Notebookcheck

Leistungsstarkes Subnotebook dank Ryzen 5 4500U: Lenovo Ideapad 5 14ARE05

Lenovo IdeaPad 5 14ARE05 im Test: Viel Rechenleistung in einem kompakten Chassis
Lenovo IdeaPad 5 14ARE05 im Test: Viel Rechenleistung in einem kompakten Chassis
Lenovos mobiles 14-Zoll-Notebook punktet mit einer leistungsstarken APU, einer NVMe-SSD und einer gelungenen Tastatur (beleuchtet). Auf Seiten der Akkulaufzeiten leistet sich der Rechner keine Schwächen.
Sascha Mölck, 👁 Sebastian Jentsch,

Lenovo liefert mit dem Ideapad 5 14ARE05 ein 14-Zoll-Subnotebook, das von einer Ryzen-5-4500U-APU angetrieben wird. Die APU stellt mehr als genug Rechenleistung für Office- und Internet-Anwendungen bereit. Die integrierte Vega-6-GPU ermöglicht die Nutzung von Computerspielen, deren Anforderungen an die Hardware nicht allzu hoch ausfallen. Gut: Die APU kann dauerhaft mit hohen Turbogeschwindigkeiten arbeiten.

Die gute Leistungsentfaltung steht langen Akkulaufzeiten nicht im Weg. Eine Akkuladung sollte das Notebook durch einen Arbeitstag bringen. Energie wird über das mitgelieferte Typ-C-USB-Netzteil nachgefüllt. Der Typ-C-USB-Steckplatz (USB 3.2 Gen 1) des Ideapad unterstützt sowohl Power Delivery als auch Displayport via USB-C.

Lenovo verpackt die Technik des Ideapad 5 in ein schickes, schlankes, kompaktes Aluminium-Gehäuse, das in einem dunklen Grauton (Graphite Grey) gehalten ist. Alternativ ist das Notebook in einem helleren Grauton (Platinum Grey) und in Aquamarin (Light Teal) zu bekommen. Eine Wartungsklappe hat das Chassis nicht vorzuweisen. An die Innereien gelangt man durch die Demontage der Unterschale.

Letzteres wäre beispielsweise notwendig, wenn eine zweite NVMe-SSD in das Notebook eingesetzt werden sollte. Das Ideapad bringt einen zweiten M.2-Steckplatz mit, der für ein SSD-Modell im M.2-2280-Format vorgesehen ist. Der erste Steckplatz kann nur SSDs im Format M.2-2242 aufnehmen. Tausch oder Aufrüstung des Arbeitsspeichers wären hingegen nicht möglich. Es gibt keine Arbeitsspeicherbänke; der vorhandene Speicher (8 GB, Dual-Channel-Modus) ist fest verlötet. Für eine gewisse Zukunftssicherheit empfiehlt sich ein Ideapad-Modell mit 16 GB Arbeitsspeicher.

Der IPS-Full-HD-Bildschirm erfreut mit stabilen Blickwinkeln, matter Oberfläche, ordentlicher Farbdarstellung und guter Helligkeit. Der Kontrast und die Farbraumabdeckung überzeugen hingegen nicht. Hier erwarten wir mehr.

Mehr Informationen und viele Benchmarkergebnisse finden sich in unserem Testbericht zum Lenovo Ideapad 5 14ARE05.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > Leistungsstarkes Subnotebook dank Ryzen 5 4500U: Lenovo Ideapad 5 14ARE05
Autor: Sascha Mölck, 17.07.2020 (Update: 14.07.2020)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.