Notebookcheck

Lenovos neues Legion 5 ist sowohl mit Intel Comet Lake-H als auch mit Ryzen Renoir erhältlich

Das Lenovo Legion 5 und Legion 5i wird sowohl mit einem Intel-Prozessor der 10. Generation als auch mit AMD Ryzen Renoir erhältlich sein. (Bild: Lenovo)
Das Lenovo Legion 5 und Legion 5i wird sowohl mit einem Intel-Prozessor der 10. Generation als auch mit AMD Ryzen Renoir erhältlich sein. (Bild: Lenovo)
Lenovo präsentiert mit dem Legion 5 und dem Legion 5i zwei Varianten desselben Gaming-Laptops, sodass das Unternehmen dem Kunden die Wahl zwischen Intel und AMD überlässt. Die Ausstattung der beiden Modelle unterscheidet sich aber in einigen wichtigen Punkten.

Das kürzlich angekündigte Lenovo Legion 7 erhält kommenden Monat einen kleinen Bruder in Form vom 15,6 Zoll großen Legion 5, wodurch das ebenfalls aktualisierte Legion Y740s Gesellschaft erhält. Während Lenovo hier auf ein ähnliches Design wie beim Legion 7 setzt gibt es bei der Technik viele Unterschiede zwischen den beiden Laptops.

Das beginnt schon bei der TrueStrike-Tastatur, die beim Legion 5 einen längeren Hub von 1,5 mm bietet, beim Legion 7 waren es nur 1,3 mm. Dafür muss man auf die für jede Taste einzeln steuerbare RGB-Beleuchtung sowie auf Thunderbolt 3 verzichten – ein Rückschritt verglichen mit seinem Vorgänger. Das 1.080p-Display ist in der AMD-Variante mit einer Bildrate von bis zu 120 Hz erhältlich, bei Intel gibt's auch eine Option mit 240 Hz.

Statt der Dampfkammer-Kühlung des Legion 7 erhält man hier ein traditionelleres System mit Kupfer-Kühlkörpern. Dem Ryzen Renoir Chip wird maximal eine GeForce GTX 1650 Ti zur Seite gestellt, während Intels Comet Lake-H-CPU auch mit einer GeForce RTX 2060 kombiniert werden kann. Damit könnte das neue Legion 5 bei Spielen deutlich langsamer als das Legion 7 sein, das wahlweise mit einer GeForce RTX 2080 Max-Q ausgestattet werden konnte.

Geht man von diesen Konfigurationen aus, so wird das Legion 5 mit AMD Ryzen Renoir als günstigere Alternative zum mit Intel Comet Lake-H ausgestatteten Legion 5i positioniert werden. Ein Vergleich zwischen den beiden Varianten dürfte aber spannend werden, vor allem da sie auf Wunsch mit denselben GTX-Grafikchips ausgestattet werden können.

Das AMD Legion 5 und das Legion 5i werden gegen Ende Mai für mindestens 899 Euro bzw. 999 Euro auf den Markt kommen. Zeitgleich darf man auch mit einem 17,3 Zoll großen Legion 5i rechnen, wobei es hier kein Gegenstück mit einem AMD-Chip gibt.

Lenovo Legion 5Lenovo Legion 5i 
CPUBis zu AMD Ryzen 5 4600H oder Ryzen 7 4800H  Bis zu Intel Core i9-10980H
GPUBis zur GeForce GTX 1650 und 1650 TiBis zur GeForce RTX 2060
RAM8 bis 32 GB DDR4 8 bis 32 GB DDR4
Display15,6 Zoll 1080p 60 Hz oder 120 Hz15,6 Zoll 1080p 144 Hz oder 240 Hz mit G-Sync,
oder 17 Zoll 1080p 144 Hz
Ports 4x USB Typ-A, 1x USB Typ-C mit DP, HDMI 2.0, RJ-45, 3.5 mm AUX
WebcamÜber dem Display
Akku60 Wh
DrahtlosWi-Fi 6 & Bluetooth 4.1Wi-Fi 5 & Bluetooth 5
Maße363 x 260 x 25,5 mm
363 x 260 x 25,5 mm
Gewicht2,5+ kg2,5+ kg

Quelle(n)

Lenovo

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Lenovos neues Legion 5 ist sowohl mit Intel Comet Lake-H als auch mit Ryzen Renoir erhältlich
Autor: Hannes Brecher, 16.04.2020 (Update: 19.05.2020)
Allen Ngo
Editor of the original article: Allen Ngo - US Editor in Chief
Nach meinem Abschluss in Umwelthydrodynamik an der Universität von Kalifornien studierte ich Reaktorphysik, um vom US NRC die Lizenz zum Betrieb von Kernreaktoren zu erhalten. Man gewinnt ein erstaunliches Maß an Wertschätzung für alltägliche Unterhaltungselektronik, nachdem man mit modernen Reaktorsystemen gearbeitet hat, die erstaunlicherweise noch immer von Computern aus den 80er Jahren betrieben werden. Wenn ich nicht gerade die US-Seite von Notebookcheck betreue, verfolge ich gerne die eSports-Szene und neueste Nachrichten aus dem Gaming-Bereich.
Hannes Brecher
Translator: Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.