Notebookcheck

Mit dem ThinkBook 14 & 14s Gen 2 zeigt Lenovo Ultrabooks mit Intel Tiger Lake und AMD Ryzen Renoir ab 649 Euro

Das ThinkBook 14 und das 14s bieten eine ordentliche Ausstattung zum fairen Preis, wodurch Kunden im Büro und im Home Office überzeugt werden sollen. (Bild: Lenovo)
Das ThinkBook 14 und das 14s bieten eine ordentliche Ausstattung zum fairen Preis, wodurch Kunden im Büro und im Home Office überzeugt werden sollen. (Bild: Lenovo)
In der neuesten Version des ThinkBook 14 und des ThinkBook 14s bietet Lenovo weiterhin schicke Office-Notebooks mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis an, dank Intel Tiger Lake und AMD Ryzen Renoir kann sich die gebotene Leistung durchaus sehen lassen.
Hannes Brecher,

Lenovo hat heute bereits das ThinkBook 15 Gen 2 und das ThinkBook 14s Yoga präsentiert, mit dem ThinkBook 14 Gen 2 und dem ThinkBook 14s Gen 2 kommen zwei weitere Office-Notebooks mit einem ordentlichen Preis-Leistungs-Verhältnis hinzu. Beide Modelle sind wahlweise mit Intel Tiger Lake oder mit AMD Ryzen 4000 erhältlich, Thunderbolt 4 gibts allerdings nur bei der Intel-Version. 

Das ThinkBook 14 ist mit 17,9 mm und 1,4 kg etwas dicker und schwerer als das 14,9 mm dünne und 1,27 kg leichte ThinkBook 14s, dafür gibts bis zu 40 GB DDR4-3200-Arbeitsspeicher, während das 14s maximal mit 16 GB 4.267 MHz LPDDR4x-RAM ausgestattet werden kann. Das dickere Modell kann optional auch mit einer Nvidia GeForce MX450 konfiguriert werden, zumindest in Kombination mit einem Intel-Prozessor.

Auch beim Speicher gibts Unterschiede: Beim ThinkBook 14 passt eine 2,5 Zoll Festplatte zusätzlich zu einer M.2 PCIe SSD, während im 14s lediglich eine M.2 SSD platz findet, dafür hält der Akku im dünneren Modell maximal 11 Stunden statt nur acht. Beide Geräte sind mit einem 14 Zoll 1.080p-Display ausgestattet, das auf Wunsch als Touchscreen ausgeführt werden kann. 

Das ThinkBook 14 ist mit zwei USB-C 3.2 Gen 2-Ports ausgestattet, von denen beim Intel-Modell einer als Thunderbolt 4-Anschluss ausgeführt ist, dazu gibts zweimal USB-A 3.2, HDMI, einen SD-Kartenleser, AUX und Ethernet, während das 14s auf einen USB-C-Port, auf den Kartenleser und auf Ethernet verzichtet. Eine HD-Webcam mit Privacy Shutter, Stereo-Lautsprecher, eine beleuchtete Tastatur und einen Fingerabdrucksensor im Einschaltknopf gibts in beiden Geräten.

Preise und Verfügbarkeit

Das Lenovo ThinkBook 14 Gen 2 auf Basis von Intel Tiger Lake wird voraussichtlich ab November 2020 zu Preisen ab 699 Euro verfügbar sein, die AMD-Variante folgt gegen Ende des Jahres zu Preisen ab 649 Euro. Informationen zu den Preisen und zur Verfügbarkeit des ThinkBook 14s Gen 2 stehen derzeit noch aus.  

ThinkBook 14 Gen 2 IntelThinkBook 14 Gen 2 AMDThinkBook 14s Gen 2 IntelThinkBook 14s Gen 2 AMD
CPUIntel Tiger LakeAMD Ryzen RenoirIntel Tiger LakeAMD Ryzen Renoir
GPUIntel Iris Xe iGPU
Optional: Nvidia GeForce MX450
AMD Radeon iGPUIntel Iris Xe iGPUAMD Radeon iGPU
Display14 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel, TN-Panel

Optional: IPS-Panel, Touchscreen
14 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel, IPS-Panel, 300 Nits, Dolby Vision
Akku45 Wh: 6h
60 Wh: 8h
45 Wh: 7,5h
60 Wh: 10h
56 Wh: 11h56 Wh
Anschlüsse1 x Thunderbolt 4 (USB-C)
1 x USB-C 3.2 Gen 2
2 x USB-A 3.2
1 x HDMI
1 x AUX
1 x Ethernet
1 x SD-Kartenleser

2 x USB-C 3.2 Gen 2
2 x USB-A 3.2
1 x HDMI
1 x AUX
1 x Ethernet
1 x SD-Kartenleser

1 x Thunderbolt 4 (USB-C)
2 x USB-A 3.2 Gen 1
1 x HDMI 2.0b
1 x AUX
1 x USB-C 3.2 Gen 2
2 x USB-A 3.2. Gen 1
1 x HDMI 2.0b
1 x AUX

Maße32,3 x 21,8 x 1,79 cm 32,1 x 20,7 x 1,49 cm
Gewicht1,4 kg 1,27 kg

 

Quelle(n)

Lenovo

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Mit dem ThinkBook 14 & 14s Gen 2 zeigt Lenovo Ultrabooks mit Intel Tiger Lake und AMD Ryzen Renoir ab 649 Euro
Autor: Hannes Brecher, 29.09.2020 (Update: 29.09.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.