Notebookcheck

Test Samsung Serie 3 300E5C Notebook

Martina Osztovits, 02.11.2012

Preischampion? Das 15,6-Zoll große Samsung 300E5C soll preisbewusste Kunden ansprechen. Mit seinem entspiegelten Bildschirm eignet es sich jedenfalls für einen privaten oder auch beruflichen Dauereinsatz. Für Leistung sorgen eine Core i3 2310M CPU, der darin integrierte Graphics 3000 Chip, vier Gigabyte Hauptspeicher und eine herkömmliche 5.400 U/min Festplatte.

Mit den Serie 3 Modellen will Samsung mit einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Diese werden in 11.6" (z.B. 305U1A), 13,3" (z.B. 300V3A), 17,3" (z.B. 300E7A) und 15,6-Zoll-Größe, wie unser Testgerät, angeboten. Um einen entsprechend niedrigen Preis zu erreichen, setzt Samsung vorwiegend auf ältere Sandy-Bridge-Prozessoren von 2011.

Unser Testkanditat, das 300E5C A06DE, wurde mit einer Core i5 2310M CPU von Intel und 4 GB Hauptspeicher ausgestattet. Für Grafikberechnungen muss es mit dem in der CPU integrierten Graphics 3000 Chip das Auslangen finden, während Samsung auch Modelle mit eigenständiger Grafikkarte anbietet, etwa das 350V5C S05 (erscheint in Kürze) mit AMD Radeon HD 7670M. Als Massenspeicher steht unserem Testmodell eine herkömmliche Festplatte mit 5.400 U/min zur Verfügung.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Gehäuse erinnert (abgesehen vom helleren Grau) an die bereits getesteten Geschwistermodelle namens, 305E7A (17,3 Zoll, AMD CPU und GPU) und 355V5C-S05DE (15,6 Zoll, AMD): Das Gehäuse ist aus schwarzem und grauen Kunststoff gefertigt. Die einzige glänzende Oberfläche, nämlich rund um die Tastatur, erweist sich als Schmutzfänger. Am Bildschirmdeckel findet sich wiederum das bekannte Rillenmuster.

Während die Druckfestigkeit durchaus noch verbessert werden könnte, kommt die Basiseinheit mit Biegekräften gut zurecht. Ebenso sind sowohl Druck- als auch Biegefestigkeit des Bildschirmdeckels verbesserungswürdig.

Die straffen Scharniere verhindern ein einhändiges Öffnen. Dafür wippt der Bildschirm nach Veränderung des Öffnungswinkels nicht zu stark nach. Auf einen Transportverschluss hat Samsung verzichtet.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Schnittstellenauswahl und Anordnung entsprechen dem 300E5A-S01. Das Layout bevorzugt Rechtshänder. Bildschirme können sowohl digital via HDMI als auch analog via VGA angeschlossen werden. Von den drei USB-2.0 Schnittstellen hätte Samsung mittlerweile jedoch mindestens eine auf USB-3.0 upgraden können.

Frontseite: Kartenleser, Status-LEDs
Frontseite: Kartenleser, Status-LEDs
Linke Seite: Stromanschluss, RJ-45 (LAN), Lüfter, VGA, HDMI, USB-2,0, Kopfhörer, Mikrofon
Linke Seite: Stromanschluss, RJ-45 (LAN), Lüfter, VGA, HDMI, USB-2,0, Kopfhörer, Mikrofon
Rückseite: Akku
Rückseite: Akku
Rechte Seite: opt. LW, 2x USB-2,0, Kensington Lock
Rechte Seite: opt. LW, 2x USB-2,0, Kensington Lock
Nur HDD und RAM leicht zugänglich
Nur HDD und RAM leicht zugänglich

Kommunikation

Hier werden mit Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Atheros AR9485WB-EG Wireless Network Adapter (bgn) und Bluetooth V4.0 + HS erfreulicherweise die neuesten Standards geboten.

Die Qualität der eingebauten 0,3 MP Webcam ist nicht überragend, eignet sich aber für Videotelefonie.

Zubehör

Außer dem Notwendigsten, wie 48 Wh Akku und 65 W Stromadapter, befinden sich nur ein paar gedruckte Informationen, beispielsweise ein Quick Start Guide, in der Schachtel. Für das Erstellen von Wiederherstellungs-DVDs ist der Benutzer wie so oft selbst verantwortlich. Diese können mit Hilfe der Samsung Recovery Solution einfach erzeugt werden.

Wartung

Festplatte und Hauptspeicher sind via Wartungsklappe an der Unterseite des Gerätes leicht zugänglich. Freie Steckplätze oder 2,5-Zoll-Schächte gibt es leider nicht, sodass eine Aufrüstung zwangsläufig den Ausbau vorhandener Komponenten erfordert. Eine weitere Demontage des Gerätes, um beispielsweise Lüfter und Kühlkörper reinigen zu können, ist weniger einfach möglich und gefährdet zudem den Garantieanspruch im Schadensfall.

Garantie

Die Herstellergarantie beträgt 24 Monate. Diese kann abhängig vom Händler erweitert werden.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die Eingabegeräte entsprechen jenen im 305E7A-S03DE und 300E5A-S01:

Tastatur

Die Chiclet Tastatur überzeugt mit einem guten Tippgefühl und bietet einen eigenständigen Nummernblock. Am Layout gibt es nichts auszusetzen.

Touchpad

Die matte Oberfläche ermöglicht ein präzises Steuern des Mauszeigers. Das Elan Smart-Pad unterstützt wie heute üblich Multitouch-Gesten. Die beiden Maustasten sind zentral gelagert und sprechen gut an.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Der verbaute 15,6-Zoll-Bildschirm namens AUO21EC vom chinesichen Hersteller AU Optronics löst mit maximal 1.366 x 768 Pixel auf, was in Anbetracht der Preisklasse auch in Ordnung geht. Es handelt sich dabei um das heute übliche 16:9 Format.

Erfreulicherweise weist der Bildschirm eine matte Oberfläche und mit maximal 212 cd/m² auch eine gute Helligkeit auf. Ebenso kann der Benutzer mit der relativ gleichmäßigen Ausleuchtung von 83%, einem verhältnismäßig niedrigen Schwarzwert von 0,6 cd/m² und damit einem guten Kontrast von 353:1 zufrieden sein.

196
cd/m²
186
cd/m²
175
cd/m²
207
cd/m²
212
cd/m²
195
cd/m²
198
cd/m²
188
cd/m²
200
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 212 cd/m²
Durchschnitt: 195.2 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Schwarzwert: 0.6 cd/m²
Kontrast: 353:1
300E5C vs. sRGB
300E5C vs. sRGB
300E5C vs. AdobeRGB
300E5C vs. AdobeRGB

Subjektiv gefallen die Farbdarstellung und der Kontrast. Die für die Bildbearbeitung wichtigen Farbräume, sRGB und AdobeRGB kann unser Testgerät jedoch wie die meisten Geräte dieser Preisklasse nicht abdecken. Dies ist jedoch nur für den professionellen Computergrafikbereich wichtig. Für einen geplanten Einsatz mit Büro- und Internetanwendungen reicht die Farbdarstellung jedenfalls.

Im Schatten
Außeneinsatz

Im Freien punktet unser Samsung Testmodell mit einer matten Oberfläche. Die Helligkeit von zirka 200 cd/m² ist für einen Einsatz im Schatten ausreichend. Störende Spiegelungen bleiben unabhängig von Blickwinkel und Lichteinfall aus. Aufgrund der Witterungslage war leider nur eine Aufnahme im Schatten möglich. Es ist aber davon auszugehen, dass die Helligkeit für einen Einsatz unter direkter Sonneneinstrahlung abhängig von den Vorlieben des Benutzers etwas heller sein sollte.

Die Blickwinkelstabilität entspricht einem typischen TN-Panel. Horizontal ist der stabile Arbeitsbereich großzügig. In vertikaler Richtung können jedoch vor allem beim Blick von unten schnell Farbveränderungen und ein Kontrastverlust beobachtet werden.

Blickwinkel Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
Blickwinkel Samsung Serie 3 300E5C-A06DE

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Unser Testkandidat basiert auf dem Intel HM75 (Panther Point) Chipsatz (-> Herstellerinformation), der neben aktuellen Ivy-Bridge-CPUs auch Sandy-Bridge-Prozessoren unterstützt. Ausgestattet wurde unser Gerät mit einer Intel Core i3 2310M Sandy-Bridge-CPU, 4 GB Hauptspeicher und einer 5.400 U/min Festplatte. Für Grafikausgaben ist ausschließlich die im Prozessor integrierte Graphics 3000 zuständig. Damit wurde unser Testgerät für Office- und Internetanwendungen und keinesfalls für fordernde 3D-Aufgaben ausgerüstet.

Alternative Serie 3 Modelle, etwa das bereits getestete 355V5C, können auf eigenständige Mittelklasse-Grafikkarten zurückgreifen.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
DPC Latenzen
Systeminformationen Samsung Serie 3 300E5C-A06DE

Prozessor

Mit dem Core i3 2310M von Intel kommt ein Zweikernprozessor der Sandy-Bridge-Generation zum Einsatz. Dank Hyperthreading kann er bis zu vier Threads gleichzeitig abarbeiten, muss aber, abgesehen vom Grafikchip, der abhängig von der Kühlkapazität von 650 auf bis zu 1.100 MHz hochgetaktet werden kann, ohne Turbo-Boost auskommen. Details zur CPU können in unserem Spezialartikel nachgelesen werden. Unsere Benchmarkliste mobiler CPUs erlaubt eine erste leistungsmäßige Einstufung.

Erfreulicherweise liegt die CPU-Leistung in allen CPU-orientierten Benchmarks durchwegs auf dem erwarteten Level. Zudem bleibt auch auf dem Akku die gesamte CPU- und GPU-Leistung abrufbar. Im Vergleich mit den direkten Konkurrenten hebt sich nur das Lenovo ThinkPad Edge E530 mit Core i5 Sandy-Bridge-CPU deutlich ab.

Cinebench R10
Rendering Multiple CPUs 64Bit (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
7517 Points ∼21%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
6721 Points ∼19% -11%
Lenovo ThinkPad Edge E320 NWY3RGE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar Z7K320 HTS723232A7A364
7398 Points ∼21% -2%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
7944 Points ∼22% +6%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
8269 Points ∼23% +10%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
10408 Points ∼29% +38%
Rendering Single CPUs 64Bit (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
3421 Points ∼40%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
3389 Points ∼40% -1%
Lenovo ThinkPad Edge E320 NWY3RGE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar Z7K320 HTS723232A7A364
3446 Points ∼40% +1%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
3629 Points ∼43% +6%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
3799 Points ∼45% +11%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
4839 Points ∼57% +41%
Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
2.01 Points ∼11%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
1.75 Points ∼10% -13%
Lenovo ThinkPad Edge E320 NWY3RGE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar Z7K320 HTS723232A7A364
2.01 Points ∼11% 0%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
2.12 Points ∼12% +5%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
2.2 Points ∼13% +9%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
2.78 Points ∼16% +38%
CPU Single 64Bit (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
0.84 Points ∼42%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
1.19 Points ∼60% +42%
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3421 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6223
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2763
Cinebench R10 Shading 32Bit
2840
Cinebench R10 Shading 64Bit
3068 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7517 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.84 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.01 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
10.8 fps
Hilfe

System Performance

Die beiden PCMark Tests, PCMark Vantage und PCMark 7 beurteilen die Leistung der einzelnen Komponenten und fassen die Gesamtleistung jeweils in einem einzigen Wert zusammen. Dabei wirkt sich ein schneller Massenspeicher besonders positiv aus, während die Grafikleistung nicht so stark bewertet wird. Insgesamt entspricht die Systemleistung unseren Erwartungen an diese Hardwareausstattung. Auch hier übertrifft einzig das Lenovo ThinkPad Edge E530 (Core i5 2450M, GeForce GT 630M) unseren Testkandidaten deutlich. Aufgrund der Preisklasse sind alle Vergleichsgeräte nur mit 5.400 U/min Festplatten ausgestattet. Für eine spürbare Leistungssteigerung könnten diese durch einen schnelleren Massenspeicher (SSD, Hybrid-Lösung oder auch 7.200 U/min HDD) ersetzt werden.

PCMark 7 - Score (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
1922 Points ∼28%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
1742 Points ∼25% -9%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
1768 Points ∼26% -8%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
1848 Points ∼27% -4%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
2170 Points ∼31% +13%
PCMark Vantage - 1024x768 Result (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
5216 Points ∼22%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
4122 Points ∼17% -21%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
4810 Points ∼20% -8%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
4805 Points ∼20% -8%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
6940 Points ∼29% +33%
5.8
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.3
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.2
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.8
PC Mark
PCMark Vantage5216 Punkte
PCMark 71922 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die verbaute Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E bietet eine Bruttokapazität von 500GB und arbeitet mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 5.400 U/Min. Die mit Hilfe von HDTune und CrystalDiskMark ermittelten Werte sind typisch für 5.400 U/min Modelle.

Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
Minimale Transferrate: 36.5 MB/s
Maximale Transferrate: 80.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 59.3 MB/s
Zugriffszeit: 18.3 ms
Burst-Rate: 82.3 MB/s

Grafikkarte

Den im Prozessor integrierten Graphics 3000 Grafikchip hatten wir in verschiedensten Prozessoren bereits häufig im Test. Obwohl den Core i3 Prozessoren für seine beiden Rechenkerne kein Turbo Boost zur Verfügung steht, kann der integrierte Grafikchip von 650 MHz auf bis zu 1.100 MHz hochgetaktet werden. Details zum Grafikchip entnehmen Sie bitte unserem Spezialartikel. Mit Hilfe unserer Benchmarkliste mobiler Grafikkarten und unserer Spieleliste kann er leistungsmäßig eingestuft werden. Das Samsung ist also hauptsächlich für Nutzer mit ziemlich gemäßigten Anforderungen an 3D-Leistung entwickelt worden.

Wie der Vergleichsgrafik unten entnommen werden kann, schneidet unser Testgerät in den beiden 3DMark Tests, 3DMark Vantage und 3DMark06 und im OpenGL Test von Cinebench R11.5 im Vergleich zu Geräten mit gleicher Grafikkarte sehr gut ab. Überraschend niedrig fallen dagegen die Resultate im Shading Test der beiden Cinebench R10 Versionen aus (32-Bit und 64-Bit). Lenovos ThinkPad Edge E530 ist als einziges der Vergleichgeräte mit einer eigenständigen AMD Radeon HD 7640G ausgestattet und übertrifft daher unser 300E5C in diesem Vergleich deutlich. Auf Spieletests verzichten wir in Anbetracht des Bekanntheitsgrades der Grafiklösung und des geplanten Anwendungsfeldes, nämlich Office und Internetanwendungen, dieses Notebookmodells. Kurz gesagt eignet sich das 300E5C bei fordernden 3D-Spielen höchstens für niedrige Einstellungen und Auflösungen.

3DMark 06 - 1280x1024 Standard AA:0x AF:0x (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
4400 Points ∼11%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
3175 Points ∼8% -28%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
2577 Points ∼7% -41%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
7979 Points ∼21% +81%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
2855 Points ∼7% -35%
Lenovo ThinkPad Edge E320 NWY3RGE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar Z7K320 HTS723232A7A364
3098 Points ∼8% -30%
3DMark Vantage - 1280x1024 P GPU no PhysX (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
1329 Points ∼3%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
1249 Points ∼2% -6%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
819 Points ∼2% -38%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
3724 Points ∼7% +180%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
1095 Points ∼2% -18%
Cinebench R10 - Shading 64Bit (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
3068 Points ∼14%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
4003 Points ∼19% +30%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
2665 Points ∼12% -13%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
5637 Points ∼26% +84%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
4025 Points ∼19% +31%
Lenovo ThinkPad Edge E320 NWY3RGE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar Z7K320 HTS723232A7A364
4209 Points ∼20% +37%
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit (sort by value)
Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E
10.8 fps ∼9%
HP ProBook 4530s-B0Y11EA
HD Graphics 3000, 2350M, Toshiba MK3276GSX
7.73 fps ∼6% -28%
Lenovo IdeaPad N581-MBA4YGE
HD Graphics (Sandy Bridge), B970, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
7.31 fps ∼6% -32%
Lenovo ThinkPad Edge E530, Sandy Bridge
GeForce GT 630M, 2450M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-08HXZT1
24.75 fps ∼20% +129%
Asus Pro P53E-SO102X
HD Graphics 3000, 2330M, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80ZEST0
7.3 fps ∼6% -32%
Lenovo ThinkPad Edge E320 NWY3RGE
HD Graphics 3000, 2310M, Hitachi Travelstar Z7K320 HTS723232A7A364
8.09 fps ∼7% -25%
3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
4400 Punkte
3DMark Vantage1661 Punkte
Hilfe

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Im Betrieb ohne Last erweist sich das Samsung als relativ leiser Genosse. Manchmal schaltet sich der Lüfter auch aus, sodass nur das leise Rauschen der Festplatte hörbar bleibt. Unter Last wird das Testmodell bei Standardeinstellungen mit 41,3 dB(A) deutlich hörbar. Wem dies zu laut ist, der kann mit den Easy Settings Tools von Samsung den Leisemodus (Silent Mode) konfigurieren. Die maximale Lautstärke unter Last fällt damit auf 35.3 dB(A) - allerdings zu Lasten der Leistung, da die Taktraten reduziert werden. Auffälligkeiten im Lüfterverhalten konnten nicht beobachtet werden.

Lautstärkediagramm

Idle 30.3 / 31.2 / 31.4 dB(A)
HDD 30.9 dB(A)
DVD 35.3 / dB(A)
Last 39.8 / 41.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Bei geringer Last, wofür unser 300E5C ausgelegt wurde, bleiben die Oberflächen rundherum im Rahmen. Anders im praxisfernen Stresstest mit mehrstündiger 100-prozentiger CPU- und GPU-Auslastung, bei welchem mit Standardeinstellungen stellenweise sogar die 50-Grad-Celsius Marke überschritten wird. In der Praxis kann man aber davon ausgehen, dass ein Schoßeinsatz problemlos möglich sein sollte.

Im Stresstest bleiben die Temperaturen der beiden Prozessorkerne und des Grafikchips im grünen Bereich. Die Taktrate der beiden Kerne bleibt zudem erhalten, nur die der GPU schwankt und pendelt sich bei etwa 950 MHz ein. Von einem dauerhaften Throttling kann aber nicht ausgegangen werden, da der 3DMark06 Lauf unmittelbar im Anschluss bis auf insignifikante Abweichungen die gleichen Ergebnisse liefert wie der Kaltlauf.

Max. Last
 39.2 °C28.6 °C25.2 °C 
 40.4 °C35.4 °C25.6 °C 
 38.6 °C36.8 °C24.9 °C 
Maximal: 40.4 °C
Durchschnitt: 32.7 °C
24.5 °C28.1 °C46.7 °C
24.9 °C36.4 °C52.2 °C
25.2 °C31 °C47 °C
Maximal: 52.2 °C
Durchschnitt: 35.1 °C
Netzteil (max.)  63.4 °C | Raumtemperatur 23.1 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur. Der Klang bleibt selbst bei maximaler Lautstärke unverzerrt, ist jedoch wie bei Geräten ohne Subwoofer üblich bassarm. Um Musik genießen zu können, empfehlen wir, externe Lautsprecher oder qualitativ hochwertige Kopfhörer zu benutzen. Der Test der 3,5 mm Audiobuchse blieb ohne Auffälligkeiten.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch entspricht mit maximal 11,2 Watt ohne Last, 45,1 Watt bei durchschnittlicher 3D-Belastung, wie etwa während eines 3DMark06 Laufs und 56 Watt bei maximaler Last der Hardwareausstattung. Der Leisemodus senkt nicht nur die Lautstärke, sondern auch die Taktraten des verbauten Core i3 2310M Prozessors, womit gleichfalls der Stromverbrauch unter Last sinkt und zwar auf 23,6 Watt während des 3DMark06-Laufs und 28 Watt während des Stresstests.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.5 Watt
Idle 7.3 / 10.6 / 11.2 Watt
Last 45.1 / 56 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Unser Testkandidat tritt in dieser Kategorie mit einem Lithium-Ionen-Akku mit 48 Wh Kapazität an. Damit erreicht er bei minimaler Helligkeit, Energiesparprofil und abgeschalteten WiFi-Modulen im BatteryEater Readers Test eine maximale Akkulaufzeit von fast 7 Stunden. Unter Last, simuliert durch den Classic Test des BatteryEater Tools, ist der Akku bei maximaler Helligkeit, Höchstleistungsprofil und angeschalteten Funkmodulen nach nur zirka 1,5 Stunden entleert. Dieser Wert gibt uns die minimale Akkulaufzeit an.

In der Praxis kann mit einer Akkuladung bei 150 cd/m² Helligkeit ungefähr 4 Stunden via WiFi-Hotspot im Internet recherchiert werden und etwa 3,5 Stunden  DVD-Filme geschaut werden. Für beide Tests wurde das Energiesparprofil gewählt, da es für diese Aufgaben ausreichend ist.

HPs ProBook 4530s und Lenovos IdeaPad N581 liefern vergleichbare Akkulaufzeiten. Längere Akkulaufzeiten bietet Asus' Pro P53E mit 56 Wh Akku und deutlich niedrigerer Bildschirmhelligkeit. Lenovos ThinkPad Edge E530 schneidet aufgrund seiner eigenständigen Grafikkarte unter Last etwas schlechter ab, kann aber dafür mit einer deutlich besseren Grafikleistung punkten.

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)
Charge
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 51min
Surfen über WLAN
4h 02min
DVD
3h 31min
Last (volle Helligkeit)
1h 27min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Bei den Serie 3 Geräten konzentriert sich Samsung auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Positiv dabei ist, dass nicht zu Lasten wesentlicher Benutzerschnittstellen, wie Bildschirm und Eingabegeräten, gespart wurde. Der Bildschirm gehört zwar nicht zu den hellsten, für Schatteneinsatze im Freien reicht die Helligkeit gemeinsam mit der entspiegelten Oberfläche jedoch jedenfalls. Zudem kann sowohl mit der Tastatur als auch mit dem Touchpad angenehm gearbeitet werden.

Gespart wurde dagegen bei der Schnittstellenausstattung. Zwischenzeitlich sollte der Benutzer schon auf wenigstens eine USB-3.0 Schnittstelle zurückgreifen können. Weiters muss der Benutzer auf einen aktuellen Ivy-Bridge-Prozessor verzichten. Dem Samsung wurde stattdessen ein Core i3 2310M Prozessor der Sandy-Bridge-Generation verpasst. Die Anwendungsleistung ist in Anbetracht der herkömmlichen Festplatte dennoch in Ordnung. Die Konkurrenz der gleichen Preisklasse bietet hier auch nicht mehr.

In punkto Verarbeitung ist beim Samsung durchaus noch Spielraum für Verbesserungen. Die direkten Konkurrenten schneiden hier durchwegs besser ab. HP setzt beim ProBook sogar teilweise auf gebürstete Aluminiumoberflächen.

Für anspruchsvolle 3D-Arbeiten, wie Computerspiele, eignet sich unser Testmodell jedenfalls nicht. Es wurde vielmehr auf Office- und Internetanwendungen ausgerichtet. Wer etwas mehr Grafik- und Systemleistung benötigt, kann Lenovos ThinkPad Edge E530 mit eigenständiger Grafikkarte in die engere Wahl nehmen. Dieses punktet zudem mit einem etwas helleren Bildschirm, bietet jedoch unter Last kürzere Akkulaufzeiten.

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung Serie 3 300E5C-A06DE, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  Samsung Serie 3 300E5C-A06DE

Datenblatt

Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
Prozessor
Grafikkarte
Intel HD Graphics 3000, Kerntakt: 650 MHz, igdumd64 8.15.10.2618
Speicher
8192 MB 
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, AUO21EC, spiegelnd: nein
Festplatte
Hitachi Travelstar 5K750 HTS547550A9E, 500 GB 
5400 U/Min
Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: Multi Memory Kartenslot: MMC, SDHC, SDXC, SD,
Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Atheros AR9485WB-EG Wireless Network Adapter (b g n ), V4.0 + HS (Atheros AR3012) Bluetooth
Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SN-208BB
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 33 x 367.9 x 243
Gewicht
2.3 kg Netzteil: 220 g
Akku
48 Wh Lithium-Ion
Preis
600 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 0.3 MP (SXGA), Tastatur: Chiclet, 104 Tasten, Nummernblock, Tastatur-Beleuchtung: nein, Stromadapter: 65 W, Garantieinformation, Kurzanleitung, div. Samsung Tools, Microsoft Office Starter 2010 (Trial), 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Samsung Serie 3 300E5C: schlicht und günstig
Samsung Serie 3 300E5C: schlicht und günstig
Stromanschluss, LAN
Stromanschluss, LAN
VGA, HDMI, USB-2,0, Kopfhörer, Mikrofon
VGA, HDMI, USB-2,0, Kopfhörer, Mikrofon
Nicht linkshänderfreundlich
Nicht linkshänderfreundlich
Rechts: keine störenden Kabel
Rechts: keine störenden Kabel
2x USB-2,0, Kensington Lock Slot
2x USB-2,0, Kensington Lock Slot
Unterseite kann warm werden
Unterseite kann warm werden
Beide Hauptspeicherslots sind belegt: insgesamt 4 GB
Beide Hauptspeicherslots sind belegt: insgesamt 4 GB
herkömmliche 5.400 U/min Festplatte
herkömmliche 5.400 U/min Festplatte
0,3 MP Webcam
0,3 MP Webcam
48 Wh Akku
48 Wh Akku
Kartenleser
Kartenleser
Nur Sandy Bridge HW im Inneren
Nur Sandy Bridge HW im Inneren
Vollständig aus Kunststoff
Vollständig aus Kunststoff
Rillenmuster am Bildschirmdeckel
Rillenmuster am Bildschirmdeckel
Schwergängige Scharniere
Schwergängige Scharniere
Maximaler Öffnungswinkel
Maximaler Öffnungswinkel
entspiegelter Bildschirm
entspiegelter Bildschirm
Helligkeit für Arbeiten im Schatten ausreichend
Helligkeit für Arbeiten im Schatten ausreichend
Vergleichsweise guter Kontrast
Vergleichsweise guter Kontrast
Angenehme Tastatur
Angenehme Tastatur
Nummernblock
Nummernblock
Präzises Touchpad unterstützt Multitouch-Gesten
Präzises Touchpad unterstützt Multitouch-Gesten
Gute, aber nicht überragende Akkulaufzeiten

Ähnliche Geräte

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Matter Bildschirm
+Kontrast und Helligkeit
+Hochwertige Eingabegeräte
+Brauchbare Anwendungsleistung
+Umfangreiche Kommunikationsausstattung
+
 

Contra

-Keine aktuelle Hardware
-Kein USB-3.0

Shortcut

Was uns gefällt

Die gute Kommunikationsausstattung und der brauchbare Bildschirm.

Was wir vermissen

USB-3,0 und die aktuelle Prozessorgeneration.

Was uns verblüfft

Dass weder an Bildschirm noch Eingabegeräten gespart wurde.

Die Konkurrenz

Preisgünstige 15-Zöller mit entspiegelten Bildschirmen, beispielsweise HPs ProBook 4530s, Lenovos IdeaPad N581, Asus' Pro P53E und Lenovos ThinkPad Edge E530.

Bewertung

Samsung Serie 3 300E5C-A06DE
02.11.2012 v3
Martina Osztovits

Gehäuse
80%
Tastatur
82%
Pointing Device
82%
Konnektivität
64%
Gewicht
84%
Akkulaufzeit
84%
Display
79%
Leistung Spiele
64%
Leistung Anwendungen
88%
Temperatur
77%
Lautstärke
88%
Auf- / Abwertung
80%
Durchschnitt
79%
81%
Office *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung Serie 3 300E5C Notebook
Autor: Martina Osztovits (Update: 11.02.2014)