Notebookcheck

Erste iPhone 12 und iPhone 12 Pro Durability- und Droptests: Wie tough ist Apples Ceramic Shield?

Wie gut hält Apples Ceramic Shield an der Front von iPhone 12 und iPhone 12 Pro bei Drop- und Force-Tests durch?
Wie gut hält Apples Ceramic Shield an der Front von iPhone 12 und iPhone 12 Pro bei Drop- und Force-Tests durch?
Wieviel mehr Druck hält das Display eines iPhone 12 im Vergleich zum iPhone 11 aus? Schützt Apples neues Ceramic Shield tatsächlich besser bei Stürzen? Diesen Fragen gehen die ersten Drop- und Durability-Tests zum iPhone 12 beziehungsweise iPhone 12 Pro nach.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Apple hat bei der iPhone-Serie des Jahres 2020 mit Ceramic Shield eine angeblich 4x besser gegen Stürze schützende Glas-Variante integriert, nennt die Mischung aber nicht Glas, wenngleich sie eine leicht modifizierte Variante von Cornings Gorlla Glas Victus zu sein scheint, wie es etwa in Samsungs Galaxy Note20 Ultra zu finden ist. Im Gegensatz zu Samsungs Note-Flaggschiff hat Apple aber nur das OLED-Display mit Ceramic Shield geschützt, an der Rückseite befindet sich das gleiche Glas, wie es schon von den Vorgängern iPhone 11 und iPhone 11 Pro bekannt ist.

Ebenfalls keine Änderungen gibt es in Sachen Chassis. Wie gehabt basiert das iPhone 12-Gehäuse aus Aluminium, beim iPhone 12 Pro kommt rostfreier Stahl zum Einsatz, was bei den Droptests ein Vorteil ist, wie wir noch sehen werden. Den Anfang macht allerdings ein Durability-Test des Youtube-Channels MobileReviewsEH, der - unter den wachsamen Augen des Channels-Maskottchens Monty - einige Scratch-Tests von Display und Chassis durchführt, aber vor allem die Bruchfestigkeit von Ceramic Shield mit einem Forcemeter misst. Wir wollen nicht spoilern - wer also zu den Ergebnissen in schriftlicher Form wechseln will, kann unterhalb der Videos weiterlesen, das zweite ist ein klassischer Droptest von iPhone 12 und iPhone 12 Pro, hier vom EverythingApplePro-Channel.

Spoiler: Ergebnisse von Durability- und Droptests

Beim Forcetest aus dem ersten Video muss zum Vergleich ein iPhone 11 (bei Amazon ab 650 Euro) herhalten, das mit Forcemeter gemessen 352 Newton Druck aushält bis es bricht, beim iPhone 12 sind es dagegen immerhin 443 Newton. Ein Fortschritt also, wenngleich sich im Droptest von EverythingApplePro zeigt, dass ein Sturz aus etwa 3 Metern Höhe dann doch zu einem Glasbruch an der Front führt, zumindest beim iPhone 12 Pro, das reguläre iPhone 12 übersteht erstaunlicherweise auch diesen hohen Fall unbeschadet - wissenschaftlich sind diese privaten Drop-Tests aufgrund der vielen Variablen natürlich niemals.

Das Display des Phone 12 Pro zeigt sich aber schon beim Fall aus Kopfhöhe etwas empfindlicher als das des iPhone 12, auch wenn das Ceramic Shield bei dieser Fallhöhe noch intakt bleibt - erste Pixelreihen können da offenbar bereits ausfallen. In Sachen Gehäuse spielt Stahl natürlich seine Vorteile aus, während das Aluminium des iPhone 12 bereits bei Stürzen aus Hüfthöhe ein wenig Schaden nehmen kann. Im Durability-Test von MobileReviewsEH zeigt sich, dass Ceramic Shield auch eine Spur besser gegen Kratzer schützt als das Dual-ION-Glas des iPhone 11, an der Rückseite beziehungsweise der Kamera-Abdeckung zeigen sich dagegen erwartbar keine Unterschiede. Wir sind schon gespannt auf den Durability-Test des JerryRigEverything-Channels, der dann noch Bendtests beisteuern wird.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-10 > Erste iPhone 12 und iPhone 12 Pro Durability- und Droptests: Wie tough ist Apples Ceramic Shield?
Autor: Alexander Fagot, 25.10.2020 (Update: 25.10.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.