Notebookcheck

HP vergleicht das neue Envy 15 zum 16 Zoll MacBook Pro und vergisst dabei "aus Versehen" ein paar wichtige Unterschiede

HP vergleicht das Envy 15 mit dem MacBook Pro, dabei vergisst das Unternehmen aber "aus Versehen" ein paar wichtige Details. (Bild: HP)
HP vergleicht das Envy 15 mit dem MacBook Pro, dabei vergisst das Unternehmen aber "aus Versehen" ein paar wichtige Details. (Bild: HP)
Kann das neue Envy 15 die Nutzer des jüngsten Apple MacBook Pro zum Umstieg überreden? HP ist jedenfalls davon überzeugt, aber Apple kann nach wie vor ein paar wichtige Vorteile bieten, mit denen die meisten Windows-Laptops nicht mithalten können.

HP hat heute eine komplette Familie an neuen Envy-Laptops vorgestellt, die vom 13,3 Zoll kleinen Envy 13 bis hin zum 17,3 Zoll großen Desktop-Ersatz Envy 17 reicht. Die Envy-Serie setzt sich dabei aus Notebooks der gehobenen Mittelklasse zusammen, die direkt unter den Spectre-Flaggschiffen und weit über der Pavilion-Serie positioniert werden. Wenn es nach HP geht, so ist die Envy-Serie der perfekte Ersatz für das 16 Zoll MacBook Pro (ab 2.469 Euro auf Amazon).

Während der Ankündigung hat das Unternehmen das Envy 15 nämlich direkt mit dem jüngsten MacBook Pro-Flaggschiff verglichen, um die Vorzüge der Laptops von HP zu demonstrieren. Die größten Unterschiede dabei sind die Intel-Prozessoren der 10. Generation, die schnelleren GeForce RTX 2060 Grafikchips mit Unterstützung für Raytracing, BIOS-Sicherheitsfeatures und die deutlich größere Auswahl an Anschlüssen. In HPs Pressefolie, die unten eingebettet zu sehen ist, fasst das Unternehmen diese Vorteile nochmals zusammen.

(Bild: HP)
(Bild: HP)

Während wir diese Fakten nicht abstreiten möchten, so sollten wir wenigstens einen Vergleich anstellen, der auch die Vorteile des MacBook Pro aufzeigt:

HP Envy 15 2020Apple MacBook Pro 16
Display-Seitenverhältnis 16:916:10
Display-Größe15,6 Zoll16 Zoll
Akku83 Wh99,8 Wh
TrackpadKleinerGrößer
Maße357,9 x 236,7 x 18,5 mm358 x 246 x 16,2 mm
Gewicht2,15 kg2 kg

Wie zu erwarten sind diese Unterschiede hauptsächlich am Gehäuse zu finden. Apples Notebook bietet ein deutlich größeres Display in einem dünneren, leichteren Gehäuse. Auch der größere Akku und das größere (und möglicherweise bessere) Trackpad machen das MacBook Pro für unterwegs potentiell zu einem besseren Laptop, wenn man nicht auf externe Monitore oder auf eine Maus zurückgreifen kann.

Trotz der Vorzüge beider Laptops könnte das neue HP Envy 15 schon alleine wegen dem Preis eine attraktive Option werden. Der Laptop wird für mindestens 1.350 US-Dollar (ca. 1.239 Euro) erhältlich sein, wenn er im Juni auf den Markt kommen, während man für das 16 Zoll MacBook Pro schon knapp das Doppelte ausgeben muss.

Das Datenblatt des Envy 15 2020. (Bild: HP)
Das Datenblatt des Envy 15 2020. (Bild: HP)

Quelle(n)

HP

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > HP vergleicht das neue Envy 15 zum 16 Zoll MacBook Pro und vergisst dabei "aus Versehen" ein paar wichtige Unterschiede
Autor: Hannes Brecher, 16.04.2020 (Update: 19.05.2020)
Allen Ngo
Editor of the original article: Allen Ngo - US Editor in Chief
Nach meinem Abschluss in Umwelthydrodynamik an der Universität von Kalifornien studierte ich Reaktorphysik, um vom US NRC die Lizenz zum Betrieb von Kernreaktoren zu erhalten. Man gewinnt ein erstaunliches Maß an Wertschätzung für alltägliche Unterhaltungselektronik, nachdem man mit modernen Reaktorsystemen gearbeitet hat, die erstaunlicherweise noch immer von Computern aus den 80er Jahren betrieben werden. Wenn ich nicht gerade die US-Seite von Notebookcheck betreue, verfolge ich gerne die eSports-Szene und neueste Nachrichten aus dem Gaming-Bereich.
Hannes Brecher
Translator: Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.