Test Schenker XMG A701 Advanced (SSD) Notebook

Sebastian Jentsch, 01.04.2011

Rennpappe. Äußerlich dröges Plastik, innerlich Superlativen. Schenkers Aufgebot stampft zwar nicht die High-End Gamer in den Boden, aber die pfeilschnelle SSD-Anwendungsleistung spricht bei den Desktop-Replacements vor.

Schenker XMG A701 ADVANCED: Schnödes Kunststoff-Chassis umhüllt Deluxe-Hardware?
Schenker XMG A701 ADVANCED: Schnödes Kunststoff-Chassis umhüllt Deluxe-Hardware?

Notebook Anbieter Schenker setzt bei seinem Allround-Paket XMG A701 ADVANCED auf den schieren Geschwindigkeitsvorteil. Nachdem der kleine 15.6-Zoll Bruder XMG A501 mit Crucial RealSSD C300 viele Notebook-Fans begeistern oder zumindest aktivieren konnte (144 Kommentare zum Test), komplettiert nun ein 17-Zoller den Wunsch nach einem leistungsfähigen Desktop-Ersatz mit großer, entspiegelter Anzeige. 

Vierkern-Prozessor und Geforce-Grafik bleiben identisch (wie A501), aber die SSD stellt nun Intel: 510 Series X-25M Elm Crest (SSDSC2MH250A2K5). Dieser 2.5-Zoll Speicher mit 250 GB kostet im Handel mindestens 485 Euro. Schenker bietet die Testkonfiguration für 1.442 Euro an. Wie viel Notebook bekommt der Käufer, wenn für das Chassis im Einkauf nur wenige Euros übrig bleiben? Hoffentlich alle Fragen, beantwortet dieser Test. 

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Schlichter Plastik-Look des kompletten Gehäuses
Schlichter Plastik-Look des kompletten Gehäuses
Gebürstete, unempfindliche Flächen
Gebürstete, unempfindliche Flächen

Wer einen Laptop mit Understatement will, der liegt beim XMG A701 genau richtig. Keinen Spritzer Lackierung, weder matt noch Hochglanz, hat dieser 100 prozentige Kunststoff-Barebone (Clevo W170HN) gesehen. Deckel wie Handauflage sind gebürstet, sie haben also feine, ungleichmäßige Riefen. Lediglich das direkte Umfeld der Tasten hat eine glatte, aber ebenso nicht lackierte Fläche. 

Der pure Kunststoff-Look zeugt nicht von Purismus, sondern von niedrigen Produktions- und Einkaufskosten für dieses Chassis. Wem aber Glanz und Glamour egal sind, für den sind der einfältige Look und das Plastik-Feeling kein Nachteil. Das A701 weist Fingerabdrücke ab und ist resistent gegenüber Kratzern. Ob Ringfinger, Wurststulle oder rücksichtloser Transport im Rucksack, bei diesem Gehäuse platzt der Lack nicht so schnell ab. Es gibt ja keinen.

Ein Wunder der Stabilität ist der Clevo W170HN Barebone aber nicht. Die Base-Unit ist akzeptabel steif, sie kann aber mit zwei Händen verzogen werden. Die Bodenplatte ist an den Lüftungsöffnungen und unter dem DVD-Laufwerk leicht ein zu dellen. Die Gelenke hingegen sitzen sehr fest und straff am Unterteil. Sie lassen den Deckel kaum nachwippen. Die Steifheit des letzteren lässt zu wünschen übrig und seine Fläche kann mit wenig Kraft deutlich eingedrückt werden.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Anschlussausstattung inkl. 2 x USB 3.0 und 1 x eSATA kann überzeugen. Als guter Desktop-Ersatz hätte das A701 aber auch ExpressCard34/54 und FireWire haben sollen. Zudem befinden sich fast alle Anschlüsse an den Seiten (außer Strom, Kensington auf der Rückseite). Dadurch wird wertvoller Platz auf dem Schreibtisch durch eine Flut an Kabeln versperrt. Suboptimal für Rechtshänder sind die drei Audio-Ports im vorderen Feld der rechten Seite. Sind diese bestückt, so wird die Maus beiseite gedrängt.

Frontseite: Keine Anschlüsse
Frontseite: Keine Anschlüsse
Linke Seite: VGA, Gigabit-LAN, HDMI, 1x USB 2.0, eSATA, 2x USB 3.0, Kartenleser
Linke Seite: VGA, Gigabit-LAN, HDMI, 1x USB 2.0, eSATA, 2x USB 3.0, Kartenleser
Rückseite: Kensington, AC
Rückseite: Kensington, AC
Rechte Seite: 3x Sound, USB 2.0, optisches Laufwerk
Rechte Seite: 3x Sound, USB 2.0, optisches Laufwerk

Kommunikation

Die drahtlose Kommunikation leistet ein Intel Centrino Wireless-N 1000 Adapter. Dieser enthält das Bluetooth 2.1+EDR Modul. Beim Kauf über Schenker kann das Modul abgewählt oder aufgewertet werden (Bigfoot Wireless ohne BT). 

Softwareausstattung

Schenker Notebooks werden als Standard ohne Betriebssystem, nur mit einer Treiber-DVD, ausgeliefert. Aus diesem Grund finden wir keine ressourcenfressende Bloatware. Zum Test wurde Windows 7 Home Premium 64 Bit aufgespielt. 

Lieferumfang

Der Lieferumfang ist bescheiden, denn neben dem 90 Watt Netzteil, einer Kurzanleitung, einer Treiber- und einer Software-DVD (Nero Multimedia Suite 10), hat Schenker von Beigaben abgesehen. Sofern ein Betriebssystem bestellt wird, erhalten Kunden einen Windows 7-Datenträger dazu.

Garantie

Schenker bietet für seine Geräte 24, 36 oder 48 Monate Pickup & Return-Service an. Anteilig davon sind 6, 12 bzw. 24 Monate mit Sofort-Reparatur (in Deutschland).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Bei der Eingabe muss leider deutlich erkannt werden, wo der Barebone-Hersteller Clevo gespart hat. Statt einer Tastatur, die den Platz eines 17-Zollers großzügig ausnutzt, wurde die Eingabe des 15.6-Zoll Chassis B5130M 1:1 übernommen. Daher werden Nachteile, die im kleinen Formfaktor akzeptabel erscheinen, grundlos zum 17-Zoller übertragen. 

Die Pfeiltasten werden unter die Enter-Taste gezwängt, was die Shift-Taste verkleinert. Der Ziffernblock wurde auf drei Reihen gestutzt. Letzterer entspricht daher nicht dem Standard-Layout, wie bei Desktop-Tastaturen. Nutzer müssen sich bspw. mit einem Komma oben links (statt unten rechts) und einer winzigen Enter-Taste herumärgern. 

Die Tasten haben eine knackigen Druckpunkt, eine mittleren Hub, doch leider einen hölzernen, hohl klingenden Anschlag. Im Bereich E-R-D federt die Fläche ganz leicht, ansonsten liegt sie aber fest auf. Wir empfinden die Schreibqualität als akzeptabel. 

Touchpad

Das Touchpad besitzt eine sonderbar stumpfe Oberfläche, die nach einiger Zeit bereits deutliche Benutzungsspuren aufweist. Der Finger gleitet mehr schlecht als recht und muss einen hohen Reibungswiederstand überwinden. Die Tasten mit ihrem unzureichenden, weil sehr knappen Hub, machen das Feedback auch nicht besser. Der Druckpunkt ist sehr schwach ausgeprägt. Einzige Vorteile scheinen die vorhandenen Multi-Touch Gesten, sowie das sehr leise Klick-Geräusch zu sein.

Tastatur
Tastatur
Richtungstasten
Richtungstasten
Touchpad
Touchpad
"abgenutzt" wirkendes Pad
"abgenutzt" wirkendes Pad

Display

Wie wir testen - Display

Die WXGA++ Anzeige des XMG A701 löst mit 1.600 x 900 Bildpunkten relativ hoch auf. Das LG-Panel (Typ LP173WD1-TLD3; wie HP ProBook 4720s) wurde entspiegelt. Eine Full-HD Option ist bei Schenker für nur 28 Euro wählbar.

Hohe Kontraste fürs Gaming und die Farbwahrnehmung bei Bildern, Tabellen und Text sind leider nicht vorhanden. Wir messen einen Schwarzwert von 1.25 cd/m² (Mitte). Das ist ein geringer Kontrast von 174:1. Folge: Die Farbwirkung ist eher blass und verwaschen. Vor diesem Hintergrund wundert der schwach ausgeprägte Farbraum nicht. Das XMG A501 (15.6-Zoll Schwester) bietet mit seiner WXGA++ Anzeige einen erweiterten Farbraum (drittes Bild). Wie gut ein bezahlbares Consumer-Panel sein kann, das zeigte der Vaio EB4X mit seiner Full HD Anzeige.

ICC XMG A701 vs AdobeRGB(t)
ICC XMG A701 vs AdobeRGB(t)
ICC XMG A701 vs sRGB(t)
ICC XMG A701 vs sRGB(t)
ICC XMG A701 vs XMG A501 1600x900(t)
ICC XMG A701 vs XMG A501 1600x900(t)
ICC XMG A701 vs Vaio EB4X FHD(t)
ICC XMG A701 vs Vaio EB4X FHD(t)
219
cd/m²
220
cd/m²
209
cd/m²
214
cd/m²
217
cd/m²
208
cd/m²
195
cd/m²
200
cd/m²
194
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 220 cd/m²
Durchschnitt: 208.4 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 217 cd/m²
Schwarzwert: 1.25 cd/m²
Kontrast: 174:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Die LED-Hintergrundbeleuchtung der Anzeige hellt das Panel mittig bis 217 cd/m² auf. Für den Anwendungsbereich in Innenräumen ist das ausreichend, der Durchschnittswert liegt bei 208 cd/m².

Mit dem entspiegelten Panel aber der nur ausreichenden Helligkeit kann der 17.3-Zoller nur bei günstigen Lichtverhältnissen Draußen genutzt werden. Einfallendes Sonnenlicht sorgt für einen zu düsteren Desktop. Für den Outdoor-Einsatz ist das XMG A701 also weniger geeignet. Die entspiegelte Anzeige sorgt aber für einen reflexionsfreien Bildschirmarbeitsplatz.

Ansicht seitlich, sonnig
Ansicht seitlich, sonnig
Ansicht seitlich, sonnig
Ansicht seitlich, sonnig
Ansicht frontal, sonnig
Ansicht frontal, sonnig

Mit guten, d. h. weiten Blickwinkeln, können Nutzer von Seitlich oder Oben Farben und Schrift erkennen. Top-Blickwinkel Displays sind extrem selten und wenn vorhanden, dann meist in teuren Business- oder Multimedia-Notebooks verbaut (z. B. Vaio EB4X). Das XMG A701 kommt nicht über den geringen Standard hinaus. Vertikal können die Augen nur bis 15 Grad abweichen, dann sind die Farben bereits deutlich invertiert. Horizontal tritt die Invertierung sehr langsam ein, weshalb wir Farben bis zirka 45 Grad Abweichung noch unverfälscht erkennen.

Blickwinkel Schenker XMG A701 Advanced
Blickwinkel Schenker XMG A701 Advanced

Die Sandy Bridge CPU Core i7-2630QM mit ihren 4 x 2.0 GHz (Turbo 2.9GHz) ist aktuell ein oft verwendeter Vierkern-Prozessor in starken Multimedia- und Spiele-Laptops. Die hohe Leistung wird von den sechs MByte L3-Cache unterstützt.Die CPU ist gesteckt (rPGA Package) und kann alternativ mit i3-2310M bis i7-2820QM (2.3-3.4GHz). Innerhalb der starken Sandy Bridge Quad Core CPUs hat der 2630QM ein sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis. 

Turbo-Boost ist auch bei den 2011er Intel Cores an Bord und es wurde mit der „Dynamic Range @ Turbo Frequency Limits“ überarbeitet. Sofern die Kühlung mitspielt (Überschreitung gewisser Temperatur-Limits), kann der Turbo über die o. g. 2.0 GHz hinausgehen. Hyperthreading ist, ebenso wie bei den Clarksfield Vorgängern, abermals an Bord. Daher kann die  45 Watt CPU mit 8 Threads rechnen. 

Ein Grafikchip namens HD Graphics 3000 ist im Prozessor integriert (650-1100MHz). Das macht Nvidia Optimus in Verbindung mit der Geforce GT 540M möglich. Weil Performance-Fans immer vor Augen haben wollen, was Sache ist, hat das A701 einen VGA-Button und zwei Status-LEDs (UMA, GPU Optimus-Status). Bei einem grünen Button hat die HD 3000 Priorität, bei Gelb die GT 540M. 

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM  (nicht auslesbar)
Systeminfo CPUZ RAM SPD (nicht auslesbar)
Systeminfo GPUZ GT 540M
Systeminfo GPUZ Intel HD 3000
DPC Latency Checker Idle, keine Latenzen
DPC Latency Checker WLAN On/Off, kurze Latenz
 
Systeminformationen Schenker XMG A701 Advanced

Der Multi-Core Benchmark WPrime schließt besser als die Vorgänger 720QM (483s) und 740QM (427s) ab. Je weniger Sekunden, umso besser. Unser 2630QM rechnet mit 337s  25 Prozent schneller als der 740QM. Der Cinebench R11.5 (Multi, 64 Bit) zeigt mit 4.57 Punkten wo der Hammer hängt. Ein   740QM (~3.4) muss hier deutlich einstecken. Nur ein 2011er i7-2820QM (5.7 Punkte, 2.3-3.4GHz) mit höheren Taktungen, ist nicht zu schlagen (mySN XMG P501).

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.6
Primäre Festplatte
Datentransferrate
7.8
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3663
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
12934
Cinebench R10 Shading 32Bit
5836
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4575 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5771 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
25.04 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.57 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage14285 Punkte
Hilfe
PCMark Vantage im Vergleich
Sony SV-S1311G4E (min)
 2350M, HD Graphics 3000
811
   ...
Gigabyte U2442N
 3210M, GeForce GT 640M
14064
Wortmann Terra Mobile 1529H
 4200M, HD Graphics 4600
14194
Toshiba Satellite P875-30E
 3610QM, GeForce GT 630M
14223
Schenker XMG A701 Advanced
 2630QM, GeForce GT 540M
14285
Alienware M14x
 2630QM, GeForce GT 555M
14302
MSI GT780DX-i71691BLW7H
 2670QM, GeForce GTX 570M
14338
Sony Vaio SV-S13A1Z9E/S
 3520M, GeForce GT 640M LE
14496
   ...
One K56-3F (max)
 4700MQ, GeForce GT 750M
23558
PC Mark Vantage Sub-Scores
PC Mark Vantage Sub-Scores

Über die reine Rechengeschwindigkeit geht die Arbeitsgeschwindigkeit hinaus, welche wir mit dem PCMark Vantage messen. Hier profitiert das XMG A701 von seinem schnellen SSD-Speicher: 14.285 Punkte katapultieren den 17-Zoller nicht nur in die obersten Ränge der Gaming-Laptops und DTRs, sondern direkt auf Platz 1. Dicht unter dem A701 steht das XMG A501 mit Crucial SSD aber identischer CPU-GPU Kombination. Zum Vergleich: HDD Systeme, wie das Aspire 7750G, schaffen 7.402 Punkte. Nur SSD bestückte Boliden, wie z. B. das Alienware M17x R3 (GTX 460Mi7-2630QM), erreichen ähnlich hohe Punktzahlen (12.700).

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
8199 Punkte
3DMark Vantage4423 Punkte
3DMark 111010 Punkte
Hilfe
Intel SSD 510 Series SSDSC2MH250A2K5
Minimale Transferrate: 202.2 MB/s
Maximale Transferrate: 302.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 254.9 MB/s
Zugriffszeit: 0.2 ms
Burst-Rate: 202.6 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Der schwindelerregend hohe PCMark Vantage HDD Sub-Score von 36.720 Punkten lässt erahnen, welche gigantischen Datendurchsätze die HDD-Tools ermitteln. Einzig das XMG A501 mit Crucial RealSSD C300 (CTFDDAC256MAG-1G1, 256GB) schaffte ebenfalls so viele HDD-Punkte. Wir haben die Crystal Disk Mark Messung der Crucial-SSD an die letzte Position gesetzt. Auf den ersten Blick scheint sie langsamer als die im A701 verbaute Intel 510 Series X-25M Elm Crest. Doch im Lesen/Schreiben kleiner Blöcke ist die Crucial-SSD schneller.

Intel SSD X-25M SSDSC2MH250A2K5 Elm Crest
Intel SSD X-25M SSDSC2MH250A2K5 Elm Crest
HD Tune: 302 MB/s Lesen
HD Tune: 302 MB/s Lesen
AS SSD Benchmark: 466/305 MB/s
AS SSD Benchmark: 466/305 MB/s
CDM 3.0 XMG A701 Elm Crest: 467/322 MB/s
CDM 3.0 XMG A701 Elm Crest: 467/322 MB/s
CDM 3.0 XMG A501 RealSSD: 330/222 MB/s
CDM 3.0 XMG A501 RealSSD: 330/222 MB/s

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Die GeForce GT 540M (1.024 MB DDR3) gehört zur oberen Grafik-Mittelklasse. Der auf dem GF108-Kern (Fermi) basierende Chip unterstützt DirectX-11 sowie GDDR5-Speicher. Wir haben es aber (wie üblich) mit 1.024MB DDR3-Videospeicher zu tun. Dieser taktet, als Besonderheit der Clevo-Barebones (auch A501), mit 900 Mhz. Acer bspw. setzt auf 800 MHz (Aspire 5742G). Die GPU unterstützt Optimus und kann zu Gunsten der Intel HD 3000 deaktiviert werden.

Synthetische Benchmarks

Der 3DMark2006 (1280x1024) schließt mit 8.199 Punkten ab. Eine Radeon HD 6850M (~9.700) kann das bei gleichem Speicher-Typ toppen. HD 6550 und 6650 (~7.515) sind knapp abgeschlagen. Der 3DMark-Vantage Score (P4423) kann sich ebenfalls über HD 6550M (P3700) hinwegsetzen. Der 3DMark 11 holt sich 1.010 Performance-Punkte. Hier stehen HD 6550M (P1107) und sogar die ältere HD 5650 (P1024) besser da.

Risen (2009)

Der 900MHz Takt und der starke Vierkerner hilft der GT 540M auf die Sprünge. Wo mit i5-450M in Details High vor kurzem noch 24 FPS als Höchstwert in der Datenbank stand, sind es jetzt immerhin 27 FPS. Die Differenz gilt ebenso in Medium. In einem Mix aus hohen und mittleren Details ist das grafisch aufwendige Adventure flüssig spielbar.

Risen Med 1024x768 42fps
Risen Med 1024x768 42fps
Risen High 1366x768 27fps
Risen High 1366x768 27fps
Risen Max 1600x900 23fps (nativ)
Risen Max 1600x900 23fps (nativ)
Risen
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768all on/high, 4xAF27 fps
 1024x768all on/med, 2xAF42.5 fps
  Your browser does not support the canvas element!
im Vergleich
Medion Akoya S4216 MD 99080 (min)
 3217U, HD Graphics 4000
6.1
   ...
Schenker XMG A501
 2630QM, GeForce GT 540M
26.6
Asus N73SV-V1G-TY282V
 2410M, GeForce GT 540M
26.8
Schenker XMG A701 Advanced
 2630QM, GeForce GT 540M
27
HP Envy 17-1190eg
 720QM, Mobility Radeon HD 5850
27
Packard Bell EasyNote NX69-HR-127GE
 2410M, GeForce GT 540M
27.1
   ...
(max)
 990X EE, GeForce GTX 485M SLI
142.7

StarCraft 2

Auch an der Echtzeit-Strategie Front kann das A701 mit einem flüssigen Gameplay bei Details High aufwarten. Allerdings nicht in den nativen 1600x900 Pixeln. Hierbei bricht die Framerate auf 22 FPS ein. Die 35 FPS in High sind zirka 25% mehr, als Radeon HD 6650M und 6550M zu bieten hatten (allerdings mit i5-480M oder ähnlich).

StarCraft 2 High 1366x768 35fps
StarCraft 2 High 1366x768 35fps
StarCraft 2 High 1600x900 22fps
StarCraft 2 High 1600x900 22fps
StarCraft 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768high34.6 fps

Spiele Fazit

Der kurze Ausflug in die Welt der Games zeigt die Geforce GT 540M (@900MHz Speicher) mit einer odentlichen Gaming-Leistung. Sofern der geneigte Spieler nicht auf die nativen 1600 x 900 Pixel wechselt und es mit dem Antialiasing nicht übertreibt, sind die meisten Games in hohen Details spielbar (1366 x 768). Ein krasser Gamer ist der A701 aber nicht, denn wer stets die aktuellsten Titel in höchsten Details genießen will, der wird enttäuscht sein. Hierzu wären wenigstens eine GeForce GT 445M/GT 555M oder eine Radeon HD 5850/HD 6850 vonnöten. Für einen ausfühlichen Spiele-Test der vorliegenden CPU-GPU Kombination, siehe XMG A501.

min. mittelhoch max.
Risen (2009) 42.527fps
StarCraft 2 (2010) 34.6fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Bei der Lautstärke macht Schenkers 17-Zoller keine gute Figur. Die SSD kann in der Theorie für ein im Leerlauf geräuschloses System sorgen. Doch solche Phasen sind auch bei längerem Idle sehr kurz. Für einige Minuten kann es tatsächlich geräuschlos werden (29.5 dB(A)), doch dann rauscht der Lüfter ruckartig immer wieder mit deutlichen 36.6 dB(A) los. Wenn das Chassis durch Spiele aufgeheizt wurde, dann bleibt der Pegel im Anschließenden Idle sogar konstant bei 36.6 dB(A). Bei Spielen oder stressigen Anwendungen (auch Stresstest) kann der A701 richtig Krach schlagen. Wir messen 46.5 dB(A). Immerhin dreht der Lüfter gleichmäßig und wechselt nur in größeren zeitlichen Abständen seine Drehzahl.

Ansaugender Lüfter an Bodenplatte
Ansaugender Lüfter an Bodenplatte
Lüfteröffnung (andere Seite)
Lüfteröffnung (andere Seite)

Lautstärkediagramm

Idle 29.5 / 35.6 / 36.6 dB(A)
DVD 39.1 / dB(A)
Last 46.5 / 46.5 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest CPU max. 98 Grad
Stresstest CPU max. 98 Grad

Temperatur

Die Temperaturen gehen heftig zur Sache, aber nur unter maximaler Belastung. Im Stresstest von Prozessor und Grafikkarte messen wir auf der Unterseite in der Nähe des Lüfters knapp 62 Grad. Der Durchschnitt der gesamten Fläche liegt aber nur bei 35 Grad. Oben wird es derweil mit bis zu 42 Grad recht warm, es bleibt aber erträglich. Positiv ist die stets kühle Handauflage. 

Im Stresstest (Furmark + Prime95 alle Cores) erhitzte sich die CPU auf bis zu 98 Grad Celsius. Die GPU war nicht auslesbar. Das A701 blieb jedoch stabil, auch nach mehreren Stunden höchster Belastung. Der Stresstest sollte nicht als Referenz für den Normalbetrieb angesehen werden. Wer auf YouTube surft und E-Mails schreibt, der kann sich über Temperaturen um die 25 Grad freuen. Im Leerlauf wird das Chassis sogar noch kühler.

Max. Last
 42 °C37.8 °C22 °C 
 37.8 °C36.3 °C22.6 °C 
 33.1 °C28.2 °C23.7 °C 
 
21.8 °C28.7 °C61.6 °C
22.2 °C33.7 °C50.4 °C
23.1 °C33.4 °C40.4 °C
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 31.5 °C
 Maximal: 61.6 °C
Durchschnitt: 35 °C
Netzteil (max.)  50.1 °C | Raumtemperatur 18.3 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die zwei Stereo-Lautsprecher verdienen bestenfalls den Titel zweckdienlich. Ihr höhenlastiger Klang vermasselt den Gaming- oder Musik-Genuss. Zum Glück gibt es drei Audio-Ports inklusive digitalem SPDIF. Die Lautsprecher wurden unsichtbar unter die Handauflage verbannt. Für Filme, Spiele oder Musik sollte der Nutzer stets auf Kopfhörer oder externe Lautsprecher zurückgreifen. Die Lautstärke ist für einen 17-Zoller gering, aber voll aufdrehen möchte man dieses Klangbild ohnehin nicht. 

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

17-Zoller hatten in der Vergangenheit nicht die besten Laufzeiten, speziell solche mit Quadcore-CPUs. Wir erinnern an den den Asus N73JQ, mit 2 Stunden Zeit zum WLAN-Surfen. Beim A701 ist das anders, es schafft im WLAN-Test sehr gute 3:38 Stunden. Im Leerlauf steht der 17.3-Zoller ganze 4:45 Stunden. Dies ist aber kein relevantes Arbeits- oder Unterhaltungs-Szenario. Wer auf dem 17-Zoller unterwegs DVD-Filme schaut, der kommt mit 3:08 Stunden gut über die Runden. Das reicht für zwei Filme. Die Ladezeit ist mit 110 Minuten erfreulich kurz. Hier haben wir auch schon Geräte mit 240 Minuten Ladezeit gesehen.

Laden 110min.
Laden 110min.
WLAN-Surfen 218min.
WLAN-Surfen 218min.
Leerlauf 285min.
Leerlauf 285min.
DVD-Film 188min.
DVD-Film 188min.
Last 99min
Last 99min
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 45min
Surfen über WLAN
3h 38min
DVD
3h 08min
Last (volle Helligkeit)
1h 39min

Die (für einen Vierkerner) geringe Energieaufnahme im Leerlauf von 18.6 Watt (Leerlauf Minimum) bestätigt die brauchbaren Office-Laufzeiten, trotz des starken Prozessors. Doch im Modus Höchstleitung (Funk an, höchste Luminanz) klettert das Multimeter schnell auf 25.7 Watt. Immerhin ist das noch weniger, als ein Asus N73JQ-TZ087V (740QM, 19.3 bis 29.5 Watt) aus der Leitung holte. 

Das Gegenstück ist die Energieaufnahme unter Last. Im Stresstest für CPU und GPU (Prime95, Furmark) langt das A701 mit 106 Watt richtig hin. Wenn nur die GT 540M rechnet (Furmark), dann sind 88 Watt fällig (@3DMark 2006: 80 Watt). Das 90 Watt Netzteil könnte also unter Umständen überfordert sein. Praktisch bleibt die Temperatur am Netzteil mit 50 Grad aber im Rahmen. Der Spielraum bei der Leistungsabgabe scheint hier ausreichend zu sein. Zudem bringen Games, wie angegeben, den A701 nicht über 90 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.8 Watt
Idle 18.6 / 23.9 / 25.7 Watt
Last 79.7 / 106 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Auf der Suche nach der schnellsten Hardware für überschaubares Geld kommen Performance-Enthusiasten heute um eine 2.5-Zoll SSD im Notebook nicht herum. Abgesehen vom technischen Vorteil der Unempfindlichkeit sind die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten den rotierenden Platten meilenweit voraus. Siehe dazu bspw. Test OCZ Vertex 3 250GB

Die schnellen Zugriffe der Intel 510 Series SSD (250 GB, 485 Euro) sorgen für eine extrem gute Anwendungsleistung, was nicht nur PCMark Vantage & Co. registrieren, sondern auch wir beim Installieren und Ausführen von Programmen. In Verbindung mit dem Vierkerner der Sandy Bridge CPU-Generation und der soliden Spiele-Leistung einer GeForce GT 540M, stellen sich Allrounder-Qualitäten ein, bei der man keinen Desktop-PC mehr benötigt. 

Beim Gehäuse gehen Käufer zu Gunsten eines attraktiven Preises (Testkonfiguration mit SSD: 1.442 Euro) einen Kompromiss ein. Das Gefühl, einen hier und da wackeligen Plastik-Kasten mit schnöder Optik unter den Fingern zu haben, lässt sich mit Mühe verdrängen. Die hölzern tippenden Tasten und das stumpfe Touchpad dämpfen die Freude über den Performance-Boliden aber beträchtlich. Dafür ist die Alltagstauglichkeit mit den unempfindlichen Oberflächen, dem entspiegelten TFT und der 3:30 stündigen Laufzeit sehr gut. Leider macht das fast stetig rauschende Kühlsystem den Silent-Vorteil der Elm Crest SSD wieder zunichte.

» Das Testgerät XMG A701 (versch. Varianten) ist derzeit ab 939,- bei Notebooksbilliger.de erhältlich.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Schenker XMG A701 Advanced
Im Test: Schenker XMG A701 Advanced

Datenblatt

Schenker XMG A701 Advanced

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM65
:: Speicher
4096 MB, 1333MHz
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 540M - 1024 MB, Kerntakt: 672 MHz, Speichertakt: 900 MHz, Optimus + HD Graphics 3000, ForceWare 265.77
:: Bildschirm
17.3 Zoll , 1600x900 Pixel, LP173WD1-TLD3, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Intel SSD 510 Series SSDSC2MH250A2K5, 250 GB 510 Series SATA III Elm Crest
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon, SPDIF, Card Reader: MMC/RSMMC/MS/MS Pro/MS Duo/SD/Mini SD/SDHC/SDXC,
:: Netzwerkverbindungen
JMicron JMC250 PCI Express Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Wireless-N 1000 (a b g n ), 2.1+EDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Optiarc DVD RW AD-7700S
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38.9 x 413 x 277.5
:: Gewicht
3.1 kg Netzteil: 3.036 kg
:: Akku
62.16 Wh Lithium-Ion, 5600mAh 11.1V
:: Preis
1442 Euro
:: Sonstiges
Webcam: 2.0MP, 382, 24 Monate Garantie

 

Neben 2 x USB 3.0 wird auf das beliebte eSATA nicht verzichtet.
Neben 2 x USB 3.0 wird auf das beliebte eSATA nicht verzichtet.
Eine Platte gibt den Weg ins Innere frei.
Eine Platte gibt den Weg ins Innere frei.
Eine einzelne Heatpipe kühlt CPU und GPU.
Eine einzelne Heatpipe kühlt CPU und GPU.
Daher wird die CPU bei gleichzeitiger GPU-Last
Daher wird die CPU bei gleichzeitiger GPU-Last
bis zu 98 Grad warm. Sie liefe jedoch durchweg stabil.
bis zu 98 Grad warm. Sie liefe jedoch durchweg stabil.
Die Luft wird fast ohne Unterlass durch die Kühlrippen gepumpt.
Die Luft wird fast ohne Unterlass durch die Kühlrippen gepumpt.
Der Silent-Vorteil der SSD ist daher zerronnen.
Der Silent-Vorteil der SSD ist daher zerronnen.
Der Akku mit 62 Wattstunden hält den 17-Zoller 3:00 bis 3:30 Stunden auf den Beinen.
Der Akku mit 62 Wattstunden hält den 17-Zoller 3:00 bis 3:30 Stunden auf den Beinen.
Das 90 Watt Netzteil sollte daher auf jeder Kurzreise mitgenommen werden.
Das 90 Watt Netzteil sollte daher auf jeder Kurzreise mitgenommen werden.
Es ist mit 382 Gramm für seine Dimension recht leicht.
Es ist mit 382 Gramm für seine Dimension recht leicht.
Im Zubehör-Abteil liegen Treiber und die Nero Multimedia Suite 10.
Im Zubehör-Abteil liegen Treiber und die Nero Multimedia Suite 10.
XMG A701 ADVANCED: Mit schneller Intel SSD Elm Crest.
XMG A701 ADVANCED: Mit schneller Intel SSD Elm Crest.
Anfang März 2011 betitelten wir den 15.6-Zoller XMG A501 als „Der Alleskönner 2.0.“
Anfang März 2011 betitelten wir den 15.6-Zoller XMG A501 als „Der Alleskönner 2.0.“
Gute Grafik, Sandy Bridge Vierkerner, SSD und fairer Preis machten das Gerät interessant.
Gute Grafik, Sandy Bridge Vierkerner, SSD und fairer Preis machten das Gerät interessant.
Jetzt steht der große Bruder des XMG A501 vor uns.
Jetzt steht der große Bruder des XMG A501 vor uns.
Der 17.3-Zoller tischt exakt dieselbe Optik auf (Power-On, Sondertasten).
Der 17.3-Zoller tischt exakt dieselbe Optik auf (Power-On, Sondertasten).
Das Gehäuse besteht aus nicht lackiertem,
Das Gehäuse besteht aus nicht lackiertem,
etwas einfallslos wirkendem Kunststoff.
etwas einfallslos wirkendem Kunststoff.
Auf der anderen Seite ist das Material unempfindlich,
Auf der anderen Seite ist das Material unempfindlich,
aber nicht durchweg robust (Eindellung Bodenplatte).
aber nicht durchweg robust (Eindellung Bodenplatte).
Die weichen Standfüße brauchen Unterstützung,
Die weichen Standfüße brauchen Unterstützung,
damit sich die Base-Unit nicht mittig durchbiegt (Abstandhalter).
damit sich die Base-Unit nicht mittig durchbiegt (Abstandhalter).
Die Gelenke sind straff und sitzen fest an ihrer Position.
Die Gelenke sind straff und sitzen fest an ihrer Position.
Die quäkenden Lautsprecher wurden unter die Handauflage verbannt.
Die quäkenden Lautsprecher wurden unter die Handauflage verbannt.
Das THX-Versprechen gilt nur für die dreifachen Sound-Anschlüsse – inkl. SPDIF.
Das THX-Versprechen gilt nur für die dreifachen Sound-Anschlüsse – inkl. SPDIF.
Die Spieler-Zielgruppe wird vom Grafik-Switch angesprochen.
Die Spieler-Zielgruppe wird vom Grafik-Switch angesprochen.
Der Schalter erzwingt den Wechsel von/zur Geforce GT 540M (Optimus).
Der Schalter erzwingt den Wechsel von/zur Geforce GT 540M (Optimus).
Der Power-Schalter leuchtet zurückhaltend.
Der Power-Schalter leuchtet zurückhaltend.
Die Hardware ist im Prinzip dieselbe, wie beim A501, jedoch hat ein SSD-Update auf Intel X-25M Elm Crest stattgefunden.
Die Hardware ist im Prinzip dieselbe, wie beim A501, jedoch hat ein SSD-Update auf Intel X-25M Elm Crest stattgefunden.
Anschlüsse sind sogar auf der Rückseite vorhanden (Strom, Kensington).
Anschlüsse sind sogar auf der Rückseite vorhanden (Strom, Kensington).

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test Asus N73SV Notebook
Core i5 2410M

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung RC530-S01DE Notebook
Core i7 2630QM, 15.6", 2.6 kg
» Test Acer Aspire 3830TG (i7/SSD) Subnotebook
Core i7 2620M, 13.3", 1.886 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Höchste Anwendungsgeschwindigkeit
+Sehr schnelle SSD
+Gute 3D-Leistung
+Mattes Display
+Brauchbare Laufzeiten
 

Contra

-Stets präsenter Lüfter
-Touchpad-Fläche minderer Qualität
-Enges Tasten-Layout
-Schwache Kontraste
-Kleiner Farbraum
-Punktuell biegsames Gehäuse
-Kein ExpressCard34/54

Shortcut

Was uns gefällt

Die optische Anzeige des GPU-Status (Optimus). Full-HD zum Aufpreis von lediglich 28 Euro (Glare). 

Was wir vermissen 

SSD = Geräuschlos? Hier vermasselt der Lüfter das Quiet-PC Projekt. 

Was uns verblüfft 

Die scheinbare Beliebtheit dieses Günstig-Barebones, der optisch und bei den Eingabegeräten wenig zu bieten hat. 

Die Konkurrenz

Sony Vaio VPC-Z13Z9E: unbezahlbar (i7, FHD, Quad-SSD); Acer Aspire 4820TG: 160 GB SSD für 1.100 Euro; Schenker XMG A501: Crucial-SSD, sonst gleiche Konfiguration; 2.5-Zoll Kaufen und einbauen: z. B. OCZ Vertex 3 250GB

Bewertung

Schenker XMG A701 Advanced
01.04.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
74%
Tastatur
76%
Pointing Device
70%
Konnektivität
71%
Gewicht
71%
Akkulaufzeit
83%
Display
74%
Leistung Spiele
86%
Leistung Anwendungen
95%
Temperatur
75%
Lautstärke
71%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
78%
78%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Schenker XMG A701 Advanced (SSD) Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)