Notebookcheck

Instagram erklärt, warum es noch immer keine iPad-App gibt

Auch nach zehn Jahren müssen iPad-Nutzer noch auf eine Instagram-App warten. (Bild: Prateek Katyal, Unsplash)
Auch nach zehn Jahren müssen iPad-Nutzer noch auf eine Instagram-App warten. (Bild: Prateek Katyal, Unsplash)
Instagram kam genau wie das erste Apple iPad im Jahr 2010 auf den Markt – vor fast zehn Jahren. Dennoch gibt es immer noch keine Instagram-App für das beliebte Tablet, endlich erklärt der Chef des Unternehmens, warum das so ist.
Hannes Brecher,

Instagram-CEO Adam Mosseri hat endlich erklärt, woran es liegt, dass noch immer keine Instagram-App für das Apple iPad (ca. 343 Euro auf Amazon) verfügbar ist: Wie The Verge-Redakteur Chris Welch in einem Tweet (unten eingebettet) mit der Welt geteilt hat, fehlt es dem Unternehmen schlicht an Ressourcen – andere Projekte hätten bisher immer Vorrang gehabt, sodass das begrenzte Personal für die Umsetzung dieser eingesetzt wurde.

Instagram kann am iPad dennoch genutzt werden, etwa über die Webseite, die allerdings einen stark eingeschränkten Funktionsumfang bietet, oder aber über die iPhone-App, die am großen Bildschirm aber nicht allzu hübsch aussieht. Darüber hinaus bestätigt Adam Mosseri, dass einige Nutzer niemals Werbung angezeigt bekommen – zu Marktforschungszwecken, um die Auswirkung auf das Nutzungsverhalten zu analysieren. 

Quelle(n)

Instagram-CEO Adam Mosseri, via Chris Welch (Twitter)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-02 > Instagram erklärt, warum es noch immer keine iPad-App gibt
Autor: Hannes Brecher, 17.02.2020 (Update: 17.02.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.