Notebookcheck

Apple MacBook Pro: Noch ein Jahr mit dem Kauf warten?

Das neue MacBook Pro könnte nächstes Jahr günstiger und attraktiver werden.
Das neue MacBook Pro könnte nächstes Jahr günstiger und attraktiver werden.
Ming-Chi Kuo hat mal wieder in seine Glaskugel geschaut und eine Prognose für die Entwicklung der MacBooks im nächsten Jahr abgegeben. Er erwartet unter anderem Preissenkungen sowie neue MacBook Pro-Modelle mit Intel Cannonlake-CPUs und 32 GB RAM.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Schon wieder eine MacBook-Prognose? Die wurden doch gerade erst upgedatet! Ja, doch das hält den bekannten Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities nicht davon ab, bereits ins nächste Jahr zu blicken und seine Prognose zur Entwicklung der MacBooks für das Jahr 2017 als Research-Report zu veröffentlichen, wie Macrumors berichtet. Seinem Report zufolge dürfte es sich eventuell auszahlen, noch ein Jahr mit dem Kauf eines MacBook Pro zu warten, denn sie dürften billiger werden.

Kuo erklärt, dass Apple die Tendenz hat, neu upgedatete Geräte erstmal recht teuer im Markt zu platzieren und dann im Jahr darauf im Preis zu senken. Somit erwartet der Analyst Preissenkungen bei den MacBook Pro-Modelle im zweiten Halbjahr des Jahres 2017. Auch das 12 Zoll MacBook soll demnach nächstes Jahr billiger werden. Zudem dürfte sich die Angebotspalette an USB-C Peripherie bis dahin vergrößert haben, sodass Adapter seltener nötig wären als im Moment. Auch die neu eingeführte Touch Bar dürfte reifen und 2017 deutlich besser von Mac-Software unterstützt werden.

All jene, die von der aktuellen MacBook Pro-Generation enttäuscht sind, weil Apple nur Skylake-CPU's und maximal 16 GB RAM verbaut hat, sollen 2017 mit neuen Versionen beglückt werden, sofern Intel im Zeitplan bleibt. Mit der geplanten Cannonlake-CPU-Generation wären Einsparungen im Energieverbrauch von bis zu 25 Prozent möglich, die laut Ming-Chi Kuo beispielsweise für eine Aufstockung beim RAM genutzt werden könnten. Einer Aussage des Apple Marketing-Chef Phil Schiller zufolge, sei zu hoher Energieverbrauch der Hauptgrund, warum Apple derzeit noch keine 32 GB RAM im MacBook Pro erlaube. 

Einen Test zum neuen Apple MacBook Pro (ohne Touch Bar) finden Sie bereits online bei uns.

Quelle(n)

Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Apple MacBook Pro: Noch ein Jahr mit dem Kauf warten?
Autor: Alexander Fagot,  1.11.2016 (Update: 22.11.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.