Notebookcheck

Das Asus ScreenPad 2.0 ist so viel besser als sein Vorgänger, doch fehlen noch ein paar Details

Das Asus ScreenPad 2.0 ist so viel besser als sein Vorgänger, doch fehlen noch ein paar Details (Bildquelle: Asus)
Das Asus ScreenPad 2.0 ist so viel besser als sein Vorgänger, doch fehlen noch ein paar Details (Bildquelle: Asus)
Das integrierte Clickpad/Touchscreen von Asus eignet sich gut für kleinere Auflösungen oder um sekundäre Fenster des Hauptbildschirms auszulagern. Wenn Sie jedoch keine externe Maus haben, kann es mehr Ärger als Freude bereiten.
Allen Ngo (übersetzt von Marvin Glöckner), 🇺🇸
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Bereits 2018, als wir das ScreenPad 1.0 zum ersten Mal testeten, offenbarte sich uns die Vielzahl an praktischen Einsatzmöglichkeiten für Multimedia und Produktivität. Leider jedoch sank die ursprüngliche Euphorie durch das dicke und körnige Overlay, das den Bildschirm enorm verdunkelte und nur eingeschränkte Sichtbarkeit ermöglichte. Zwei Jahre später, hat das ScreenPad 2.0 viele dieser Probleme gelöst.

In unserer Zeit mit dem Asus ZenBook 14 UX434 haben wir sofort bemerkt, wie viel besser das ScreenPad der zweiten Generation aussieht. Es ist größer, heller, farbenfroher, glatter in der Anwendung und definitiv nicht mehr so körnig wie beim ersten Mal. Ähnlich wie bei einem Desktop-PC mit zwei Monitoren, eignet es sich am besten in Kombination mit einer externen Maus für das Einrasten von Fenstern und eine generell präzisere Steuerung.

Im Vergleich zu den Touchscreens von Smartphones hat das ScreenPad jedoch noch einen weiten Weg vor sich. Es bleibt relativ körnig bis zu dem Punkt, an dem wir keine Auflösungen von mehr als 500p oder 720p empfehlen würden, da sonst Texte fast unleserlich werden. Auch die Farben sind nicht sonderlich gut, da das körnige Overlay die breite sRGB-Farbbedeckung von über 90 Prozent kaum wahrnehmbar macht. Außerdem ist die Verwendung unter Außenbedingungen aufgrund der unvermeidlichen Reflektionen sehr schwierig, da der Benutzer fast immer aus einem ungünstigen Winkel auf den kleinen Bildschirm blickt. Und schließlich sind die Eingaben auf dem Clickpad schwammig mit unbefriedigendem Feedback beim Tastendruck.

Auf dem Papier lesen sich die Spezifikationen für das ScreenPad 2.0 vielleicht wie ein Smartphone, aber die Benutzer sollten auf keinen Fall ein Smartphone-ähnliches visuelles Erlebnis erwarten, trotz der zusätzlichen Kosten, die das ScreenPad zum Gerätepreis hinzufügt. Vielleicht sind alle guten Dinge drei, sollte Asus sich entscheiden, ein ScreenPad 3.0 für 2021 zu entwickeln.

Mikroskopische Aufnahme des Hochglanz-Hauptdisplays des ZenBook 14 UX434. Beachten Sie die gestochen scharfen Subpixel aufgrund des Hochglanz-Overlays
Mikroskopische Aufnahme des Hochglanz-Hauptdisplays des ZenBook 14 UX434. Beachten Sie die gestochen scharfen Subpixel aufgrund des Hochglanz-Overlays
Mikroskopische Aufnahme des ScreenPad-Touchscreens auf demselben ZenBook 14. Das dicke, matte Overlay verdeckt die darunter liegenden Pixel für eine um einiges körnigere Bildqualität
Mikroskopische Aufnahme des ScreenPad-Touchscreens auf demselben ZenBook 14. Das dicke, matte Overlay verdeckt die darunter liegenden Pixel für eine um einiges körnigere Bildqualität

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Das Asus ScreenPad 2.0 ist so viel besser als sein Vorgänger, doch fehlen noch ein paar Details
Autor: Allen Ngo, 28.09.2020 (Update: 28.09.2020)
Allen Ngo
Editor of the original article: Allen Ngo - US Editor in Chief
Nach meinem Abschluss in Umwelthydrodynamik an der Universität von Kalifornien studierte ich Reaktorphysik, um vom US NRC die Lizenz zum Betrieb von Kernreaktoren zu erhalten. Man gewinnt ein erstaunliches Maß an Wertschätzung für alltägliche Unterhaltungselektronik, nachdem man mit modernen Reaktorsystemen gearbeitet hat, die erstaunlicherweise noch immer von Computern aus den 80er Jahren betrieben werden. Wenn ich nicht gerade die US-Seite von Notebookcheck betreue, verfolge ich gerne die eSports-Szene und neueste Nachrichten aus dem Gaming-Bereich.
Marvin Glöckner
Translator: Marvin Glöckner - Translator
Ich hatte eine glückliche Kindheit voller Netzwerkpartys, Peltier-Kühlung, 3dfx-Beschleunigerkarten, Dual-CPU-Mainboards und Wärmeleitpaste überall; gefolgt von einer glücklichen Jugend mit mehr Netzwerkpartys, dem Bau von Gaming Rigs in Akustikgitarren, Pizzakartons und Trompetenkoffer. Als Erwachsener interessiere ich mich mehr für die aufgeräumtere, kompakte Gaming-Welt der Laptops.