Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Adobe vereint Photoshop & Fresco am iPad zu einem Abo

Mit einem Abonnement erhält man am iPad nun sowohl Adobe Photoshop als auch Fresco. (Bild: Adobe)
Mit einem Abonnement erhält man am iPad nun sowohl Adobe Photoshop als auch Fresco. (Bild: Adobe)
Statt die beiden Adobe-Apps separat abonnieren zu müssen bietet der Konzern nun ein neues Abonnement an, bei dem man beide Programme zum Preis von einem erhält, sodass man sich im Hinblick auf sein Budget endlich nicht mehr zwischen den beiden Kreativ-Werkzeugen entscheiden muss.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Adobe hat in einem Blogeintrag angekündigt, dass der Konzern ab sofort ein Bundle-Abo anbietet, über das man sowohl Adobe Fresco als auch Adobe Photoshop am iPad (ab 359 Euro auf Amazon) für 10,99 Euro pro Monat erhält. Bisher musste man für jede der beiden Apps separat 10,99 Euro monatlich bezahlen. Das Angebot soll sowohl direkt über die iPad-Apps als auch über die Webseite des Herstellers verfügbar sein.

Mit Photoshop hat Adobe im vergangenen Jahr den Industriestandard zur Bildbearbeitung auf dem iPad veröffentlicht, allerdings fehlen nach wie vor einige Features der Desktop-Version – das Unternehmen hat allerdings versprochen, dass alle fehlenden Funktionen mit der Zeit nachgereicht werden sollen.

Bereits jetzt kann man am iPad aber wie gewohnt mit Ebenen arbeiten und die üblichen Auswahl- und Retusche-Werkzeuge nutzen. Die PSD-Dateien können in der Cloud gespeichert werden, sodass man jederzeit auch vom Computer aus weiter daran arbeiten kann. Eine Übersicht aller Neuerungen, die mit den letzten Updates hinzugekommen sind, gibt es auf dieser Webseite.

Mit Fresco hat Adobe eine App speziell zum Zeichnen im Programm, die als Abo zwar deutlich teurer ist als das äußerst beliebte Procreate, dafür aber zumindest wenn es nach Adobe geht einiges mehr zu bieten hat. Denn die Software kommt mit mehr als 1.000 Pinseln, inklusive realistischere Simulationen von Aquarell- und Ölfarben. Weitere Informationen zu Fresco gibt es direkt auf der Webseite von Adobe.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 5090 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Adobe vereint Photoshop & Fresco am iPad zu einem Abo
Autor: Hannes Brecher, 21.04.2020 (Update: 19.05.2020)