Notebookcheck

Autsch: Huawei Mate 20 Pro schwächelt im Bend-Test

Das gekrümmte Display des Mate 20 Pro zeigt sich beim Bend-Test nicht auf Samsung-Niveau.
Das gekrümmte Display des Mate 20 Pro zeigt sich beim Bend-Test nicht auf Samsung-Niveau.
Nach dem Tablet-Ausflug der vergangenen Wochen widmete sich JerryRigEverything-Channel-Gründer Zack wieder seinem Leib-und-Magen-Thema Smartphones und überprüfte auf seiner Werkbank die Widerstandsfähigkeit des Mate 20 Pro gegen Kratzer, Flammen und die Biegekraft seiner Finger. Alles verlief dabei nicht nach Plan.

Wer sich aktuell für eine der vier hierzulande erhältlichen Mate 20-Varianten interessiert (ja, auch das Mate 20 X kommt bald dazu), wird wohl auch die Premium-Variante Mate 20 Pro in Betracht ziehen, die mit ihrem gekrümmten und hochauflösenden OLED-Display wohl insbesondere Samsung-Fans anlocken soll - doch Curved-Displays sind strukturell etwas benachteiligt wenn es um die Widerstandsfähigkeit gegen äußere Einflüsse wie Stürze oder starken Druck auf das Smartphone geht.

Samsung hat das in jahrelanger Verfeinerung mittlerweile gut im Griff doch wie sieht es bei Huaweis neuestem Fingerschmeichler aus? Sowohl Mate 20 X als auch Mate 20 Pro besitzen eine texturierte, geriffelte Rückseite aus Glas, die sich im Durability-Test von JerryRigEverything als durchaus kratzresistent bewährt und im Gegensatz zum Pixel 3 keine unschönen Nebeneffekte zeigt - auch die Front des Mate 20 Pro zerkratzt marktüblich erst bei Stärke 6 auf der Mohs-Skala. Das OLED-Display wehrt sich 25 Sekunden lang gegen die Flamme des Feuerzeugs, gibt dann aber erwartbar auf und hinterlässt im Gegensatz zu LCD bleibende Schäden.

Soweit also keine Überraschungen, doch beim Bendtest zeigt sich, dass Huawei in diesem Jahr eventuell ein strukturelles Problem mit seinen Smartphones hat. Schon das P20 Pro versagte kläglich in den starken Händen des Testers und auch das Mate 20 Pro überlebte die Tortur nur mit gebrochenem Glas, was Zack unter anderem auf das seitlich gekrümmte Display zurückführt, denn das Mate 10 Pro aus dem Vorjahr gab sich widerstandsfähiger. Zwar funktionierte das beschädigte Huawei-Phone noch prinzipiell und auch das Chassis blieb intakt, der Fingerabdrucksensor im Display entsperrte aber nicht mehr zuverlässig. Also gut aufs Mate 20 Pro aufpassen!

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Autsch: Huawei Mate 20 Pro schwächelt im Bend-Test
Autor: Alexander Fagot, 25.11.2018 (Update: 26.11.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.