Notebookcheck

Datenschutz: US-Senat lässt Providern freie Hand beim Datenhandel

Datenschutz: US-Senat lässt Providern freie Hand beim Datenhandel
Datenschutz: US-Senat lässt Providern freie Hand beim Datenhandel
Ein Abstimmung des US-Senats vom Donnerstag schafft wichtige Datenschutzbestimmungen ab. Die Regeln verboten es Providern Daten ihrer Kunden ohne deren eindeutige Zustimmung weiterzuverkaufen.

Die bisher geltenden Vorschriften, welche damals von der „Federal Communications Commission“ vorgeschlagen wurden, verpflichteten die Internetanbieter dazu die Zustimmung des Kunden einzuholen, wenn sie dessen sensible Daten verkaufen wollten. Diese Vorschriften werden nun wieder abgeschafft. In der gestrigen Abstimmung des US-Senats gab es ein knappes 50 zu 48 Ergebnis, welches die Zurücknahme der Vorschriften zur Folge hat.

Damit ist es den Providern in Zukunft wieder erlaubt selbst sensible Kundendaten, wie z.B. die Browserchronik, Lokalisation oder gar finanzielle Details mit Dritten zu teilen und an diese zu verkaufen, und das ohne jegliche Zustimmung des Kunden. Regeln, die dieses verboten hatten waren erst vor fünf Monaten eingeführt worden. Der republikanische Teil des Senats brachte einen Ablehnungsantrag zur Abstimmung, welcher nun entschieden wurde.

Provider sitzen quasi auf einer „Datengoldgrube“, welche sie nun in den USA ohne weiteres anzapfen können. Die neue Abstimmung gibt den Weg frei für einen ungehinderten Datenhandel der Provider. Sämtliche Internetaktivitäten der Kunden laufen bei den Providern zusammen. Diese Informationen können nun potentiell an jeden Interessenten verkauft werden Bei wem die Daten letztlich landen und wie diese verwendet werden bleibt den Kunden verborgen.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Datenschutz: US-Senat lässt Providern freie Hand beim Datenhandel
Autor: Christian Hintze, 24.03.2017 (Update: 24.03.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).