Notebookcheck

CES 2021 | Das Alienware m15 & m17 R4 erhalten dank Nvidia GeForce RTX 3000 massive Upgrades

Das Alienware m15 R4 kombiniert einen schnellen Comet Lake-H-Prozessor mit einer GeForce RTX 3000 GPU. (Bild: Dell)
Das Alienware m15 R4 kombiniert einen schnellen Comet Lake-H-Prozessor mit einer GeForce RTX 3000 GPU. (Bild: Dell)
Mit der m-Serie hat Alienware bereits seit einigen Jahren vergleichsweise dünne und leichte Gaming-Notebooks im Angebot, die in Sachen Performance dennoch keine Kompromisse eingehen. Das Unternehmen hat soeben die nächste Generation der spannenden Notebooks angekündigt, die dank Nvidia GeForce RTX 3000 noch mehr Leistung bieten sollen.
Hannes Brecher,

Alienware bleibt beim bekannten Look seiner dünnsten und leichtesten Gaming-Notebooks, und auch bei den Prozessoren ändert sich nichts: Statt auf die neuen Intel Tiger Lake H35-Chips zu setzen gibts wahlweise einen Core i7-10870H oder einen Core i9-10980HK, durch acht Kerne und Taktfrequenzen von bis zu 5,0 GHz respektive 5,3 GHz wird dennoch reichlich Leistung geboten.

Beide Notebooks können mit bis zu 32 GB DDR4-2.933-Arbeitsspeicher sowie mit bis zu drei M.2 PCIe SSDs für insgesamt 4,5 TB Speicher ausgestattet werden. Nähere Informationen zu den verbauten Grafikchips fehlen noch, abgesehen vom Hinweis, dass Nvidia GeForce GPUs der nächsten Generation zum Einsatz kommen, im Hinblick auf die Ausstattung der Vorgängermodelle dürfte im Topmodell die GeForce RTX 3080 zum Einsatz kommen.

Die Tastatur besitzt in jedem Fall eine RGB-Beleuchtung, standardmäßig kann diese in vier Zonen angesteuert werden, gegen Aufpreis ist auch eine Variante mit einer pro Taste steuerbaren Beleuchtung erhältlich. Zur Ausstattung gehören auch eine 1.080p-Webcam, Stereo-Lautsprecher, Wi-Fi 6 (802.11ax), Bluetooth 5.1, ein 86 Wh fassender Akku und Killer Ethernet E3100X (2,5 Gbit/s). Beide Notebooks verfügen über eine Vielzahl von Anschlüssen, inklusive Thunderbolt 3 (USB-C), Mini-DisplayPort 1.4, HDMI 2.1, dreimal USB-A und einem microSD-Kartenleser.

Das Alienware m15 R4 ist mit einem 15,6 Zoll Display ausgestattet, Dell setzt wahlweise auf ein 300 Hz schnelles 1.080p-LCD mit einer Helligkeit von 300 Nits oder aber auf ein 60 Hz 4K-OLED-Display mit einer Helligkeit von 400 Nits, einer vollständigen Darstellung des DCI-P3-Farbraums und Tobii Eyetracking-Technologie. Das Notebook ist je nach Ausstattung zwischen 2,11 und 2,5 Kilogramm schwer und maximal 20,5 Millimeter dick.

Das Alienware m17 R4 bietet gleich drei Display-Optionen – das 17,3 Zoll große, 300 Nits helle 1.080p-LCD ist je nach gewählter Variante 144 Hz oder 360 Hz schnell, genau wie beim kleineren Modell ist optional auch ein 4K-OLED-Bildschirm erhältlich. Der 17-Zöller wiegt zwischen 2,5 und 2,97 Kilogramm bei einer Dicke von maximal 22 Millimeter.

Preise und Verfügbarkeit

Das Alienware m15 R4 und das Alienware m17 R4 werden in den USA ab dem 26. Januar zu Preisen ab 2.149,99 US-Dollar erhältlich sein, Informationen zu den Preisen und zur Verfügbarkeit in Europa stehen noch aus.

Quelle(n)

Dell

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-12 > Das Alienware m15 & m17 R4 erhalten dank Nvidia GeForce RTX 3000 massive Upgrades
Autor: Hannes Brecher, 12.01.2021 (Update: 12.01.2021)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.