Notebookcheck

Apple MBP 15 2019 i7 enttäuscht im Test – verschickt Apple selektierte Testgeräte?

Laut ersten Medienberichten hat Apple die aktuellen Prozessoren im MacBook Pro 15 besser im Griff als im letzten Jahr und gerade der optionale 8-Kern-Prozessor scheint gut zu funktionieren. Wir haben das neue Basismodell mit den regulären Core i7-9750H in der Redaktion und können diese Euphorie nicht teilen.

Das aktuelle Design des Apple MacBook Pro 15 gibt es nun seit einigen Jahren in unveränderter Form. Es ist ein zweifellos sehr guter Multimedia-Laptop mit einem sehr dünnen Gehäuse, das auch im Jahr 2019 noch problemlos mit der Konkurrenz mithalten kann. Allerdings kommen wir langsam an einen Punkt, wo die Kühlung mit den immer schnelleren mobilen Prozessoren nicht mehr zurechtkommt. 

Im letzten Jahr war der Aufschrei groß, als Apple zum ersten Mal einen mobilen Core-i9-Prozessor angeboten hat. Denn die Leistung war geradezu desaströs, zudem wurden die Geräte sehr warm. Erst mit umfangreichen Software-Patches konnte Apple die Situation verbessern, doch insgesamt betrachtet war die CPU-Leistung immer noch schlechter als bei den Konkurrenten. 

Umso spannender ist also die Frage, wie das 2019er MBP 15 mit den optionalen 8-Kern-Prozessoren umgeht. Schließlich haben wir in der Vergangenheit schon gesehen, dass die Kühlung nur mit etwa 50 Watt Verlustleistung des Prozessors zurechtkommt. Ersten Berichten zufolge (auch wir haben darüber berichtet) scheint die Leistung des Core i9 dieses Mal in Ordnung zu gehen, und es wird sogar von einer werksseitigen Spannungsreduzierung (Undervolting) gesprochen, die allerdings nur für macOS gilt. Wenn das (wie berichtet) der Fall wäre, müsste die Leistung unter Windows (Bootcamp) schlechter ausfallen.

Ein aktuelles MacBook Pro 15 2019 mit dem optionalen 8-Kern-Prozessor haben wir noch nicht, dafür aber das Entry-Level-Modell mit dem neuen Core i7-9750H 6-Kern-Prozessor. Wir haben daher untersucht, ob es Verbesserungen gab.

CPU-Daten während der Cinebench-Schleife
CPU-Daten während der Cinebench-Schleife

Bei unserem Testgerät handelt es sich nicht um ein Gerät von Apple selbst, sondern ein ganz normales Retail-Produkt, welches uns von Cyberport für den Test zur Verfügung gestellt wurde. Die CPU-Leistung und die dazugehörigen Daten decken sich mit unseren bisherigen Erkenntnissen. Beim Start des Tests verbraucht der Prozessor für einige Sekunden massive 95 Watt und fällt dann schnell auf 45-50 Watt ab. Das reicht dann noch für 6x 3,0-3,1 GHz und letztendlich knapp 1.050 Punkte. Damit ist der i7-9750H sogar minimal langsamer als der i7-8850H aus dem letztjährigen Modell, auch bei dauerhafter Belastung. Eines wird aber deutlich, unter Bootcamp-Windows ist die Leistung praktisch identisch. Eine werksseitige Spannungsreduzierung des Prozessors können wir bei unserem Testgerät daher definitiv ausschließen.

Anmerkung: Bei vielen Berichten wird auf die guten Geekbench-Ergebnisse verwiesen. Da dieser Benchmark immer nur sehr kurze Lastspitzen von wenigen Sekunden aufweist, profitieren vor allem Apple-Geräte von dem quasi unbegrenzten TDP-Limit. Wenn ein Gerät beispielsweise bei 70 Watt begrenzt ist, wird es ein schlechteres Ergebnis einfahren, obwohl die Kühlung insgesamt möglicherweise besser arbeitet. In unserem endgültigen Test werden wir die Geekbench-Ergebnisse der Vollständigkeit halber aber natürlich auch inkludieren.

01020304050607080901001101201301401501601701801902002102202302402502602702802903003103203303403503603703803904004104204304404504604704804905005105205305405505605705805906006106206306406506606706806907007107207307407507607707807908008108208308408508608708808909009109209309409509609709809901000101010201030104010501060Tooltip
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.9 GHz, Vega 20) Radeon Pro Vega 20, 8950HK, Apple SSD AP1024; macOS: Ø1007 (985.83-1051.33)
Apple MacBook Pro 15 2019 i7 555X , ; macOS: Ø994 (973.07-1046.96)
Apple MacBook Pro 15 2019 i7 555X , ; Win10: Ø982 (953.08-1028.75)
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X) Radeon Pro 560X, 8850H: Ø1031 (1009-1058)

Die CPU-Leistung des MacBook Pro bleibt also (auf einem immer noch hohen Niveau) am unteren Ende, auch im Vergleich zu anderen Konkurrenten bzw. Laptops mit der gleichen i7-9750H-CPU. Wir haben im nachfolgenden Vergleich einige Modelle aufgelistet, und teilweise sieht man hier auch wie viel Potenzial mit einer Spannungsreduzierung noch vorhanden wäre (siehe z. B. ThinkPad X1 Extreme & XPS 15). Grob kann man sagen, dass viele unserer bisherigen Testgeräte mit dem i7-9750H rund 10 % schneller waren, sowohl bei kurzzeitiger als auch dauerhafter Belastung.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140115011601170118011901200121012201230Tooltip
Apple MacBook Pro 15 2019 i7 555X , ; macOS: Ø994 (973.07-1046.96)
Apple MacBook Pro 15 2019 i7 555X , ; Win10: Ø982 (953.08-1028.75)
Lenovo ThinkPad X1 Extreme-20MF000XGE GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR; Undervolting: Ø1218 (1194.56-1224.81)
Lenovo ThinkPad X1 Extreme-20MF000XGE GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR: Ø1065 (1052.44-1126.79)
Dell XPS 15 9570 i7 UHD GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G; Undervolting: Ø1168 (1123.47-1219.85)
Dell XPS 15 9570 i7 UHD GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G: Ø1012 (980.27-1215.12)
MSI GS65 Stealth 9SG GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ: Ø1110 (975.73-1185.01)

Was bedeutet das jetzt für den optionalen 8-Kern-Prozessor im MacBook Pro 15 des Jahrgangs 2019? Hier gibt es verschiedene Ansätze/mögliche Erklärungen für die bisherigen Ergebnisse: 

  1. Apple geht davon aus, dass die meisten Nutzer sowieso einen 8-Kern-Prozessor wählen und steckt deswegen keine zusätzliche Optimierungsarbeit in den regulären 6-Kern Core i7. Mit einer Spannungsreduzierung könnte man die Leistung aber problemlos um 10 % steigern. Im Gegensatz zu Windows-Laptops ist das für den Endnutzer aber nicht so einfach zu realisieren.
  2. Tatsächlich könnte sich der 8-Kern-Prozessor bei gleicher Kühlung etwas besser schlagen, als der 6-Kerner. Hierbei muss man bedenken, dass die aktuelle Intel-Architektur bei hohen Takten sehr viel Strom benötigt. 8 Kerne mit 2,3 GHz können dadurch beispielsweise kühler bleiben als 6 Kerne bei 3,1 GHz. Da sowohl die Kühlung als auch das Temperaturlimit gleich bleiben, wäre die Leistung damit höher. Allerdings würde das dann auch für Windows gelten, was laut den Berichten aber nicht der Fall ist.
  3. Apple optimiert tatsächlich die 8-Kern-Prozessoren mittels einer Spannungsreduzierung, wobei sich hier jedoch die Frage stellen würde, ob das auch für beide 8-Kern-Prozessoren gilt. Wir wollen diese Möglichkeit zwar nicht ausschließen, allerdings würde es einen deutlich höheren Zeitbedarf erfordern. Da jeder Prozessor anders ist, müsste Apple bei jedem Modell sicherstellen, dass die eingestellten Werte auch in allen Situationen stabil laufen.
  4. Apple verschickt spezielle Testgeräte, die möglicherweise per Hand optimiert wurden. Das wäre sicherlich kein Einzelfall und auch nicht auf Apple beschränkt. Die Tatsache, dass die Ergebnisse des 8-Kern-Prozessors unter macOS besser ausfallen als unter Windows, machen uns auf jeden Fall stutzig.

Bis wir selbst ein Testgerät mit einem der beiden 8-Kern-CPUs bekommen, können wir leider keine klare Antwort geben. Eins steht aber fest, das Apple MacBook Pro 15 kann dauerhaft nur etwa 50-Watt-CPU-Verlustleistung kühlen.

Der "kleine" Core i7 des Basismodells ist für sich gesehen zwar leistungsstark, gerade wenn man von einem alten MacBook Pro 15 mit einem Quad-Core-Prozessor kommt, doch weiterhin bieten andere Geräte mehr Prozessorleistung.

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > Apple MBP 15 2019 i7 enttäuscht im Test – verschickt Apple selektierte Testgeräte?
Autor: Andreas Osthoff, 12.06.2019 (Update: 12.06.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.