Notebookcheck

Das Lenovo ThinkBook 15 Gen 2 gibts mit AMD Ryzen 4000 oder Intel Tiger Lake samt integrierten drahtlosen Ohrhörern

Kurios: In der "Versa Bay" der Intel-Version des ThinkBook 15 Gen 2 verstecken sich Bluetooth-Ohrhörer. (Bild: Lenovo)
Kurios: In der "Versa Bay" der Intel-Version des ThinkBook 15 Gen 2 verstecken sich Bluetooth-Ohrhörer. (Bild: Lenovo)
Lenovo hat soeben die zweite Generation des ThinkBook 15 Gen 2 offiziell vorgestellt, und abgesehen von der ordentlichen Ausstattung inklusive AMD Ryzen Renoir oder Intel Tiger Lake fällt vor allem die kuriose Versa Bay auf, in der sich kleine, komplett drahtlose Ohrhörer verbergen.
Hannes Brecher,

Mit dem ThinkBook 15 hat Lenovo ein verhältnismäßig preiswertes Office-Notebook im Angebot, das zwischen der IdeaPad- und der ThinkPad-L-Serie sitzt. Das Vorgängermodell konnte in unserem ausführlichen Test schon überzeugen, da es keine gravierenden Schwächen aufwies, in der zweiten Generation legt Lenovo nochmal nach. 

Besonders angenehm für Kunden: Lenovo bietet das Notebook wahlweise mit Intel Tiger Lake-U oder mit AMD Ryzen Renoir an, wobei das Unternehmen keine näheren Angaben zu den verfügbaren Chips gemacht hat. Die Ausstattung ist ansonsten zwar vergleichbar, bei der Intel-Version gibt es aber drei gravierende Unterschiede: Das Tiger Lake-Modell ist optional mit einer Nvidia GeForce MX450 mit 2 GB GDDR6-Grafikspeicher erhältlich, einer der USB-C-Anschlüsse ist als Thunderbolt 4-Port ausgeführt und die optionale Versa Bay gibts nur in Kombination mit einem Intel-Chip.


Letztere ist besonders kurios, denn mit dem Upgrade erhält das Notebook an der rechten Seite eine kleine Schublade, in der Bluetooth-Ohrhörer sitzen. Dabei sollte man zwar kein Hi-Fi erwarten, und die Akkulaufzeit ist mit rund zwei Stunden stark begrenzt, für einen Videochat oder für das Anschauen eines Videos zwischendurch ist dieses Extra aber durchaus praktisch. Wie zu erwarten laden sich diese ThinkBook Kopfhörer in der Versa Bay automatisch, sobald man sie herausnimmt verbinden sie sich mit dem Notebook.

Das 1,9 Zentimeter dicke und 1,7 Kilogramm schwere Gehäuse besteht teilweise aus Aluminium, im Einschaltknopf befindet sich ein Fingerabdrucksensor. Beide Modelle lassen sich mit maximal 40 GB DDR4-3200-Arbeitsspeicher und einer Kombination aus einer 2,5 Zoll Festplatte und einer M.2 PCIe SSD ausstatten. Das entspiegelte, 15,6 Zoll große 1.080p-Display ist standardmäßig mit einem TN-Panel ausgestattet, ein IPS-Panel und ein Touchscreen sind gegen Aufpreis erhältlich.

Als kleine Extras gibt es Stereo-Lautsprecher, Dual-Mikrofone und eine Webcam, die über einen Privacy Shutter abgedeckt werden kann. Das Notebook ist wahlweise mit einem 45 Wh oder einem 60 Wh fassenden Akku erhältlich, wobei die Intel-Variante damit sechs bis acht Stunden lang laufen soll, mit Ryzen Renoir kommt das ThinkBook auf maximal zehn Stunden. Am Gehäuse findet man zwei USB-C-Ports, wovon einer bei der Intel-Version Thunderbolt 4 unterstützt, zwei USB-A 3.2-Anschlüsse, HDMI, einen SD-Kartenleser, RJ45 und AUX.

Preise und Verfügbarkeit

Das Lenovo ThinkBook 15 Gen 2 i mit Intel Tiger Lake wird voraussichtlich ab November 2020 zu Preisen ab 699 Euro erhältlich sein, die AMD-Version folgt gegen Ende des Jahres zu Preisen ab 649 Euro.


Quelle(n)

Lenovo

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Das Lenovo ThinkBook 15 Gen 2 gibts mit AMD Ryzen 4000 oder Intel Tiger Lake samt integrierten drahtlosen Ohrhörern
Autor: Hannes Brecher, 29.09.2020 (Update: 28.09.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.