohen Auflösungen und Grafikeinstellungen sogar inklusive diverser Qualitätsverbesserungen (AA & AF) flüssig darzustellen. Die gebotene Grafikleistung braucht sich keineswegs hinter einem ausgewachsenen Desktop-PC zu verstecken, es ist schon erstaunlich, wie viel Power heutzutage in einem kompakten 15-Zoll-Gehäuse schlummern kann. Einzig bei extrem ressourcenintensiven Spielen wie Metro 2033 oder Crysis reicht es nicht ganz für die maximale Optik, hier bleibt dem Nutzer nichts anderes übrig, als Auflösung und/oder Detailstufe zu reduzieren.

Nvidia sollte sich jedenfalls warm anziehen: Trotz ihres wesentlich geringeren Preises kommt die Radeon HD 6970M sehr nahe an die Leistung der GeForce GTX 485M heran. Plus 7% heißt es am Ende nur zugunsten der Nvidia-Karte. Die (zumindest bei Eurocom) etwa gleich teure GeForce GTX 470M muss indes eine herbe Niederlage einstecken, AMDs Radeon HD 6970M rechnet rund 28% schneller. Preis-leistungsmäßig ist die Radeon HD 6970M somit ein ganz heißes Eisen. Wirklich schade, dass nicht jeder Clevo-Anbieter optional auch Grafikkarten von AMD verbaut.

min. mittelhoch max.
Crysis - GPU Benchmark (2007) 76.725fps
Crysis - CPU Benchmark (2007) 74.123.3fps
Far Cry 2 (2008) 57.2fps
F.E.A.R. 2 (2009) 86.8fps
Colin McRae: DIRT 2 (2009) 50.3fps
Need for Speed Shift (2009) 64.6fps
Resident Evil 5 (2009) 80fps
Risen (2009) 46.8fps
CoD Modern Warfare 2 (2009) 76.9fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 49.7fps
Metro 2033 (2010) 5218.3fps
StarCraft 2 (2010) 58.6fps
Mafia 2 (2010) 55.9fps
Fifa 11 (2010) 171.4fps
Call of Duty: Black Ops (2010) 74.5fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Die übermäßige Geräuschentwicklung ist unserer Ansicht nach die größte Schwäche des Eurocom Racer. Bereits im Idle-Betrieb gehen die beiden Gehäuselüfter nicht gerade leise zu Werke, selbst einfachste Tätigkeiten wie Office oder Internet werden von einem merklichen Rauschen begleitet. Unter Last erhöht sich die Geräuschkulisse auf ein deutlich hörbares und für viele wohl schon störend lautes Niveau. Ohne Kopfhörer oder eine hohe Lautsprechereinstellung kommt es zu einer unangenehmen Überlagerung des Spiele- oder Filmsounds.

Geräuschempfindliche Gemüter sollten also lieber einen großen Bogen um das Eurocom Racer machen, wobei das Angebot an halbwegs leise arbeitenden Gaming-Notebooks momentan sehr eingeschränkt ist. Das Asus G73SW gehört zu den seltenen Ausnahmen. Mit GeForce GTX 485M agiert das P150HM-Barebone unter Last übrigens ähnlich laut, wohingegen die Lüfter im Idle-Betrieb etwas ruhiger bleiben (mySN XMG P501).

Lautstärkediagramm

Idle 34.8 / 34.8 / 35.3 dB(A)
HDD 34.8 dB(A)
DVD 36.7 / dB(A)
Last 44.9 / 46.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-320 (aus 15 cm gemessen)
Temps Idle
Temps Idle
Temps Volllast
Temps Volllast

Temperatur

Im Gegensatz zu den Geräuschemissionen gibt es an den Temperaturen nichts auszusetzen. Sowohl im Idle-Betrieb als auch unter Last verweilen die Gehäuseoberflächen in angenehm kühlen Regionen, ein Wert von 33°C wurde nicht überschritten – Respekt.

Insbesondere die Handballenauflage erwärmt sich kaum, mehr als 22°C ließen sich dem P150HM-Barebone nicht entlocken. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass der Nutzer selbst über mehrere Stunden hinweg komfortabel mit dem Gerät zocken kann. Beim Einsatz einer GeForce GTX 485M gestaltet sich die Situation hingegen etwas anders. Das mySN XMG P501 erhitzte sich im Test deutlich mehr, unter Last gab unser Messgerät bis zu 38°C (Oberseite) respektive 46°C (Unterseite) aus.

Ein Blick ins Gehäuseinnere offenbarte keine großen Überraschungen. Zwar sind maximal 87°C für den Prozessor und maximal 94°C für die Grafikkarte relativ viel, jedoch entstanden diese Temperaturen im praxisfernen Volllasttest mit den Tools Prime und Furmark. Im normalen Gaming-Betrieb dürften die Komponenten nicht ganz so hohe Werte erzielen.

Max. Last
 26.1 °C29.8 °C26.5 °C 
 20.7 °C26.5 °C22.2 °C 
 16.9 °C21.7 °C20.1 °C 
Maximal: 29.8 °C
Durchschnitt: 23.4 °C
32.5 °C30.6 °C31.2 °C
25.0 °C25.3 °C25.0 °C
20.0 °C31.1 °C18.3 °C
Maximal: 32.5 °C
Durchschnitt: 26.6 °C
Netzteil (max.)  35.0 °C | Raumtemperatur 15.3 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Das integrierte 2.1-Soundsystem hat einen passablen Eindruck hinterlassen. Zu den zwei oberhalb der Tastatur versteckten Lautsprechern gesellt sich ein auf dem Gehäuseboden angebrachter Subwoofer. Positiv hervorzuheben ist vor allem die hohe Maximallautstärke, jegliche Medien sind auch aus größerer Entfernung deutlich wahrnehmbar. Ansonsten erschien uns der Klang etwas dumpf und schwammig, es fehlt an Präzision. Bei zu viel Belastung konnten wir zudem eine gewisse Verzerrung feststellen. Für Zwischendrin ist die integrierte Soundcombo durchaus in Ordnung, auf Dauer würden wir allerdings den Einsatz von externen Lautsprechern empfehlen. Wer nicht dazu bereit ist, eine externe Anlage anzuschließen, sollte sich das Asus G73SW, das MSI GT663R oder das Medion Erazer X6811 einmal näher ansehen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Obwohl das Eurocom Racer mit einem starken 8-Zellen-Akku (76.96 Wh, 5200 mAh) ausgeliefert wird, sind die Akkulaufzeiten eher dürftig. Wird das Notebook stark belastet (z.B. durch den Classic Test von Battery Eater), ist mit maximaler Helligkeit und deaktivierten Energiesparoptionen nach nicht einmal 60 Minuten Schluss.

Bei DVD-Wiedergabe (maximale Helligkeit, moderate Energiesparoptionen) erweist sich die Laufzeit ebenfalls als relativ kläglich, rund 72 Minuten genügen nicht ansatzweise für einen durchschnittlichen Film. Beim drahtlosen Internetsurfen per Wlan (Firefox 3 inkl. Adblock) sind immerhin knapp zwei Stunden möglich. Regelt man die Helligkeit auf den Minimalwert und die Stromsparmechanismen auf das Maximum, verbessert sich die Mobilität kaum, im Readers Test von Battery Eater ermittelten wir nur mäßige zwei Stunden und 15 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 15min
Surfen über WLAN
2h 04min
DVD
1h 12min
Last (volle Helligkeit)
0h 58min

Entsprechend ihrer brachialen Leistung genehmigen sich die High-End-Komponenten einiges an Energie. Im Vergleich zur GeForce GTX 485M verfügt die Radeon HD 6970M im Idle-Betrieb allem Anschein über die etwas schlechteren Stromsparmechanismen. Während das ansonsten sehr ähnlich ausgestattete mySN XMG P501 26.6 – 31.7 Watt aus der Steckdose zog, waren es beim Eurocom Racer 30.7 – 37.5 Watt. Unter Last ist der Verbrauch mit 120.4 – 175.5 Watt (Eurocom Racer) bzw. 125.1 – 180.2 Watt (mySN XMG P501) dagegen annähernd gleich, mit minimalen Vorteilen für die Radeon HD 6970M.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.05 / 0.9 Watt
Idle 30.7 / 34.7 / 37.5 Watt
Last 120.4 / 175.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC-940

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Eurocom Racer
Eurocom Racer

Das Eurocom Racer hat sich die Bezeichnung Desktop-Replacement redlich verdient. Die Kombination aus topaktuellem Sandy-Bridge-Prozessor und DirectX 11 fähiger High-End-Grafikkarte gerät selbst bei technisch anspruchsvollen Spielen nicht ins Stocken. Besonders das Preis-Leistungsverhältnis der Radeon HD 6970M hat es uns angetan. Zum Preis einer GeForce GTX 470M erhält der Käufer annähernd die Performance einer wesentlich teureren GeForce GTX 485M.

Auch abseits der reinen Leistung macht das Eurocom Racer eine überzeugende Figur. Von den zahlreichen und intelligent plazierten Anschlüssen (2x USB 3.0), über die gute Tastatur bis hin zum schlichten Gehäuse mit seinen matt-schwarzen, gummierten und jederzeit kühlen Oberflächen: die Liste der Pluspunkte ist lang. Als weitere Stärke offenbarte sich das Display. Im Gegensatz zu einem typischen 08/15-Display, wie es momentan leider Standard ist, gibt es an Farben, Kontrast und Schwarzwert nichts zu kritisieren, Spiele und Filme können ungehindert ihre volle Atmosphäre entfalten.

Für eine sehr gute Wertung reicht es dann aber trotzdem nicht ganz. Auf der negativen Seite wären vor allem die hohen Geräuschemissionen zu nennen, gerade unter Last drehen die beiden Gehäuselüfter unangenehm stark auf. Verbesserungspotenzial besteht darüber hinaus bei der Gehäusestabilität und der Akkulaufzeit.

Summa Summarum ist Eurocom mit dem Racer ein kompaktes, qualitativ hochwertiges und extrem leistungsfähiges Gaming-Notebook gelungen, das für geneigte Zocker-Naturen definitiv eine Überlegung wert ist.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Eurocom Racer
Im Test:  Eurocom Racer

Datenblatt

Eurocom Racer

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM65
:: Speicher
8192 MB, 4x 2048 MByte DDR3 (1333 MHz)
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 6970M - 2048 MB, Kerntakt: 680 MHz, Speichertakt: 900 MHz, GDDR5, 8.810.0.0
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, AUO11ED (B156HW01 V1), LED-Backlight, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus XT ST95005620AS, 500 GB 7200 U/Min Hybrid-Festplatte
:: Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 Firewire, 1 DVI, 1 HDMI, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Line-in, SPDIF/Surround-out (7.1 Ausgabe), Card Reader: MMC, RS MMC, SD, Mini SD, SDHC, SDXC, MS, MS Pro, MS Duo, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
JMicron PCI Express Gigabit Ethernet Adapter (10/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6230 (a b g n ), 3.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST BDDVDRW CT21N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 49 x 376 x 256
:: Gewicht
3.1 kg Netzteil: 0.7 kg
:: Akku
76.96 Wh Lithium-Ion, 5200 mAh, P150HMBAT-8, 8 Zellen
:: Preis
1800 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2.0 Megapixel, Netzteil: 180 Watt, Treiber- & Tool-DVD, CyberLink BD-Solution, 12-36 Monate Garantie

 

Die matten Oberflächen sind angenehm gummiert.
Die matten Oberflächen sind angenehm gummiert.
Der Arbeitsspeicher ist mit Kühlflächen versehen.
Der Arbeitsspeicher ist mit Kühlflächen versehen.
Der starke acht Zellen Akku ist relativ groß.
Der starke acht Zellen Akku ist relativ groß.
Zum Lieferumfang gehört ein wuchtiges 180 Watt Netzteil.
Zum Lieferumfang gehört ein wuchtiges 180 Watt Netzteil.
Das Notebook beherrscht THX TruStudio Pro.
Das Notebook beherrscht THX TruStudio Pro.
Die Tastatur erweist sich als recht klapprig.
Die Tastatur erweist sich als recht klapprig.
Auf einen dedizierten Nummernblock muss man nicht verzichten.
Auf einen dedizierten Nummernblock muss man nicht verzichten.
Der hochglänzende Displayrahmen ist schnell von Kratzern übersät.
Der hochglänzende Displayrahmen ist schnell von Kratzern übersät.
Die High-End-Komponenten benötigen viel Power.
Die High-End-Komponenten benötigen viel Power.
Als Basis dient das P150HM-Barebone von Clevo.
Als Basis dient das P150HM-Barebone von Clevo.
Ein kleiner Subwoofer bereichert die Unterseite.
Ein kleiner Subwoofer bereichert die Unterseite.
Die Gleiteigenschaften des Touchpads sind eher schlecht.
Die Gleiteigenschaften des Touchpads sind eher schlecht.
Die Soundports können ein 7.1-Signal ausgeben.
Die Soundports können ein 7.1-Signal ausgeben.
Statt eines VGA- gibt es einen DVI-Ausgang.
Statt eines VGA- gibt es einen DVI-Ausgang.
Unter Last agiert das Notebook relativ laut.
Unter Last agiert das Notebook relativ laut.
Zwei USB 3.0-Ports sorgen für einen überaus flotten Datentransfer.
Zwei USB 3.0-Ports sorgen für einen überaus flotten Datentransfer.
Intels Core i-Prozessor hat einen eigenen Lüfter.
Intels Core i-Prozessor hat einen eigenen Lüfter.
Es stehen HDDs, SSDs und Hybrid-Festplatten zur Auswahl.
Es stehen HDDs, SSDs und Hybrid-Festplatten zur Auswahl.
Beim Öffnen schwingt die Baseunit nicht mit.
Beim Öffnen schwingt die Baseunit nicht mit.
Das Gehäuse ist knapp fünf Zentimeter hoch.
Das Gehäuse ist knapp fünf Zentimeter hoch.
Der maximale Öffnungswinkel ist nicht überragend.
Der maximale Öffnungswinkel ist nicht überragend.
Auf dem Deckel prangt ein schickes Eurocom-Logo.
Auf dem Deckel prangt ein schickes Eurocom-Logo.
Das optische Laufwerk sitzt auf der rechten Seite.
Das optische Laufwerk sitzt auf der rechten Seite.
Einige Anschlüsse sind an der Rückseite zu finden.
Einige Anschlüsse sind an der Rückseite zu finden.
Die warme Luft wird nach hinten ausgegeben.
Die warme Luft wird nach hinten ausgegeben.
Den Gigabit-Lan-Port hätten wir uns an der Rückseite gewünscht.
Den Gigabit-Lan-Port hätten wir uns an der Rückseite gewünscht.
Im Großen und Ganzen ist das Gehäuse ziemlich unempfindlich.
Im Großen und Ganzen ist das Gehäuse ziemlich unempfindlich.
Erst mit einer TV-Karte ist der Antenneneingang nutzbar.
Erst mit einer TV-Karte ist der Antenneneingang nutzbar.
Auf der Vorderseite verbirgt sich ein Infrarot-Empfänger.
Auf der Vorderseite verbirgt sich ein Infrarot-Empfänger.
Mit einem Kensington-Lock lässt sich das Notebook bei Bedarf sichern.
Mit einem Kensington-Lock lässt sich das Notebook bei Bedarf sichern.
Zwei Abdeckungen und der Akku können vom Boden entfernt werden.
Zwei Abdeckungen und der Akku können vom Boden entfernt werden.
Alle wichtigen Komponenten sind frei zugänglich.
Alle wichtigen Komponenten sind frei zugänglich.
AMDs Radeon HD 6970M benötigt eine große Kühlkonstruktion.
AMDs Radeon HD 6970M benötigt eine große Kühlkonstruktion.
Ein Handbuch und eine Treiber- & Tool-DVD zählen zur Ausstattung.
Ein Handbuch und eine Treiber- & Tool-DVD zählen zur Ausstattung.

Ähnliche Geräte

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung Serie 7 Gamer 700G7A Notebook
Core i7 2630QM, 17.3", 4.084 kg

Notebooks mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Dell Precision M2800 Notebook
FirePro W4170M, Core i7 4810MQ
» Test MSI GT60 Dominator Notebook
GeForce GTX 870M, Core i7 4800MQ
» Test Schenker XMG A504 (Clevo W355SS) Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4700MQ

Links

Preisvergleich

Pro

+Intelligente Anschluss- anordnung
+Umfassende Konfigurierbarkeit
+Tolle Anwendungsleistung
+Sehr gute Spieleleistung
+Gummierte Oberflächen
+Niedrige Temperaturen
+Hochwertiges Display
+Blu-Ray-Laufwerk
+Schlichtes Design
+Viele Anschlüsse
+Gute Tastatur
 

Contra

-Empfindlicher Displayrahmen
-Hohe Geräuschentwicklung
-Mäßige Gehäusestabilität
-Magere Akkulaufzeit
-Wuchtiges Netzteil

Shortcut

Was uns gefällt

Das qualitativ hochwertige Display ist eine Wucht.

Was wir vermissen

Eine geringere Geräuschkulisse unter Last.

Was uns verblüfft

Die Gehäuseoberflächen bleiben erstaunlich kühl.

Die Konkurrenz

15-zöllige Gaming-Notebooks mit High-End-Grafikkarte wie das Asus G53JW, das MSI GX660R, das MSI GT663R, das Medion Erazer X6811 oder das mySN XMG P501.

Bewertung

Eurocom Racer
21.06.2011 v2
Florian Glaser

Gehäuse
82%
Tastatur
82%
Pointing Device
78%
Konnektivität
88%
Gewicht
71%
Akkulaufzeit
61%
Display
88%
Leistung Spiele
96%
Leistung Anwendungen
92%
Temperatur
94%
Lautstärke
68%
Auf- / Abwertung
86%
Durchschnitt
82%
86%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Eurocom Racer Gaming-Notebook (2720QM / HD 6970M)
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)